logo

Leinsamenöl gilt als eines der nützlichsten pflanzlichen Öle mit heilenden Eigenschaften, die in der Medizin in der Antike verwendet wurden. Kaltgepresstes Öl wird aus Leinsamen gewonnen. Der große Heiler der Antike Hippokrates verwendete es zur Behandlung von Magenkrankheiten, Verbrennungen und Wunden. Im alten Ägypten wurden verschiedene Kosmetika aus Leinöl hergestellt, Cremes, Gesichtsmasken und Haarmasken wurden damit hergestellt, und sogar Umhüllungen wurden damit hergestellt, wie moderne Schönheiten.

In Russland wurde Leinsamenöl vor einigen Jahrhunderten auch häufig für medizinische Zwecke verwendet, es geriet jedoch zu Sowjetzeiten fast in Vergessenheit, da seine Herstellung unrentabel war. Und erst vor ein paar Jahrzehnten wurde dieses Öl wieder populär, was zum großen Teil der offiziellen Medizin zu verdanken war.

Fast alle Pflanzenöle haben eine einzigartige Zusammensetzung, aber Leinsamen sind immer noch etwas Besonderes. In Bezug auf seine biologische Wertigkeit steht dieses Öl an erster Stelle unter den pflanzlichen Ölen und enthält vielfach mehr mehrfach ungesättigte Fettsäuren als die Produkte unserer gewöhnlichen Ernährung. Genug, um 1 - 2 Esslöffel Leinsamenöl pro Tag zu verwenden, um den täglichen Bedarf des Körpers für sie zu decken.

Leinsamenöl ist einzigartig, da es mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren (60%), Omega-6-Fettsäuren (20%) und Omega-9-Fettsäuren (10%) sowie einige andere ungesättigte Fettsäuren (10%) enthält. Wenn Omega-6 und Omega-9 auch in anderen Ölen (z. B. Oliven, Raps, Sonnenblumen) vorkommen, kann nur Leinöl einen so hohen Anteil an Omega-3 aufweisen. In dieser Menge kommt diese mehrfach ungesättigte Fettsäure nur in Fischöl vor. Übrigens ähnelt der eigentümliche Geruch von Leinsamenöl etwas dem Geruch von Fischöl. Ein solches Aroma ist ein Indikator für seine Natürlichkeit und Reinheit.

Leinsamenöl enthält neben Fettsäuren eine große Menge an Mineralstoffen (Kalium, Magnesium, Zink, Kupfer), Vitaminen A, E, B1, B2, B6, C, organischen Säuren und Enzymen.

Die Vorteile von Leinsamenöl

Dieses Öl wird als sehr nützlich für Menschen mit Arteriosklerose angesehen, da bei regelmäßiger Anwendung der Cholesterinspiegel im Blut gesenkt wird, indem der Gehalt an Triglyceriden und Lipoproteinen mit sehr geringer Dichte, die an der Bildung von Cholesterinplaques beteiligt sind, verringert wird. Der Gehalt an hochdichtem Lipoprotein, dem sogenannten guten Cholesterin, steigt an. Darüber hinaus verringert es die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln in den Gefäßen, so dass die Verwendung von Leinsamenöl zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen, einschließlich wiederholter, sehr nützlich ist.

Die im Leinsamenöl enthaltenen Substanzen schützen die Nervenzellen und verbessern die Kommunikation zwischen den Nervenenden. Es wurde nachgewiesen, dass ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren das Risiko für Schizophrenie, Depression und Aufmerksamkeitsdefizitstörung sowie altersbedingte Störungen der Gehirnaktivität erhöht. Menschen, deren Ernährung ständig Leinsamenöl enthält, stellten eine Verbesserung des Gedächtnisses, der Aufmerksamkeit und der Gehirnaktivität fest.

Die Antitumorwirkung von Leinsamenöl wurde ebenfalls nachgewiesen. Es wird empfohlen, es bei Vorliegen von onkologischen Erkrankungen sowie zu deren Vorbeugung zu verwenden. Es gibt eine Normalisierung des hormonellen Hintergrunds bei Frauen, bei deren Verletzung das Brustkrebsrisiko steigt. Öl ist auch nützlich für die Gesundheit von Männern, da es die Entwicklung von Prostatatumoren verhindert.

Bei Diabetes hilft Leinsamenöl, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Entwicklung einer diabetischen Polyneuropathie zu verhindern. Bei chronischen Hauterkrankungen, insbesondere bei Ekzemen und Psoriasis, wird die Anwendung dieses Produkts empfohlen.

Flachsöl enthält das natürliche Antioxidans Thioprolin, das Nitrite und Nitrosamine (Nitratderivate) aufnimmt und aus dem Körper entfernt. Daher ist es ratsam, es zu Lebensmitteln zu geben, insbesondere in Salaten und anderen Gemüsegerichten, da Gemüse, das unter Verwendung von Düngemitteln angebaut wird, diese schädlichen Substanzen enthalten kann.

Viele Ernährungswissenschaftler sind sich einig, dass Leinsamenöl dazu beiträgt, Übergewicht loszuwerden. Dies ist auf die Verbesserung der Darmmotilität, die Reinigung des Körpers von Toxinen und die Beschleunigung des Fettstoffwechsels zurückzuführen. Sie können dieses Produkt als mildes Abführmittel verwenden. Wenn Sie Leinsamenöl erhalten, verbessert sich der Zustand von Haut und Haaren merklich.

In der Kosmetik wird dieses Öl in der Zusammensetzung von Masken für trockene Gesichtshaut und dünnes trockenes Haar verwendet, bei Seborrhoe findet es sich in der Zusammensetzung von Produkten, die nach dem Bräunen verwendet werden. Leinsamenöl hilft, den Zustand der rissigen Haut zu verbessern, sie können mit kleinen Wunden geschmiert werden, Verbrennungen, weil es eine regenerierende und entzündungshemmende Wirkung hat.

Leinöl Harm

Leinsamenöl ist ein sehr konventioneller Begriff. Selbst bei übermäßigem Gebrauch wird es keine negativen Auswirkungen auf den Körper haben, da sein Überschuss unverändert ausgeschieden wird. Übersetzen Sie einfach kein so wertvolles Produkt, indem Sie Öl in unbegrenzten Mengen einnehmen: Sie erhalten keinen Schaden oder erwarteten Nutzen.

Leinsamenöl kann schädlich sein, wenn es sich verschlechtert hat (es bekommt einen ranzigen Geruch, der für beschädigte Öle charakteristisch ist). Verwenden Sie dieses Produkt auch nicht zum Kochen durch Wärmebehandlung. Beim Erhitzen verliert das Öl seine wohltuenden Eigenschaften, oxidiert und wird schädlich für den Körper.

Personen, die an Erkrankungen der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse leiden, ist dieses Produkt mit Vorsicht zu genießen, da es die Krankheit verschlimmern kann. Sie sollten während der Behandlung mit antiviralen Arzneimitteln und während der Einnahme von Antidepressiva auch kein Leinsamenöl einnehmen. Bei Durchfall sollte auch auf die Verwendung von Öl als Lebensmittelzusatz verzichtet werden.

Schwangere und stillende Frauen sowie Kinder unter drei Jahren dürfen Leinsamenöl nur nach Rücksprache mit einem Arzt einnehmen. Es ist besser, der Diät andere Öle hinzuzufügen, die genau für werdende Mütter verwendet werden dürfen, z. B. Oliven oder Sonnenblumen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie dieses Produkt einnehmen können, sollten Sie sich vorher mit Ihrem Arzt beraten oder die Einnahme verweigern, da viele Menschen Ihnen raten, Leinöl als pflanzliches Heilmittel zu verwenden.

Wie Leinsamenöl nehmen?

Um das erforderliche Maß an ungesättigten Fettsäuren im Körper wieder aufzufüllen, ist es ausreichend, nicht mehr als 1-2 Esslöffel zu verwenden. Esslöffel Leinsamenöl pro Tag.

Bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wird empfohlen, abends 1–2 Stunden vor dem Abendessen 1 Teelöffel Öl zu sich zu nehmen. Bei Arteriosklerose raten traditionelle Heiler, Leinsamenöl in Kursen von 1–1,5 Monaten mit Pausen zwischen 3-4 Wochen zu trinken. Es sollte 2 Mal am Tag sein, um 1 EL zu nehmen. Löffel Butter während der Mahlzeiten (Sie können es Salaten oder anderen nicht heißen Gerichten hinzufügen).

