logo

Atlantischer Kabeljau - Eine vollständige Übersicht über diesen köstlichen, nahrhaften Fisch finden Sie in diesem Artikel. Detaillierte Beschreibung und Kochmethoden.

Kabeljau - wie sieht es aus und was ist nützlich?

Kabeljau ist ein Mitglied der Kabeljaufamilie. Lebt in Herden im kalten Wasser des Atlantiks.

Es ist länglich und sieht aus wie eine Spindel. Drei Flossen wachsen auf ihrem Rücken und zwei am Bauch. Die Farbe des Kabeljaus ist braunbraun mit dunklen Flecken auf dem Rücken.

Normalerweise ist es nicht größer als 80 Zentimeter, aber einige seltene Exemplare werden bis zu zwei Meter groß.

In der Fischerei werden in der Regel fünfjährige Fische mit einem Gewicht von bis zu 5 kg gefangen.

Kabeljau lebt in Fischschwärmen von etwa gleicher Größe.

Diese Herden leben in den Tiefen, in denen Barsche gejagt werden.

Erhebe dich selten an die Oberfläche.

Zusätzlich zur Barsch-Kabeljau-Diät gehören:

Plankton, alle Arten von Krebstieren und andere Meereslebewesen eignen sich ebenfalls.

Das Kabeljaufischen ist bei Anglern sehr beliebt. Die Verringerung der Zahl dieser Sklaven zwingt die Regierungen verschiedener Länder, ein Fangverbot zu verhängen.

Kabeljagden sind nicht nur Menschen.

Es gibt andere Kenner ihres Geschmacks:

Wo ist Kabeljau?

Atlantischer Kabeljau ist ein Fisch der kalten Meere. Die optimale Wassertemperatur, bei der es sich angenehm anfühlt von 1 bis 4 Grad.

Kabeljau schwimmt in den Meeren des Nordatlantiks, von Grönland bis zu den Ufern des Golfs von Biskaya sowie im Norden des Pazifischen Ozeans von Korea bis zur Beringstraße.

In Russland wird Kabeljau gefunden:

  • Weißes Meer;
  • Die Barentssee;
  • Kara Sea.

Das ganze Leben des Kabeljaus hängt von der Strömung des Meeres und der Ozeane ab.

Ab dem dritten Lebensjahr beginnen die Jungfische jährliche Migrationsprozesse.

Im Winter schwimmen sie gegen die Strömung nach Südwesten und im Sommer flussabwärts. Mit zunehmendem Alter nehmen die Migrationen zu.

Das Laichen dieses Seefischs beginnt ungefähr 8 Jahre.

Erstens fettet Kabeljau im flachen Wasser in der Nähe des Svalbard-Archipels und in der Barentssee. Dann geht er an die norwegische Küste in der Region der Lofoten.

Der gesamte Prozess dauert 5 bis 7 Monate.

Zum Laichzeitpunkt wird die Dorschleber so fett wie möglich.

Was ist in Kabeljaufleisch enthalten?

Für diejenigen, die der Figur folgen, ist Kabeljau ein unersetzliches Produkt. Es ist nicht fettig, aber sein Fleisch enthält viele Nährstoffe.

Der Energiewert von 100 Gramm Kabeljaufleisch beträgt nur 69 Kilokalorien.

Der Kaloriengehalt des fertigen Kabeljau-Gerichts kann unterschiedlich sein.

Es kommt darauf an, wie man kocht.

Der niedrigste Kaloriengehalt von gesalzenem Fisch beträgt 98 kcal, wenn 101 kcal abgeschreckt werden, während er beim Braten 111 kcal beträgt.

Die kalorienreichste Methode zum Garen von Kabeljau - Grill - 173 kcal.

Die Hauptzusammensetzung von Kabeljaufleisch ist leicht verdauliches Protein, aber zusätzlich enthält es (pro 100 Gramm):

  • Protein - 16 Gramm;
  • Fett - 0,6 Gramm;
  • gesättigte Fettsäuren - 0,1 Gramm;
  • Cholesterin - 0,04 Gramm;
  • Kohlenhydrate - 0 Gramm.

Kabeljaufleisch enthält Vitamine der Klassen B, PP, Retinol (A), Ascorbinsäure (C) sowie die Vitamine D, E, N.

Kabeljau ist reich an Makronährstoffen:

Es ist reich an Spurenelementen:

In Geschäften kann man gefrorenen Kabeljau kaufen. Lebender Fisch für lange Ausflüge ist nicht geeignet. Beim Fang sofort salzen oder einfrieren.

Nützliche Eigenschaften - Fischmerkmale

Kabeljaufleisch ist reich an Eiweiß.

Aber im Gegensatz zu Schweinefleisch und Rindfleisch enthält es fast kein Fett.

Daher wird dieses Produkt vom Körper leicht aufgenommen. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, für Kinder älter als drei Jahre, kranke und schwache Menschen zu verwenden.

Es tut nicht weh, Kabeljau und diejenigen, die Krankheiten wie:

  • Rachitis;
  • Hypertonie;
  • Arthrose;
  • Osteoporose;
  • Depression;
  • Avitaminose;
  • Alopezie;
  • häufige Erkältungen.

Das in der Dorschleber enthaltene Fett verhindert, dass das Knorpelgewebe zu den Gelenken kollabiert und das Schmerzsignal in das Gehirn gelangt.

Wer regelmäßig Kabeljau zu sich nimmt, hat:

  • erhöhte Gehirnaktivität;
  • Verbesserung der Immunität;
  • schnelle Rehabilitation nach Krankheit;
  • Verbesserung des Zustands von Knorpelgewebe und Haut;
  • Stärkung von Zahnschmelz und Knochen;
  • Stabilisierung des Nervenzustands.

Dorschleber

Dorschleber Diätkost ist schwer zu nennen.

Sein Kaloriengehalt beträgt 614 kcal.

Kabeljaufleisch enthält nur 0,6 Gramm Fett und 100 Gramm Leber enthalten 66 Gramm und 1,2 Gramm Kohlenhydrate.

Es sind aber auch viele Vitamine sowie Makro- und Mikrokomponenten enthalten.

Wenn Sie dieses Essen nicht missbrauchen, kommt es Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen zugute. Besonders gut zu essen Dorschleber für diejenigen, die sich körperlich betätigen.

Es wird in den folgenden Fällen profitieren:

  • Avitaminose;
  • Herzkrankheit;
  • Blutkrankheiten;
  • hohes Cholesterin;
  • gemeinsame Beschwerden;
  • mit Entzündungen im Körper.

Um den Körper mit Fettsäuren zu versorgen, genügen 50 Gramm. Lebertran täglich

Lesen Sie hier mehr über Lebertran.

Kabeljaurogen

Kabeljau ist auch ein wertvolles Gesundheitsprodukt.

Wie in Kabeljaufleisch enthält die Leber viele Vitamine, Phosphor, Kalium, Kalzium, Jod und Natrium.

Kabeljaukaviar wird bei Problemen mit der Schilddrüse und bei Stoffwechselstörungen eingesetzt.

Ernährungsphysiologisch ist es nicht schlechter als schwarz oder rot.

Wie kann ich Kabeljau Rezepte kochen

Kabeljau ist nicht nur gesund, sondern auch lecker.

  • kochen;
  • braten;
  • Gurke;
  • backen;
  • Dampf oder Grill.

Aus Kabeljaufilet kann man leckere Schnitzel bekommen, aus dem Lebersalat.

Wenn Sie entscheiden, wie viel Kabeljau gekocht werden soll, müssen Sie sich an seiner Größe orientieren.

Gebackener Kabeljau wird im Ofen gekocht. Es muss gewaschen, geölt, gesalzen und mit Zitronensaft bestreut werden. In einer Folie 20 Minuten in einen heißen Ofen geben.

Zum Kochen gewaschenes und getrocknetes Kabeljaufett, salzen und auf dem Grill verteilen. Während des Backens muss es regelmäßig gewendet werden.

Um Kabeljaukoteletts zuzubereiten, müssen Sie dem gehackten Fisch Ei, Salz, Pfeffer, Zwiebel und einige Semmelbrösel in einem Fleischwolf hinzufügen. Machen Sie die Koteletts blind, rollen Sie sie in Semmelbröseln und braten Sie sie 7 Minuten lang in Pflanzenöl auf jeder Seite.

Es ist zu beachten, dass gebratene und gegrillte Gerichte weniger nützlich sind als gekochte oder gedämpfte.

Wie man Kabeljau säubert?

Vor dem Garen muss der Kabeljau abgeschnitten werden. Wenn der Fisch gefroren ist, sollte er bei Raumtemperatur aufgetaut werden.

Dann müssen Sie gut mit einem Papiertuch waschen und trocknen. Danach können Sie anfangen zu schneiden:

  • Reinigen Sie die Waage mit einer speziellen Reibe oder einem Messer.
  • entferne den Film mit einer Papierserviette;
  • scherengeschnittene Flossen;
  • Falls nötig, den Fisch in Steaks schneiden.

Der Fisch ist zur Wärmebehandlung bereit.

Wenn Sie die Filets schneiden müssen, ist es besser, ein spezielles flexibles Messer zu verwenden.

Wie wählt man Kabeljau - welcher ist besser?

In Geschäften wird die Strecke gefroren, gekühlt oder in Dosen verkauft.

Um sich nicht mit der Wahl zu verwechseln, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Gefrorene Steaks oder Kadaver sollten nicht zusammengeklebt werden.
  • Eis sollte nicht mehr als 5% betragen;
  • Eisfarbe sollte hell sein;
  • Bei gekühltem Fisch ist der Bauch gelb und feucht.
  • Fischkonserven sollten neben Öl auch verschiedene Zusatzstoffe enthalten.

Die besten Konserven werden an der Küste aus frischem Fisch hergestellt, nicht aus gefrorenem.

Und vergessen Sie natürlich nicht, die Haltbarkeit von Konserven zu überprüfen.

Gegenanzeigen und Einschränkungen

Aufgrund der Verschmutzung der Weltmeere reichern Lebertran und Fleisch Quecksilber, Arsen und Schwermetalle an.

Daher wird es nicht für schwangere Frauen empfohlen.

