logo

Die Behandlung von Aszites sollte auf die Grunderkrankung gerichtet sein, von der der Verlauf des Aszites abhängt. Symptomatisch - Diuretika (siehe), hauptsächlich Derivate von Chlorthiazid, Aldosteronantagonisten (zum Beispiel Aldacton 400-1000 mg pro Tag), Quecksilberdiuretikum (Quecksilber) in Abwesenheit von Nephritis. Häufig muss auf wiederholte Punktionen zurückgegriffen werden, die wie ein längerer Einsatz von Diuretika zu einem erheblichen Eiweißverlust und einer weiteren Verschlechterung des Elektrolythaushalts, zu einem Verlust von Natrium und Kalium sowie zu einem eigentümlichen Dehydratisierungssyndrom (trotz Ödem und Aszites) mit Blutdruckabfall (vor dem Kollaps) führen. ) und eine Erhöhung des Reststickstoffs. Der schnelle Druckabfall in der Bauchhöhle während der Punktion kann ebenfalls zum Kollaps führen (siehe).

Chirurgische Behandlung. Eine Punktion mit Aszites wird auf nüchternen Magen mit leerer Blase durchgeführt, um dem Patienten eine Sitzposition zu geben. schwer krank auf die Seite gelegt. In der Regel wird eine Punktion zwischen Schambein und Nabel in einem Abstand von 1 bis 2 cm von der Mittellinie durchgeführt, wobei die Regeln der Asepsis unter örtlicher Betäubung genau eingehalten werden. Die Haut sollte mit einem spitzen Skalpell durchstochen werden, und dann sollte der Trokar eingeführt werden, wobei das Integument leicht zur Seite verschoben wird. Die Flüssigkeit wird allmählich mit Pausen von 1-2 Minuten freigesetzt, um eine starke Blutdruckänderung zu vermeiden. Drücken Sie gleichzeitig den Bauch gleichmäßig mit einem Handtuch um den Körper. Nach dem Entfernen des Trokars auf der Haut eine Naht auflegen.

Komplikationen. Bauchblutung durch Wundtrokargefäße. In diesen seltenen Fällen muss man auf ein Wurmloch zurückgreifen. Ein vorübergehender Austritt von Flüssigkeit unter die Haut nach einer Punktion wird von einem lokalen Ödem begleitet. Bei wiederholten Punktionen können sich Verwachsungen der Bauchorgane mit dem Peritoneum der Bauchvorderwand entwickeln, was die Gefahr einer Verletzung des Omentums oder des Darms bei nachfolgenden Punktionen darstellt, aber zur Entwicklung der Durchblutung und zur Beendigung der Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle führen kann.

Abb. 2. Thorakoabdominelle Inzision zur Annäherung an das Portal und die Vena cava inferior.

Bei signifikantem und wiederkehrendem Aszites, der durch Stagnation im Pfortadersystem, hauptsächlich Leberzirrhose, verursacht wird, ist eine chirurgische Behandlung angezeigt. Wurde dem Patienten wiederholt Aszitesflüssigkeit entnommen, wird empfohlen, vor der Operation eine Behandlung (Blut, Plasma, Eiweißdiät) durchzuführen, um die Eiweißzusammensetzung des Blutes zu verbessern. Es ist notwendig, rechtzeitig zu operieren, bis der Hauptprozess weit fortgeschritten ist und die Leberfunktion nicht zu stark beeinträchtigt wird.

Um eine Kollateralzirkulation zu erzeugen, wurde am häufigsten die Talm-Drummond-Operation angewendet - er stopfte das Omentum in den Teil der vorderen Bauchdecke, der vom Peritoneum freigelegt war, und säumte die Milz. Danach entwickeln sich allmählich Gefäßanastomosen, die Blut aus dem Pfortadersystem entfernen. Die Operation Talma-Drummond oder deren Modifikationen führten in 1/3 der Fälle zu positiven Ergebnissen. Um Aszitesflüssigkeit in das Unterhautgewebe abzuleiten, wurde vorgeschlagen, ein Fenster mit einem Durchmesser von 3 bis 4 cm in das Peritoneum und die Muskeln im Bereich des kleinen Dreiecks zu schneiden. Die Ergebnisse sind aufgrund der Verödung der Fasern und der Beendigung der Absorption instabil. Aus dem gleichen Grund wurde vorgeschlagen, die Peritonealöffnung im mittleren Ende des Oberschenkelv-Schnittes im oberen Drittel einzunähen. Saphena Magna und andere Methoden zur Entfernung von Flüssigkeit aus der Bauchhöhle, aber sie sind nicht gerechtfertigt. Schnellere und zuverlässigere Ergebnisse werden erzielt, wenn eine sofortige Anastomose zwischen den Venen des Portal- und Kavalensystems vorgenommen wird. Bei der intrahepatischen Obstruktion der Pfortader wird häufiger die portokavale Anastomose eingesetzt. Bei einer Thrombose wird durch die Kompression der Pfortader eine Fistel zwischen der oberen Mesenterial- und Hohlvene (Mesenterialanastomose) oder zwischen der Milz- und Nierenvene (Milzanastomose) oder der Lebervene gebildet. Die besten Langzeitergebnisse werden nach einer direkten portokavalen Anastomose beobachtet.

Zur Auswahl der Fistelmethode wurden präoperative Blutdruckmessungen im Portalsystem (Spleno-Portomanometrie) und die Portographie (Splenoportographie) vorgeschlagen, um den Ort der Verletzung der Durchgängigkeit der Pfortader zu bestimmen. Ebenso kann während der Operation mit offener Bauchhöhle ein Kontrastmittel in die Herzkranzvenen des Magens, in die Milzvene oder in die Pulpa der Milz injiziert werden.

Für das Einsetzen der obigen Anastomosen wird ein weiter Zugang mit einem Schlitz rechts für die portokavale Anastomose (Abb. 2 und 3) oder links für die Milz empfohlen. Bei der Anwendung einer Fistel zwischen Milz- und Nierenvene ist es erforderlich, die Milz (Abb. 4) und manchmal die Niere zu entfernen (wenn kein für die Fistel geeigneter Nierenvenenzweig vorhanden ist). Für die Fistel zwischen den Venen wurden die freien Stücke von v. Erfolgreich verpflanzt. Saphena Magna. Um den Druck in der Pfortader zu verringern, wurde eine Ligation der Milz- oder Leberarterien proximal der Entladungsstelle der Magen-Duodeno-Darm-Arterie vorgeschlagen.


Abb. 3. Das Schema der Operation überlagert portokavale Anastomose: 1 - die Leber; g - minderwertige Hohlvene; 3 - Anastomose; 4 - Pfortader; 5 - Milzvene; 6 - Nierenvene.

Abb. 4. Das Schema der Operation des Auferlegens der Milzanastomose: 1 - der Magen; 2 - Milzvene (Milz entfernt); 3 - Anastomose; 4 - Niere; 5 - Nierenvene; in der unteren Hohlvene.

Punktion und Operation bei Aszites können durch die Bildung einer Aszitesfistel an der Einstichstelle oder zwischen den Nähten erschwert werden. Ein konstanter Strom von Aszites verhindert das Anhaften des parietalen Peritoneums und stützt die Fistel. Die Einführung einer Infektion über mehrere Wochen und manchmal Tage führt zu einer Bauchfellentzündung, die in der Regel tödlich verläuft. In allen Fällen, in denen Aszites nach außen austritt und länger als einen Tag dauert, wird der Verschluss der Öffnung mit unterbrochener Naht oder Beutelnaht angezeigt. Siehe auch Blutgefäße (Operationen).

http://www.medical-enc.ru/m/1/lechenie-astsita.shtml

Laparozentese bei Aszites: Indikationen und Komplikationen

Das Verfahren wird nur im Krankenhaus durchgeführt, da es die Einhaltung strenger Standards für Asepsis und die Beherrschung der Abdominalpunktion erfordert. Gegebenenfalls setzen regelmäßige Pumpergusspatienten einen permanenten Peritonealkatheter ein.

Indikationen und Kontraindikationen

In der Regel wird zu medizinischen Zwecken auf die Punktion des Bauches mit Aszites zurückgegriffen, um überschüssige Flüssigkeit aus der Bauchhöhle zu entfernen. Wenn Sie keine Laparozentese durchführen und den intraabdominalen Druck nicht reduzieren, entwickelt der Patient ein Atemversagen, eine beeinträchtigte Herzaktivität und andere innere Organe.

Gleichzeitig kann der Arzt nicht mehr als 5–6 Liter Aszites abpumpen. Mit einer größeren Anzahl von möglichen Entwicklung des Zusammenbruchs.

Die folgenden pathologischen Zustände des Körpers sind Indikationen für eine Laparozentese:

  • intensiver Aszites;
  • milder Aszites kombiniert mit Ödemen;
  • die Unwirksamkeit der medikamentösen Therapie (refraktärer Aszites).

Der Erguss kann mit Hilfe eines Katheters entfernt werden oder nach der Installation des Bauchtrokars frei in die ersetzten Schalen fließen. Es sei daran erinnert, dass die Punktion der Bauchhöhle nur den Magen verkleinern und den Zustand des Patienten lindern kann, nicht jedoch die Wassersucht heilen kann.

Es gibt Laparozentese und Kontraindikationen. Unter ihnen sind die folgenden:

  • schlechte Blutgerinnung. In diesem Fall steigt das Blutungsrisiko während des Eingriffs;
  • entzündliche Erkrankungen der anterolateralen Bauchhöhlenwand (Cellulitis, Furunkulose, Pyodermie);
  • Darmverschluss. Es besteht die Gefahr einer Darmpunktion beim Eindringen von Stuhlmassen in die Kavität;
  • Blähungen;
  • schwere Hypotonie;
  • postoperative ventrale Hernie.

Es wird nicht empfohlen, eine Laparozentese in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft durchzuführen. Wenn ein solcher Bedarf weiterhin besteht, wird das Verfahren unter der Kontrolle eines Ultraschallscans durchgeführt, um die Eindringtiefe des Trokars und seine Richtung zu verfolgen.

Das Vorhandensein von Adhäsionen gilt als relative Kontraindikation, dh die Beurteilung des Risikos einer Schädigung von Organen und Gefäßen erfolgt jeweils individuell.

Vorbereitung

Die Vorbereitung der Laparozentese bei Aszites erfolgt in mehreren Schritten. Am Vorabend des Eingriffs muss der Patient Magen und Darm mit einem Einlauf oder einer Sonde reinigen. Unmittelbar vor der Punktion sollte die Blase entleert werden. Wenn Sie es nicht selbst tun können, wird dem Patienten ein weicher Katheter angelegt.

Da die Aszitespunktion unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird, ist eine Vorbehandlung insbesondere bei nervösen und beeinflussbaren Patienten erforderlich. Es wird 15 bis 20 Minuten vor der Punktion des Abdomens in Form einer subkutanen Injektion von Atropinsulfat und Promedol durchgeführt.

