logo

Fischklassifizierung nach Fettgehalt: fetthaltige, mäßig fetthaltige und fettarme Sorten, ihr Brennwert, nützliche Eigenschaften und die Hauptvertreter jeder Gruppe.

Fisch wird wegen seines einzigartigen Gleichgewichts aus Mikronährstoffen und Vitaminen geschätzt, das wir für einen normalen Stoffwechsel, eine intensive geistige Aktivität, Wohlbefinden und Stimmung benötigen.

Fisch enthält 15 bis 26% Proteine ​​und 0,2 bis 34% Fette. Der Fettgehalt des Fisches kann in drei Gruppen eingeteilt werden: fettarme (mager), mäßig fette (mittelfette) und fetthaltige Sorten.

Fettarme Fischsorten

Vertreter dieser Gruppe haben einen Fettgehalt von bis zu 4% und einen Kaloriengehalt von 70 bis 100 kcal pro 100 g.

Zu den Meeresbewohnern der fettarmen Sorten zählen: Flunder, Kabeljau, Seehecht, Wittling, Wolfsbarsch, Makrurus, Pollock, Navaga, Schellfisch, Pollock, Vobla. Vom Fluss - Hecht, Brasse, Barsch, Halskrause, Schleie, Zander.

Kabeljau, Schellfisch, Pollock, Seehecht und Navaga haben einen Fettgehalt von bis zu 1,4%. Das diätetischste Fischprodukt ist Kabeljau. Etwas schlechter als sie in ihren ernährungsphysiologischen und diätetischen Eigenschaften von Pollock, Blauem Wittling und Pollock.

Fisch kocht schnell, ist leicht verdaulich und zieht fast vollständig in den Körper ein, besonders mager, was zum Beispiel bei vielen Fleischsorten nicht der Fall ist.

Fettarme Fischsorten sind ideal für diejenigen, die abnehmen und schwangere Frauen und Kinder füttern möchten. Fisch mit Gemüse, in Folie gebacken oder gedämpft, mit einfachen, natürlichen Gewürzen - dies ist das beste Gericht zum Abendessen.

Mäßig fetter Fisch

Vertreter dieser Gruppe haben einen Fettgehalt von 4 bis 8% und einen Kaloriengehalt von 90 bis 140 kcal pro 100 g.

Zu den mäßig fetthaltigen Sorten der Meeresbewohner zählen: Stöcker, Wels, Thunfisch, Rosa Lachs, Magerer Hering, Ostseehering, Wolfsbarsch, Kumpel, Dorade. Von der Flussforelle, Karpfen, Wels, Karausche, Karpfen, Lachs. Fettgehalt bis zu 6% hat Kumpel, Stöcker, Ostseehering, Wolfsbarsch, Thunfisch.

Mäßig fetter Fisch ist die beste Quelle für hochwertiges Eiweiß, daher eignen sie sich wie die mageren Arten ideal für die Fütterung von Sportlern. Einmal in der Woche können sich diejenigen, die auf Diät sind, verwöhnen lassen. Fisch mit mittlerem Fettgehalt eignet sich ideal zum Eintöpfen, Räuchern und Salzen, ist jedoch in gebackener oder gedämpfter Form viel nützlicher. Für kleine Kinder können Sie Forellen-, Wolfsbarsch-, Karpfen- und Lachsgerichte zubereiten.

Fetthaltiger Fisch

Vertreter dieser Gruppe haben einen Fettgehalt von 8% und einen Kaloriengehalt von 200 bis 250 kcal pro 100 g.

Zu den fetten Fischsorten gehören: Heilbutt, Makrele, Makrele, Aal, Zahnfisch, Omul, fetter Hering, Kaspische Sprotte, Stör, Frühlingslachs, Beluga, Nelma, Ivashi, Sabrefish, Quappe, Felchen, Silberkarpfen, Nonoteny, Stör.

Für die Diät sind fetthaltige Fische nicht geeignet. Es ist zwar am nützlichsten, vor allem Meer, es enthält viel Jod, das für die Gesundheit der Schilddrüse wichtig ist, und Omega-3-Fettsäuren, die Gefäße schützen, Entzündungen vorbeugen, den Cholesterinspiegel im Blut senken, das Gehirn stimulieren, den Blutdruck regulieren, verbessern Stoffwechselprozesse in jeder Zelle unseres Körpers. Diese wertvollen Substanzen sind nirgendwo anders zu finden, außer bei Samen, Nüssen und Pflanzenölen, aber „pflanzliches“ Omega-3 ist viel weniger wirksam als „Fisch“. 300 g fettiger Fisch - die wöchentliche Rate von Omega-3.

In der Ernährung derjenigen, die ein langes und aktives Leben planen, müssen die Fische und ihre verschiedenen Arten vorhanden sein. Regelmäßiger Verzehr von Fleisch von Wasserlebewesen hilft, das Risiko vieler Krankheiten zu verringern, eine gute Figur zu halten und den gesamten Körper in einem hervorragenden Zustand zu halten.

http://f-journal.ru/sorta-ryb/

Diätetische (fettarme) Fischsorten

7 Minuten Gepostet von: Aksinya Andreeva 18810

Ärzte Ernährungswissenschaftler gehören fettarme Sorten von Fisch zu gesunden Lebensmitteln. Wenn Sie es richtig kochen, wird die Person nicht an Übergewicht zunehmen. Ungefähr 17% der Fischfilets bestehen aus Proteinen und Aminosäuren, die der menschlichen Gesundheit zuträglich sind. Auch im Fleisch von magerem Fisch sind nützliche Vitamine und Mineralien enthalten.

Fettkategorien

Fischarten werden in 3 Kategorien unterteilt:

  • fettarme Sorten enthalten bis zu 4% Fett;
  • Sorten mit mittlerem Fettgehalt enthalten 4 bis 8,5% Fett;
  • Fettsorten enthalten mehr als 8,5% Fett.

Fleisch aller Sorten enthält Proteine ​​(von 14 bis 27%) und Fette (von 0,3 bis 36%). Zur bequemen Unterscheidung von Fischsorten empfiehlt es sich, eine Liste oder Tabelle zu verwenden, anhand derer Sie genau zwischen ihrem Fettgehalt und ihrem Kaloriengehalt unterscheiden können.

Fettreiche Arten

Für fetthaltige Sorten gehören:

  • Makrele, Wels;
  • Sprotte, Stör;
  • Heringsfett, Aal;
  • Stör, Heilbutt;
  • Saury.

Diese Fische sind aufgrund ihres Fettgehalts von mehr als 8,5% und des Kaloriengehalts von 270 bis 348 kcal pro 100 g nicht für diätetische Zwecke geeignet.

Sie gelten jedoch als die nützlichsten. Dies liegt daran, dass sie mehr Jod und Fettsäuren enthalten. Diese Komponenten können das Gefäßsystem, die Schilddrüse, schützen, den Cholesterinspiegel senken und die Stoffwechselprozesse im Körper verbessern.

Eine solche Liste hilft, fetthaltige Sorten aus der Nahrung zu streichen.

Mittelfette Sorten

Zu den mittelfetten Arten gehören:

  • Wels, Scad;
  • Karpfen, Silberfischchen;
  • rote Augen, Karpfen;
  • Sprotte, Sardelle;
  • fettarmer Hering, rosa Lachs;
  • zander, roch;
  • ide, Brasse (Fluss, Meer);
  • Lachs, Wolfsbarsch;
  • Thunfisch

Ihr Heizwert pro 100 g beträgt ca. 126 - 145 kcal.

Solche Fische können auf Diät gegessen werden, aber nur mit Erlaubnis eines Ernährungswissenschaftlers. Diese Sorten enthalten viel Eiweiß, deshalb ist es besser, es für Sportler zu verzehren. Das Beste von ihnen ist, Gerichte zu kochen, indem man sie schmort, salzt und raucht. Dennoch ist es vorteilhafter, das Gericht für ein Paar zu kochen.

Low Fat Sorten

Für fettarme Sorten gehören:

  • Navaga, Kabeljau;
  • Lemonem, Schellfisch;
  • Seelachs, Seelachs;
  • Flussbarsch, Vobla;
  • Pangasius, Hecht;
  • Karpfen, Zander;
  • Tilapia, Omul;
  • Quappe, Kefal;
  • Flunder, weißäugig;
  • Äsche, Neunauge;
  • Plötze, Makrele;
  • Whitefish, Sorogue.

Ebenfalls in dieser Liste enthalten sind Krebstiere und Weichtiere.

In Gerichten aus den fettärmsten Fisch enthält pro 100 g nur bis zu 100 kcal.

Wenn Sie fettarmen und fettarmen Fisch essen, können Sie nicht nur die Pfunde verlieren, sondern auch Ihre Gesundheit verbessern. Die Ärzte empfehlen den Kindern auch, Fischgerichte mit wenig Fett zu sich zu nehmen.