Wenn Verstopfung empfohlen wird, nehmen Sie 1 EL. Esslöffel Öl vor den Mahlzeiten 1-2 mal am Tag. Der beste Effekt ist, wenn Sie es morgens und abends einnehmen.

Bei Erkrankungen der Gelenke können Sie eine Massage mit leicht erwärmtem Leinöl sowie - sofern keine Kontraindikationen vorliegen - innerlich und mit 1-2 EL einnehmen. Löffel pro Tag.

Für die Behandlung von entzündlichen Prozessen in der Mundhöhle müssen Sie eine kleine Menge Öl in den Mund nehmen, 5 Minuten auflösen und dann ausspucken. Öl nicht schlucken. Es wird empfohlen, dieses Verfahren mehrmals täglich durchzuführen.

Schlecht heilende Geschwüre und Wunden auf der Haut können mit einer mit Leinöl getränkten Mullserviette aufgetragen und mehrere Stunden lang belassen werden. Wenn Sie nicht heilende trophische Geschwüre und Verbrennungen behandeln, sollten Sie einen Arzt konsultieren, bevor Sie das Öl verwenden.

Wie wählt und lagert man Leinsamenöl?

Leinsamenöl sollte in dunklen Glasflaschen ausgewählt werden. Eine solche Verpackung bewahrt die vorteilhaften Eigenschaften des Produkts besser und schützt es vor den schädlichen Auswirkungen von Sonnenlicht. Die auf dem Etikett angegebenen Informationen müssen sorgfältig gelesen werden. Öl muss durch Kaltpressen hergestellt werden.

Natürliches Leinsamenöl ist transparent, hat eine goldbraune Farbe, Farbtöne können unterschiedlich sein (dies hängt vom Reinigungsgrad des Produkts ab), eine angenehme Besonderheit, ein bisschen wie der Geruch von Fischöl, Aroma. Öl sollte nicht bitter sein.

Die Haltbarkeit von Leinsamenöl ist gering, daher sollten Sie kein Produkt mit Verfallsdatum und in großen Flaschen kaufen. Nach dem Öffnen der Verpackung sollte das Öl einen Monat lang verwendet werden. Danach muss die Ölflasche nach jedem Gebrauch geschlossen werden. Zu Hause sollte das Produkt an einem dunklen, kühlen Ort gelagert werden, gekühlte Lagerung ist erlaubt.

Über Leinsamenöl im Testkaufprogramm:

http://food-tips.ru/00010272-lnyanoe-maslo-polza-i-vred-sovety-po-primeneniyu/

Nutzen und Schaden von Leinsamenöl, wie ist es einzunehmen?

Dieses einzigartige Produkt, das seit der Antike in der traditionellen Medizin verwendet wird, ist ein wahrer Schatz an biologisch aktiven Substanzen.

Sein Hauptvorteil liegt in der einzigartigen Kombination von mehrfach ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Phytosterolen, Lecithin und Beta-Carotin, die in Produkten der normalen menschlichen Ernährung selten zusammen vorkommen.

Die Vorteile von Leinsamenöl

Mit diesem in jeder Hinsicht nützlichen Instrument ist es möglich, den Gesundheitszustand zu verbessern, den Fettstoffwechsel zu normalisieren, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des Verdauungssystems und Stoffwechselvorgänge vorzubeugen.

Nützliche Eigenschaften von Leinsamenöl:

Erhöht die Elastizität der Blutgefäße, verringert die Wahrscheinlichkeit von Schlaganfall und Herzinfarkt, Bluthochdruck;

Es wird zur Vorbeugung von Arteriosklerose und Thrombose angewendet.

Normalisiert den Fettstoffwechsel, fördert den Gewichtsverlust;

Verbessert die Arbeit des Verdauungstraktes;

Es wirkt prophylaktisch gegen die Bildung von Steinen in der Gallenblase, normalisiert die Arbeit des Gallensystems;

Es ist eine gute Quelle für mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren für Vegetarier.

Verwenden Sie kein Leinsamenöl zur Selbstbehandlung und brechen Sie gleichzeitig die vom Arzt verschriebenen Medikamente ab. Vor dem Verzehr des Öls sollten Sie sich an einen qualifizierten Fachmann wenden, der sich mit dem Profil Ihrer Krankheit befasst und alle Kontraindikationen berücksichtigt.

Omega-3 in Leinsamenöl

Leinsamenöl ist ein Champion in Bezug auf den Gehalt an Omega-3, der hinter Fischöl an zweiter Stelle steht. Die Konzentration von Omega-3-Fettsäuren in Leinöl liegt nach verschiedenen Quellen zwischen 44% und 60%.

Diese wohltuenden Lipide gelangen nach Vorbehandlung mit Gallenenzymen im Zwölffingerdarm in den Körper. Eine bestimmte Menge an Omega-3 gelangt in die Leber und ist dort voll an den Stoffwechselprozessen beteiligt. Ein Esslöffel Leinsamenöl enthält bis zu 8 Gramm Omega-3-Fettsäuren, während die restlichen Säuren, Omega-6 und Omega-9, 2 bzw. 3 Gramm enthalten.

Die Gründerin des Gerson Institute of California, Charlotte Gerson, veröffentlichte die von ihr organisierten Forschungsergebnisse, wonach Leinöl nicht nur der führende Spender von nützlichen Lipiden ist, sondern auch das Wachstum von Tumorzellen verlangsamt.

Die Anreicherung der Ernährung mit mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren führt zu positiven Veränderungen:

Die Herzfrequenz ist normalisiert;

Die Indikatoren für Blutdruck und biochemische Zusammensetzung des Blutes nähern sich dem Normalzustand.

Das Funktionieren der Drüsen des endokrinen Systems wird wiederhergestellt;

Der Stoffwechsel normalisiert sich, das Risiko von Fettleibigkeit und Diabetes mellitus verschwindet;

Der Gehalt an „schlechtem“ Cholesterin im Blut und das Risiko von Blutgerinnseln werden verringert.

Die Blutviskosität nimmt ab, was zur Vorbeugung von Krampfadern sehr nützlich ist.

Verbessert den Zustand von Haut und Haaren erheblich;

Stellt die Hormone bei Frauen und Männern wieder her;

Verbesserte Blutversorgung des Gehirns und des Gefäßzustands.

Experimentelle Studien, die von einem Professor an einer der australischen Universitäten von Sydney, Leonard Storlien, organisiert wurden, haben gezeigt, dass mit Omega-3-Lipiden angereichertes Essen den Stoffwechsel normalisiert und Fettleibigkeit und Diabetes vorbeugt.

Die Vorteile von Leinsamenöl für Frauen

Die Gesundheit der Frau, die Verwirklichung der Fortpflanzungsfunktion, die Schönheit und das Wohlbefinden in jedem Alter sind Bereiche, in denen Leinsamenöl von unschätzbarem Wert sein kann. Seine einzigartige Zusammensetzung stärkt das Immunsystem, beugt Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems vor und reguliert den Blutdruck.

Während der Schwangerschaft bestehen häufig Voraussetzungen für die Entstehung von Krampfadern aufgrund einer erhöhten Belastung des Körpers. Die dosierte Einnahme von Leinsamenöl erhält die Elastizität der Blutgefäße und verringert das Risiko von Blutgerinnseln. Seine Fähigkeit, die Haut zu erweichen, hilft, Dehnungsstreifen auf dem Unterleib und der Brust zu vermeiden. Die Verwendung dieses Werkzeugs während der Bildung des Fötus wirkt sich positiv auf die Arbeit des Gehirns des ungeborenen Kindes, der Netzhaut der Augen und anderer wichtiger Organe und Systeme aus.

Missbrauchen Sie während der Schwangerschaft kein Leinsamenöl für Frauen mit drohender Fehlgeburt, da es ein natürliches Östrogenanalogon enthält und ein Überangebot dieses Hormons den Schwangerschaftsverlauf beeinträchtigt. Andererseits sind natürliche Östrogene des Leinsamenöls zum Zeitpunkt der Menopause nützlich, wenn der Körper immer weniger dieses Hormons der Weiblichkeit mit einer Abschwächung der Eierstockfunktion produziert.