Vor der Laparozentese ist es ratsam, die Empfindlichkeit gegenüber Schmerzmitteln zu testen, da viele von ihnen allergische Reaktionen hervorrufen. Dazu wird mit einer sterilen Nadel ein leichter Kratzer auf die Haut des Unterarms des Patienten aufgebracht und ein zukünftiges Anästhetikum aufgetragen. Bleibt die Hautfarbe nach 10-15 Minuten gleich, wird die Probe als negativ eingestuft. Wenn Rötung, Schwellung und Juckreiz auftreten, sollte das Anästhetikum ersetzt werden.

Die Vorbereitung auf die Laparozentese mit Aszites ist besser, wenn sich der Patient im Krankenhaus befindet. Bei einer ambulanten Punktion muss der Patient einen Teil der Aktivitäten selbst durchführen, insbesondere um Darm und Blase zu entleeren.

Technik von

Die Technik der Bauchdeckenstraffung ist nicht schwierig. Vor der Manipulation wird der Patient mit Lidocain-Lösung betäubt, die in die Weichteile der Bauchdecke injiziert wird. Dann wird die Stelle der angeblichen Punktion mit einem Antiseptikum behandelt und der Chirurg fährt mit der Operation fort.

Eine Punktion mit Aszites kann fast überall in der anterolateralen Bauchdecke durchgeführt werden, aber es ist bequemer und sicherer, dies an einem Punkt zu tun, an dem keine Muskelfasern vorhanden sind. Die Manipulation wird normalerweise im Sitzen durchgeführt, aber in einem ernsthaften Zustand wird der Patient auf eine Couch gelegt.

Methoden der Laparozentese bei Aszites:

  1. An der weißen Bauchlinie, 3 Finger unterhalb des Nabels, wird die Haut 1–1,5 cm lang präpariert.
  2. Dann wird mit einem Einzelzahnhaken die Sehnenplatte geöffnet und die Bauchdecke weggezogen.
  3. Die Rotationsbewegung des Trokars, die in einem Winkel von 45 ° zur Inzision gerichtet ist, führt zu einem Gefühl der Leere.
  4. Das entfernte Mandrin wird durch einen Katheter ersetzt, entlang dessen der pathologische Erguss evakuiert wird.

Mit einer kleinen Menge an Inhalt, die sich in den lateralen Zonen und am Boden der Kavität befindet, führt der Chirurg den Trokar im Uhrzeigersinn und saugt den Erguss mit einer Spritze aus, wobei er sowohl in den Hypochondrien als auch im Beckenbereich verweilt. Nach der Laparozentese werden ein Trokar und ein Katheter aus der Wunde entfernt, die Ränder des Einschnitts abgeklebt oder vernäht und ein steriler Verband angelegt.

Durch das schnelle Abfließen von Flüssigkeit in einem Patienten kann der Druck stark abfallen und es kommt zu einem Kollaps. Um einem solchen Zustand vorzubeugen, wird der Erguss langsam, nicht mehr als 1000 ml, in 5 bis 10 Minuten abgegeben, während das Wohlbefinden des Patienten ständig überwacht wird. Während der Inhalt abfließt, spannt der Mediziner den Magen langsam mit einem Laken fest, um hämodynamische Störungen zu vermeiden.

Rehabilitationszeitraum

Postoperative Komplikationen bei der Laparozentese sind selten, da die Punktion der Bauchdecke ohne Vollnarkose durchgeführt wird und kein hohes Maß an Trauma impliziert.

Die Nähte werden am 7. bis 10. Tag entfernt, und Bettruhe und andere Einschränkungen sind erforderlich, um die Symptome der Grunderkrankung zu beseitigen. Um eine erneute Ansammlung von Ergüssen zu verhindern, wird dem Patienten eine salzfreie Diät mit begrenzter Flüssigkeitsaufnahme verschrieben. Nach der Laparozentese wird empfohlen, nicht mehr als 1 Liter Wasser pro Tag zu trinken. Gleichzeitig muss die Ernährung durch tierische Proteine ​​(Eier, weißes Fleisch) und Milchprodukte ergänzt werden. Alle fettigen, würzigen, eingelegten und süßen Gerichte aus der Diät sollten entfernt werden.

Nach einer Bauchpunktion bei Aszites ist dem Patienten jegliche körperliche Betätigung untersagt, insbesondere wenn die vordere Bauchdecke angespannt ist. Wenn ein Katheter über einen längeren Zeitraum eingeführt wird, wird dem Patienten empfohlen, die Körperposition alle 2 Stunden zu ändern, damit der Inhalt besser abfließen kann.

Komplikationen

Komplikationen nach Laparozentese der Bauchhöhle bei Aszites treten nur in 8-10% der Fälle auf. Am häufigsten sind sie mit der Nichteinhaltung der Regeln der Asepsis und der Infektion der Einstichstelle verbunden. Nachdem der Trokar entfernt wurde, kann es zu Blutungen kommen. Während des Eingriffs kommt es zu Ohnmachtsanfällen aufgrund einer starken Blutumverteilung in den Gefäßen.

Andere Komplikationen der Laparozentese bei Aszites:

  • Schädigung der Darmschleifen mit der Entwicklung einer Stuhlperitonitis;
  • Dissektion von Blutgefäßen, was zur Bildung von Hämatomen oder zu ausgedehnten Blutungen in die Bauchhöhle führt;
  • Luftdurchdringung durch die Punktion und Auftreten eines subkutanen Emphysems;
  • Schleimhaut der Vorderwand des Bauches;
  • Die Punktion von onkologischen Tumoren kann zur Prozessaktivierung und schnellen Metastasierung führen.
  • Bei intensivem Aszites wird an der Einstichstelle ein längerer Flüssigkeitsausfluss beobachtet.

Gegenwärtig sind fast alle Komplikationen der Laparozentese minimiert, was es ermöglicht, das Verfahren nicht nur als wirksam, sondern auch als sicher zu betrachten.

In diesem Fall muss der Arzt berücksichtigen, dass der Patient während der Punktion zusammen mit der Flüssigkeit eine große Menge Albumin verliert. Dies führt zwangsläufig zu einem stärksten Proteinmangel. Das Volumen des evakuierten Ergusses muss daher seiner Art (Exsudat oder Transsudat) und dem Wohlbefinden des Patienten entsprechen.

Eine schlechte Ernährung der Patientin, eine leere Blase vor dem Eingriff und eine Schwangerschaft können das Risiko von Komplikationen erhöhen.

Die Laparozentese ist oft die einzige Möglichkeit, den Zustand des Patienten mit Aszites zu lindern, schwerwiegende Störungen der Atmung und der Herzaktivität zu beseitigen und manchmal das Leben zu verlängern. Wie die Praxis zeigt, verschwinden Wassersymptome bei rechtzeitiger Einleitung der Therapie manchmal vollständig und die Funktionen des betroffenen Organs werden wiederhergestellt.

http://zhkt.ru/pechen/cirroz/laparocentez-pri-ascite.html

Aspiration von Flüssigkeit für Aszites, für 1 Stunde

Was ist die Punktion der Bauchhöhle?

Eine Bauchpunktion wird durchgeführt, um übermäßige Ansammlung von Flüssigkeit (Aszites) zu entfernen, Sauerstoff während der Laparoskopie einzuleiten und ein Pneumoperitoneum für diagnostische Zwecke zu erzeugen.

In der Bauchhöhle befindet sich kein lufthaltiger Raum. Normalerweise befindet sich eine unbedeutende Menge seröser Flüssigkeit zwischen den Bauchorganen und dem Beckenboden. Der Raum zwischen den Rippenbögen und den Rändern der Beckenknochen wird von Hohlorganen eingenommen. Zwischen dem Nabel und dem Schamgelenk befinden sich hauptsächlich das Netz und der Dünndarm, die durch das Mesenterium an der hinteren Bauchdecke befestigt sind. Der Dünndarm enthält fast immer Gase und Flüssigkeiten. Die vordere Bauchdecke übt aufgrund der Kontraktilität einen starken Druck auf den Inhalt der Bauchhöhle aus. Der intraperitoneale Druck ist in der Regel positiv und steigt mit Überfüllung der Hohlorgane oder zunehmendem Parenchym sowie mit Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle noch weiter an. Dies geht mit einer Verletzung des Blut- und Lymphkreislaufs, der Verdauung und des Urins einher.

Was sind die Symptome von Aszites?

Bei schwerem Aszites ist der Bauch angespannt und hat im Querschnitt die Form einer Birne. Gekennzeichnet durch das Vorhandensein einer symmetrischen Vergrößerung des Bauchraumvolumens, die mit einer Änderung der Körperhaltung und Atmung ihre Lage ändert. Bei einer Perkussion auf der einen Seite des Abdomens sind auf der anderen Seite oszillierende Bewegungen zu spüren. Viele Tiere verlieren an Gewicht (Fett nimmt ab - Ileumknollen, Ischiasknollen, Rippen werden entlastet). Durch die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle bleibt das Körpergewicht jedoch nahezu unverändert. Beim Abtasten sind die Grenzen der Organe schlecht definiert, beim Abtasten der Leber sind Schmerzen möglich. Ultraschalldiagnostik zeigt eine erhebliche Menge an freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle.

Je nach Flüssigkeitsmenge und Aszitesursache treten zusätzliche Symptome auf: schnelles Atmen, Kollapsneigung, Schwäche, Herzgeräusch, schneller Puls, Schwellung der Bauchdecke oder der Extremitäten, Polydipsie.

Nur in diesem Fall die Bauchhöhle mit Aszites durchstechen.

Cat Biker bei der Prüfung

Was ist die Differentialdiagnose von Aszites?

In diesem Fall deckt die Differentialdiagnose eine Reihe von normalen und pathologischen Zuständen ab, die als Pseudobasozyten bezeichnet werden. Dies sind: Fettleibigkeit, Schwangerschaft, schwere Entzündung der Gebärmutter, Pyometra, Überlaufen der Blase aufgrund ihrer Atonie oder Obstruktion, schwere Fälle von Verstopfung und große Abdominaltumoren oder Zysten.

Was ist eine Kontraindikation für eine Bauchpunktion?

Adhäsive Erkrankung der Bauchhöhle durch Operationen in der Vergangenheit, akute Bauchfellentzündung, Schwangerschaft.

Ist dieser Vorgang gefährlich und welche Komplikationen können auftreten?

Bei Berührung des Stechwerkzeugs bleiben die elastischen, rutschigen und sehr beweglichen Schlingen des Dünndarms und des Randes des Omentums, die wegrutschen, intakt. Die Wunde der Darmschleife mit einem Piercinginstrument (Styletrocar) ist jedoch durchaus möglich, wenn es mit dem parietalen Peritoneum der vorderen Bauchdecke verschmolzen wird. Es ist zu beachten, dass die sehr schnelle Entfernung einer großen Menge Flüssigkeit aus dem Peritoneum zu einem starken Abfall des intraabdominalen Drucks mit einer Erweiterung der Blutgefäße und einem Kollaps führen kann.

