logo

Bei der Beurteilung des physikalischen Zustands von Honig wird auf Transparenz und Viskosität, Kristallisation, Alterung der Kristallstruktur, Flüssigkeit und Formbarkeit geachtet. Die Transparenz von Honig variiert mit der Zeit und hängt von der Konsistenz (Viskosität) des Honigs ab. Die Konsistenz von frisch gepumptem Honig kann sowohl flüssig als auch dick und sehr dick sein, was von der Menge an Wasser in Honig, der Luftfeuchtigkeit und dem Gehalt an Dextrinen in Honig mit hoher Viskosität abhängt.

Entsprechend dem Viskositätssystem wird Honig in flüssige, viskose, sehr viskose und Honig von dichter Konsistenz unterteilt. Zur Bestimmung der Viskosität von Honig wird ein Spatel mit einer Temperatur von 200 ° C eingetaucht. Dann wird der Spatel entfernt und der Charakter des Honigflusses beurteilt. Wenn der Spatel in flüssigen Honig getaucht wird, verbleibt eine kleine Menge Honig darauf, der schnell mit kleinen Tropfen vom Spatel herabfließt. In dem viskosen Honig auf dem Spatel fließt eine beträchtliche Menge Honig mit großen, länglichen einzelnen Tropfen aus dem Spatel herab. Sehr viskoser Honig bildet beim Abtropfen aus einem Spatel lange Stränge. Bei dichtem Honig sinkt der Spatel unter Druck und es wird kein Ablaufen des Spatels beobachtet.

Durch die Transparenz kann Honig in drei Kategorien unterteilt werden: transparenter - leicht trüber - spürbar trüber Honig.
Je nach Größe der Kristalle im Honig ist die Konsistenz fettig, feinkörnig und grobkörnig. Der Karte sollte auch eine Bewertung der Transparenz, Konsistenz und Viskosität von Honig beigefügt werden.

Bei der Analyse von Honig ist auf seine Homogenität zu achten. Die Homogenität des Honigs wird anhand der folgenden Indikatoren geschätzt: sehr homogen - homogen - leichtes Vorhandensein verschiedenfarbiger Schichten - sehr merkliche Trennung. Hochwertiger natürlicher Honig in flüssigem Zustand ist immer qualitativ einheitlich. Manchmal werden Luftblasen auf der Oberfläche von flüssigem Honig beobachtet. Die Beurteilung der Homogenität des Honigs bleibt davon unberührt, da Luftblasen in der Regel relativ schnell an die Oberfläche des Honigs aufsteigen und verschwinden.

Wenn Honig flüssig ist und eine niedrige Viskosität aufweist, kann behauptet werden, dass dieser Honig unreif ist und viel Wasser enthält. Eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass dieser Honig schnell sauer wird (Abb. 2). Ein Indikator dafür, dass Honig sauer ist, ist die Bildung eines Schaums auf der Oberfläche des Honigs und ein saurer Geruch, obwohl zu Beginn des Säuerns des Honigs ein starker, duftender, fruchtiger Geruch von ihm ausgeht.

Frisch gepumpter flüssiger reiner Honig ist transparent, wird aber mit der Zeit trübe. Nach 1-2 Monaten kristallisiert der Honig und wird dichter. Die Kristallstruktur ist ein wichtiges Kriterium für die sensorische Analyse von Honig.

Honigkristallisation

Kristallisation ist der natürliche Prozess der Bildung von Kristallen in gesättigten Lösungen.
Die Hauptbestandteile der reifen Honigblume - Wasser, Fructose, Glucose - machen 90-95% der Gesamtmasse aus. Abhängig vom Verhältnis dieser Komponenten zueinander hängt die Art der Kristallisation stark ab.

Fruktose ist gut wasserlöslich (375 g in 100 ml Wasser bei 20 ° C). Daher kristallisieren Honig mit hohem Fruchtzuckergehalt (Salbei, Heidekraut, Kastanie usw.) für einige Zeit nicht und weißer Akazienhonig - für mehrere Jahre.

Glucose ist in Wasser weniger löslich (72 g in 100 ml Wasser bei 200 ° C). Je mehr Glucose in Honig enthalten ist, desto schneller kristallisiert sie. Die Menge an Fructose und Glucose variiert je nach Reifegrad des Honigs, Stärke der Bienenfamilie, Nektarquelle und Witterungsbedingungen.

Die größte Auswirkung auf die Geschwindigkeit und Qualität der Kristallisation ist das Vorhandensein von Pollen und Proteinen. Je mehr Pollenkörner im Honig sind, desto mehr Kristallisationszentren und desto kleiner sind die Kristalle. Honig, der durch Sandfilter oder spezielle Tonsorten geleitet wird, kristallisiert lange nicht, da er keine proteinhaltigen Substanzen und Pollenkörner enthält.

Der Kristallisationsprozess beginnt an der Oberfläche des Honigs. Erstens bilden sich durch die Verdunstung des Wassers winzige Keimkristalle in der Oberflächenschicht, die langsam auf den Boden sinken und allmählich die gesamte Honigmasse einfangen. Bei vollständiger Kristallisation verschiebt sich die Farbe des Honigs zu einem hellen Bereich, da Glukosekristalle streuen das Licht gut.

Guter Naturhonig kristallisiert immer gleichmäßig im gesamten Behälter. Beim Verschließen kann frischer Honig jahrelang nicht gezuckert werden. Manchmal lagert der Honig in hermetisch verschlossenen Dosen, Milchflaschen geschichtet (Abb.6). Solcher Honig verliert jedoch nicht seine Eigenschaften und kann nach dem Mischen zum Verkauf angeboten werden.

Die Kristallisation erfolgt in einer Art unreifen Honigs, der einen Massenanteil an Wasser von über 22% enthält. In solchem ​​Honig wird Honig abgeblättert. Geschichteter Honig erhält ein nicht marktfähiges Aussehen und die Wahrscheinlichkeit seiner Gärung steigt.

Mit einem sehr geringen Feuchtigkeitsgehalt im Honig (12-14%) kristallisiert der Honig so dicht, dass er in seiner Struktur an Süßigkeiten erinnert. Dieser Honig heißt Stein.

Die Art der Kristallisation von Honig kann anhand der Art der Kristallisation, der Form der Kristalle und ihrer Struktur beurteilt werden. Je nach Art der Kristallisation kann zwischen klein-mittel-grob-buschartiger Kristallisation unterschieden werden, die in ihrer Struktur komprimiert-gebunden-weniger gebunden-pastenartig-cremig-mint-stabil-instabil ist. Die Form der Kristalle strahlt runde, eckige, rautenförmige, spitze und andere Kristalle aus. Die Hauptmerkmale der Kristallisation müssen sich in der Honigkarte widerspiegeln.

Das wertvollste ist Honig, der eine kleine Kristallisation hat. Solcher Honig kann als pastös oder cremig bezeichnet werden. Kristallisationsfehler sind grobe, unvollständige oder teilweise Kristallisation, Auftrennung von Honig in Phasen, was ein "starker" oder "ziemlich starker" Fehler ist. Weiße Flecken, Marmorflecken an den Wänden des Glases während des Kristallisationsprozesses sind ebenfalls ein "starker" Defekt.

Honig farbe

Die Farbe von Honig ist ein wichtiges qualitatives und quantitatives Merkmal, das bei der sensorischen Beurteilung von Honig verwendet wird. Die Farbe des Honigs ist vielfältig und reich an Farbtönen (Abb.9). Verschiedene Honigsorten können erheblich voneinander abweichen, daher wird die Farbbewertung häufig zur Bestimmung von Honigsorten verwendet. Übermäßige oder fehlende Farbe kann die Folge von Fälschungen sein, und dieser Honig sollte aus dem Handel genommen werden. Die Farbe des Honigs wird von der Artenzusammensetzung der Bienen, der Qualität der Waben, dem Zeitpunkt der Honigselektion beeinflusst, hängt jedoch in erster Linie von den Pflanzen ab, aus denen der Nektar gewonnen wird, vom Gehalt an Farbstoffen (Xintofil, Carotin, chlorophyllähnliche Substanzen usw.). Die Farbintensität von Honig hängt vom Zeitpunkt der Sammlung und der Intensität der Honigsammlung ab. Frühlingshonig ist leichter als Herbsthonig. Eine reiche Honigernte bringt im Vergleich zu einer schwachen Honigernte auch leichteren Honig hervor.

Abb.9. Verschiedene Farben des Honigs: von links nach rechts - gekochter Rosmarinblüten-Buchweizen-Buchweizen-Berg-Taiga-Honig.

