logo

Karausche ist einer der bekanntesten und häufigsten Fische der Karpfenfamilie, und das Fischen auf Karausche kann als Klassiker des Fischens bezeichnet werden.

Diese kleine Größe und das geringe Gewicht des Fisches sind sehr gefräßig und wählerisch, was das Fangen bequem und einfach macht. Karausche lebt in einer Vielzahl von Gewässern - Teichen, Seen und Flüssen. Experten unterscheiden zwischen zwei Arten von Karausche - Gold und Silber, sie vertragen sich normal und können sich kreuzen.

Die Länge einer erwachsenen Karausche kann einen halben Meter erreichen.
Maximales Gewicht beträgt 5 kg

Als kommerzieller Fisch besitzt Karausche glatte, große Schuppen. Die Farbe hängt völlig von dem Ort ab, an dem der Fisch lebt. Im Frühjahr laichen sie mit der Eiablage. Hierfür wird aquatische Vegetation verwendet. Lebensraum der Karauschen sind sumpfige Seen, vor allem mit einer Reihe von wachsenden Schilf. In den Hochgebirgsgewässern kommt diese Art von Fischen praktisch nicht vor.

Typen und ihre Unterschiede

Die Gattung der Karausche hat 5 Sorten:
1. GOLDENE KONFRONT. (Besonderheit gilt die konvexe Kante der Rückenflosse sein. Wenn die Fische Kopfseite der Prüfung seine abgerundete Form ist deutlich sichtbar, und nicht darauf, wie in anderen Arten. Habitat ist sumpfige Seen. Die Farbe der Waage aus Kupfer reicht Bronzeton zu goldenen Gezeiten. Im Winter Karpfen fallen in einen schläfrigen Zustand kann, in dem sie sich im Schlamm begräbt. diese Taktik ihm die Kälte, auch in dem kompletten Einfrieren des Sees überleben kann. sie sind sehr zäh. es gibt Fälle, dass diese Art von Fisch vollständig im ausgetrockneten Teich n gegraben und eine Tiefe von 70 cm, und sie war am Leben. Sein Gewicht, das sie gewinnen, abhängig von den Bedingungen des Angebots, desto mehr wird die Nahrung, desto schneller der Fisch wächst. Karasi liebe Wasserpflanzen zu essen. Besonders sie wie Schlamm, wo man organische Reste essen, und suchen Sie nach Würmern. In Flüssen mit sandigem Untergrund wächst der Karpfen langsamer, da hier deutlich weniger Nahrung vorhanden ist (Vertreter dieser Art können 12 Jahre leben).

2. SILVER SHOT. (Fisch hat einen spitzen Kopf und großen Skalen, die Kante der Rückenflosse ist innerlich nicht konvex und gebogen. Früher bewohnen die Gewässer des Pazifiks und in sibirischen Flüssen, Goldfisch treffen künstlich die europäischen Gewässer. Die Weibchen dieser Spezies mit Männchen anderer Arten laichen : Rotaugen, Goldfische, Karpfen, Brassen. Infolgedessen wird keine Befruchtung mit Spermien erzielt, sondern eine Stimulierung der Eizellenentwicklung beobachtet. Es werden keine Männchen unter den Eizellen auftreten (nur Weibchen).

3. HYBRID AUS SILBER UND GOLDENEM STIFT. (Tritt praktisch nicht auf, nur in sehr seltenen Fällen).

4. BUFFALO (wird auch als HYBRID oder DUSHMAN bezeichnet. Von Amerika nach Russland gebracht. Von den Amerikanern aus Karausche entfernt, um das Überwachsen verschiedener Wasserreservoirs und Seen aus Russland zu beseitigen. Äußerlich sieht dieser Fisch so aus: Der Rücken ist braun, die Seitenfläche stumpf und oft können die Fischer BUFFALO nicht ganz vom Silberkarpfen unterscheiden. Das Besondere an BUFFALO ist das Vorhandensein einer langen Flosse auf dem Rücken. Stirn. Propagated wie Karpfen aussehen. Je mehr warmes Wasser, desto intensiver Laich).

5. GOLDFISCH. (Es wurde aus den goldenen Karpfen chinesische Experten abgeleitet künstlich erzeugten Spezies in Form Goldfish:.. Teleskop, Kometen, Löwenkopf, etc. Sie sind nicht unsere Stauseen Diese Fische abgeleitet für Aquarien gefunden.).

KARAS, CARP, SAZAN, WAS FÜR EIN UNTERSCHIED?

Der Karpfen unterscheidet sich von der Karausche dadurch, dass er kurze Antennen hat, von denen es 2 Paare gibt. Wird der Karausche nicht mehr als einen halben Meter gefunden, so wurden gefangene Karpfen mit einer Länge von 1 Meter und einem Gewicht von 20 kg gefangen. Der Karpfen ist bis zu 35 Jahre alt und der Karausche maximal 12 Jahre. Der Karausche hat dünne, glatte Lippen, und der Karpfen ist der Besitzer der Lippen mit einem volumetrischeren Aussehen.

Im Gegensatz zu Karpfen hat Karpfen auch einen Schnurrbart. Unmittelbar unter der Stirn des Karpfens befindet sich eine Gauner, wegen der der Kopf gekrümmt ist. Dicker Karpfen und Karausche sind die Besitzer dünner Schwämme. Außerdem hat der Karpfen einen größeren Maßstab als der Karausche. Auf der Rückenflosse hat der Karpfen einen dornigen Stachel und eine eigenartige Furche. Karausche hat eine glatte Flosse. In Bezug auf Fleisch kann die folgende Tatsache festgestellt werden: Rosa Karpfenfleisch mit einer kleinen Menge an Knochen, Karausche ist sehr knochig, sein Fleisch ist weiß.

Lebensraum Karpus (Lebensraum)

Der Karausche kommt in den unterschiedlichsten Regionen unseres Landes und auf anderen Kontinenten vor. Dieser kleine Fisch kommt in den Becken solcher Flüsse vor:

- Amu Darya,
- Dnepr,
- Donau
- Wolga,
- Rod,
- Syrdarya.

In den Flüssen Sibiriens, der Primorje und des Amurbeckens findet man häufig eine Karausche. Karpfen werden nicht selten in China, Thailand, Indien und Korea gefangen. Auch in Westeuropa und Nordamerika ist Fisch weit verbreitet.

Karpfenangeln ist die Grundlage des Fischfangs und für das Angeln dieses Fisches sind keine großen Fähigkeiten oder besonderen Anpassungen erforderlich. Würmer ausgraben oder Gerste kochen - und schon kann auf Karausche geangelt werden.

Die beste Zeit, um eine Karausche zu fangen

Das Karpfenangeln beginnt im zeitigen Frühjahr und es sollte nach Fischen gesucht werden, bei denen sich das Wasser im Teich am schnellsten erwärmt. Kleine Seen und Teiche eignen sich am besten für diesen Zweck. Im Achterwasser und im Flachwasser erwärmt sich das Wasser schneller und die Karausche wirft eifrig Köder. Im Frühling, bis zur Laichzeit, ist der Karpfen gut gefangen, besonders wenn der Winter lang war und der Fisch nicht genug Futter hatte.
Während des Laichens hört der Karausche etwa einen Monat lang auf, wonach der Fischfang bis zum Winter fortgesetzt wird. Im Winter wird die Karausche ebenfalls gefangen, allerdings mit weniger Erfolg als im Frühjahr und Sommer.

Trotz der Tatsache, dass die Karausche den ganzen Tag beißt, kann die beste Zeit zum Angeln von der Morgendämmerung bis zum Mittagessen und abends - ein paar Stunden vor Sonnenuntergang - genannt werden. Einige Angler fangen die Karausche nachts, und nachts können Sie größere Exemplare von Fischen fangen.

Die bequemsten Orte zum Karpfenangeln
Wenn Sie auf kleine Karausche angeln - pro 100-200 Gramm können Sie einen Köder verwenden und der Fisch kommt an den Ort, den Sie brauchen. Wenn Sie eine große Kopie fangen möchten, müssen Sie nach Orten suchen, die sich an verschiedenen Stellen des Stausees befinden können - sowohl unter der Küste als auch in der Mitte des Stausees. Am vielversprechendsten für Trophäen sind Gruben und Rillen im Boden, Baumstümpfe und überflutete Büsche. In solchen Schutzräumen verstecken sich große Karauschen vor den Fischern.

Karpfenköder
Karausche ist bereit, jeden Köder zu nehmen, sowohl pflanzliche als auch tierische. Im Frühjahr ist Tierköder besser geeignet:
- Blutwurm,
- Mistwürmer,
- Made,
- Kriechen.

Im Sommer und bis Mitte Herbst beißt der Karausche gut auf Tier- und Pflanzenköder. Daher ist es ratsam, Folgendes mitzunehmen:
- Teig
- Brot (weiß oder schwarz),
- Mais,
- Erbsen,
- Grieß,
- Mastyrka.

Näher am Winter pickt die Karausche erneut nach dem Köder des Tieres und nimmt besser Würmer und Maden mit.

INTERESSANTE FAKTEN ZU CARAS:

1. Karauschen sind nicht vorhersehbar. Aber nicht jeder Angler weiß, dass man bei starken Winden aus dem Norden oder Osten keine einzige Karausche fangen kann. Diese Tatsache ist darauf zurückzuführen, dass sich das Licht und der Schatten auf der Wasseroberfläche schnell ändern, und dies erschreckt und alarmiert die Fische. Dies liegt daran, dass sich die Wolken mit enormer Geschwindigkeit bewegen. Bei so einem Wind können Sie sicher angeln gehen.