Komplikationen:

1. Blutung in die Bauchhöhle aufgrund von Schäden an den Mesenterialgefäßen.

2. Schädigung der Bauchorgane.

3. Schleimhaut der Bauchdecke unter Verstoß gegen die Regeln der Asepsis.

4. Subkutanes Emphysem.

5. Die Freisetzung von Flüssigkeit durch das Einstichloch.

Der Eingriff ist am häufigsten geplant. In der Klinik "Antistress" und der Veterinärklinik "SQ-Lap" wird es nach einer präoperativen Untersuchung des Tieres durchgeführt, die Ultraschall-, EKG-, allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen, R-Untersuchungen umfasst, die Sie unbedingt einhalten sollten. Vor dem Eingriff erstellen der Arzt und der Eigentümer ein Dokument über die Einwilligung nach Aufklärung des Eigentümers über alle Risiken dieses Ereignisses.

Wie ist die Punktion der Bauchhöhle?

Für die Punktion der Bauchhöhle können lange Punktionsnadeln verwendet werden, aber Trokare mit einem Mandibularstilettom werden häufiger verwendet. Die bequemsten und sichersten speziellen Bauchtrokare mit Schutzgitter und Seitenhahn. Die Einstichstelle ist das Hypogastrium in der Mittellinie des Abdomens in der Mitte des Abstands zwischen Nabel und Schambein oder nach außen von der Mitte des Abstands zwischen Nabel und linker vorderer und oberer Achse. Vor einer Punktion muss die Blase entleert werden. Wenn der Eingriff geplant ist, geben sie am Vorabend ein Abführmittel, um den Stuhlgang zu maximieren. Am Zielpunkt wird mit einer dünnen Nadel eine lokale Nadelanästhesie aller Schichten des Abdomens mit einer 0,25% igen Novocainlösung durchgeführt. Die Haut wird wie vor der Operation behandelt. Die Einstichrichtung ist streng senkrecht zur Hautoberfläche. Ein Trokar mit scharfer Bewegung durchbohrt die Bauchdecke. Der Moment, in dem das Instrument in die Bauchhöhle eintritt, ist durch das plötzliche Aufhören des Widerstands zu spüren. Danach dringt eine leichte Drehbewegung in den Trokar bis zur gewünschten Tiefe ein. Wenn Sie dann die Kanüle mit dem Finger der linken Hand fixieren, wird der Mandrin schnell mit der rechten Hand entfernt. In diesem Fall wird die Flüssigkeit aus der Bauchhöhle in ein vorgefülltes Gefäß gegossen. Die Geschwindigkeit der Flüssigkeitsentfernung sollte durch allmähliches Drücken auf die Bauchdecke eingestellt werden. Von Zeit zu Zeit sollte der Fluss der intraabdominalen Flüssigkeit für 2 bis 4 Minuten unterbrochen werden. Wenn der Flüssigkeitsfluss spontan stoppt, sollte die Position der Kanüle geändert werden, indem sie in die eine oder andere Richtung geneigt und etwas tiefer bewegt wird. Wenn der Flüssigkeitsfluss danach nicht wieder aufgenommen wird, was normalerweise auf das Ansaugen der Darmschleife oder des Omentums an der inneren Öffnung des Trokars zurückzuführen ist, müssen Sie durch die äußere Öffnung des Knopflochs oder des Gummikatheters eintreten. Das Trokar-Stilett darf wegen der Verletzungsgefahr des anhängenden Organs nicht für diesen Zweck verwendet werden. Bei Auftreten von Tachykardie und Hypotonie sollte der Flüssigkeitsaustritt unterbrochen werden. Wenn sich der Zustand des Patienten innerhalb von 2 bis 5 Minuten bessert, kann der Eingriff verlängert werden. Im Falle eines Zusammenbruchs wird der Vorgang sofort abgebrochen. Die Wunde wird 1,5 - 2 Minuten lang durch eine sterile Mullserviette gepresst, dann mit Jodtinktur behandelt und mit einer mit Klebeband befestigten sterilen Serviette abgedeckt.

Wie ist die Prognose für Aszites?

Grundsätzlich von vorsichtig bis zweifelhaft, da die Ursachen nur in wenigen Fällen beseitigt werden können.

Welche Behandlung wird bei Aszites verschrieben?

Die Aszitesbehandlung zielt auf die Beseitigung der Aszitesursache ab und gliedert sich in zwei Teile: symptomatisch und ätiologisch.

Die symptomatische Behandlung zielt darauf ab, die Flüssigkeitsbildung zu reduzieren, die Durchblutung zu verbessern und den Allgemeinzustand des Tieres zu unterstützen. Die Entfernung einer solchen Transsudatmenge, die für die Diagnose einer Verbesserung der Atmung und des Abdomens notwendig ist. Die Entfernung von Flüssigkeit führt zum Verlust von Proteinen, Austrocknung, Schock, Verschlechterung der Blutversorgung der Nieren. Für die medikamentöse Therapie wird vorzugsweise das Medikament Spironolacton in einer Dosis von 1-2 mg / kg 2-mal täglich verwendet.

Wie füttert man ein Tier mit Aszites?

Benutzte Diät, notwendig für die Hauptkrankheit.

http://mob.vetcentr.by/services/khorki/aspiratsiya-zhidkosti-pri-astsite-za-1-chas-khorki/

Aszites Diagnose- und Behandlungsmethoden, Prävention und Prognose

Diagnose von Aszites

Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle ist ein Zeichen für eine ausgeprägte Funktionsstörung verschiedener Organe und Systeme, die die Gesundheit und das Leben des Patienten gefährden kann. Aus diesem Grund ist es beim Auftreten der ersten Anzeichen von Aszites erforderlich, so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen, da erst nach vollständiger und gründlicher Untersuchung und Ermittlung der Aszitesursache eine angemessene und wirksame Behandlung verordnet werden kann, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen und das Leben des Patienten zu verlängern.

Um die Diagnose zu bestätigen und die Aszitesursache zu bestimmen, können Sie Folgendes verwenden:

  • Bauchschlagzeug;
  • Abtasten des Bauches;
  • Labortests;
  • Ultraschall (Ultraschall);
  • Magnetresonanztomographie (MRT);
  • diagnostische Laparozentese (Punktion).

Bauchschlag mit Aszites

Abtasten des Bauches mit Aszites

Palpation (Palpation) des Abdomens kann wichtige Informationen über den Zustand der inneren Organe liefern und dem Arzt helfen, diese oder jene Pathologie zu vermuten. Das Vorhandensein einer kleinen Flüssigkeitsmenge (weniger als 1 Liter) durch Abtasten zu bestimmen, ist ziemlich schwierig. In diesem Stadium der Entwicklung der Krankheit können jedoch eine Reihe anderer Anzeichen identifiziert werden, die auf die Schädigung bestimmter Organe hinweisen.

Mit Palpation kann festgestellt werden:

  • Vergrößerte Leber. Kann ein Zeichen von Leberzirrhose oder Leberkrebs sein. Die Leber ist dicht, ihre Oberfläche ist uneben, uneben.
  • Vergrößerte Milz. Bei gesunden Menschen ist die Milz nicht tastbar. Sein Anstieg kann ein Zeichen für eine fortschreitende portale Hypertonie (bei Leberzirrhose oder Krebs), Tumormetastasen oder eine hämolytische Anämie (bei der Blutzellen in der Milz zerstört werden) sein.
  • Anzeichen einer Entzündung des Peritoneums (Peritonitis). Das Hauptsymptom, das auf das Vorliegen eines Entzündungsprozesses in der Bauchhöhle hinweist, ist das Shchetkin-Blumberg-Symptom. Um es zu erkennen, liegt der Patient auf dem Rücken und beugt die Knie, und der Arzt drückt langsam seine Finger auf die vordere Bauchdecke, woraufhin er abrupt seine Hand entfernt. Die gleichzeitig auftretenden stärksten akuten Schmerzen sprechen für eine Peritonitis.
Bei schwerem Aszites ist die vordere Bauchdecke angespannt, hart und schmerzhaft, sodass die oben genannten Symptome nicht zu erkennen sind.

Symptomschwankungen im Aszites

Symptomschwankungen (Fluktuationen) sind ein wichtiges Zeichen für das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Um es zu erkennen, liegt der Patient auf dem Rücken, der Arzt drückt seine linke Hand auf einer Seite gegen die Bauchdecke des Patienten und schlägt mit seiner rechten Hand leicht gegen die gegenüberliegende Bauchdecke. Befindet sich genügend freie Flüssigkeit in der Bauchhöhle, bilden sich beim Klopfen charakteristische wellenförmige Stöße, die auf der gegenüberliegenden Seite zu spüren sind.

Symptomschwankungen können festgestellt werden, wenn die Bauchhöhle mehr als 1 Liter Flüssigkeit enthält. Gleichzeitig kann es bei schwerem Aszites nicht aussagekräftig sein, da ein übermäßig hoher Druck in der Bauchhöhle keine ordnungsgemäße Untersuchung und Bewertung der Ergebnisse ermöglicht.

Aszites-Tests

Laboruntersuchungen werden nach einer gründlichen klinischen Untersuchung des Patienten durchgeführt, wenn der Arzt die Pathologie eines Organs vermutet. Der Zweck von Labortests ist es, die Diagnose sowie den Ausschluss anderer möglicher Krankheiten und pathologischer Zustände zu bestätigen.

Bei Aszites kann der Arzt verschreiben:

  • vollständiges Blutbild;
  • biochemischer Bluttest;
  • Urinanalyse;
  • bakteriologische Untersuchung;
  • Leberbiopsie.
Komplettes Blutbild (KLA)
Bestellt zur Beurteilung des Allgemeinzustandes des Patienten und zur Feststellung verschiedener Anomalien, die bei bestimmten Krankheiten auftreten. Beispielsweise kann es bei Patienten mit Leberzirrhose und Splenomegalie (Vergrößerung der Milz) zu einer Abnahme der Konzentration von roten Blutkörperchen (rote Blutkörperchen), Hämoglobin (Pigment der Atemwege, das Sauerstoff im Körper transportiert), Leukozyten (Zellen des Immunsystems) und Blutplättchen (Blutplättchen) kommen aufhören zu bluten). Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die Blutzellen in der vergrößerten Milz zurückgehalten und zerstört werden.

Bei infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Bauchorgane (insbesondere bei Peritonitis und Pankreatitis) kann ein deutlicher Anstieg der Leukozytenkonzentration (als Reaktion des Immunsystems auf die Einschleppung einer Fremdinfektion) und eine Erhöhung der Erythrozytensedimentationsrate (ESR) beobachtet werden, was auch auf das Vorliegen einer Entzündung hinweist im Körper.

Biochemischer Bluttest (BAC)
In dieser Studie wird die Menge verschiedener Substanzen im Blut abgeschätzt, anhand derer die funktionelle Aktivität bestimmter Organe beurteilt werden kann.

Bei Leberzirrhose kommt es zu einem Anstieg der Bilirubinkonzentration (aufgrund einer Abnahme der neutralisierenden Funktion des Organs). Außerdem ist die Leberzirrhose durch eine Abnahme der Proteinkonzentration im Blut gekennzeichnet, da sie alle in der Leber gebildet werden.