Bei einer visuellen Beurteilung werden folgende Honigfarben unterschieden: Weiß, Hellgelb, Hellgelb, Strohgelb, Goldgelb, Bernsteingelb, Bernsteinorange, Dunkelbernstein, Orangengelb, Rötlich, Hellbraun, Dunkelbraun und schwarze Farbe.

Entsprechend der Farbskala werden 7 Farbklassen von Honig unterschieden - transparent wie Wasser, Weiß extra, Weiß, Hellbernstein extra, Hellbernstein, Bernstein dunkel. Die Farbeinheit ist Pfuid oder optische Dichte. Die Pfuide-Skala ist der internationale Farbstandard für Honig, gemessen mit einem speziellen Spektrometer (Michelle G., Gabriel V.). Die optische Dichte wird mit einem fotoelektrischen Kalorimeter gemessen. Tabelle 8 zeigt die Indikatoren für Farbe und optische Dichte in Abhängigkeit von der Farbklasse des Honigs.

Honigfarbklassen und ihre entsprechenden optischen Dichten und Pfuid-Skalen

Honigfarbenklasse

Optische Dichte des Geräts fak - 56 m

Pfuidskala, mm

Transparent wie Wasser

Beim Kristallisieren wird der Honig heller. Bei längerer Lagerung und längerer Erhitzung wird die Farbe des Honigs dunkelbraun. Heißer Honig kann visuell bestimmt werden. Dieser Honig hat eine dunkle Bernsteinfarbe. Wenn Sie solchen Honig von der Oberfläche der Dose nehmen, ist er absolut rein und transparent, ohne Schwebeteilchen und Pollenkörner. Ein Tropfen Honig sieht aus wie ein polierter Edelstein.

Wenn Honigkristallisation mit Defekten auftritt, ist eine solche Kristallisation unvollständig, eine Phasentrennung ist möglich und die Flüssigkeitsschichten auf der Oberfläche sind der Gefahr der Fermentation ausgesetzt. Heterogenität kann auch beim Mischen verschiedener Honige auftreten, insbesondere von Honigen unterschiedlicher botanischer Herkunft. Beim Mischen eines solchen Honigs können Schichten verschiedener Farben und Schattierungen in der Masse auftreten.
Nach einer visuellen Analyse des Honigs wird dessen Geruchsanalyse durchgeführt. Es enthält eine Beschreibung des Geruchs von Honig, seiner Intensität und der häufigsten Merkmale.

Honig riecht

Bevor die Geruchsanalyse durchgeführt wird, muss hervorgehoben werden, dass bei der Bewertung der Eigenschaften von Honig - Geruch und Aroma - zwei enge Konzepte verwendet werden. Geruch ist eine Empfindung, die eine Person wahrnimmt, wenn sie flüchtige Substanzen durch die Nase leitet. Das Aroma ist eine Empfindung, die in der Retrozonenzone als Folge der Kombination von Geruchs- und Geschmacksempfindung beim Schlucken auftritt (die Retrozonenzone ist der Kontaktbereich zwischen der Zungenwurzel und dem Nasopharynx). Daher ist das Aroma eine Kombination aus Geruch und Geschmack.

Obwohl ein Mensch theoretisch bis zu zehntausend Gerüche wahrnehmen kann, kann er in der olfaktorischen Praxis in einem solchen Produkt Honig, einen oder zwei, selten drei Gerüche wahrnehmen.

Die bei der Analyse von Honig am häufigsten anzutreffenden Gerüche sind in der Abbildung dargestellt, die als Rad der Gerüche und Aromen von Honig bezeichnet wird (Abb. 10). Dieses Geruchsrad wird in Italien und Frankreich zur Herstellung von Tastern verwendet (Michelle G., Gabriel B, 2012).

Das Erkennen verschiedener Gerüche ist erfolgreicher, wenn eine Person ihre Empfänglichkeit für Gerüche ständig schult. Gerüche sind naturgemäß instabile Verbindungen. Sie werden am deutlichsten nach einem tiefen Atemzug wahrgenommen, wonach die Klarheit der Wahrnehmung abnimmt. Für die nächste Beurteilung der Gerüche ist daher eine kleine Ruhepause erforderlich.

Alle Gerüche von Honig können in mehrere Gruppen unterteilt werden. In den meisten Fällen hat natürlicher Honig einen blumigen, fruchtigen oder blumigen Geruch. Der Blütenduft erinnert an Blumengeruch von Pflanzen wie einer violetten Walderdbeere, Blüten einer blühenden Rose oder einem zarten Duft eines blühenden Thymians. Diesen Geruch besitzen sowohl Monofloren- als auch Polyflorenhonig. So riecht Buchweizenhonig subtil nach Buchweizen, Weidenhonig riecht nach frühlingsblühender Weide und in monofleralem Thymianhonig kann man den leicht wahrnehmbaren Geruch eines mehrjährigen, halbstrauchigen Thymians wahrnehmen, der an Thymian oder Distel, genannt Bogorodsky-Gras, kriecht.

Ein breites Bouquet von blumigen Düften zeichnet sich durch Polyflernaya-Honig aus, der oft als blumig bezeichnet wird. Er wird aus dem Nektar zahlreicher Wiesen-, Steppen- und Waldsteppenpflanzen gebildet.

Der Fruchtgeruch von Honig ähnelt dem Geruch von frischen oder gekochten Früchten, Fruchtsäften oder manchmal auch Weißwein. Der fruchtige Geruch des einheimischen Honigs ist typisch für wilden Rosmarinhonig, während er etwas holzigen Schatten abgibt. Der schwache Geruch von gekochten Früchten mit dem Aroma von verarbeiteten Früchten verströmt Sonnenblumenhonig, der kürzlich unter dem Deckmantel des seltenen „exklusiven Honigs“ wie Honig von Rhodiola Rosea auf den Märkten erschienen ist.

Der Gemüsegeruch erinnert an Gemüse, frisch geschnittenes Gras oder frisches Heu, frische Champignons oder grünen Tee. Der pflanzliche Geruch ist bis zu einem gewissen Grad von Luzernenhonig geprägt - süßer Honig. Das Aroma von süßem Klee ist eher schwach und leicht. Der leichte Geruch von süßem, geronnenem Honig erinnert an die Samen von süßem Klee, die mit den Fingern zerdrückt wurden. Ein pflanzlicher Geruch, der etwas an Stroh erinnert, ist charakteristisch für Rapshonig, obwohl dieser Honig einen tierischen Geruch haben kann.

Bei den anderen Gerüchen nach Honig sind die tierischen, chemischen, heißen und aromatischen Gerüche zu beachten. Von diesen Gerüchen ist in der Praxis der für Löwenzahn und Rapshonig charakteristischste Tiergeruch am häufigsten. Gerüche von Karamell, Essig und Ammoniak sollten den Verbraucher alarmieren, da sie auf eine Verfälschung des Honigs hinweisen können.

In jeder Gruppe können Sie eine ausreichende Anzahl charakteristischer Gerüche auswählen. Zum Beispiel riecht es in der Gruppe der Pflanzengerüche nach Malz, Teer, Walnuss, Stroh, Vanille, Gras usw.

Die Stärke des Geruchs kann unbedeutend sein - sehr schwach - schwach - mittel - ziemlich stark und sehr stark. Je nach Wahrnehmungsgrad kann es sehr dünn bis tief und scharf sein. Bei der Analyse von Honig können Gerüche auftreten, die für Honig nicht charakteristisch sind - der Geruch von Drogen, Erdölprodukten, Phenol, Rauch und anderen Gerüchen, die auf eine Honigverunreinigung hindeuten können.

Die Honiggeruchsanalyse wird in die Honigkarte eingetragen, und Honig mit ungewöhnlichen Gerüchen kann nicht zum Verkauf angenommen werden.

Abb. Rad des Honigs riecht und Aromen

Das Aroma ist ein komplexes Ensemble von Geruchs- und Geschmackseigenschaften, das während der Verkostung von Honig wahrgenommen wird.

Honig hat ein spezifisch angenehmes Aroma. Da der Komplex der Aromastoffe in verschiedenen Honigsorten nicht gleich ist, ist ihr Aroma unterschiedlich. Ätherische Öle, Carbonylverbindungen (Formaldehyd, Aceton usw.), Ameisensäure, Essigsäure, Benzol und andere Säuren, Alkohole (Ethanol, Propanol, Pentanol und andere) bilden die Basis für Honigaromastoffe. Die Bildung des spezifischen Honigaromas erfolgt durch enzymatische Umwandlungen von Zuckern, Aminosäuren, Vitaminen und anderen Substanzen während der Reifung des Honigs (Khismatullina, 2005).