Leinsamen (insbesondere weiße Leinsamenschalen) enthalten eine Rekordzahl an Phytoöstrogenen. Je nach Verarbeitungstechnologie kann die Konzentration der Pflanzenhormone im Öl jedoch entweder hoch oder unbedeutend sein.

Das Ersetzen des natürlichen Östrogens durch ein natürliches Analogon ermöglicht es einer Frau, die Zeit des Welkens abzuwehren, frische und junge Haut von Händen und Gesicht zu bewahren und die Erscheinungsformen der Wechseljahre in Form von Hitzewallungen, Schwindel und Druckstößen zu verringern. Zu diesem Zweck verwenden Frauen Leinöl mit Vorsicht, um das Auftreten von onkologischen Erkrankungen in Abhängigkeit vom Östrogenspiegel zu verhindern: Brust- und Eierstocktumoren.

Die Rolle dieses Werkzeugs für die Erhaltung der Schönheit der Haut von Gesicht, Händen, Nägeln und Haaren ist von unschätzbarem Wert. Die interne Anwendung von Öl, Masken und Anwendungen zur Pflege der Haut und der Nagelplatte trägt dazu bei, sie glatt und schön zu machen und feine Falten im Gesicht zu entfernen. Besonders groß ist der Bedarf an regelmäßiger Anwendung dieses Arzneimittels bei Frauen, die verschiedene nicht immer ausgewogene auf das Vorhandensein der für die Körperdiät notwendigen Substanzen üben.

Selbst bei einer relativ bescheidenen Ernährung werden dem Körper immer Vitamine, Makro- und Mikronährstoffe fehlen, um eine optimale Gesundheit und gute Laune, Stressresistenz und hohe Belastungen aufrechtzuerhalten.

Die Vorteile von Leinsamenöl für Männer

Die einzigartige Zusammensetzung von Leinsamenöl hat eine tonisierende Wirkung auf den männlichen Körper, die jedoch zu einer dauerhaften Steigerung der Potenz führen kann. Der Mechanismus seiner Stimulation hängt von der Zunahme der Elastizität der Gefäße ab, einschließlich der Gefäße des Penis. Seine Durchblutung wird verbessert, wodurch Sie eine stabile Erektion aufrechterhalten können.

Die Normalisierung des endokrinen Systems des männlichen Körpers mit Leinöl trägt zur gesteigerten Produktion von Testosteron bei - dem wichtigsten männlichen Hormon, das für die typischen Anzeichen von Männlichkeit, Potenz und Fortpflanzungsfähigkeit verantwortlich ist. Das im Leinöl enthaltene Hormon Serotonin stabilisiert den psycho-emotionalen Zustand und sorgt für gute Laune.

Nützliche Eigenschaften von Leinsamenölkomponenten für Männer:

Linolsäure - Übertragung von Nervenimpulsen, Wiederherstellung von Nervenzellen;

Omega-3- und Omega-6-Lipide - Stimulierung des Gehirns, Verbesserung des Gedächtnisses, des Sehvermögens und des Hörvermögens;

Vitamin A - Gefäßstärkung, Vorbeugung von Kurzsichtigkeit;

Cholin - Synthese von Steroiden, Stimulierung des Immunsystems, Vorbeugung von Entzündungsprozessen in der Prostata, Prostataadenom;

Vitamin B6 - Sicherstellung der Arbeit des Nerven- und Urogenitalsystems, Wahrung des psycho-emotionalen Gleichgewichts;

Niacin - Progesteronproduktion;

Alpha-Tocopherol - Antioxidation, Geweberegeneration, Verjüngung des Körpers;

Vitamin K - Beteiligung am Prozess der Blutbildung.

Diese Zusammensetzung verleiht Leinsamenöl die Eigenschaften eines starken natürlichen Antioxidans, da seine Bestandteile Zellmembranen wiederherstellen, Zellwände regenerieren und ihre Jugend wiederherstellen. Leinsamenöl verbessert die Spermienqualität erheblich, macht die Spermien beweglicher und erhöht ihre Anzahl. Dank dieser Eigenschaften steigt die Fortpflanzungsfähigkeit auf ein höheres Niveau, und die Wahrscheinlichkeit, ein gesundes Kind zu bekommen, steigt.

Bei Erkrankungen der Prostata hilft die Einnahme von Leinsamenöl, Schwellungen und Entzündungen der Prostata zu lindern und den Verdauungsprozess wieder normal zu machen. Da Übergewicht eine der Ursachen für eine Prostatitis sein kann, wirkt sich die Normalisierung des Stoffwechsels durch die Einnahme von Öl indirekt auf den Zustand der Prostata und die Reduzierung des Körpergewichts auf Normalwerte aus. Die Kombination von Öl mit diätetischen Mahlzeiten ermöglicht es Ihnen, schnell genug zu bekommen und nicht zu viel zu essen, und reduziert die Aufnahme von Nahrungsmitteln in Magen und Darm.

Leinöl ist in den folgenden Pathologien der männlichen Gesundheit gezeigt:

Erektile Dysfunktion, Impotenz, Unfruchtbarkeit;

Entzündliche Erkrankungen der Prostata und des Urogenitalsystems;

Um Leinsamenöl einzunehmen, um die Gesundheit der Männer zu verbessern, müssen Sie mit 1 Teelöffel im Laufe des Tages beginnen. Diese Dosis wird eine Woche lang aufrechterhalten, und dann wird das Volumen auf 2 Esslöffel erhöht. Durch die Stärkung der positiven Eigenschaften des Öls wird die gleichzeitige Aufnahme mit Honig oder Milchprodukten unterstützt. Durch die optimale Kombination von Leinsamenöl mit Gemüse als Salatdressing können Sie die reichhaltige Zusammensetzung dieses Produkts voll ausschöpfen.

Gerichte mit Leinsamenöl zur Wiederherstellung der Potenz:

Kohlsalat - Brokkoli und Blumenkohl werden gekocht oder roh, gekühlt, mit Kirschtomaten versetzt, Brynza mit einer Gabel püriert. Alle Zutaten sind gemischt und mit Leinöl gefüllt.

Grüner Gemüsesalat - mit Daikon und geriebenen Karotten eingerieben, Apfel in Streifen geschnitten und Sellerie - in Scheiben geschnitten, Knoblauchzehen kneten. Salat ist mit Zitronensaft und 2 EL gefüllt. l Leinsamenöl.

Leinöl Schaden und Kontraindikationen

Laut Avicenna kann alles, was ein Medikament ist, gleichzeitig giftig sein. Bei unsachgemäßer Lagerung und Überdosierung kann Leinsamenöl gesundheitsschädlich sein. Eine Überdosierung zu erreichen ist nicht einfach, da sich die Bestandteile des Öls praktisch nicht im Körper ansammeln. Die Gefahr kann darin bestehen, dass Omega-Fettsäuren bei Lichteinwirkung und erhöhten Temperaturen oxidieren.

Das Ergebnis dieser Reaktion ist die Bildung von Peroxiden - körperschädlichen und krebserzeugenden chemischen Verbindungen. Dieser Vorgang ist sehr einfach zu bestimmen: Das Öl wird bitter im Geschmack und bekommt einen unangenehmen Geruch.

Eine Peroxidvergiftung äußert sich in folgenden Vergiftungssymptomen:

Schmerzen im Epigastrium und in der Brust;

Hypermenorrhoe bei Frauen;

Geringes Blutgerinnungsvermögen, Blutungsneigung.

Es ist unmöglich, ranzig Leinöl zu trinken! Es hat eine krebserzeugende Wirkung. Ein solches Produkt schadet nur Ihrer Gesundheit, nicht aber Ihrem Nutzen.

Gegenanzeigen für die Verwendung von Leinsamenöl:

Verwenden Sie kein Leinöl bei akuter Cholezystitis.

Es ist verboten bei Durchfall, Verdrehung des Darms, Keratitis (Entzündung der Hornhaut des Auges);

Dieses Öl sollte bei Cholelithiasis, Pankreatitis, Verschlimmerung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren und entfernter Gallenblase mit äußerster Vorsicht angewendet werden.