Was ist fetter: Forelle oder Lachs?

Viele Leute schreiben manchmal fälschlicherweise Forellen und Lachse fettarmen Sorten zu. Dies ist jedoch nicht der Fall. Um besser zu verstehen, welcher Fisch (Forelle oder Lachs) am wenigsten Fett enthält, sollten Sie diese vergleichen.

Forellenfette haben nur 7% und 147 kcal, und Lachs hat einen Fettgehalt von 15% und 219 kcal. Somit gehören beide nicht zu fettarmen Sorten.

Richtige Vorbereitung des Fisches für die Diät

Wer sich zum ersten Mal für eine Diät entschieden hat, sollte regelmäßig Fischgerichte verwenden. Sie werden es einfacher machen, diesen Zeitraum zu übertragen. Sie stimulieren aufgrund ihres geringen Kaloriengehalts den Gewichtsverlust, befriedigen aber gleichzeitig ihren Appetit.

Um beim Kochen möglichst wertvolle Mineralien, Vitamine und Aminosäuren zu erhalten, empfehlen Ernährungswissenschaftler und Köche, diese zu kochen, zu schmoren oder zu backen.

Während der Diät sollte kein gebratener, geräucherter, gesalzener und getrockneter Fisch gegessen werden. Es ist auch notwendig, auf die Verwendung von Konserven zu verzichten.

Für eine Vielzahl von fettarmen Fischsorten können Sie Suppen, Fleischbällchen und gedämpfte Fleischbällchen, Aufläufe und Aufläufe kochen.

Regelmäßige Mahlzeiten mit Fischgerichten reduzieren nicht nur das Gewicht, sondern stärken auch das Immunsystem, verbessern die Gehirnaktivität sowie die Haut, die Haare, die Nägel und sogar die Zähne.

Einfache Rezepte aus fettarmem Fisch

Solche Rezepte helfen, Fischgerichte schnell und lecker zuzubereiten. Dies wird die Ernährung abwechslungsreicher gestalten und dabei helfen, die Behandlungsdauer oder den Gewichtsverlust zu verlängern.

Kabeljaufiletsteak mit Kartoffeln

Für die Zubereitung von 3-4 Portionen benötigen Sie folgende Produkte:

  • 700 g Kabeljaufleisch;
  • 10 mittelgroße Kartoffeln;
  • 1 mittlere Birne;
  • 1 kleine Zitrone;
  • 3 Esslöffel Naturjoghurt;
  • 50 Gramm Roggenmehl;
  • 3 Esslöffel Olivenöl;
  • 1 kleine Meerrettichwurzel.

Sie benötigen auch eine kleine Menge Gemüse aus Dill, Petersilie und Salat sowie Gewürze in der erforderlichen Menge, um den üblichen Geschmack zu erzielen.

Für die Zubereitung eines solchen Gerichts können Sie jeden Seefisch aus der Kabeljaufamilie (Navaga oder Pollock) verwenden.

  1. Kartoffeln schälen und schälen. Waschen Sie es in kaltem Wasser. In Scheiben von ca. 1 cm schneiden und kochen.
  2. Die Zwiebeln schälen, mit kaltem Wasser abspülen (dies wird die Augen nicht einklemmen) und in Ringe oder Halbringe schneiden.
  3. Die Zitrone gut abspülen und halbieren.
  4. Untersuchen Sie das Filet auf das Vorhandensein von Knochen (entfernen Sie die gefundenen) und schneiden Sie es in Portionen. Nachdem Sie sie mit Gewürzen bestrichen haben, rollen Sie sie von allen Seiten in Mehl. In Olivenöl anbraten, bis eine leichte Kruste entsteht.
  5. Meerrettich waschen, bei Bedarf mit einem Messer abkratzen und mit einer Reibe hacken.
  6. Um die Sauce zuzubereiten, mischen Sie den Joghurt mit Zitronensaft aus der zweiten Hälfte der Frucht, geriebenem Meerrettich und Kräutern (Dill, Petersilie). Alles gut mischen.

Vor dem Servieren alle Zutaten auf Teller legen und mit gehacktem Gemüse, Salat und Zitronenscheiben mit Zwiebeln dekorieren.

Solch ein fettarmer Fisch für eine Diät wie Kabeljau passt perfekt, weil der Kaloriengehalt eines solchen Gerichts nur 235 kcal beträgt.

Tilapia-Filet-Schnitzel

Für 5 Portionen benötigen Sie:

  • 700 g Tilapia-Filets;
  • 1 Zwiebel (Zwiebel);
  • 1 Hühnerei;
  • 80 - 90 g gekochter runder Reis;
  • 3 Esslöffel Pflanzenöl;
  • 1 kleines Bündel Dill.

Verwenden Sie für den Fisch Gewürze und Gewürze, um den gewohnten Geschmack zu erzielen.

  1. Entfernen Sie alle Knochen vom Filet und mahlen Sie es in einem Mixer oder in einem Fleischwolf auf die Konsistenz von Hackfleisch.
  2. Die Zwiebeln schälen, in kaltem Wasser abspülen und glatt mahlen.
  3. Kombinieren Sie das Ei mit Hackfleisch, Zwiebeln und gekochtem Reis.
  4. Kräuter abspülen und hacken. Danach mit Gewürzen auffüllen und alles gut mischen.
  5. Die Pastetchen formen.

Danach können sie auf ein leicht geöltes Backblech gelegt und in den auf 150 Grad erhitzten Ofen gegeben werden. Nach ca. 15-20 Minuten wird das Gericht rot, was bedeutet, dass Sie es bekommen und es auf den Tisch servieren können. Fügen Sie das Gericht gekochte Kartoffeln oder frisches Gemüse.

Vietnamesischer Heilbutt mit Gemüse

Für die Zubereitung von 3-4 Portionen benötigen Sie:

  • 500 - 600 g Heilbuttfilet;
  • 2 Tomaten;
  • 2 Percini (bulgarisch);
  • 2 Knoblauchzehen mittlerer Größe;
  • 1 Limette oder Zitrone;
  • 40 ml Fischsauce;
  • 40 ml Sesamöl;
  • 15 g zerkleinerter Ingwer;
  • 10 g weißer Zucker (Sand);
  • 3 Zweige Minze.

Es ist auch notwendig, Gewürze und würzige Gewürze für Fisch zu verwenden.

  1. Das Filet abspülen und in Stücke schneiden.
  2. Zitronensaft mit Sesamöl, Fischsauce und Gewürzen mischen. Dann die Filetstücke in die Marinade gießen und ca. 10 bis 13 Minuten ruhen lassen.
  3. Tomaten schälen (vor dieses kochende Wasser geben) und in Würfel schneiden.
  4. Knoblauch und Pfeffer schälen und in kleine Stücke schneiden. Dann mischen Sie sie mit Tomaten und Ingwer.
  5. Die Minze abspülen und fein hacken.
  6. Zitrone und Limette in Scheiben schneiden.
  7. Geben Sie die Gemüsemischung auf die marinierten Filetstücke und gießen Sie sie über die Marinade.
  8. Wickeln Sie jedes Stück einzeln in Lebensmittelfolie und verteilen Sie es auf einem Backblech.
  9. In den auf 150 Grad vorgeheizten Backofen geben und 25 Minuten ziehen lassen.

Nach dem Garen den fertigen Fisch aus der Folie in Teller legen und mit Minze- und Limettenscheiben garnieren.

Hilfreiche Ratschläge

Süßwasserfische haben einen unausgesprochenen Geruch nach Fluss oder Algen. Deshalb ist es nach dem Schlachten besser, ihn mit Zitronensaft in Wasser zu tauchen.

Frische Schlachtkörper sollten glänzende Schuppen, rote Kiemen und leicht gewölbte Augen ohne Film aufweisen. Wenn mindestens ein Zeichen fehlt, bedeutet dies, dass der Fisch nicht ganz frisch ist oder neu gefroren wurde.

Wenn das Gericht aus Filets zubereitet wird, ist es besser, nicht faul zu sein und alle Knochen, insbesondere die kleinen, zu entfernen.

Um herauszufinden, ob es sich um fetten Fisch handelt oder nicht, sehen Sie sich die Listen an und treffen Sie die richtige Wahl. Und Sie können herausfinden, welcher Fisch am besten für die richtige Ernährung eines Ernährungswissenschaftlers geeignet ist. Er sagt Ihnen nicht nur, welche Fischsorten am besten geeignet sind, sondern auch, wie Sie sie am besten zubereiten.

http://intellifishing.ru/kuhnya/dieticheskie-sorta-ryb

Sortenliste von magerem Seefisch für die Ernährung: eine Tabelle mit Preisen

Fettarmer Seefisch ist ein wesentlicher Bestandteil der gesunden Ernährung eines Erwachsenen und muss für Kinder unbedingt in die Speisekarte aufgenommen werden.