Aromastoffe sind instabile Verbindungen, daher hängen sie nicht nur von Nektariferen ab, sondern auch von der Dauer und den Bedingungen der Honiglagerung, dem Vorhandensein von Verunreinigungen und dem Erhitzen.

Der Honiggeschmack kann verwendet werden, um mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit den Grad und die Qualität des Honigs zu bestimmen. Die Geschmacksbeurteilung wird zweimal durchgeführt - vor und während der Geschmacksbestimmung, da das Aroma in der Mundhöhle durch die Wirkung auf die Enzyme der menschlichen Speicheldrüsen verstärkt wird. Bei ungenügender Schwere des Aromas oder seiner Abwesenheit muss der analysierte Honig erhitzt werden. Dazu wird eine kleine Menge Honig (40-50 g) für ca. 10 Minuten in eine fest sitzende Tasse in einem Wasserbad gegeben. Die Temperatur des Wasserbades sollte 40-45 ° C betragen. Nach dem Erhitzen wird der Deckel vom Glas entfernt und das Aroma bestimmt. Das Aroma ist der objektivste Indikator für die organoleptische Beurteilung von Honig. Es sollte jedoch beachtet werden, dass verschiedene Menschen unterschiedliche Wahrnehmungsschwellen für Aromen haben, von sehr empfindlich bis fast vollständig geruchsfrei. Daher ist es ratsam, bei der Beurteilung von Honig die Beurteilung des Geruchs zu berücksichtigen, die durch mehrere Verkostungen erfolgt. Es ist auch zu beachten, dass das Training des Geruchs möglich ist.

Bei der Beurteilung der Honigqualität werden die Stärke, die Ausdauer und die allgemeinen Geschmackseigenschaften bewertet. Die Stärke des Aromas kann ebenso wie die Kraft des Geruchs unbedeutend sein, sehr schwach, eher schwach, mittel, ziemlich stark und sehr stark. In der Regel sind die Kräfte von Geruch und Geschmack gleich, obwohl sie möglicherweise nicht zusammenfallen, abhängig von der Empfindlichkeit verschiedener Rezeptoren bei verschiedenen Menschen. Entsprechend den allgemeinen Eigenschaften kann der Duft zart, leicht, raffiniert, elegant, stark und schwer sein. Elementararomen sind Aromen von Honigpflanzen, z. B. Lavendel, Löwenzahn, Apfel, Mandel oder Aromen mit Pflanzenduft, die weitgehend mit ähnlichen Gerüchen übereinstimmen.

Das Aroma kann als Kriterium für die Ablehnung von Honig dienen. Das Blütenaroma von Honig verschwindet bei Gärung, längerer und intensiver Erhitzung, Langzeitlagerung, unter Verfälschung von Honig durch Zugabe von Invert-, Rüben- und Rohrzuckersirup, Melasse, bei der Fütterung von Bienen mit Zuckersirup.

Honig nimmt die Gerüche der äußeren Umgebung schnell wahr. Daher muss er in einem sauberen Behälter aufbewahrt werden, ohne Gerüche und Produkte mit starkem Geruch (Fisch, Gurken, Käse usw.), die für Honig nicht typisch sind. Die Räume, in denen Honig gelagert wird, sollten gut belüftet sein.

Es sollte beachtet werden, dass etwas Honigtauhonig einen unattraktiven oder unangenehmen Geruch hat. Schwaches Aroma ist normalerweise in altem und unterhitztem Honig.

Der Geschmack von Honig ist ein komplexes Ensemble von Geschmackseigenschaften, die von Geschmacksknospen gebildet werden. Beim Menschen etwa 7-8.000 Geschmacksknospen, bei denen etwa eine halbe Million Geschmacksknospen. Geschmacksknospen befinden sich hauptsächlich auf der Oberfläche der Zunge, der Schleimhaut des Gaumens, der Wurzel der Zunge, der Kehldeckel und des Rachens. Geschmacksknospen zeichnen sich dadurch aus, dass die Geschmackszellen alle 7-10 Tage aktualisiert werden. Dieses Phänomen nennt man Fluidität (Michelle G., Gabriel V., 2012).

Geschmacksknospen reagieren empfindlich auf vier Grundgeschmäcker: sauer, bitter, salzig, süß. Die Quelle des süßen Geschmacks sind Monosaccharide, während die Süßfähigkeit von Fructose zweieinhalbmal höher als die von Glucose und anderthalbmal höher als die von Saccharose ist. Die Hauptrezeptoren für den sauren Geschmack befinden sich auf der Vorderseite der Zunge. Süßer Geschmack wird als Süße empfunden, die im Mund von schwacher, mittlerer und starker Schwere auftritt. Die Empfindung von Süße wird oft von der Empfindung dieses oder jenes Aromas begleitet.

Die Quelle des sauren Geschmacks sind saure Chemikalien. Es gibt jedoch keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Säuregrad des Honigs und dem wahrgenommenen Gefühl des sauren Geschmacks des Honigs. Bestimmte Honigsorten zeichnen sich durch einen natürlichen Säuregehalt aus, der ausgezeichnet ist als bei anderen Sorten. Dies äußert sich in einem leichten Kribbeln an den Seiten der Zunge, da sich die Rezeptoren für den sauren Geschmack in den seitlichen Zonen der Zunge befinden. In Brackhonig wird kein saurer Geschmack wahrgenommen. Der kaum gefangene leicht saure Geschmack ist typisch für die meisten Honigsorten. Deutlicher manifestiert sich der saure Geschmack im Honig, dessen Nektar aus Zitruspflanzen besteht. Saurer Geschmack ist typisch für etwas Honigtauhonig. Sie erzeugen einen unbedeutenden, schwachen, starken, ziemlich starken und sauren Geschmack. Die letzte Kategorie ist ein für Honig charakteristischer saurer Geschmack, bei dem die Gärung deutlich ausgeprägt ist.

Die Quelle des bitteren Geschmacks sind Chinin oder Kaffeesalze. Der bittere Geschmack wird nur auf der Rückseite der Zunge wahrgenommen, so dass er nur in den Tiefen der Zunge wahrgenommen wird, am häufigsten, wenn Essen geschluckt wird. Honig mit bitterem Geschmack sind selten. Als Beispiele für solchen Honig können Kastanienhonig, Tabakhonig und einige andere mitgebracht werden. Die Bitterkeit im Honig kann unbedeutend, schwach, stark oder sehr stark sein. Ein salziger Geschmack wird am häufigsten als mit einem süßen Geschmack einhergehend empfunden und fühlt sich wie ein belangloser oder schwacher begleitender Geschmack oder Geschmack an.

Bei der organoleptischen Beurteilung von Honig müssen neben dem Geschmack auch der Geschmack und der Nachgeschmack beurteilt werden.

Geschmack ist die organoleptische Eigenschaft, die die Geschmacksorgane wahrnehmen, wenn sie mit bestimmten löslichen Substanzen angeregt werden. Der Nachgeschmack sind die Geruchsempfindungen, die wenige Sekunden nach dem Schlucken des analysierten Honigs auftreten. Der Abgang kann stark vom Geschmack abweichen. Der Geschmack charakterisiert die Geruchsempfindungen, die in der wässrigen Lösung verschiedener Substanzen vorhanden sind. Zum Beispiel wird ein bitterer Nachgeschmack durch das Vorhandensein von Alkaloiden, Chinin, in Honig verursacht. Das Vorhandensein von Salzgeschmack zeigt das Vorhandensein von Natriumchlorid in Honig an, und der alkalische Geschmack zeigt das Vorhandensein von Natriumcarbonat in Honig an.

Der Geschmack von Honig ist normalerweise süß, angenehm mit einem unangenehmen Geschmack. Die Süße von Honig hängt von der Art des Zuckers und seiner Konzentration ab. Honig kann aromatisiert werden (herber, bitterer, gebrannter Zucker).

Bei der Geschmacksanalyse ist es ratsam, die im Mund auftretenden Tastempfindungen zu berücksichtigen. Tastempfindungen können die Textur des Honigs (hart, hart, weich, zart) und die Beschaffenheit der Kristalle charakterisieren. Taktile Empfindungen sind mit einer allgemeinen, umfassenden Beurteilung des körperlichen Zustands des Honigs im Mund eines Verkosters verbunden.