Wie Leinsamenöl nehmen?

Es gibt eine universelle Möglichkeit, Leinsamenöl zu verwenden: Es wird empfohlen, es auf nüchternen Magen von 1 EL bis 1 EL einzunehmen. l vor jeder Mahlzeit. Der Tagespreis für dieses Produkt - 2-3 Esslöffel für einen Erwachsenen, aber es gibt keine strengen Einschränkungen. Es ist besser, das Öl mit minimalen Dosierungen zu verwenden, dh mit 2-3 Teelöffeln pro Tag. In besonderen Fällen, in denen eine Person auf diese Weise kein Öl zu sich nehmen kann, kann es Salaten, Beilagen und Suppen zugesetzt werden, um zu vermeiden, dass sie hohen Temperaturen ausgesetzt werden, die die Struktur der Fettsäuren zerstören.

Die Dauer der Einnahme dieses Arzneimittels wird in den meisten Fällen vom Arzt in Abhängigkeit vom Verwendungszweck festgelegt. Wie bei den meisten Naturheilmitteln ist die Wirksamkeit der Einnahme von Leinöl nicht sofort erkennbar. Im Durchschnitt dauert die Behandlung 2-3 Monate. Wenn es nötig ist, können Sie es nach 2 Wochen Pause verlängern.

Die Besonderheit der Einnahme von Leinsamen besteht darin, dass sie mit Säften, Joghurt und Milchprodukten gemischt werden kann. Bei der Behandlung von Verstopfung wird empfohlen, 1 TL zu rühren. bedeutet in einem Glas warmem Wasser oder trinken Sie eine Dosis auf nüchternen Magen.

Dieses Medikament hat seine eigenen Eigenschaften bei der Behandlung verschiedener Krankheiten:

Für die Behandlung von trockener Haut - die Dosierung wird auf 5 EL erhöht. Löffel, von denen die orale Methode 1-2 Löffel verwendet, die vor dem Frühstück auf nüchternen Magen eingenommen werden, und der Rest der Dosis wird zu den Fertiggerichten hinzugefügt. Nach 30-45 Tagen einer solchen Behandlung beginnt eine Ruhephase, und dann wird sie in möglichst geringen Dosen zur Vorbeugung von Hautkrankheiten eingenommen.

Um das "schlechte" Cholesterin zu entfernen, reinigen Sie die Blutgefäße, verbessern Sie die Immunität, nehmen Sie 1 EL. l Öl beim Essen 2 mal am Tag. Die Behandlung dieser Erkrankungen dauert 3 Monate, zur Vorbeugung wird sie zu diesen Zwecken innerhalb von 30 Tagen eingenommen.

Die Wiederherstellung des Magen-Darm-Trakts, die Linderung von Verstopfung, die Linderung des Allgemeinzustands bei Hämorrhoiden und Ruhr erfordern eine monatliche Behandlung mit Leinöl. Die folgende Dosierung wird angewendet: Das Medikament wird 2-mal täglich eingenommen, Erwachsene - 1 EL. l., Kinder unter 14 Jahren - 1 des. l., Kinder unter 7 Jahren - 1 TL. Die Behandlung kann erst nach einer dreimonatigen Pause fortgesetzt werden.

Lösen Sie zur Behandlung von Hals- und Mundentzündungen langsam einen Löffel Öl und halten Sie ihn in den Mund.

Die Erholungsphase nach der Grippe, Operationen, Langzeiterkrankungen - 1 EL. l 3 mal am Tag für 2-3 Monate.

Bei der Behandlung von Fettleibigkeit (als Zusatz) - 1 des. l auf nüchternen Magen

Bei Läsionen der Epidermis - Schmieren Sie die Haut mit einem mit Kalkwasser verdünnten Öl im Verhältnis 1: 1 ein.

Bei der Behandlung von Verbrennungen - die betroffene Stelle mit Öl mit Hühnereiern einfetten;

Um den Stoffwechsel zu verbessern, reinigen Sie den Körper, beugen Sie Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems vor - indem Sie die Dosierung erhöhen (nach 1 Woche für 1 TL. Eine halbe Stunde vor dem Frühstück, nach 2 Wochen für 1 TL. 2-mal täglich nach den Mahlzeiten). Der Genesungsverlauf dauert ca. 3 Monate.

In allen Fällen sollte das Öl Raumtemperatur haben.

Welche Medikamente können kein Leinsamenöl einnehmen?

Leinsamenöl ist ein Wirkstoff, der einen starken Einfluss auf den Körper hat. Und wie jedes Medikament mit ausgeprägter Wirkung kann es mit einigen Medikamenten inkompatibel sein.

Arzneimittelwechselwirkungen:

Leinsamenöl hat die Eigenschaft, das Blut zu verdünnen. Daher sollte es nicht gleichzeitig mit Wirkstoffen mit ähnlicher Wirkung eingenommen werden: Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Heparin, Warfarin. Wenn beide Mittel angewendet werden müssen, muss zwischen den Empfängen ein Zeitintervall von mehreren Stunden eingehalten werden. Diese Vorsichtsmaßnahmen tragen dazu bei, die unangenehmen Auswirkungen von Blutungen aufgrund der verstärkten Wirkung von blutverdünnenden Medikamenten zu vermeiden.

Hypertoniker, die Druckreduzierungsmittel einnehmen, können kein Leinsamenöl einnehmen, was den gleichen Effekt hat.

Therapie mit hormonellen Medikamenten, die Verwendung von Antibabypillen sind mit der Verwendung von Öl nicht vereinbar.

Wie Leinsamenöl machen?

Die Herstellung von Leinsamenöl hat eine lange Tradition. Der technische Fortschritt hat einige Änderungen an der Technologie gebracht. Derzeit wird Speiseöl im Kaltpressverfahren hergestellt.

Die Herstellung dieses Produktes erfolgt in folgenden Schritten:

Reinigung von ausgereiftem Leinsamen von Verunreinigungen mit Saatgutreinigungsmaschinen.

Samen 1 bis 2 Tage bei -15 ° C einfrieren.

Korrektur des Feuchtigkeitsgehalts von Rohstoffen auf 8-9%, um die vollständige Rückgabe von Öl zu erreichen.

Leinsamen unter Druck bei einer Temperatur von +40 bis + 45 ° C schleudern Eine erhöhte Temperatur ist erforderlich, um oxidative Prozesse im Endprodukt zu verhindern.

Stabilisierung und Anreicherung von Vitamin E im Verhältnis 2: 1 im Tank.

Lassen Sie das Öl aus dem Sediment (Fuz) ab und filtern Sie es mithilfe einer Schicht aus Perlit und Feinfiltern von Verunreinigungen.

Kontrolle des Endproduktes auf Reinheit und Transparenz, Übergabe in den Verpackungsbehälter.

Verpackung von Öl in einem Glasbehälter oder speziell zubereiteten Schalen aus undurchsichtigem Kunststoff.

Bei dieser Methode handelt es sich um ein Diätprodukt mit heilenden Eigenschaften, das vollständig gebrauchsfertig ist. Bei Einhaltung der Lagerbedingungen beträgt die Haltbarkeit eines solchen Produktes 12 Monate.

Leinsamenölproduktion zu Hause

Wie wählt man Leinsamenöl?

Die therapeutische Wirkung hat raffiniertes Leinöl, das durch Kaltpressen erhalten wird. Das Öl sollte klar sein, seine Farbe variiert von gold bis braun.

Leinsamenöl muss in dunklen Flaschen abgefüllt werden, die für Sonnenlicht und andere Lichtquellen undurchlässig sind.

Sein Aroma sollte keine unangenehme Färbung haben. Das verdorbene Produkt ähnelt normalerweise dem Geruch von Fischöl oder hat einen Geschmack von verbrannten Samen. Keine Verunreinigungen in Leinsamenöl haben große Vorteile, daher ist es wünschenswert, Sorten mit Zusatzstoffen auszuschließen.

Das ideale Öl für medizinische Zwecke ist dasjenige, das nur 1-2 Wochen ab Herstellungsdatum hat. Es hat den besten Geschmack und gute Eigenschaften.

