logo

Der Hydrocephalus bei Erwachsenen („Wassersucht des Gehirns“) ist ein pathologischer Zustand, der durch eine übermäßige Ansammlung von Liquor cerebrospinalis (CSF) in den Liquorräumen des Gehirns gekennzeichnet ist. Hydrozephalus kann eine eigenständige nosologische Einheit sein und das Ergebnis verschiedener Erkrankungen des Gehirns sein. Es erfordert eine obligatorische qualifizierte Behandlung, da das langfristige Bestehen der Krankheit zu Behinderungen und sogar zum Tod führen kann.

Die Erkrankung bei Kindern unterscheidet sich signifikant von den Manifestationen der Erkrankung in der erwachsenen Bevölkerung aufgrund der Tatsache, dass im Kinderorganismus das Gehirn gerade noch gebildet wird. In diesem Artikel werden die Ursachen, Symptome und Behandlung des Gehirnhydrozephalus bei Erwachsenen untersucht.

Gründe

Jede Person im Gehirn hat spezielle Räume, die eine spezielle Flüssigkeit enthalten - zerebrospinale Flüssigkeit. Im Gehirn selbst befindet sich das System der Ventrikel des Gehirns, die miteinander kommunizieren. Außerhalb des Gehirns befindet sich der Subarachnoidalraum mit den Zisternen des Gehirns. Liquor erfüllt sehr wichtige Funktionen: Es schützt das Gehirn vor Stößen, Stößen und Infektionserregern (letzteres dank der darin enthaltenen Antikörper), nährt das Gehirn, wirkt bei der Regulierung der Durchblutung im geschlossenen Raum von Gehirn und Schädel mit, sorgt für Homöostase durch optimalen Hirndruck.

Das Alkoholvolumen bei Erwachsenen beträgt 120-150 ml und wird mehrmals täglich aktualisiert. Die Produktion von Liquor cerebrospinalis erfolgt im Plexus choroideus der Ventrikel des Gehirns. Von den lateralen Ventrikeln des Gehirns (mit ca. 25 ml Inhalt) gelangt die zerebrospinale Flüssigkeit durch die Monroe-Öffnung in den dritten Ventrikel, dessen Volumen 5 ml beträgt. Vom dritten Ventrikel wandert die zerebrospinale Flüssigkeit entlang des Sylvian-Aquädukts (Gehirn-Aquädukt) zum vierten (enthält ebenfalls 5 ml). Am unteren Rand des vierten Ventrikels befinden sich Löcher: die mittlere ungepaarte Magendie und zwei seitliche Lyushka. Durch diese Löcher gelangt die zerebrospinale Flüssigkeit in den Subarachnoidalraum des Gehirns (der sich zwischen der weichen und der Arachnoidalmembran des Gehirns befindet). Auf der basalen Oberfläche des Gehirns dehnt sich der Subarachnoidalraum aus und bildet mehrere Zisternen: mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume. Aus Tanks gelangt Flüssigkeit in die äußere (konvexe) Oberfläche des Gehirns, als würde sie von allen Seiten „gewaschen“.

Die Absorption (Resorption) der cerebrospinalen Flüssigkeit erfolgt im venösen System des Gehirns über Arachnoidalzellen und Zotten. Die Ansammlung von Zotten um die venösen Nebenhöhlen wird als Pachyon-Granulation bezeichnet. Ein Teil der Flüssigkeit wird in Höhe der Nervenmembranen in das Lymphsystem aufgenommen.

Somit wird die in den Gefäßplexussen im Gehirn produzierte cerebrospinale Flüssigkeit von allen Seiten gespült und dann in das Venensystem absorbiert. Dieser Prozess ist kontinuierlich. Der Kreislauf ist also normal, die Menge der pro Tag produzierten Flüssigkeit entspricht der aufgenommenen Menge. Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt „Probleme“ auftreten, entweder mit dem Produkt oder mit der Absorption, tritt ein Hydrozephalus auf.

Ursachen des Hydrozephalus können sein:

  • Infektionskrankheiten des Gehirns und seiner Membranen - Meningitis, Enzephalitis, Ventrikulitis;
  • Hirntumoren des Stammes oder der Stamm-Stamm-Lokalisation sowie Ventrikel des Gehirns);
  • Gefäßpathologie des Gehirns, einschließlich subarachnoidaler und intraventrikulärer Blutungen als Folge von Aneurysmenrupturen, arteriovenösen Missbildungen;
  • Enzephalopathien (alkoholische, toxische usw.);
  • Gehirnverletzungen und posttraumatische Zustände;
  • Fehlbildungen des Nervensystems (z. B. Dandy-Walker-Syndrom, Stenose des Sylvian-Aquädukts).

Arten von Hydrozephalus

Hydrocephalus kann angeboren und erworben sein. Angeboren, in der Regel in der Kindheit manifestiert.

Je nach Entwicklungsmechanismus gibt es:

  • geschlossener (okklusiver, nicht kommunizierender) Hydrozephalus - wenn die Ursache eine Verletzung des Flottenstroms aufgrund der Blockierung (Blockierung) der Flottenleitwege ist. Häufiger stört ein Blutgerinnsel den normalen Fluss der zerebrospinalen Flüssigkeit (aufgrund einer intraventrikulären Blutung), einen Teil eines Tumors oder eine Spitze;
  • offener (berichteter, desresorptiver) Hydrozephalus - beruht auf einer beeinträchtigten Absorption in das venöse System des Gehirns auf der Ebene von Arachnoidalzotten, Zellen, Pachyon-Granulationen, venösen Nebenhöhlen;
  • hypersekretorischer Hydrozephalus - bei übermäßiger Produktion von Liquor cerebrospinalis durch Ventrikelplexus;
  • externer (ex vacuo gemischter) Hydrozephalus - wenn der CSF-Gehalt sowohl in den Ventrikeln des Gehirns als auch im Subarachnoidalraum erhöht ist. In den letzten Jahren hat diese Form aufgehört, sich auf Hydrocephalus zu beziehen, da der Grund für den Anstieg des CSF-Gehalts eine Atrophie des Gehirngewebes und eine Abnahme des Gehirns selbst ist und nicht die Zirkulation der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit beeinträchtigt.

Je nach Höhe des Hirndrucks kann Hydrozephalus sein:

  • hypertensiv - mit zunehmendem Druck der Liquor cerebrospinalis;
  • normotensiv - bei normalem Druck;
  • blutdrucksenkend - bei vermindertem Druck der Liquor cerebrospinalis.

Zum Zeitpunkt des Auftretens emittieren:

  • akuter Hydrozephalus - die Entwicklungszeit des Prozesses beträgt bis zu 3 Tage;
  • subakutes progressives Programm - entwickelt sich innerhalb eines Monats (einige Autoren betrachten einen Zeitraum von 21 Tagen);
  • chronisch - ab 3 Wochen bis 6 Monaten.

Symptome

Das Krankheitsbild ist abhängig von der Periode der Hydrozephalusbildung und dem Druck des Liquor cerebrospinalis, dem Entwicklungsmechanismus.

Bei akutem und subakutem okklusivem Hydrozephalus klagt eine Person über Kopfschmerzen, die am Morgen (insbesondere nach dem Schlafen) ausgeprägter sind, begleitet von Übelkeit und manchmal Erbrechen, was Linderung bringt. Es gibt ein Gefühl von Druck auf die Augäpfel von innen, es gibt ein brennendes Gefühl, "Sand" in den Augen, der Schmerz wölbt sich. Mögliche vaskuläre Injektion von Sklera.