Bei der sensorischen Analyse ist es ratsam, die im Mundinneren auftretenden taktilen Empfindungen zu berücksichtigen. Taktile Empfindungen sind mit einer allgemeinen, umfassenden Beurteilung des Aggregatzustands von Honig, seiner Konsistenz und der Art der Kristallisation verbunden. All dies wirkt sich letztendlich auf die Beurteilung der Natürlichkeit des analysierten Honigs aus.

Bei der Beschreibung von Honig in einer Karte ist es ratsam, alle Kommentare zum Vorhandensein von Fehlern, einschließlich Fremdgerüchen, Einschlüssen, Abweichungen im Aussehen, körperlicher Verfassung und Geschmacksempfindungen, einzutragen.

Die organoleptische Analyse ermöglicht es insgesamt, die Attraktivität von Honig zu bewerten, die Übereinstimmung mit den wichtigsten anerkannten Indikatoren der sensorischen Analyse, um nicht nur originellen, herzhaften und attraktiven Honig zu identifizieren, sondern auch fehlerhaften und verdächtigen, einschließlich gefälschten Honigs, Aufmerksamkeit zu schenken.

http://honey-land.ru/nauka-o-pchelakh/fiziko-khimicheskiy-analiz-meda.php

Kann es natürlichen Honig mit saurem Geschmack geben?

Es ist zu beachten, dass der Name „Fälschung“, „Buchweizen“, „Sonnenblume“ eher willkürlich ist: Bienen sammeln Honig in weiten Gebieten, in denen nicht nur Arten von Blumen im Produktnamen enthalten sind. Sie können keinen geflügelten Kutscher bestellen: "Fliegen Sie dorthin, aber gehen Sie nicht dorthin." Daher wird die Honigsorte durch die in ihr vorhandene Pollenmenge bestimmt. Anhand der Farbe des Honigs können Sie ungefähr bestimmen, zu welchen Blüten die Bienen geflogen sind. Frisch gepflückte Akazie ist transparent, weiß in kandiertem Zustand, ähnelt Schnee. Die Farbe von Buchweizenhonig ist dunkelgelb, oft mit einem rötlichen Schimmer, manchmal dunkelbraun, beginnt etwa eine Woche nach dem Rollen zu kristallisieren. Die Farbe der Limette - von weiß bis bernsteinfarben, kann transparent sein, es gibt gelbliche und grünliche Nuancen. Wiesenhonig "Kräuter" - von gelb nach braun.

Bedenken Sie, dass Honig schwerer ist als Wasser. Ein Liter „Leckereien“ sollte mindestens 1,3 kg wiegen. Wenn das Gewicht geringer ist, enthält Honig höchstwahrscheinlich zu viel Wasser, was ihn so leicht macht.

Wenn im Winter Honig unter normalen Lagerbedingungen flüssig bleibt, deutet dies entweder auf eine Verfälschung oder eine starke Erwärmung hin. Sonnenblume, Raps, Senf, Luzerne, Baumwolle kristallisieren schnell, ebenso Honig, der aus den alten Wabenrahmen gerollt wird, an deren Wänden Keime von Glukosekristallen zurückbleiben. Akazie, Kastanie, Salbei, Padevy kristallisieren langsam. Honig, der über 50 Grad erhitzt wird, kristallisiert überhaupt nicht. Sie können es durch Karamellgeschmack unterscheiden, der in einem Qualitätsprodukt nicht akzeptabel ist.

Der Geschmack von Honig wird durch Erwärmen auf 30 Grad bestimmt. Natürlicher Honig ist 1,8-mal süßer als Zucker. Honig, der nicht aus Nektar, sondern aus Zuckersirup und anderen Verbindungen gewonnen wird, ist weniger süß als blumig. Natürlicher Honig hat in einigen Sorten (Kastanie, Zwiebel, Wabe, Tabak) einen subtilen Nachgeschmack von Säure - Bitterkeit. Die meisten Honigsorten, mit Ausnahme von Limette und Express, verursachen bei Kontakt mit den Schleimhäuten einer Person insgesamt Reizungen und ein Gefühl der Herbheit. Natürlicher Honig löst sich vollständig im Mund auf, ohne Körner und andere Verunreinigungen zu hinterlassen.

Nachdem Sie Honig gekauft haben, machen Sie zu Hause ein paar einfache Experimente mit dem oben aufgeführten Produkt und gehen Sie folgendermaßen vor: Geben Sie etwas von dem, was Sie unter dem Deckmantel von Honig gekauft haben, in eine Tasse schwachen, warmen Tee. Wenn Sie nicht getäuscht werden, wird der Tee dunkler, und am Boden dürfen sich keine Ablagerungen bilden. Unabhängig davon, ob der Honig eine andere Verunreinigung aufweist, hilft Ihnen der heiße Edelstahldraht herauszufinden: Wenn Sie ihn in Honig einfüllen, werden Sie feststellen, dass sich eine klebrige Fremdmasse darauf gebildet hat - es liegt eine Fälschung vor Ihnen, wenn der Draht reiner, natürlicher Honig bleibt.

http://otvet.mail.ru/question/93048402

Alles über Honig und Imkerei

! Wenn Sie einen Fehler bemerken, markieren Sie ihn und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um ihn an den Administrator zu senden.

Geschmack von Honig

Der Hauptbestandteil von Honig ist Glukose und Fruktose. Die meisten Honigsorten haben einen besonderen Geschmack, abhängig von der Verbreitung des Nektars bestimmter Honigpflanzen. Honigkenner bestimmen durch ihren Geschmack den botanischen Ursprung.

Aufgrund der großen Vielfalt an Honigaromen und Aromatönen muss man sich nur mit allgemeinen Kenntnissen und praktischen Fertigkeiten begnügen.

Alle Arten von natürlichem Blütenhonig haben einen süßen Geschmack und reizen die Schleimhaut - es entsteht eine Schärfe unterschiedlicher Intensität. Diese Eigenschaften besitzt künstlich umgedrehter Zucker, Zuckerhonig, nicht.

Beim Sammeln von unreifem Honig und bei unsachgemäßer Lagerung kann es zu einer Fermentation des Honigs kommen, was zu einem sauren oder sauren Geschmack führt. Der unangenehme Geschmack kann auf das Vorhandensein einer bestimmten Menge von Honigtau oder anderen Substanzen im Blütenhonig zurückzuführen sein, die manchmal von Bienen zusammen mit zuckerhaltigen Produkten gesammelt werden.

Die Konsistenz wird an der Reife des Honigs und seiner Feuchtigkeit gemessen. Dies hängt von der chemischen Zusammensetzung des Honigs, der Umgebungstemperatur, dem Zeitpunkt und den Lagerungsmethoden ab.

Frisch gepumpter Honig hat eine flüssige Konsistenz oder kann in Form einer dicken homogenen Sirupmasse vorliegen. Nach ein oder zwei Monaten kristallisiert es und wird dichter.

Gleichzeitig bilden sich aus Glucose Kristalle, und Fructose bleibt in flüssigem Zustand und umhüllt Kristalle. Folglich hat der Honig, egal wie hart er ist, eine klebrige Oberfläche auf dem Schnitt.

Glukosekristalle sind miteinander verbunden und bilden Drusen (Körner oder Körner). Es gibt drei Arten der Kristallisation:

1. Saloobraznuyu, in dem das bloße Auge Kristalle unsichtbar.

2. Feinkörnig mit einer Kristallgröße von bis zu 0,5 mm.

3. Grobkörnige Körnung von mehr als 0,5 mm. Grobkörniger Honig wird weniger geschätzt als feinkörniger.

Frisch gepumpter Honig enthält die sogenannten Keimkristalle der Glukose. Von ihrer Anzahl hängt die Kristallisationsgeschwindigkeit des Honigs während der Lagerung ab. Je mehr davon, desto schneller erfolgt die Kristallisation und die Kristallkörner werden kleiner.

Das Mischen von Honig oder das Hinzufügen von zerkleinertem kandiertem Honig ermöglicht die Gewinnung von feinkörnigem Honig.

Buchweizen, Luzerne, Sonnenblume und andere Honige kristallisieren sehr schnell, während Akazie, Salbei, Kirsche und Honigtau von Hartholzbäumen langsam kristallisieren. In unreifem Honig findet eine Art Kristallisation statt, deren Wassergehalt die Norm übersteigt. Dies wird in Jahren mit kaltem und nassem Wetter beobachtet. In Honig bilden sich zwei Schichten: obere, flüssigere und niedrigere Dichte. Fruktose reichert sich in der oberen Schicht und Glukose in der unteren Schicht an. In der oberen Schicht steigt die Wassermenge auf 50%. Manchmal wird die Trennung von reifem Honig beobachtet, wenn er in einem versiegelten Behälter gelagert wird, was als normaler Vorgang angesehen wird.