Sie können jeden Hersteller von Leinsamenöl wählen, solange der Weg von der Produktion zum Verbraucher so kurz wie möglich ist. Nach einem Monat ab Herstellungsdatum beginnt es bereits, ohnmächtig zu werden, aber dieser Zeitraum kann abweichen. Wenn Sie bereits Leinsamenöl gekauft haben, stellen Sie sicher, dass es keine Bitterkeit gibt.

Leinsamenöl wird im Supermarkt, im Bioladen und in der Apothekenkette gekauft. Es ist wichtig, dass der Verkäufer die Lagerbedingungen des Produkts einhält und es an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt. Der Preis für Leinöl variiert zwischen 100 und 600 Rubel, abhängig vom Volumen des Behälters.

Eine gute Alternative zu Leinsamenöl ist Fischöl, das in seinen Eigenschaften und seiner Zusammensetzung nahezu identisch ist.

Wie ist Leinsamenöl aufzubewahren?

Zu Hause müssen Sie Leinsamenöl bei einer Temperatur von +5 bis +22 ° C im Dunkeln maximal aufbewahren, ohne dass Licht auf das Produkt einwirkt. Der beste Stauraum ist das untere Regal des Kühlschranks. Es wäre kein Fehler, eine Flasche Öl in einem Küchenschrank aufzubewahren. Verschließen Sie den Flaschenverschluss nach jeder Dosis fest. Ab dem Zeitpunkt des Öffnens der Verpackung wird Leinöl nicht länger als 3 Monate gelagert.

In der Apothekenkette können Sie ein Produkt kaufen, das in Gelatinekapseln eingeschlossen ist. Sie sind praktisch, um diejenigen aufzunehmen, die den Geruch von Öl nicht übertragen können. Diese Verpackungsform wird ausschließlich im Kühlschrank aufbewahrt.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Selbst wenn das Problem am ausführlichsten behandelt wird, haben die Verbraucher immer noch Fragen. Nachfolgend finden Sie die Antworten zu den beliebtesten.

Sollte Leinsamenöl bitter sein? Nein, hochwertiges Leinsamenöl, das unter optimalen Bedingungen gelagert wird, sollte nicht bitter sein. Wenn es bitter schmeckt, hat der Oxidationsprozess begonnen und das Öl wird gesundheitsschädlich.

Kann ich Leinsamenöl auf leeren Magen trinken? Ja, Leinöl wird auf leeren Magen eingenommen, um den Darm und die Gastritis zu reinigen. Diese Art der Anwendung wird bei Personen mit Pankreatitis in der Anamnese, insbesondere in Momenten der Exazerbation, nicht angewendet. Dieses Mittel löst bei Verzehr auf nüchternen Magen die Freisetzung von Galle aus, was zu Erbrechen führt. Es ist zu warten, bis die Remissionsperiode mit Leinöl auf nüchternen Magen behandelt wird.

Kann ich in Leinöl braten? Nein, dies ist ausgeschlossen, da mehrfach ungesättigte Fettsäuren, für die sie Leinöl verwenden, durch hohe Temperaturen zerstört werden. Das Gefährlichste ist jedoch, dass diese Säuren zu Karzinogenen werden, die das Altern des Körpers beschleunigen und Krebs verursachen.

Kann man Kindern Leinsamenöl geben? Es besteht kein Konsens über die Verwendung von Leinsamenöl bei Kindern - in der Regel dürfen Kinderärzte es bis zu 6-7 Jahren nicht in Babynahrung einnehmen.

Ist es möglich, während der Schwangerschaft Leinsamenöl zu sich zu nehmen? Der Beweis, dass Leinsamenöl für schwangere Frauen nützlich ist, ist das Experiment von Wissenschaftlern der University of California, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Voraussetzungen für die Geburt von intellektuell begabten Kindern zu bestimmen. Sie untersuchten die molekulare Struktur des subkutanen Fettgewebes in den Oberschenkeln und kamen zu dem Schluss, dass es eine große Menge an Omega-3-Fettsäuren enthält, die die Entwicklung von Gehirnstrukturen beeinflussen. Die restlichen Fettsäuren, die mit Omega-3-Lipiden aus dem Gleichgewicht gebracht werden, hemmen die Entwicklung des Gehirns des ungeborenen Kindes. Leinsamenöl als Quelle für essentielle Omega-3-Fettsäuren ist ein Produkt, das für Schwangere empfohlen wird. Aber zuerst müssen Sie die möglichen Gegenanzeigen mit Ihrem Gynäkologen besprechen und die von Ihrem Arzt empfohlene Dosierung anwenden.

Kann man mit Leinöl abnehmen? Dieses Werkzeug kann nicht als "magische Pille" bezeichnet werden, die dazu beiträgt, in kurzer Zeit Harmonie zu erlangen, ohne große Anstrengungen zu unternehmen. Leinöl wird in jeder Hinsicht als Hilfsfaktor bei der Gewichtskorrektur angesehen. Zweifellos nur, dass die essentiellen Fettsäuren in ihrer Zusammensetzung in einer sehr erfolgreichen Kombination vorliegen, ist es leicht, den Fettstoffwechsel zu normalisieren, wodurch Übergewicht reduziert wird. Omega-3-Lipide wandeln durch komplexe biochemische Reaktionen überschüssige Körperfette in Glycerin und Wasser um. Sie werden vom Körper nicht aufgenommen und nicht im Fettgewebe abgelagert. Um die Form der gewünschten Form zu geben, müssen Sie der Diät folgen und Änderungen im Lebensstil vornehmen.

Quelle: "Leinöl - unsere Gesundheit heute, morgen und immer" - Leonid Boloban 1998

Quelle: "Leinöl oder der goldene Schlüssel zur Langlebigkeit" - Irina Filippova, 2013

Quelle: "Heilöle. Amarantoe, Leinsamen, Sanddorn, Sesam" - Juri Konstantinow, 2017

Quelle: "Lyon" - Korzunova Alevtina, 2013

Artikel Autor: Kuzmina Vera Valerievna | Ernährungsberater, Endokrinologe

Ausbildung: Diplom RSMU ihnen. N. I. Pirogov, Fachgebiet "Allgemeinmedizin" (2004). Aufenthalt an der Moskauer Staatlichen Universität für Medizin und Zahnmedizin, Diplom in "Endokrinologie" (2006).

http://www.ayzdorov.ru/tvtravnik_lnanoe_maslo.php

Leinöl: Nutzen und Schaden

Wenn Sie mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen möchten, ist Leinsamenöl eine hervorragende Option, da es eine der reichsten und besten pflanzlichen Quellen für diese lebenswichtigen Fette ist. Das Essen von Leinsamenöl hilft, die Herzgesundheit zu verbessern, Entzündungen im Körper zu reduzieren, Krebs und vorzeitiges Altern zu verhindern. Dieses Produkt stärkt auch das Immunsystem und reguliert die Verdauung. Leinsamenöl hilft bei Frauen nach der Menopause bei der Hormonregulierung, senkt den Bluthochdruck, beugt verschiedenen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts vor und verbessert die Augengesundheit.

Leinöl - Nutzen und Schaden

Was ist Leinsamenöl?

Leinsamenöl ist ein konzentriertes Pflanzenöl, das aus Leinsamen gewonnen wird und dem Menschen seit langem bekannt ist. Flachs, der in der Wissenschaft unter dem Namen Linum usitatissimum bekannt ist, hat viele Verwendungszwecke und war Teil verschiedener Kulturen.

Obwohl angenommen wird, dass der Geburtsort dieser Pflanze der Mittelmeerraum ist, sind Kanada, Russland, Frankreich und Argentinien die bislang größten Produzenten. Diese sehr universelle Pflanze wächst unter verschiedenen klimatischen Bedingungen und hat viele Anwendungsmöglichkeiten. Seit Tausenden von Jahren wird Flachs nicht nur als Schlüsselelement bei der Herstellung von Leinen verwendet, sondern auch als sehr nützliche und leicht zugängliche Nahrungsquelle.

Leinsamenöl, reich an Omega-3-Fettsäuren, ist eine der häufigsten Alternativen zu traditionellem Pflanzenöl. Dies liegt zum Teil daran, dass er die beeindruckendste Liste von gesundheitlich anerkannten Eigenschaften hat, die von der Wissenschaft bestätigt wurden. Es kann wie jedes andere Pflanzenöl verwendet werden, da es einen angenehmen Geschmack hat.

