logo

Nach allgemeiner Überzeugung regierte der Gott Jarilo den Sommer, und im Winter herrschten in Russland Moroz-Treskun, Frost-Rote (Blaue) Nase oder Studenets über Russland.

Dieser mächtige, struppige, raureife alte Mann kam im November und berührte alles mit seinem Stab, hielt die Flüsse nieder, bedeckte die Sonne mit tiefen Wolken, blies Schneestürme und Wirbelstürme, arrangierte Schneefälle und Schneestürme.

Wütend geworden, könnte Moroz-Ivanych einen Reisenden aus dem Weg schlagen oder einen Reisenden einfrieren, Vieh und Winterkulturen zerstören.

Die armen Bauern waren in der Kälte. Aber noch schlimmer, wenn sich der Winter als wenig Schnee herausstellte. Am Vorabend des Weihnachtsfestes ging daher der Hausherr mit einem Löffel Kutya auf die Veranda, um die Gottheit zu beschwören, und sprach eine Verschwörung aus:

„Frost, Frost! Komm, kissel ist! Frost, Frost! Schlagen Sie nicht unseren Hafer, Flachs und Hanf in den Boden spritzen! "

Eine Reihe historischer Karten

Salon präsentierte eine reiche Sammlung von Leinenstoffen

Der rote Faden der Kommunikationsplattform-Veranstaltungen der 52. Bundesmesse „Textil.

Die Website www.ROSFLAXHEMP.RU wurde für informative, wissenschaftliche, pädagogische und kulturelle Zwecke erstellt.

Seine öffentlichen Informationen in Übereinstimmung mit geltendem Recht.

(Artikel 1274 des Zivilgesetzbuches der Russischen Föderation (früher Artikel 19 des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte), Artikel 42 des Gesetzes über Massenmedien)

kann gemäß den Veröffentlichungsregeln kopiert werden (neben dem kopierten Text befindet sich ein Link zur Informationsquelle).

Um die von den Autoren zur Verfügung gestellten Materialien unter besonderen Bedingungen (gekennzeichnet mit einem © -Zeichen) nutzen zu können, ist eine besondere schriftliche Genehmigung des Autors oder Copyright-Inhabers des Materials sowie die Platzierung eines aktiven Hyperlinks zur Informationsquelle erforderlich.

http://www.rosflaxhemp.ru/fakti-i-cifri/o-lne/istorija-i-tradicii.html/id/933

Hanf und Frost

Wahrscheinlich hat sich jede Person und mehr als einmal die Frage gestellt, was mit Hanf geschehen wird, wenn er nicht vor dem beginnenden kalten Wetter entfernt wird? Die kühle Temperatur der Luft wird die Pflanze in Stress versetzen - dies wird die Pflanze zwingen, die Schutzbarriere einzuschalten und intensiv das THC-Niveau zu produzieren. Wenn Sie nach Einbruch der Kälte keine Zeit haben, die Pflanzen aus dem Garten zu entfernen, verschwinden sie sofort.

Pflanzen fallen aus der Kälte

Es kommt zu einem Abbau der grünen Masse, insbesondere der Trichome, die THC und andere aktive Elemente enthalten. Es kommt fast augenblicklich zu einem Einsturz, weil die Pflanze anfällig für solch kalte Temperaturen wird und dann sofort stirbt. Wenn Sie sich kalt fühlen, ernten Sie sofort. Wenn Marihuana noch nicht ausgereift ist, empfiehlt es sich, weiter in Indore zu wachsen und die Blüte in der Nähe der Lampen in der Growbox zu verlängern. Entweder machen Sie ein Gewächshaus, hier ist es am besten, Wärmedämmung mit Heizung anzuwenden.

http://ganja-expert.com/news/konoplya-i-moroz.html

Hanf und Frost

Frost und Kälte sind zwei unterschiedliche Konzepte für Hanf. Zunächst müssen Sie verstehen, dass das Wort Frost negative Umgebungstemperatur bedeutet. Kalt - das ist eine Plus-Temperatur, die aber schon bei null Grad liegt. Viele stellen eine Frage zu den Auswirkungen von Frost auf Cannabis und meinen, dass es kalt ist. Unabhängig davon, wie es dort war, hängen beide Probleme mit dem Einfluss von Temperaturen zusammen, die für Marihuana kritisch niedrig sind. Über die optimale Temperatur für den Hanfanbau.

Hat Hanffrost Angst?

Die Antwort ist nur eine - Angst. Wenn Sie nicht rechtzeitig ernten oder die Pflanzen nicht vor dem Eintritt des Frosts in den Indore bringen, stirbt sie ab. Wenn der Frost plötzlich auftrat und 1-2 Tage anhielt, besteht eine Chance. Nach dem Frost kann Hanf immer noch blühen, aber einige Pflanzen sterben mit Sicherheit ab. Wenn nicht mehr Frost vorgesehen ist, ist es ratsam, die Pflanze blühen zu lassen, um die verbleibende Ernte zu retten. In Fällen, in denen Frost unwiderruflich war, ist die Sammlung von Hanf nach Frost einfach notwendig.

Wie wirkt sich Frost auf Hanf aus?

Die Auswirkungen negativer Temperaturen auf die Cannabispflanze können unterschiedlich sein. In einigen Fällen stirbt die Pflanze, in anderen kann sie weiterleben. Es hängt alles von der Menge des angesammelten Wassers in Cannabis-Geweben und vom Temperaturabfallbereich ab.

Unter dem Einfluss von Frost verwandelt sich das Wasser in den Geweben der Pflanze in Eis. War der Temperatursprung gering, bilden sich Eiskristalle nur im Interzellularraum und in den Zellwänden. Das Eis beginnt, Wasser aus dem Käfig selbst zu ziehen. Gleichzeitig steigt die Konzentration des Zellensafts und infolgedessen ändert sich der Säuregrad der Zellumgebung. Eis wirkt auf Marihuana-Zellen wie trockene Luft. Er trocknet sie aus. Mit zunehmender Größe beeinflusst das Eis auch das Zytoplasma und drückt es zusammen. Luft tritt aus dem extrazellulären Raum aus.

Wenn sich im Gewebe der Pflanzen etwas Wasser ansammelt, führen die durch Eisbildung entstehenden Vorgänge nicht zu negativen Folgen. Wenn das Eis aufgetaut ist, kann die Pflanze wieder normal leben. Es ist möglich, dass einige Anlagenteile noch beschädigt werden.

Wenn jedoch viel Wasser vorhanden wäre und die Größe zunimmt, würde das Eis einen starken mechanischen Druck auf die Zellstrukturen ausüben und diese beschädigen. Parallel dazu wird Wasser aus dem Käfig gezogen. Eine große Menge Eis wird vollständig abfließen, was zu Dehydration führt und den Säuregehalt erhöht. Dies führt zur Freisetzung von Ionen aus den Zellen und infolgedessen zu deren Tod.

Bei einem starken Temperatursprung gefriert das Wasser nicht nur im Interzellularraum, sondern auch in der Zelle. Es kommt zur Koagulation von Protoplasmaproteinen und zur Schädigung der Pflanzenzellstruktur. Es wird sterben.

Wie wirkt sich Kälte auf Cannabis aus?

Kalte Temperaturen für Indica und Sativa haben unterschiedliche Bedeutungen. Für ein Indica-Tief, das nahezu kritisch ist, liegt die Temperatur zwischen 7 und 12 Grad über Null. Für Sativa beginnt es bei +17 Grad. Dieses genetische Merkmal hängt mit den natürlichen Bedingungen der natürlichen Wachstumsumgebung dieser Arten zusammen.