Der hohe Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren macht dieses Produkt zu einem echten Geschenk für unseren Körper, das es ermöglicht, das Hungergefühl lange zu stillen und gleichzeitig Kalorien zu sparen.

Wenn Sie dem Gesundheitszustand folgen, eine schlanke Figur, glänzendes Haar und ein starkes Immunsystem haben möchten, sollten Sie möglichst oft Fischgerichte auf Ihrem Tisch haben.

Durch die Menge an angesammeltem Fett wird in drei Kategorien unterteilt:

  • Sorten gelten als fettfrei, wenn der Fettgehalt weniger als 4% beträgt.
  • Moderater Fettgehalt - nicht mehr als 8%.
  • Fettgesteine ​​- mehr als 8%.

In der diätetischen Ernährung haben fettarme Fischsorten den größten Wert. Es sind diese Sorten, die Ernährungswissenschaftler empfehlen, mindestens dreimal pro Woche zu essen.

Die besten fettarmen Fischsorten für die Ernährung sind Kabeljau, Pollock, Pollock, Flunder, Amor Barsch, Meeräsche, Karpfen, Forelle, Seehecht. Es ist ihr Fleisch, das unseren Körper mit ausreichend Kalzium, Jod und Phosphor versorgt und dabei hilft, das Problem des natürlichen Abnehmens zu lösen.

Achten Sie bei der Zusammenstellung eines Diätmenüs darauf, Folgendes in die Liste der fettarmen Rassen aufzunehmen:

Schellfisch, Kabeljau und Flunder können als magerer Weißfisch mit der besten Verdaulichkeit eingestuft werden. Sie enthalten genügend Vitamine der Gruppe B, Phosphor und Jod. Diese Sorten haben einen ausgezeichneten Geschmack und Flunderfleisch, gleichzeitig fast ohne Knochen.

Der diätetischste rote Fisch ist Forelle und rosafarbener Lachs. Sie enthalten nur 4 - 7% Fett pro 100 Gramm, während der Fettgehalt von Lachs und Lachs 15 - 18% erreichen kann.

Flussfisch

Der Fisch, der in unseren Flüssen und Stauseen lebt, hat nicht weniger Verdienste als seine marinen Gegenstücke.

Zweihundert Gramm Flussrasse versorgen den Körper des Erwachsenen mit dem dritten Teil des täglichen Proteinbedarfs, der für das normale Funktionieren der inneren Organe erforderlich ist.

Flussfisch ist indiziert für Gastritis mit niedrigem Säuregehalt sowie für Patienten mit Ulkuskrankheiten. Ihr Fleisch regt die Magensaftsekretion an und zwingt die Bauchspeicheldrüse zur Arbeit, ohne sie zu überlasten.

Zander gilt als das leckerste und nahrhafteste Süßwasser. Diese schmackhafte, gesunde Rasse kommt in fast allen Regionen unseres Landes auf den Markt.

100 Gramm Zanderfleisch enthalten:

  • Fett - 1,1 Gramm.
  • Eichhörnchen - 18,4 Gramm.
  • Wasser - 79,2 Gramm.
  • Ungesättigte Fettsäuren - 0,2 Gramm.
  • Kalorien - 84 kcal.
  • Vitamine - A, B1, B2, B6, B9, C, E, PP.

Denken Sie bei der Auswahl des richtigen Flussfisches an die Liste dieser Empfehlungen:

  • Frischer Süßwasserfisch hat einen schwachen, angenehmen Geruch nach Fluss und Algen.
  • Die Karkasse ist dicht und weist keine verdächtigen Stellen oder Verformungen auf der Haut auf.
  • Die Schuppen der frisch gefangenen Fische sind glänzend, feucht und die Augen leicht gewölbt, nicht mit Film bedeckt.
  • Kiemen sollten eine leuchtend rote Farbe haben.

Fettarmer Fisch mit Pankreatitis

Pankreatitis ist eine Gruppe von Krankheiten, bei denen sich die menschliche Bauchspeicheldrüse entzündet. Dies ist eine sehr unangenehme und gefährliche Krankheit, die besondere Aufmerksamkeit auf die Ernährung des Patienten erfordert.

Bei Pankreatitis ist es kontraindiziert, Fettsorten zu essen, da der erkrankte Körper mit einer großen Anzahl gesättigter Säuren, die in ihrem Fleisch enthalten sind, nicht zurechtkommt.

Wenn Sie Probleme mit der Bauchspeicheldrüse haben, müssen Sie einige wichtige Regeln für den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten beachten:

  • Es sind nur fettarme Sorten erlaubt.
  • Gebratene, geräucherte und salzige Fischgerichte sind kontraindiziert. Sie müssen auch Konserven und in schweren Fällen der Krankheit aufgeben - sogar aus der Suppe.
  • Gekochter Fisch kann ausschließlich in ungesalzenem Wasser gedämpft oder gekocht werden, nachdem der Kadaver auf dem Filet vorgeschnitten wurde.
  • Bei Pankreatitis wird eine therapeutische Diät Nr. 5 verordnet, bei der würzige, salzige und fettige Speisen verboten sind. Beginnen Sie mit dem Kochen von Fischgerichten - befolgen Sie diese Empfehlungen.

Die besten Sorten für Pankreatitis sind: Wittling, Pollock, Schellfisch, Kabeljau, Meeräsche, Neunauge, Amor, Hecht, Rotauge, Quappe, Äsche, Weißfisch, Felchen und Omul. Der Fettgehalt in diesen Gesteinen ist minimal (bis zu 2%). Nach der Verbesserung können Sie nach und nach mittelfette Sorten wie Wolfsbarsch, Seehecht, Eis, Makrele, Rotfeder und Karpfen einführen.

Regelmäßiger Verzehr von Meeres- und Süßwasserfischen verringert das Risiko gefährlicher Krankheiten um ein Vielfaches. Fischprodukte ersetzen erfolgreich Fleischgerichte, sie erfordern keine obligatorische Beilage, da sie ein autarkes nützliches Produkt sind. Machen Sie den Fisch zu einem regelmäßigen Teil Ihrer Mahlzeit, und Sie können die Entwicklung vieler Krankheiten verhindern, ohne auf Medikamente zurückzugreifen.

http://womans7.com/fotorecept/spisok-sortov-nezhirnoy-ryibyi.html

Fettfischsorten: Liste, Nutzen für die Gesundheit

In diesem Material betrachten wir, was ein fetter Fisch ausmacht und wie es dem Körper nützt, ihn zu verwenden. Empfohlene Verzehrsraten für Kinder, Erwachsene (Männer, Frauen) und Schwangere / Stillende sowie fetthaltige Fischsorten - Liste (See- und Seefisch).

Fettfisch Liste und Nutzen für die Gesundheit

Fettiger Fisch hat Fett im Gewebe und in der Bauchhöhle im Bereich des Magen-Darm-Trakts. Sein Filet enthält bis zu 30% Fett, obwohl diese Zahl sowohl innerhalb als auch zwischen den Arten variiert. Zu den fetten Fischen zählen beispielsweise kleine Speisefische wie Sardinen, Hering und Sardellen sowie andere große pelagische Fische wie Lachs, Forelle, Thunfisch und Makrele (1).

Fettiger Fisch kann mit Weißfisch verglichen werden, der nur in der Leber Fett enthält (viel weniger als fettiger Fisch). Weißfisch umfasst Kabeljau, Schellfisch, Flunder usw. Weißfisch ist normalerweise ein Grundfisch, der auf oder in der Nähe des Meeresbodens lebt, während fetter Fisch pelagisch ist und in der Wassersäule lebt.

Fetthaltiges Fischfleisch ist eine gute Quelle für die Vitamine A und D und reich an Omega-3-Fettsäuren (Weißfisch enthält diese Nährstoffe ebenfalls, jedoch in einer viel geringeren Konzentration). Aus diesem Grund kann der Verzehr von fettem Fisch und nicht von weißem Fisch für die Menschen von größerem Nutzen sein, insbesondere im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen (2).

Es ist jedoch bekannt, dass fetter Fisch mehr Schadstoffe (wie Quecksilber oder Dioxin) enthält als Weißfisch. Unter anderem stellen die Forscher fest, dass Omega-3-Fettsäuren in fettem Fisch dazu beitragen können, den Zustand bei entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis zu verbessern.

Fetter Seefisch: Liste

Fettiger Fisch enthält erhebliche Mengen an Fett in allen Körpergeweben und in der Bauchhöhle. Hier ist eine fette Fischliste:

Alle diese Fische sind reich an Omega-3-Fettsäuren, egal in welcher Form sie sich befinden - in Dosen, frisch oder gefroren.

Ölige Fluss- und Seefische

Der fetteste Fisch zwischen Fluss und See:

Die gesundheitlichen Vorteile von fettem Fisch

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass der regelmäßige Verzehr von fettem Fisch dazu beiträgt, die Entwicklung verschiedener Krankheiten und pathologischer Zustände zu verhindern, wie z.