2. Was riecht nach Karauschen?
Dies sind die folgenden Geschmacksrichtungen:
• der Geruch von Knoblauch;
• geriebener Käse;
• nicht raffiniertes Sonnenblumenöl (der Geruch von Samen);
• Anis Tropfen und Baldrian;
• Himbeerextrakt;
• Duft von Corvalol.

Neugierige Karauschen wollen etwas probieren, das sich nicht in ihrem örtlichen Teich befindet. Für echte Fischer werden alle oben genannten Gerüche zur Herstellung von Karpfenködern verwendet.

3. Es gibt einen Mythos über drogenabhängige Kruzianer, wonach sie den Geruch von Kerosin mögen. In der Tat ist es nicht. Der Crucian fährt ans Ufer, um nach Kerosin, Benzin oder anderen Erdölprodukten zu riechen, dreht sich um und schwimmt in eine unbekannte Richtung davon. Ein anderer Fisch schwimmt mit. Alles Fischen ist hoffnungslos verdorben.

4. Das Geheimnis des glücklichen Fischens
Einmal wurde ein glücklicher Fischer gefragt, warum er eine Karausche habe und andere nicht? Was ist das Geheimnis hier? Zuerst wollte er sein Geheimnis nicht preisgeben, aber dann gab er zu, dass er seine eigene Technologie zum Beißen von Karauschen entwickelt hatte. Es bestand darin, dass er anfangs an seinem Wohnort oder bei Bekannten die nachlässigste Gastgeberin fand, die nicht gerne kochte. In der Regel haben solche Leute in den Regalen des Küchenschranks Mehlsäcke, in denen Würmer schon lange aufgerollt sind, aber es ist keine Zeit, sie beim Fernsehen hinauszuwerfen. Nachdem Sie einen solchen Beutel mit Wurmmehl erhalten haben, gießt er eine halbe Stunde vor dem Angeln vollständig ins Wasser. Der Fisch kommt an die richtige Stelle und es ist eine Freude, ihn zu fangen.

5. Der Trick der Karpfen
Ziemlich geschickt verhalten Karpfen beim Versuch, das Netz zu fangen. Es liegt auf dem Boden der Fossa und schwimmt dann in die entgegengesetzte Richtung davon. Dieser Fisch kann den Fang fühlen. Wenn ihr beim Angeln mit einer Angelrute der Köder zu schwer vorkommt, gibt sie ihn frei und schwimmt davon. Ein solcher Trick hilft ihr, ihre Zahlen zu halten. Nicht zufällig werden in Deutschland Karauschen als PEASANT CARPAMS bezeichnet.

http://nhnch.com/ryby/karas/

Karpfen

Karausche sind ziemlich vorsichtige Fische, so dass es manchmal sehr schwierig ist, Fische zu fangen, aber viele Fischer neigen dazu, diesen bestimmten Fisch zu fangen, wodurch bestehende Techniken verbessert werden. Dies gilt insbesondere für das Karpfenangeln zu verschiedenen Jahreszeiten. Karausche lebt in vielen Süßwasserkörpern Russlands und Europas. Karpfenfleisch hat ein angenehm mildes Aroma, wie die Fülle der kulinarischen Rezepte zeigt, die die Fischer nach dem Angeln verwenden.

Beschreibung

In der wilden Natur wird Karpfen durch zwei Arten dargestellt - Silberkarpfen (länglich) und Goldkarpfen (gewöhnliche runde Karpfen). Silberkarpfen - Carassius gibelio - die häufigste Form. Goldener (goldener) Karausche - Carassius carassius. Es gibt auch eine dritte Art: Goldener Fisch ist eine künstlich gezüchtete Aquarienart.

Silberkarpfen unterscheiden sich äußerlich vom Goldfisch. Sie haben nicht nur die Farbe von Schuppen, die einen silbernen, grauen, grünlich-grauen oder leicht goldenen, orangeroten Farbton haben. Körperproportionen können variieren. Dies hängt vom Standort und Lebensraum des Fisches ab. Aber im Gegensatz zur gewöhnlichen Karausche ist die Form der Schnauze in Silber von der Seite gesehen spitz. Eine Besonderheit - die Rücken- und Afterflossen sind nicht wie die anderen. Ihr erster Strahl sieht aus wie eine gezackte und harte Spitze. Die restlichen Strahlen der Flossen sind weich. Die Schwanzflosse hat einen klaren Umriss. Nur diese Art von Karpfen kann sich durch Genogenese vermehren.

Gold- oder gewöhnliche Karauschen bevorzugen die gleichen Lebensräume wie Silber. Sie sind jedoch viel seltener. Verschiedene Fische, vor allem die Farbe der Schuppen. In einer gewöhnlichen Karausche wirft sie Gold. Kopfform von der Seite gesehen - abgerundet. Individuen dieser Art haben kleinere Größen. Ihr charakteristisches Merkmal ist die Färbung der Bauch-, Schwanz- und Rückenflossen in Dunkelbraun. Goldfische mit Goldschuppen werden daher weiterhin Silber genannt. Nur die Flossen unterscheiden sich farblich nicht von den Schuppen.

Verbreitung und Lebensraum

Ursprünglich besiedelten die Karausche das Einzugsgebiet des Amur und die daran angrenzenden Stauseen. In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts wurden sie künstlich in europäischen und sibirischen Gewässern verteilt. Derzeit findet eine Umsiedlung von Fisch in Indien, Nordamerika und anderen Regionen statt. Die Anzahl der gewöhnlichen Karausche nimmt gleichzeitig rapide ab, da sie durch Silberkarpfen ersetzt werden.

Karpfen leben in Teichen mit weichem Boden und stehendem Wasser, das sich unter der Sonne gut erwärmt. Fisch zieht es vor, sich in Gebieten niederzulassen, die mit Wasserpflanzen bewachsen sind. Es kann in ruhigen Nebengewässern, Flusskanälen, Teichen und überfluteten Steinbrüchen gefangen werden. Kruzianer sind anspruchslos in Bezug auf den Sauerstoffgehalt im Wasser und kommen in sumpfigen Gebieten, die im Winter zu Boden gefrieren, perfekt zurecht. Es ist selten, sie in fließenden Teichen und Seen zu treffen, aber sie werden am Boden des Stausees gehalten.

Alter und Größe

Je nach Farbe und Größe großer Individuen werden sie in Arten eingeteilt. In diesem Fall wird eine gewöhnliche Karausche mit einem Gewicht von mehr als 3 Kilogramm und einer Körperlänge von mehr als einem halben Meter gefunden, Silber - bis zu 2 Kilogramm Gewicht und einer Länge von 40 Zentimetern. Individuen dieser Größe sind bereits alte, junge, aber reife Fische wiegen ungefähr 700-800 Gramm.

In kleinen Becken, besonders in der Nähe von Häusern, erreichen Karauschen selten mehr als 0,8-1,2 kg. Gewicht, aber unter günstigen Bedingungen, besonders im Norden, sind sie unvergleichlich groß und wachsen dann nur in Dicke oder Höhe.

Der Karpfen wird im dritten Jahr brutfähig gemacht und erreicht in sehr seltenen Fällen ein Gewicht von 400 g. vor vier oder fünf Jahren. Die meisten der drei Jahre alten Kaviarkruzianen sind bekanntlich in der Regel deutlich schwächer als 200 g. Der Normalwert einer zweijährigen Karausche beträgt 4 cm. Aber mit besonders reichlich vorhandener Nahrung, zum Beispiel, wenn Sie Karausche werfen, erreichen Karausche in zwei Jahren 300 g. gewicht.

Zweifellos hängt das Wachstum eines Karausches wie jedes anderen Fisches hauptsächlich von der Futtermenge ab, und da er sich ausschließlich von Pflanzen ernährt, ist es verständlich, warum er in Sandböden ohne Wassergräser sehr langsam wächst.

Mit einer übermäßigen Anzahl von Karauschen nimmt auch ihr Wachstum ab, aber manchmal resultiert eine Verlangsamung des Wachstums aus ganz anderen Gründen.

Lebensweise

Zweifellos einer der unscheinbarsten unserer Fischkarpfen. Eine Karausche lebt in einer mehr oder weniger bedeutenden Anzahl nicht nur in allen Seen und Teichen, sondern kommt häufig in halbunterirdischen Seen vor, die fast vollständig mit einem Sumpf bedeckt sind, und in kleinen Gruben, in denen das Leben aller anderen Fische außer Karausche und Rotan völlig undenkbar ist.

Tina ist sein Element. Hier bekommen die Karauschen Nahrung, die ausschließlich aus organischen Rückständen und Partikeln, aber auch aus kleinen Würmern besteht, und für den Winter vergraben sie sich vollständig in diesem Schlick und überleben auch in grausamen, schneefreien Wintern, wenn flach stehendes Wasser am Boden gefriert. Es gab Beispiele, dass Karauschen aus 70 cm Tiefe lebend aus dem Schlamm eines völlig ausgetrockneten Teiches gegraben wurden. Goldene Karauschen sind im Allgemeinen viel härter als silberne. Daher begegnet man heutzutage kaum noch dem kleinsten Teich oder See, in dem es keine geschiedenen oder versehentlich gefangenen Karauschen gibt. Letztere sind bekanntlich nach Überschwemmungen häufig im kleinsten Bachagah auf Wasserwiesen zu sehen. Manchmal tauchen Karausche plötzlich in völlig getrennten Becken auf, aber diese Tatsache kann leicht dadurch erklärt werden, dass Karausche-Kaviar, der an den Federn von Wasservögeln klebt, leicht auf eine beträchtliche Höhe gebracht wird und sich hier nicht nur bei jungen Fischen entwickelt, sondern auch bei diesen letzten reichlich vorhandenes Futter, nach mehreren Jahren der Zucht in einem Ausmaß, dass der See oder Teich, der bisher fischlos zu sein schien, in fünf Jahren von Karpfen befallen ist.