Kalte Pflanzen verursachen Stress. Sie aktivieren eine Abwehrreaktion gegen das Aussterben. Trichome beginnen aktiv zu wachsen. Sie produzieren aktiv Harz, das als natürliche Abwehr gegen die Blütenstände von Cannabis dient. Hanf versucht also, seinen Lebensunterhalt so lange wie möglich zu sichern, damit er Nachkommen hervorbringen kann. Harz für Züchter ist eine THC-Quelle. Je mehr Harz es gibt, desto besser für die Züchter. Unter diesem Gesichtspunkt ist es ratsam, Cannabis einige Wochen vor den Ernten einer stressigen Kälte auszusetzen, um die Erträge zu steigern. Aber Sie müssen sicher sein, dass es keinen Frost gibt. Diesen Prozess zu verzögern lohnt sich auch nicht.

Einige Hanfsorten, die auf natürliche Weise unter rauen klimatischen Bedingungen wachsen, können unter dem Einfluss niedriger Temperaturen ihre Farbe ändern. Diese Eigenschaft ist aufgrund des erhöhten Anthocyan-Gehalts genetisch bedingt. Diese Substanz trägt zur Anpassung der Pflanzen an stressige Bedingungen bei.

Wenn der Beginn eines strengen Herbstes eintritt, wenn die Temperatur auf einen kritischen Wert fällt und das Licht immer weniger wird, beginnt sich die Zellstruktur zu verändern. Die Farbänderung tritt aufgrund einer Änderung des Säuregehalts des Zellinhalts auf. Der Chlorophyllspiegel nimmt ab, wodurch die Büsche grün werden. Es verliert seine Dichte und das angesammelte Anthocyan, das die purpurne Farbe von Cannabisblättern ergibt, tritt in den Vordergrund.

* Alle bereitgestellten Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind weder ein Leitfaden noch ein Aufruf zum Handeln.

** Wir erinnern Sie daran, dass die Verwendung von Marihuanasamen als Saatgut (Hanfanbau mit dem Ziel der Gewinnung einer Pflanze) nach dem Strafgesetzbuch der Russischen Föderation verboten ist. Hier erfahren Sie mehr über das Gesetz.

http://semyanich-semena.zone/articles/konoplya_i_moroz

Kälte riskiert Ernte

Wachsende Zucchini

In unserem Garten angebaute Kürbisse erfordern die richtige Pflege. Diese Frucht ist eines der gefragtesten Gemüsesorten der Welt und ein häufiger Besucher unserer Tische. Wachsen Sie den ganzen Frühling und Sommer.

Und in dem heutigen Artikel möchte ich darüber sprechen, wie der Anbau und die Pflege im Freiland dieser Kultur durchgeführt werden. Fangen wir an

Beschreibung

Zucchini, wissenschaftlicher Name Cucurbita pepo, ist ein jährliches Kraut der Cucurbitaceae-Familie. Zu dieser Familie gehört auch eine weitere beliebte Gemüsegurke.

Seine Heimat ist Mittelamerika. Nach seiner Entdeckung durch Columbus verbreitete sich dieses Gemüse in ganz Europa.

Die Pflanze hat eine Strauchtriebstruktur mit einem nach unten weisenden Stängel, der sich in verschiedene Richtungen über den Boden ausbreitet. Die Blätter sind breit und gelappt, mit langen Blattstielen, behaart und scharf. Die Pflanze hat zwei Arten von monosexuellen Blüten.

Die erste - eine männliche Blume (auch Kürbisblume oder Kürbisblume genannt) hat eine gelb-orange Farbe. Die zweite ist die weibliche Blume, die an der Frucht befestigt ist.

Eine männliche Blüte ist ein steriler Blütenstand, das heißt, sie bringt keine Frucht hervor, sondern wird zur Bestäubung einer weiblichen Blüte verwendet.

Anbau

Um beim Anbau dieses Gemüses eine gute Ernte zu erzielen, müssen Sie eine Reihe von Regeln befolgen. Zunächst müssen Sie die Fruchtfolge-Regel befolgen. Cucurbitaceae sind Pflanzen, die große Mengen organischer Substanz im Boden benötigen. Daher sollte sich das Wachsen in einem bestimmten Teil des Gartens von Jahr zu Jahr mit leichteren Ernten abwechseln.

Die Sorten, die dem Anbau der Zucchini vorausgehen können, sind Hülsenfrüchte wie Erbsen. Es erhöht die Menge an Stickstoff im Boden aufgrund seiner Fähigkeit zur Stickstofffixierung und liefert daher mehr Nährstoffe für nachfolgende Kulturen.

Der Anbau von Zucchini ist in den südlichen Regionen sehr verbreitet, da die Pflanze ein mildes Klima bevorzugt. Während des Wachstums sollte die Lufttemperatur niemals unter 12 Grad fallen. Die Kälte gefährdet die Pflanze für Pilzkrankheiten, wodurch die gesamte Ernte gefährdet wird. Daher müssen Sie diese Anlage auf dem Gelände mit hoher Sonnenaktivität haben.

Zucchini bevorzugen lockeren und gedüngten Boden. Daher ist es sehr wichtig, das Land für das Pflanzen im Voraus vorzubereiten. Beim Anbau dieses Gemüses sollten Tonböden vermieden werden, die in der Regel stehendes Wasser bilden, das sich negativ auf die vegetative Entwicklung der Kultur auswirkt.

In Bezug auf Düngemittel ist es die beste Option, den Boden im Winter mit Humus zu versorgen. Eine andere Lösung kann darin bestehen, den Boden kurz vor dem Pflanzen des Samens zu düngen. In diesem Fall ist es am besten, Kompost zu verwenden.

Vergessen Sie beim Anbau von Zucchini nicht die Bewässerung. In der Regel erfolgt dies über ein Tropfsystem, da das Gemüse ständig mit Wasser gefüttert werden muss.

Landemuster

Es ist eine ausbreitende Pflanze, die viel Platz benötigt. Pflanzen sind sehr üppig und können sowohl in der Breite als auch in der Länge verbreitet werden. Folgende Abstände sind einzuhalten: 1,5 m zwischen Reihen und 60 cm zwischen Pflanzen.

Beim Anbau eines Gemüses ist es wichtig, dass das Grundstück von Unkraut befreit wird. Sie stehlen nicht nur Nährstoffe aus dem Boden, sondern sind auch häufig Träger verschiedener Parasiten.

Wir empfehlen zu lesen: “Zwiebeln - Anbau und Pflege”

Es ist notwendig, den Garten regelmäßig zu jäten. Um diesen Vorgang zu vermeiden, können Sie auf Naturmulch zurückgreifen. Das Mulchen schützt nicht nur vor Unkräutern, sondern verbessert auch die Bodenfeuchtigkeit und spart Wasser.

Biologischer Schutz gegen Krankheiten und Schädlinge

Auf der Ebene der Pilzkrankheiten kollidiert die Pflanze sehr oft mit Oidium. Es ist ein Pilz, der sich auf der Oberfläche der Zucchiniblätter festsetzt. Die erkrankten Pflanzenteile trocknen schließlich aus.

Um das Gemüse vor dieser Geißel zu schützen, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Zuerst Schwefelpulver auftragen. Dieser Vorgang muss jedes Mal wiederholt werden, wenn günstige Bedingungen für das Wachstum des Pilzes (starker Regen oder hohe Luftfeuchtigkeit) geschaffen werden.
  2. Die zweite Option ist die Verwendung von Wasser und Natriumbicarbonat.

Was die Parasiten betrifft, sind Blattläuse die am häufigsten vorkommenden für die Zucchini. Diese Insekten haben eine große Fähigkeit, sich zu vermehren, und wenn sie nicht rechtzeitig zerstört werden, können sie die Ernte vollständig zerstören.

Zur Bekämpfung von Blattläusen können Sie verschiedene Methoden anwenden:

  1. Als vorbeugende Maßnahme können wir Urtikaria und Knoblauchmazeration verwenden. Dies ist eine natürliche Lösung, die wir zu Hause vorbereiten können. Diese Substanzen wirken abweisend und schrecken Parasiten gut ab.
  2. Wenn sich die Infektion in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, wird empfohlen, eine Seifenlösung herzustellen und die Kultur damit zu verarbeiten.