Wenn der Druck der Flüssigkeit zunimmt, tritt Schläfrigkeit auf, was ein schlechtes Prognosezeichen ist, da es auf eine Zunahme der Symptome hinweist und eine Bewusstlosigkeit droht.
Vielleicht die Verschlechterung des Sehvermögens, das Gefühl von "Nebel" vor den Augen. Im Fundus festgestellte stagnierende Bandscheiben der Sehnerven.
Wenn der Patient nicht rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nimmt, führt der anhaltende Anstieg des Gehalts an Liquor cerebrospinalis und des Hirndrucks zur Entwicklung des Luxationssyndroms - einer lebensbedrohlichen Erkrankung. Es manifestiert sich in der schnellen Unterdrückung des Bewusstseins bis zum Koma, einer Parese des Blicks nach oben, divergierenden Blinzeln, der Unterdrückung von Reflexen. Diese Symptome sind charakteristisch für die Kompression des Mittelhirns. Wenn das Medulla oblongata komprimiert wird, treten Symptome einer Schluckstörung auf, die Stimme ändert sich (bevor das Bewusstsein verloren geht) und dann werden Herzaktivität und Atmung gehemmt, was zum Tod des Patienten führt.

Chronischer Hydrozephalus ist häufiger mit normalem oder leicht erhöhtem Hirndruck verbunden. Entwickelt sich allmählich, Monate nach dem verursachenden Faktor. Anfangs ist die zyklische Natur des Schlafes gestört, Schlaflosigkeit oder Schläfrigkeit treten auf. Das Gedächtnis verschlechtert sich, Lethargie und Müdigkeit treten auf. Die allgemeine Asthenie ist charakteristisch. Mit fortschreitender Krankheit verschärfen sich psychische Störungen (kognitive Störungen) in fortgeschrittenen Fällen auf das Ausmaß der Demenz. Patienten können sich nicht selbst pflegen und verhalten sich unzureichend.

Das zweite typische Symptom für einen chronischen Hydrozephalus ist eine Gehstörung. Zuerst ändert sich der Gang - er wird langsam, instabil. Dann entsteht die Unsicherheit im Stehen, die Schwierigkeit des Beginns der Bewegung. Im Liegen oder Sitzen kann der Patient das Gehen oder Radfahren imitieren, in aufrechter Position geht diese Fähigkeit jedoch sofort verloren. Der Gang wird "magnetisch" - der Patient ist sozusagen am Boden festgeklebt und macht auf weit auseinander liegenden Beinen kleine Schlurftritte, wobei er die Zeit an Ort und Stelle festhält. Diese Veränderungen werden als „Walking Apraxia“ bezeichnet. Der Muskeltonus nimmt zu, in fortgeschrittenen Fällen nimmt die Muskelkraft ab und es treten Paresen in den Beinen auf. Gleichgewichtsstörungen neigen auch dazu, fortzuschreiten, sogar so weit, dass Sie nicht mehr alleine stehen oder sitzen können.

Häufig klagen Patienten mit chronischem Hydrozephalus über häufiges Wasserlassen, insbesondere nachts. Das zwingende Bedürfnis, zu urinieren, erfordert eine sofortige Entleerung, und dann kommt es allmählich zur Harninkontinenz.

Diagnose

Die Hauptaufgabe bei der Diagnosestellung ist die Computertomographie (CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT). Diese Methoden ermöglichen es uns, die Form und Größe der Ventrikel, des Subarachnoidalraums und der Gehirnzisternen zu bestimmen.

Die Röntgenaufnahme von Zisternen an der Basis des Gehirns ermöglicht es uns, die Richtung des Stroms der Flüssigkeit abzuschätzen und die Art des Hydrozephalus zu klären.

Es ist möglich, eine probediagnostische Lumbalpunktion unter Entfernung von 30-50 ml Liquor durchzuführen, was mit einer vorübergehenden Verbesserung des Zustands einhergeht. Dies ist auf die Wiederherstellung der Blutversorgung des ischämischen Gehirngewebes vor dem Hintergrund einer Abnahme des Hirndrucks zurückzuführen. Dies ist ein günstiges Prognosesignal für die Vorhersage der chirurgischen Behandlung des Hydrozephalus. Sie sollten wissen, dass bei akutem Hydrozephalus eine Lumbalpunktion aufgrund des hohen Risikos einer Penetration des Hirnstamms und der Entwicklung eines Luxationssyndroms kontraindiziert ist.

Behandlung

Die ersten Stadien des Hydrozephalus können mit Medikamenten behandelt werden. Verwenden Sie dazu die folgenden Medikamente:

  • zur Senkung des Hirndrucks und zur Entfernung von überschüssiger Flüssigkeit (vorausgesetzt, der Ausfluss von Liquor wird vermieden) - Diacarb (Acetazolamid), Mannitol und Mannitol in Kombination mit Furosemid oder Lasix. Die Korrektur des Kaliumspiegels im Körper ist bei dieser Behandlung obligatorisch, zu diesem Zweck wird Asparkam (Panangin) verwendet.
  • Es wurde gezeigt, dass Cavinton (Vinpocetin), Actovegin (Solcoseryl), Gliatilin, Cholin, Cortexin, Cerebrolysin, Semax, Mecoplant usw. die Ernährung des Gehirngewebes verbessern.

Klinisch entwickelter Hydrozephalus wird operativ behandelt, medizinische Methoden verbessern den Zustand für eine Weile.

Akuter Hydrozephalus erfordert als lebensbedrohliche Erkrankung eine dringende neurochirurgische Behandlung. Es besteht darin, den Schädel zu trepannen und eine externe Drainage vorzusehen, um den Abfluss von überschüssiger Flüssigkeit sicherzustellen. Dies nennt man externe ventrikuläre Drainage. Darüber hinaus ist es durch das Drainagesystem möglich, Arzneimittel zu verabreichen, die Blutgerinnsel verdünnen (da die intraventrikuläre Blutung eine der häufigsten Ursachen für akuten Hydrozephalus ist).

Chronischer Hydrozephalus erfordert Liquor-Shunt-Operationen. Diese Art der chirurgischen Behandlung ist die Entnahme von überschüssiger zerebrospinaler Flüssigkeit in den natürlichen Hohlräumen des menschlichen Körpers unter Verwendung eines komplexen Systems von Kathetern und Klappen (Bauchhöhle, Beckenhöhle, Vorhof usw.): ventrikuloperitoneal, ventrikuloatrial, zystoperitonealer Bypass. In den Körperhöhlen kommt es zu einer ungehinderten Aufnahme von überschüssigem Alkohol. Diese Operationen sind ziemlich traumatisch, aber bei richtiger Ausführung können sich die Patienten erholen, arbeiten und sozial rehabilitieren.

Heute ist eine weniger traumatische neuroendoskopische Technik unter den invasiven Behandlungsmethoden in den Vordergrund getreten. Es wird aufgrund der hohen Kosten der Operation selbst noch häufiger im Ausland durchgeführt. Diese Methode heißt so: Endoskopische Ventrikulozystomie des Bodens des dritten Ventrikels. Die Operation dauert nur 20 Minuten. Bei dieser Behandlungsmethode wird ein chirurgisches Instrument mit einem Neuroendoskop (Kamera) am Ende in die Ventrikel des Gehirns eingeführt. Mit der Kamera können Sie ein Bild mit einem Projektor anzeigen und alle Manipulationen präzise steuern. Am unteren Rand des dritten Ventrikels befindet sich ein zusätzliches Loch, das mit den Zisternen der Gehirnbasis verbunden ist und die Ursache des Hydrozephalus beseitigt. Dadurch wird die physiologische Liquor cerebrospinalis zwischen Ventrikeln und Zisternen wiederhergestellt.

Folgen

Hydrozephalus ist eine gefährliche Krankheit, bei der die Symptome einer Behinderung oder sogar einer Lebensbedrohung nicht berücksichtigt werden. Tatsache ist, dass die Veränderungen, die im Gehirn infolge der langen Existenz des Hydrozephalus auftreten, irreversibel sind.