Im Allgemeinen kommt ein Karausche in jedem Wasser vor, und wenn er in Flüssen und mehreren Seen manchmal selten vorkommt, hängt dies natürlich davon ab, dass er bei der ersten Gelegenheit versucht, in ruhigeres und schlammiges Wasser zu gelangen. Sein fetter, ungeschickter Körper kommt mit einer eher langsamen Strömung nicht zurecht, und mit einem sandigen oder steinigen Boden hat er keinen Platz, um sich zu ernähren, und es gibt keinen Platz, um sich vor Raubfischen zu verstecken, die seine Trägheit ausnutzen und in kurzer Zeit sowohl ihn als auch seine Eier und Eier völlig ausrotten jung

Der Nachweis, dass der Karausche überhaupt keine Angst vor kaltem Wasser hat, kann daran liegen, dass er vor allem im Ural häufig auch in Quellgruben vorkommt.

Laichkarpfen

Das Laichen einer Karausche kann je nach Witterung sowohl in der zweiten Maihälfte als auch Anfang Juni beginnen. Oft kann man Mitte Mai nicht so weit von der Küste entfernt eine Herde tummelnder Karausche bemerken, aber ein solches Verhalten ist für den Angler kein gutes Zeichen. So sehen seine Spiele in der Paarungszeit aus, und in der Regel hört der Karausche schon zu dieser Zeit auf zu fressen. Es ist erwähnenswert, dass in den ersten Tagen der Ehe Spiele der Karausche Biss oft gut ist, aber für eine sehr kurze Zeit. Je näher das Ende des Frühlings rückt, desto mehr Kaviar und Milz müssen Sie mit sich führen, so dass es sinnlos ist, während der Laichzeit Karauschen zu fangen.

Kälber und gerade geschlüpfte Jungtiere werden in einer Vielzahl von grünen Fröschen, sogar Tritonen, ausgerottet, die wie die ersten sehr oft mit Karauschen leben. Dieselben Kaviar- und Karausche-Kämpfer sind zweifellos Schwimmer - große Wasserkäfer; andere Wasserinsekten, wie zum Beispiel. Wasserwanzen usw. richten keinen so großen Schaden an. Seeleute essen oder verderben oft schon recht große Karausche, verfolgen sogar ganz Erwachsene, und nicht umsonst betrachten Fischer sie als die grausamsten Feinde dieses Fisches, was bei Beweglichkeit nicht anders ist und oft keine Zeit hat, ihnen zu entkommen. Betrachtet man den dicken, ungeschickten Körper einer Karausche, deren Magen fast zu jeder Jahreszeit mit grünem Schlamm gefüllt ist, wird die Trägheit und Trägheit, die zum Teil durch pflanzliche Nahrung verursacht wird, deutlich: Die Karausche braucht keine schnellen Bewegungen, weil Nase. In zwei Hälften eingegraben, manchmal mit einem Schwanz freigelegt, taucht er in viskosen Schlick ein und wird in dieser Position häufiger als andere Fische von verschiedenen Wasserinsekten, parasitären Krebstieren und auch Raubfischen befallen. Nur abends und nachts, an einem klaren heißen Tag, geht der Karausche manchmal mittags an die Küste und ernährt sich von jungen Stängeln von Wasserpflanzen, insbesondere von Schilftrieben.

In tiefen, schlammigen Gruben, die mehr oder weniger im Schlamm vergraben sind, verbringen die Kreuzer den ganzen Winter und den Beginn des Frühlings. Erst wenn der Teich oder der See vollständig vom Eis befreit ist, zeigen sie die schilfigen Ufer. Ihr Hauptaustritt beginnt kurz vor dem Laichen, wenn das Wasser bereits deutlich wärmer ist, sich verdunkelt, wenn Wassergräser vom Boden aufsteigen und Hagebutten blühen.

Karpfen fischen

Der Lebensraum der Karausche ist ohne stehendes Wasser. Jedes Jahr nimmt die Anzahl der Goldkarpfen deutlich ab, aber der Silberverwandte scheidet aus.

Die beste Zeit zum Angeln ist morgens oder abends. Im Sommer einer großen Karausche ist es besser, sie nach Sonnenuntergang zu fangen, da in diesem Moment der Fisch selbst beißt, was für jeden Angler ein wichtiger Faktor ist. Der Fang in dieser Zeit kann viel reicher sein als der ganze Tag. Der Ort der Karausche muss je nach Jahreszeit und Wetter nach eigenem Ermessen gewählt werden.

Für das Angeln auf einer Posenrute befindet sich ein universeller Ort in der Nähe von Wasserpflanzen, z. B. Schilf, mit einem Tiefenunterschied von 1 bis 2 Metern, und in der Nähe von Unterwasserdickichten wie „Brennnessel“ oder „Moos“. Mischfutter, ein Makukha oder gekochte Erbsen sind ein ausgezeichneter Köder, damit die Karausche gerade noch passt. Die Karausche auf dem "Gummi", Esel und Angelgerät fangen. Oft wird ein Wurm als Köder verwendet, aber ich möchte darauf hinweisen, dass Sie heute spezielle Verbände kaufen können, um ihn zu fangen.

Auch pickt auf Gerste, Brot, Grieß, Blutwurm, Schimmelwurm. Ein großer Karausche frisst kleine „Sprotten“ und kann ihre Stücke annehmen. In der Regel ist der Biss fett, nach mehreren Köderproben greift er ihn in den Mund und zieht ihn in das Loch. Es ist notwendig, von unten zu fangen, Haken Nr. 4 - 6, Leine 0,15-0,2, Angelschnurdurchmesser 0,25-0,3. Der Schwimmer sollte nicht schwer, "empfindlich" und mit einem geringen Gewicht von 3-4 cm und vor allem 20-30 cm vom Haken entfernt sein. Es ist notwendig, sehr schnell zu schneiden. Karausche ist ein sehr launischer Fisch! Selbst an Orten, an denen dieser Fisch nur so wimmelt, können Sie bei schlechtem Wetter ohne Fang bleiben.

Winter Karpfenangeln

Anfang Dezember graben sich kleine Fische in den Schlick, während sich größere weiterhin um den Stausee bewegen. Deshalb gibt es im Winterfang Karauschen mit einem Gewicht von 500 Gramm. und mehr. Die aktivste Zeit ist Dezember - Januar und im März mit dem Eintreffen der ersten Erwärmung und vor dem Verschwinden der Eisdecke.

Wenn die Erkältung einsetzt, geht er fast auf den Grund, aber das Futter geht dorthin, wo es kleiner ist. Es ist besser, nach Parkplätzen in unterschiedlichen Tiefen in der Nähe von Rohr- oder Schilfdickichten zu suchen. Befindet sich noch ein Fisch im Teich, insbesondere Raubfische, so ist dies ein sicherer Hinweis darauf, dass es sich um eine Karausche handelt.

Karpfen reagiert sehr empfindlich auf atmosphärischen Druck und reagiert gut auf seine Zunahme. Das beste Wetter zum Winterbeißen sind sonnige, ruhige Tage. Bei starken Schneefällen, Schneestürmen oder Frost geht er, um in die Tiefe zu warten, und bei solchem ​​Wetter ist das Angeln für ihn nutzlos.

Fischen für Karausche im Frühjahr

Die Besonderheit des Frühjahrsfischens auf Karausche ist die Tatsache, dass große und kleine Karausche vor dem Auftreten der jungen Vegetation ihre Lebensräume teilen. Wenn kleine Karauschen anfangen, an der gewählten Stelle zu picken, ist es besser, nach einer anderen zu suchen, bei der größere Exemplare vorkommen.

Im Frühjahr sollte man in den tiefen Wasserschichten keine Karausche suchen - es hat sich noch nicht genug erwärmt. Für die Fütterung wird es in kleineren Gebieten mit Wasser- und Unterwasservegetation auftauchen und bevorzugt Schilfdickichte, Schilf, Rdesta. Es ist am besten, eine Karausche während der Vorlaichzeit und einige Zeit nach ihrer Beendigung zu fangen, wenn es notwendig wird, die verlorene Kraft wiederherzustellen. In solchen Zeiten kann ein echter Zhor kommen und der Fang wird einfach wunderbar sein.

Karpfenangeln im Sommer

Die Sommersaison gilt als die stabilste für den Fang einer Karausche. Trotz der Tatsache, dass im Sommer im Teich viel Naturkost ist, kann man an Sommertagen die größte Trophäe des ganzen Jahres fangen. Die Wetterbedingungen haben einen großen Einfluss. Das anhaltende schlechte Wetter, starke Regenfälle oder Gewitter reduzieren die Nahrungsaktivität der Karausche erheblich.

Die erste Junihälfte ist in Bezug auf einen guten Fang nicht sehr produktiv. Zu diesem Zeitpunkt ist das Laichen noch nicht abgeschlossen und die Karausche ernährt sich praktisch nicht. Auf den Haken können nur Jungfische fallen, die nicht am Zuchtprozess beteiligt sind. Die Besonderheit der Karausche ist, dass sie im Sommer mehrmals laicht. Vor dem Laichen und danach, wenn ein Karpfen einen Köder verträgt.