Bei Kindern können schädliche Bestandteile das Nervensystem, die Motorik und die Sprachzentren schädigen.

In diesem Zusammenhang raten Ärzte Kindern, Kabeljau nicht öfter als sechs Mal im Monat zu essen. Dann wird sie nicht schaden.

Die am wenigsten schädlichen Substanzen kommen in Fischen vor, die in der Nähe von Alaska gefangen wurden.

Trotz der Nützlichkeit von Kabeljau schadet es manchmal dem Körper.

Hauptsächlich Kontraindikationen im Zusammenhang mit dem Lebensraum des Fisches.

Wenn das Reservoir seines Lebensraums kontaminiert ist, reichern sich Fleisch und Leber in der Zusammensetzung vieler giftiger Elemente an und der Nutzen für den Körper ist fraglich.

Es gibt andere Gegenanzeigen:

  • das Vorhandensein von Steinen in der Blase oder der Bauchspeicheldrüse;
  • Allergie;
  • Schwangerschaft;
  • junges Alter.

In Ermangelung dieser Gründe ist es sinnvoll, Kabeljau dreimal pro Woche in Ihre Ernährung aufzunehmen.

Leckere Rezepte zum Kochen von Kabeljau finden Sie hier.

http://pro-seafood.ru/atlanticheskaya-treska/

Kabeljau

Kabeljau ist eine Gattung von Rochenfischen der Ordnung Kabeljau (lat. Gadidae).

Früher hieß der Kabeljau „Labardan“, und der Fisch erhielt seinen modernen russischen Namen aufgrund der Besonderheiten des Fleisches, das beim Trocknen knackt. Nach einer anderen Version erhielt Kabeljau seinen Namen aufgrund eines merkwürdigen Knackens, das von riesigen Fischschwärmen verursacht wurde, die auftauchen werden. Der Ursprung dieses Geräusches, Kabeljau, hängt mit der Muskelkontraktion der Schwimmblase zusammen.

Fotoautor: Joachim S. Müller

Kabeljau - Beschreibung und Merkmale der Fische. Wie sieht Kabeljau aus?

Der Kabeljau wächst während seines gesamten Lebens und die meisten Fische wachsen im Durchschnitt 40 bis 50 cm im Abstand von 3 Jahren. Die Größe des reifen Kabeljaus hängt vom Verbreitungsgebiet ab. Das Gewicht eines Kabeljaus kann jedoch etwa 96 kg betragen.

Der Kabeljaukörper zeichnet sich durch eine längliche Spindelform aus. Afterflossen 2, Rückenflosse 3. Der Kopf des Fisches ist groß, die Kiefer unterschiedlich groß - der untere ist kürzer als der obere. Am Kinn wächst ein fleischiger Schnurrbart.

Fotoautor: Joachim S. Müller

Die Dorschschuppen sind klein und eingekerbt. Die Rückseite kann grün-oliv, gelblich mit grüner oder brauner Farbe mit kleinen bräunlichen Flecken bemalt werden. Die Seiten sind viel heller, der Kabeljaubauch ist reinweiß oder von charakteristischer Gelbfärbung.

Die Langleber unter den Fischen ist der Kabeljau, von dem einige Menschen bis zu 25 Jahre alt werden können. Pazifischer Kabeljau lebt im Durchschnitt etwa 18 Jahre, grönländischer Kabeljau - 12 Jahre. Die Lebensdauer von Kilda Kabeljau beträgt nur 7 Jahre.

Kabeljau Klassifizierung.

  • Kabeljau (Gadus) - Gattung
    • Atlantischer Kabeljau (Gadus morhua) - Ansicht. Unterart:
      • Atlantischer Kabeljau (Gadus morhua morhua)
      • Kabeljau (Gadus morhua kildinensis)
      • Baltischer Kabeljau (Gadus morhua callarias)
      • Weißer Kabeljau (Gadus morhua marisalbi) (Laut russischen Quellen handelt es sich um eine Unterart des Atlantiks. Laut ausländischen Quellen handelt es sich um einen grönländischen Kabeljau.)
    • Pazifischer Kabeljau (Gadus macrocephalus) - Ansicht
    • Grönländischer Kabeljau (Gadus ogac) - Ansicht
    • Pollock (Gadus Chalcogrammus) - Ansicht
  • Kabeljau (Arctogadus) - Gattung
    • Kabeljau (Arctogadus glacialis) - Ansicht
    • Ostsibirischer Kabeljau (Arctogadus borisovi) - Art
zurück zum Inhalt ↑

Arten von Kabeljau, Namen und Fotos.

In der modernen Klassifikation gibt es verschiedene Arten und Unterarten von Kabeljau, die einige Unterschiede in Bezug auf Lebensräume aufweisen:

Der Kabeljau (lat. Gadus morhua) ist die größte Kabeljauart, die durchschnittliche Länge der erwachsenen Tiere beträgt ca. 1 m, das Maximum ca. 2 m, das Gewicht des Kabeljaus kann 96 kg erreichen. Der Kabeljau kommt in der gemäßigten Zone des Atlantischen Ozeans vor und bildet je nach Lebensraum eine Reihe von Unterarten, die vom Golf von Biskaya bis zur Barentssee sowie von North Carolina bis Grönland vorkommen.

Kabeljau-Unterarten:

  • Atlantischer Kabeljau (lateinischer Gadus morhua morhua). Die durchschnittliche Körperlänge eines Fisches im Alter von 5 bis 10 Jahren liegt zwischen 40 und 80 cm, mehr erwachsene Individuen erreichen eine Länge von 1,6 bis 1,8 m. Bei der Färbung des Dorschrückens überwiegen Grüntöne, Oliv- oder Brauntöne mit kleinen Flecken grauer Flecken. brauner Schatten. Bauch weiß oder leicht gelblich.
  • Kilda cod (lat. Gadus morhua kildinensis) ist ein Bewohner des einzigartigen Mogilnoye-Sees in der Region Murmansk auf der Insel Kildin und ist ein hydrologisches Naturschutzgebiet. Das Besondere an diesem Stausee ist, dass das Wasser im See einen unterschiedlichen Salzgehalt aufweist: Die Oberflächenschicht ist fast frisch, die mittlere Schicht fällt mit Meerwasser zusammen und die untere Wasserschicht ist extrem salzig und mit Schwefelwasserstoff gesättigt. Kabeljau tauchte in diesem Stausee im 10. Jahrhundert auf, als es sich um eine gewöhnliche Meereslagune handelte. Dann wurde die Lagune durch einen felsigen Wall vom Meer abgeschnitten, die obere Wasserschicht entsalzt, und der Kabeljau blieb im Grabsee zurück und fiel in die mittlere, mäßig salzige Wasserschicht, die etwa 4 m dick war Der Rest der Art hat einen kleinen Mund und kurze Kiefer. Auch der Kabeljau ist klein: Männchen werden bis zu 50 cm lang, Weibchen bis zu 40 cm. Der größte Kilda-Kabeljau erreicht eine Länge von 70 cm bei einem Körpergewicht von 2,5 kg. Eine Besonderheit der Unterart ist, dass sie heller ist als die Farben des Kabeljaus. Vertreter dieser Unterart sind nicht in der Lage, an anderen Orten zu leben, und die Verschmutzung des Sees und der unkontrollierte Fang dieses Fisches brachten den Kilda-Kabeljau an den Rand des Aussterbens. Gegenwärtig zählt die Unterart mehrere Dutzend Individuen und steht unter dem Schutz des russischen Staates.
  • Ostseekabeljau (lat. Gadus morhua callarias) kommt massiv im mittleren Teil der Ostsee östlich von Bornholm vor. Etwas seltener in der finnischen und in der Bottnischen Bucht. Die Körpergröße überschreitet nicht 80-100 cm und das Gewicht des Kabeljaus beträgt 11-12 kg.
  • Kabeljau (lat. Gadus morhua marisalbi). Laut russischen Quellen gehört es zu den Unterarten des Kabeljaus. Laut ausländischen Quellen wird es als Synonym für Kabeljau in Grönland angesehen. Der Hauptlebensraum großer Populationen der Unterarten ist die Kandalaksha-Bucht des Weißen Meeres, eine kleinere Ansammlung von Kabeljau, der in den flachen Gewässern der Buchten Onega und Dwina lebt. Die Körperfarbe des White Sea Cod ist deutlich dunkler als die des Atlantic Cod, die Größe variiert zwischen 55 und 60 cm.

Der Pazifische Kabeljau (lat. Gadus macrocephalus) unterscheidet sich vom Atlantischen Kabeljau durch eine massivere und breitere Kopfform, jedoch durch eine geringere Körpergröße. Außerdem unterscheidet sich der pazifische Kabeljau von der atlantischen Struktur der hornartigen Auswüchse des vorderen Endes der Schwimmblase, die viel kürzer sind als der atlantische Kabeljau. Außerdem hat Pacific Cod keinen schwimmenden pelagischen Kaviar, sondern einen klebrigen Boden. Die durchschnittliche Länge von pazifischem Kabeljau reicht von 45 bis 90 cm, erreicht selten 120 cm. Das Gewicht übersteigt in der Regel 22,7 kg nicht. Der Lebensraum der Art verläuft durch die nördlichen Regionen des Pazifischen Ozeans: durch das Beringmeer, das Ochotskische Meer und das Japanische Meer. Kabeljau isst Minz, Safran und andere Fische, Garnelen, Krabben, Würmer und Tintenfische.

Autor Foto: Robertson, D Ross

Grönländischer Kabeljau (lat. Gadus ogac) ist eine Kabeljausorte, die nicht von allen Wissenschaftlern als eigenständige Art anerkannt wird und häufig als Unterart des pazifischen Kabeljaus gilt. Die Besonderheit der Art ist die geringe Größe des Körpers (die maximale Länge des grönländischen Kabeljaus überschreitet 75-80 cm nicht). Die Art ist vor der grönländischen Küste verbreitet. Kabeljau frisst kleine Fische und wirbellose Tiere.