So schützen Sie Pflanzen vor Mehrwegfrösten

Rückfröste können viele Probleme mit sich bringen. Leider habe ich diese einfache Wahrheit nicht sofort verstanden. Ich musste aus meinen Fehlern lernen und der Verlust einiger Pflanzen und ein Teil der zukünftigen Ernte war der Preis, der für sie gezahlt wurde.

Rückfröste können viele Probleme mit sich bringen
Um Sie vor solchen Fehlern zu warnen, möchte ich dieses Thema diskutieren, das für viele Sommerbewohner relevant ist. Schauen wir uns die Gefahr wiederkehrender Fröste an, wie man sie vorhersagt und vor allem, wie man ihre schädlichen Auswirkungen auf Pflanzen verhindert.

Der Schaden, den Frost bei vielen Vertretern wärmeliebender Pflanzen verursachen kann, ist enorm. In den ersten Frühlingsmonaten sind sie jedoch nicht bedroht, da junge Pflanzen, die nur Blätter freigeben, keine Zeit zum Einfrieren haben. Im schlimmsten Fall leiden nur die Blätter der Blätter, aber es wird einige Zeit dauern, und sie werden sich erholen.


Im zeitigen Frühjahr haben junge Pflanzen keine Zeit zum Einfrieren

Die späten Rückkehrfröste, die in Zentralrussland bis zum 10. Juni auftreten, stellen eine viel größere Gefahr dar.

Sie fallen während der Blüte von Beeren- und Obstbäumen, der Entstehung von Sämlingen und dem Einpflanzen von Sämlingen aus thermophilen Tomaten, Paprika und Auberginen in den Boden, für die plötzliche Fröste nicht nur gefährlich, sondern auch katastrophal sind. Tatsache ist, dass junge Blätter, Blüten und Knospen unglaublich kälteempfindlich sind und nicht widerstehen können.

Unter dem Einfluss niedriger Temperaturen beginnt der Zellsaft zu gefrieren, was zum Platzen der Membranen, zum Zelltod und schließlich zum Absterben der Pflanzen selbst führt. Eine Reihe von Pflanzen reagiert auf Reflexgefrieren völlig schmerzfrei.

Hierbei handelt es sich in erster Linie um kälteresistente Pflanzen, die niedrigen Temperaturen ohne nennenswerte Schäden standhalten können: Petersilie (bis -7... -9 ° C), Karotten (bis -5... -7 ° C), Sellerie (bis -3... -5 ° C), sowie Zwiebeln, Dill und Spinat - bis -5... -7 ° C

Petersilie einfrieren unruhig

Einige Pflanzen können unter dem Einfluss einer kurzen Erkältung vorübergehend aufhören zu wachsen. Andere frieren die Erträge vollständig ein oder verringern sie erheblich.

Wenn wir von Steinobst sprechen - Kirsche, Apfel, Pfirsich, Birne, Aprikose, Pflaume - dann wird die Temperatur von -4 ° C für ihre Knospen schädlich sein. Sie sind zum Zeitpunkt der Blüte am anfälligsten: dann können sie bei -2 ° C leiden.

Obstbäume können während der Blüte stark vom Frost betroffen sein

Aber erstens leiden auch bei -1 ° C hitzebegeisterte und bodennahe Kulturen. Dazu gehören Gurken, Zucchini, Beeren, Kürbis usw. sowie junge Sämlinge von Blumenkulturen wie Kobei, Dope, Zinnia usw.

Bei geringen negativen Temperaturen können ungehärtete oder lose Sämlinge von Tomaten, Paprika oder Auberginen ernsthaft leiden.

Nach dem Einfrieren bei -1... -2 ° C ist es unwahrscheinlich, dass es stirbt, aber es wird definitiv aufhören zu wachsen, und der Beginn der Frucht wird sich um etwa 10-15 Tage verzögern.

Um die Jungpflanzen irgendwie zu retten, sollten Sie daher einige Tage vor dem Einpflanzen der Sämlinge in den Boden nicht vergessen, um sie zu härten, wodurch Bedingungen geschaffen werden, unter denen sich die Pflanzen bald "niederlassen" müssen.

Um die Richtigkeit der Prognose zu gewährleisten, ist es besser, Daten aus verschiedenen Quellen (Fernsehen, Internet usw.) zu vergleichen. Die Natur selbst hilft, Fröste vorherzusagen, und Sie müssen nur ein wenig aufmerksamer sein.

Wenn sich also am Abend die Temperatur auf dem Thermometer + 1... + 2 ° C nähert, gibt es höchstwahrscheinlich nachts etwas Frost und alle wärmeliebenden Pflanzen brauchen Schutz.

Und die niedrigsten Temperaturen sind nicht nachts, wie viele Gärtner glauben, sondern bei Sonnenaufgang.

Faktoren wie die Einstellung des Niederschlags, der wolkenlose Himmel und die Abnahme der Windströmungen deuten ebenfalls auf die Annäherung an den Frost hin. Und umgekehrt ist die Wahrscheinlichkeit von Frost bei windigem, regnerischem oder nur bewölktem Wetter minimal.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich vor Frost zu schützen. Einige von ihnen leisten bei dieser Aufgabe hervorragende Arbeit. Andere sind erfahrungsgemäß eher mühsam, fragwürdig oder ineffektiv. Es ist unmöglich, sie alle im Rahmen eines einzigen Artikels zu betrachten. Sprechen wir also über die beliebtesten: Streuen, Räuchern, Schutzbau und Düngemittelanwendung. Diese Methode wird angewendet, wenn die Temperatur auf 0 ° C abfällt. Zum Bestreuen ist es notwendig, eine kleine Spritze auf den Gießschlauch zu setzen (der Strahl sollte wie Regentropfen aussehen) und die Bäume und Sträucher vollständig mit Wasser zu besprühen, das durch Frost beeinträchtigt werden kann. Wenn Wasser gefriert, wird Wärme freigesetzt, was Pflanzen schont.
Beregnungsmethode: Wenn das Wasser gefriert, wird Wärme freigesetzt
Die Beete der Pflanzen werden auch mit einem Sprühgerät, einem Schlauch (Gießkanne) oder einem Tropfbewässerungssystem abgeworfen. Die Bewässerung erfolgt abends, buchstäblich einige Stunden vor dem erwarteten Frost. Sobald die Temperatur auf 0 ° C absinkt, beginnt das Wasser allmählich zu verdampfen. Der entstehende Dampf schützt die Pflanzen zuverlässig. Tatsache ist, dass es eine hohe Wärmekapazität hat, was bedeutet, dass es keine kalte Luft zum Boden strömen lässt und die Pflanzen in der Lage sind, kurzfristige Fröste sicher auszuhalten. Die Beregnungsmethode wird als sehr effektiv angesehen, wenn bei -5 ° C gefroren wird. Richtig, es hilft nur bei ruhigem Wetter. Andernfalls gehen Ihre Bemühungen einfach verloren. Die Methode des Rauchens als Mittel zum Schutz der Pflanzen vor Frost ist seit vielen Jahren oder sogar Jahrzehnten eine der beliebtesten. Das Wesentliche ist, dass auf der Baustelle Feuer gemacht und ein warmer Rauchschutz erzeugt wird. Es mildert die negativen Auswirkungen von Frost auf Pflanzen.

Kraftstoff kann Stroh, Sägemehl, kleines Reisig, abgefallene Blätter, Kartoffeloberseiten und sogar Dünger sein. Es ist nicht so wichtig, welches Material die Grundlage für das Einsparen von Bränden wird.

Die Hauptsache ist, seine schnelle Verbrennung zu verhindern: Es ist notwendig, dass es nicht brennt, sondern schwelt und eine große Menge Rauch abgibt.

Zu diesem Zweck sollten die meisten der oben genannten Materialien nass gebrannt werden.