Für ein erfolgreiches Fischen ist es wichtig, den richtigen Ort und die richtige Zeit zu wählen, da der Karausche, der sich vor der Hitze versteckt, ständig um den Teich wandert. Der beste Ort ist die Küste, an der der Schatten wachsender Bäume und dichter Küstendickichte fällt. Hier kann der Fisch picken, bis das Tageslicht aufhört. Fischer sollten die Stellen meiden, an denen die Wasseroberfläche zu "blühen" beginnt - in solchen Gebieten wird der Karausche aufgrund von Sauerstoffmangel nicht gefunden.

Karpfenangeln im Herbst

Im Frühherbst kann der Karausche noch an sommerlichen Futterstellen gefunden werden und bei gutem Wetter wieder in seichtes Wasser zurückkehren. Während sich das Wasser abkühlt, bewegt sich die Karausche um den Stausee und findet und besiedelt Orte mit einem festen Reliefboden und einer kleinen Schlickschicht. Ihn im Herbst in den flachen Seen und Teichen zu suchen, ist eine leere Beschäftigung, weil Mit dem Einsetzen des kalten Wetters vergräbt er sich einfach in den Schlamm.

In großen Gewässern konzentriert es sich in den untersten Gruben in einem angemessenen Abstand von der Küste und reagiert praktisch nicht auf Prikormku. Der Erfolg des Fischfangs hängt von der Fähigkeit ab, die Orte zu erkennen, an denen sich Fische ansammeln.

Die Karausche ist bei bewölktem Wetter mit einem feinen warmen Regen und leichtem Wind sehr gut. Ein besonders starker Biss kann vor einer Änderung des Wetters sein, während eines kurzen kalten Regens oder des ersten Schneefalls, wenn eine Karausche Vorräte anlegt, um das schlechte Wetter zu überstehen.

http://fishingwiki.ru/%D0%9A%D0%B0%D1%80%D0%B0%D1%81%D1%8C

Karpfen

Wahrscheinlich fischte jeder mindestens einmal in seinem Leben in frischem Wasser. Diese Aktivität ist vor allem bei Männern, Jungen, Jungen beliebt. Sie kennen sich mit Fischkarpfen aus.

Dieser Fisch, Karpfenfamilie, lebt in den Gewässern der Flüsse und Seen des Landes. Es lebt in den salzigen Schichten des Meeres.

Karas - Beschreibung

Aus der lateinischen Sprache kommt der Name "Carassius". Ihre Wurzeln gehen im alten deutschen Wort "Karas" verloren. Linguisten streiten sich ständig über die Herkunft der Karpfenabteilung.

Der Lebensraum ist sehr breit. Er lebt nicht nur in Russland (dem europäischen Teil der Russischen Föderation, dem Fernen Osten, den Gewässern Sibiriens), dem Norden Asiens, einigen europäischen Ländern, auch die Vereinigten Staaten kennen diesen Fisch recht gut.

Eine umfangreiche Karkasse mit abgeflachten Fässern. Glatte Formen des Rückens bilden einen Halbkreis. Flosse auf dem Rücken eines großen, neigt zum Schwanz. Das Anal hat einen Unterschied, wie bei vielen anderen Arten - eine kleine Kerbe. Die Seiten der Karausche sind mit einer besonders empfindlichen "Linie" versehen. Mit seiner Hilfe fängt er als Ortungsgerät die geringste Bewegung von außen ein. Ein solcher lateraler „Sensor“ sind die Poren, die anatomisch mit den inneren Rezeptoren des Körpers verbunden sind.

Der Kopf ist klein, die Augen sind ebenfalls klein, haben aber dunkle ausdrucksstarke Pupillen. Mund nach oben. Die Kavität enthält eine Zahnreihe und schluckende Zähne.

Der ganze Körper ist mit großen und glatten Schuppen bedeckt. Die Größe einer erwachsenen Person ist 55-65 cm lang und wiegt mehr als 5 kg.

Die Karpfenablösung zeichnet sich naturgemäß durch einen hervorragenden Geruchssinn und eine durchschnittliche Lebensdauer von 7 bis 10 Jahren aus. Eine separate Unterart kann bis zu 13 Jahre alt werden.

Farbe Karausche

Unterarten einer Karausche zeichnen sich durch ihre Farbe aus. Die Hauptfarben der Natur gaben diesem Fisch eine Silber- und Goldskala. Nur kleine Farbtöne zu den Hauptfarben variieren von Art zu Grau oder Kupfer.

In Form, Größe, Farbskalen, Lebensraum Fischkarpfen ist in viele Arten unterteilt.

Silberne Karausche

Der Grauton der silbernen Farbe wird manchmal durch graugrüne Fischschuppen ersetzt, die auf dem Lebensraum basieren. Eine 45 cm lange Art lebt ca. 7-9 Jahre in einem Süßwasserreservoir. Das Gewicht einer erwachsenen Karausche beträgt bis zu 3,5 kg. Frischer Flussfisch.

Äußerlich bilden sein Körper und sein Kopf eine Art Kante. Die Schuppen sind sehr groß. Die Flosse ist am Ende nicht konvex, sondern nach innen konkav. Diese Art lebte früher sogar im Pazifik. Durch die sibirischen Ströme stießen Wasser auf die europäischen Stauseen. Studien haben gezeigt, dass die Migration von Karausche mit künstlichen Mitteln durchgeführt wurde.

Frauen laichen mit Männern anderer Fische. Zusammen mit Karpfen, Brachsen, Rotaugen. Ihre Befruchtung erfolgt also in Abwesenheit von männlichem Sperma. Dann wird der Karpfen durch Ablegen von Kaviar entwickelt. An diesem Laichort werden Jungfische nur von Weibchen gefangen.

Wie man große Fänge macht?

Für viele Jahre Erfahrung im Üben verschiedener Arten von Fischen wurden die effektivsten Methoden gefunden:

  1. Die Verwendung von speziellen Aktivatoren. Dieser Aktivator auf Pheromonbasis zieht zu jeder Jahreszeit die meisten Fische an. Bewertungen und Diskussionen zu diesem Köder finden Sie hier.
  2. Verwenden Sie empfindliche Ausrüstung. Lesen Sie diese Methoden im entsprechenden Abschnitt.
  3. Köder auf Albuminbasis. Sie können hier lesen.

Goldener Karpfen

Fisch mit länglichem Körper. Bedeckt mit Schuppen eines großformatigen goldenen Schattens. Sah braun oder kupferfarben aus. Individuen größer als Silberfisch. In der Länge erreichen 0,5 m. Masse ist auch vor dem Silber. Im Durchschnitt 5-6 Pfund zuzunehmen. Die Vitalaktivität beträgt 13 Jahre.

Körperstruktur mit konvexer Rückenflosse. Der Kopf aus Gold ist anders als andere Brüder. Sie ist gerundet. Der Bauch ohne die üblichen Pigmente. Es lebt hauptsächlich in sumpfigen Gewässern von Seen, Schilfdickichten an der Küste.

Der Winter, der interessant ist, hält Goldkarpfen einzeln. In einem schläfrigen Zustand gräbt es sich in den Grundschlamm des Sees. In dieser Position schläft die ganze Kälte. Dies ermöglicht es dem Typ, die Kälte selbst dann zu überstehen, wenn die Wasseroberfläche von einer Eisschale begrenzt wird.

Die Wissenschaftler bemerken, dass die Bestattungstiefe im Schlamm 75 cm erreicht. Der Fisch liebt die Unterwasser-Vegetation. Wenn der Grund des Sees sandig ist, wird Schlick nicht von der Natur geliefert - das Wachstum der Art ist sehr langsam.

Meer

Es trägt den zweiten Namen Laskir. Lebensraum - das Asowsche und das Schwarze Meer. In wärmeren Meeren selten anzutreffen. Fisch unterscheidet sich erheblich von Süßwasser "Brüdern" im Aussehen. Das "Laskir" hat eine andere Lebensweise.

Vorsicht und Angst in der Karausche in erster Linie während des gesamten Lebens. Es ist sehr einfach, ihn einem Anfängerfischer zu erschrecken. Der Meerestyp hat einen länglichen Körper. Die Seiten sind flach. Die Farbe ist gelb, der Bauch glänzt mit Silber heller als der Körper. Ein dunkler Fleck in der Nähe des Schwanzes eines Fisches ist das Hauptzeichen eines Goldfisches.

Zähne in Reihen. Zunächst breite Schneidezähne. Nach dem Kauen.

Die Größe des Individuums ist klein. Die bekanntesten sind bis zu 35 cm lang und wiegen weniger als die Verwandten von Flüssen oder Seen. 1 Kilo selten überschreiten.

Die Meere sind jedoch voller lebender Organismen als Süßwassertypen. Dies bedeutet, dass der Seekarpfen von Natur aus einige Merkmale aufweist, die es ihm ermöglichen, friedlich in einer salzigen Welt zu leben. Unterschiede geben vielen Raubtieren im Angriff Widerstand. Sie wurden mit scharfen "Strahlen" der Afterflosse dargestellt. Fische benutzen sie als Waffen in Konflikten mit anderen Bewohnern der Gewässer. Fischer dafür nannten den Karausche "Raubfisch".