Pollock (lat. Gadus chalcogrammus). Vertreter der Art haben einen eher schmalen Körper, der selten länger als 90 cm ist und ein Gewicht von 4-4,5 kg hat. Die Farbe der Rückseite des Pollocks variiert von hell bis dunkelgrau, fast schwarz. Die Seiten und der Bauch sind seltener weißlich - mit einer leichten Gelbfärbung, manchmal bedeckt mit dunklen Flecken. Die Art ist im Pazifischen Ozean, insbesondere im nördlichen Teil, weit verbreitet. Pollock lebt in der japanischen und Beringsee, in den Buchten von Alaska und Monterey sowie im Ochotskischen Meer.

Zwei Arten von Kabeljau werden in einer separaten Gattung unterschieden, dem Arktischen Kabeljau (Arctogadus). Dazu gehören die folgenden Arten von Kabeljau:

Der Kabeljau (lat. Arctogadus glacialis) lebt hauptsächlich im westlichen Teil des Arktischen Ozeans, vor der Nord- und Nordwestküste Grönlands, und in den Gewässern in der Nähe von Wrangel Island. Die Körperlänge von in Grautönen bemaltem Kabeljau überschreitet nicht 30-32 cm. Der Kopf des Fisches ist groß, die Augen sind groß, der Schnurrbart am Kinn ist sehr schwach entwickelt oder kann völlig fehlen. Im Allgemeinen ernährt sich der Kabeljau von Plankton.

Ostsibirischer Kabeljau (Neunfedern) (lat. Arctogadus borisovi) ist ein Fisch, der vor der Küste Grönlands, Nordamerikas und Sibiriens (östlich der Tiefseebucht Jenissei) lebt. Weit entfernt von der Küste ist es manchmal in der Nähe der Neusibirischen Inseln und im nördlichen Teil der Beringstraße zu finden. Erwachsene erreichen eine Länge von 52-56 cm, wobei das Gewicht 1,5 kg nicht überschreitet. Der Kabeljau ernährt sich von Krebstieren - Mysids und Scuds, große Individuen fressen die Jungen der Cay.

Kabeljau Lebensstil.

Die Lebensweise von Kabeljau hängt direkt von seinem Lebensraum ab. Die pazifische Dorschsorte ist sesshaft, saisonale Wanderungen finden über kurze Strecken statt: Im Winter wandern Fischschwärme in eine Tiefe von 30 bis 60 m, und mit Beginn der warmen Jahreszeit kehren sie an die Küste zurück.

Das Leben des Kabeljaus ist eng mit der Meeresströmung verbunden. Dies ist der Grund für die langen saisonalen Wanderungen, die Fischschwärme dazu zwingen, Entfernungen von bis zu 1,5 Tausend km von den Laichgebieten zu den Nahrungsorten zu überwinden.

Was isst Kabeljau?

Die Raubtiere des jungen Kabeljaus werden 3-4 Jahre alt, und davor ernähren sich die Jungen von Plankton und kleinen Krebstieren. Die Grundlage für die Ration der erwachsenen Kabeljauarten bilden verschiedene Fischarten: Lodde, Hering, Pollen, Makrelenhecht, Sprotte, Stint sowie junge und mittelgroße Individuen ihrer eigenen Gattung. Im Sommer werden dem Hauptmenü Krill- und Muschelmollusken hinzugefügt, bei denen der Kabeljau von aus der Schale herausragenden Beinen abgebissen wird.

Pazifischer Kabeljau ernährt sich von Pollock, Naga, Würmern, Muscheln und Krebstieren.

Kilda Kabeljau konsumiert Mormysh, Vertreter der Ordnung der höheren Krebse, Polychaetenwürmer, klingelnde Mücken, Röstbraten und Masliuk.

Pollock-Jungtiere ernähren sich hauptsächlich von Plankton mit kleinen Krebstieren. Wenn der Fisch wächst, frisst er immer mehr beeindruckende Beute: Kapbäume, Tintenfische, Stint. Kannibalismus ist bei Vertretern der Spezies keine Seltenheit: Erwachsene fressen die Brut ihrer eigenen Spezies.

Kabeljau

Die Pubertät des Kabeljaus beginnt im Alter von 8 bis 9 Jahren, während der Fisch zum ersten Mal auf die Laichplätze geht. Vertreter der pazifischen Arten können sich im Alter von 5 bis 6 Jahren fortpflanzen. Die Kabeljauarten sind im Alter von 4 bis 5 Jahren zur Fortpflanzung bereit, der Pollock wird jedoch ausgewachsen von 3-4 Jahren.

Das Laichen von Kabeljau beginnt normalerweise im zeitigen Frühjahr und findet in 100 m Tiefe statt. Kabeljau gilt als einer der produktivsten Fische, da eine erwachsene Frau 500.000 bis 6 Millionen Eier fegen kann. Das Werfen von Kaviar erfolgt über mehrere Wochen in Portionen, währenddessen die Männchen in der Nähe sind und die Kabeljau-Eier düngen. Dann kehrt die laichende Fischherde zu den Mastplätzen zurück.

Pazifischer Kabeljaukaviar sinkt zu Boden und haftet an der Bodenvegetation. Die befruchteten Eier des Kabeljaus fließen weit nach Norden, wo im Laufe der Zeit die Larven schlüpfen. Bis September fallen die meisten Jugendlichen in die Barentssee und führen in den ersten 2 Lebensjahren ein überwiegend benthisches Leben.

Die Fortpflanzung von Kilda-Kabeljau weist aufgrund seines spezifischen Lebensraums einige Besonderheiten auf. Männchen erreichen die Fortpflanzungsfähigkeit im Alter von 3-4 Jahren, Weibchen 2 Jahre später. Das Laichen beginnt Mitte des Frühlings und kann bis Juni andauern. Individuen beiderlei Geschlechts versammeln sich in der Mitte des Grabsees in sicheren Wasserschichten in einer Tiefe von nicht mehr als 7,5 Metern, wo das Laichen und Befruchten von Eiern stattfindet.

Kildean Kabeljaurogen ist nicht wie bei den meisten Mitgliedern der Gattung gemahlen, sondern pelargisch, klein und mit einem sehr geringen spezifischen Gewicht. Aufgrund dieser Eigenschaft fallen befruchtete Eier nicht in die tödlichen Bodenschichten des Reservoirs, sondern schwimmen nicht an die Oberfläche. Die Inkubationszeit findet in einer günstigen Mittelschicht statt, und wenn sich die Larven entwickeln, steigt der Dorschrogen höher, wo das Wasser am meisten mit Sauerstoff gesättigt ist. Dort werden Dorschlarven geboren, die dann in die bewohnbaren Tiefen des Grabsees absteigen.

Kabeljau ist in vielen Ländern der Welt von großer wirtschaftlicher Bedeutung und wegen seines schmackhaften, zarten Fleisches und seiner wertvollen Leber mit einem Fettgehalt von bis zu 74% der wichtigste kommerzielle Fisch. Im Gegensatz zur Leber ist Kabeljaufleisch ziemlich mager und einer der Bestandteile der Ernährung. Getrocknetes Kabeljaufleisch kann seine ernährungsphysiologischen Eigenschaften für lange Zeit bewahren, was Expeditionsmitgliedern oftmals geholfen hat, großartige geografische Entdeckungen zu machen.

http://nashzeleniymir.ru/%D1%82%D1%80%D0%B5%D1%81%D0%BA%D0%B0

Kabeljau, wo er lebt und wie sieht dieser wertvolle Fisch aus?

Kabeljau ist ein gern gesehener Gast auf jedem Tisch. Kabeljau ist ein wertvoller kommerzieller Fisch, der eine ganze Familie verschiedener Arten umfasst. Auch der Fang dieses Fisches ist bei Hobbyanglern sehr beliebt. Alle Fische, die von der Kabeljaufamilie vereint werden, sehen ähnlich aus, unterscheiden sich jedoch in Größe und Gewicht und haben ihre eigenen Verhaltens-, Ernährungs- und Fortpflanzungsmerkmale.

  • Klasse - Leberfische;
  • Loslösung - Halbmond;
  • Familie - Kabeljau;
  • Rod - Cod.

Kabeljau

In der Regel gibt es 4 Arten:

  • Pazifik;
  • Grönland;
  • Atlantik;
  • Pollock

Wenn von Kabeljau die Rede ist, impliziert dies manchmal eine andere Art, die anderen Arten sehr ähnlich sieht, aber genetisch gesehen keinen gemeinsamen Vorfahren hat. Dieser Kabeljau ist rot. Welche Art von Fisch hat diesen Namen und wofür? Tatsache ist, dass ihr Körper in der Luft rot wird. Im Erwachsenenalter hat dieser Fisch eine Körperlänge von 1 Meter und eine geringe Masse von 2,5 bis 3 Kilogramm. Der dorsale Teil des Körpers ist grau und der Bauch ist rosa. Ein charakteristisches Merkmal ist das Vorhandensein eines dunklen Flecks hinter dem Kopf.

Es ist wichtig! Neben Rotem Kabeljau gibt es auch Rosa Kabeljau. Welche Art von Fisch, lernen Sie die norwegische Küche. Schließlich ist es dort, wo sie gerne und in der Lage sind, Gerichte aus rosa Kabeljau, auch Lofoten genannt, zuzubereiten, einer Unterart des Atlantiks.

Das Aussehen der Kabeljaufamilie

Der Fisch wächst während seines gesamten Lebens und gilt mit 3 Jahren als ausgewachsen. Die Größen variieren stark je nach Lebensraum. Der Körper ist länglich, hat die Form einer Spindel. Der Kopf ist groß und kräftig. Es wird eine Asymmetrie von Ober- und Unterkiefer beobachtet, der Unterkiefer ist deutlich größer als der Oberkiefer.

Bei allen Arten befindet sich eine fleischige Ranke unter dem Unterkiefer, drei Rückenflossen und zwei im Anusbereich. Am wertvollsten für das Angeln sind Personen im Alter von 5 bis 10 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt beträgt die Körperlänge des Fisches 50–85 Zentimeter. Für die Fischproduktion wird Kabeljau mit Fischernetzen abgebaut.

Der Fisch hat eine kleine Zahnschuppe. Die Farbe des Rückens variiert je nach Art von gelblich mit grünen Reflexen und oliv bis braun mit gesprenkeltem Braun. Die Seiten sind in der Regel viel heller und der Bauchbereich ist oft gelblich oder ganz weiß.