Eine verspätete Behandlung kann für eine Person zu einer Tragödie werden: Behinderung und soziale Bedeutung. Geistesstörungen, Bewegungsstörungen, Harnstörungen, Sehstörungen, Hörstörungen, epileptische Anfälle - dies ist die Liste der möglichen Auswirkungen von Hydrozephalus, wenn Sie die Behandlung nicht sofort beginnen. Bei dem geringsten Verdacht auf Hydrozephalus müssen Sie sich daher an einen qualifizierten Arzt wenden.

TVC, die Sendung "Ärzte" zum Thema "Hydrocephalus"

http://doctor-neurologist.ru/gidrocefaliya-golovnogo-mozga-u-vzroslyx-prichiny-simptomy-i-lechenie

Hydrozephalus des Gehirns bei Erwachsenen: Behandlungsmethoden

Hydrocephalus des Gehirns bei Erwachsenen, im Volksmund auch als "zerebrales Ödem" bezeichnet - ein klinisches Syndrom, dessen Hauptmanifestation die übermäßige Ansammlung von zerebrospinaler Flüssigkeit in den Hohlräumen des Schädels ist.

In Übereinstimmung mit den Besonderheiten des Mechanismus der Entwicklung des Gehirnhydrozephalus bei Erwachsenen wird die Krankheit in Subtypen unterteilt:

  • okklusale Form, die durch Verstöße gegen den Strom der zerebrospinalen Flüssigkeit aufgrund der Blockierung von Autobahnen gekennzeichnet ist;
  • desresorptiver Typ, der aus Fehlern bei der Absorption von Liquor cerebrospinalis resultiert;
  • hypersekretorische Spezies, die aufgrund einer übermäßigen Sekretion von Liquor beginnt.

Auch der Hydrozephalus des Gehirns bei Erwachsenen wird entsprechend dem für den Patienten im Schädel typischen Druckniveau in drei Formen eingeteilt: hypertonischer Typ, normotonischer Typ, hypotonische Variante.

Der zerebrale Hydrozephalus ist eine schwere Erkrankung, deren Misserfolg zur Behandlung führen kann und zu einer Behinderung und zum vorzeitigen Tod führen kann. Die Pathologie führt zu irreversiblen Veränderungen der Gehirnstrukturen, wodurch der Patient seine Arbeitsfähigkeit verliert und nicht mehr in der Lage ist, sich selbständig zu versorgen.

Probleme mit dem Gedächtnis, Verschlechterung der geistigen Fähigkeiten, Auftreten depressiver und manischer Zustände, Verminderung oder Verlust des Sehvermögens, Unfähigkeit, sich im Raum zu orientieren, unkontrollierbarer Harndrang - nur ein kleiner Teil der Symptome, die beim Hydrozephalus des erwachsenen Gehirns auftreten. Da eine reale Gefahr für das Leben eines Menschen besteht, ist es erforderlich, sich beim geringsten Anzeichen einer Krankheit unverzüglich an eine neurologische Klinik zu wenden, sich einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen und alle ärztlichen Vorschriften einzuhalten.

Hydrocephalus bei Erwachsenen: Ursachen

Die Gründe für die Entwicklung des Gehirnhydrozephalus bei Erwachsenen sind heute gut untersucht und beschrieben, die Frage nach dem wahren Mechanismus der Entwicklung des normotensiven Typs der Krankheit ist jedoch noch unklar. Wir beschreiben die Hauptfaktoren, die den Beginn der Krankheit bei Erwachsenen hervorrufen.

  • Hydrozephalussymptome manifestieren sich häufig nach Infektionskrankheiten des Gehirns, wie Meningitis, Enzephalitis, parasitären Erkrankungen.
  • Der Grund für die vermehrte Bildung von Liquor cerebrospinalis ist das Choroid Papilloma.
  • Häufig entwickelt sich der Hydrozephalus vor dem Hintergrund gutartiger oder bösartiger Neubildungen in den Schädelstrukturen.
  • Symptome der Krankheit können nach einem akuten zerebrovaskulären Unfall auftreten: Hirninfarkt, hämorrhagischer Schlaganfall, Subarachnoidalblutung.
  • Bei vielen Erwachsenen entwickelt sich der Hydrozephalus vor dem Hintergrund einer organischen Hirnschädigung: alkoholische, toxische, hypertensive Enzephalopathie.
  • Verschiedene geschlossene und offene Kontakt- und intrakranielle Verletzungen können Pathologien auslösen.
  • Die häufigsten Ursachen für Hydrocephalus sind Anomalien der Entwicklung des Zentralnervensystems, wie z. B. Arnold-Missbildung - Kiari, angeborene Hypoplasie der Liquorwege.

Hydrocephalus bei Erwachsenen: Symptome

Die klinischen Symptome der Pathologie hängen von den krankheitsverursachenden Faktoren, der Krankheitsdauer und dem intrakraniellen Druck ab. Wenn ein Hydrozephalus nach einer traumatischen Hirnverletzung oder einer Subarachnoidalblutung auftritt, können Symptome in der ersten Woche der Erkrankung auftreten. Im chronischen Verlauf des Hydrozephalus treten sie auf und werden allmählich belastet.

Fast immer sind die frühesten und am häufigsten auftretenden Symptome des Hydrozephalus Probleme, die bei einem Probanden beim Gehen aufgetreten sind. Im Anfangsstadium der Krankheit wird der Gang der Person unsicher. Das übermäßig langsame Bewegungstempo ist bemerkbar. Spontane Tropfen während der Bewegung sind möglich.

Mit fortschreitender Krankheit wird das Gehen gestört. Es ist sehr schwierig für einen Menschen, sich zu bewegen: Es sieht so aus, als ob seine Beine auf dem Boden „magnetisch“ sind. Der Patient bewegt sich in kleinen Schritten. Seine Beine sind normalerweise weit auseinander. Auffällig ist sein schlurfender Gang. Es friert in Kurven ein. Manchmal hält ein Patient mit Hydrozephalus beim Bewegen an und friert ein, weil er den nächsten Schritt nicht ausführen kann.

Wenn sich der Patient in einer sitzenden oder liegenden Position befindet, kann er außerdem leicht einen normalen Schritt imitieren, indem er Fahrrad fährt. Wenn er liegt oder sitzt, kann er mit seinen Füßen in der Luft komplizierte Symbole zeichnen. Manchmal kommt es zu Anzeichen von Bewegungseinschränkungen in den oberen Gliedmaßen.

Bei der neurologischen Untersuchung des Patienten können folgende Symptome festgestellt werden:

  • erhöhter Muskeltonus der unteren Extremitäten;
  • Widerstand gegen passive Bewegungen in unterschiedlichem Ausmaß;
  • unwillkürliche Muskelspannung der Beine;
  • Erhöhen Sie die segmentalen Reflexe.
  • verminderte Beinkraft.

Gleichzeitig mit den oben genannten Symptomen treten bei Erwachsenen andere Anzeichen eines Hydrozephalus auf, darunter ein Ungleichgewicht. Diese Anomalie äußert sich in einem Gefühl der Instabilität des Körpers, das auftritt, wenn versucht wird, aufzustehen, einen Schritt zu machen, sich umzudrehen. Mit der Zeit werden diese Anzeichen belastet: Ein Mensch verliert die Fähigkeit, alleine zu stehen, und in komplexen Formen des Hydrozephalus kann er nicht einmal sitzen.