Wir machen ein Feuer und machen einen Rauchschutz
Das Feuer sollte so angeordnet sein, dass sich der Rauch über die gesamte Anbaufläche ausbreitet. Bestimmen Sie im Voraus, wo die Brise weht (bei starkem Wind macht es keinen Sinn, die Rauchmethode zu verwenden). Ein Lagerfeuer von ca. 1,5 m Breite und 40-60 cm Höhe reicht für die Verarbeitung von einhundert. Für den Aufbau wird das zuvor vorbereitete Material wie folgt verteilt: Ca. 20 cm trockenes Material (Blätter, Reisig, Stroh usw.) werden von unten eingebracht, und eine feuchte Schicht (bis zu 40-60 cm), die eine Rauchquelle darstellt, wird darüber gelegt. Eine drei Zentimeter große Erdschicht ist gleichmäßig auf der Oberseite verteilt und lässt einen kleinen Raum in der Mitte frei: Rauch strömt hindurch.

Alles oben Genannte gilt für kleine Flächen. Wenn das Rauchen auf einer großen Fläche (z. B. in großen Gärten) angewendet werden muss, ist es besser, Rauchfeuer anstelle von Feuer zu verwenden.

Der Rauch setzt ein, sobald sich das Thermometer 0 ° C nähert. Es sollte bis zum Sonnenaufgang dauern: dann erreicht die Temperatur minus Spitzenwerte. Daher sollte der Bereich bei Sonnenaufgang mit einer dicken Rauchschicht bedeckt sein. Trotz der Popularität und einer Reihe von Vorteilen, wobei die Hauptvorteile die relative Einfachheit der Leistung und die geringen Kosten sind, hat diese Methode ihre Nachteile, weshalb sie heutzutage als, wenn nicht unwirksam, dann zumindest zweifelhaft angesehen wird.

  • Unmöglichkeit, bei starkem Wind zu verwenden.
  • Ökologisch. Wir haben hier und hier bereits über die Gefahren gesprochen, trockene Blätter und anderen Gartenmüll zu verbrennen. Und wie Sie abgefallene Blätter und andere Gartenabfälle sinnvoll entsorgen, lesen Sie hier.
  • Damit die Methode funktioniert, muss noch ein leichter Wind weht. Es kann äußerst selten sein, es nachts während des Gefrierens zu beobachten, wenn der Druck hoch ist. Und es wird keine kleine Brise geben, die warmen Rauch durch die Gegend tragen könnte, und es wird keinen Sinn machen zu rauchen, der Rauch wird einfach in den Himmel steigen.

All diese Möglichkeiten, um Pflanzen vor Frost zu schützen, sind gut, wenn Sie die ganze Zeit vor Ort sind oder schnell darauf zugreifen können. Aber was ist mit denen, die nur selten im Land sind und sich momentan nicht um die Pflanzen kümmern können? Die Antwort ist einfach: Die folgende Methode im Kampf gegen umgekehrte Fröste ist ideal - Schutz. Einfache Strukturen aus verschiedenen Bezugsmaterialien und ein Rahmen aus Holz, Formstücken oder Metall-Kunststoff-Rohren, also so etwas wie kleine Parnies, schützen vor Rückfrost. Das Erstellen solcher Unterkünfte nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, und hierfür sind keine besonderen Kenntnisse erforderlich, aber der Nutzen wird enorm sein. Darüber hinaus ist die Demontage bei Bedarf so einfach wie die Installation.
Einfache Strukturen wie Gewächshäuser schützen Pflanzen vor Frost.
Der einfachste Unterstand, der sicher als Gewächshaus bezeichnet werden kann, kann leicht aus mehreren identischen Metall-Kunststoff-Rohren hergestellt werden, die in einem Bogen gebogen und in einer Reihe in einem Abstand von etwa 50 cm voneinander installiert werden. Eine gewöhnliche dichte Folie oder ein anderes Abdeckmaterial wird von oben gestreckt: in einer Schicht bei leichter Abkühlung und in zwei Schichten, wenn die Abkühlung stabil zu sein verspricht. Beim Bau von Gewächshäusern kam es jedoch mehr als einmal vor:
Um blühende Sträucher vor Frost zu schützen - Karyopteris, Cyanotus, Buddha David und andere - genügt es, sie mit Sackleinen, Folie oder Agrospan zu umwickeln. Erdbeerblüten, die bereits bei einer Temperatur von etwa -1 ° C absterben, sollten vor dem Einsetzen kleiner Fröste ebenfalls mit Agrospan bedeckt werden. Kleine Pflanzen können mit abgeschnittenen Plastikflaschen, Papierkappen oder Plastikeimern (große Tassen) aus saurer Sahne abgedeckt werden.
Plastikflaschenunterstände
Gewöhnliches Land kann auch ein hervorragender Schutz vor Frost werden. Damit die Kartoffelsprossen nicht leiden, genügt es, sie einfach zu stapeln. Das Abdecken des Hüllens hilft, die Blattmasse und die Mutterknolle zuverlässig zu schützen, was bedeutet, dass Fröste auf Kartoffeln nicht unheimlich sind. Das Erhitzen kann wiederholt werden, bis die Gefahr wiederkehrender Fröste vollständig vorüber ist.
Das Hängen hilft, die Kartoffeln zu schützen.

Ausnahmen bilden die Pflanzung von Mini- und Mikroknollen mit Kartoffeln, Pflanzensamen sowie Schichten und Sprossen. Fakt ist, dass diese Pflanzen zu Beginn der Vegetationsperiode noch sehr schwach sind. Nach dem Ernten können sie einfach keine dicke Erdschicht durchbrechen und sterben ab.

Unterstände aus Schrott leisten bei ihrer Aufgabe hervorragende Arbeit und schützen Pflanzen zuverlässig vor Frost. Das Wichtigste, woran Sie denken sollten: Unabhängig davon, welches Schutzmaterial Sie verwenden, sollte es die Blätter nicht berühren.

Wenn es voraussichtlich im Bereich von -4... -7 ° C gefrieren wird, müssen Sie zusätzlich auf die Bewohner von Gewächshäusern und Gewächshäusern achten: Sie brauchen auch Schutz.

Hierfür können Sie alte Zeitungen, Sackleinen oder moderne Abdeckmaterialien verwenden - Agrospan, Lutrasil und so weiter.

Pflanzenschutz in Gewächshäusern und Gewächshäusern

Wenn die Pflanzen im Gewächshaus nicht abgedeckt werden können (Sie entfernen keine bereits angebauten Tomaten und Gurken von den Stützen), muss das Gewächshaus selbst erwärmt werden. Bauen Sie dazu eine zusätzliche Beschichtung aus den gleichen Materialien auf. Es kann sowohl außen als auch innen befestigt werden. Befestigen Sie die zweite Abdeckung nur nicht in der Nähe der ersten, sondern lassen Sie einen kleinen Luftspalt zwischen ihnen: Auf diese Weise werden Sie garantiert alle „Bewohner“ des Gewächshauses vor Frost bewahren.

Wenn Pflanzen für mehrere Tage abgedeckt werden müssen, egal wo sie wachsen - im Freiland oder im Gewächshaus, ist es besser, moderne Abdeckmaterialien zu verwenden, über die Sie in diesem nützlichen Artikel mehr erfahren. Entfernen Sie die Unterstände von den Pflanzen vorzugsweise frühestens um 8 bis 9 Uhr morgens.

Kopfsteinpflaster und Plastikflaschen können dabei ebenfalls wirksame Helfer sein. Um die im Gewächshaus wachsenden Pflanzen vor erneutem Frost zu schützen, legen Sie mit Wasser gefüllte Pflastersteine ​​oder dunkle Plastikflaschen davor. Wenn sie tagsüber aufgewärmt sind, geben sie nachts Wärme ab und arbeiten nach dem Prinzip von Heizkörpern. Zusätzliche Wurzelverbände mit Phosphor und Kalium helfen auch, den schädlichen Auswirkungen von Frost (bis zu -5 ° C) zu widerstehen.