Es gibt dekorative Seekreuzertypen (für Aquarien). Es gibt Unterklassen im Meer - "goldener Fisch", weißer Japaner, Karausche Mabuna. Sie sind entweder nicht zum Angeln gedacht oder kommen in Lebensräumen nur sehr selten vor.

Habitat Karpfen

Weite Gebiete unterscheiden sein Aussehen von anderen Arten. Geben Sie der Bevölkerung einige Vorteile. Silber- und Goldkreuzer lieben saubere, frische Flüsse, Seen und Teiche. Sie können sich aber auch in sumpfigen Gewässern wohlfühlen. Wo die Karausche bisher nicht leben kann, ist das Wasser von Bergseen oder Flüssen.

Die menschliche Arbeit gab den Gewässern Europas ein Leben in Karausche und eine freie Entwicklung. In Ost - Polen, Ungarn, Rumänien. Im Westen - Deutschland, Italien, Portugal. Es gibt einen Fisch im Land des nebligen Albion - UK.

Lebensraumbereich - Zentrale RF, Fernost, Sibirien. In den GUS-Staaten gibt es Fisch - Belarus, Kasachstan, Ukraine.

Karpfen gibt es in der Mongolei, in China, Korea und Japan. In Pakistan Thailand. In den USA und in Indien. Die Familie deckt Süß- und Salzwasser fast der ganzen Welt ab.

Aufgrund der wilden Ausdauer ist der Lebensraum der Karausche riesig. Einige Arten erfahren Änderungen in der Wassertemperatur, strenge Überwinterung. Bis zu 70 cm tief im Boden vergraben.

Wissenschaftler beobachteten eine Familie von Karauschen, ihren Lebensraum, ihr Verhalten. Basierend auf den Schlussfolgerungen:

  • Der Stausee hat einen ausgedehnten Grund mit Schlick - die Karpfenpopulation wächst;
  • mit Schlick am Grund der Anabiose - Überleben im Winter.

Das Gebiet des Lebens ermöglicht es vielen Fischern, nicht nur den Vorgang des Fangens einer Karausche zu genießen, sondern auch das Fischen mit Beute zu lassen.

Leben im Süßwasser in der sumpfigen Küstenzone. Wo sich das Wasser schneller erwärmt, gibt es Vegetation, schlammigen Boden. In den Tiefen der Karpfen kann nicht gefunden werden.

Die Meeresfischart liebt in der warmen Jahreszeit den Schwarm salzhaltiger Gewässer. In Ruhe trifft sich in den Tiefen seiner Herde. Im Winter versucht man tief unter das Salzwasser zu gehen, damit die Kälte nicht kaputt geht. Aufgrund der Angst vor Fischen ist es notwendig, diese in ruhigen Küstengebieten zu fangen. Fernab von den Stränden und anderen Aktivitäten. Die Aktivität von Fischen ist in den Gebieten, in denen die Gebirgsflüsse ins Meer fließen, besonders hoch. Aufgrund des kochenden Wassers der Flüsse aus den Bergen, das von den Luskiers geschätzt wird, steigt der Sauerstoffgehalt ins Meer.

Macht

Biologen haben herausgefunden, wovon die Karpfen fressen - es ist ein eher alles fressender Fisch. Braten Sie, keine Zeit habend, vom Kalb zu schlüpfen, füllen Sie die Gallensäcke. Sie werden also nicht geschwächt und wachsen auf die gewünschte Größe.

Ausgereift beginnt der Fisch pflanzliche Nahrung zu sich zu nehmen. Algen tragen zum Wachstum der Jungfische bei. Sobald sie einen Monat alt sind, wird die Speisekarte um Bio-Lebensmittel erweitert. Im Verlauf sind Blutwürmer, Larven von Wasserinsekten.

Erwachsene ernähren sich noch weiter:

  • Wasserwürmer;
  • kleine Krebstiere;
  • viele Insektenlarven;
  • Küsten- und Unterwasseralgenpflanzen.

Häufige Köderfischer vor dem Fischen, wirtschaftliche Zucht von Fisch zum Verkauf. Dies ermöglicht es Ihnen, Fisch und gekochtes Getreide zu essen. Hirse, Buchweizen, Perlgerste wurden für sie zu einer Delikatesse. In Öl getränkte Brotbällchen nicht verachten.

Der Sinn für "frische" Karausche ist scharf. Der Köder wird von ihm sofort gefühlt. Die Nahrung der Karpfenabteilung in heißen Zeiten umfasst die Bodenflora und -fauna von Flüssen und Seen. Köder vor dem Fischen gibt Viehwachstum.

Im Winter ist der Fluss mit Seeblick tief im Grundschlamm ohne Futter vergraben. Taucht in einen Zustand der Anabiose ein. Im kalten Schlaf lässt er auf die Hitze warten.

Leben im Meer - oft Küstengebiete. Dort lebt ein erheblicher Anteil von Krebstieren, Plankton und Weichtieren. Dieser Bio - Karpfen füttert.

Lieblingsplätze - sandige Gebiete reich an aquatischer Vegetation. Er frisst gerne die Flora, zusammen mit der wirbellosen Fauna, die Karausche liebt es, die Eier anderer Bewohner zu fressen, sie kann ihre eigenen Eier fressen. Im Winter geht der Fisch zum offenen Meer, auf den Grund. Es ist in den warmen Wasserschichten ausgeglichen. Überwintern ist wie Süßwasser, nur gibt es kein Eintauchen in den Boden. Am Ende hat der "Seemann" Hunger. Greift nach Essen. In den ersten Frühlingsmonaten ist es leicht, Köder zu fangen.

Zucht

Neue Sicht betrachtet den Beginn der Laichzeit - das Ende des Frühlings - den Beginn des Sommers in zentralen Regionen Russlands, den ehemaligen UdSSR-Ländern.

Mai und Juni heizen das Wasser auf 17-19 Grad. Günstige Einflüsse für den Beginn der Reproduktion. Das Laichen besteht aus ein paar Teilen, zwischen denen eine Pause von ca. 7-10 Tagen liegt.

Hellgelber Kaviar hat eine hohe Klebrigkeit. Fördert hervorragende Kopplungseier für Teile von Algen. Das Weibchen legt ungefähr 300.000 Eier auf einmal. Alles hängt von der Wassertemperatur ab. Die Reifung der Nachkommen dauert 7-8 Tage.

Silberlaich hat ein einzigartiges Aussehen. In Abwesenheit eines Männchens brütet das Weibchen mit Hilfe von "Männern" ähnlicher Arten. Milch erhält keine vollwertige Düngung von Brassen, Karpfen, Rotaugen, sondern provoziert die Kaviarentwicklung bei "Frauen" der Karausche. Wissenschaftler nennen es Gynogenese. Infolgedessen werden weibliche Individuen geboren.

Populäre künstliche Zucht von Fischen durch private menschliche Kräfte. Der silberne Look ist attraktiv als Beute zum Angeln. Aber der goldene Blick ist beim Fischen nicht minderwertig wie bei einer Trophäe. Gezüchtete Karausche und im industriellen Maßstab in speziellen Reservoirs - zu verkaufen.

Das Laichen von "Laskyr" beginnt mit einer warmen Jahreszeit. Vom Ende des Frühlings bis zum Herbst ist die Marine-Unterklasse paarweise unterteilt und multipliziert sich auf raffinierte und einfache Weise. Paare erschweren in dieser Zeit das Laichen nicht durch den Bau von Höhlen oder anderen Strukturen. Kalb klammert sich perfekt an den felsigen Boden und so.

Die Fruchtbarkeit von Meeresweibchen ist hoch. Kaviarfarbe ist anders als frisch. In klarem Wasser ist ein leuchtend roter Farbton deutlich sichtbar. Das zerstört sie. Ein externer Raubtier bemerkt das Laichen, wenn es um Nahrung geht. Mit Vergnügen isst es und tötet einen Teil der Bevölkerung von Seekreuzern.

Je größer das Seeweibchen ist, desto höher ist die Anzahl der Nachkommen. Das durchschnittliche Ergebnis von 500 Tausend Eiern. Nachdem Sie ein Paar Fischeier gelegt haben, teilen Sie sich. Niemand folgt ihnen.

Von ihm gehen kleine Karasiki-Braten. Einige Monate verlassen nicht das Gebiet der Geburt. Diät braten zu dieser Zeit - erweichte Algen. Sie wachsen langsam, viele Jungfische sterben zu diesem Zeitpunkt an Mangel an Nahrung und werden Opfer anderer Raubtiere. Der Rest der Jungen wird erwachsen und bildet sich bei erwachsenen Fischen weiter.

Kommerzieller Wert

Süßwasser-Karausche lebt fast überall auf dem eurasischen Kontinent, ist beliebt in der Fischerei.

Sogar ein alter Mann würde ihn mit primitiven Stangen oder Netzen fangen. Karpfenangeln ist mittlerweile auch sehr beliebt, es gibt keine Schwierigkeiten, der Vorgang selbst ist originell und die Beute ist gut. Das Fleisch ist sehr lecker und gesund.

Die private Zucht wirkt sich auf die Qualität des Fisches aus und wird für alleinerziehende Fischer benötigt. In der Natur ist eine Karausche aufgrund vieler Faktoren klein. Künstliche Pflege, ständiger Köder, Menschen erhöhen die Größe, das Gewicht einer Karausche. Jetzt ist der Fischfang nicht nur interessant. Jeder möchte diese Delikatesse zum Mittag- und Abendessen probieren.

Industriefisch, der als Handelsware gezüchtet wird. Seine Privilegien und Qualitäten machen die Zucht zu einem einfachen, aber billigen Produkt. Das Personenvolumen spielt eine große Rolle für den Gewinn der Fabrikfischerei.