  • Viele Erwachsene mit Hydrozephalus klagen über starke Kopfschmerzen. Cephalgia tritt normalerweise nach dem Aufwachen am Morgen auf. Andere Anzeichen gehen mit den Kopfschmerzen einher - Unbehagen und Unbehagen im Epigastrium. Erbrechen ist möglich, danach fühlt sich der Patient mit Hydrozephalus erleichtert.
  • Ein häufiges Symptom des Hydrozephalus bei Erwachsenen ist ein Druckgefühl, das von innen auf die Augen ausgeht. Eine Person kann ein brennendes Gefühl in ihren Augen spüren oder das Gefühl haben, als ob feine Sandkörner in sie hineingegossen würden. Visuell sichtbare erweiterte Gefäße der Augäpfel. Bei vielen Erwachsenen ist eine Abnahme der Sehschärfe festzustellen. Ein Mensch beschreibt das Auftreten eines Schleiers und "Nebels" vor seinen Augen. Wahrscheinlich die Entwicklung einer Atrophie der Sehnerven.
  • Mit zunehmendem Hydrozephalus treten mentale Symptome auf, die sich durch ihre Helligkeit auszeichnen. Bei Erwachsenen mangelt es an Motivation für mentale, sprachliche und motorische Aktivitäten. Es gibt einen Zustand völliger Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit gegenüber den stattfindenden Phänomenen. Der Patient ist möglicherweise mit der Zeit desorientiert und versteht nicht, wo er sich befindet. Es gibt ein Abstumpfen der emotionalen Wahrnehmung der Realität. Häufige Anomalien sind produktive Symptome, einschließlich visueller und verbaler Halluzinationen. Es kann sich ein Manisches Syndrom entwickeln, das durch eine Dreiklang von Zeichen gekennzeichnet ist: erhöhte Stimmung, Beschleunigung des Denkens und Sprechens, motorische Erregung. Bei anderen Erwachsenen überwiegen die Symptome einer Depression: schlechte Stimmung, Hemmung der geistigen Aktivität, motorische Retardierung.
  • Schlechte Prognosezeichen sind übermäßige Tagesmüdigkeit, Versagen im Schlaf-Wach-Modus und anhaltende Schlaflosigkeit. Eine separate Gruppe von Patienten entwickelt epileptische Anfälle. Das Fortschreiten des Hydrozephalus führt zu einer signifikanten Verschlechterung der kognitiven Funktionen einer Person. Einige Patienten verlieren die Fähigkeit, sich selbst zu versorgen.
  • Patienten, die sich bereits in einem frühen Stadium des Hydrozephalus befinden, weisen häufig auf eine Zunahme des Urins hin. Bei den meisten Erwachsenen wird der größte Teil der täglichen Urinmenge nachts ausgeschieden. Zukünftig müssen Patienten dringend urinieren. Später sind sich Menschen mit Hydrozephalus des aufkommenden Harndrangs nicht mehr bewusst. Gleichzeitig ist ihnen das unfreiwillige Wasserlassen, das sich aus ihnen ergibt, völlig gleichgültig.

Hydrocephalus-Behandlung

Die Wahl der Strategie zur Behandlung des Hydrozephalus bei Erwachsenen erfolgt erst nach einer umfassenden neurologischen Untersuchung und der Durchführung von bildgebenden Diagnosemethoden. Das Behandlungsprogramm der Krankheit wird in Abhängigkeit von der Art des Hydrozephalus unter Berücksichtigung seiner Schwere und der Komplikationsrate der Symptome ausgewählt.

In milderen Formen ist eine konservative Behandlung des Hydrozephalus durch Verschreibung pharmakologischer Wirkstoffe möglich. In der Regel wird dem Patienten ein Diuretikum verschrieben. Die Wirkung dieses Medikaments zielt darauf ab, überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen. Die Behandlung mit Mannit-Diuretikum zeigt eine gute therapeutische Wirkung. Dieses Medikament hilft, den Hirndruck zu senken und die Wasserausscheidung durch die Nieren zu erhöhen. Parallel zu diesen Wirkstoffen empfiehlt sich Lasix-Diuretikum (Lasix). Um den mit der Einnahme von Diuretika verbundenen Kalziummangel auszugleichen, wird empfohlen, Panangin in die Behandlung einzubeziehen.

Das sekundäre Ziel der Behandlung des Hydrozephalus bei Erwachsenen ist die Verbesserung der Blutversorgung und Ernährung des Gehirngewebes. Verwenden Sie dazu Medikamente verschiedener Gruppen. Cavinton ist ein wirksamer Therapeut bei Durchblutungsstörungen des Gehirns. Aktovegin kann mit dem Behandlungsprogramm verbunden werden, um den Zellstoffwechsel zu aktivieren (Actovegin). Um das normale Funktionieren des Zentralnervensystems, das von den nachteiligen Wirkungen des Hydrozephalus betroffen ist, schnell wiederherzustellen, ist es ratsam, Cortexin (Cortexinum) zu verwenden. Cerebrolysinum (Cerebrolysinum) kann zur Verbesserung des Stoffwechsels im Gehirngewebe beitragen.

Eine ärztliche Behandlung bei akuten und schweren Erkrankungen des Hydrozephalus bei Erwachsenen ist jedoch nicht ratsam, da die rasche Entwicklung von Symptomen zu irreversiblen Veränderungen des Körpers und zum vorzeitigen Tod des Patienten führen kann. Wenn eine Gefahr für das Leben des Patienten besteht, ist es daher erforderlich, sofort eine chirurgische Behandlung durchzuführen. Im Notfall wird eine externe ventrikuläre Drainage durchgeführt, um den Abfluss von überschüssigem Liquor sicherzustellen. Diese Technologie ermöglicht die Abgabe von Liquor cerebrospinalis über das Drainagesystem und den Intrakrankatheter in einem sterilen Behälter.

Im chronischen Verlauf führt der Hydrozephalus eine Vielzahl von Rangiervorgängen durch. Diese Art der chirurgischen Behandlung zielt darauf ab, das Abfließen von überschüssigem CSF-Volumen in die natürlichen Körperhöhlen durch Platzieren einer Vielzahl von Shunts sicherzustellen. Eine solche operative Behandlung ist eine komplexe und traumatische Manipulation, aber mit ihrer korrekten und korrekten Leistung wird bei mehr als 60% der Patienten mit Hydrozephalus eine Erholung beobachtet. Darüber hinaus stellten über 20% der Patienten, die sich einer Rangieroperation unterzogen hatten, eine signifikante Verbesserung ihres Zustands fest. Die Mortalität bei dieser Art der chirurgischen Behandlung liegt zwischen 6%.

Bisher ist die sicherste und atraumatischste Methode zur Behandlung des Hydrozephalus die endoskopische Ventrikulozystomie des Bodens des dritten Ventrikels. Die Ventrikulozystomie ist eine Operation, die darauf abzielt, eine künstliche Verbindung zwischen den basalen Zisternen des Gehirns und der Herzkammer herzustellen. Mit dieser Methode können Sie den Ausfluss von Liquor cerebrospinalis wiederherstellen und den Resorptionsprozess in den natürlichen Abschnitten anregen. Heutzutage zeichnet sich diese Art der Behandlung jedoch durch hohe Kosten aus und ist in Kliniken der Russischen Föderation nicht besonders verbreitet.

http://mozg.me/sindromi/gidrotsefaliya/gidrotsefaliya-u-vzroslyh.html

Was ist ein Gehirnhydrozephalus bei Erwachsenen?

Gehirnhydrozephalus bei Erwachsenen ist eine Erkrankung, bei der sich große Mengen an Cerebrospinalflüssigkeit aufgrund einer Störung des Ausflusses oder der Produktion von Cerebrospinalflüssigkeit ansammeln. Pathologie wird erworben, entsteht durch vergangene Krankheiten und ist schwieriger, weil die Schädelknochen im Bereich der Quelle zusammenwachsen und sich bei der Ansammlung von Flüssigkeit nicht auseinanderbewegen.

Hydrocephalus kann durch Erscheinen nach einer schweren Krankheit erworben werden.