Bei Entzündungen des Peritoneums oder der Pankreatitis zeigt die BAC einen Anstieg der Konzentration von Proteinen in der akuten Entzündungsphase (C-reaktives Protein, Fibrinogen, Ceruloplasmin und andere) und deren Konzentration im Blut hängt direkt von der Schwere und Aktivität des Entzündungsprozesses ab. So können Sie rechtzeitig eine Peritonitis erkennen, den Zustand des Patienten im Verlauf der Behandlung überwachen und mögliche Komplikationen rechtzeitig erkennen.

Bei Nierenaszites (der sich infolge eines Nierenversagens entwickelt) steigt die Konzentration der normalerweise von den Nieren ausgeschiedenen Substanzen im Blut an. Von besonderer Bedeutung sind Substanzen wie Harnstoff (Norm 2,5 - 8,3 mmol / Liter), Harnsäure (Norm 120 - 350 μmol / Liter) und Kreatinin (Norm 44 - 100 μmol / Liter).

LHC ist auch wichtig für die Diagnose von Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse). Tatsache ist, dass mit fortschreitender Krankheit das Drüsengewebe zerfällt, wodurch Verdauungsenzyme (Pankreas-Amylase) ins Blut gelangen. Wenn Sie die Konzentration der Pankreas-Amylase auf mehr als 50 Wirkeinheiten / Liter (U / l) erhöhen, können Sie die Diagnose bestätigen.

Urinanalyse (OAM)
Mithilfe der Urinanalyse können Sie Anomalien im Harnsystem erkennen. Unter normalen Bedingungen werden täglich mehr als 180 Liter Flüssigkeit durch die Nieren gefiltert, aber etwa 99% dieses Volumens werden wieder in den Blutkreislauf aufgenommen. Im Anfangsstadium des Nierenversagens können die Konzentration und die Absorptionsfunktion der Nieren beeinträchtigt sein, was zu einer größeren Menge weniger dichten Urins führt (normalerweise liegt das spezifische Gewicht des Urins zwischen 1010 und 1022). Im Endstadium der Erkrankung kann das spezifische Gewicht des Urins normal sein oder sogar leicht ansteigen, aber die Gesamtmenge des pro Tag freigesetzten Urins ist signifikant verringert.

Im Falle eines nephrotischen Syndroms wird der Urin in erhöhter Dichte ausgeschieden, wobei eine erhöhte Konzentration an Proteinen bestimmt wird (mehr als 3,5 Gramm pro Tag). OAM ist auch bei der Diagnose von Pankreatitis von Nutzen, da bei dieser Krankheit die Amylasekonzentration nicht nur im Blut, sondern auch im Urin ansteigt (über 1000 U / l).

Bakteriologische Untersuchung
Diese Studie ist von besonderem Wert bei bakterieller und tuberkulöser Peritonitis. Seine Essenz liegt in der Sammlung verschiedener biologischer Stoffe (Blut, Aszites, Speichel) und der Freisetzung pathogener Mikroorganismen, die zur Entstehung eines entzündungshemmenden Prozesses führen können. Dies ermöglicht nicht nur die Bestätigung der Diagnose, sondern auch die Identifizierung der Antibiotika, die zur Behandlung einer Infektion bei einem bestimmten Patienten am besten geeignet sind (die Empfindlichkeit verschiedener Bakterien gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln ist unterschiedlich und kann unter Laborbedingungen bestimmt werden).

Leberbiopsie
Während einer Biopsie wird ein kleines Fragment des Lebergewebes des Patienten intravital entfernt, um es im Labor unter einem Mikroskop zu untersuchen. Diese Studie bestätigt die Diagnose einer Zirrhose in mehr als 90% der Fälle. Bei Leberkrebs ist eine Biopsie möglicherweise nicht aussagekräftig, da niemand garantieren kann, dass sich die Krebszellen in dem bestimmten Teil des zu untersuchenden Lebergewebes befinden.

Ultraschall bei Aszites

Das Prinzip des Ultraschalls basiert auf der Fähigkeit von Schallwellen, von Objekten unterschiedlicher Dichte reflektiert zu werden (sie passieren leicht die Luft, werden jedoch gebrochen und an der Grenze zwischen Luft und Flüssigkeit oder dichtem Gewebe eines Organs reflektiert). Reflektierte Wellen werden von speziellen Empfängern aufgenommen und nach der Computerverarbeitung als Bild des Untersuchungsgebiets auf dem Monitor dargestellt.

Diese Studie ist absolut harmlos und sicher und kann während der gesamten Behandlungsdauer mehrmals durchgeführt werden, um den Zustand des Patienten zu überwachen und mögliche Komplikationen rechtzeitig zu erkennen.

Durch die Verwendung von Ultraschall kann Folgendes festgestellt werden:

  • Freie Flüssigkeit in der Bauchhöhle - auch eine geringe Menge wird bestimmt (mehrere hundert Milliliter).
  • Flüssigkeit in der Pleurahöhle und in der Perikardhöhle - bei systemischen entzündlichen Erkrankungen und Tumoren.
  • Lebervergrößerung - mit Leberzirrhose, Krebs, Lebervenenthrombose.
  • Vergrößerte Milz - mit einem Druckanstieg im Pfortadersystem (portale Hypertonie) und hämolytischer Anämie (begleitet von der Zerstörung von Blutzellen).
  • Die Erweiterung der Pfortader - mit portaler Hypertonie.
  • Ausdehnung der Vena cava inferior - mit Herzinsuffizienz und Blutstauung in den Venen des Unterkörpers.
  • Nierenversagen - bei Nierenversagen.
  • Verletzung der Struktur der Bauchspeicheldrüse - mit Pankreatitis.
  • Anomalien der fetalen Entwicklung.
  • Tumor und seine Metastasen.

MRT für Aszites

Diese Studie ermöglicht es, auch kleine Mengen Aszites an schwer erreichbaren Stellen in der Bauchhöhle zu finden, die mit anderen Methoden nicht untersucht werden können. Die MRT ist auch nützlich bei der Diagnose von Leberzirrhose, gutartigen und bösartigen Tumoren jeglicher Lokalisation mit Peritonitis, Pankreatitis und anderen Krankheiten, die Aszites verursachen können.

Andere instrumentelle Studien für Aszites

Zusätzlich zu Ultraschall und MRT kann der Arzt eine Reihe zusätzlicher instrumenteller Untersuchungen vorschreiben, die zur Feststellung der Diagnose und zur Beurteilung des Zustands verschiedener Organe und Systeme erforderlich sind.

Zur Feststellung der Aszitesursache kann der Arzt verschreiben:

  • Elektrokardiographie (EKG). Diese Studie ermöglicht es, die elektrische Aktivität des Herzens zu bewerten, um Anzeichen einer Zunahme des Herzmuskels, Herzrhythmusstörungen und andere Pathologien zu identifizieren.
  • Echokardiographie (EchoCG). In dieser Studie wird die Art der Herzkontraktionen für jede Systole und Diastole bewertet, und die strukturellen Störungen des Herzmuskels werden ebenfalls bewertet.
  • Röntgenuntersuchung: Allen Patienten mit Verdacht auf Aszites wird eine Thorax-Röntgenuntersuchung verschrieben. Diese einfache Studie ermöglicht es, Infektionskrankheiten der Lunge, Pleuritis auszuschließen. Die Röntgenaufnahme der Bauchhöhle zeigt eine vergrößerte Leber, eine Darmobstruktion oder eine Perforation (Perforation) des Darms und den Austritt einiger Gase in die Bauchhöhle.
  • Doppler-Sonographie. Diese Studie basiert auf dem Prinzip des Ultraschalls mit dem Doppler-Effekt. Das Wesentliche dabei ist, dass bei der Ultraschalluntersuchung Objekte (insbesondere Blut in Blutgefäßen), die sich nähern und voneinander trennen, Schallwellen unterschiedlich reflektieren. Nach den Ergebnissen dieser Studie ist es möglich, die Art des Blutflusses durch die Pfortader und andere Blutgefäße zu beurteilen, das Vorhandensein von Blutgerinnseln in den Lebervenen festzustellen und andere mögliche Störungen zu bestimmen.

Laparozentese (Punktion) bei Aszites

Eine diagnostische Punktion (d. H. Punktion der vorderen Bauchdecke und Abpumpen einer kleinen Menge Aszitesflüssigkeit) wird Patienten verschrieben, die aufgrund anderer Untersuchungsmethoden keine Diagnose stellen konnten. Mit dieser Methode können Sie die Zusammensetzung der Flüssigkeit und ihre Eigenschaften untersuchen, was in einigen Fällen für die Diagnose hilfreich ist.

Die diagnostische Laparozentese ist kontraindiziert:

  • Bei Verletzung des Blutgerinnungssystems, da dies das Blutungsrisiko während der Studie erhöht.
  • Ist die Haut im Bereich der anterolateralen Bauchwand infiziert, ist wie bei der Punktion eine Infektion in der Bauchhöhle möglich.
  • Im Falle einer Darmobstruktion (das Risiko einer Nadelperforation der geschwollenen Darmschlingen ist hoch, was zur Freisetzung von Stuhlmassen in die Bauchhöhle und zur Entwicklung einer Stuhlperitonitis führt).
  • Wenn ein Tumor in der Nähe der Einstichstelle vermutet wird (eine Schädigung des Tumors mit einer Nadel kann Metastasen und die Ausbreitung von Tumorzellen im ganzen Körper auslösen).
Erwähnenswert ist auch, dass die Laparozentese im dritten Schwangerschaftsdrittel nur unter strengen Indikationsbedingungen und unter Kontrolle eines Ultraschallgeräts durchgeführt wird, mit dessen Hilfe die Einstichtiefe der Nadel und ihre Position in Bezug auf andere Organe und den Fötus kontrolliert werden kann.

Patientenvorbereitung
Die Vorbereitung für den Eingriff besteht in der Entleerung der Blase (bei Bedarf kann ein spezieller Katheter eingesetzt werden), des Magens (bis zum Waschen durch einen Schlauch) und des Darms. Der Eingriff selbst wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt (dh der Patient ist gleichzeitig bei Bewusstsein). Daher können besonders empfindlichen und emotionalen Patienten leichte Beruhigungsmittel verschrieben werden.

Lidocain und Novocain (Lokalanästhetika, die für eine Weile in Weichteile injiziert werden und Schmerzen und andere Arten von Empfindlichkeit lindern) verursachen häufig allergische Reaktionen (bis hin zu anaphylaktischem Schock und Tod des Patienten). Deshalb ist vor Beginn der Analgesie ein Allergietest vorgeschrieben. Auf der Haut des Unterarms des Patienten macht eine sterile Nadel zwei Kratzer, von denen einer mit einem Anästhetikum behandelt wird, und der andere mit normaler Kochsalzlösung. Wenn nach 5 - 10 Minuten die Farbe der Haut über ihnen gleich ist, wird die Reaktion als negativ angesehen (keine Allergien). Wenn Rötungen, Schwellungen und Schwellungen der Haut während des Anästhetikums festgestellt werden, bedeutet dies, dass dieser Patient gegen dieses Anästhetikum allergisch ist. Daher ist seine Anwendung streng kontraindiziert.