Demenz (Demenz)

Die 1997 in der Zeitschrift Annals of Neurology veröffentlichte Studie wurde von 5.386 älteren Teilnehmern aus Rotterdam besucht. Die Forscher fanden heraus, dass der Verzehr von Fisch das Risiko für Demenz verringert (3).

Ältere Menschen, die mindestens einmal pro Woche Fisch oder Meeresfrüchte essen, entwickeln mit geringerer Wahrscheinlichkeit eine Demenz, einschließlich der Alzheimer-Krankheit. In Fischölen enthaltene Omega-3-Fettsäuren schützen nicht nur die Gefäße, sondern können auch Entzündungen im Gehirn reduzieren und eine Rolle bei der Entwicklung und Regeneration von Nervenzellen spielen (4).

Die französische Studie, die 2002 im British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht wurde, bezog 1.774 ältere Einwohner Südfrankreichs sieben Jahre lang ein. Die Wissenschaftler untersuchten, wie viel sie Fleisch und Meeresfrüchte konsumierten und wie dies auf das Vorhandensein von Demenzsymptomen zurückzuführen war.

Die Schlussfolgerung war, dass Menschen, die mindestens einmal pro Woche Fisch aßen, ein signifikant geringeres Risiko hatten, sieben Jahre lang eine Demenz zu diagnostizieren. Diese Studie untermauerte die Ergebnisse der Annals of Neurology-Forschung. Die BMJ-Studie hat aufgrund ihrer längeren Dauer einen eher überzeugenden Nachweis für eine echte Schutzwirkung erbracht.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Der Verzehr von zweimal wöchentlich 200–400 g fettigem Fisch kann auch dazu beitragen, einen plötzlichen Tod aufgrund eines Herzinfarkts zu verhindern und Herzrhythmusstörungen vorzubeugen (5).

Eicosapentaensäure (EPA), die in Fischöl enthalten ist, scheint die Entzündung dramatisch zu reduzieren, indem der Körper in Resolvine umgewandelt wird, die sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System und auf Arthritis auswirken (6).

Empfohlene Verbrauchsraten

1994 empfahl das britische Komitee den Menschen, mindestens zwei Portionen Fisch pro Woche zu essen, von denen eine fetthaltiger Fisch sein sollte.

Im Jahr 2004 veröffentlichte die britische Food Standards Agency Empfehlungen zu den empfohlenen Mindest- und Höchstmengen an fettem Fisch, die Sie pro Woche essen müssen, um die vorteilhaften Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren und die möglichen Gefahren des Verzehrs von polychlorierten Biphenylen und Dioxinen auszugleichen. Es bestätigte die Richtlinien von 1994 - zwei Portionen Fisch pro Woche, einschließlich einer Portion fettem Fisch. Es wird jedoch empfohlen, nicht mehr als vier Portionen pro Woche und nicht mehr als zwei Portionen für schwangere oder stillende Frauen zu sich zu nehmen (7).

Die US Environmental Protection Agency (EPA) gibt an, dass die maximal zulässige orale Dosis von Methylquecksilber-Toxin 0,1 Mikrogramm pro kg Körpergewicht und Tag beträgt. Die entsprechende Quecksilbergrenze im Blut liegt bei 5,8 µg / L. Einschränkungen gelten für bestimmte fetthaltige Fische:

Die Empfehlungen zum maximalen Verzehr von fettem Fisch betrugen bis zu vier Portionen (1 Portion = 140 g) pro Woche für Männer, Jungen und Frauen im gebärfähigen Alter und bis zu zwei Portionen pro Woche für Frauen im gebärfähigen Alter, einschließlich schwangerer und stillender Frauen und Mädchen. Es gibt keine empfohlene Grenze für den Verzehr von Weißfisch.

Die EPA- und USDA-Richtlinien von 2007 sehen nur einen Grenzwert für den Verzehr von fettem Fisch mit mehr als einem Teil pro Million Methylquecksilber vor, insbesondere:

  • Malakanty
  • König Makrele
  • ein Hai
  • Schwertfisch

Es gibt jedoch Einschränkungen für stillende / schwangere Frauen und Kinder unter sechs Jahren. Diese Populationen sollten die Verwendung von Fischen mit hohem Quecksilberkontaminationsrisiko (siehe oben) vollständig vermeiden und den Verzehr von Fischen mit mäßigem und niedrigem Methylquecksilbergehalt auf 340 g pro Woche begrenzen. Die Verwendung von langflossigem Thunfisch (Albacore) sollte auf 170 g oder weniger pro Woche begrenzt werden.

http://foodismedicine.ru/zhirnye-sorta-ryby-spisok/

Lachs: Alle GEHEIMNISSE von Fachleuten

Kochen ist der Laborarbeit sehr ähnlich. Wir haben einen speziellen Raum, der vom Rest der Räume umzäunt ist, es gibt eine Reihe von Geräten, von denen jedes seine eigene komplexe Funktion hat, und wir haben die Wissenschaft des Kochens, in der Sie endlos weiterkommen können.

Und wie in der Wissenschaft können wir einfache Experimente auf Schulniveau durchführen oder neue Ebenen erreichen und Dinge ausprobieren, die wir nicht könnten. Kochen von Fisch - das Niveau von Universitätsprofessoren angesichts der Komplexität des Reinigens, Schneidens und anderer Dinge wie ätzendem Geruch.

Wenn es um Fisch geht, kann man sich kaum einen besseren Kandidaten für das Kochen vorstellen als Lachs. Zartes Fleisch, minimale Knochen und Nutzungsvariabilität. Lachs kann ein zartes, gedämpftes Filet, ein knuspriges Steak, ein wesentlicher Bestandteil von Salaten und vielen anderen Gerichten sein.

Lachsgerichte werden seit jeher geschätzt - nicht nur wegen des Geschmacks, sondern auch wegen des Nährwerts und des Vorhandenseins einer Reihe nützlicher Substanzen. Fisch enthält viele nützliche Fettsäuren Omega-3, Vitamin A, C, E, PP und B. Heute werden wir darüber sprechen, wie man Lachs auswählt und kocht, wie es Profis tun.

Lachsauswahl

Sie können Lachs auf dem Markt (sofern der Wohnort Märkte mit Fisch anbietet) und in spezialisierten Abteilungen von Supermärkten kaufen. Wenn Sie ein gekühltes Lachsfilet kaufen, drücken Sie es auf jeden Fall mit dem Finger - es muss elastisch sein und schnell seine Form wiedererlangen.

Die Oberfläche selbst sollte nicht rutschig sein - dies bedeutet, dass der Fisch frisch und nicht gefroren ist. Die meisten Lachse züchte ich auf einer Fischfarm. Solches Fleisch hat kaum wahrnehmbare weiße Streifen, die sich aus der sitzenden Lebensweise des Fisches ergeben.

Solcher Lachs ist durchaus essbar, kann aber in seltenen Fällen Schadstoffe enthalten, die sich durch künstliche Fütterung angesammelt haben. Wählen Sie einen mittelgroßen Fisch. In solchen Schlachtkörpern liegt ein optimales Verhältnis von Zellstoff und Fett vor.

Riesige Fische können zu fett sein und mit ziemlicher Sicherheit gezüchtet werden. Sie können einen ganzen Fisch kaufen und schon schneiden. Hier müssen Sie jedoch bestimmte Lachsarten kennen, da jede ihre eigenen Zubereitungsmerkmale hat.

Lachsarten

Königlicher Lachs oder Lachs ist die größte Lachsart und eine der beliebtesten auf der Fischtheke. In freier Wildbahn wachsen sie bis zu gigantischen 50 Kilogramm, was sie zu einer wertvollen Beute für Fischer macht.

Kizhuch ist viel kleiner als King Salmon und hat dichtes und helles Fleisch. Mit einer relativ geringen Menge an intramuskulärem Fett und einer sehr feinen Textur eignen sie sich hervorragend für feine Messerarbeiten.

Sockeye erhielt seinen Namen vom indischen Wort aus dem indigenen Lexikon von British Columbia. Bekannt für ihr zartes Fleisch sind sie nicht fleischig genug und erfordern besondere Aufmerksamkeit beim Braten.

Saibling ist ein schmackhafter Fisch, der vor der Nordküste Russlands lebt und zartes Fleisch von rötlich-oranger Farbe hat. Sie sind Schwarzfischen sehr ähnlich, aber viel fetter und erreichen größere Größen.

Forelle ist die gebräuchliche Bezeichnung für verschiedene Süßwasserarten und Fischarten, die zur Familie der Lachse gehören.

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Meeresfischfilets häufig in gereinigter Form verkauft werden, ist es nahezu unmöglich, die Fleischart nach Fleischart zu bestimmen.