Lebensraum und Verbreitung

Die Frage, wo der Kabeljau lebt, ist nicht eindeutig zu beantworten. Wie aus den Namen der Arten hervorgeht, kommt es im Atlantik, im Pazifik und sogar im Arktischen Ozean vor. Entsprechend werden je nach Meer, in dem eine bestimmte Art lebt, geografische Unterarten unterschieden, beispielsweise die Ostsee und das Weiße Meer, die in den gleichnamigen Meeren vorkommen.

Der Kabeljau lebt in der gemäßigten Region des Atlantiks. In seinem westlichen Teil wird Kabeljau von Kap Hatteras bis Grönland gefunden. Im Arktischen Ozean ist es im östlichen Teil der Barentssee und in den Gewässern bei Spitzbergen verbreitet. Pollock mag besonders das kalte Wasser des Arktischen Ozeans. Der pazifische Kabeljau wählt seinen Lebensraum hauptsächlich in den nordpazifischen Gewässern, die sich im Japanischen Meer, im Beringmeer und im Ochotskischen Meer treffen.

Viele stellen eine faire Frage zu Kabeljau: Ist es ein See- oder Flussfisch? Meistens bevorzugt dieser Fisch das Salzwasser der Meere der Ozeane, aber einige Unterarten wie Quappe, die auch als Kabeljau klassifiziert werden, leben in Flüssen. Sie reifen schneller als ihre marinen Verwandten und legen zum Laichen keine weiten Strecken zurück.

Kabeljau Lebensstil, Ernährung und Fortpflanzung

Der Lebensraum von Fischen wird stark von seinem Lebensraum beeinflusst. Die pazifische Art führt in der Regel einen sitzenden Lebensstil, macht saisonale Wanderungen für kurze Strecken. Im Winter taucht der Fisch in die Tiefen des Meeres oder Ozeans ein, sinkt um 40 bis 70 Meter und kehrt im Sommer in die Küstengewässer zurück.

Das Leben der atlantischen Arten hängt eng mit starken Meeresströmungen zusammen, die jahreszeitlich bedingte Wanderungen über weite Entfernungen (bis zu 1500 km) zum Nahrungsort vom Laichplatz aus verursachen.

Kabeljau laicht in küstennahen Meeresgewässern, in denen er einen Großteil seines Lebens verbringt. Dies ist typisch für pazifischen Kabeljau. Der Atlantik laicht in einem anderen Meer (auch in Küstengebieten). Kabeljau brütet im zeitigen Frühjahr, im März oder April. Zum Eierwerfen fällt der Fisch in eine Tiefe von 100-120 Metern.

Das befruchtete Kalb wird von der Strömung aufgenommen und nördlich der Laichgründe abtransportiert. Die überlebenden Jungfische, die aus den Eiern freigesetzt werden, beginnen sich nach der Freisetzung aus dem Dottersack von Plankton zu ernähren. Im Herbst beginnen die Jungen, auf dem Grund zu leben und kleine Krebstiere zu essen. Mit drei Jahren wird der Kabeljau zum wahren Raubtier und frisst andere Fischarten: kleinere Makrelen, Heringe und Lodde. Kannibalismus gibt es auch bei Kabeljaus: Sie können Braten, Kaviar oder kleinere Verwandte essen.

http://sudak.guru/vidy-ryb/ryba-treska-gde-obitaet-i-kak-vyglyadit-eta-cennaya-ryba.html

Kabeljau. Lebensstil und Lebensraum der Kabeljaus

Was könnte für einen Fischer besser sein als ein guter Fang? Eine der beliebtesten und wichtigsten Trophäen im Bereich der Seefischerei ist Kabeljau. Es ist ein Vergnügen, sie zu fangen. Dies ist so etwas wie ein Sportereignis.

Die meisten Kabeljaus in Norwegen. Jedes Jahr gibt es in diesem Land Weltwettbewerbe im Sportfischen dieses erstaunlichen Fisches. Hier wurde der fast 100 kg schwere und eineinhalb Meter lange Kabeljau-Rekordhalter gefangen.

Dies ist eines der häufigsten Mitglieder der Kabeljaufamilie. Es gibt einige seiner Unterarten. In der Antike wurde es "Labardan" genannt. In der modernen Welt hieß es Kabeljau wegen einer Fleischart, die nach dem Trocknen zum Knacken neigt.

Dies ist die erste Version. Andere sagen, dass Kabeljau so genannt wird, weil seine großen Herden während der Laichbewegung eine Art Knistern ausstrahlen. Ein solches Geräusch entsteht bei diesen Fischen unwillkürlich aufgrund der Kontraktion der Muskeln der Schwimmblase.

Kabeljau Merkmale und Lebensraum

Kabeljauwachstum hört nicht während seines gesamten Lebens auf. Der größte Teil des Kabeljaus, der bereits seit drei Jahren im Meer lebt, hat eine Länge von 45 bis 55 cm. Die Parameter erwachsener Menschen hängen vollständig von ihrem Lebensraum und ihrer Lebensweise ab. Der größte ist, wie bereits erwähnt, 1,5 bis 2 Meter lang und wiegt 95 kg.

Auf dem Foto von Kabeljau sieht man, dass der Körper des Fisches eine Spindelform hat. Es zeigt deutlich ein Paar anale Flossen und drei Flossen auf der Rückseite. Der Kopf des Fisches ist groß mit verschiedenen Kiefern.

Der Unterkiefer ist deutlich kleiner als der Oberkiefer. Eine Besonderheit aller Kabeljauarten ist der kurze Schnurrbart, der am Kinn wächst. Die Schuppen dieser Fische sind nicht groß und eingekerbt. Es wird von Grün-, Gelb- und Oliventönen dominiert, ergänzt durch kleine braune Flecken. Außerdem sind die Seiten immer heller als der Rücken und der Bauch ist komplett weiß oder hellgelb.

Es gibt vier Arten von Kabeljau, in die der Pollock vor nicht allzu langer Zeit eingeschrieben wurde:

- Der Kabeljau gilt als der größte dieser Fische. Sie kann bis zu zwei Meter lang und 95 kg schwer werden. Ihr Bauch ist komplett weiß und ihr Rücken ist braun oder oliv mit einigen Grüntönen. Diese Kabeljauart lebt hauptsächlich in der Ostsee und in Grönland.

- Der Kabeljau im Pazifik ist etwas kleiner als der Kabeljau im Atlantik. Sie wird 120 cm groß und wiegt 23 kg. Äußerlich ähnelt er stark dem Kabeljau. Die einzige Ausnahme ist der Kopf, der viel breiter und größer ist. Der Norden des Pazifischen Ozeans, das Beringmeer, das Ochotskische Meer und das Japanische Meer sind der Lebensraum dieser Dorschart.

- Grönländischer Kabeljau ist dem pazifischen Kabeljau sehr ähnlich, hat jedoch geringere Abmessungen. In der Länge erreicht dieser Fisch jeweils 77 cm und sein Gewicht ist etwas geringer. Nach dem Namen des Fisches zu urteilen, ist er in Grönland häufiger anzutreffen.

- Pollock hat einen schmaleren Körper. Die maximale Länge beträgt 90 cm und das Gewicht nicht mehr als 4 kg. Äußerlich hat Pollock Ähnlichkeiten mit allen Arten von Kabeljau. Poltawa bevorzugt eisige Gewässer des Pazifiks und des Nordozeans. Die ersten Jahre des Kabeljaus sind nicht besonders aktiv. Sie verträgt niedrige Temperaturen. In den Gewässern der Südsee geht Kabeljau fast nie.

Bevorzugt werden die kalten Gewässer der Nordsee, die sich ausschließlich auf der Nordhalbkugel befinden. Die größte Vielfalt dieser Fische kommt im Nordatlantik vor.

Aber bei all dem mag eine zu niedrige Temperatur auch keinen Kabeljau. Am wohlsten fühlt sich der Fisch im Wasser mit einer Temperatur von 1-10 Grad Wärme. An Orten mit zu niedrigen Wassertemperaturen steigt der Kabeljau in den oberen Schichten auf und verbringt die meiste Zeit dort.

Der Fisch, der solche Formen hat, kann leicht von den Schichten am Boden in die Dicke der Wasserflüsse übergehen. Diese Funktion hilft dem Kabeljau, sich an seine Umgebung anzupassen. Aber das ist noch nicht alles.

Kabeljau zieht es vor, das Leben in der Packung zu führen, kann leicht die Tiefe ändern und dementsprechend von einer Art von Nahrung zu einer anderen übergehen. Dieser sehr große Fisch wächst sehr schnell und ist einer der produktivsten Fische auf der Erde.

Die Leute halten es für ein „Geschenk Gottes“, weil praktisch nichts aus dem Haken geworfen wird. Dorschleber füllen ihren Magen. Seine Knochen sind nach besonderer Vorbereitung auch verwendbar. Und der Kopf und alle anderen Eingeweide nach dem Kochen sind ein hervorragendes Mittel zum Düngen.

Dieser kommerzielle Fisch hat viele positive Eigenschaften. Aber Kabeljau hat auch negative Seiten. Manchmal, wenn auch nicht zu oft, können Parasiten in diesem Fisch gefunden werden. Es kann gefährlich für den menschlichen Körper der Bandwurmlarven sein. Daher sollten beim Ankleiden die Innenseiten des Fisches und seines Lendenstücks genauer untersucht werden.

Auch nach der Behandlung mit Hochtemperaturfleisch besteht eine große Gefahr für Menschen, da sie sich mit Würmern anstecken können. In der Dorschleber können sich auch Fadenwürmer befinden. Um sie in der Leber zu sehen, muss sie nur in kleine Stücke geschnitten werden. Die meisten dieser Überraschungen sind in Dosenfleisch und Dorschleber zu finden.

Viele wundern sich über Kabeljau oder Flussfische. Die Antwort ist nicht klar. Denn einige seiner Arten haben sich angepasst, um im Süßwasser zu leben.