Wie man fängt

Die Fangzeit beginnt im zeitigen Frühjahr. Fische suchen in Wasser, das sich am besten erwärmt hat. Die Werkzeuge zum Fangen sind: Schwimmerstange, Grundgerät vom Typ Feeder und andere. Erfolg ist in der Küstenzone gewährleistet. Sogar ein Neuling verlässt zu dieser Zeit das Angeln mit Beute.

Ein Fischer kocht Brei aus Getreide (Weizen, Graupen), gräbt nach Regenwürmern, nimmt Brotfleisch, tränkt es mit Sonnenblumenöl und macht sich auf den Weg. Knabbern ist schön an Motten, Maden und anderen Insekten.

Fischgeruch auf hohem Niveau. Köder und Köder müssen mit etwas Geruchlichem getränkt sein - Öl, sogar Fruchtaroma.

Erfahrene Fänger bieten ausgezeichnete Köder zum Fischen auf Hüttenkäse oder Buchweizen-Cerealien. Den Köder zu ködern ist definitiv das ätherische Öl Lorbeerblatt wert.

Die Karausche riecht nicht nur gut, sondern sieht es auch scharf. Die Verwendung von unsichtbarerem Fanggerät, der dünnsten Angelschnur, ist für den Fischer von Vorteil. Fang karasikov immer im Schilf, wo die Tiefe des Stausees nicht mehr als 3 Meter beträgt. Zuerst wird die Karausche mit in Butter getränkten Brotbällchen, gekochter Perlgerste und Hirsegrütze gefüttert.

Laichkarpfen fangen 1 Monat lang nicht mehr. Nach dem Angeln auf dem Fluss ist der Karausche bis in den Winter möglich. Besonders gut im Sommer, auch im Herbst. Jäger von Raubtieren fangen kleine Karausche, um kleine Fische von großen Raubtieren zu ködern. Aber die Mehrheit für die Hauptbeute auf dem Tisch. Empfindungen aus dem Prozess sind einzigartig. Winterangeln ist unproduktiv. Es gibt einen Winterschlaf von Fischen in der Kälte.

In Salzwasser ist Karausche auch leicht zu fischen. Richtig ausgewählte Orte des Seefischens. Ruhig und verlassen. Das Exemplar des Meeres ist schüchtern und vorsichtig. Übermäßiger Lärm stört nur. Verlassener Pier oder Pier - eine ideale Position zum Angeln auf See.

Laskyr wird am späten Nachmittag gefangen, wenn das Wetter auf See ruhig ist. Wir müssen tiefer nach Orten suchen. In der Nacht wird es möglich, eine große Person zu fangen. Angelgeräte unterscheiden sich nicht besonders vom Süßwasserfischen. Als erfolgreichste - Posenrute oder Spinnerei. Donka, Feeder oder Kaugummi können im Sommer beim Tagesangeln kommen.

Beim Fischen im Dunkeln ist der Fang derselbe, auf dem Schwimmer verwende ich eine Hintergrundbeleuchtung - es hilft, den Biss zu erkennen.

Wie reinige ich eine Karausche?

Süßwasser- oder Karausche - Lebensmittel, die reich an Spurenelementen und Fettsäuren sind. Vitamine, Proteine. Das Kochen von Fischgerichten ist reich an Optionen. Aber zuerst muss jeder Fisch von Eingeweiden und Schuppen befreit werden. Die richtige Reinigung von Karpfenschuppen ist eine kleine Verschwendung von Zeit und Mühe. Es ist in zwei Phasen unterteilt:

Zubereitung: Fisch wird frisch oder gefroren gereinigt. Frisch ist noch am Leben. Es wird mit einem Schlag auf den Kopf mit einem Messergriff eingeklemmt. Das Auftauen erfolgt bei Raumtemperatur, jedoch nicht bis zum Ende. Mit Pergament umwickelt, verpackt und mit Salz bestreut. Nachdem der Fisch mit einem Wasserstrahl abgespült wurde, entfernen Sie den gesamten Schleim.

Wenn eine Person stark nach Tina riecht, muss sie 30 Minuten lang in eine Salzlösung getaucht werden. Dann mit kochendem Wasser abspülen. Aus dem Geruch von Sumpf wirksame Essiglösung 1/4.

Um die Innenseiten und die schuppige Abdeckung effizient zu entfernen, benötigen Sie Schneidwerkzeuge:

  • Fischreiniger - eine spezielle Installation, mit einem Behälter für Waagen und ohne;
  • Filetmesser - Ausbeinmesser ist auch gut geeignet;
  • Kochschere;
  • Pinzette mit breiten Knochenpfoten.

Mit ihnen wird der Prozess einfach und effizient.

Die zweite Phase der Karpfenreinigung:

  • Die Rückenflosse wird mit einer Kochschere geschnitten. Bei der Verwendung einer Serviette;
  • Nach dem Schneiden wird die Flosse vom Schwanz bis zum Kopf entfernt.
  • Schuppen werden entfernt - nachdem die Rückenflosse frei geschnitten wurde;
  • die Innenseiten werden gereinigt, um die Leere des Kadavers zu vervollständigen;
  • Karpfen wird jetzt in kaltem Wasser gewaschen, mehrere Ansätze;
  • alle Blutreste werden von Teilen des Schlachtkörpers entfernt;
  • schneiden Sie die Karkassenportionen für das Filet;
  • Siebportionen werden von Flüssigkeitsresten befreit.

Das Entfernen von Schuppen von einem Fisch ist ein Algorithmus für kurze, aber wichtige Aktionen. Auf das Brett passen Karausche. Mit Salz bestreuen. Schwanz mit einem Tuch oder einer Serviette wird mit der linken Hand genommen. Fischreiniger für das rechte Handgelenk zum Kadaver geschickt. Waagen werden im Gerätebehälter oder auf der Tafel gereinigt, wenn kein Behälter vorhanden ist. Entfernen Sie die Schuppen in eine klare Richtung - den Schwanz - den Kopf. Um ein Abrutschen der Hände zu vermeiden, werden sie in Salz getaucht.

Karpfen kochen - Rezepte

Jeder isst gerne leckere Gerichte. Und ein Fischer und ein Jäger. Und der Fisch ist auch sehr nützlich, besonders für Kinder.

Karpfenlebensraum hat so viele Rezepte für seine Vorbereitung enthalten. Es wird schwierig sein, sie alle zu beschreiben. Es sollte das erfolgreichste abbrechen:

Karpfen in saurer Sahne

Die Hauptsache ist, köstliche Soße zu benutzen. Sauersahne wie Sauce ist sehr gut. Zum Braten und Schmoren von Fisch. Es neutralisiert den Geruch von Sumpfkadavern. Verleiht einen zarten Geschmack. Das Rezept zum Braten von Fisch in Sauerrahm beginnt mit den Zutaten:

  • Schlachtkörper Schlachtkörper - mindestens 2 kg;
  • Pflanzenöl - das Volumen der Größe der Pfanne;
  • Gemüse, Tomaten gehen - 0,4 kg;
  • Zwiebel - 0,4 kg;
  • Karotten - 0,4 kg;
  • Saure Sahne - 0,5 l;
  • Weizenmehl oder andere - 0,1 kg;
  • Zitronensaft - 50 ml;
  • Kräuter für Geschmack, oft - Dill, Petersilie - die Menge nach Geschmack;
  • Gewürze, nur um zu schmecken.

Der Kadaver wird mit Salz, Gewürzen eingerieben, sehr fest, das Aroma, der Geschmack dieser Erhöhung. Flusskarpfen Knochenfisch. Vor den heißen schrägen Linien den Rücken des Fisches abschneiden. Dies verringert die Gefahr von Beschwerden durch häufige Knochen während der Mahlzeiten. Kleine Personen bereiten 25 Minuten vor, große geben bis zu 45 Minuten.

Frei von Schuppen, Schleim, Eingeweiden, Blutresten wird Karausche mit Zitronensaft, Salz und Gewürzen nach Geschmack eingerieben. Nach der Imprägnierung 25 Minuten abreiben. Gemüseschneidzeit. Tomatenringe, Gemüse, das Teil wird gehackt, das Teil bleibt. Die Zwiebeln werden aus einer Schale geschält und in kleine Würfel geschnitten. Karotten werden gereinigt, gewaschen und auf einer groben Reibe gerieben.

Auf mittlerem oder kleinem Feuer schwenken. In ihrem Pflanzenöl. Der Boden wird mit Zwiebeln und Karotten erhitzt. Gemüse wird zu goldener Farbe gebraten.

Das Braten wird in einer separaten Schüssel entfernt. Die Pfanne wird erhitzt - eine neue Portion Sonnenblumenöl. Panierte Schlachtkörper in Mehl. Auf einer erhitzten Pfanne gestapelt.

Bei starker Hitze ohne Deckel beidseitig goldbraun braten. Dann wird jeder Vogel mit Tomatenscheiben, grünen Zweigen gefüllt. Top mit Fisch bestreut mit gehacktem Gemüse für die Schönheit des Gerichts.

Saure Sahne wird in die Pfanne gegossen. An einem schwachen Feuer. Fügen Sie nach und nach mit Gemüse gefüllten Fisch hinzu. Ungefähr fünf Minuten lang schmilzt der Fisch bei geschlossenem Deckel in saurer Sahne, bis er kocht. Die Bratpfanne wird vom Herd genommen. 15 Minuten bei geschlossenem Deckel abkühlen lassen, bis der Fisch vollständig eingeweicht ist.