Sie können zum Beispiel das Medikament "Epin" verwenden, nützliche Informationen, über die Sie im Artikel Wunder-Medikament Epin finden. Durch zusätzliches Füttern im Gewebe von Jungpflanzen wird die Anreicherung von Zucker erhöht, der Gehalt an freiem Wasser verringert und die Konzentration an Zellsaft erhöht, was bedeutet, dass die Pflanzen zuverlässig vor dem Einfrieren geschützt werden.

Hanf und Frost

Frost und Kälte sind zwei unterschiedliche Konzepte für Hanf. Zunächst müssen Sie verstehen, dass das Wort Frost negative Umgebungstemperatur bedeutet. Kalt - das ist eine Plus-Temperatur, die aber schon bei null Grad liegt.

Viele stellen eine Frage zu den Auswirkungen von Frost auf Cannabis und meinen, dass es kalt ist. Unabhängig davon, wie es dort war, hängen beide Probleme mit dem Einfluss von Temperaturen zusammen, die für Marihuana kritisch niedrig sind. Über die optimale Temperatur für den Hanfanbau.

Hat Hanffrost Angst?

Die Antwort ist nur eine - Angst. Wenn Sie nicht rechtzeitig ernten oder die Pflanzen nicht vor dem Eintritt des Frosts in den Indore bringen, stirbt sie ab. Wenn der Frost plötzlich auftrat und 1-2 Tage anhielt, besteht eine Chance.

Nach dem Frost kann Hanf immer noch blühen, aber einige Pflanzen sterben mit Sicherheit ab. Wenn nicht mehr Frost vorgesehen ist, ist es ratsam, die Pflanze blühen zu lassen, um die verbleibende Ernte zu retten.

In Fällen, in denen Frost unwiderruflich war, ist die Sammlung von Hanf nach Frost einfach notwendig.

Wie wirkt sich Frost auf Hanf aus?

Die Auswirkungen negativer Temperaturen auf die Cannabispflanze können unterschiedlich sein. In einigen Fällen stirbt die Pflanze, in anderen kann sie weiterleben. Es hängt alles von der Menge des angesammelten Wassers in Cannabis-Geweben und vom Temperaturabfallbereich ab.

Unter dem Einfluss von Frost verwandelt sich das Wasser in den Geweben der Pflanze in Eis. War der Temperatursprung gering, bilden sich Eiskristalle nur im Interzellularraum und in den Zellwänden. Das Eis beginnt, Wasser aus dem Käfig selbst zu ziehen.

Gleichzeitig steigt die Konzentration des Zellensafts und infolgedessen ändert sich der Säuregrad der Zellumgebung. Eis wirkt auf Marihuana-Zellen wie trockene Luft. Er trocknet sie aus. Mit zunehmender Größe beeinflusst das Eis auch das Zytoplasma und drückt es zusammen.

Luft tritt aus dem extrazellulären Raum aus.

Wenn sich im Gewebe der Pflanzen etwas Wasser ansammelt, führen die durch Eisbildung entstehenden Vorgänge nicht zu negativen Folgen. Wenn das Eis aufgetaut ist, kann die Pflanze wieder normal leben. Es ist möglich, dass einige Anlagenteile noch beschädigt werden.

Wenn jedoch viel Wasser vorhanden wäre und die Größe zunimmt, würde das Eis einen starken mechanischen Druck auf die Zellstrukturen ausüben und diese beschädigen. Parallel dazu wird Wasser aus dem Käfig gezogen. Eine große Menge Eis wird vollständig abfließen, was zu Dehydration führt und den Säuregehalt erhöht. Dies führt zur Freisetzung von Ionen aus den Zellen und infolgedessen zu deren Tod.

Bei einem starken Temperatursprung gefriert das Wasser nicht nur im Interzellularraum, sondern auch in der Zelle. Es kommt zur Koagulation von Protoplasmaproteinen und zur Schädigung der Pflanzenzellstruktur. Es wird sterben.

Wie wirkt sich Kälte auf Cannabis aus?

Kalte Temperaturen für Indica und Sativa haben unterschiedliche Bedeutungen. Für ein Indica-Tief, das nahezu kritisch ist, liegt die Temperatur zwischen 7 und 12 Grad über Null. Für Sativa beginnt es bei +17 Grad. Dieses genetische Merkmal hängt mit den natürlichen Bedingungen der natürlichen Wachstumsumgebung dieser Arten zusammen.

Kalte Pflanzen verursachen Stress. Sie aktivieren eine Abwehrreaktion gegen das Aussterben. Trichome beginnen aktiv zu wachsen. Sie produzieren aktiv Harz, das als natürliche Abwehr gegen die Blütenstände von Cannabis dient.

Hanf versucht also, seinen Lebensunterhalt so lange wie möglich zu sichern, damit er Nachkommen hervorbringen kann. Harz für Züchter ist eine THC-Quelle. Je mehr Harz es gibt, desto besser für die Züchter.

Unter diesem Gesichtspunkt ist es ratsam, Cannabis einige Wochen vor den Ernten einer stressigen Kälte auszusetzen, um die Erträge zu steigern. Aber Sie müssen sicher sein, dass es keinen Frost gibt. Diesen Prozess zu verzögern lohnt sich auch nicht.

Einige Hanfsorten, die auf natürliche Weise unter rauen klimatischen Bedingungen wachsen, können unter dem Einfluss niedriger Temperaturen ihre Farbe ändern. Diese Eigenschaft ist aufgrund des erhöhten Anthocyan-Gehalts genetisch bedingt. Diese Substanz trägt zur Anpassung der Pflanzen an stressige Bedingungen bei.

Wenn der Beginn eines strengen Herbstes eintritt, wenn die Temperatur auf einen kritischen Wert fällt und das Licht immer weniger wird, beginnt sich die Zellstruktur zu verändern.

Die Farbänderung tritt aufgrund einer Änderung des Säuregehalts des Zellinhalts auf. Der Chlorophyllspiegel nimmt ab, wodurch die Büsche grün werden.

Es verliert seine Dichte und das angesammelte Anthocyan, das die purpurne Farbe von Cannabisblättern ergibt, tritt in den Vordergrund.

* Alle bereitgestellten Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind weder ein Leitfaden noch ein Aufruf zum Handeln.

** Wir erinnern Sie daran, dass die Verwendung von Marihuanasamen als Saatgut (Hanfanbau mit dem Ziel der Gewinnung einer Pflanze) nach dem Strafgesetzbuch der Russischen Föderation verboten ist. Hier erfahren Sie mehr über das Gesetz.

Frost, Schnee und Frost

Unter starkem Frost versteht man die für den Bereich gefährliche Mindesttemperatur. Starke Fröste werden nicht jedes Jahr beobachtet. In solchen Fällen spricht man vom frostigen Winter. In der Regel treten in der Zeit von November bis März starke Fröste auf. Wetterbedingungen, die mit der Errichtung stabiler Antizyklone mit trockener Luft verbunden sind, begünstigen strenge Fröste.

Ausschlaggebend: - niedrige Temperaturen.

Die Dauer schwerer Fröste ist ein zusätzlicher schädlicher Faktor. Dies ist auf das Einfrieren von Böden und Wänden von Gebäuden zurückzuführen. Die Gefriertiefe hängt von der Zeit ab, alle anderen Dinge sind gleich.

Die Schäden durch starken Frost sind mit dem Tod von Menschen durch Unterkühlung, dem Einfrieren technischer Gegenstände, der Zerstörung von Heizungsanlagen, der Beschädigung von Wohnungen und der kommunalen Versorgung von Siedlungen, vor allem der Wasserversorgung, verbunden. Die Beseitigung dieser Störungen erfordert erhebliche zusätzliche Kosten und Zeit.

Oft haben die notwendigen Reparatur- und Restaurierungsarbeiten keine Zeit, um in einer warmen Zeitspanne fertig zu werden, und die nächste Heizperiode findet unter schwierigen Bedingungen statt. Störungen in der Wärme- und Wasserversorgung von Siedlungen führen zu erheblichen sozialen Spannungen.