Der Kabeljau unterscheidet sich praktisch nicht von seiner Seeschwester, denselben externen Daten, derselben Lebensweise und seiner Dauer. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Süßwasser-Kabeljau möglicherweise etwas früher reift und nicht wie Seefisch über große Entfernungen wandert.

Die Art und Lebensweise von Kabeljau

Sowohl die Art als auch der Lebensstil eines Kabeljaus stimmen voll und ganz mit seinem Lebensraum überein. Pazifischer Kabeljau führt am liebsten ein sesshaftes Leben. In der Saison kann es nur für kurze Strecken migrieren. In der kalten Winterzeit bevorzugen sie eine Tiefe von 30-55 Metern. Und mit einsetzender Hitze schweben Sie wieder an die Küste.

Der Kabeljau ist vollständig von der Meeresströmung abhängig. Eine lange Zeit für sie in der Reihenfolge der Dinge migrieren. Während solcher Schwimmvorgänge überwinden Fischschwärme ziemlich große Entfernungen vom Brutplatz bis zur Mast. Manchmal erreichen sie bis zu 1,5 Tausend km.

Auf dem Foto Atlantischer Kabeljau

Kabeljau zieht es vor, in den tiefen Gewässern zu schwimmen. Aber wenn sie die Beute fangen muss, steigt sie leicht nach oben. Im Grunde ist es nicht gerade ein Schulfisch. Aber Sie können seine großen Herden an den Orten bemerken, an denen es eine große Fülle an Nahrungsmitteln gibt.

Kabeljaufutter

Dies ist ein Raubfisch. Und seine räuberische Essenz zeigt sich bereits im Alter von drei Jahren. Kabeljau konsumiert bis zu drei Jahre lang Plankton und kleine Krebstiere. Für eine erwachsene Person sind Lodde, Makrelenhecht, Hering, Kabeljau, Sprotte und Stint eine beliebte Delikatesse. Kannibalismus ist bei Fischen dieser Art akzeptabel. Daher kann ein großer Fisch oft klein essen.

Pazifischer Kabeljau ernährt sich von Pollock, Naga, Würmern und Muscheln. Neben Fisch kann Kabeljau auch kleine Wirbellose fressen, die auf dem Meeresboden mehr als genug sind.

Fortpflanzung und Lebenserwartung von Kabeljau

Die Pubertät im Kabeljau beginnt im Alter von neun Jahren. Im Pollock geschieht dies alles viel früher, bis sie nach 3-4 Jahren zur Entbindung bereit sind. Zu dieser Zeit kamen die Fische zum ersten Mal in die Laichgründe.

Im Frühjahr findet dieses wichtige Kabeljau-Ereignis statt. Ungefähr in 100 Metern Tiefe beginnen die Weibchen zu laichen. Dieser Vorgang verzögert sich um einige Wochen. Kaviarweibchen werfen Portionen. Während dieser ganzen Zeit ist das Männchen in der Nähe und befruchtet die Eier. Dies ist einer der produktivsten Fische. Eine Frau kann 500 bis 6 Millionen Eier fegen.

Pazifischer Kabeljaurogen setzt sich auf dem Meeresboden ab und ist am Boden der Pflanze befestigt. Der Kabeljaurogen wird von der Strömung weit nach Norden getragen, und die Jungfische werden näher an den nördlichen Breiten ans Licht gebracht. Kabeljau lebt im Durchschnitt bis zu 25 Jahren.

Kabeljaufischerei

Diesen Fisch zu fangen war schon immer interessant. Am besten beißt sie auf einen lebenden Wurm und besonders auf Sandhaut. Die relevanteste Fangmethode wird als "neugierig" angesehen. In diesem Fall wird der Köderhaken tief ins Wasser geworfen, dann scharf eingehakt und der Verschluss braucht nicht lange zu warten.

Auf dem Foto Option gekochten Kabeljau servieren

Kabeljau kochen

Aus diesem Fisch können schicke Gerichte zubereitet werden. Sehr leckerer und gesunder Kabeljaurogen. Kabeljau in Dosen, eingelegt, gebraten, gedünstet, gekocht, gesalzen. Leckere Kabeljau im Ofen.

Kabeljaufilets dazu gut waschen, salzen und pfeffern, auf ein Backblech legen. Separat müssen Sie die gleichen Portionen Mayonnaise und Sauerrahm mischen. Fügen Sie Zitronensaft und etwas Senf zu dieser Soße hinzu.

Fischfilets mit diesem Inhalt einfüllen und eine halbe Stunde in einen heißen Ofen stellen. Das Gericht erweist sich als lecker und gesund. Sie können nicht nur ihre Speisekarte abwechslungsreicher gestalten, sondern auch den Körper mit vielen nützlichen Spurenelementen und Substanzen füttern, an denen dieser Fisch reich ist.

http://givotniymir.ru/treska-ryba-obraz-zhizni-i-sreda-obitaniya-ryby-treski/

Wo ist Kabeljau, sein Essen

„Labardan“ ist ein interessanter Name, den der Fisch in der Antike hatte. Der Name war auf die Besonderheiten des Fleisches beim Trocknen zurückzuführen. Es hat geknackt. Eine andere Version ist glaubwürdiger. Während des Laichens machen Schwärme heftige Geräusche. Woher kommt dieser Sound? Dies ist auf die Besonderheiten der inneren Struktur zurückzuführen. Bei der Kontraktion der Muskeln der Schwimmblase bildet sich ein Crash. Ein Schwarm, der laichen wird, macht ein ziemlich lautes Knacken.

Atlantischer Kabeljau

Aussehen

Alle Kabeljau-Vertreter sehen gleich aus:

  • die Anzahl der Flossen - 5;
  • entwickelte Schwanzflosse;
  • einsamer Schnurrbart am Kinn;
  • große Kiemenöffnungen;
  • kleine Schuppen.

Die Größe ist direkt vom Lebensraum des Fisches abhängig. Das Wachstum hält ein Leben lang an und wächst ziemlich schnell. Sie wächst in drei Jahren auf 50 Zentimeter. Das atlantische Individuum wird bis zu 2 Meter lang und hat eine Masse von bis zu 96 Kilogramm.

  • Erheblich großer Kopf. Großer Mund.
  • Die Kiemen sind hinter dem Kiemendeckel der Teller versteckt.
  • Der lange Körper ähnelt einer Spindel.
  • Flossen: zwei Anal- und drei Rückenflossen.
  • Der Oberkiefer ist größer als der Unterkiefer. Antenne wächst am Boden.
  • Kleine Schuppen.

Farbe im ganzen Körper ungleichmäßig. Der Rücken ist braun, grünlich-gelb, grün-oliv mit braunen Flecken gefärbt. Die Seiten sind viel heller, der Bauch ist hell, gekennzeichnet durch gelb oder weiß.

Der Kabeljau kann zu Recht als Langleber betrachtet werden. Einzelpersonen erreichen ein Lebensalter von bis zu 25 Jahren. Cildian Kabeljau lebt bis zu 7 Jahren.

Lebensraum und Zucht

Der Kabeljau mit seinem Namen entspricht seinem Lebensraum. In Russland ist es in der Weißen, Kara und Barentssee anzutreffen. Das Leben ist an die Meeresströmung gebunden, die genug Nahrung für das Leben enthält. Von Jahr zu Jahr macht lange Wanderungen.

Die Reife wird im Alter von 8 bis 9 Jahren erreicht, und der Fisch laicht zum ersten Mal. Atlantischer Kabeljau laicht vor der Küste Norwegens. Vor der Migration ernähren sich die Menschen in den Meeren der Barentssee und an der Küste Spitzbergens gut, und die Dorschleber beginnt zuzunehmen. Für ein erfolgreiches Eierwerfen ist es notwendig, dass der Fettgehalt der Leber etwa 50% beträgt. Nachdem er fett geworden ist, versammelt er sich in Scharen und macht sich auf eine lange Reise von anderthalbtausend Kilometern. Die Reise dauert 5-7 Monate. Auf diese Weise während des Lebens von Kabeljau macht 3-4 mal. Während der Migration für eine lange Zeit hört nirgendwo auf.

Das Laichen erfolgt im Frühjahr. In 100 Metern Tiefe laichen die Weibchen, die Männchen befruchten sich. Kabeljau kann einer der reproduktivsten Personen zugeschrieben werden. Erwachsene Fische werfen mehrere Wochen lang 500 000 bis 6 000 000 Eier. Kaviar setzen, kümmert sich der Fisch nicht um seine Sicherheit. Frauen und Männer gehen nach Hause zurück. Bis zum Ende der Inkubation werden viele Eier nicht leben. Am 20. Tag ernähren sich die Jungfische von Plankton. Mit Beginn des Septembers wird die Brut die Nordströmung zur Barentssee befördern. Das junge Wachstum hat sich dort für drei Jahre niedergelassen und ein Leben auf dem Grund geführt. Im vierten Jahr beginnen sie zu migrieren.

Die Ankunft von Laichfischen ist ein großartiges Ereignis für die Einheimischen an der norwegischen Küste. Für Fische ist dies kein sehr einladendes Treffen. Sie wird von zahlreichen Fischereischleppnetzen und vielen kleinen Motorbooten empfangen, die mit allerlei Geräten zum Angeln ausgestattet sind.

Kommerzieller Fisch. Sowohl Fleisch als auch Leber gelten als von großem Wert, der in ihrem Fettgehalt 74% erreicht. Das Fangen erfolgt hauptsächlich beim Laichen. Standardfanggrößen sind etwa fünf Jahre alte Fische mit einem Körpergewicht von 5 bis 6 kg und einer Länge von etwa 80 Zentimetern. Das industrielle Produktionsvolumen reicht von 6 bis 10 Millionen Tonnen. Zum Angeln Spezialausrüstung für Grundschleppnetze verwenden.

Diesbezüglich wird dies in einigen Ländern im Roten Buch vermerkt. Auch die Fruchtbarkeit des Fisches rettet ihn nicht vor dem Aussterben.

Fischfleisch ist weiß und bildet die Grundlage der Ernährung. Es ist nicht so fett wie die Leber.

Seit jeher betrachteten die Pomoren diesen Fisch als „Geschenk des Himmels“ Es benutzt absolut alles.