Technik des Verfahrens
Der Patient nimmt eine halbsitzende oder liegende (Rücken-) Position ein. Unmittelbar vor Punktionsbeginn wird es mit sterilen Folien so abgedeckt, dass nur der Bereich der vorderen Bauchdecke frei bleibt, durch den die Punktion durchgeführt wird. Dies reduziert das Risiko für infektiöse Komplikationen in der postoperativen Phase.

Die Punktion wird normalerweise in der Mitte des Abdomens zwischen dem Nabel und dem Schambein vorgenommen (in diesem Bereich gibt es weniger Blutgefäße, so dass das Risiko einer Verletzung minimal ist). Zunächst behandelt der Arzt die Stelle der vorgesehenen Punktion mit einer antiseptischen Lösung (Jodlösung, Wasserstoffperoxid) und schneidet dann die Haut, das Unterhautgewebe und die Muskeln der vorderen Bauchdecke mit einer Anästhesie-Lösung. Danach wird mit einem Skalpell ein kleiner Hautschnitt gemacht, durch den ein Trokar eingeführt wird (ein Spezialwerkzeug, bei dem es sich um eine Röhre mit einem Mandrin im Inneren handelt). Der Trokar wird langsam mit Hilfe von Rotationsbewegungen tief hineingedrückt, bis der Arzt feststellt, dass er sich in der Bauchhöhle befindet. Danach wird der Mandrin entfernt. Der Fluss der Aszitesflüssigkeit durch den Trokar weist auf eine gut durchgeführte Punktion hin. Die erforderliche Flüssigkeitsmenge wird gesammelt, wonach der Trokar entfernt und die Wunde vernäht wird. Das Reagenzglas mit der resultierenden Flüssigkeit wird zur weiteren Untersuchung ins Labor geschickt.

Interpretation von Forschungsergebnissen
Je nach Art und Zusammensetzung werden zwei Arten von Aszites unterschieden - Transsudat und Exsudat. Dies ist für die weitere Diagnostik von großer Bedeutung, da die Entstehungsmechanismen dieser Flüssigkeiten unterschiedlich sind.

Ein Transsudat ist ein Ultrafiltrat eines Plasmas, das entsteht, wenn Flüssigkeit durch das Blut oder die Lymphgefäße geschwitzt wird. Die Ursache für die Ansammlung von Transsudat in der Bauchhöhle kann eine Herzinsuffizienz, ein nephrotisches Syndrom und andere Pathologien sein, die mit einem Anstieg des hydrostatischen Drucks und einem Abfall des onkotischen Blutdrucks einhergehen. In einer Laborstudie wird Transsudat als transparente Flüssigkeit mit geringer Dichte (spezifisches Gewicht von 1,006 bis 1,012) definiert. Die Proteinkonzentration im Transsudat überschreitet 25 g / l nicht, was durch spezielle Tests bestätigt wird.

Exsudat ist im Gegensatz zu Transsudat eine trübe, glänzende Flüssigkeit, die reich an Proteinen (über 25 g / l) und anderen mikromolekularen Substanzen ist. Die Dichte des Exsudats reicht gewöhnlich von 1.018 bis 1.020, und die Konzentration an Leukozyten kann 1000 in einem Mikroliter der Testflüssigkeit überschreiten. Auch im Exsudat können Verunreinigungen anderer biologischer Flüssigkeiten (Blut, Lymphe, Galle, Eiter) nachgewiesen werden, die auf die Niederlage eines Organs hinweisen.

Aszites inszenieren

In der klinischen Praxis gibt es drei Entwicklungsstadien von Aszites, die in Abhängigkeit von der Menge an freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle bestimmt werden.

Aszites können sein:

  • Transient. In diesem Fall sammeln sich nicht mehr als 400 ml Flüssigkeit in der Bauchhöhle an, die nur mit Hilfe spezieller Untersuchungen (Ultraschall, MRT) nachgewiesen werden kann. Vorübergehender Aszites beeinträchtigt nicht die Funktion der Bauchorgane oder der Lunge. Daher sind alle vorhandenen Symptome auf die Grunderkrankung zurückzuführen, deren adäquate Therapie zur Resorption von Flüssigkeit führen kann.
  • Mäßig Bei mäßigem Aszites können sich bis zu 4 Liter Aszitesflüssigkeit in der Bauchhöhle ansammeln. Bei solchen Patienten ist der Bauch etwas vergrößert, im Stehen kommt es zu einer Auswölbung des unteren Teils der Bauchdecke und in liegender Position kann Atemnot auftreten (Luftmangelgefühl). Das Vorhandensein von Aszites kann durch Perkussion oder ein Symptom der Fluktuation festgestellt werden.
  • Angespannt. In diesem Fall kann die Menge der Aszitesflüssigkeit 10 bis 15 Liter überschreiten. Gleichzeitig steigt der Druck in der Bauchhöhle so stark an, dass er die Funktionen lebenswichtiger Organe (Lunge, Herz, Darm) stören kann. Der Zustand dieser Patienten wird als äußerst ernst eingeschätzt, weshalb sie sofort zur Diagnose und Behandlung auf der Intensivstation hospitalisiert werden sollten.
Auch in der klinischen Praxis ist es üblich, feuerfesten (nicht behandelbaren) Aszites abzuscheiden. Diese Diagnose wird gestellt, wenn vor dem Hintergrund der Behandlung die Flüssigkeitsmenge in der Bauchhöhle weiter zunimmt. Die Prognose ist in diesem Fall äußerst ungünstig.

Aszites-Behandlung

Die Behandlung von Aszites sollte so früh wie möglich beginnen und nur von einem erfahrenen Arzt durchgeführt werden, da sonst das Fortschreiten der Erkrankung und die Entwicklung schrecklicher Komplikationen möglich sind. Der erste Schritt ist die Bestimmung des Aszitesstadiums und die Beurteilung des Allgemeinzustandes des Patienten. Wenn der Patient auf Grund von intensivem Aszites Anzeichen einer Ateminsuffizienz oder einer Herzinsuffizienz entwickelt, ist die Verringerung der Menge an Aszitesflüssigkeit und des Drucks in der Bauchhöhle eine Hauptaufgabe. Wenn Aszites vorübergehend oder mäßig ist und die bestehenden Komplikationen keine unmittelbare Gefahr für das Leben des Patienten darstellen, rückt die Behandlung der Grunderkrankung in den Vordergrund. Der Flüssigkeitsstand in der Bauchhöhle wird jedoch regelmäßig überwacht.

Bei der Behandlung von Aszites werden verwendet:

  • Diuretika;
  • Diät-Therapie;
  • physische Übungen;
  • therapeutische Laparozentese;
  • Methoden der Volksbehandlung.

Diuretika (Diuretika) für Aszites

Diuretika haben die Fähigkeit, über verschiedene Mechanismen Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen. Die Reduzierung des zirkulierenden Blutvolumens kann zum Übergang der Flüssigkeit von der Bauchhöhle in den Blutkreislauf beitragen, wodurch die Schwere klinischer Manifestationen von Aszites verringert wird.

Diuretikum für Aszites

Der Mechanismus der therapeutischen Wirkung

Dosierung und Verabreichung

Fördert die Ausscheidung von Natrium und Flüssigkeit über die Nieren.

2 mal täglich 20 - 40 mg intravenös einnehmen. Bei Ineffektivität kann die Dosis erhöht werden.

Osmotisches Diuretikum. Erhöht den osmotischen Druck des Blutplasmas und fördert die Übertragung von Flüssigkeit aus dem extrazellulären Raum in den Blutkreislauf.

Zugewiesen auf 200 mg intravenös. Das Medikament sollte gleichzeitig mit Furosemid angewendet werden, da seine Wirkung kombiniert ist - Mannitol entfernt Flüssigkeit aus dem extrazellulären Raum in den Blutkreislauf und Furosemid aus dem Blutkreislauf über die Nieren.

Diuretikum, das eine übermäßige Ausscheidung von Kalium aus dem Körper verhindert (was bei der Anwendung von Furosemid beobachtet wird).

Nehmen Sie 100 - 400 mg pro Tag ein (abhängig vom Kaliumspiegel im Blut).

Andere Arzneimittel gegen Aszites

Neben Diuretika können eine Reihe weiterer Medikamente eingesetzt werden, die die Entwicklung von Aszites beeinflussen.

Die medikamentöse Behandlung von Aszites kann umfassen:

  • Mittel, die die Gefäßwand stärken (Diosmin, Vitamin C, P). Gefäßerweiterung und erhöhte Gefäßpermeabilität gehören zu den Hauptelementen bei der Entwicklung von Aszites. Die Verwendung von Arzneimitteln, die die Gefäßpermeabilität verringern und ihren Widerstand gegen verschiedene pathogene Faktoren (erhöhter intravaskulärer Druck, Entzündungsmediatoren usw.) erhöhen können, kann das Fortschreiten des Aszites erheblich verlangsamen.
  • Mittel, die das Blutsystem beeinflussen (> Polyglukin, Reopoliglyukin, Gelatineol). Die Einführung dieser Arzneimittel in den systemischen Kreislauf trägt dazu bei, dass Flüssigkeit im Gefäßbett zurückgehalten wird und nicht in den Interzellularraum und in die Bauchhöhle gelangt.
  • Albumin (Protein): Albumin ist das Hauptprotein, das den onkotischen Blutdruck liefert (wodurch die Flüssigkeit im Blutstrom bleibt und nicht in den Interzellularraum gelangen kann). Bei Leberzirrhose oder Leberkrebs sowie beim nephrotischen Syndrom kann die Menge an Eiweiß im Blut signifikant reduziert werden, was durch intravenöse Verabreichung von Albumin ausgeglichen werden muss.
  • Antibiotika. Sie werden bei bakterieller oder tuberkulöser Peritonitis verschrieben.

Aszites-Diät

Die Ernährung für Aszites sollte kalorienreich, vollständig und ausgewogen sein, um den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen zu versorgen. Außerdem sollten Patienten den Verzehr einer Reihe von Produkten einschränken, die den Krankheitsverlauf verschlimmern könnten.

Die Hauptprinzipien der Aszitesdiät sind:

  • Begrenzung der Salzaufnahme. Eine übermäßige Salzaufnahme trägt zur Übertragung von Flüssigkeit aus dem Gefäßbett in den extrazellulären Raum bei, dh es kommt zur Entwicklung von Ödemen und Aszites. Aus diesem Grund wird solchen Patienten geraten, Salz in reiner Form von der Ernährung auszuschließen und salzige Lebensmittel in begrenzten Mengen einzunehmen.
  • Begrenzung der Flüssigkeitsaufnahme. Patienten mit mittelschwerem oder intensivem Aszites wird empfohlen, nicht mehr als 500 - 1000 ml Flüssigkeit (in reiner Form) pro Tag einzunehmen, da dies zum Fortschreiten der Krankheit und zur Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens beitragen kann.
  • Ausreichende Proteinzufuhr. Wie bereits erwähnt, kann ein Proteinmangel die Entwicklung von Ödemen verursachen. Aus diesem Grund sollten tierische Proteine ​​(in Fleisch, Eiern enthalten) in die tägliche Ernährung eines Patienten mit Aszites aufgenommen werden. Beachten Sie jedoch, dass bei Leberzirrhose ein übermäßiger Verzehr von Eiweißnahrungsmitteln zu einer Intoxikation des Körpers führen kann (da die Neutralisierungsfunktion der Leber gestört ist). In diesem Fall ist es besser, die Ernährung mit Ihrem Arzt abzustimmen.
  • Begrenzung der Fettaufnahme. Diese Regel ist besonders wichtig für Aszites, der durch Pankreatitis verursacht wird. Tatsache ist, dass der Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln die Bildung von Verdauungsenzymen in der Bauchspeicheldrüse stimuliert, was zu einer Verschlimmerung der Pankreatitis führen kann.
Aszites-Diät

Was wird zur Verwendung empfohlen?