Dies wird von Verkäufern verwendet, die häufig gewöhnliche Forellen unter dem Deckmantel von Lachs verkaufen, deren Kosten viel geringer sind als die des Originals. Es ist fast unmöglich, diese beiden Lachsarten mit den Augen zu unterscheiden, aber Forellenfleisch ist immer etwas heller als Lachs, der normalerweise eine blassrosa Farbe hat.

Haut und Unterhautfett

Hellorange oder rotes Fleisch ist ein charakteristisches Merkmal von Lachsfischen. Die Farbe kann von tiefem, tiefem Rot bis zu hellem Lachs reichen. Abhängig von der Art des Lachses und der Jahreszeit kann die Ernährung variieren, je nach Farbe des Fleisches und Menge des subkutanen Fettes.

Es dient als Energiespeicher für Fische und hilft, Kälte- und Temperaturschwankungen während der Wanderungen zu ertragen. Sie können ein einfaches Experiment durchführen - ein Stück fetthaltiger Lachs im Gefrierschrank friert nicht vollständig ein und behält die Plastizität bei.

Fisch kann die gesättigte Farbe von Fleisch verlieren, dies bedeutet jedoch nicht, dass es verdorben ist. Sehr viel schlimmer, wenn das Filet eine zu helle Farbe hat. Dies kann ein Zeichen für die Zugabe von Farbstoffen sein, so dass dieser Kauf am besten vermieden wird.

Mit oder ohne Haut anbraten

Diejenigen, die sich für das Kochen von Lachsstücken entscheiden, stehen immer vor der Frage, ob die Filets auf beiden Seiten gebraten werden sollen und wie sie auf der Hautseite richtig gebraten werden sollen. Zum Beispiel beantworteten französische Köche diese Frage für sich und brieten Fisch nur auf einer Seite.

Sie verwenden eine Art Life-Hacking - rösten die Seite mit der Haut etwa 30 Sekunden lang - nur damit das Fleisch gleichmäßig gegart wird. Ein anderer Weg ist, nur auf der Haut zu braten.

In einem solchen Fall wirkt die Lachshaut wie eine Schicht, die die Hitze der Pfanne gleichmäßig über das Stück verteilt. Lachs sollte bei mäßiger Hitze gekocht werden, wobei die Garzeit des Fisches zu beachten ist.

8 Minuten reichen aus, um den Lachs verzehrfertig zu machen. Diese Zeit reicht aus, um ein Filetstück zu kochen. Bei ganzen Fischen einige Minuten zugeben. Sie können versuchen, lachsarmes Braten zuzubereiten, diese Option erfordert jedoch viel Erfahrung.

So vermeiden Sie das Anhaften

Wissen Sie, warum Lachs es liebt, sich an die Pfanne zu halten? Dies ist nicht nur ein Misserfolg, sondern eine komplexe chemische Bindung, die zwischen einem Fisch und einer Bratpfanne auf molekularer Ebene auftritt.

Dies gilt nicht nur für Fisch, sondern für alle Arten von Fleisch. Dies kann auf übliche Weise vermieden werden - halten Sie die Pfanne sauber, erhitzen Sie das Öl vor dem Braten und entfernen Sie überschüssige Feuchtigkeit von den Stücken.

Fischspatel

Die dünne und breite Stahlschaufel für Fische ist keine zufällige Erfindung, sondern eine Voraussetzung für die Erfahrung vieler Generationen. Mit seiner Hilfe können Sie das zerbrechliche Filet nicht nur erfolgreich umdrehen, ohne Beschädigungen befürchten zu müssen, sondern das Stück auch an die Oberfläche der Pfanne drücken, um eine bessere Wärmeleitfähigkeit zu erzielen.

Perfekte Methode

Der ideale Fisch in der Pfanne wird erhalten, indem drei Bedingungen eingehalten werden: Das Fett wird entfernt, das Wasser verdampft und das Protein wird eingerollt. Eine zu hohe oder zu niedrige Temperatur kann das Gleichgewicht dieser drei Zustände stören und zu unerwünschten Folgen führen.

Eine gute Scheibe Lachs passt gut zu Zitrone und Olivenöl, aber Liebhaber von Geschmacksexperimenten können Austern- und Sardellensaucen dazugeben, die den Fischgeschmack betonen.

http://ja-gotovlu.ru/interesnoe/losos-vse-sekrety-professionalov

Magerer Fisch

Fisch - ein nützliches Produkt, das für die Verwendung in Diäten zur Gewichtsreduktion und Gesundheit empfohlen wird. Es gibt eine Vielzahl von Fischarten, und nicht alle sind gleichermaßen nützlich. Fettarme Fischsorten können die Grundlage des Speiseplans sein. Sie umfassen alle bekannten Seelachsarten, Seehechte, Brassen, Flunder, Barsche usw. Bei solchen Fischen beträgt der Fettgehalt nicht mehr als 4%, so dass die Verwendung keinen Einfluss auf die Zahl hat. Heute erzähle ich Ihnen ausführlich über fettarme Fischsorten für die Ernährung. Eine Liste der kalorienarmen Fische finden Sie im folgenden Artikel.

Was ist der nützlichste Fisch

Was ist der nützlichste Fisch - Fett oder mit dem geringsten Fettanteil und wie man Fisch isst.

Wir haben also herausgefunden, dass Fisch ein wertvolles Lebensmittel ist. Fettsorten sind mit dem Gehalt an einer großen Menge mehrfach ungesättigter Fettsäuren zufrieden, aber es gibt einen Nachteil: Sie sind im Proteingehalt den fettarmen Fischsorten unterlegen. Magerfischsorten mit ihrem Proteinreichtum können sich nicht mit einer großen Menge dieser wertvollen Säuren rühmen. Gleichermaßen sind jedoch alle Fischsorten reich an Vitamin B - die Gruppe und ihr Produkt - Fischöl - versorgt uns auch mit Vitamin A und D. Sowohl fetter als auch magerer Fisch haben ihre Vorteile, daher müssen sie in der Nahrung abgewechselt werden, einschließlich 2-3 Mal pro Woche in Ihrer Ernährung.

Jeder Fisch enthält einen weiteren wertvollen Stoff - Phosphor, der für gesunde Zähne und Knochen notwendig ist. Nur einige Fleischprodukte lassen sich im Hinblick auf den hohen Gehalt an Spurenelement Phosphor mit Fisch vergleichen. Eine vernünftige Frage stellt sich: Vielleicht ganz auf Fischprodukte verzichten und auf tierisches Fleisch verzichten? Die Diätologie rät zur Wahl des „Mittelweges“: Fisch kann beispielsweise Fleisch nicht vollständig ersetzen, da der Fisch fast kein Eisen enthält. Bei der Einhaltung der Fischernährung sollte diese Funktion beachtet werden und auch andere eisenhaltige Lebensmittel (Gemüse und Obst) einschließen. Daher liegt die Verwendung von Meeresfrüchten und Fisch zum Teil für den Körper genau im Gleichgewicht der Nahrung.

Es ist äußerst nützlich für die Ernährung: Welcher Fisch ist am nützlichsten? Fisch mit Kartoffeln. Kombinieren Sie Fisch mit Kartoffeln, Nudeln, Reis, essen Sie nur mit Brot. Die Aminosäure Lysin, die in Fischen enthalten ist, verwandelt sich unter Einbeziehung dieser Beilagen in unseren Magen in wertvolle Proteine.

Die Verwendung von Fisch durch Russen wird unterschätzt: In den letzten Jahrzehnten ist der Anteil gesunder Fischsorten in der Ernährung stetig zurückgegangen, was Ärzte und Ernährungswissenschaftler beunruhigt. Sie raten nachdrücklich dazu, aufgrund der Umweltzerstörung und des wachsenden Anteils älterer Menschen im Land den Verbrauch von Fischprodukten zu erhöhen. Einmal alle 3 Tage sollten fetthaltige Fische in jeglicher Form auf dem Esstisch stehen!

Ihre Izyumka bietet an, sich ein Video anzusehen, in dem dargelegt wird, wie Wissenschaftler zu den Vorteilen von Omega-3 gekommen sind. Es wird speziell beschrieben, wie die tägliche Einnahme von mindestens einem Gramm Omega-3-Fettsäuren Menschen hilft, die bereits einen Herzinfarkt hatten, einen zweiten Anfall zu vermeiden.

Fischfett: Welche Sorten gelten als fett?

Was versteht man unter "fettem" Fisch? Tatsächlich ist dies der Fettanteil im essbaren Teil des Produkts. Fischöl enthält viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Vitamine A und D, Mikro- und Makroelemente.

Es zieht gut ein, aber sein Überschuss beeinträchtigt die menschliche Gesundheit. Daher wird gezeigt, dass einige Menschen nur fettarme Sorten von Fischprodukten verwenden.

Die allgemein akzeptierte Klassifizierung umfasst:

  • magere Sorten mit bis zu 4% Filetfett;
  • Arten von moderatem Fettgehalt (4-8%);
  • Fettsorten (8-30%).