Ein Amateurangler muss wissen: Um einen solchen Fisch zu fangen, muss man eine spezielle Ausrüstung haben, die man aus einer Tiefe von 100 Metern herausziehen muss. Das heißt, Sie müssen zuerst ein paar Kilometer vor der Küste segeln.

Klassifizierung:

  1. Atlantik - im Alter von 5 bis 10 Jahren, hat eine Länge von 40 bis 80 cm;
  2. Kilda: Männchen - 50 cm, Weibchen - 40 cm, das größte Exemplar mit der Markierung 70 cm und einem Gewicht von 2,5 kg;
  3. Baltic - Länge 80–100 cm, Gewicht bis 12 kg;
  4. Weißes Meer - Länge 50–60 cm. Laut ausländischen Quellen ist es ein Synonym für den grönländischen Kabeljau.

Einige Unterarten wie unser Kabeljau am Weißen Meer haben sich angepasst, um dauerhaft in den entsalzten Gewässern der Meere zu leben, und brauchen keine langen Wanderungen. Solche Menschen wachsen viel schneller als ihre wandernden Verwandten und erreichen dementsprechend das Alter der Geschlechtsreife um 3-4 Jahre.

Macht

Jugendliche ernähren sich von Plankton, kleinen Krebstieren. Eine erwachsene Person bevorzugt einen kleinen Fisch: Lodde, Hering, Stint, Sprotte, Makrelenhecht. Nicht zimperlich und kleine Verwandte. Es wird nicht sofort ein Raubtier, sondern im Laufe der Zeit das Alter von 3-4 Jahren erreichen.

Krankheiten

Kabeljau ist wie kein anderer Fisch anfällig für verschiedene Arten von Krankheiten. Parasiten, Würmer sind eine ernsthafte Gefahr für das menschliche Leben. Es wird empfohlen, beim Verzehr von rohem Fisch nicht blindlings der Mode zu folgen, sondern den Fisch thermisch zu verarbeiten.

http://zveri.guru/ryby-i-drugie-vodnye-obitateli/gde-voditsya-atlanticheskaya-treska-ee-pitanie.html

Wo ist Kabeljau in Russland?

Kabeljau: Beschreibung, Zubereitung, Zusammensetzung, Nutzen und Schaden

Der Atlantische Kabeljau (lat. Gadus morhua) ist ein Meeresfisch der Familie Treskie. Es ist eines der wertvollsten Objekte der Industriefischerei. Die Kabeljaubestände werden jedoch aufgrund der intensiven Fischerei drastisch reduziert. Wenn in den 1960er Jahren der weltweite jährliche Kabeljaufang 4 Millionen Tonnen erreichte, hat er in den letzten Jahren nicht einmal 1 Million Tonnen erreicht. 1992 verhängte die kanadische Regierung sogar ein Moratorium für den Kabeljaufang, da die Population stark zurückging und sogar völlig zu verschwinden drohte. Dann wurde diese Entscheidung "Kabeljaukrise" genannt.

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Kabeljaus ist der gemäßigte Gürtel des Atlantiks und das Meer des Arktischen Ozeans. Kabeljau kommt im Atlantik im Osten von der Biskaya bis zur Barentssee, im Norden bis Svalbard, im Westen von Grönland bis zur Küste von North Carolina (USA) vor. Je nach Lebensraum unterscheiden Biologen verschiedene Unterarten von Kabeljau: Ostsee, Arktis, Weißes Meer usw.

Kabeljau Beschreibung

Kabeljau ist ein großer Fisch, der eine Länge von 1,8 m erreichen kann. Die meisten industriell geernteten Exemplare sind jedoch 40 bis 80 cm lang (Individuen, die normalerweise 3 bis 10 Jahre alt sind).

Kabeljau hat 3 Rückenflossen, 2 Analflossen. Ein charakteristisches Merkmal ist das Vorhandensein eines kleinen fleischigen Schnurrbartes am Kinn.

Der Rücken des Kabeljaus ist von grünlich-oliv bis braun gefärbt und weist kleine braune Flecken auf. Bauch weiß.

Es muss gesagt werden, dass die Unterarten des Kabeljaus sich in ihrer Körperform unterscheiden (die Ostsee hat einen dickeren Körper, das Weiße Meer einen längeren).

Kabeljau Lebensstil

Kabeljau geht nicht in großen Tiefen ans offene Meer und zieht es vor, im Küstenstreifen zu bleiben und nur gelegentlich den Festlandsockel zu verlassen.

Es laicht einmal im Jahr von April bis Mai in einer Tiefe von 100 m. Pelagischer Kaviar (es entwickelt sich in der Dicke des Meerwassers im offenen Meer). Kabeljau ist ein sehr produktiver Fisch. Ein Weibchen zum Laichen kann bis zu mehrere Millionen Eier fegen. Aber der weibliche Kabeljau fegt nicht den gesamten Laich auf einmal und dehnt den Laich für 2-3 Besuche aus. Die in der Nähe befindlichen Männchen befruchten den gerade markierten Laich. Nach dem Werfen breitet sich Kaviar aufgrund von Meeresströmungen (zum Beispiel dank des Golfstroms) durch den Ozean aus, die ihn nach Norden befördern.

Die frisch geschlüpften Larven beginnen sofort, sich von Plankton zu ernähren.

Die Pubertät im Kabeljau beginnt im Alter von 8 bis 9 Jahren, wenn der Fisch ein Gewicht von 3 bis 4 kg erreicht.

Im Sommer bleibt der Kabeljau lieber allein oder in kleinen Herden. Im Herbst sammelt es sich in großen Herden und beginnt lange (bis zum Frühjahr) und ziemlich lange (bis zu 1500 km) Wanderungen, wobei es gleichzeitig 7-8 km pro Tag zurücklegt. Nach dem Laichen kehrt der Kabeljau im späten Frühjahr zu den Mastplätzen zurück.

Eine Reihe von Unterarten des Kabeljaus (Ostsee und Weißes Meer) haben sich an das Leben in den entsalzten Meeren angepasst und führen keine Fernwanderungen durch. Ihre Pubertät tritt im Alter von 3-4 Jahren ein.

Die Lebensdauer eines Kabeljaus kann je nach Unterart, Lebensraumbedingungen und Futtermenge variieren. Die Lebenserwartung von Kabeljau beträgt in der Regel nicht mehr als 20-25 Jahre.

Kabeljau beim Kochen

Kabeljau ist einer der beliebtesten Fische in der Küche. Es wird geschätzt als sein Fleisch, das keine kleinen Knochen hat, eine ziemlich dichte Textur, einen hohen Geschmack und eine Leber hat, die sehr fettreich ist (bis zu 74%) und daher zur Herstellung verwendet wird.

In den Regalen der Läden kann man Kabeljau frisch, gefroren (ganze Kadaver oder in Form von Filets), geräuchert und in Dosenform sehen.

Es gibt viele Rezepte für das Kochen von Kabeljau, was kein Zufall ist, da Kabeljau in kulinarischer Hinsicht als der demokratischste Fisch gilt.

Wenn Sie sich für Kabeljau entscheiden, denken Sie daran, dass Kabeljau magerer Fisch ist, das heißt, er enthält wenig Fett, sodass Sie wahrscheinlich keine Fetttropfen auf der Oberfläche der Suppe sehen. Um das Ohr nahrhaft zu machen (wenn es natürlich ein solches Ziel gibt), müssen Sie es nicht von einem Kabeljau kochen, sondern mit der Zugabe von fetteren Fischarten wie Heilbutt.

In den meisten Fällen wird Kabeljau in Butter gebraten, die als Füllung für Fisch, als Bestandteil von Fischsalat und als kalter Snack verwendet wird. Sehr saftig stellt sich heraus, Kabeljau im Teig. Geräucherter Kabeljau hat ein delikates Aroma und das Fleisch ist saftiger als bei anderen Kochmethoden.

Mit Lebertran kann auch eine Vielzahl von Gerichten zubereitet werden (Salate, kalte Gerichte, Sandwiches usw.).

Kabeljau passt zu fast allen Beilagen, insbesondere zu Kartoffeln, Nudeln, Reis, Buchweizen und Kohl.

Nährwert von Kabeljau (pro 100 g)

Kabeljau wird den Bewohnern als kleiner Fisch präsentiert, der maximal einen halben Meter lang ist. Für die meisten Menschen ist es als Quelle von Delikatessen bekannt, hauptsächlich die Leber, die ein Drittel des Gesamtgewichts eines Erwachsenen ausmacht.

Die kommerzielle Fischerei war ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verbreitet. Der Löwenanteil des gesamten Kabeljauabbaus entfällt auf die Länder Europas, die vom Atlantik umspült werden. Dies sind Dänemark, Norwegen, Großbritannien, die Niederlande und andere. Vor 40 Jahren wurden 300.000 Tonnen Fisch gefangen. Aufgrund dieser Fangmengen ist die Zahl der Dorsche stark zurückgegangen, daher gibt es bisher Fangquoten von 27 000 Tonnen pro Jahr.

Nicht jeder weiß, aber Kabeljau kann eine anständige Größe erreichen, wird bis zu 2 Meter lang und wiegt 9 kg. Solche Riesen sind in den Gewässern Grönlands in großen Tiefen nicht so selten und werden bis zu 25 Jahre alt. Das Einfangen von Riesen ist ein sehr seltenes Phänomen, weil Fisch lebt in großen Tiefen von 200-300 m.

Kabeljau ernährt sich von anderen kleineren Fischen, verschiedenen Krebstieren, Weichtieren und Würmern. Erwachsene Atlantiker verachten den Kannibalismus nicht. Es gibt Fälle, in denen ein weiteres Kilogramm Kabeljau in einem gefangenen 10-Kilogramm-Fisch gefunden wurde.

Kabeljau ist ein Schulfisch. Individuen der gleichen Größe sammeln sich in kleinen Gruppen, die sich in Grundgebieten bewegen und Barsche jagen. Die meiste Zeit bewegt sich der Kabeljau auf dem Boden. Auf der Suche nach Beute und während der saisonalen Wanderungen bewegt sich der Fisch jedoch in die mittleren Schichten und manchmal sogar an die Oberfläche.