Was sollte vollständig von der Diät ausgeschlossen werden?

  • mageres Fleisch (Truthahn, Kaninchen);
  • fettarme Fischsorten (Barsch, Kabeljau, Brasse);
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • fettarmer Kefir;
  • Gemüse;
  • Früchte;
  • Grüns;
  • Weizen Getreide;
  • Gelee;
  • Kompott.
  • reines Salz;
  • fetthaltiges Fleisch;
  • gebratenes Essen;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Gewürze;
  • Alkohol;
  • Tee;
  • Kaffee

Übung für Aszites

Bei der Planung von körperlicher Aktivität bei Aszites ist zu beachten, dass diese Erkrankung an sich auf eine ausgeprägte Funktionsstörung eines oder mehrerer innerer Organe hinweist. Es wird daher empfohlen, die Belastung zusammen mit Ihrem Arzt auszuwählen. Im Allgemeinen hängen Art und Art der zulässigen körperlichen Übungen vom Allgemeinzustand des Patienten und der Aszitesursache ab.

Der Hauptbegrenzer der körperlichen Aktivität bei Aszites ist der Zustand des Herzens und der Atemwege. Beispielsweise ist bei schwerer Herzinsuffizienz (wenn allein Atemnot auftritt) jede körperliche Aktivität kontraindiziert. Gleichzeitig wird dem Patienten bei einem leichteren Krankheitsverlauf und vorübergehendem oder mäßigem Aszites empfohlen, täglich an der frischen Luft zu gehen (leichtes, langsames Tempo), morgendliche Übungen zu machen und andere leichte Sportarten zu betreiben. Besonderes Augenmerk sollte auf das Schwimmen gelegt werden, da sich während des Aufenthalts im Wasser die Durchblutung verbessert und gleichzeitig die Belastung des Herzens abnimmt, was das Fortschreiten des Aszites verlangsamt.

Auch zur Einschränkung der körperlichen Aktivität des Patienten kann es zu stressigem Aszites kommen, bei dem es zu einer Kompression der Lunge und der Bauchorgane kommt. In diesem Fall ist es unmöglich, normale körperliche Übungen durchzuführen, da jede Belastung zu einer Dekompensation des Zustands des Patienten und zur Entwicklung eines akuten Atemversagens führen kann.

Medizinische Laparozentese (therapeutische Punktion) bei Aszites

Wie bereits erwähnt, ist die Punktion (Punktion) der vorderen Bauchdecke und die Entfernung eines Teils der Aszitesflüssigkeit aus der Bauchhöhle bei der Diagnose von Aszites wichtig. Gleichzeitig kann dieses Verfahren für medizinische Zwecke durchgeführt werden. Dies ist bei intensivem und / oder refraktärem Aszites angezeigt, wenn der Flüssigkeitsdruck in der Bauchhöhle so hoch ist, dass die Arbeit lebenswichtiger Organe (vor allem Herz und Lunge) gestört wird. In diesem Fall ist die einzige wirksame Behandlungsmethode die Bauchpunktion, bei der ein Teil der Aszitesflüssigkeit entfernt wird.

Die Techniken und Regeln zur Vorbereitung des Patienten sind die gleichen wie bei der diagnostischen Laparozentese. Nach einem Einstich in die vordere Bauchdecke wird ein spezieller Drainageschlauch in die Bauchhöhle eingeführt, durch den die Aszitesflüssigkeit fließt. Ein Behälter mit einer Volumenabstufung ist notwendigerweise am anderen Ende des Rohrs angebracht (um die Menge der entfernten Flüssigkeit zu steuern).

Es ist wichtig zu bedenken, dass Aszites eine große Menge an Proteinen (Albumin) enthalten kann. Die gleichzeitige Entnahme eines großen Flüssigkeitsvolumens (mehr als 5 Liter) kann nicht nur zu einem Blutdruckabfall (aufgrund der Erweiterung zuvor verengter Blutgefäße), sondern auch zu einem schweren Proteinmangel führen. Aus diesem Grund sollte die zu entfernende Flüssigkeitsmenge in Abhängigkeit von der Art der Aszitesflüssigkeit (Transsudat oder Exsudat) und dem Allgemeinzustand des Patienten bestimmt werden.

Behandlung von Aszites mit volkstümlichen Methoden

Traditionelle Behandlungsmethoden werden häufig zur Behandlung von Aszites bei verschiedenen Krankheiten eingesetzt. Die Hauptaufgabe von Kräutern und Pflanzen besteht darin, Aszites aus dem Körper zu entfernen, damit sie alle harntreibend wirken.

Bei der Behandlung von Aszites können angewendet werden:

  • Petersilienaufguss. 40 Gramm gehacktes grünes Gras und Petersilienwurzeln müssen 1 Liter kochendes Wasser eingießen und 12 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. 3 - 4 mal täglich (vor dem Essen) auf 1 Esslöffel einnehmen.
  • Brühe aus den Bohnenhülsen. 2 Esslöffel gehackte Bohnenkapseln müssen mit einem Liter Wasser gegossen, zum Kochen gebracht und 20 bis 30 Minuten in einem Wasserbad gekocht werden. Danach abkühlen lassen und 4 - 5 mal täglich 2 Esslöffel vor den Mahlzeiten einnehmen.
  • Ein Abkochen von Huflattichblättern. 1 Esslöffel zerkleinerte Blätter eines Huflattichs in 1 Glas (200 ml) Wasser gießen, zum Kochen bringen und 10 Minuten kochen lassen. Kühlen Sie ab, belasten Sie und nehmen Sie 1 Esslöffel 3mal täglich ein.
  • Mutterkraut Tinktur. 1 Esslöffel der zerkleinerten Blätter des Mutterkrauts sollte in ein Glas gegeben und mit 100 ml 70% igem Alkohol versetzt werden. Anschließend 3 bis 5 Tage bei Raumtemperatur an einem dunklen Ort aufbewahren. Nehmen Sie die Tinktur dreimal täglich vor den Mahlzeiten ein, 30 Tropfen in einer kleinen Menge kochendem Wasser verdünnt.
  • Aprikosenkompott. Es hat nicht nur eine harntreibende, sondern auch eine kaliumsparende Wirkung, die bei langfristiger Einnahme von harntreibenden Kräutern und Medikamenten außerordentlich wichtig ist. Kompott ist besser zuzubereiten aus getrockneten Aprikosen, von denen 300 - 400 Gramm mit 2 bis 3 Liter Wasser gegossen und 15 bis 20 Minuten gekocht werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass bei überlastetem Aszites die konsumierte Flüssigkeitsmenge begrenzt werden sollte. Es wird daher nicht empfohlen, mehr als 200 - 300 ml Kompott pro Tag einzunehmen.

Wann ist eine Aszitesoperation erforderlich?

Die Operation bei Aszites ist angezeigt, wenn die Ursache für das Auftreten chirurgisch beseitigt werden kann. Gleichzeitig ist die Möglichkeit einer chirurgischen Behandlung durch die Menge der Aszitesflüssigkeit und den Allgemeinzustand des Patienten begrenzt, was äußerst schwierig sein kann.

Chirurgische Behandlung kann angewendet werden:

  • Mit Leberkrebs. Die Entfernung des von der Leber betroffenen Teils der Leber kann das Fortschreiten des pathologischen Prozesses aufhalten (wenn keine Metastasen in entfernten Organen vorliegen).
  • Bei Herzfehlern. Die Korrektur einer Herzklappenerkrankung (Ersatz einer beschädigten Klappe durch eine künstliche) kann zur vollständigen Genesung des Patienten, zur Normalisierung der Herzfunktion und zur Resorption von Aszites führen.
  • Mit Onkologie der Bauchhöhle. Die rechtzeitige Entfernung eines Tumors, der die Blutgefäße des Pfortadersystems zusammendrückt, kann zu einer vollständigen Heilung des Patienten führen.
  • Mit Bauchfellentzündung. Eine bakterielle Peritonitis ist eine Indikation für eine chirurgische Behandlung. Die Bauchhöhle wird geöffnet, von eitrigen Massen befreit und mit antiseptischen Lösungen gewaschen.
  • Mit chylösem Aszites. Wenn das Eindringen der Lymphe in die Bauchhöhle durch eine Beschädigung eines großen Lymphgefäßes in einem bestimmten Bereich verursacht wird, kann das Nähen während der Operation zur vollständigen Genesung des Patienten führen.
Die chirurgische Behandlung von Aszites wird nicht bei dekompensiertem Herz- und Atemversagen durchgeführt. In diesem Fall überlebt der Patient die Anästhesie und die Operation selbst einfach nicht, weshalb üblicherweise vor der Operation eine Diuretikakur und gegebenenfalls eine therapeutische Punktion und Entfernung eines Teils der Aszitesflüssigkeit verordnet wird. Auch bei der Operation eines Patienten mit belastetem Aszites können gewisse Schwierigkeiten auftreten, da die einstufige Entfernung eines großen Flüssigkeitsvolumens zur Entstehung von Komplikationen und zum Tod führen kann.

Heutzutage wird die Methode der Rückführung von Aszitesflüssigkeit (genauer gesagt Proteinen und anderen darin enthaltenen Spurenelementen) in den systemischen Kreislauf durch intravenöse Infusionen häufig angewendet, wodurch das Todesrisiko bei solchen Patienten verringert wird.

Aszites-Behandlung für Leberzirrhose

Eine der Hauptphasen der Behandlung von Aszites mit Leberzirrhose ist die Unterbrechung des Fortschreitens des pathologischen Prozesses und die Stimulierung der Wiederherstellung des normalen Lebergewebes. Ohne die Einhaltung dieser Bedingungen wird die symptomatische Behandlung von Aszites (die Verwendung von Diuretika und wiederholte therapeutische Punktionen) eine vorübergehende Wirkung haben, aber am Ende wird alles mit dem Tod des Patienten enden.