Karausche in Sauerrahm kalt oder warm serviert. Mit oder ohne Beilage - nicht so wichtig.

Karpfen im Ofen

Gebackene Karkasse im Ofen. Auf einem Backblech, in einer Folie oder einer Hülle. Fügen Sie Gemüse hinzu (nach Geschmack) - wird eine Beilage sein, die später Zeit bei der Herstellung spart.

Die folgenden Zutaten werden benötigt, um eine Karausche mit Mayonnaise im Ofen zuzubereiten:

  • Karausche - 4 Stück;
  • Mayonnaise - 0,2 kg;
  • Zwiebel - 3 Stk.;
  • Pflanzenöl - 2 EL. Löffel;
  • Salz, Pfeffer - nach Geschmack.

Bereitet sich in mehreren Schritten vor:

  • Der zubereitete Fisch wird gesalzen, gepfeffert. Die Pfanne ist mit Folie bedeckt. Es ist mit einer dünnen Ölschicht bestrichen;
  • Auf dem Öl "Blatt" ist Zwiebeln, Ringe gelegt. Auf ihm sind Fischkadaver. Sie sind bereits mit einer "Decke" der verbleibenden Zwiebelringe bedeckt. Alles ist mit Mayonnaise verschmiert;
  • Der Ofen erwärmt sich auf 200 Grad. Mindestens 25 Minuten gebacken.

Das Gericht wird warm serviert. Wenn der Fisch aus Kaviar stammt, können Sie ein anderes Gericht zubereiten - Kaviar. Fisch wird gebacken, Kaviar von Karasikov getrennt. In einer Schüssel getrennt, mit Salz aromatisiert:

  • Kaviarmassen gesalzen. Wird separat als Vorspeise serviert und mit Gemüse und einer Zitronenscheibe dekoriert.
  • Separat mit Gemüse anbraten. (nicht weniger als 0,4 Milch);
  • Burger zubereiten. (bestehend aus Fischrogen, Eiern, Grieß).

Kaviargerichte haben einen exquisiten Geschmack. Guten Appetit!

Ein Karausche gibt einem erfahrenen Fischer, einem Anfänger, akute Erfahrungen aus dem Prozess des Fischfangs in allen Gewässern. Zum Mittagessen genügt die echte Gourmet-Vielfalt der Speisen.

Verleiht einem privaten Züchter die Qualität des Fischfangs. Nach einem leckeren Essen auf seinem Tisch. Für Industriejäger bedeutet ein kontinuierlicher Gewinnstrom eine einfache Fortpflanzung und Ausdauer der Art.

Jeder Fischer ist wiederholt vom Fischen ohne Fang zurückgekehrt. Es gibt viele Gründe dafür - schlechtes Wetter, Druck, nicht dieser Köder... wie das Sprichwort sagt: "Sie beißen entweder gestern oder morgen."

Wie macht man Fisch IMMER DORF? Unsere Leser empfehlen, auf die Methodik von Andrei Zakharov zu achten, in der er seine Geheimnisse des effektiven Fischfangs ab 20 kg pro Fischfang mitteilt.

http://vsegdanarybalke.ru/ryba/karas/

Karausche: Beschreibung und Merkmale der künstlichen Zucht

Karausche ist der häufigste Süßwasserfisch in unserem Land. Wer mindestens einmal mit einer Angel gefischt hat, hat wahrscheinlich ein paar Karauschen gefangen. Bekannte Karpfen und Köche. Da Karausche der günstigste Fisch sind, gibt es viele Rezepte für ihre Zubereitung. Schließlich Karpfenbrut in Teichfischfarmen.

Karpfen - Arten

In der wissenschaftlichen Klassifikation werden Karpfen in eine eigenständige Gattung der Karpfenfischfamilie eingeteilt. Derzeit gibt es fünf Arten von Karausche:

  1. Goldene Karausche. Es ist eine Aborigines-Art für Süßwasserkörper Eurasiens von England bis Mittelsibirien (das Lena-Becken). Es hat eine charakteristische gelblich-goldene Tönungsschuppe.
  2. Silber oder Silber Karausche. Ursprünglich besiedelte diese Art Stauseen im pazifischen Ozean sowie in einigen Flüssen Sibiriens. Durch die Bemühungen des Menschen ließ sich diese Art jedoch weitestgehend in den Gewässern Nordeurasiens nieder und wurde fast häufiger als der lokale Goldkarpfen. Diese Art hat eine stählerne oder silberne Farbe und etwas größere Schuppen.
  3. Goldfischkarpfen. Dieser rein dekorative Look wurde im alten China nach der Methode der Selektion einer gewöhnlichen Karausche künstlich gezüchtet. Heute sind mehrere Rassen von Goldfischen entstanden, die sich in Form und Farbe stark voneinander unterscheiden. Die Grundrasse unterscheidet sich äußerlich von der üblichen Karausche nur durch eine leuchtend orange Farbe.
  4. Japanischer weißer Karpfen. Ursprünglich war es in Japans größtem Biwa-See endemisch. Anschließend wurde es künstlich in Korea und Taiwan angesiedelt. Unterscheidet sich in einer hellgrauen Farbe.
  5. Mabuna-Karpfen (Carassius langsdorfii). In Japan weit verbreitet, manchmal auch in Fernost. Optisch sehr an den Goldfisch erinnernd.

Obwohl einige Arten von Meeresfischen den gebräuchlichen Namen Karausche haben, hat dieser Fisch nichts mit echter Süßwasserkarausche zu tun.

Das Verbreitungsgebiet von Karpfen

Der Goldkarpfen galt lange Zeit als typischer Vertreter der Karausche. Diese Art war in ganz Europa und in Nordasien verbreitet, wo ihr Lebensraum das Einzugsgebiet der Lena erreichte. Viele Jahrhunderte lang kannten die Europäer keine andere Art von Karausche als Gold. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde der Goldkarpfen jedoch schnell durch den Silberkarpfen ersetzt, der sich zu einem typischeren Vertreter der Gattung entwickelt hat.

Es wird angenommen, dass die südliche Grenze der Goldfischsiedlung Mittelfrankreich, die Schweiz, Bulgarien, Georgien, Südkasachstan und den nördlichen Altai erreichte. In der Natur kamen Goldkarpfenfische nicht in den Gewässern Chinas vor, aber historische Fakten belegen, dass sie diese Art in China kannten und sogar züchteten, da sie auf Goldkarpfen beruhte, die vor etwa tausend Jahren hier gefunden wurden. Viele Quellen behaupten jedoch, dass diese Art aus einer silbernen Karausche stammt, die überall in Nordchina zu finden ist.

Silberkarpfen wurden ursprünglich in den zum Amurbecken gehörenden Gewässern sowie in einigen sibirischen Flüssen verbreitet. In den 1960er Jahren begann sich diese Art künstlich auf dem Territorium der UdSSR und Mitteleuropas niederzulassen. Der Silberkarpfen hat sich weit außerhalb seines natürlichen Verbreitungsgebiets festgesetzt und ist heute auch in Westeuropa, den USA, Kanada, Indien und anderen Regionen der Welt anzutreffen. In den Stauseen, in denen der Karpfen gefunden wurde, traten der einheimische Fischkarpfen und der Goldkarpfen rasch in den Hintergrund und verschwanden vielerorts sogar vollständig.

Wie nicht schwer zu erraten, wurden zwei japanische Karausche ursprünglich nur in Japan selbst vertrieben. Darüber hinaus war der weiße Karpfen in der Regel in einem Reservoir endemisch - dem Biwa-See. Im Laufe der Zeit wurden japanische Karauschen in einige Stauseen des russischen Fernen Ostens, Koreas und Chinas eingeführt.

Der Goldfisch wurde von Anfang an künstlich zu Dekorationszwecken gezüchtet und ist daher unter natürlichen Bedingungen nicht zu finden.

Karpfen - Beschreibung

Alle Karauschen haben ein ähnliches Aussehen. Sie haben einen hohen, abgeflachten Körper mit einem dicken Rücken und schmalem Bauch. Auf der Rückseite befindet sich eine niedrige, aber lange Flosse. Ein kleiner Kopf endet in einem sehr kleinen Mund, in dem die Schlundzähne in einer Reihe angeordnet sind.

Karausche haben große, glatte Schuppen, deren Farbe nicht nur von der Art, sondern auch vom Lebensraum abhängt. In Goldkarpfen gibt es hauptsächlich verschiedene Schattierungen von gelbgrauer Farbe: von fast Senf bis Silber mit einem leichten Gelbstich. Und der Goldfisch mit Flossen wird auf jeden Fall gelbbraun oder rötlich sein. Der Silberfisch Karausche wiederum hat eine silbergraue Farbe, manchmal mit einem grünlichen Schimmer, aber gelegentlich gibt es gelbe Individuen. Silberfischchen haben immer eine grauschwarze Farbe. Der japanische Karausche ist die leichtere Version von Silber. Was die Farbe des Goldfisches betrifft, so ist die Standardrasse in leuchtender Karottenfarbe bemalt.

Die Größe der Karausche hängt direkt von der Größe des Reservoirs ab. In kleinen Teichen überschreiten sie oft nicht die Größe einer Erwachsenenpalme, in Flüssen, Stauseen, großen Seen und Teichen können Goldkarpfen jedoch bis zu 3 kg bei einer Körperlänge von etwa 50 cm und Silber bis zu 2 kg und 40 cm zunehmen.