Bei einer Temperatur von 13-15ºC tritt eine schnelle Kristallisation auf. Wenn die Temperatur steigt oder fällt, verlangsamt sich die Kristallisation. Die Kristalle lösen sich ab einer Temperatur von 40 ° C auf.

http://www.medoviy.ru/?idn=683razdel=meantype=sort

Welche Einflüsse und wovon der Geschmack von Honig abhängt, warum ändert sich der Geschmack von Honig?

Der Geschmack von Honig hat einen der dominierenden Werte, wenn es gekauft wird. Und zusammen mit dem Geschmack kreieren sie ein Bouquet von Honig.

Wovon hängt der Geschmack von Honig ab?

Jeder einzelne Honig hat seine eigenen Geschmackseigenschaften. Abhängig von der Nektarquelle und abhängig vom Grundgeschmack dieses nützlichen Produkts. Eine Pflanze gibt einen Hauch von Adstringenz, eine andere - süßlich, die dritte - eine kleine Bitterkeit und so weiter.

Der Geschmack von Honig kann durch Wärmebehandlung beeinträchtigt werden. Nur Honig kann den Geschmack und das Aroma nicht verlieren, da er in der Zelle sicher mit Wachs versiegelt ist. Der größte Teil des Honigs besteht aus Glukose und Fruktose. Und von welchem ​​Nektar ist eine Quelle für Honig, und sein Geschmack wird abhängen.

Es reicht für die Imker, Honig zu probieren, und sie können bestimmen, von welcher Pflanze er gesammelt wurde.

Was beeinflusst den Geschmack von Honig

Es wird festgestellt, dass alle Blütenhonigsorten einen sehr süßen Geschmack haben und die Schleimhaut des Körpers reizen. Dies variiert den Grad der Adstringenz. Solche Eigenschaften sind künstlichem Honig und Zucker nicht inhärent.

  • Honig muss die notwendigen Lagerbedingungen schaffen, da es sonst zu einer Gärung kommen kann, die seine Geschmackseigenschaften beeinträchtigt: sauer oder saurer Geschmack.
  • Manchmal können sich Bienen zusammen mit Nektar ansammeln und fallen oder andere Fremdsubstanzen. Dann kann Honig einen gewissen unangenehmen Geschmack bekommen.
  • Es ist bekannt, dass der Honig in dem Abschnitt zu Beginn der Kristallisation noch eine flüssige Struktur aufweist. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass nur Glucose kristallisiert und Fructose nur die gebildeten Kristalle umhüllt. Natürlicher Honig kann in einer von drei Sorten kristallisiert werden: fettig, feinkörnig und grobkörnig.

Schmeckt nach verschiedenen Honigsorten

Es ist bekannt, dass Honig in seiner Zusammensetzung und Herkunft sowohl monofleral als auch polyfleral sein kann. Monoflerny Honig - von einer Honigpflanze gesammelt: Limette, Sonnenblume, Buchweizen und so weiter. Und die polyfleralen Honigtypen werden gemischt.

  • Es gibt eine andere Art von Honig - Honigtau, den Bienen aus süßem Tau sammeln und auf einigen Blättern oder süßen Sekreten von Chrysblocs und Blattläusen servieren. Solchem ​​Honig sind keine guten Geschmackseigenschaften inhärent, weshalb er für die Weiterverarbeitung verwendet wird.
  • So gilt beispielsweise Akazienhonig als sehr hochwertig und selten. Es ist mit einer sehr hellen Farbe und einem atemberaubenden Aroma ausgestattet. Und nach dem Eindicken wird es sehr hell, sogar weiß.
  • Wenn Kalkhonig der häufigste und bekannteste Geschmack ist, ist Buchweizen sehr nützlich für diejenigen, die unter einem Mangel an Vitaminen und Eisen leiden.
  • Buchweizenhonig hat einen leicht bitteren Geschmack. Und Himbeerhonig hat einen Beerengeschmack und ein wunderbares Aroma.

Honig mischen oder mischen

Wenn es einige wenige Honigsorten auf Lager gibt, dann mischen Sie es - das heißt, mischen. Somit kann Kleehonig mit einem sehr feinen Geschmack und Aroma mit Limettenhonig mit einem ausgeprägten Aroma und Geschmack gemischt werden. Gleichzeitig erhält gemischter Honig den besten Geschmack und eine hohe Viskosität.

Bei der Auswahl von Honig verlassen sich alle auf individuelle Geschmackspräferenzen, und es ist sinnlos, über sie zu streiten.

http://receptymeda.ru/vkus-meda.htm

Wir brauchen keinen solchen Schatz.

Ich begrüße Sie, Leser der Seite "Agrarsektor"! In diesem Artikel werden wir über Honig sprechen, nämlich wie man die Qualität von Honig zu Hause bestimmt.

100% Vertrauen in die Qualität und Natürlichkeit von Honig haben nur Imker, die mit Sicherheit wissen, dass der Honig aus ihrem Bienenhaus nicht nur natürlich, sondern auch umweltfreundlich ist. In den meisten Fällen ist die Bevölkerung mit zahlreichen Fälschungen dieses Produkts usw. konfrontiert.

Lassen Sie uns die wichtigsten Methoden zur Analyse von Honig zu Hause untersuchen, wonach Sie die Qualität und Natürlichkeit des Honigs beurteilen können.

Methoden zur Bestimmung der Qualität des natürlichen Honigs (natürlich), dh des Honigs, der aus den Bienen gewonnen wurde.

Reifer Honig Honig gilt als reif, wenn er nicht mehr als 20% Feuchtigkeit enthält. Ein Zeichen für die Reife des Honigs beim Pumpen ist 100% zellversiegelt mit Wachsdeckeln, aber Waben, die mehr als 2/3 versiegelt sind, dürfen gepumpt werden.

Viele anfängliche oder skrupellose Imker, die sich vor der Konkurrenz fürchten und versuchen, ihr Produkt so schnell wie möglich zum Verkauf anzubieten, ignorieren diese Regeln und pumpen nicht verschlossene Zellen aus. Infolgedessen erscheint unreifer Honig (roh) mit mehr als 20% Feuchtigkeit in den Regalen. Dieser Honig wird nicht lange gelagert, er verliert schnell seinen Geschmack und seine heilenden Eigenschaften. Honig enthält Sporen von Hefepilzen, die bei starker Feuchtigkeitszufuhr mit Zucker reagieren und Honig fermentieren. Fermentierter Honig kann weder von Bienen noch von Menschen konsumiert werden, da sich durch Gärung Fuselöle bilden.

1. Methoden zur Bestimmung der Reife von Honig.

  • Durch die Viskosität. Die Viskositätsbestimmung sollte bei einer Temperatur von etwa 20 ° C durchgeführt werden, da die Viskosität bei niedrigen Temperaturen zunimmt und bei höheren Temperaturen abnimmt. Um die Viskosität zu bestimmen, nehmen Sie einen Löffel mit Honig und beginnen Sie, ihn in horizontaler Position zu drehen. Reifer Honig fließt während der Rotation nicht, sondern wird auf einen Löffel gewickelt. Wenn Sie die Rotation stoppen und den Löffel nach unten senken, beginnt der reife Honig träge zu fließen und bildet einen kleinen Hügel auf der Oberfläche. Wenn der Honig nicht ausgereift ist, beginnt er bei der Rotation sofort abzulaufen und die Oberfläche des Honigs wird sich schnell abflachen. Bei der Bestimmung der Viskosität von Honig ist zu berücksichtigen, dass nicht alle Honigsorten die gleiche Viskosität aufweisen.