Fast alle gemäßigten und arktischen Breiten sind strengen Frösten ausgesetzt. Am gefährlichsten sind sie jedoch für die südlichen Breiten, wo ihr Erscheinungsbild katastrophal ist. Februar 2004

Frost und Schneestürme trafen Griechenland und Kreta. Die Temperatur in Athen fiel auf -8 ° C. Alle Regierungsstellen und Schulen waren geschlossen.

In der Hauptstadt von Kreta, Heraklion, fiel die Temperatur zum ersten Mal seit zehn Jahren auf Null und es fiel Schnee.

Für Russland ist strenger Frost das häufigste SNP, das zu 100% von seinem Territorium betroffen ist. In den letzten 10 bis 15 Jahren stellten strenge Fröste eine ernsthafte Gefahr für die Bevölkerung und die Wirtschaft Russlands dar. Todesfälle aufgrund von Unterkühlung sind in den 80er Jahren von 2-5 Personen pro Jahr auf 50 Personen pro Jahr in unserer Zeit angestiegen.

Eine Reihe von Forschern assoziiert dieses Phänomen mit der Zunahme von Obdachlosen und betrachtet dieses Problem als soziales Problem. Gleichzeitig kam es an den Wärme- und Stromversorgungsanlagen kleiner und mittlerer Siedlungen zu schweren Unfällen, die zum Einfrieren der Wärmenetze führten.

Es ist allgemein anerkannt, dass diese negativen Phänomene mit einer Verschlechterung der Heizungsnetze, der Kesselhäuser sowie mit Mängeln bei der Finanzierung des Brennstoffeinkaufs für die Heizperiode verbunden sind. Unter solchen Bedingungen wird auch ein leichter Frost, der zuvor ohne großen wirtschaftlichen Schaden toleriert wurde, „stark“.

Die langfristige Vorhersage schwerer Fröste ist eine wichtige Aufgabe für die Planung der Vorbereitung auf die Wintersaison. Dies ist besonders wichtig für schwer zugängliche Stellen. Kurzfristige Vorhersagen von starken Frösten werden im Rahmen von Wettervorhersagen durchgeführt und sind recht gut entwickelt.

Der Schutz vor starkem Frost bietet technische und organisatorische Maßnahmen. Als letztes Mittel wird die Evakuierung der Bevölkerung angenommen.

Starker Schneesturm

Ein sehr starker Schneesturm ist die Übertragung von Schnee über den Boden durch Wind mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mindestens 15 m / s bei einer Abnahme der Sicht auf 500 m oder weniger. Starke Schneestürme treten in der Regel mit großen Baric-Gefällen in der unteren Atmosphäre in der Schneefallzone auf.

Starke Schneestürme sind in fast allen gemäßigten und arktischen Breiten verbreitet. 100% des Territoriums Russlands ist starken Schneestürmen ausgesetzt.

Schwere Schneestürme können zum Tod führen, insbesondere in bergigen oder Steppengebieten. Sie verursachen den größten wirtschaftlichen Schaden für Luft- und Straßenverkehr, Stromleitungen, Wohn- und Kommunaldienstleistungen sowie Bauarbeiten.

Besonders erhebliche Schäden entstehen durch starke Schneestürme in nicht traditionellen Gebieten, beispielsweise in südlichen Breiten. Von Januar bis Februar 2004 trafen zwei starke Schneestürme Griechenland. Die Windgeschwindigkeit erreichte im ersten Fall im Januar 160 km / h. 20 Menschen wurden getötet, die Bewegung des Land- und Seeverkehrs wurde unterbrochen.

Die Windgeschwindigkeit im zweiten Fall, im Februar, erreichte 100 km / h. Der Schneesturm dauerte mehr als 12 Stunden, der Verkehr in Athen war gesperrt, der Flughafen und vier Seehäfen waren geschlossen. Gelegentlich stören starke Schneestürme die Stromversorgung in Sotschi, indem sie die Stromleitungen in den Bergen abschneiden. Unterbrechungen der Stromversorgung in solchen Fällen aufgrund der Arbeit der Unzugänglichkeit der Schadensstellen können mehrere Tage betragen.

Die Vorhersage starker Schneestürme erfolgt im Rahmen der Wettervorhersage. Bei Gefahr eines starken Schneesturms wird eine Sturmwarnung ausgegeben.

Zum Schutz vor starken Schneestürmen werden organisatorische Maßnahmen (Warnung, Einschränkung der Aktivitäten, Schließung von Flughäfen usw.), Ingenieurbauwerke (Schilde, Hindernislinien) eingesetzt.

Sehr starker Schnee

Sehr starker Schnee ist der Verlust von 12 Stunden mindestens 20 mm Niederschlag in Form von Schnee. Voraussetzung für den Niederschlag von sehr starkem Schnee ist die bedingte Instabilität der unteren Troposphäre vor dem Hintergrund von Unterdruck, hoher Temperatur und Luftfeuchtigkeit der Grenzschicht.

Dieses Phänomen wird üblicherweise beobachtet, wenn frontale Schichtregenwolken mit einer Dicke von mindestens 500 m und einer Breite von mehreren hundert Kilometern vorliegen. Die Obergrenze der Wolken sollte oberhalb der Isotherme -10 ° С liegen.

Starker Schneefall wird oft von starkem Wind und Schneestürmen begleitet. Der Niederschlag von starkem Schneefall im Frühling oder in den südlichen Regionen geht mit einem raschen Abschmelzen und der Bildung von Überschwemmungen, insbesondere in Bergregionen, einher.

- Erhöhung des Niveaus und der Ausgaben von Flüssen.

Verwandte SNP: Starke Schneestürme, Überschwemmungen, Schlammlawinen, Erdrutsche.

Auf 100% des Territoriums Russlands fällt sehr viel Schnee. Oft hat dieser SNR den Charakter einer Naturkatastrophe, besonders in den südlichen Regionen, in großen Siedlungen, kombiniert mit starkem Wind und Schneestürmen. Praktisch alle großen Städte Russlands leiden unter diesem SNP und haben erhebliche wirtschaftliche Verluste zu verzeichnen.

Beispielsweise führte der starke Schneefall in Chabarowsk im Jahr 2002 in Verbindung mit starkem Wind zu schweren Schäden am Antennensystem der Stadt.

Die Vorhersage von Starkschnee erfolgt im Rahmen der synoptischen Wettervorhersage. Wenn die Gefahr des Auftretens besteht, wird eine Sturmwarnung ausgegeben.

Der Schutz vor starkem Schneefall erfolgt auf organisatorischer und technischer Ebene. Zur Beseitigung von Konsequenzen in Großstädten werden spezielle Geräte eingesetzt.

Frost

Das Einfrieren wird als Absenken der Temperatur der Luft oder der Bodenoberfläche auf negative Werte mit einer positiven durchschnittlichen Tagestemperatur während der aktiven Vegetationsperiode bezeichnet. Frostschäden an landwirtschaftlichen Pflanzen.

Frost tritt bei trockenem, kaltem Wetter in Abwesenheit von Wolken auf, was eine maximale nächtliche Strahlungskühlung begünstigt. Frost kann mit dem Eindringen von Kaltluftmasse bei negativen Lufttemperaturen einhergehen.

Frost trägt zur Verringerung der Bodenfeuchtigkeit bei.

Auffallender Faktor: negative Temperaturen im Boden und in der Bodenluftschicht.

In der sogenannten Risk Farming Zone wird Frost beobachtet. Die Landwirtschaft in vielen Ländern leidet unter Frost. In Kasachstan, der Ukraine, Moldawien und Armenien verursacht Frost im Durchschnitt Schäden in der Landwirtschaft in zweistelliger Millionenhöhe pro Jahr. In einigen Jahren erreichen diese Verluste mehrere hundert Millionen US-Dollar.

In den meisten Gebieten Russlands sind Fröste zu beobachten. Die größten Schäden verursacht durch Einfrieren der Landwirtschaft, offene Wassersysteme, Wasserkühlungssysteme. Auf einer Fläche von rund 2,5 Millionen Hektar traf der Frühlingsfrost im Mai 2003 die südlichen und zentralen Agrarregionen. Die Verluste in der Landwirtschaft beliefen sich auf rund 500 Millionen US-Dollar.