Der Kabeljau bleibt am liebsten in sehr kaltem Wasser. Am angenehmsten für sie ist 1-4 Grad Hitze. Wenn die Temperatur steigt, versucht sie, sich im Schatten zu verstecken, versteckt sich in den Felsen oder in einer Tiefe, in die die warmen Sonnenstrahlen nicht eindringen. Eine solche "Liebe" in der Kälte ist charakteristisch für absolut jeden Kabeljau. Sogar Süßwasserquappe fettet und laicht bei den strengen Frösten im Februar, und im Sommer wird sie komatös und wird aufgrund der Hitze inaktiv.

Angler lieben die Dorschjagd. Das Fischen wird von einer aktiven Suche nach einer Herde von Fischen begleitet und das Ziehen aus einer Tiefe von sogar 50 m ist harte körperliche Arbeit. Obwohl der Fisch nicht sehr aggressiv widersteht, ist es eine außergewöhnliche Aufgabe, ihn an einem langen Gerät aus großer Tiefe herauszuziehen. Das Angeln findet normalerweise in der frostigen Luft statt und ist voller Kraft und Frische. Daher hat Kabeljau viele Bewunderer unter den Fischern. Besonders lieben es die Segler aus Norwegen, Island, Finnland und natürlich Russland zu fangen.

Trophäenexemplar von Kabeljau, der beim Spinnen gefangen wurde

Wo lebt etwas Kabeljau?

Erfahrene Fischer wissen normalerweise genau, wo der Fisch lebt, was er frisst und wie er sich verhält. Manchmal können Informationen, die wie Fischmärchen wirken, einen wichtigen Beitrag zur Wissenschaft leisten. Dieses Wissen ist jedoch auf die üblichen Orte beschränkt, an denen Fischer jagen, und es ist nahezu unmöglich, aus solchen Daten ein allgemeines Bild über das Leben einer Art zu gewinnen.

Dank der biologischen Meeresforschung konnte der Lebenszyklus von Kabeljau untersucht werden, um zu verstehen, wie sich die in einigen Gewässern lebenden Fische von den anderen unterscheiden. Zu den zahlreichen historischen Verdiensten des Kabeljaus vor der Menschheit, die im Folgenden erörtert werden, gehört übrigens auch ein Beitrag der Ozeane zur Wissenschaft: Die Notwendigkeit, die für die ordnungsgemäße Organisation des Kabeljaufischens erforderlichen ozeanografischen Daten zu sammeln, war der Grund für die Organisation der wissenschaftlichen Feldexpeditionen des letzten Jahrhunderts, die die Grundlage für unser Wissen über den Norden bildeten Atlantik und seine Meere.

Seit mehr als einem Jahrhundert zeigen Studien, dass Kabeljau innerhalb seines Lebensraums so genannte geografische Populationen bildet, isolierte Gruppen, die mit verschiedenen Meeren in Verbindung stehen und für sie einzigartige Merkmale in Bezug auf Wachstum, Fortpflanzung und Migration aufweisen. Solche Gruppen von Fischern werden oft Herden genannt, und im Englischen gibt es den Begriff Bestand. Für Menschen fernab vom Seefischen klingt das Wort "Herde" in Bezug auf Fisch seltsam. Wenn Sie jedoch darüber nachdenken, ist die Analogie zu einer Herde Kühe, die auf ihrem Territorium weidet und einen eigenen Hirten hat, sehr intuitiv. Nur die Rolle eines Hirten, der die Bewegung von Millionen von Fischen im Meer steuert, wird von Meeresströmungen und Wassermassen gespielt.

Die Hauptlaichgebiete des Barentssee-Kabeljaus befinden sich auf den Lofoten im Südosten der Norwegischen See.

Genau zu dem Zeitpunkt, an dem die Kabeljaufrogen auf aktive Fütterung umstellen sollten, „blüht“ das Wasser nach der Polarnacht durch Phytoplankton, und der Überwinterungskalanus steigt in die oberflächennahen Wasserschichten auf, frisst die Algen aktiv auf und vermehrt sich. Neugeborener Kabeljau nimmt seinen Platz ein, der durch eine lange Entwicklung dieser Feier des Lebens gewonnen wurde.

Bis Juli treiben die Jungfische nach Osten, erreichen den Kola-Meridian und im September - den östlichen Teil der Barentssee, wo sich der Kabeljau auf den Boden der Lebensweise verlagert. In den ersten beiden Jahren ist der junge Kabeljau nicht sehr aktiv und versucht nicht, in wärmere Gewässer zurückzukehren. Es ernährt sich zu dieser Zeit von benthischen Organismen. Ab dem dritten Lebensjahr macht sich der Kabeljau bemerkbar: im Sommer - entlang der Strömung nach Norden und Osten, im Winter - gegen die Strömung nach Süden und Westen (Abb. 2).

Im Frühjahr ernährt sich der Kabeljau fast immer von Flusskrebsen, die er in offenen Gebieten trifft, und von Herden, die ihn zu Laichplätzen vor der Küste von Murman oder Nordnorwegen begleiten. Es ist normalerweise der Sommer-Kabeljaukurs, wenn es um die Mast mit Rennmausfischen, anderen Benthosfischen und Wirbellosen geht, die an den Frühlingsferien des Lebens in kalten Gewässern satt werden.

Im Alter von achtzig Jahren beginnt der Kabeljau der Barentssee, sich auf die Fortpflanzung vorzubereiten.

Im September / Oktober wird der Kabeljau gemästet, sammelt sich in großen Herden und beginnt seine Rückreise zu den Lofoten. Auf diesem 1.500 km langen Weg wird in 5-6 Monaten Kabeljau hergestellt. Unterwegs füttert Kabeljau manchmal, verbringt aber meistens die in der Leber angesammelten Fettreserven - das Hauptreservendepot aller Kabeljaus. Auf dem Heimweg sind die Jets des Nordkapp Current der Hauptbezugspunkt für Kabeljau. Die Lebensspanne des norwegischen Barentsseekabels beträgt 20 bis 25 Jahre. Während dieser Zeit unternimmt er mehrere Reisen von West nach Ost und zurück.

Es wird angenommen, dass in den Fjorden und Lippen Norwegens und Murmans ständig spezielle Gruppen von Kabeljau leben, die keine ausgedehnten Wanderungen machen und sich in der Nähe dieser Orte vermehren

Abb. 2. Oben: Schema der Kabeljauwanderungen nach Westen (1: Orte vor dem Laichen von reifem Kabeljau; 2: Gebiete mit Ansammlungen von unreifem Kabeljau im Herbst-Winter; 3: Wanderungen von reifem Kabeljau; 4: Wanderungen von unreifem Kabeljau).

Unten: Schema der Kabeljauwanderungen nach Osten (1: Überwinterungsgebiete für unreifen Kabeljau; 2: Wanderungen von reifem Kabeljau; 3: Wanderungen von unreifem Kabeljau). (nach NA Maslov) wo sie leben. Höchstwahrscheinlich sind diese Gruppen jedoch nur vorübergehend von der Hauptpopulation der Dorsche getrennt, ihre Individuen sind ständig gemischt und an der Bildung eines gemeinsamen genetischen Bestandes beteiligt.

Island-Kabeljau hat wie der Barentssee-Kabeljau ein ausgedehntes Nahrungsgebiet und laicht an bestimmten Stellen vor der Küste Islands. Es gibt auch eine Labradorskonyufundledsky-Kabeljauherde, in deren Leben die Zerstörung von Jugendlichen und die aktive Migration von Erwachsenen weniger wichtig sind als in der Barentssee und in der isländischen Bevölkerung. Sowohl vor der grönländischen Küste als auch in der Barents- und der norwegischen See, in der Migrationsgruppen leben, gibt es einheimische Populationen, die niemals Fjorde und Buchten verlassen. Diese unterscheiden sich in der Regel durch Wachstumsrate, Reifung und Erscheinungsbild vom Kabeljau.

Der Ostseekabeljau ist eher eigenartig und lebt unter Bedingungen mit geringerem Salzgehalt als seine Verwandten in anderen Meeren. Es reift im dritten Lebensjahr, lebt bis zu 10 Jahren; es laicht im Herbst Winterzeit über den Senken der Ostsee. Wissenschaftler identifizieren mehrere weitere geografische Populationen von Kabeljau, die Objekte der industriellen Fischerei sind (sie sind in Tabelle 1 aufgeführt). Obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass Kabeljau von der Küste Westgrönlands zum Beispiel die Barentssee erreicht, sehr gering ist, besteht ein Austausch zwischen den Populationen. Es gibt immer eine Art Fischreisender, wie er im Dezember 1961 in der Grand Newfoundland Bank gefangen wurde. Zweieinhalb Jahre zuvor war an diesem Kabeljau eine Markierung in der Nordsee angebracht worden, die nicht weniger als zweitausend Meilen zurücklegte. Ein weiterer überraschender Fall war die Einnahme von Kabeljau in der Ostsee im Jahr 1956 in der Nähe der Insel Rügen, die ein Jahr zuvor in der Barentssee verzeichnet worden war.

Bekannt und Besuche von Kabeljau aus der Barentssee nach Weiß, wo im Allgemeinen eine spezielle Unterart lebt - Gadus morhua marisalbi. Der Kabeljau aus dem Weißen Meer ist viel kleiner als die "Schwester" der Barentssee: Seine Länge erreicht 60 cm, überschreitet jedoch in der Regel nicht einen halben Meter. Auch im Meer ist es weit weg von überall zu finden. Kabeljau ist zum Beispiel in den flachen Gewässern der Buchten Onega und Dvina sehr selten, aber in der Kandalaksha-Bucht im tiefen Wasser ist dieser Fisch gewöhnlich und allen bekannt, die jemals mit dem Boot zum Angeln gefahren sind.

Atlantischer Kabeljau hat eine ungewöhnliche Unterart. Auf der Insel Kildin in der Barentssee

Lake Mogilnoe befindet. Einmal war es eine Meeresbucht, aber durch einen Eimer getrennt,

Tabelle 1. Status und Empfehlungen für die Hauptbestände (Herden) der europäischen

Kabeljau (ICES 2003)

Empfehlung zum Status des Distriktbestands

Nordsee Starker Rückgang vollständiger Verlust der Fischerei

Barentssee, offene Gewässer Der Bestand wächst

Empfohlene Reduzierung der Feldbelastung

Barentssee, Küstengewässer, starker Rückgang, vollständige Einstellung des Fischfangs.