Nährwert, Zusammensetzung und Kalorien Leinsamenöl

Leinsamenöl enthält Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die für die Gesundheit von mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFAs) wichtig sind, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Es ist sehr wichtig, dass diese PUFAs im richtigen Verhältnis vorliegen, da Omega-3-Fettsäuren zur Verringerung der Entzündung beitragen, während viele Omega-6-Fettsäuren zur Entzündung beitragen.

Eine gesunde Ernährung sollte etwa 2-4 mal weniger Omega-6-Fettsäuren als Omega-3 enthalten. Die typische Ernährung eines modernen Menschen enthält jedoch in der Regel 14 bis 25 Mal mehr Omega-6-Fettsäuren als Omega-3-Fettsäuren. Viele Forscher glauben, dass dies ein wesentlicher Wachstumsfaktor für die Rate entzündlicher Erkrankungen ist.

Leinsamenöl enthält ALA-Alpha-Linolensäure, die in Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) umgewandelt wird, zwei weitere gesundheitsrelevante Omega-3-Fettsäuren.

100 g Leinsamenöl enthalten (in% der empfohlenen Tagesdosis) (1):

  • Kaloriengehalt: 884 kcal (44%).
  • Kohlenhydrate: 0 g (0%).
  • Fett: 100 g (154%).
  • Protein: 0 g (0%).
  • Vitamin E: 17,5 mg (87%).
  • Omega-3-Fettsäuren: 53304 mg.
  • Omega-6-Fettsäuren: 12701 mg.

Die Vorteile von Leinöl für den menschlichen Körper

Leinsamenöl wird aus unglaublich nahrhaften und gesunden Leinsamen hergestellt. Wie Samen enthält auch Leinsamenöl viele Omega-3-Fettsäuren, deren ausreichender Verzehr zu einem gesünderen Gehirn und Herz führt, die Stimmung verbessert, Entzündungen im Körper verringert und die Gesundheit und das Aussehen von Haut und Haaren verbessert. Dank seines nussigen, leicht süßen Geschmacks verursacht der tägliche Verzehr von einem Esslöffel Leinsamenöl keine unangenehmen Gefühle oder Ekel. Dies sind großartige Neuigkeiten, wenn man die positiven Eigenschaften von Leinsamenöl für Ihre Gesundheit berücksichtigt.

Leinsamenöl enthält 50-60% Omega-3-Fettsäuren in Form von Alpha-Linolensäure (ALA). Leinsamenöl ist sogar vorteilhafter als Fischöl, da es aufgrund von ALA in seiner Zusammensetzung stärker entzündungshemmende und krankheitsvorbeugende Eigenschaften aufweist. Dies sind großartige Neuigkeiten, insbesondere für Menschen, die kein Fleisch essen, und für Menschen, die sich Sorgen über das mögliche Vorhandensein von Quecksilber in bestimmten Fischarten und entsprechend in Fischöl machen.

Omega-3-Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle bei allen Arten von Prozessen im Körper, einschließlich Entzündung, Herzfunktion und Gehirnfunktion. Der Mangel an Omega-3-Fettsäuren ist mit geringer Intelligenz, Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arthritis, Krebs und vielen anderen Gesundheitsproblemen verbunden.

Was ist nützliches Leinsamenöl für den menschlichen Körper? Die vorteilhaften Eigenschaften von Leinsamenöl sind sehr vielfältig, aber hier sind einige der beeindruckendsten:

1. Hilft beim Abnehmen

Da Leinsamenöl die innere Oberfläche des Dickdarms schmiert und als natürliches Abführmittel wirkt, eignet es sich hervorragend zur Förderung von Nahrungsmitteln und Fäkalien im Verdauungssystem. Es hilft dem Körper, schnell Abfälle aus dem Darm zu entfernen, und hilft Ihrem Körper, zu reinigen und Gewicht zu verlieren.

Eine Studie aus dem Jahr 2015, die in der Fachzeitschrift Nutrition Journal veröffentlicht wurde, ergab, dass Leinsamenöl in einer Diät zur Gewichtsreduktion nicht nur den Verlierern hilft, sondern auch Entzündungsmarker reduziert (2).

2. Lindert Verstopfung und Durchfall

Bei Verstopfung kommt es zu einer stark verzögerten Bewegung von Speiseresten durch den Verdauungstrakt. Dies geht in der Regel mit verschiedenen Symptomen einher, wie Völlegefühl, Blähungen, Rückenschmerzen oder Müdigkeit. Eines der wichtigsten Volks- oder traditionellen Mittel gegen Verstopfung ist Leinsamenöl. Leinsamenöl wirkt als Gleitmittel für den Dickdarm und trägt zu einer leichten und natürlichen Linderung des Verstopfungszustands bei.

Dieses Öl kommt auch Durchfallkranken zugute. Eine Studie, die 2015 im Fachjournal Journal of Ethnopharmacology veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass Leinsamenöl Verstopfung lindern und Durchfall vorbeugen kann. Dies zeigt, dass der Verzehr dieses Produkts dem Verdauungssystem auf verschiedene Weise zugute kommt (3).

3. Hilft bei der Bekämpfung von Krebs

Leinsamenöl wird in der komplexen Krebstherapie und verschiedenen alternativen Krebstherapien wie dem Budwig-Protokoll verwendet. Studien zeigen sogar, dass die therapeutischen Eigenschaften von Leinsamenöl dazu beitragen können, das Wachstum von Brusttumoren zu verhindern.

In einer Studie im Jahr 2015 stellten die Forscher fest, dass in Leinsamenöl enthaltenes ALA das Wachstum von Brustkrebszelllinien durch Veränderung der Signalwege verringert (4).

Eine weitere in der Fachzeitschrift Nutrition and Cancer veröffentlichte Studie befürwortet die Verwendung von Leinsamenöl als kostengünstige Zusatzbehandlung für verschiedene Arten von Brustkrebs. Untersuchungen haben gezeigt, dass ALA in Leinsamenöl das Wachstum von Krebszellen reduziert und Apoptose induziert, was der programmierte Zelltod von Krebszellen ist (5).

4. Beseitigt Cellulite

Mit zunehmendem Alter nimmt die Kollagenproduktion ab, aber der Konsum von Leinsamenöl hilft, die Produktion zu steigern. Strukturelle Veränderungen im Hautgewebe, einschließlich einer Abnahme des Kollagenspiegels, machen Cellulite deutlicher, da die Haut dünner wird und weniger in der Lage ist, die Unregelmäßigkeiten zu verbergen, die durch Oberflächenfett und Bindegewebe direkt unter ihrer Oberfläche verursacht werden. Indem Sie Ihrer Ernährung Leinsamenöl hinzufügen, können Sie sich im Kampf gegen das Auftreten von Cellulite wirklich helfen.

5. Reduziert Ekzeme

Neurodermitis ist eine häufige Hauterkrankung, die Symptome wie Trockenheit, Rötung und Juckreiz hervorruft und zu Blasen (Blasen) oder Rissen der Haut führen kann. Dieser Zustand wird normalerweise durch eine allergische Reaktion auf Lebensmittel, Chemikalien oder andere Substanzen wie Parfums oder Seifen verursacht.

Sie können nicht nur die Verwendung schädlicher Hautpflegeprodukte verhindern, sondern auch Ekzeme deutlich verbessern, indem Sie Leinsamenöl in Ihre Ernährung aufnehmen. Die in diesem Öl enthaltenen essentiellen Fettsäuren tragen zur Verbesserung der Elastizität und Textur der Haut bei. Dies macht Leinsamenöl zu einem der besten Produkte zur Verbesserung der allgemeinen Hautgesundheit und zur Lösung störender Hautprobleme wie Ekzeme (6).

6. Verbessert die Herzgesundheit

Es gibt wissenschaftlich bestätigte Beweise dafür, dass der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Alpha-Linolensäuregehalt wie Leinsamenöl zur Vorbeugung und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen kann.

Eine Studie zeigt, dass Menschen, die eine große Menge an ALA in ihrer Ernährung haben, mit geringerer Wahrscheinlichkeit einen tödlichen Herzinfarkt haben. Eine andere Studie ergab, dass Frauen, die einen hohen ALA-Spiegel (1,5 Gramm pro Tag) konsumierten, ein um 46% niedrigeres Risiko für plötzlichen Herztod hatten als Frauen, die die geringste ALA-Menge aßen (etwa 0,5 Gramm pro Tag)..