Die Behandlung von Leberzirrhose umfasst:

  • Hepatoprotektoren (Allohol, Ursodeoxycholsäure) sind Medikamente, die den Stoffwechsel in den Leberzellen verbessern und vor Schädigungen durch verschiedene Toxine schützen.
  • Essentielle Phospholipide (Phosphogliv, Essentiale) - stellen beschädigte Zellen wieder her und erhöhen ihre Widerstandsfähigkeit, wenn sie toxischen Faktoren ausgesetzt werden.
  • Flavonoide (gepabene, Kars) neutralisieren freie Sauerstoffradikale und andere toxische Substanzen, die während des Fortschreitens der Leberzirrhose in der Leber gebildet werden.
  • Aminosäurepräparate (Heptral, Hepasol A) - decken den Bedarf der Leber und des gesamten Organismus an Aminosäuren, die für ein normales Wachstum und die Erneuerung aller Gewebe und Organe erforderlich sind.
  • Antivirale Wirkstoffe (Pegasys, Ribavirin) - werden bei viraler Hepatitis B oder C verschrieben.
  • Vitamine (A, B12, D, K) - Diese Vitamine werden in der Leber gebildet oder gespeichert, und mit der Entwicklung einer Leberzirrhose kann ihre Konzentration im Blut erheblich abnehmen, was zur Entwicklung einer Reihe von Komplikationen führt.
  • Diät-Therapie - Es wird empfohlen, von der Diät Lebensmittel, die die Belastung der Leber erhöhen (insbesondere fetthaltige und frittierte Lebensmittel, alle Arten von alkoholischen Getränken, Tee, Kaffee) auszuschließen.
  • Die Lebertransplantation ist die einzige Methode, die das Problem der Leberzirrhose radikal lösen kann. Es sollte jedoch beachtet werden, dass auch nach einer erfolgreichen Transplantation die Ursache der Krankheit identifiziert und beseitigt werden sollte, da ansonsten eine Zirrhose die neue (transplantierte) Leber betreffen kann.

Behandlung von Aszites in der Onkologie

Die Ursache für die Bildung von Aszites während eines Tumors kann die Kompression der Blut- und Lymphgefäße der Bauchhöhle sowie die peritoneale Läsion von Tumorzellen sein. In jedem Fall ist es zur wirksamen Behandlung der Krankheit notwendig, das maligne Neoplasma vollständig aus dem Körper zu entfernen.

Bei der Behandlung von Krebs kann angewendet werden:

  • Chemotherapie: Die Chemotherapie ist die Hauptbehandlung bei Peritonealkarzinomen, bei denen Tumorzellen beide Schichten der serösen Membran der Bauchhöhle infizieren. Vorgeschrieben werden chemische Präparate (Methotrexat, Azathioprin, Cisplatin), die die Teilung von Tumorzellen stören und so zur Zerstörung des Tumors führen. Das Hauptproblem ist die Tatsache, dass diese Mittel auch die Teilung normaler Zellen im ganzen Körper verletzen. Infolgedessen kann der Patient während der Behandlung Haare verlieren, Magen- und Darmgeschwüre können auftreten, und es kann sich eine aplastische Anämie entwickeln (Mangel an roten Blutkörperchen aufgrund einer Störung ihrer Bildung im roten Knochenmark).
  • Strahlentherapie. Die Essenz dieser Methode liegt in der hochpräzisen Bestrahlung von Tumorgewebe, die zum Absterben von Tumorzellen und zur Verkleinerung des Tumors führt.
  • Chirurgische Behandlung. Es besteht darin, den Tumor durch eine Operation zu entfernen. Diese Methode ist besonders wirksam bei gutartigen Tumoren oder wenn die Ursache für Aszites die Kompression des Bluts oder der Lymphgefäße durch den wachsenden Tumor ist (die Entfernung kann zur vollständigen Genesung des Patienten führen).

Behandlung von Aszites bei Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist gekennzeichnet durch die Unfähigkeit des Herzmuskels, Blut in den Körper zu pumpen. Die Behandlung dieser Krankheit besteht darin, den Druck im Kreislaufsystem zu verringern, Blutstauungen in den Venen zu beseitigen und die Funktion des Herzmuskels zu verbessern.

Herzinsuffizienz-Behandlung beinhaltet:

  • Diuretika. Reduzieren Sie das Volumen des zirkulierenden Blutes, verringern Sie die Belastung des Herzens und den Druck in den Venen des Unterkörpers, wodurch die weitere Entwicklung von Aszites verhindert wird. Weisen Sie sie sorgfältig zu, unter Kontrolle des Blutdrucks, um keine Dehydration zu provozieren.
  • Blutdrucksenkende Medikamente (Ramipril, Losartan). Bei hohem Blutdruck muss der Herzmuskel viel Arbeit verrichten und während der Kontraktion Blut in die Aorta werfen. Eine Normalisierung des Drucks verringert die Belastung des Herzens und trägt so zur Beseitigung von venöser Stase und Ödem bei.
  • Herzglykoside (Digoxin, Digitoxin). Diese Medikamente erhöhen die Stärke von Herzkontraktionen, was dazu beiträgt, Stagnation in den Venen des Unterkörpers zu beseitigen. Nehmen Sie sie vorsichtig ein, da bei einer Überdosierung der Tod eintreten kann.
  • Salzfreie Diät. Der Verzehr großer Salzmengen führt zu Flüssigkeitsansammlungen im Körper, was die Belastung des Herzens weiter erhöht. Aus diesem Grund wird Patienten mit Herzinsuffizienz empfohlen, nicht mehr als 3 bis 5 Gramm Salz pro Tag einzunehmen (einschließlich Salz, das für die Zubereitung verschiedener Gerichte verwendet wird).
  • Einschränkung der Flüssigkeitsaufnahme (nicht mehr als 1 - 1,5 Liter pro Tag).
  • Einhaltung der Tagesform. Wenn der Zustand des Herz-Kreislauf-Systems dies zulässt, wird den Patienten eine moderate körperliche Aktivität empfohlen (Gehen, Morgengymnastik, Schwimmen, Yoga).

Behandlung von Aszites bei Nierenversagen

Bei Nierenversagen wird die Ausscheidungsfunktion der Nieren gestört, so dass Flüssigkeit und Stoffwechselprodukte (Harnstoff, Harnsäure) in großen Mengen im Körper zurückbleiben. Die Behandlung von Nierenversagen ist die Normalisierung der Nierenfunktion und die Entfernung toxischer Substanzen aus dem Körper.

Die Behandlung von Nierenversagen umfasst:

  • Diuretika. Im Anfangsstadium der Erkrankung kann sich dies positiv auswirken, im Endstadium der Niereninsuffizienz sind sie jedoch unwirksam. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Wirkungsmechanismus von Diuretika in der Regulation (dh in der Verbesserung) der Ausscheidungsfunktion des Nierengewebes liegt. Im letzten Stadium der Erkrankung ist die Menge an funktionellem Nierengewebe extrem gering, was den Mangel an Wirkung bei der Ernennung von Diuretika verursacht.
  • Medikamente, die den Blutdruck senken. Bei Nierenversagen wird die Blutversorgung des verbleibenden funktionellen Nierengewebes beeinträchtigt, wodurch eine Reihe von Ausgleichsmechanismen aktiviert werden, die darauf abzielen, den Nierenblutfluss auf einem angemessenen Niveau zu halten. Einer dieser Mechanismen ist ein Anstieg des Blutdrucks. Ein Anstieg des Blutdrucks verbessert jedoch nicht den Zustand der Nieren, sondern trägt im Gegenteil zum Fortschreiten des pathologischen Prozesses, der Entwicklung von Ödemen und Aszites bei. Deshalb ist die Normalisierung der Blutdruckindikatoren ein wichtiges Stadium der Behandlung, um die Geschwindigkeit der Bildung von Aszites zu verlangsamen.
  • Hämodialyse. Während dieses Vorgangs wird das Blut des Patienten durch einen speziellen Apparat geleitet, in dem es von metabolischen Nebenprodukten und anderen Toxinen befreit wird und danach in den Blutkreislauf zurückkehrt. Die Hämodialyse und andere Methoden zur Blutreinigung (Plasmapherese, Peritonealdialyse, Hämosorption) sind der letzte wirksame Weg, um das Leben von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz zu verlängern.
  • Nierentransplantation. Eine radikale Behandlungsmethode, bei der eine Spenderniere einem Patienten transplantiert wird. Wenn die Operation erfolgreich ist und das Transplantat Wurzeln im Wirt schlägt, kann die neue Niere die Ausscheidungsfunktion voll ausüben und die normale Qualität und Langlebigkeit des Patienten sicherstellen.

Folgen und Komplikationen von Aszites

Mit dem langfristigen Fortschreiten der Krankheit und der Ansammlung einer großen Menge an Flüssigkeit in der Bauchhöhle kann sich eine Reihe von Komplikationen entwickeln, die ohne rechtzeitige und vollständige Korrektur zum Tod des Patienten führen können.

Aszites können kompliziert sein:

  • Entzündung des Peritoneums (Aszites-Peritonitis);
  • Herzinsuffizienz;
  • Hydrothorax;
  • Atemversagen;
  • Zwerchfellhernie;
  • Nabelbruch;
  • Darmverschluss.
Aszites-Peritonitis
Dieser Zustand resultiert aus dem Eintritt von Fremdbakterien in die Bauchhöhle, was zu einer Entzündung des Peritoneums führt. Die Entwicklung dieser Komplikation trägt zur Stagnation der Aszitesflüssigkeit, zu einer Beeinträchtigung der Beweglichkeit der zusammengedrückten Darmschlingen sowie zur Erweiterung und Erhöhung der Gefäßpermeabilität im Pfortadersystem bei. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung infektiöser Komplikationen spielt auch eine Abnahme der gesamten Abwehrkräfte des Körpers infolge des Fortschreitens der zugrunde liegenden Pathologie, die Aszites verursacht hat (Nieren-, Herz- oder Leberversagen, Tumor usw.).

Es ist wichtig, dass kein sichtbarer Defekt des Peritoneums oder der inneren Organe vorliegt, der eine Infektionsquelle sein könnte. Durch die erweiterten und überdehnten Wände der Darmschleifen sollen Bakterien in die Bauchhöhle gelangen.

Unabhängig vom Entwicklungsmechanismus erfordert das Vorliegen einer Peritonitis eine Krankenhauseinweisung des Patienten und eine dringende chirurgische Behandlung.

Herzinsuffizienz
Die Ansammlung einer großen Menge Flüssigkeit in der Bauchhöhle führt zu einem Zusammendrücken der dort befindlichen Organe und Blutgefäße (Arterien und Venen) und einer Störung des Blutflusses durch diese. Infolgedessen muss das Herz viel Arbeit leisten, um Blut durch die Gefäße zu pumpen.

Wenn sich Aszites langsam entwickelt, werden im Herzen Ausgleichsmechanismen aktiviert, die in der Proliferation der Muskelfasern und einer Vergrößerung des Herzmuskels bestehen. Dadurch kann bis zu einem gewissen Punkt die Lastzunahme ausgeglichen werden. Bei weiterem Fortschreiten des Aszites können die Reserven des Herzmuskels aufgebraucht werden, was zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz führt.

Wenn sich Aszites schnell entwickelt (innerhalb weniger Tage), hat das Herz keine Zeit, sich an die zunehmende Belastung anzupassen, wodurch sich eine akute Herzinsuffizienz entwickeln kann, die eine medizinische Notfallversorgung erfordert.