Herkömmlicherweise können alle Honigsorten in 4 Arten unterteilt werden:

  1. Sehr flüssig (Klee, Akazie).
  2. Flüssigkeit (Limette, Senf).
  3. Dick (Buchweizen, Sonnenblume).
  4. Geleeartig (heathy).
  • Nach Gewicht des Honigs. Die Basis dieser Methode ist die direkte Beziehung von Wasser zu Honig, d.h. Je mehr Wasser in Honig ist, desto geringer ist sein Gewicht. Reifer Honig wird als gereift angesehen, wenn das Gewicht von 1 Liter mindestens 1,4 kg beträgt. Bei dieser Analyse ist das Gewicht des Behälters zu berücksichtigen, in dem die Wägung durchgeführt wird.
  • Aus den Blasen, die sich langsam auf der Oberfläche des Honigs bilden, kann geschlossen werden, dass dieses Produkt fermentiert wird. Ein Zeichen der Gärung ist auch ein saurer Geruch und Alkoholgeschmack.
  • Durch die Schichtung von zuckerhaltigem Honig in zwei Schichten unterschiedlicher Dichte kann man seine Unreife beurteilen, da die Honigpartikel schwerer als Wasser sind und sich am Boden des Tanks absetzen. Die Schichtung von Honig im Tank kann nur beobachtet werden, wenn das Produkt zu kristallisieren begann.
  • Mit Papier testen. Das Prinzip dieser Methode besteht darin, einen Tropfen Honig auf ein Blatt Papier (Zeitung) aufzutragen. Je nach Reifegrad des Honigs bleibt der Tropfen elastisch oder beginnt sich über die Oberfläche auszubreiten und bildet eine nasse Spur, was auf eine erhöhte Feuchtigkeitsmenge im Honig hinweist.

Neben unreifem Honig findet man nicht selten Honig in den Regalen, der verschiedene Zusätze und Verunreinigungen enthält, die die wahre Qualität überdecken und den Fälschungen ein Qualitätsprodukt verleihen.

2. Bestimmung von Verunreinigungen und Zusatzstoffen in Honig:

  • Verunreinigungen im Honig. Um sie zu bestimmen, sollte eine kleine Menge Honig in destilliertem Wasser aufgelöst werden. In Gegenwart von Verunreinigungen bildet sich ein Niederschlag, der entweder an die Oberfläche schwimmt oder sich am Boden absetzt. Qualitätshonig löst sich einfach in Wasser auf und verleiht ihm eine trübe gelbe Farbe.
  • Verunreinigungen von Mehl und Stärke in Honig, die hinzugefügt werden, um eine dickflüssigere Konsistenz zu erhalten, können durch Zugabe von etwas Jod zur Lösung von Honig und Wasser bestimmt werden. Wenn die Probe Verunreinigungen enthält, wird sie blau. Wenn Jod seine Farbe nicht ändert, bedeutet dies, dass das Produkt kein Mehl und keine Stärke enthält.
  • Kreide, die dem Honig zugesetzt wird, um den imaginären Effekt von hochwertigem Honig zu erzielen, kann durch Zugabe einer kleinen Menge Säure zu der Honig-Wasser-Lösung nachgewiesen werden (konzentrierte Essigsäure kann verwendet werden). Wenn vorhanden, tritt durch die Freisetzung von Kohlendioxid Schaumbildung und Rauschen auf.
  • Gelatine, die dem Honig zugesetzt wird, um die gewünschte Viskosität zu erreichen, kann durch Zugabe einer kleinen Menge einer 5% igen Tanninlösung zu einer wässrigen Lösung mit Honig bestimmt werden. Weiße Flocken zeigen an, dass der Honig Gelatine enthält.
  • Stärkesirup wird durch Zugabe einiger Tropfen Ammoniak in Wasser, gelöst in Wasser, bestimmt. Gefälschter Honig verfärbt sich braun und fällt aus. Wenn der Honiglösung Ethylalkohol zugesetzt wird, färbt sie sich in Gegenwart von Verunreinigungen milchig und es bildet sich ein Niederschlag in Form einer transparenten klebrigen Masse (Dextrin). Das Vorhandensein von Stärkesirup kann auch auf das Auftreten von Honig hinweisen - es ist verdächtig viskos und kristallisiert während der Lagerung nicht.
  • Zuckermelasse wird durch spezielle Reagenzien bestimmt, die zu Hause möglicherweise nicht vorhanden sind. Für das Gesamtbild halte ich es für notwendig, es zu beschreiben. Zu einer 10% igen Lösung von Honig eine Lösung von Silbernitrat (Lapis) hinzufügen. Ein weißer Niederschlag zeigt Verunreinigungen an. Da Zuckersirup Raffinose enthält, kann die Honiglösung mit Bleiessig oder Methylalkohol versetzt werden. In Gegenwart von Melasse bildet sich ein gelb-weißer Niederschlag, natürlicher Honig wird jedoch nur leicht trüb.
  • Honigtau Honig Wie man es definiert, wird hier beschrieben.

Neben der Verfälschung von Naturhonig mit verschiedenen Zusätzen und Verunreinigungen besteht die Gefahr, Honig aus Zuckersirup von Bienen zu kaufen.

3. Bestimmung von Honig aus Zucker.

"Honig - Zucker" hat eine weiße Farbe (wenn es nicht getönt ist) und schmeckt anders als Blumenhonig, da es nicht die charakteristische Herbheit und leichte Halsschmerzen aufweist. Der Blütengeruch ist schlecht oder gar nicht vorhanden. Solcher Honig ist schlecht gelagert, wird klebrig und schnell sauer. Wenn Sie etwas solchen Honigs auf Papier fallen lassen und es in Brand setzen, riecht es deutlich nach verbranntem Zucker. Wenn solch ein Honig zu heißer Milch hinzugefügt wird, wird er verkürzt.

Oft auf den Märkten hat eine breite Popularität von "flüssigem Honig", unabhängig von der Jahreszeit. Es gibt eine falsche Meinung, dass kristallisierter Honig nicht natürlich ist und der Grund für die Zugabe von Zucker ist. Diese Ansicht ist falsch, da Zucker bei der Lagerung von Honig ein natürlicher Vorgang ist. Flüssiger Honig kann erst die ersten zwei Monate nach dem Aufbau sein, dann beginnt er allmählich, sich "hinzusetzen". Der letztjährige kandierte Honig wird in der aktuellen Imkersaison oft als hochwertiger Honig durch Schmelzen ausgemustert.

Ich stelle fest, dass es möglich ist, Honig zu schmelzen, ohne seine medizinischen Eigenschaften zu verlieren, aber nur bei einer Temperatur von nicht mehr als 40 ° C, aber gleichzeitig wird es schnell fest. Es eignet sich nicht für nachlässige Verkäufer, denn sie schmelzen oft bei einer Temperatur von 80 ° C. Infolgedessen verliert Honig alle seine heilenden Eigenschaften.

4. Definition von heißem Honig.

  • Natürlicher Honig ist aufgrund der Anwesenheit von Eiweißstoffen leicht trüb, während erhitzter Honig transparent ist. Wenn beispielsweise ein 3-Liter-Glas Honig von oben bis unten betrachtet wird, wird heißer Honig hineingegossen.
  • Beim Erhitzen lösen sich Glukosekristalle auf. Wenn Sie erhitzten Honig mit einem Messer aufnehmen und das Licht betrachten, werden Sie feststellen, dass der Tropfen eher wie ein polierter Edelstein aussieht. Wir erkennen keine Pollenkörner, suspendierten Partikel usw.
  • Bei einer Temperatur von +5 0 C bildet der ehemalige kandierte Honig glasige Garne. Bei natürlichem Honig kann dies nur bei starkem Frost passieren.
  • Heißer Honig hat ein Karamellaroma und trägt stärker als üblich.

Wenn Honig über 60 ° C erhitzt wird, werden alle Enzyme im Honig zerstört und es verliert seine heilenden Eigenschaften.

5. Bestimmung der Diastase in Honig.

Die Zusammensetzung von natürlichem Honig beinhaltet notwendigerweise Diastasen und andere Enzyme. Es gibt keine Enzyme in künstlichem oder verfälschtem Honig und deshalb hat dieser Honig keine heilenden Eigenschaften.

Die Diastase in Honig kann durch Zugabe einer 1% igen Stärkelösung zu der Kupferlösung nachgewiesen werden. Anschließend sollte die Mischung geschüttelt und 1 Stunde lang in ein Wasserbad mit 40 ° C gestellt werden. Anschließend wird die Lösung abgekühlt und dann wird etwas Jod hinzugefügt. Wenn die Mischung blau wird, ist der Honig gefälscht oder unnatürlich. Natürlicher Honig zersetzt unter dem Einfluss des Enzyms Diastase Stärke und die Flüssigkeit verändert ihre Farbe nicht.

Fassen wir also zusammen, was Sie über hochwertigen Honig wissen müssen.

Natürlicher, hochwertiger Blütenhonig hat einen angenehmen Geruch (mit Ausnahme von Honig aus Iwan-Tee), der Falschgeruch hat keinen oder einen leicht subtilen Geruch. Nur ein Zeichen von falschem Honig ist ein ungewöhnlicher Geruch. Kristallisierter Honig ist ein normaler Zustand für 3-4 Monate Honig. Der saure Geschmack hat Honig, der anfängt, sauer zu werden, daher ist er nicht ausgereift und hat eine große Menge an Feuchtigkeit.