Andere Studien zeigen, dass Menschen, die mehr Lebensmittel mit Alpha-Linolensäure zu sich nehmen, das Risiko einer tödlichen Herzerkrankung reduzieren.

7. Behandelt das Sjögren-Syndrom

Das Sjögren-Syndrom ist eine autoimmune systemische Läsion des Bindegewebes und äußert sich in den beiden häufigsten Symptomen - trockene Augen und trockener Mund.

Als Ergebnis der bisher durchgeführten Studien wurden zahlreiche mögliche Zusammenhänge zwischen Ernährung und der Gesundheit des Tränenfilms identifiziert. In einer solchen Studie wurde untersucht, ob die orale Einnahme von Leinöl Patienten mit Sjögren-Syndrom helfen kann. Die Ergebnisse zeigten, dass die Einnahme von Leinsamenöl in Kapseln (ein oder zwei Gramm pro Tag) die oberflächliche Entzündung der Augen verringert und die Symptome der trockenen Keratokonjunktivitis (Syndrom des trockenen Auges) bei Patienten mit Sjögren-Syndrom lindert (7).

8. Kontrolliert den Cholesterinspiegel

Von allen Pflanzenölen auf dem Markt hat Leinöl den höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, was sehr wichtig ist. Obwohl beide Formen von Cholesterin für den Körper notwendig sind, gilt Omega-3 als „gutes“ HDL-Cholesterin.

Omega-3-Fettsäuren reinigen den Körper von übermäßigem „schlechtem“ Cholesterin, genannt LDL, und gleichen den Cholesterinspiegel in Ihrem Körper aus (8). Dies bedeutet, dass sich an den Wänden der Arterien und Blutgefäße (Cholesterin-Plaques) keine Plaques bilden, die den Blutdruck senken, das Risiko für Arteriosklerose verringern und das Auftreten von Herzinfarkten und Schlaganfällen wirksam verhindern.

10. Hält das hormonelle Gleichgewicht aufrecht

Nach der Menopause verändert sich der Körper der Frau stark, insbesondere im Hinblick auf den Hormonhaushalt wie Östrogen (9). Lignane in Leinsamenöl, nämlich Secoisolaricizininol, Matarezinol und Pinoresinol, wirken sich stark auf den Hormonhaushalt aus und helfen so vielen Frauen nach den Wechseljahren, besser zu funktionieren.

Was ist nützlicher - Leinöl oder Fischöl?

Leinsamenöl und Fischöl enthalten Omega-3-Fettsäuren. Es gibt drei Arten von Omega-3-Fettsäuren, die in der Physiologie des Menschen eine Rolle spielen - ALA, EPA und DHA:

  • Eicosapentaensäure (EPA): Unentbehrlich für die körperliche und geistige Gesundheit. Diese Art von Omega-3 kommt hauptsächlich in Fisch und Fischöl vor.
  • Docosahexaensäure (DHA): Besonders wichtig für Ihren Körper und für die verschiedenen Funktionen, die mit Ihrem Gehirn, Ihren Blutgefäßen und dem Immunsystem zusammenhängen. Es kommt in Muscheln, Fisch und Fischöl vor.
  • Alpha-Linolensäure (ALA): Dies ist die einzige Omega-3-Fettsäure, die in Pflanzen wie Leinsamen, Raps, Sojabohnen, Hanfsamen und Walnüssen vorkommt. Wenn Sie ALA konsumieren, wandelt Ihr Körper es in EPA und schließlich in DHA um.

Leinsamenöl ist reich an ALA, enthält jedoch keine EPA und DHA. Der Körper kann ALA absorbieren und diese Fettsäure in DHA und EPA umwandeln - zwei Omega-3-Fettsäuren, die in Fischöl enthalten sind. Er tut dies durch die Wirkung von Enzymen, die Elongase und Desaturase genannt werden. Die Conversion-Rate hängt von Ihrer Ernährung und der Gesundheit Ihres Verdauungstrakts ab.

Die Umwandlung von ALA in EPA und DHA hängt von der ausreichenden Menge anderer Nährstoffe ab, z. B. von den Vitaminen B6 und B7 (Biotin), Kupfer, Calcium, Magnesium, Zink und Eisen. Viele von ihnen stammen aus der Ernährung des modernen Menschen in unzureichenden Mengen, insbesondere bei Vegetariern.

Leinsamenöl enthält 50-60% Omega-3-Fettsäuren in Form von ALA. Fischöl enthält natürlich sowohl EPA als auch DHA. EPA und DHA sind die vorteilhaftesten Omega-3-Fette, aber wir sind nicht geneigt, genug davon aus der Nahrung zu bekommen, daher produzieren unsere Organismen sie auch aus dem häufigeren ALA, einem der wichtigsten Bestandteile von Leinsamenöl.

Wie man Leinsamenöl auswählt, lagert und verwendet

Es ist am besten, kaltgepresstes Leinsamenöl und Bio-Leinsamenöl von einer renommierten Marke zu kaufen. Unabhängig von der Marke, die Sie verwenden, sollte Leinsamenöl in einer undurchsichtigen Flasche (normalerweise schwarz) aufbewahrt werden, um die Oxidation zu verringern. Natürliche Öle neben ALA versorgen den menschlichen Körper mit wertvollen Lignanen. Sie können Leinsamenöl auch in Form von Kapseln kaufen, wenn Sie den Geschmack vermeiden möchten, aber Ernährungswissenschaftler empfehlen den Kauf von reinem Öl.

Einer der bequemsten Vorteile von Leinsamenöl ist seine Vielseitigkeit. Es kann anstelle anderer Öle zum Hinzufügen zu Salaten verwendet werden. Es gibt auch verschiedene Aromen und Protein-Shakes einen besonderen Geschmack und erhöht ihren Nährwert.

Wie gemahlene Leinsamen ist Leinsamenöl eine großartige Ergänzung zu Joghurt oder Brei. Das Mischen von Leinsamenöl mit Joghurt oder Hüttenkäse hilft dabei, das Öl zu emulgieren, wodurch die Verdauung und die Aufnahme durch den Körper verbessert werden. Die Kombination aus Bio-Leinsamenöl und Bio-Hüttenkäse ist eigentlich Teil der Anti-Krebs-Diät von Joanna Badwig. Leinsamenöl kann anstelle von anderen Fetten durch Hinzufügen zu Reis, Kartoffeln oder Toast verwendet werden.

Leinsamenöl sollte immer im Kühlschrank aufbewahrt werden, um es frisch zu halten. Um Oxidation und Ranzigwerden zu vermeiden, ist es wichtig, dass die Flasche fest verschlossen ist. Für maximale Frische sollte es innerhalb von 6-8 Wochen nach dem Öffnen verzehrt werden. Wenn Sie nicht täglich Leinsamen essen oder zu Vergesslichkeit neigen, versuchen Sie einfach, keine übergroße Flasche dieses Öls zu kaufen.

Ernährungswissenschaftler raten davon ab, Leinsamenöl zum Kochen zu verwenden, da es zu leicht oxidiert. Es ist jedoch ganz normal, es Produkten nach dem Erhitzen zuzusetzen (10).