Experten gehen davon aus, dass am Don erst 1945 ähnliche Fröste beobachtet wurden. Im Jahr 2004 begann die Aussaat aufgrund der drohenden Frostgefahr zwei Wochen später als im Durchschnitt des Jahres, was zu enormen Verlusten bei der Frühjahrsernte führte.

Die Vorhersage von Frost ist die wichtigste Aufgabe der Agrarmeteorologie. Es wird sowohl langfristig als auch kurzfristig durchgeführt. Die kurzfristige Vorhersage von Frost erfolgt im Rahmen von Wettervorhersagen. Bei Auftreten von Frostgefahr wird die Sturmwarnung ausgegeben.

Zum Schutz vor Frost werden organisatorische Maßnahmen (Verschiebung des Zeitpunkts der Aussaat, Ernte) und Sondermaßnahmen (Begasung mit Rauch, Schutz mit Stroh, Ablassen von Wasser aus offenen Wasserversorgungssystemen, Ersetzen von Wasser durch Kühlmittel usw.) angewendet. Um die Auswirkungen des Frühlingsfrosts in der Landwirtschaft zu beseitigen, wird erneut gesät.

Wie man die Pflanzen vor Frühlings- und Sommerfrösten schützt

Hallo liebe freunde

Mögen Fröste viele Gärtner in Schwierigkeiten bringen.

Viele konnten nicht nur sehr kälteresistente Pflanzen (Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen, Rüben, Karotten, Kohl) anpflanzen und säen, sondern verwöhnten auch Südländer: Tomaten, Gurken, Kürbis, Kürbis, Amaranth, Auberginen und sogar Wassermelonen. Und die Prognostiker versprachen plötzlich einen kalten Schnappschuss. Der heutige Artikel darüber, wie man die Pflanzen vor den im Mai und Juni wiederkehrenden Frösten rettet.

Ich musste mehr als eine schlaflose Nacht in der Gesellschaft von unruhigen Gärtnern verbringen, in Erwartung der Morgendämmerung am Feuer rauchen, wenn die Luft kurz vor Sonnenaufgang so trocken und stachelig wird, dass die Blumen und Blätter vor den Augen tot sind...

Wie man die Pflanzen vor Frost schützt

Ich werde Ihnen eine Reihe von Möglichkeiten geben, um Pflanzen vor Frühlings- und Sommerfrost zu schützen.

Lagerfeuer, Rauch zum Schutz der Gärten und Gärten - sind bekannt. Sie leuchten bei Lufttemperatur Null. Legen Sie trockenen „Kuhkuchen“ auf das Feuer oder streuen Sie Torf darüber - sie geben viel Rauch ab, der den Garten, den Gemüsegarten und die Pflanzen einhüllt. Rauch lässt sie nicht kalt.

Achten Sie bei Gartenpartnerschaften und Hütten auf das Feuer, damit das Haus nicht zu einem Feuer wird. Und versuchen Sie nicht, einen solchen Rauch im Gewächshaus zu arrangieren. Ein Freund entzündete ein Feuer im Eimer, legte Torf in den Schlaf, stellte es in ein Filmgewächshaus und schlief ein. Am Morgen besuchte ich - das Gewächshaus war grau von Rauch, es blieb kaum.

Und die Tomaten welken! Nicht vor Frost, sondern vor Rauch. Verrückt geworden.

Warme Gewächshäuser einfach: Stellen Sie den Eimer mit Wasser auf die vier Tanks und schalten Sie den Wasserkocher ein. Ein Dampfbad ist kein Fleck. Die elektrische Heizung, der elektrische Lüfter ist noch besser. Hauptsache, es wird nicht kälter als Null.

Die Industrie produziert auch spezielle flexible elektrische Heizbänder, wie zum Beispiel Zügel. Sie sind im Garten begraben (auf dickem, zähflüssigem Ton, mit Erde bedeckt). Gepflanzte Sämlinge an der Spitze.

Bei Frostgefahr oder zu kalter Nacht wird die elektrische Heizung eingeschaltet.

Und dann gibt es Pillen, wie Pucks, die Jungen im Winter auf Eis jagen. Aber sie haben eine andere Zusammensetzung! Dies sind thermische Heizungen. Sie werden angezündet und schwelen die ganze Nacht unter einer Filmdecke über einem Grat ohne Rauch und Ruß.

Unsere Großväter haben auf Strom und Waschmaschinen verzichtet. Ein kleiner Ofen in einem Glasgewächshaus ermöglichte ab März den Anbau von Radieschen, Zwiebeln und sogar Gurken. Altmodisches Kerosin kann heute helfen, Kerosin - sie werden nachts in einem Gewächshaus oder auf einem Bett angezündet und spannen den Film darüber hinaus auf Bögen. Die zum Verbrennen notwendige Luft strömt durch die dünnen Lücken unter der Folie.

Ein Stadtbewohner, der nur am Wochenende in die Hütte geht, kann auf Öllampen verzichten und die Pflanzen retten, da er zu diesem Zeitpunkt weit vom Garten entfernt ist.

Dazu sollte im Gewächshaus auf dem Grat eine zusätzliche Folienabdeckung angeordnet werden. Stellen Sie sich vor: das Gewächshaus, und es hat auch ein Gewächshaus! Auf diese Weise habe ich meine Tomaten sogar vor acht Grad Frost bewahrt.

Das Bett war zwar mit Biokraftstoff gefüllt, wie ein gutes altes russisches Gewächshaus.

Um die Geheimnisse der Gärtner zu erfahren, wie sie oder ihre Mütter, Großmütter und Urgroßmütter behandelt wurden, bin ich durch unsere Stadtmärkte gelaufen und habe mit Gurkenverkäufern gesprochen.

Nicht bei Miethändlern, nicht bei Gebrauchthändlern, sondern bei Gärtnern. Es ist leicht, sie an den ersten Worten der Offenheit, Leichtgläubigkeit und Umsicht zu erkennen - all dieser bemerkenswerten Eigenschaften, die für fleißige Landwirte charakteristisch sind.

Etwas, das ich lernen konnte, werde ich mit Ihnen teilen.