Fischsorten auf den Fettgehalt in ihnen

Fisch ist wertvoll, weil er mehrfach ungesättigte Säuren enthält, die der Körper nicht selbst produzieren kann. Je fetter der Fisch, desto mehr Omega-3-Fettsäuren oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind enthalten. Schauen wir uns an, wie verschiedene Fischsorten in Beziehung zu ihrem Fettgehalt stehen, was wertvolle Aminosäuren bedeutet.

Alle Fischsorten, die Fett enthalten, können in drei Gruppen eingeteilt werden:

  • Fettfisch - ein Fisch, der mindestens 8% Fett in seiner Zusammensetzung enthält. Diese Gruppe umfasst: Hering, Heilbutt, Aal, Stör, Makrele usw. So beträgt der Kaloriengehalt von Fetthering durchschnittlich etwa 230 kcal pro 100 g, von Fettmakrele etwa 200 kcal und von Aal etwa 260 kcal. Zum Vergleich: Der Kaloriengehalt von magerem Schweine- und Rindfleisch - nur 120 Kalorien!
  • Mittelfetter Fisch ist der Fisch, der 4 bis 8% Fett enthält. Dazu gehören Fische wie Forellen, rosa Lachs, Wolfsbarsch, Zander, Stöcker, Thunfisch, Karpfen, Wels und fettarmer Hering. Wie Sie sehen können, ist der Kaloriengehalt von Fisch mit mittlerem Fettgehalt durchaus mit Fleisch vergleichbar. Beispielsweise haben Wolfsbarsch und Zander einen durchschnittlichen Kaloriengehalt von 120 kcal, Forelle von 140 kcal, Karpfen von 100 kcal, Hering von 130 kcal und Thunfisch von 140 kcal.
  • Magerer Fisch ist ein Fisch mit einem Fettgehalt von nicht mehr als 4%. Die dritte Gruppe umfasst: Seehecht, Kabeljau, Pollock, Navaga, Makrourus, Flussbarsch, Hecht, Flunder, Blauer Wittling, Brasse, Eisfisch usw. Der durchschnittliche Kaloriengehalt von Kabeljau beträgt 80 kcal, Hecht 90 kcal, Flunder - 80 kcal.

Wie oben erwähnt, kann unser Körper leider kein „unverzichtbares Produkt“ - mehrfach ungesättigte Fettsäuren - produzieren, sie können es nicht, sie kommen ausschließlich aus der Nahrung. Aus diesem Grund raten Ärzte immer häufiger, Fisch und Meeresfrüchte in ihre Ernährung aufzunehmen.

Diätetische Fischsorten

Rekord unter den "mageren" Meerestieren sind Kabeljau, Navaga, Schellfisch, Pollock und Seehecht - von 0,3 bis 0,9% Fett. Ihr Fleisch ist dicht, aber schnell gekocht. Sie enthalten wenig Kalorien mit einer großen Menge an wertvollen Nährstoffen und eignen sich für die tägliche und häufige Fütterung auf dem Tisch.

Flussarten wie Zander, Hecht, Barsch und Plötze eignen sich auch für diätetische Mahlzeiten. Sie müssen sich jedoch um eine langfristige Wärmebehandlung kümmern, da diese möglicherweise mit Parasiten infiziert ist. Es ist besser zu vermeiden, zu salzen. Mäßig fetthaltige Sorten sind Schorf, Forelle, Karpfen, Karausche, Sprotte, Thunfisch, rosafarbener Lachs, Wels und andere See- und Flussfische.

Sie haben einen durchschnittlichen Kaloriengehalt, ihr Fleisch ist weicher. Menschen, die an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Nierenversagen, chronischen Lebererkrankungen leiden, ist es besser, ihre Verwendung zu vermeiden. Es gibt spezielle Verbote, zum Beispiel, dass Stöcker und Thunfisch die Gesundheit von kleinen Kindern und schwangeren Frauen stark beeinträchtigen.

Fisch abnehmen

Ernährungswissenschaftler raten Diätassistenten häufig, Fleisch durch Fisch in ihrer Speisekarte zu ersetzen. Dies ist ein sehr fairer Rat, aber Sie müssen nicht alle Fische hintereinander essen, da es solche Fischsorten gibt, die doppelt so kalorienreich sind wie Schweinefleisch! Daher ist es besser, Fisch aus der dritten Gruppe in die Diätkarte aufzunehmen, da er am besten für diejenigen geeignet ist, die zusätzliche Pfunde loswerden möchten.

Sie können ganz erfolgreich abnehmen, indem Sie die Arbeit der Leptine (Hormone, die das Körpergewicht beeinflussen) in Ihrem Körper mithilfe eines Überschusses an ungesättigten Fettsäuren kontrollieren. Zu diesem Zweck müssen in Lebensmitteln gesättigte tierische Fette (Schweinefleisch, Lammfleisch, Schmalz und anderes fetthaltiges Fleisch) ersetzt werden.

Welcher Fisch ist am nützlichsten zum Abnehmen

Leider (oder zum Glück) entspricht der berühmte Satz, dass der beste Fisch Wurst ist, nicht dem Kodex für gesunde Ernährung. Es ist klar, dass Abnehmen diese Aussage nicht passt. Deshalb werden wir versuchen, genau den zu fangen, der eine schlanke Figur mitbringt, einen Goldfisch.

Um zu verstehen, welcher Fisch zum Abnehmen am nützlichsten ist, müssen Sie seine Sorten gut kennen. Herkömmlicherweise können alle Fischsorten in fetthaltige, fettarme und fettarme unterteilt werden.

Fetthaltiger Fisch enthält 8% oder mehr Fett. Diese Gruppe umfasst Makrelen, Aale, Heilbutt, fette Heringe und Fische der Störfamilie. Wenn Sie den Kaloriengehalt solcher Fische betrachten, dann enthält der fette Hering 210-250 Kilokalorien pro 100 Gramm fette Makrele - 180-220 Kilokalorien. Daher ist es kaum ratsam, ein solches Gewicht durch einen solchen Fisch zu ersetzen, beispielsweise Rindfleisch oder mageres Schweinefleisch, dessen Kaloriengehalt etwa 120 Kilokalorien beträgt.

Mittelfetter Fisch enthält 4 bis 8% Fett. Fisch mit mittlerem Fettgehalt sind Arten wie Stöcker, Zander, rosafarbener Lachs, Forelle, Thunfisch, Wolfsbarsch, Karpfen, Wels und fettarmer Hering. Solche Fische enthalten 90 bis 140 Kilokalorien - ungefähr so ​​viel wie Fleisch. Wenn Sie abnehmen, können Sie manchmal mittelfetten Fisch als Alternative zu Fleisch zu sich nehmen.

Fettarme Fische sind Sorten mit einem Fettgehalt von höchstens 4%. Wenn Sie Gewicht verlieren möchten, sollten Sie sich an Fisch aus dieser Gruppe, das heißt der schlanksten, satt fühlen. Diejenigen, die Gewicht verlieren möchten, können Kabeljau, Navaga, Seehecht, Pollock, Brasse, Flussbarsch, Hecht, Flunder, Blauer Wittling, Schellfisch essen. Der Kaloriengehalt dieser Art beträgt nur 70 - 100 Kilokalorien pro 100 Gramm. Der effektivste Gewichtsverlust ist auf diesen Ersatz von Fleisch durch Fisch zurückzuführen.

Aber egal wie nützlich der Fisch für die Gewichtsabnahme ist, sie muss auch wissen, wann sie aufhören muss. Ernährungswissenschaftler empfehlen, 3-mal pro Woche Fisch zu essen - die optimale Rate für Gewichtsverlust und Gesundheit.

Kabeljau frisch

Kabeljau ist ein Seefisch, der Hauptvertreter der Kabeljaufamilie. Kabeljau lebt in den Gewässern des Atlantischen und Pazifischen Ozeans sowie in den Küstengewässern. Sie mag kein sehr kaltes Wasser und lebt hauptsächlich bei Wassertemperaturen von 0 bis 10 Grad. Dieser wertvollste Handelsfisch erreicht eine Länge von bis zu zwei Metern.

Das Kabeljaufleisch hat eine angenehme weiße Farbe, Fleischigkeit und Zartheit. Frischer Kabeljau aus alten Zeiten war eine beliebte Delikatesse der nördlichen Völker (Calorizer). Seeleute nahmen sie auf langen Reisen mit, da sie sie an langen Tagen außerhalb des Landes zur Verfügung stellte, was für das reibungslose Funktionieren des Körpers am notwendigsten und nützlichsten war.

Frischer Kabeljau kommt nur in Fanggebieten vor, da sein Fleisch sehr zart ist und nicht für den Langzeittransport geeignet ist. Es wird sofort gefroren oder gesalzen.

Kalorien Kabeljau frisch

Calorie cod fresh ist 78 kcal pro 100 g Produkt.