Karpfenleben

Ein Karausche wie ein Fisch bildet die Grundlage für die „Population“ der meisten stehenden und fließenden Gewässer in seinem Lebensraum. Es fühlt sich gut an in kleinen Teichen und Sümpfen sowie in großen Flüssen, einschließlich Flussmündungen und Süßwasserdeltas. Darüber hinaus bevorzugt der Karpfen schlammigere Standorte, mag jedoch keine Stauseen mit kristallklarem Wasser und steinigem Boden. Aus diesem Grund ist es fast unmöglich, sich in Bergseen, Flüssen und Bächen zu begegnen.

Der Karpfen ist völlig unprätentiös für die Wasserqualität und wenn die Bedingungen im Reservoir ziemlich unerträglich werden (katastrophaler Sauerstoffabfall, Austrocknen oder sogar vollständiges Einfrieren), vergräbt er sich einfach im Grundschlamm und überwintern dort. Bei Anabiose kann Karpfen monatelang auf die Verbesserung der Verhältnisse im Reservoir warten.

Dieser Fisch hält sich am liebsten so nah wie möglich am Boden oder versteckt sich im Dickicht der Unterwasservegetation. Mit der Fülle von Insekten in der Nähe der Wasseroberfläche kann es jedoch auch zu den oberen Wasserschichten aufsteigen. Der Karausche führt die schulische Lebensweise, aber große Individuen stehen oft allein.

In kleinen Teichen, insbesondere in stehenden, überwintern die Karausche, um Sauerstoffmangel zu vermeiden. In Flüssen und anderen Gewässern mit guter Wasserzirkulation und normaler Sauerstoffzufuhr bleiben Fische jedoch häufig das ganze Jahr über aktiv.

Karauschen sind Allesfresser. Die Grundlage ihrer Ernährung bilden alle Arten von Insekten, kleine Wirbellose, die in Wasser, Algen und Detritus leben. Die Karausche selbst wird wiederum häufig zur Beute für Raubfische und Nahwasser-Raubtiere (Schlangen, Otter, Reiher usw.).

Ein Karausche Süßwasserfisch wird im Alter von drei oder vier Jahren geschlechtsreif. Das Laichen erfolgt normalerweise an mehreren Empfängen pro Saison, wenn die Wassertemperatur optimale Werte erreicht (ca. 14 ° C). Normalerweise wird der größte Teil des Kaviars jedoch im Mai und Juni geworfen. Unter den Laichgründen ausgewählte Grundflächen, bewachsene aquatische Vegetation.

Ein interessantes Merkmal des Goldfisches ist die Fähigkeit der Weibchen zur Gynogenese, dh zur Fortpflanzung ohne Beteiligung von Männchen ihrer eigenen Art. Es passiert so: Weibchen laichen, was dann die Milch anderer Fische, zum Beispiel Goldfische oder Karpfen, aktiviert (aber nicht im vollen Sinne befruchtet); genetisch verfolgte Larven sind Kopien ihrer Mutter. Infolgedessen werden Silberkarpfen in einigen Gewässern ausschließlich von Frauen vertreten.

Obwohl Karausche normalerweise nicht zu Wanderungen neigen, können sie beim Laichen ihre Seen, Teiche und Nebengewässer zum Laichen zurücklassen.

Wirtschaftlicher Wert Karpfen

Der Karausche ist in fast ganz Europa ein gewöhnlicher Bewohner von Süßwasserkörpern (mit Ausnahme der südlichen und einiger westlicher Regionen sowie des äußersten Nordens). Seit jeher war er für die Einheimischen das Ziel, einen Köder und ein Netz zu fischen.

Die Familie der Karpfenfische ist bis heute eine beliebte Beute für Sportfischer. Es lebt in gepflegten privaten Teichen sowie in natürlichen Wildgewässern und steht daher im Allgemeinen jedem Fischer zur Verfügung. Da das Karpfenfischen nur die grundlegendsten Fischereifähigkeiten erfordert, kann keine einzige Angeltour zu einem Süßwasserkörper ohne das Fangen von mindestens ein paar Karauschen auskommen.

Da der Karausche jedoch in wilden Gewässern oft sehr klein ist, ist der Wert des beim Sportfischen gefangenen Fisches normalerweise gering. Im Grunde ist es ein kleiner Fisch von der Größe einer Palme, seltener - ein bisschen größer. Viele Fischer ziehen es vor, Karausche ähnlich wie kleine Dinge zurück in den Teich zu lassen.

In gepflegten privaten Teichen, in denen Fische gefüttert und gezielt gezüchtet werden, ist etwas anderes. Unter solchen Umständen kann Karpfen relativ leicht eine Masse von mehreren hundert Gramm und manchmal mehr als ein Kilogramm erreichen. Solche Fische sind nicht nur im Sport, sondern auch in kulinarischer Hinsicht von großem Interesse.

Schließlich wird der Karpfen oft gezielt als kommerzieller Fisch zum Verkauf gezüchtet. Der Karpfen ist alles fressend und den Bedingungen im Teich völlig unangenehm. Er ist billig in der Herstellung und verursacht keine unnötigen Probleme. Es stimmt, auf dem Lebensmittelmarkt ist es nicht sehr hoch angesehen.

Wir sollten auch die Karpfenart Goldfisch erwähnen. Da es sich um ein künstliches und hochdekoratives Aussehen handelt, kommt es in der Natur nicht vor. Es wird für Aquarien und kleine Zierteiche gezüchtet. Essen Sie diese Karpfen in der Nahrung wird nicht angenommen.

Die Verwendung von Karpfen beim Kochen

Karausche gilt als Diätfutter, da bei einem durchschnittlichen Fettgehalt des Fleisches von 7% der Kalorienwert von 100 g 87 kcal nicht überschreitet.

Wie jeder Fisch ist Karpfen sehr nützlich, da er viele fettlösliche Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthält. Insbesondere ist es reich an Vitaminen der Gruppen A, B, C, D, E, PP sowie Kupfer, Zink, Kalzium, Mangan, Natrium usw. Das Fleisch von Karpfen enthält viel Jod, was bei Problemen mit der Schilddrüse sehr wichtig ist. Durch die Menge an Eiweiß ist Karpfen vergleichbar mit Huhn. Diese Substanz in seinem Fleisch etwa 18%.

Die Geschmackseigenschaften einer Karausche hängen weitgehend von dem Ort ab, an dem eine bestimmte Person lebte. Fisch, der in einem großen Fluss oder einem großen stehenden Stausee gefangen wird, hat einen zarten, leicht süßen Geschmack, wohingegen lebender Fisch, der in seichten, tiefsumpfigen Gewässern gefangen wird, häufig Schlamm abgibt. Glücklicherweise kann dieses Problem überwunden werden, indem eine Karausche in Milch oder Essig getaucht wird oder mehr Gewürze verwendet werden.

Ein weiterer Nachteil von Karpfen, aufgrund dessen viele Köche diesen Fisch nicht mögen, sind die erhöhten Knochen. Darüber hinaus sind viele Knochen so klein, dass sie beim Schneiden eines Schlachtkörpers optisch nur schwer zu erkennen und zu entfernen sind. Es gibt jedoch viele Rezepte, um dieses Problem zu minimieren.

Das einfachste Gericht aus Karausche, das von jedem Angler mindestens einmal zubereitet wurde, ist Karausche in Mehl, gebraten in einer Pfanne. Und viele bestehen darauf, dass die so zubereiteten Karauschen schmackhafter sind als sie kleiner sind.

Beliebt sind auch gegrillte Karausche in Sauerrahm-, Borschtsch- oder Karauschesuppe und im Ofen gebackene Karausche. In Polen beispielsweise ist Karausche in saurer Sahne ein beliebtes Festgericht. Großer Karausche getrocknet und getrocknet.

Künstliche Zucht von Karausche

Aus Sicht des Fischbauern ist der Karausche insofern gut, als er nahezu nicht anfällig für Infektionskrankheiten ist. Wie aus der Beschreibung des Fisches hervorgeht, ist der Karausche völlig anspruchslos in Bezug auf die Wasserqualität und kann sich ohne Fütterung schnell alle aneignen. Obwohl der größte Teil des Territoriums Russlands ein goldener Karausche ist, eignet sich die Silberart besser für die künstliche Zucht und den Anbau. Es nimmt schneller zu und ist im Allgemeinen widerstandsfähiger.

Karausche können sowohl in Monokultur als auch mit Karpfen gezüchtet werden. Am einfachsten ist es, in der Fischindustrie Jungfische zu kaufen (seit der Sowjetzeit gibt es in fast allen Regionen noch Karpfenzuchtbetriebe) und diese dann in einem eigenen Teich auf marktfähige Größe zu bringen. Darüber hinaus spielt die Größe und Reinheit des Teiches keine Rolle. Die Hauptsache ist, die Landerate einzuhalten und den Teich nicht austrocknen zu lassen.

Ist der Teich reich an Vegetation und Wirbellosen, ernähren sich die Fische selbständig. Um den Prozess der Massenzunahme zu beschleunigen, ist es jedoch besser, Karausche mit gedämpftem Getreide, ungesalzenem Getreide, Schweinefleischfutter oder speziell für Karausche bestimmten Futtermitteln zu füttern. In diesem Modus wird der Karpfen in nur einer Saison eine marktfähige Größe erreichen.

http: //xn--80ajgpcpbhkds4a4g.xn--p1ai/articles/ryba-karas-opisanie-i-osobennosti-iskusstvennogo-razvedeniya /
Up