  • Die erste Steam Ridge. Im Garten 40 Zentimeter tiefe Gräben ausheben, eine Schicht Holzspäne auf den Boden gießen (Isolation gegen die vom Winter übrig gebliebene tiefe Kälte). Biokraftstoff wird auf Hackschnitzel gestapelt, dh Strohmist mit einer Schicht von bis zu 30 Zentimetern wird mit heißem Wasser übergossen und sofort mit Erde bedeckt, so dass sich entlang des Kamms über dem Mist eine Mulde befand und sich an den Seiten Rippen befanden. Das irdene Federbett muss mindestens 20 Zentimeter groß sein. Und die gleichen Höhenrücken. Wenn man Gurken pflanzt, machen Tomatensämlinge eine Mulde, das heißt in der Mitte. Darunter wärmen sich Biokraftstoffe. Bei Frost werden Kreuzstäbchen auf die Grate gelegt, mit Stroh- oder Schilfmatten bedeckt, oder Teppiche, Leinen und Wachstuch werden gerollt. Im Durchschnitt hat Russland das getan.
  • Die zweite. Sie werden wie gewohnt auf ein gewöhnliches Gartenbeet gepflanzt, reihenweise bezeichnen sie Reihen - wenn Gurken mit Samen sofort in den Boden gesät werden. Und wenn die Sämlinge gepflanzt werden, sind keine Orientierungspunkte erforderlich. Dann ist der Grat mit Heu bedeckt. Bei warmem Wetter wird das Heu zur Seite geschoben. Im Vorgriff auf den Frost wird das Heu mit einer Walze über die Pflanzungen geschoben. Also in der Region Nowgorod, in Priilmenye Kosten.
  • Drittens. Dachdecker bestehen aus Ruberoid und sind mit diesen Hüten für die Nacht vor dem Frost versiegelt. Solche Kulis sind leicht in Stapeln aufzubewahren, legen sie aufeinander und dienen jahrelang. Und viele von ihnen decken die Nacht mit Eimern oder sogar Gusseisen und Pfannen ab. Wer hat nicht gedeckt - das schwarze Oberteil. Wer bedeckt - wird die Kappe entfernen: alles ist lebendig, großartig. Anstelle von Töpfen und Eimern kosten Kartons.
  • Viertens. Sie pflanzten auch Tomaten, Gurken und Kürbisse in die Höhlen. Sie sind einfach herzustellen. Schrauben Sie im Bett, in dem Sie stecken, einen Eimer ohne Boden ein. Daraus schaufelst du die Erde heraus. Er bekam einen Eimer - es gab eine Höhle im Boden. Am unteren Rand der Sämlinge pflanzen. Decken Sie die Oberseite des Glases ab. Die persönliche Zelle ist fertig. Der Sämling wächst, bis er auf das Glas trifft, und zu diesem Zeitpunkt gibt es keinen Frost mehr. Dafür sollte ein solcher Sämling am Boden Biokraftstoff sein, und die Wurzeln sind im Frühlingsland zu kalt. Immerhin hören Tomaten schon bei 10 Grad Hitze auf zu wachsen. Und dass die Wurzeln kalt sind, wird der Gärtner an der rötlich-bläulichen Farbe der Blätter leicht erkennen.
  • Und der einfachste Weg, der zufällig entdeckt wurde. Einfacher geht es nicht! In den Betten wachsen Kürbisse, Croutons und Amaranth, und plötzlich finde ich im Internet heraus: Nachts wird es kalt. Ich habe alle Töpfe, Eimer, leere Kisten, alle Kappen umgedreht die Büsche. Aber noch viel Grün übrig. Wie zu sein Narwal grünes Gras, bedeckt Amaranth - er überlebte. Krukneki schlief ein. Morgenharke - live! Zucchini für die Erfahrung, bedeckt mit trockenem Torf. Der Frost ist vorüber, ich habe den Torf wieder auf das Bett geworfen - Kürbis ist auch gut! Jetzt weiß ich: In der Hitze schützt Torfmulch den Boden vor dem Austrocknen, und in der Kälte können Sie die Pflanzen vor Frost schützen, wenn die Triebe bedeckt sind: Schaufeln Sie den Karren hoch.

In der Kälte, die für die Gartenarbeit gestört war, traf der Bezirk Tichwin Anfang Juni eine ältere Wepsesjanka. Sie kam mit einem riesigen Arm grüner Weidenzweige aus dem Wald. Sie erklärte, dass es nachts Frost geben wird und Zweige benötigt werden, um die Sämlinge zu bedecken.

Und noch ein Tipp: Wer die Tomaten im Gewächshaus hat und nicht nachpflanzen will, sät Gurken an deren Stelle! Nach anderthalb Monaten wird die Ernte sein.

Natürlich können sich Gärtner die Ausgaben für Strom oder den Film für Doppelwände im Gemüsehaus nicht leisten. Ich habe genau das getan. Ich stellte zwei Fässer in verschiedene Teile des Gewächshauses und goß Wasser nach oben. Tagsüber, wenn es heiß ist, nimmt das Wasser überschüssige Wärme auf, speichert sie und nachts kühlen die Fässer langsam ab und erwärmen die Luft und die Pflanzen.

Um das Wasser wärmer zu machen, bedecke ich die Fässer mit einer Folie. Ich werde ein paar Zweige ins Wasser stecken, ein bisschen drücke ich - und darauf einen Filmkreis. Ich gieße die Pflanzen mit warmem, fast heißem Wasser. Dadurch wachsen sie besser, besonders wenn Sie einen Eimer frische Königskerze in das Fass geben, die dann fermentiert.

Ein gutes Top-Dressing erhält man aus dem Brennnesselkotelett, das mit einer Handvoll Mineralwasser aromatisiert ist, wenn man die Woche in einem Fass mit warmem Wasser verlässt.

Ich möchte den Leser an Abdeckmaterialien erinnern, die in den letzten Jahren von unseren Gärtnern als Schutz vor Morgenfrösten, trockenem Wind und Insektenschädlingen recht häufig verwendet wurden. Dies ist Lutrasil und Spinnvlies.

Die finnischen Landwirte verwenden Lutrasil-Kaps zur beschleunigten Reifung von Erdbeeren: Die Ernte erfolgt zehn Tage früher. Das ist rentabel: Die ersten Beeren auf dem Markt sind viel teurer als die „saisonalen“. Hier gibt es eine feine Sache: Zum Zeitpunkt der Blüte müssen Schutzräume von den Beeten entfernt werden, damit die Bienen und Hummeln auf den Blüten sitzen und bestäuben, damit die Beeren gebunden werden.

Lutrasil schützt je nach Materialtyp bei 2 - 3 Grad vor Frost. Es kann wie ein Umhang ohne Rahmen verwendet werden. Unsere Praxis zeigt aber, dass es auf Lichtbögen trotzdem besser ausgeht. Es wird mehr Platz für das Wachstum der gleichen Gurken, Tomaten, Paprika und Radieschen geben. Unter diesem Schutz fältelt der Wind die Blätter nicht und kein Schädling wird unser Gemüse berühren.

Das Wichtigste ist, dass Vliesstoffe im Gegensatz zu Polyethylenfolien „atmen“. Wenn Sie also das Haus in der Stadt verlassen, machen Sie sich keine Sorgen, dass die Sämlinge bei Hitze „ausbrennen“ und in der Kälte gefrieren! Zusätzliche Verdunstung aus dem Gewächshaus geht in die Atmosphäre über, gesunde Luft verhindert die Entwicklung von Stengelfäule, die sich so nachteilig auf das Leben der Bewohner von Gewächshaustürmen auswirkt.

Wie jeder sorgfältige Gärtner bedecke ich das Gewächshaus mit einer starken Folie, die bis zu acht Jahreszeiten ohne Ersatz aushält. Im Gewächshaus über dem Gartenbeet mit Tomatensämlingen auf Pflöcken strecke ich den Rahmen aus der Fischader 0,5 Millimeter. Ich habe einen dünnen Lutrasil-Musselin über den Rahmen gelegt.

Nachtfrost. Der Film auf dem Gewächshaus war völlig vereist, aber im Inneren blieben die Sämlinge unter einer Lutrasil-Abdeckung grün und gesund. Um dem Frost besser entgegenzuwirken, dachte ich daran, diesen Unterstand nachts mit Wasser zu besprühen. Es wird gefrieren - unter der Eisschale leben die Pflanzen noch.

Die Sonne wird aufgehen. Gras ist weiß mit Frost. Über dem Garten funkelt ein eisiger „Sarg“: Unter dem „Kristalldach“ fangen lebendige, gesunde Zucchinipalmen das warme Morgenlicht ein.

Bitte beachten Sie: Einige Arten von Abdeckmaterialien haben eine "Vorderseite" und eine "Naht" -Seite, die nicht allen Gärtnern bekannt ist. Wenn Sie das Material wie ein Dach mit einer Rampe dehnen und Wasser einfüllen, lässt die Vorderseite es nicht durch.

Wenn Sie möchten, dass Regen tropft, decken Sie das Gewächshaus mit der Vorderseite nach oben ab. Wenn Sie möchten, dass der Regen die Betten tränkt, bedecken Sie sie mit Ihrem „Gesicht“. Jede Methode ist auf ihre Weise interessant. Kohl genießen natürlich die Dusche.

Und Tomaten und Gurken? Denken Sie meine Herren! Und ich wünsche Ihnen, die Pflanzen in jedem Frühlingsfrost zu retten!

Aus dem Buch von Vladimir Mashenkov "Garden Soul"

http://agronomwiki.ru/xolod-podvergaet-risku-urozhaj.html
Up