Arten und Formen des Gehirnhydrozephalus

Der Code für Hydrocephalus ist ICD 10 - G 91.0 - G 91.9 (abhängig von der Art der Krankheit). Die Klassifizierung beruht auf einer Reihe von Faktoren, wobei verschiedene Arten der Ansammlung von Flüssigkeiten unterschieden werden:

Art des Aussehens

Hydrozephalus ist nach Herkunftsart:

  1. Offen - überschüssige Flüssigkeit sammelt sich im Subarachnoidalraum aufgrund der Verschlechterung seiner Absorption in den Wänden venöser Gefäße. Bei einem berichteten Pathologietyp gibt es keine Störungen in den ventrikulären Regionen des Gehirns. Die äußere Form ist selten, wobei das Fortschreiten zu Atrophie und einer Abnahme der Gehirngröße führt.
  2. Geschlossene Flüssigkeit sammelt sich in den Ventrikeln des Gehirns aufgrund von Verletzungen des Ausflusses durch die Flüssigkeitskanäle. In der inneren Form ist der Grund für die Verschlechterung des Flüssigkeitsentzugs auf die Bildung von Blutgerinnseln oder das Wachstum von Tumoren zurückzuführen.
  3. Nicht okklusal - Liquor füllt den freien Raum der Hirnstruktur aus, die sich infolge einer Hirnatrophie gebildet hat.
  4. Hypotroph - tritt bei Unterernährung des Gehirngewebes auf.
  5. Hypersekretorisch - entwickelt sich bei übermäßiger Produktion von Liquor cerebrospinalis.
  6. Atrophisch - tritt als Folge traumatischer Hirnverletzungen auf. Es ist gekennzeichnet durch eine symmetrische Zunahme der Größe der Ventrikel sowie eine Abnahme des Volumens der grauen und weißen Substanz.
  7. Gemischt - die Flüssigkeit sammelt sich gleichzeitig im Ventrikel- und Subarachnoidalraum an, es kommt zu einer Abnahme des Gehirnvolumens. Bei mäßiger Veränderung der Größe kann der Patient lange ohne ernsthafte Beschwerden leben.

Hydrocephalus kann von unterschiedlicher Art sein - er kann sowohl angeboren als auch erworben sein

Informieren Sie sich über jede Art von Krankheit und sehen Sie sich detaillierte Fotos im Internet an.

Intrakranielle Druckdaten

In Bezug auf ICP ist Hydrozephalus:

  • blutdrucksenkend - Druck ist unter dem Normalwert;
  • hypertensiv - ein Indikator für den Druck der Flotte ist zu hoch;
  • normotensiv - Druck ist normal.

Entwicklungsrate

Es gibt verschiedene Entwicklungsraten der Krankheit:

  • akut - die anfänglichen Symptome der Krankheit werden innerhalb von 2 bis 4 Tagen durch schwere Läsionen der Gehirnstrukturen ersetzt;
  • subakut - die durchschnittliche Entwicklungsdauer der Krankheit beträgt 1 Monat;
  • chronisch - gekennzeichnet durch milde negative Symptome, Entwicklungsdauer - ab 6 Monaten.

Die Ursachen der Krankheit

Die Ansammlung von Flüssigkeit im Gehirn erfolgt bei Vorhandensein der folgenden Pathologien:

  1. Unterbrechung der Blutversorgung des Gehirns, ausgelöst durch Thrombose, Schlaganfall, Blutung oder Ruptur des Aneurysmas.
  2. Die Ausbreitung von Entzündungen und Infektionen im Körper, die sich negativ auf die Arbeit des Zentralnervensystems auswirken. Dazu gehören Tuberkulose, Meningitis, Enzephalitis, Ventrikulitis.
  3. Alle Arten von Enzephalopathie, die eine Hypoxie des chronischen Gehirntyps und dessen Atrophie verursachen.
  4. Schädelverletzungen und Komplikationen nach der Operation, die zu einer Schwellung des Gehirns und zum Platzen von Blutgefäßen führen.
  5. Hirntumoren.
  6. Verletzung der Produktion oder Absorption von Alkohol.

Hydrozephalus wird durch einen Hirntumor und eine Reihe anderer Probleme im Zusammenhang mit der Gehirnaktivität verursacht.

Symptome und Anzeichen einer Krankheit bei Erwachsenen

Die Tropfenbildung des Gehirns weist verschiedene Symptome auf, die direkt von der Form der Erkrankung abhängen.

http://lechusdoma.ru/gidrocefalija/

Hydrocephalus bei Erwachsenen: Ursachen, Sorten, Klinik und Behandlungsprinzipien

1. Definition 2. Über Ursachen 3. Pathogenese oder über den Mechanismus der Entwicklung 4. Klassifizierung 5. Klinische Manifestationen und Symptome 6. Diagnose 7. Behandlung 8. Konservative Behandlung 9. Chirurgische Behandlung 10. Über Rangieren

Hydrocephalus ist einer jener Begriffe, deren Bedeutung für einen Laien verständlich ist. Jeder gebildete Mensch wird sofort sagen, dass dies ein Zustand ist, in dem das Gehirn „mit Wasser getränkt“ ist. Die Leute nennen dieses Phänomen "Wassersucht des Gehirns". Viele haben im Internet schreckliche Bilder gesehen, auf denen Babys einen unglaublich geschwollenen Kopf hatten, der mit einem Netz von Adern bedeckt war. Aber nur wenige Menschen wissen, dass sich die biegsamen und weichen Knochen des Schädels eines Kindes unter dem Einfluss von erhöhtem Druck auseinander bewegen und ihn so daran hindern, zu katastrophalen Zahlen aufzusteigen. Bei Kindern wird der Hydrozephalus träge und langfristig.

Und was ist mit Erwachsenen? Egal wie sehr Sie es versuchen, der Schädel ist bereits verknöchert, die Fontanellen haben sich verhärtet und die Knochen haften sehr fest aneinander. Wie ist der intrakranielle Druckanstieg? Warum passiert es, welche Mechanismen ermöglichen es, es zu kompensieren, wenn der Schädel nicht vergrößert werden kann? Ist es bei Erwachsenen möglich, eine Gehirnwassersucht zu heilen? Sie finden Antworten auf diese und viele andere Fragen. Zunächst müssen Sie jedoch das Problem definieren.

Definition

Mit diesem Phänomen ist die übermäßige Ansammlung von cerebrospinaler cerebrospinaler Flüssigkeit in den Hohlräumen des Zentralnervensystems gemeint, die für dessen Zirkulation bestimmt sind. Dies sind Spalten, Räume, Ventrikel und Zisternen. Es wäre ein großer Fehler anzunehmen, dass in diesem Fall die Substanz des Gehirns mit Alkohol gesättigt ist und in einen Eimer gedrückt werden kann. Das Gehirn ist im Gegensatz zu anderen Organen eine sehr dichte Struktur. Und wenn es während eines Lungenödems mit Flüssigkeit gesättigt ist, dann geht es bei Hydrocephalus nicht um Gehirnwasser, sondern um die Ansammlung dieser Flüssigkeit in verschiedenen Räumen, die nicht von dichtem Gewebe besetzt sind und miteinander kommunizieren.

Ein wenig über die normale Anatomie und Physiologie der Cerebrospinalflüssigkeit im Zentralnervensystem

Das Volumen des Schädels oder der Schädelhöhle bei einer erwachsenen Person ist konstant. Normalerweise wird es wie folgt verteilt:

  • Gehirngewebe - 80%;
  • cerebrospinal cerebrospinal fluid - 10%;
  • venöses und arterielles Blut in der Schädelhöhle - 10%.

In absoluten Zahlen beträgt das Volumen der zerebrospinalen Flüssigkeit in der Schädelhöhle etwa 150 ml, und etwas mehr fällt auf die Strukturen des Rückenmarks und der terminalen Zisterne. Der Normaldruck der Liquor cerebrospinalis (gemessen während der Lumbalpunktion) beträgt etwa 150-180 mm, jedoch nicht das Quecksilber, sondern die Wassersäule. Und wenn man bedenkt, dass Quecksilber 13,6-mal schwerer ist als Wasser, kann man davon ausgehen, dass der Hirndruck etwa 13-mal niedriger ist als der arterielle Druck.