Die Zusammensetzung und vorteilhaften Eigenschaften von frischem Kabeljau

Kabeljaufleisch enthält 20% Eiweiß sowie viele Vitamine und Mineralien. Elemente: Zink, Kalzium, Eisen, Magnesium, Selen, Natrium, Mangan, Chlor, Fluor, Schwefel, Kupfer, Phosphor, Jod, Kalium, Chrom, Molybdän, Nickel, Kobalt.

Kabeljau enthält Menschen, die an Arthritis und Arthrose leiden. Regelmäßiger Verzehr dieses Fleisches ist die beste Vorbeugung gegen Blutgerinnsel, Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Die wohltuende Wirkung von Kabeljau erstreckt sich nicht nur von innen auf den Körper, sondern auch von außen. Es normalisiert die Gehirnfunktion, verbessert die Haut, stärkt den Zahnschmelz und fördert das schnelle Wachstum gesunder Haare.

http://dietmap.ru/produkty/nezhirnye-sorta-ryby.html

Lachsfetter Fisch oder nicht. Fettarmer Fisch: Sortenliste für eine gesunde Ernährung

Was ist der fetteste Fisch, den Köche zum Kochen von Haupt- und Hauptgerichten verwenden? Dies ist die Frage, die wir im vorgestellten Artikel beantworten werden. Wir erklären Ihnen auch, ob ein solches Produkt für den menschlichen Körper nützlich sein kann und welche Gerichte daraus zu Hause zubereitet werden können.

Was ist der fetteste Fisch in unserem Land?

Nur wenige Menschen wissen Bescheid, aber der fettreichste Fisch lebt am Baikalsee. Diese Golomyanka. Es gibt zwei Sorten: groß und klein. Unabhängig von der Art ist ihr Körper zu 40 Prozent fett. Übrigens erreicht eine kleine Golomyanka oft eine Länge von 15 Zentimetern und eine große von 25 Zentimetern.

Details zu Golomyanka

Jetzt wissen Sie, welcher Fisch in unserem Land der fetteste ist. Sein Wasser ist fast unsichtbar. Dies liegt an der Tatsache, dass ihr Körper transparent ist. Sie lebt alleine. Außerdem ist die Golomyanka die einzige in unseren Breitengraden.

Kann man braten?

Der fetteste Fisch, der in den Gewässern des Baikalsees lebt, ist kein kommerzieller Fisch. Es wird auch nicht zur Mast verwendet. Bei Ecochains ist dies jedoch von großer Bedeutung. Immerhin ernährt es den Großteil des Baikalsees.

Nachdem wir erfahren haben, was der fetteste Fisch in unseren Breiten lebt, fragen sich viele, ob es möglich ist, ihn zu braten. Geliebte, die versucht haben, es beim Kochen zu verwenden, argumentieren, dass sie nach der Wärmebehandlung nur Fett und ein kleines Skelett gebacken haben. Deshalb wird die Golomyanka nicht von Fischern gefangen und nicht für die Zubereitung verschiedener Gerichte verwendet.

Was ist am fettesten?

Wahrscheinlich gibt es keine solchen Leute, die roten Fisch nicht mögen würden. Immerhin ist es sehr lecker und nahrhaft.

Wir haben oben den fettesten Fisch im Baikalsee beschrieben. Wir haben jedoch herausgefunden, dass es unmöglich ist, es zum Kochen zu verwenden. Deshalb erwerben die meisten Menschen roten Fisch, dessen Fettanteil (je nach Jahreszeit) zwischen 10 und 20 Prozent liegt.

Welcher Fisch ist nach Golomyanka der fetteste? Die zweite Stufe des Sockels über den Inhalt der angegebenen Substanz wird von allen Vertretern des Lachses belegt. Am beliebtesten sind Forellen und Lachse. Ihr Fleisch ist sehr zart und angenehm im Geschmack. Darüber hinaus weisen diese Fischarten praktisch keine kleinen Knochen auf.

Wie wirkt sich fetter Fisch auf den Körper aus?

Lachs, der fettreichste Fisch, weist eine hohe Konzentration an Omega-3-Fettsäuren sowie ein ideales Verhältnis zu Omega-6-Fettsäuren auf. Nur Leinsamen und Walnüsse haben einen ähnlichen Fettsäurehaushalt.

Bei regelmäßigem Verzehr von rotem Fisch kann eine Person die Funktion des Verdauungstrakts normalisieren, das Auftreten von Thrombophlebitis vermeiden, die Durchblutung verbessern und die Arterien stärken, die Immunität stärken und die Leber positiv beeinflussen.

Eine Person, die dieses Produkt regelmäßig in ihre Ernährung aufnimmt, verringert das Risiko eines Todes durch Herzerkrankungen erheblich. Eine Portion Fisch gekochte Mahlzeiten pro Woche verhindert die Wahrscheinlichkeit einer solchen Pathologie wie rheumatoider Arthritis.

Ältere Menschen profitieren von fettem Fisch ist schwer zu überschätzen. In der Tat kann ein Mensch dank seiner Verwendung sein eigenes Leben um mehrere Jahre verlängern.

Nur wenige Menschen wissen, dass fetter Fisch ein hervorragendes entzündungshemmendes Mittel für Gehirn und Herz ist. Wir können nicht sagen, dass als Ergebnis von Langzeitstudien von Spezialisten festgestellt wurde, dass Substanzen, die in fettem Fisch enthalten sind, einen positiven Einfluss auf die sexuelle Funktion des männlichen Körpers haben.

Wie zu Hause kochen?

Was ist der fetteste Fisch zum Braten am besten? Natürlich Lachs. Es ist gut, in einer kleinen Menge Olivenöl zu braten, das zuvor in Paniermehl getaucht wurde. Außerdem wird dieser Fisch gebacken (normalerweise in Folie), geräuchert und gesalzen. Es wird auch oft in einer duftenden Marinade aufbewahrt und dann auf der Kohle gekocht.

Wenn Sie ein flüssiges und nahrhaftes Gericht möchten, dann ist es gut, die Suppe mit Reis oder einem Hodgepodge mit Perlgerste aus dem Kopf und den Flossen von Lachs zu kochen.

Nach der Wärmebehandlung erhält der rote Fisch eine zarte Struktur. Und es ist einfach unmöglich, es zu verdauen.

Wenn Sie vorhaben, Sandwiches aus rotem Fisch zuzubereiten, reicht es aus, nur mit Salz zu bestreuen, einen Tag zu ruhen und dann in dünne Scheiben zu schneiden, ein Stück Brot aufzulegen und mit Zitronensaft zu beträufeln. Übrigens machen Lachs und Forelle die beliebtesten Sushi und Brötchen.

Andere Arten von fettem Fisch

Trotz der positiven Eigenschaften von Rotfisch (reich an Mineralien und Vitaminen) kann es nicht jeder kaufen. Immerhin übersteigt sein Wert 500-600 russische Rubel pro 1 Kilogramm. Daher bevorzugen es die einfachen Leute in unserem Land, erschwinglichen, aber nicht weniger nützlichen und fetten Fisch zu bekommen. Dies ist ein nördlicher Hering und rosa Lachs. Sie enthalten viele Mineralien sowie hochwertige Proteine.

Fassen wir zusammen

Jetzt wissen Sie, welche Fischarten am fettesten sind. Trotz des hohen Kaloriengehalts sind sie sehr nützlich für den menschlichen Körper. Immerhin enthalten sie eine unglaubliche Menge an Vitaminen und Fettsäuren. Darüber hinaus haben sie im Vergleich zu mehr diätetischen Sorten einen unübertroffenen Geschmack und ein unübertroffenes Aroma. Mit ihnen können Sie nicht nur den zweiten und den ersten Gang, sondern auch verschiedene Salate, Sandwiches, Snacks und sogar Kuchen zubereiten.

Glauben Sie mir, durch die Einbeziehung in Ihre Ernährung werden Sie auf jeden Fall gesünder und stärker.

Nicht fettend, jeder Fisch für eine richtige Ernährung wird sowohl als Delikatesse, als auch zur Änderung der Speisekarte und zum Auffüllen des Mangels an den wichtigsten Mineralien, Vitaminen, Mikroelementen verwendet. Eine ernsthafte Popularität von Meeresfrüchten hat dazu geführt, dass viele Menschen, die abnehmen, gar nicht mehr darüber nachdenken, welche Art von Fisch Sie essen können, während Sie abnehmen, wenn man bedenkt, dass alle Arten und Sorten akzeptabel sind.

Tatsächlich wird nicht jeder Fisch als Grundzutat für die Bildung eines ausgewogenen, aber kalorienarmen Menüs angesehen. Und es ist auch wichtig zu verstehen, dass die mit unterschiedlichen Technologien zubereiteten diätetischen Fischgerichte sich in ihren Kalorien unterscheiden.