Natürlicher Honig hat einen süßen Geschmack und wirkt leicht reizend auf die Halsschleimhaut. Diese Eigenschaft besitzt keinen Zuckerhonig. Der unangenehme Geschmack von Honig ist in Gegenwart von Honigtau zu spüren. Geschmack kann ein objektiver Indikator sein, wenn er abgelehnt wird. Der bittere, saure, schimmelige und karamellige Geschmack von Honig ist nicht erlaubt.

Natürlich bieten alle diese Methoden keinen 100% igen Schutz gegen Fälschungen, da die Technologien nicht zum Stillstand kommen und die Fälschung immer ausgefeiltere Methoden erfordert, um festzustellen, welche speziellen Geräte und Reagenzien erforderlich sind.

[info] Dieser Artikel ist eine Antwort auf die Frage des Lesers der Website "Agrarsektor": "Wie kann man Honig von gefälschten unterscheiden?". [/ info]

http://agrarnyisector.ru/pchelovodstvo/takojj-med-nam-ne-nuzhen.html

Honig mit Zusatzstoffen

Lecker Es ist nützlich. Natürlich

Bernstein-goldener Honig hat einen guten Geschmack und ist von sich aus gesund. Der Mensch ist jedoch immer bemüht, die Gaben der Natur zu verbessern. Dies geschah mit dem Produkt des Bienenlebens, das jetzt nicht nur in reiner Form, sondern auch unter Zugabe einer Vielzahl von Inhaltsstoffen erhältlich ist. Heute erfahren wir, wie neue Komponenten die Eigenschaften des Produkts beeinflussen.

Schlichter und geschlagener Honig: Was ist der Unterschied?

Anders als das übliche flüssige oder bereits kristallisierte Produkt hat geschlagener Honig (es wird auch Sahnehonig genannt) eine Struktur von dickem saurem Rahm, einen zarten Geschmack und ein leicht gedämpftes Honigaroma. In den Regalen der einheimischen Läden erschien das Produkt vor nicht allzu langer Zeit, so dass es nützlich sein wird, sich über die Eigenschaften und die Produktionstechnologie des "Newcomers" zu informieren.

Weißer Cremehonig wird aus frischem flüssigen Honig hergestellt, bevor die Kristallisation durch Mischen (Schlagen) mit speziellen Mischern beginnt. Große Kristalle im Inneren der Struktur werden zerstört, verlieren an Viskosität, das Produkt ist mit Sauerstoff gesättigt. Das Ergebnis ist eine gleichmäßige volumetrische Masse eines hellen Farbtons, der nicht kandiert ist, leicht mit einem Löffel aufgenommen werden kann, seine Form beibehält und sich nicht ausbreitet. Unter Beachtung der Regeln der Technik werden Geschmack und Eigenschaften des natürlichen Honigs nicht nur erhalten, sondern sogar verbessert.

Wie beim flüssigen Honig können unter Rühren der Masse verschiedene Zusatzstoffe in Form von Früchten, Nüssen, Beeren, anderer Bienenzucht oder Terpentin zugesetzt werden - so entsteht ein gesundes und unglaublich schmackhaftes Naturprodukt.

Natürliche Delikatesse: leckere Zusatzstoffe in Honig

In letzter Zeit werden in den Regalen von Einzelhandelsgeschäften und Online-Läden immer mehr Desserts mit den ursprünglichen Namen angeboten: „Honig mit Zitrone“, „Honig mit Minze“, „Honig mit Walnüssen“ und viele andere. Die folgenden Kombinationen gelten als die leckersten und nützlichsten:

  • Honig + Zitrone + Walnüsse;
  • Honig + Mandeln;
  • Honig + Zitrone + getrocknete Aprikosen + Rosinen + Pflaumen;
  • Honig + Cashewnüsse (oder Pinienkerne);
  • Honig + Ingwer + Orange;
  • Honig + Zitrone + Zimt + Minze;
  • Honig + Sonnenblumenkerne.

Sie können eine solche Delikatesse selbst kochen oder ein Glas mit Fabrikproduktion kaufen. Der Vorteil der zweiten Option ist, dass dieser Honig nicht länger kandiert wird und die Proportionen genau eingehalten werden. Auf der anderen Seite müssen Sie die Auswahl des Herstellers sorgfältig treffen, denn leider versuchen viele, den Wunsch der Menschen nach einem gesunden Lebensstil zu nutzen.

Hier sind einige köstliche Rezepte:

Honig mit Minze, Zimt und Zitrone

Delikatesse ist gut für das Nervensystem, lindert Kopfschmerzen, stärkt den Schlaf und hilft, mit Stress umzugehen.

  • 0,5 Liter Honig;
  • 5-10 Minzblätter;
  • 2 Esslöffel Zitronenschale;
  • 1 Teelöffel Zimt.

Mischen Sie die Minze mit Honig, lassen Sie sie 3-6 Stunden ziehen und fügen Sie dann Zitrone und Zimt hinzu.

Honig mit Ingwer und Orange

Die Mischung enthält viele Vitamine, verjüngt den Körper und stärkt das Immunsystem.

  • 0,5 Liter Honig;
  • 120 g Ingwerwurzel;
  • 2 Orangen.

Ingwerrost auf einer feinen Reibe. Machen Sie dasselbe mit Orangenschale und bereiten Sie die Schale vor. Alles mit Honig mischen. Auf Wunsch können Sie frisch gepressten Zitronensaft hinzufügen. Durch das Würzen wird das Dessert gewürzt: Zimt, Gewürznelke, Sternanis, Kardamom.

Honig mit Zitrone und getrockneten Früchten

Dies ist eine nahrhafte und schmackhafte Mischung, die seit langem verwendet wird, um das Immunsystem im Winter bei Erkältungen und anderen Krankheiten zu stimulieren. Aufgrund des hohen Gehalts an Vitaminen und Spurenelementen sollten Sie jedoch die tägliche Dosis von 100 Gramm nicht überschreiten.

  • 0,5 Liter Honig;
  • 150 Gramm Rosinen, Datteln, getrocknete Aprikosen, Pflaumen;
  • 2-3 große Zitronen.

Gegebenenfalls Trockenfrüchte abspülen, Knochen entfernen. Hacke oder hacke mit einem Mixer. Reiben Sie 3 Teelöffel Zitronenschale, pressen Sie den Saft aus den verfügbaren Zitrusfrüchten aus. Fügen Sie alle Bestandteile Honig hinzu, mischen Sie.

Heilmittel für Bienen: nützliche Zusatzstoffe in Honig

Ein echter Imker wird sicherlich vorschlagen, dass Sie Honig mit dem Zusatz von Perga, Terpentin, Gelée Royale probieren. Diese Produkte haben eine starke therapeutische Wirkung und werden nicht wegen des Geschmacks erworben, sondern um bestimmte gesundheitliche Probleme zu lösen.

Honig mit Gelée Royale

Gelée Royale - einzigartig in der Anzahl der Vitalstoffe aus der Bienenzucht. Bis heute wurde die wissenschaftlich nachgewiesene Wirksamkeit bei der Behandlung von Krankheiten wie Erkältung, Anämie, psychischen Störungen, Tuberkulose sowie weiblichen und männlichen Krankheiten nachgewiesen.

Junge Bienen produzieren Gelée Royale. Das frisch geerntete Produkt sieht aus wie eine transparente, weißlich-gelbe Masse mit einer Geleekonsistenz, einem sauer-würzigen Geschmack und einem spezifischen Aroma. Während des "Alterns" färbt sich die Struktur opak-gelb. Nach der Extraktion kollabiert das Produkt schnell und verliert nützliche Eigenschaften. Daher werden spezielle Lagerungsmethoden angewendet. Eine der besten ist es, die Milch mit reifem weißem oder leichtem Honig zu mischen, der ein natürliches Konservierungsmittel ist.

Die Heilmischung wird für verschiedene Zwecke in solchen Industrien verwendet:

  • Medizin (Stärkung des Immunsystems und des Nervensystems, Normalisierung des Blutdrucks, Behandlung von Unfruchtbarkeit und Impotenz, gynäkologischen Erkrankungen, Tuberkulose, viralen und bakteriellen Infektionen, Herzkrankheiten, Atemwegserkrankungen, als unterstützende Droge während der Schwangerschaft sowie bei älteren Menschen);
  • Diätetik (Gastritis-Behandlung, Übergewicht und Stoffwechselstörungen);
  • Kosmetologie (Behandlung von Psoriasis, Dermatitis, Ekzemen, Bekämpfung von Falten, Trockenheit und anderen Hautproblemen mit Hilfe von Masken, Massagen und Packungen).