Wie man Leinsamenöl nimmt

Bevor Sie Leinsamenöl für medizinische Zwecke einnehmen oder verwenden, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen, insbesondere wenn Sie bestimmte Arten von Medikamenten einnehmen (siehe unten für die Wechselwirkung von Leinsamenöl mit Medikamenten). Hier einige Richtlinien zur Einnahme von Leinsamenöl:

  1. Folgen Sie den Anweisungen des Herstellers. Wenn Sie sich für die Einnahme von Leinsamenöl in Kapselform entscheiden, befolgen Sie die Anweisungen zur Einnahme einer einzelnen Ergänzung, da diese variieren können. Die übliche Dosierung ist die Einnahme von 1 Esslöffel Leinsamenöl bis zu zweimal täglich. Im Überschuss eingenommenes Leinsamenöl kann zu vermehrt fettiger Haut, Akne und sogar zu fettigem Stuhl führen.
  2. Kombinieren Sie Leinsamenöl mit Saft, Wasser oder Tee. Wenn Sie den Geschmack von Leinsamenöl nicht mögen, mischen Sie es mit Wasser, grünem Tee oder Fruchtsaft - da es Öl ist, wird es sich nicht sehr gut mischen, aber wenn der Geschmack ein Problem ist, hilft das Mischen. Um den Nachgeschmack loszuwerden, können Sie ihn mit einer Mahlzeit einnehmen oder nach der Einnahme einfach einen Snack einnehmen.
  3. Betrachten Sie die Einnahme von Leinsamenöl in Kapselform. Leinsamenöl ist auch in Kapselform erhältlich. Befolgen Sie auch hier die Anweisungen des Herstellers zur Dosierung. Sie sollten mit einem vollen Glas Wasser getrunken werden (11).
  4. Fügen Sie dem Essen nach dem Garen Leinsamenöl hinzu. Leinsamenöl kann nicht erhitzt werden. Durch Erhitzen des Öls werden die meisten seiner Nährstoffe zerstört (12). Wenn Sie Leinsamenöl zu Ihrer Mahlzeit hinzufügen, stellen Sie sicher, dass Sie es nach dem Kochen hinzufügen. Gießen Sie das Leinsamenöl darüber und verwenden Sie es nicht, um es zuzubereiten. (13)

Schädigung des menschlichen Körpers durch Leinsamenöl

Trotz seiner vielen vorteilhaften Eigenschaften kann Leinsamenöl einige Nebenwirkungen verursachen und mit Medikamenten interagieren. Aber was ist für den menschlichen Körper schädlich für Leinsamenöl?

Die Verwendung von Leinsamenöl scheint von den meisten Menschen gut vertragen zu werden, kann jedoch in einigen Fällen Nebenwirkungen verursachen. Große Dosen Leinsamenöl (zwei Esslöffel (30 Gramm) oder mehr) pro Tag können zu losen Stühlen und Durchfall führen.

Wenn Ihnen eines der folgenden Medikamente verschrieben wird, sollten Sie kein Leinsamenöl oder andere Omega-3-Fettsäure-Präparate ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt verwenden:

  • Blutverdünnungsmittel (Antikoagulanzien): Omega-3-Fettsäuren können die Wirkung von Blutverdünnungsmitteln verstärken.
  • Medikamente, die den Blutzuckerspiegel senken: Leinsamenöl und Omega-3-Fettsäuren können Ihren Nüchternblutzuckerspiegel erhöhen, wodurch sich Ihr Bedarf an Diabetes-Medikamenten erhöht.
  • Cyclosporin: Da Leinsamenöl Omega-3-Fettsäuren enthält, kann seine Verwendung während der Cyclosporin-Therapie die toxischen Nebenwirkungen, die mit der Einnahme dieses Arzneimittels bei Transplantationspatienten verbunden sind, wie Bluthochdruck und Nierenschäden, verringern, aber auch andere Nebenwirkungen verursachen. Auswirkungen.

Auf der positiven Seite wurden einige mögliche gute Wechselwirkungen mit Leinöl beobachtet:

  • Etretinat und topische Steroide: Der Verzehr großer Mengen von Omega-3-Fettsäuren (insbesondere EPA) während der medikamentösen Therapie mit Etretinat und topischen Kortikosteroiden kann die Symptome der Psoriasis lindern.
  • Cholesterinsenkende Medikamente: Eine Erhöhung der Menge an Omega-3-Fettsäuren in Ihrer Ernährung kann dazu beitragen, effektiver mit einer Gruppe von cholesterinsenkenden Medikamenten, den so genannten Statinen, zusammenzuarbeiten, obwohl die Verwendung von Statinen negative Reaktionen im Körper hervorruft.
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSAIDs): In einer Tierstudie reduzierte die Behandlung von Omega-3-Fettsäuren das Risiko von Geschwüren durch NSAIDs, einschließlich Ibuprofen (Motrin oder Advil) und Naproxen (Aleve oder Narosin).

Wenn Sie an Makuladegeneration oder Prostatakrebs leiden, haben einige Studien gezeigt, dass Diäten, die reich an ALA sind, das Risiko für beide Probleme erhöhen können. Weitere Forschung ist erforderlich, aber Fischöl ist eine sicherere Wahl, wenn Sie eines dieser Probleme haben.

Schwangere sollten auch die Verwendung von Leinsamenöl vermeiden, da dies das Risiko einer vorzeitigen Entbindung erhöhen kann. Fragen Sie vor der Anwendung von Leinsamenöl einen Arzt, wenn Sie gerade stillen.

Durch die gleichzeitige Verwendung von Leinsamen- und Fischöl kann das Blut zu dünn werden. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie beide Produkte gleichzeitig einnehmen. Wenn Sie andere gesundheitliche Probleme haben oder derzeit andere Medikamente, einschließlich Nahrungsergänzungsmittel, einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Leinsamenöl in Ihre Ernährung aufnehmen.

Letzte Gedanken zu den Vorteilen von Leinsamenöl

Es besteht kein Zweifel, dass Leinsamenöl eine ausgezeichnete Quelle für Omega-3-Fettsäure ALA ist. Es ist erstaunlich, wie unser Körper ALA absorbieren und dann in wichtiges EPA und DHA umwandeln kann, aber die Umwandlungsraten können niedrig sein, insbesondere, wenn Ihnen andere Nährstoffe fehlen. Die Umwandlung von ALA in EPA und DHA hängt von einer ausreichenden Menge anderer Nährstoffe ab, wie beispielsweise den Vitaminen B6 und B7 (Biotin), Kupfer, Calcium, Magnesium, Zink und Eisen. Viele dieser Substanzen sind in äußerst geringen Mengen in der menschlichen Ernährung enthalten, insbesondere bei Vegetariern (14).

Wenn Sie kein Veganer oder Vegetarier sind, ist die Einnahme von Fischöl oder der Verzehr von fettem Fisch eine bessere Möglichkeit, Ihre EPA- und DHA-Werte zu erhöhen. Ernährungsexperten raten von der gleichzeitigen Einnahme von Fischöl und Leinsamenöl ab, da dies zu unerwünschten Nebenwirkungen führen kann. EPA und DHA in Fischöl erschweren das Zusammenkleben von Blutplättchen und die Bildung von Blutgerinnseln, wodurch das Risiko eines Herzinfarkts vermieden wird.

Zu viel EPA und DHA können jedoch dazu führen, dass Ihr Blut zu dünn wird, was das Risiko von Blutergüssen, Blutungen und Schlaganfällen erhöht. Wenn Sie gleichzeitig Leinsamenöl und Fischölpräparate einnehmen möchten, sollten Sie dies zuerst mit Ihrem Arzt besprechen. Blutuntersuchungen, die die Fähigkeit des Blutes zur Blutgerinnung messen, können helfen, festzustellen, ob Sie zu viel flüssiges Blut haben.

Ein weiteres wichtiges Merkmal von Leinsamenöl ist die bessere Umwandlung von ALA in EPA und DHA, wobei weniger Omega-6 verbraucht wird. Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren konkurrieren um dieselben Umwandlungsenzyme, was bedeutet, dass die Menge an Omega-6 in der Nahrung die Umwandlung von Omega-3-ALA in EPA und DHA direkt beeinflusst. Das Wichtigste, was Sie tun können, um die Aufnahme von Omega-6 zu reduzieren, ist die Vermeidung von verarbeitetem Saatgut und Pflanzenöl mit hohem Omega-6-Gehalt sowie von hochwertigen industriellen Lebensmitteln.

Was die Vorteile von Leinsamenöl angeht, so sind seine vorteilhaftesten Eigenschaften: Hilfe bei der Reduzierung des Körpergewichts, Linderung von Verstopfung und Durchfall, Bekämpfung von Krebs, Reduzierung von Cellulite, Linderung von Ekzemen, Verbesserung der kardiovaskulären Gesundheit und Behandlung des Sjögren-Syndroms. Deshalb empfehlen natürliche Gesundheitsexperten, Leinsamenöl in Ihre tägliche Ernährung aufzunehmen.

http://foodismedicine.ru/lnjanoe-maslo-polza-i-vred-kak-prinimat/
Up