Zum Beispiel können Sie gekochtes Flussfischfilet und geräucherten Stör vergleichen. Dies sind zwei radikal entgegengesetzte Produkte im Sinne des menschlichen Körpers.

Fisch verwenden

Man kann mit Sicherheit sagen, dass alle Meeresfrüchte (sofern sie frisch und richtig zubereitet sind) gut für den menschlichen Körper sind. Fettarme Fischsorten sind ideal für eine Diät und behalten auch ernährungsphysiologische und vorteilhafte Eigenschaften.

Fisch ist eine Quelle für hochwertiges Eiweiß. Es wird schnell vom Körper aufgenommen, was bei eiweißreichen Fleischprodukten nicht der Fall ist. Wenn es bis zu 3-4 Stunden dauert, bis der menschliche Körper diese Gerichte verdaut hat, wird die fettarme Fischsnackerei im Magen-Darm-Trakt nicht in weniger als zwei Stunden vollständig verarbeitet.

Da diese Produkte als sehr befriedigend gelten, wird eine Person auch bei strenger Diät kein zwanghaftes Hungergefühl verspüren. Eine qualitativ hochwertige Fischernährung verhindert, dass der Körper einer abnehmenden Person unter Stress steht. Ein voller Magen ermöglicht es dem Körper, auf die übliche Weise zu funktionieren, ohne die Lipidzellen in Reserve zu verzögern.

Geheimnisse der Hundertjährigen

Japan ist ein Land der Langlebigen. In der Tat fühlen sie sich gut an, sehen jung aus. Viele Experten führen diese Tatsache auf die Tatsache zurück, dass die Einwohner des Landes ständig Meeresfrüchte konsumieren. Fischen Sie beim Abnehmen und erhalten Sie nicht nur die Gesundheit der Schilddrüse, sondern auch Ihre Sehschärfe für lange Zeit, gesunde Haut, starke Nägel und glänzendes Haar.

Die Zusammensetzung der meisten Meeresfrüchtesorten umfasst solche wertvollen Bestandteile:

Sorten von Fischen

Die Fischernährung erfordert die richtige Auswahl von Delikatessen mit einem minimalen Kaloriengehalt.

Alle Sorten sind bedingt in drei globale Kategorien unterteilt:

Fettarmer Fisch für die Diät, dessen Liste noch fortgeführt werden kann, eignet sich für die kulinarische Verarbeitung in verschiedenen Modi. Wir empfehlen, ein Menü mit mindestens 3-4 Fischgerichten für die Woche zusammenzustellen. Wenn Sie Zweifel an einer bestimmten Sorte haben, können Sie sich jederzeit an einen Spezialisten wenden, welcher Fisch sich am besten für die Ernährung eignet.

Das Geheimnis zum Erkennen von Fett

Fischfutter zur Gewichtsreduktion, dessen Menü schmackhaft und abwechslungsreich sein sollte, sollte auch aus Meeresfrüchten bestehen. Als geeignet gelten Muscheln, Austern, Hummer, Garnelen, Krebse.

Experten raten dazu, die Produkte nach dem Fettgehalt durch Färbung zu unterscheiden. Je heller der Filetton, desto einfacher ist es. Je satter und dunkler die Farbe ist, desto fettiger ist das Produkt. Beispielsweise zeichnen sich Hering, Makrele und Lachs durch einen besonderen edlen Ton aus, der eine reichhaltige Zusammensetzung an Fettelementen ausstrahlt.

Angesichts der Tatsache, dass der Fisch von nicht diätetischen Sorten am nützlichsten ist, können Sie über das Menü kleine Portionen eingeben. Es ist auch unerwünscht, sich zu ernähren, um Fett vollständig aus der Ernährung zu eliminieren. Daher ist es besser, den Fisch als Quelle für Fettsäuren zu verwenden als tierische oder pflanzliche Produkte.

Minimum an Kohlenhydraten

Je niedriger der Prozentsatz, desto niedriger der Kohlenhydratgehalt. Wenn Sie sich für einen Fisch entscheiden, sollten Sie auf diesen Indikator achten.

Je nach Kaloriengehalt können alle Sorten auch in drei Kategorien unterteilt werden:

Maximales Protein

Fischdiät ermöglicht es Ihnen, den Körper mit Protein vollständig zu sättigen. Die größte Proteinmenge enthält Thunfisch, Barsch, Flunder und Stöcker. Etwas weniger dieser Elemente sind im Filet von Wittling, Hecht, Zander und Plötze enthalten. Ziemlich wenig Protein in der Flunder, Brasse, Seehecht, Pollack.

Gastronomische Geheimnisse

Selbst der kalorienärmste und fettarme Fisch mit schnellem Gewichtsverlust wird nicht die erwartete günstige Wirkung erzielen, wenn er falsch gekocht wurde. Es ist unwahrscheinlich, dass der häufigste Kabeljau, der in einer Pfanne köstlich gebraten wird, den Titel eines kalorienarmen Gerichts erhalten kann.

Wenn Sie Fragen haben, welche Art von Fisch in einer Diät enthalten sein kann und wie man ihn am besten zubereitet, sollten Sie sich erneut von einem Spezialisten beraten lassen. Der Experte wird in der Lage sein, solche Kombinationen von Produkten und Verarbeitungstechniken zu empfehlen, die sowohl für die Figur als auch für die menschliche Gesundheit im Allgemeinen von unschätzbarem Wert sind. Damit eine Fischdiät wirklich effektiv wird, ist es wichtig, jedes Detail zu überdenken.

Über das Ducane-System

Sehr beredt offenbart die wohltuenden Eigenschaften von Meeresfrüchten, einer der bekanntesten Diätpraktiken - dem Ducane-System. In der ersten Phase konzentriert sich der Begründer der Methode auf die Tatsache, dass Sie proteinhaltige Lebensmittel zu sich nehmen und dabei Kohlenhydrate und Fette vernachlässigen sollten. Die Fischernährung ist ideal für die erste Phase. In den nächsten Schritten können Sie mit dem Dukan-System Fischspezialitäten praktisch frei verwenden. Im Vorrecht der See- und Flussbewohner.

Soll ich Filets kochen?

Vielleicht ist das Kochen von Filets der einfachste Weg, Meeresfrüchte zu verarbeiten, die für die richtige Ernährung akzeptabel sind. Die Diät auf Fisch erlaubt Ihnen, Thunfisch, Flunder, Schellfisch, Kabeljau in das Menü einzubetten.

Und auch ab und zu können Sie sich mit Garnelen oder Krabben verwöhnen lassen. Diejenigen, die auf den großen Fischmärkten waren und dort frische Waren anbieten, haben im Allgemeinen keine Schwierigkeiten, die Speisekarte mit köstlichen Gerichten zu füllen.

Filets können in Wasser gekocht oder gedämpft werden. Solche Fische mit Diätbeschränkungen selbst der höchsten Schwere behalten ihren Geschmack, ihre Vorteile sowie ihre diätetischen Eigenschaften. Die Produkte dürfen backen, in einem Slow Cooker kochen und gelegentlich auf dem Grill braten. In pflanzlichen Ölgerichten geräuchert und gebraten ist strengstens untersagt.


Fragen? Nutzen Sie die Suche!

Fettfischsorten sind Chinooks, Nelma, Heilbutt, Stör, Beluga, Sardinen, Saury, Sternstör, Ivasi, Atlantischer Hering, Lachs, Felchen, Nanoen, Omul, Kaspische Sprotte, Zahnfisch, Aal, Wels, Burbim, Silberkarpfen, Chekhon. Diese Fischsorten enthalten in ihrem Fleisch eine große Menge (von 8 bis 30%) Fischöl, das für die menschliche Gesundheit nützlich ist.

Die Zusammensetzung von Fischöl umfasst mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFA) der Gruppe n-3. Fette der n-3-Gruppe werden auch als "Omega-3-Fette" oder "Omega-3-Säuren" bezeichnet.

Fettfischsorten sind reich an den beiden wichtigsten mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA) der n-3-Gruppe - EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Decosahexaensäure).

Der menschliche Körper selbst kann einen Teil dieser Säuren (EPA und DHA) aus den ursprünglichen Fetten der Gruppe n-3-Alpha-Linolensäure produzieren. Reiche Quellen für Alpha-Linolensäure sind Getreideöl, zum Beispiel Leinöl, Raps oder Senf, sowie einige Nüsse, insbesondere Walnüsse. Aber diese Menge, die der Körper produziert, reicht dem Menschen nicht aus.

EPA- und DHA-Säuren kommen häufig in Fischöl und fettem Fischfilet wie Makrele, Hering, Forelle, Lachs und Sardine sowie in Fischleber vor.

Die Menge an Fettsäuren der Gruppe n-3. (pro 100 g rohe Portionen des Produkts)

http://kia-abakan.ru/biochemical-analysis/losos-zhirnaya-ryba-ili-net-nezhirnaya-ryba-spisok-sortov-dlya-zdorovogo/
Up