Es wird empfohlen, dreimal täglich eine Mischung aus Honig und Gelée Royale zu sich zu nehmen, einen Teelöffel eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten und sich wie Süßigkeiten aufzulösen. Kinder sollten die Dosis um das Zwei- bis Vierfache reduzieren. Gesunde Menschen sind immun genug, um einmal am Tag einen halben Teelöffel zu essen. Die Kursdauer beträgt zwei bis vier Wochen. Es ist ratsam, den Kurs 3-4 Mal im Jahr zu wiederholen.

Saft mit Honig

Harz (Terpentin) - nicht gefrorenes Harz von Nadelbäumen (normalerweise Zeder) mit einem hohen Gehalt an essentiellen Substanzen, die im Freien sehr schnell verdunsten. Um die Zusammensetzung zu bewahren, wird sie in Zedernöl oder Honig gelöst, was viel billiger ist, und ihre nützlichen Eigenschaften sind dem Gefährten nicht unterlegen. Mit dem Saft des Honigs im Verhältnis 1: 1 vermischt. Es ist jedoch ziemlich schwierig, eine qualitative Komposition selbst zu erstellen Bei der Herstellung wird das flüssige Harz eingefroren, dann zu Staub zermahlen und mit den Bienenabfällen vermischt. So erhalten Sie den hochwertigsten Honig, der eine satte rötlich-bernsteinfarbene Farbe (manchmal mit einem grünlichen Schimmer), eine dicke Textur und einen charakteristischen Geschmack der Nadeln aufweist.

Zeigt Honig mit Saft unter folgenden Bedingungen:

  • Erkältungen, bakterielle und virale Erkrankungen mit einem signifikanten Temperaturanstieg;
  • Erkrankungen des Nasopharynx und der Atemwege (trockener Husten, Bronchitis);
  • Störungen des Nervensystems (Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Depression);
  • verminderte Immunität (saisonal, nach Krankheit, Geburt);
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastritis, Stoffwechselstörungen);
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Angina pectoris, Arrhythmie, Druckprobleme).

Die Verwendung von Saft mit Honig hängt von der Art der Krankheit ab. Zum Beispiel im Falle eines Ulcus pepticus oder einer Colitis wird die Zusammensetzung 30 Minuten vor einer Mahlzeit einen Monat lang dreimal täglich mit einem Teelöffel eingenommen und mit warmem Wasser abgespült.

Was kann man sonst noch mischen Honig

Es gibt viele Kombinationen von Honig mit verschiedenen Zutaten, von denen jede in einer bestimmten Situation die maximale Wirkung erzielt.

Naturhonig mit Nüssen

Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Pinienkerne) sind eine natürliche Quelle für Spurenelemente, Vitamine, Proteine, essentielle Aminosäuren und ungesättigte Fettsäuren. Der Gehalt an Antioxidantien, die die Jugend verlängern, ist auch hier großartig. Und aufgrund des niedrigen hypoglykämischen Index können diese Substanzen Menschen mit Diabetes in die Ernährung einbeziehen.

Die häufigste Option ist Honig mit Walnüssen. Die Mischung hat einen hohen Nährwert, enthält eine große Menge an Jod, Magnesium, Kalium, Phosphor, Vitamin E, daher wird es Menschen empfohlen, die während der Erholungsphase an schweren Krankheiten gelitten haben, Geisteskranken, die unter ständigem Stress stehen, die Arbeit des Herzens zu normalisieren sowie den Mann zu stärken Potenz.

Honig mit Mandeln wirkt sich positiv auf die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems aus, Haselnüsse haben krebserregende Eigenschaften, Erdnüsse - die Fähigkeit, die Zellen des Körpers wiederherzustellen. Zedernnüsse sind für Vitaminmangel, Gewichtsverlust und Schwäche unverzichtbar.

Um die Mischung zuzubereiten, müssen Sie einen Teil Nüsse (verschiedene Arten von Nüssen sind möglich) und zwei Teile Honig nehmen. Alles mischen und im Kühlschrank aufbewahren. Sie können auch getrocknete Früchte hinzufügen.

Bratäpfel mit Honig

Äpfel sind in jeder Form nützlich, aber beim Backen werden eine Reihe nützlicher Eigenschaften zu allem anderen hinzugefügt. Ein erhöhter Pektingehalt trägt dazu bei, schädliches Cholesterin zu entfernen und freie Radikale zu binden. Dies ist ein hervorragendes Instrument zur Vorbeugung von Tumoren und zur Stärkung der Immunität. Bei Verstopfung hilft die Schale, den Darminhalt zu verdünnen, und wird als Hilfsmittel bei der Behandlung von Dysbiose verwendet. Bei Ulkuskrankheiten wird empfohlen, frisches Obst durch wärmebehandeltes zu ersetzen.

Zum Kochen von Bratäpfeln die Früchte waschen und 25-30 Minuten in einen vorgeheizten 180-Grad-Ofen stellen. Nachdem der Hauptbestandteil etwas abgekühlt ist, gießen Sie ihn mit natürlichem Honig.

Milch mit Honig und Butter

Dieses Rezept ist auch unseren Großmüttern bekannt, die natürliche Produkte gegen Halsschmerzen, Husten, Bronchitis und andere Beschwerden verwendeten. Das Geheimnis hier ist einfach: Die Kombination von Honig, Butter und Milch trägt zu einer verbesserten Sekretion der Speicheldrüsen und Schleimhäute bei, die Reizungen lindert. Die Wirkstoffe des Honigs wirken wiederum antibakteriell, stärken die Immunität und lindern im Allgemeinen den Zustand des Patienten.

Zur Herstellung des Arzneimittels benötigen Sie:

  • 200 ml nicht pasteurisierte Muttermilch;
  • 1 Esslöffel Honig;
  • 20 g Butter.

Milch zum Kochen bringen, etwas abkühlen lassen, Butter und Honig dazugeben, mischen. Trinken Sie die Mischung sollte deutlich warm sein, aber nicht in kleinen Schlucken 3-4 mal am Tag kochend heiß.

Wenn Sie von Halsschmerzen oder einer anderen Krankheit mit einer bakteriellen oder pilzlichen Komponente sprechen, können Sie anstelle von Öl einen halben Teelöffel Soda zugeben, um Mikroorganismen zu bekämpfen.

Schwarzer Rettich mit Honig

Ein weiteres beliebtes Rezept, das von vielen Generationen getestet wurde. Rettichsaft enthält Phytoncide zur Bekämpfung von Viren und Bakterien, Schwefel mit schleimlösender Wirkung und ätherische Öle zur Behandlung von Erkältungen und Bronchitis. Die Wurzel ist außerdem reich an Vitaminen und Mikroelementen.

Rettichsaft mit Honig wirkt bei Heiserkeit, Tuberkulose, Keuchhusten, Cholelithiasis, Husten und Bronchitis, auch bei allergischen Erkrankungen. Die Zusammensetzung hilft auch, den Darm von Giftstoffen zu reinigen, hilft bei Verstopfung, entfernt Cholesterinablagerungen, verbessert den Stoffwechsel, beseitigt die Keime im Mund.

Bereiten Sie das Arzneimittel wie folgt vor. Große Wurzel mit einem Pinsel waschen, trocknen, die Spitze von etwa einem Drittel abschneiden. Schaben Sie den inneren Inhalt so ab, dass sich am Boden und an den Rändern etwa 2 cm Fleisch befinden. Honig in die Kavität gießen, mit einem Deckel abdecken und 8 Stunden ruhen lassen. Während dieser Zeit gibt der Rettich den Saft, der mit Honig vermischt ist. Fertig

Es ist notwendig, dreimal täglich vor den Mahlzeiten ein Heil-Dessert einzunehmen, für Kinder - 1 Teelöffel, für Erwachsene - 1 Esslöffel. Wenn die Komposition vorbei ist, kann Honig wieder in eine improvisierte „Schüssel“ gegossen werden. Es wird jedoch nicht empfohlen, dasselbe Wurzelgemüse mehr als dreimal zu verwenden. Und es ist besser, jeden Tag frisch zu nehmen.

http://www.med-konfitur.ru/articles/medonosy/med-s-dobavkami/
Up