In der Schädelhöhle befindet sich kein einziger Ventrikel, Aquädukt oder Zisterne, der nicht mit den verbleibenden Liquor enthaltenden Hohlräumen in Verbindung steht. Die ständige Zirkulation der Flüssigkeit ist eine der notwendigen Bedingungen für eine normale Gehirnfunktion. Daher werden folgende Strukturen untereinander kommuniziert, in denen es zirkuliert:

  • ungepaarte (axiale) Ventrikel des Gehirns (dritte, vierte);
  • laterale Ventrikel;
  • Gehirntanks auf seiner Basis;
  • schmaler Schlitz des Subarachnoidalraums auf der Oberfläche der konvexen oder zerebralen Hemisphären.

Natürlich kann die Liquor cerebrospinalis frei in den Subarachnoidalraum des Rückenmarks bis zur terminalen Zisterne in Höhe von 3-4 Lendenwirbeln fließen.

Die Produktion von Liquor cerebrospinalis erfolgt im Aderhaut- oder Aderhautplexus in den lateralen Ventrikeln und die Absorption - in speziellen Formationen (Pachyon-Granulationen) in der Nähe des pfeilförmigen (sagittalen) Sinus.

Die tägliche Produktion von Alkohol bei Erwachsenen beträgt etwa 600 ml, und so viel davon wird absorbiert. Überzeugen Sie sich selbst von der Ausgewogenheit dieses Mechanismus. In einigen Fällen ist es jedoch gestört, was entweder zu einer Überproduktion (hyperproduktive Form) oder zu einer unzureichenden Aufnahme von Liquor cerebrospinalis (aresorptive, die in 80% aller Fälle auftritt) oder zu deren Kombination führt. Was verursacht einen Anstieg des Hirndrucks (ICP) und warum entwickelt sich bei Erwachsenen ein Gehirnhydrozephalus?

Über die Gründe

In der neurochirurgischen Praxis ist die häufigste Ursache das Auftreten eines zusätzlichen wachsenden Volumens. Es kann sich um eine parasitäre Zyste (Zystizerkose, Echinokokkose), einen Tumor, eine Blutung oder eine begrenzte eitrige Höhle (Abszess) des Gehirns handeln.

Zusätzlich kann bei einigen pathologischen Prozessen das Volumen des Medulla selbst mit seinem Ödem zunehmen. Dies ist eine dringende Situation, die eine frühzeitige Diagnose und dringende Hilfe erfordert. Die Vorbeugung eines solchen Zustands ist ein sehr wichtiges Stadium, und es ist die Pflicht des behandelnden Arztes, eine Schwellung des Gehirns vorauszusehen.

Sehr häufig tritt ein Anstieg des Hirndrucks aufgrund von Meningitis oder Aneurysma-Rupturen auf. Die Folgen einer eitrigen Meningitis und Enzephalitis können ausgeprägte Verwachsungen an Pachyon-Granulationen sein, was die Resorption sehr schwierig macht. Dazu führt auch die adhäsive Arachnoiditis.

In einigen Fällen ist der Hydrozephalus natürlich eine Folge der erhöhten Produktion von zerebrospinaler Flüssigkeit, beispielsweise bei einem Tumor des Plexus choroidalis. Manchmal ist das Syndrom eines erhöhten ICP eine Folge einer schweren traumatischen Hirnverletzung.

Pathogenese oder über den Mechanismus der Entwicklung

Trotz des offensichtlichen "eisernen" Arguments, dass der Schädel eines Erwachsenen "nirgendwo zu hören ist", tritt Hydrozephalus nicht sofort auf. Selbst im geschlossenen Schädelvolumen verfügt eine Person über leistungsstarke Ausgleichsmechanismen, die den Hirndruck auf einem normalen Niveau halten. Und erst mit ihrem Zusammenbruch tritt am Anfang leichte und dann fortschreitende intrakranielle Hypertonie auf. Der Mechanismus des Kampfes um normalen Druck besteht darin, dass venöses Blut aus den Nebenhöhlen (Sammler-Sammler) herausgedrückt wird.

Der venöse Druck sinkt und der Druck in der zerebrospinalen Flüssigkeit nimmt ab, was von den Ventrikeln und vom Subarachnoidalraum verdrängt wird. Infolgedessen werden die Ventrikel leer und das Volumen des Gehirns selbst nimmt ab.

Dieser Mechanismus kann sogar zu einer Hirnatrophie führen, nicht jedoch zu einem Hydrozephalus. Eine solche Kompensation eignet sich gut für langsam wachsende Tumoren, die gutartig sind. Aber die bösartigen und schnell wachsenden Formationen verursachen eine ausgeprägte Klinik, selbst wenn sie eine kleine Größe erreichen.

Nachdem die Kompensationsmöglichkeiten erschöpft sind, beginnt der Druck in den Ventrikeln zu wachsen, dann wird der Venendruck schwierig, das Blut verbleibt in den Venen und Nebenhöhlen des Gehirns und dies führt zu einem Teufelskreis.

Ferner tritt eine Ischämie des Gehirngewebes auf. In der Tat ist der Perfusionsgrad (Blutfluss im Gehirn oder Perfusionsdruck) umso wirksamer, je größer der Unterschied zwischen dem Druck in den Arterien und Venen ist. Und mit zunehmendem Venendruck sinkt dieser Gradient. Wenn es unter 50 mm Hg fällt. Art. Besteht dann ein hohes Risiko einer Schwellung des Gehirns, dessen verschiedene Komplikationen in Form einer Penetration der Gehirnsubstanz zum Tod führen. Und wenn der Druck in den Venen gleich der Arterie ist, stoppt der Blutfluss im Gehirn vollständig.

Klassifizierung

Gewöhnlich verwirrt eine Fülle von Begriffen, die den Hydrozephalus beschreiben, den Patienten, insbesondere im Alter. Sehr oft wird diese Diagnose in den MRT-Befunden „erwähnt“ und wird plötzlich zum Thema der Ängste des Patienten. Unterscheiden Sie also die äußere und die innere Form.

Äußerer oder äußerer Hydrozephalus ist eine Ansammlung von Liquor cerebrospinalis auf der "Kappe" der Hemisphären oder in ihren Subarachnoidalräumen. Es wird am häufigsten durch die Abflachung der Windungen und Furchen der Kortikalis gesehen. Gleichzeitig ist die Menge an Liquor cerebrospinalis in den Ventrikeln des Gehirns in der Regel normal, und atrophische Prozesse in der Hirnrinde entsprechen häufig dem Alter. Die Diagnose eines „externen Hydrozephalusersatzes“ weist beispielsweise auf einen Vorgang hin, bei dem keine Anzeichen für einen Anstieg des ICP in den Ventrikeln des Gehirns vorliegen, diese sich jedoch außerhalb des Gehirns befinden.

Die innere Form ist ein Zustand, in dem die Ventrikel gedehnt sind und in Subarachnoidalräumen die Flüssigkeitsmenge innerhalb akzeptabler Grenzen liegt. Wie oben erwähnt, kommunizieren im Normalfall alle Hohlräume miteinander. Und normalerweise, wenn es Änderungen in konvexen gibt, sind sie auch in den Ventrikeln. Dann sprechen sie über die Mischform.

Beispielsweise ist ein gemischter Ersatzhydrozephalus ein Zustand, bei dem der Liquor die Stelle „ersetzt“, an der sich die Großhirnrinde befand. Gleichzeitig sind im Kortex hypotrophe Prozesse zu beobachten (Abflachen der Furchen und Windungen) und die Tatsache, dass der Liquor die Ventrikel leicht überdehnt, deutet auf eine gemischte Form hin.

Achtung: Okklusion!

Für Neurochirurgen ist der Mechanismus der Entwicklung einer Erhöhung des ICP besonders wichtig. Es gibt das Konzept der Okklusion oder Hindernisse für den Fluss von Alkohol. Wenn Sie den Stream blockiert haben, hat dies seine Okklusion verursacht. Occlusive Hydrocephalus ist ein geschlossener Weg für den Abfluss von Liquor cerebrospinalis. Es kann überall auftreten, aber sein Auftreten in engen zentralen Leitern ist besonders gefährlich - zum Beispiel im Bereich des Wasserversorgungssystems der Sylvian oder in der Nähe der Löcher von Lyushka und Magendie. Hier können Sie den gesamten Flottenstrom zuverlässig „abschalten“.