Ostsee Stark rückläufige begrenzte Fischerei

Island Einige erhöhen die begrenzte Fischerei

Färöerplateau Einige erhöhen die begrenzte Fischerei

Färöer-Bank Einige erhöhen begrenzte Fischerei

Grönland Starker Rückgang der begrenzten Fischerei

Westlich von Schottland Totalausfall der Fischerei

Irische See Starker Rückgang Voller Fischenschnitt.

vratilos in einem geschlossenen Stausee. Die oberste Wasserschicht im See ist fad, die untersten Schichten sind mit Schwefel durch Wasserstoff kontaminiert, und in der Mitte dieses „Blätterteigs“ befindet sich Meerwasser. Hier lebt die Meeresfauna und der Kabeljau, die seit vielen Generationen unter solchen ungewöhnlichen Bedingungen eine Reihe von Unterschieden zur ursprünglichen Form aufweisen. Es ist klar, dass bei einer großen Anzahl von isolierten Gruppen innerhalb der Spezies einige von ihnen lange Zeit isoliert sein und sich im Verlauf der unabhängigen Evolution ändern können, so dass eine Kreuzung zwischen ihnen und der ursprünglichen Spezies unmöglich wird.

So sind anscheinend ein moderner Kabeljau und zwei eng verwandte Arten aufgetaucht - der pazifische Kabeljau und der UVAC-Kabeljau.

Während einer der Erwärmungsperioden in der Arktis könnten gemeinsame Vorfahren des pazifischen und atlantischen Kabeljaus entlang der gesamten arktischen Küste Nordamerikas (und vielleicht Sibiriens) leben. In der Folge kam es unter schwierigeren Bedingungen zu einer Trennung eines einzelnen Lebensraumbereichs, und die Bildung unabhängiger Arten im Atlantik und im Pazifik begann.

Der pazifische Kabeljau, der etwas kleiner als der Atlantik ist (maximale Größe - 120 cm und Gewicht - 18 kg), hat im Gegensatz zum Atlantik keine pelagischen, sondern Bodeneier. Es lebt in der Gegend von der Beringstraße im Norden bis zur Küste Japans, Koreas und Kaliforniens im Süden, macht keine so langen Wanderungen wie Vertreter der meisten Kabeljaugruppen im Atlantik, was jedoch verständlich ist: Grundeier und Larven, die schnell zu Boden gehen, Führen Sie keine Strömungen über so große Entfernungen wie im Atlantik. An den Ufern von Kamtschatka und an vielen anderen Orten nähert sich der adulte Kabeljau normalerweise im Sommer den Ufern, wo er sich in geringen Tiefen aufhält, und wenn sich das Oberflächenwasser abkühlt, entfernt er sich von den Ufern und Wintern in einer Tiefe von 150–300 m, wo die Temperatur positiv ist. Im Winter kommt es in den Gewässern von Kamtschatka zum Laichen von Kabeljau.

Der kleinere und ähnlich große Kabeljau aus dem Weißen Meer ähnelt mit seinem großen Kopf- und Bodenkaviar dem pazifischen Kabeljau, kommt jedoch nicht zusammen vor und lebt in den arktischen Gewässern Kanadas und vor der Küste Grönlands. Die Verbreitungsgebiete von Kabeljau und UVAC-Kabeljau überschneiden sich jedoch. In der Region Westgrönland erstreckt sich der Kabeljau in warmen Jahren weit nach Norden, und in kalten Jahren tritt uvac an seine Stelle.

Fisch der Barentssee

Aquakultur der Barentssee

Schellfisch - Fisch der Barentssee

Atlantischer Kabeljau

Aussehen

Alle Kabeljau-Vertreter sehen gleich aus:

  • die Anzahl der Flossen - 5;
  • entwickelte Schwanzflosse;
  • einsamer Schnurrbart am Kinn;
  • große Kiemenöffnungen;
  • kleine Schuppen.

Die Größe ist direkt vom Lebensraum des Fisches abhängig. Das Wachstum hält ein Leben lang an und wächst ziemlich schnell. Sie wächst in drei Jahren auf 50 Zentimeter. Das atlantische Individuum wird bis zu 2 Meter lang und hat eine Masse von bis zu 96 Kilogramm.

  • Erheblich großer Kopf. Großer Mund.
  • Die Kiemen sind hinter dem Kiemendeckel der Teller versteckt.
  • Der lange Körper ähnelt einer Spindel.
  • Flossen: zwei Anal- und drei Rückenflossen.
  • Der Oberkiefer ist größer als der Unterkiefer. Antenne wächst am Boden.
  • Kleine Schuppen.

Farbe im ganzen Körper ungleichmäßig. Der Rücken ist braun, grünlich-gelb, grün-oliv mit braunen Flecken gefärbt. Die Seiten sind viel heller, der Bauch ist hell, gekennzeichnet durch gelb oder weiß.

Der Kabeljau kann zu Recht als Langleber betrachtet werden. Einzelpersonen erreichen ein Lebensalter von bis zu 25 Jahren. Cildian Kabeljau lebt bis zu 7 Jahren.

Lebensraum und Zucht

Der Kabeljau mit seinem Namen entspricht seinem Lebensraum. In Russland ist es in der Weißen, Kara und Barentssee anzutreffen. Das Leben ist an die Meeresströmung gebunden, die genug Nahrung für das Leben enthält. Von Jahr zu Jahr macht lange Wanderungen.

Die Reife wird im Alter von 8 bis 9 Jahren erreicht, und der Fisch laicht zum ersten Mal. Atlantischer Kabeljau laicht vor der Küste Norwegens. Vor der Migration ernähren sich die Menschen in den Meeren der Barentssee und an der Küste Spitzbergens gut, und die Dorschleber beginnt zuzunehmen. Für ein erfolgreiches Eierwerfen ist es notwendig, dass der Fettgehalt der Leber etwa 50% beträgt. Nachdem er fett geworden ist, versammelt er sich in Scharen und macht sich auf eine lange Reise von anderthalbtausend Kilometern. Die Reise dauert 5-7 Monate. Auf diese Weise während des Lebens von Kabeljau macht 3-4 mal. Während der Migration für eine lange Zeit hört nirgendwo auf.

Das Laichen erfolgt im Frühjahr. In 100 Metern Tiefe laichen die Weibchen, die Männchen befruchten sich. Kabeljau kann einer der reproduktivsten Personen zugeschrieben werden. Erwachsene Fische werfen mehrere Wochen lang 500 000 bis 6 000 000 Eier. Kaviar setzen, kümmert sich der Fisch nicht um seine Sicherheit. Frauen und Männer gehen nach Hause zurück. Bis zum Ende der Inkubation werden viele Eier nicht leben. Am 20. Tag ernähren sich die Jungfische von Plankton. Mit Beginn des Septembers wird die Brut die Nordströmung zur Barentssee befördern. Das junge Wachstum hat sich dort für drei Jahre niedergelassen und ein Leben auf dem Grund geführt. Im vierten Jahr beginnen sie zu migrieren.

Die Ankunft von Laichfischen ist ein großartiges Ereignis für die Einheimischen an der norwegischen Küste. Für Fische ist dies kein sehr einladendes Treffen. Sie wird von zahlreichen Fischereischleppnetzen und vielen kleinen Motorbooten empfangen, die mit allerlei Geräten zum Angeln ausgestattet sind.

Kommerzieller Fisch. Sowohl Fleisch als auch Leber gelten als von großem Wert, der in ihrem Fettgehalt 74% erreicht. Das Fangen erfolgt hauptsächlich beim Laichen. Standardfanggrößen sind etwa fünf Jahre alte Fische mit einem Körpergewicht von 5 bis 6 kg und einer Länge von etwa 80 Zentimetern. Das industrielle Produktionsvolumen reicht von 6 bis 10 Millionen Tonnen. Zum Angeln Spezialausrüstung für Grundschleppnetze verwenden.

Diesbezüglich wird dies in einigen Ländern im Roten Buch vermerkt. Auch die Fruchtbarkeit des Fisches rettet ihn nicht vor dem Aussterben.

Fischfleisch ist weiß und bildet die Grundlage der Ernährung. Es ist nicht so fett wie die Leber.

Seit jeher betrachteten die Pomoren diesen Fisch als „Geschenk des Himmels“ Es benutzt absolut alles.

Ein Amateurangler muss wissen: Um einen solchen Fisch zu fangen, muss man eine spezielle Ausrüstung haben, die man aus einer Tiefe von 100 Metern herausziehen muss. Das heißt, Sie müssen zuerst ein paar Kilometer vor der Küste segeln.

Klassifizierung:

  1. Atlantik - im Alter von 5 bis 10 Jahren, hat eine Länge von 40 bis 80 cm;
  2. Kilda: Männchen - 50 cm, Weibchen - 40 cm, das größte Exemplar mit der Markierung 70 cm und einem Gewicht von 2,5 kg;
  3. Baltic - Länge 80–100 cm, Gewicht bis 12 kg;
  4. Weißes Meer - Länge 50–60 cm. Laut ausländischen Quellen ist es ein Synonym für den grönländischen Kabeljau.

Einige Unterarten wie unser Kabeljau am Weißen Meer haben sich angepasst, um dauerhaft in den entsalzten Gewässern der Meere zu leben, und brauchen keine langen Wanderungen. Solche Menschen wachsen viel schneller als ihre wandernden Verwandten und erreichen dementsprechend das Alter der Geschlechtsreife um 3-4 Jahre.

Macht

Jugendliche ernähren sich von Plankton, kleinen Krebstieren. Eine erwachsene Person bevorzugt einen kleinen Fisch: Lodde, Hering, Stint, Sprotte, Makrelenhecht. Nicht zimperlich und kleine Verwandte. Es wird nicht sofort ein Raubtier, sondern im Laufe der Zeit das Alter von 3-4 Jahren erreichen.

http://shelbymiguel.com/other/gde-voditsya-treska-v-rossii.html
Up