Hydrothorax
Dieser Begriff bezieht sich auf die Ansammlung von Flüssigkeit in der Brust. Die Entwicklung von Hydrothorax bei Aszites wird durch einen Druckanstieg der Aszitesflüssigkeit begünstigt, wodurch die Flüssigkeit aus den Blut- und Lymphgefäßen der Bauchhöhle in die Gefäße des Zwerchfells und der Brust gelangen kann. Mit fortschreitender Erkrankung nimmt die Menge an freiem Flüssigkeit in der Brust zu, was zu einem Zusammendrücken der Lunge auf der betroffenen Seite (oder beider Lungen mit bilateralem Hydrothorax) und Atemversagen führt.

Atemversagen
Das Ansteigen und Einschränken der Auslenkung des Zwerchfells infolge eines Druckanstiegs in der Bauchhöhle sowie das Fortschreiten des Hydrothorax können zur Entwicklung dieses Zustands beitragen. Ohne rechtzeitige Behandlung führt ein Atemversagen zu einer deutlichen Abnahme der Sauerstoffkonzentration im Blut, was sich in Atemnot, Zyanose der Haut und Bewusstseinsstörungen bis hin zu deren Verlust äußern kann.

Zwerchfellhernie
Eine Zwerchfellhernie wird als Ausbeulen eines Organs oder Gewebes durch einen Defekt im Zwerchfell oder durch dessen Ösophagusöffnung bezeichnet. Der Grund dafür ist ein ausgeprägter Anstieg des intraabdominalen Drucks.

Durch die Hernienöffnung können sich der Magen, die Darmschleifen oder die mit Aszites gefüllte seröse Membran ausbeulen. Dieser Zustand äußert sich in Schmerzen in der Brust und im Bereich des Herzens im Oberbauch. Wenn ein Teil eines Organs, dessen Volumen groß genug ist, in die Hernienöffnung gelangt, können Lunge und Herz zusammengedrückt werden, was zu Erkrankungen der Atemwege und des Herzschlags führt.

Die Behandlung der Krankheit erfolgt hauptsächlich chirurgisch, indem der Bruchsack gesetzt und der Defekt im Zwerchfell genäht wird.

Nabelbruch
Die Ursache für die Bildung von Nabelbruch ist auch ein erhöhter Druck in der Bauchhöhle. Die vordere Bauchdecke ist fast über die gesamte Länge von Muskeln bedeckt. Die Ausnahme bilden die Nabelgegend und die Mittellinie des Abdomens, wo diese Muskeln zusammenlaufen und die sogenannte Aponeurose der vorderen Bauchdecke bilden. Diese Aponeurose besteht aus dem Sehnengewebe, dem „Schwachpunkt“ der Bauchdecke (hier tritt am häufigsten der Bruchsack hervor). Die Behandlung der Krankheit erfolgt ebenfalls chirurgisch (Hernienreparatur und Vernähen des Hernientors werden durchgeführt).

Darmverschluss
Es entsteht durch Zusammendrücken der Darmschleifen mit Aszitesflüssigkeit, was normalerweise bei angespanntem, feuerfestem Aszites auftritt. Eine Verletzung der Darmpermeabilität führt zu einer Ansammlung von Stuhlmassen über der Stelle des Zusammendrückens und einer erhöhten Peristaltik (motorische Aktivität) des Darms in diesem Bereich, die von schweren paroxysmalen Bauchschmerzen begleitet wird. Wird die Darmobstruktion innerhalb weniger Stunden nicht gelöst, kommt es zu einer Darmlähmung, einer Ausdehnung und einer Erhöhung der Permeabilität der Darmwand. Infolgedessen dringen zahlreiche Bakterien (die ständige Bewohner des Dickdarms sind) in die Blutbahn ein und verursachen für den Patienten schreckliche, lebensbedrohliche Komplikationen.

Die Behandlung besteht darin, die Bauchhöhle zu öffnen und die Darmobstruktion zu beseitigen. Wenn die beschädigten Darmschlingen nicht lebensfähig sind, werden sie entfernt und die resultierenden Enden des Verdauungskanals miteinander verbunden.

Prognose für Aszites

Aszites selbst ist ein ungünstiges Prognosesymbol, das auf einen langfristigen Krankheitsverlauf und eine deutliche Beeinträchtigung der Funktion des betroffenen Organs (oder der betroffenen Organe) hinweist. Aszites ist jedoch keine tödliche Diagnose. Bei rechtzeitiger und ordnungsgemäßer Behandlung kann die Aszitesflüssigkeit vollständig absorbiert und die Funktion des betroffenen Organs wiederhergestellt werden. In einigen Fällen schreitet der Aszites jedoch rasch voran, was zur Entwicklung von Komplikationen und zum Tod des Patienten führt, selbst vor dem Hintergrund einer angemessenen und vollständigen Behandlung. Dies liegt an einer ausgeprägten Verletzung lebenswichtiger Organe, allen voran der Leber, des Herzens, der Nieren und der Lunge.

Auf der Grundlage des Vorstehenden wird die Prognose von Aszites nicht nur von der Flüssigkeitsmenge in der Bauchhöhle und der Qualität der Behandlung bestimmt, sondern auch von der Hauptkrankheit, die die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle verursacht hat.

Wie viele Menschen leben mit Aszites?

Die Lebenserwartung von Menschen mit diagnostiziertem Aszites variiert stark in Abhängigkeit von einer Reihe von Faktoren.

Die Lebenserwartung eines Patienten mit Aszites beruht auf:

  • Schwere des Aszites. Vorübergehender (leichter) Aszites stellt keine unmittelbare Gefahr für das Leben des Patienten dar, während intensiver Aszites, begleitet von der Ansammlung von Dutzenden Litern Flüssigkeit in der Bauchhöhle, innerhalb von Stunden oder Tagen zu akutem Herz- oder Atemversagen und zum Tod des Patienten führen kann.
  • Die Zeit, um die Behandlung zu beginnen. Wird Aszites in einem frühen Stadium der Entwicklung festgestellt, wenn die Funktionen der lebenswichtigen Organe nicht oder nur geringfügig beeinträchtigt sind, kann die Beseitigung der Grunderkrankung zur vollständigen Heilung des Patienten führen. Gleichzeitig können bei anhaltendem progressiven Aszites viele Organe und Systeme (Atmung, Herz-Kreislauf, Ausscheidung) geschädigt werden, was zum Tod des Patienten führen kann.
  • Die Hauptkrankheit. Dies ist möglicherweise der Hauptfaktor für das Überleben von Patienten mit Aszites. Tatsache ist, dass selbst mit der modernsten Behandlung ein günstiges Ergebnis unwahrscheinlich ist, wenn der Patient mehrere Organe gleichzeitig ausfällt. Beispielsweise beträgt die Überlebenschance des Patienten bei dekompensierter Leberzirrhose (wenn die Organfunktion fast vollständig beeinträchtigt ist) für 5 Jahre nach der Diagnose weniger als 20% und bei dekompensierter Herzinsuffizienz weniger als 10%. Eine günstigere Prognose für chronisches Nierenversagen, da Patienten, die sich in einer Hämodialyse befinden und alle ärztlichen Vorschriften einhalten, Jahrzehnte oder länger leben können.

Aszitesprävention

Die Vorbeugung von Aszites ist die vollständige und rechtzeitige Behandlung chronischer Erkrankungen der inneren Organe, die im Falle eines Fortschreitens zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle führen können.

Die Prävention von Aszites umfasst:

  • Rechtzeitige Behandlung von Lebererkrankungen. Der Entstehung einer Leberzirrhose geht immer eine anhaltende Entzündung des Lebergewebes (Hepatitis) voraus. Es ist äußerst wichtig, die Ursache dieser Krankheit rechtzeitig festzustellen und zu beseitigen (antivirale Behandlung, Einstellung des Alkoholkonsums, Beginn einer gesunden Ernährung usw.). Dies ermöglicht es, das Fortschreiten des pathologischen Prozesses anzuhalten und einen großen Teil des Lebergewebes lebensfähig zu halten, was dem Patienten ein langjähriges Leben sichert.
  • Rechtzeitige Behandlung angeborener Herzfehler. Gegenwärtig kann bereits in der frühen Kindheit eine Operation durchgeführt werden, um eine beschädigte Herzklappe zu ersetzen oder einen Defekt in den Wänden des Herzmuskels zu schließen. Auf diese Weise kann das Kind normal wachsen und sich entwickeln und in Zukunft vor Herzversagen bewahren.
  • Frühe Behandlung von Nierenerkrankungen. Obwohl die Hämodialyse die Ausscheidungsfunktion der Niere kompensieren kann, ist sie nicht in der Lage, eine Vielzahl anderer Funktionen dieses Organs bereitzustellen. Aus diesem Grund ist es wesentlich einfacher, verschiedene Infektionskrankheiten des Harnsystems, wie Blasenentzündung, Glomerulonephritis, Pyelonephritis (Nierenbeckenentzündung) rechtzeitig und vollständig zu behandeln, als zwei- bis dreimal wöchentlich eine Hämodialyse durchzuführen für den Rest deines Lebens.
  • Diät für Pankreatitis. Bei chronischer Pankreatitis kann die Verschlimmerung der Erkrankung und die Zerstörung des Pankreasgewebes durch die Einnahme großer Mengen Alkohol, Süßigkeiten, scharfer, geräucherter oder frittierter Lebensmittel verursacht werden. Es sollte jedoch klar sein, dass solche Patienten die obigen Produkte nicht vollständig aus der Diät streichen sollten. 1 Süßigkeit oder 1 Stück geräucherte Wurst pro Tag lösen keine Verschlimmerung der Pankreatitis aus. Daher ist es äußerst wichtig, dass Patienten mäßig essen und nicht zu viel essen (insbesondere vor dem Zubettgehen).
  • Routinemäßige Ultraschalluntersuchung während der Schwangerschaft. Schwangeren wird empfohlen, während der Schwangerschaft mindestens drei Ultraschalluntersuchungen durchzuführen. Die erste von ihnen wird in der Zeit von 10 bis 14 Wochen der Schwangerschaft durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt sind alle Organe und Gewebe des Fötus gelegt, wodurch grobe Entwicklungsanomalien festgestellt werden können. Der zweite Ultraschall wird in der 18. - 22. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Es ermöglicht Ihnen auch, verschiedene Entwicklungsstörungen zu identifizieren und, falls erforderlich, das Problem der Abtreibung anzusprechen. Die dritte Studie wird nach 30 bis 34 Wochen durchgeführt, um Anomalien der Entwicklung oder der Position des Fötus zu identifizieren. Ein Schwangerschaftsabbruch zu einem solchen Zeitpunkt ist nicht möglich, aber Ärzte können die eine oder andere Pathologie identifizieren und die Behandlung unmittelbar nach der Geburt des Kindes beginnen, was seine Überlebenschancen erheblich erhöht.
http://www.tiensmed.ru/news/ascit-diagnostika-lecenie.html
Up