Manchmal wird es durch Zysten verursacht, bei Kindern - Stenose des Aquädukts, bei Erwachsenen - die Folgen einer eitrigen Meningoenzephalitis oder eines bösartigen Tumors. Es ist keine Zeit für einen mehrjährigen kompensierten Strom. Mit der Kompression von Räumen auf der Oberfläche und an der Basis des Gehirns steigt der Druck des Liquors deutlich an. Es tritt eine rasche Atrophie des Gehirngewebes auf, fokale Symptome treten auf. Am gefährlichsten ist jedoch die rasche Verlagerung oder Verschiebung von Gehirnstrukturen, die zu Hirnödemen und zum Tod führt, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden. Der letale Ausgang ist auf die Verletzung der Gehirnsubstanz im Tentorium oder im Foramen occipitalis zurückzuführen. Daher ist der nicht-okklusale Vorgang, bei dem der Fließvorgang nicht plötzlich behindert wird, in Bezug auf Vorhersage und mögliches Ergebnis immer günstiger.

Hydrozephalus ohne Bluthochdruck

Kann es zu einer Wassersucht des Gehirns kommen, ohne den Flüssigkeitsdruck zu erhöhen? Es scheint unmöglich zu sein. Wenn der Liquor mehr als notwendig ist, dann "gibt" die Substanz des Gehirns ihm ihren Platz. Und dies kann nur durch Aufgeben des Flüssigkeitsdrucks erreicht werden. Es stellt sich jedoch heraus, dass es einen Hydrozephalus gibt, der nicht mit einem Anstieg des ICP einhergeht. Es heißt "normotensiv" und hat einen besonderen Namen - Hakim-Adams-Syndrom. Die Symptome sind so verschieden von den üblichen, dass ein separater Artikel dieser Art von Hydrozephalus gewidmet ist.

Klinische Manifestationen und Symptome

Erinnern wir uns, dass wir über das Syndrom der Erhöhung des ICP bei Erwachsenen sprechen, das die Grundlage jedes Hydrozephalus bildet, mit Ausnahme seiner normotensiven Vielfalt. Die wichtigsten Anzeichen und Symptome eines intrakraniellen Druckanstiegs sind recht charakteristisch und können auch nach kompetenter Befragung des Patienten noch vor der Untersuchung festgestellt werden. Die Hauptbeschwerden sind:

  • Periodische Kopfschmerzen, die progressiv sind, nehmen mit längerer horizontaler Position zu (zum Beispiel in den frühen Morgenstunden).
  • Die Kopfschmerzen breiten sich im gesamten Schädelraum aus, und die Patienten sagen oft, dass "der Kopf kurz vor dem Platzen steht", "er wird mit einer Pumpe aufgepumpt". Diese Bildvergleiche enthalten bereits Hinweise auf einen Druckanstieg.
  • Mit zunehmender Intensität der Kopfschmerzen kommt es zu Erbrechen, das oft ohne vorherige Übelkeit ganz plötzlich einsetzt. Es heißt "Gehirn", ist mit einer Reizung der Erbrechen-Zentren am unteren Rand des Ventrikels des Gehirns verbunden, reichlich vorhanden, geht "Brunnen" und ist mit Kopfschmerzen verbunden.
  • Gekennzeichnet durch eine Abnahme der Migräne nach einem langen aufrechten Aufenthalt und eine Verbesserung des Wohlbefindens am Abend. Wenn Sie auf einem hohen Kissen schlafen, schmerzt Ihr Kopf morgens weniger als von einem flachen.
  • Die Verringerung des Sehvermögens schreitet voran, es entwickelt sich eine Hemmung (insbesondere bei starken Kopfschmerzen) und es leiden auch höhere kortikale Funktionen, da das trophische Nervengewebe durch längeres Einwirken von erhöhtem Druck gestört wird. Infolgedessen beginnt eine Atrophie der Kortikalis.
  • Sehstörungen (Flecken, "Fliegen", Undeutlichkeit), Kopfschmerzen verschlimmern sich beim Arbeiten in einer Schräglage, wenn die Bauchspannung - diese Situationen führen zu Schwierigkeiten beim venösen Ausfluss.
  • Mit der raschen Entwicklung des Hydrozephalus ist das Einsetzen einer vollständigen Erblindung (mit Atrophie der Sehnerven) möglich.

Alle diese negativen Symptome einer Verletzung des Flottenflusses deuten auf einen allgemeinen Anstieg des mehr oder weniger lang anhaltenden Hirndrucks hin, der chronischer Natur ist. Wenn der Patient einen okklusiven Hydrozephalus hat, führt die „Blockade“ des Liquorstroms zu einem außergewöhnlich schnellen Druckanstieg. Keine Zeit, um eine Atrophie der Hirnrinde und eine Funktionsstörung zu entwickeln. Es kommt zu einer Verlagerung und Verletzung von Gehirnstrukturen, weil sich das Gehirn einfach von seinem Platz entfernt. Meist wird es in eine große okzipitale oder tentorielle Öffnung eingeklemmt.

Achtung! Die Entwicklung von Schläfrigkeit und Hemmung vor dem Hintergrund zuvor geäußerter Beschwerden kann auf den Beginn eines Hirnödems hindeuten, und dies erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt in einem neurochirurgischen Krankenhaus.

Diagnose

Zusätzlich zu den oben beschriebenen charakteristischen Beanstandungen benötigen wir Nachweise und objektive Daten. Daher ist der Arzt ein Neurologe, um die richtige Diagnose zu stellen:

  • Untersucht den Zustand des Fundus (das Vorhandensein von Stagnation). Es ist bekannt, dass die Venen, durch die das Blut aus den Sehnerven fließt, eine Verbindung zum Sinus cavernosus haben. Daher ist Stagnation und Ödem des Sehnervenkopfes ein frühes Symptom für die Entwicklung eines Hydrozephalus und eine Zunahme des ICP.
  • Leitet zum üblichen Röntgenbild des Schädel - Kraniogramms. Wenn die Krankheit langanhaltend und chronisch ist, kommt es zu Veränderungen im Knochengewebe - Osteoporose und Deformation des türkischen Sattels, der vordere Rand der Hinterhauptfossa wird dünner. Man beobachtet das Phänomen der „Fingerdrücke“ - die Knochen des Schädelgewölbes sind verdünnt und von innen sind die Fingerspitzen in Form von Vertiefungen eingeprägt, die Kanäle im Diploa - die schwammige Substanz der Schädelknochen - sind erweitert.
  • Empfiehlt CT - Angiographie zeigt die späte Füllung des Venensystems, Nebenhöhlen, Verlangsamung der Hirndurchblutung in der postkapillären Phase. Normalerweise verschwindet der Kontrast aus den Venen 6 Stunden nach der Verabreichung, und mit einem Anstieg des ICP wird diese Zeit um den Faktor 1,5–2 verlängert.
  • MRT mit oder ohne Kontrastmittel. Zeigt die Art und den Charakter des Hydrozephalus an und ermöglicht es Ihnen sehr oft, die Ursache zu finden (Verwachsungen, Schüttgutformationen).
  • In einigen Fällen Lumbalpunktion. Gegenwärtig sind die Indikationen für ICP äußerst begrenzt, da bei einem starken Druckabfall, der durch eine Volumenverringerung verursacht wird, eine Schwellung des Hirnausgleichs auftritt und eine solche Manipulation schlecht enden kann.

Wenig über tatsächliche Zahlen

Für alle Patienten ist es wichtig zu wissen, dass die Diagnose eines Hydrozephalus (mit Ausnahme des Hakim-Adams-Syndroms) unwahrscheinlich ist, wenn sie die oben genannten Studien nicht durchgeführt haben und sich keine Sorgen über diese Beschwerden machen. Das Niveau des intrakraniellen Drucks kann direkt nur erkannt werden, indem ein Manometer in den Schädel „gedreht“ und sein Sensor in die ventrikuläre Höhle oder den Subarachnoidalraum bewegt wird.

So geschieht es bei der neurochirurgischen Wiederbelebung. Indirekt können Sie die Höhe anhand der Lumbalpunktion bestimmen. Wenn der Arzt sagt, dass Sie eine intrakranielle haben, hindert ihn dies nicht daran, zu fragen, nach welchen Kriterien er sich bei fehlenden Beschwerden aufgrund instrumenteller Untersuchungsmethoden und direkter Messung orientiert hat.

Gegenwärtig ist die Suche nach nicht-invasiven Methoden zur Messung des ICP im Ausland sehr intensiv (mittels computergestützter Online-Druckanalyse im Augapfel, korrigiert auf ICP- und Sklerakrümmung), aber der Fehler bleibt weiterhin hoch, und ähnliche Methoden wurden im klinischen und ambulanten Bereich nicht häufig eingesetzt. üben.

Behandlung

In dem Fall, in dem eine volumetrische Ausbildung gefunden wird und Indikationen für eine Operation vorliegen, ist die Behandlung des Hydrozephalus natürlich betriebsbereit. Wenn es keinen solchen Befund gibt, es aber beispielsweise nach einer eitrigen Meningitis eine adhäsive und adhäsive Arachnoiditis gibt, aber keine Hinweise auf eine Dissektion von Adhäsionen vorliegen, ist die Behandlung konservativ. Selbstverständlich kann mit der traditionellen Behandlung (Korrektur des ICP) begonnen und auf die Operation vorbereitet werden. Welche Medikamente werden gezeigt und wie behandeln Neurologen die Krankheit?

Konservative Behandlung

Aufgrund der physikalischen Grundlagen des Auftretens von Hydrozephalus ist klar, dass die Möglichkeiten einer medikamentösen Therapie begrenzt sind. Im besten Fall versuchen sie, die Alkoholproduktion und die Beschwerden zu reduzieren. Daher ist eine konservative Behandlung normalerweise die erste Phase der dynamischen Beobachtung. Mit dem Fortschreiten ist eine Operation erforderlich.

Es ist wichtig! Bei einer entwickelten Hydrozephalus-Klinik mit stark erhöhtem ICP ist auf jeden Fall eine Neurochirurgensprechstunde erforderlich!

Die Grundprinzipien der Behandlung von erhöhtem ICP sind:

  • Diät mit Einschränkung nicht nur flüssig, sondern auch Salz.

Es ist bekannt, dass ein Überschuss an Salz das Wasser gemäß den Gesetzen der Osmose "zieht". Abends gegessener Hering und abends Trinkwasser können daher zu anhaltenden Kopfschmerzen führen. Starker Tee, Kaffee und insbesondere Alkohol werden nicht empfohlen. Bier ist strengstens verboten, da es sich in erster Linie um eine flüssige Ladung handelt.

  • Die Ernennung von "Diakarba". Dieses Medikament hemmt das Enzym Carboanhydrase und ist in der Lage, die Produktion von Liquor cerebrospinalis zu reduzieren. "Diacarb" von Neurologen verschrieben, Therapeuten Kurs für einen Monat.
  • Akzeptanz von Diuretika mit der obligatorischen Korrektur von Kalium. Eine Dehydrationstherapie ist angezeigt, um Anzeichen von Hydrozephalus zu Beginn der Behandlung zu lindern.

Wenn die Symptome fortschreiten, ist eine Operation erforderlich.

Chirurgische Behandlung

Die Ergebnisse der operativen Methoden sind unvergleichlich höher als die Einnahme von Pillen. Bei okklusiven Formen des Hydrozephalus (z. B. bei Tamponade der Ventrikel mit Blutgerinnseln) kann nur eine dringende Operation das Leben des Patienten retten. Dies ist die externe Drainage der Ventrikel, in denen die Flüssigkeit in einem speziellen Behälter nach außen geleitet wird.

Akuter Hydrozephalus wird nur sofort beseitigt. Eine radikale Heilung ist beispielsweise auch möglich, wenn der Hydrozephalus bei Erwachsenen durch eine parasitäre Zyste oder einen soliden gutartigen Tumor verursacht wird. Wenn es entfernt wird, wird CSF wiederhergestellt.

Es wurden auch eine Reihe von chirurgischen Eingriffen entwickelt, die Kreislaufwege für die Zirkulation der zerebrospinalen Flüssigkeit schaffen (zum Beispiel die Bildung künstlicher Löcher in Hirnstrukturen). Dies sind die Operationen nach Stukkey oder Ventrikulozystomie, bei denen die Kommunikation zwischen der Occipitalzisterne und den lateralen Ventrikeln organisiert ist.

Über Rangieren

Shunting ist eine ganze Reihe von chirurgischen Eingriffen, die darauf abzielen, den Liquor aus der Schädelhöhle abzuleiten und überschüssiges Volumen in andere Strukturen „abzuleiten“, wo es absorbiert wird. In einigen Fällen erleichtert diese Operation den Zustand des Patienten, beispielsweise bei inoperablen Hirntumoren, die einen Verschluss verursachen. Und manchmal (bei der Behandlung des chronischen Hydrozephalus) halten diese Shunts ein Leben lang an.

Jedes System besteht aus einem Katheter, der im lateralen Ventrikel zum Sammeln von CSF installiert ist, und einem Ventil, das diese Flüssigkeit bei einem bestimmten Druckanstieg in das System abgibt. Es endet mit einem langen Umfangskatheter, über den der Abfluss der Liquor cerebrospinalis erfolgt.

Derzeit ist das Device-Shunt-System komplex. Der teuerste Teil ist das Ventil, bei dem es sich um ein Anti-Siphon-Ventil handeln sollte, das heißt, dass der Liquor nicht zum Ventrikel zurückkehren kann. Moderne Ventile sind programmierbar und können ein bestimmtes Druckniveau im gewünschten Bereich halten. Schließlich kann eine falsche Klappe zu Ruptur und Venenthrombose sowie zum Auftreten von Hämatomen führen.

Es ist notwendig, an einen Ort zu gelangen, an dem die Flüssigkeit gut aufgesaugt ist. Daher gibt es einen Bypass:

  • ventrikuloperitoneal (Ausfluss in die Bauchhöhle);
  • in der Pleurahöhle;
  • in der Gallenblase;
  • im Harnleiter;
  • in das Lymphsystem;
  • im Blutkreislauf - im Atrium;
  • in die Beckenhöhle.

Das am häufigsten verwendete ventrikuloperitoneale Rangieren. Ohne Okklusion und bei offenem Hydrozephalus ist der kürzeste Weg zur Bauchhöhle natürlich nicht vom lateralen Ventrikel des Gehirns, sondern vom spinalen Subarachnoidalraum, zum Beispiel der terminalen Zisterne, die sich in der Lendengegend befindet. Die Hauptsache ist, dass die Wirbelsäulen- und Gehirnräume miteinander verbunden sind.

Zusätzlich zum Ventil kann in einem solchen Nebenschlusssystem eine manuelle Pumpe vorhanden sein. Wenn Sie einen bestimmten Hohlraum unter die Haut drücken, können Sie das Drainagesystem „manuell“ zu sich selbst pumpen.

Es gibt auch Kontraindikationen für die Installation von Langzeit-Shunts. Dies kann zum Beispiel eine aktive Entzündung oder ein hoher Proteingehalt in der Liquor cerebrospinalis sein, was zu einer schnellen Shunt-Thrombose führt. Zunächst ist es notwendig, die Entzündung zu stoppen.

Abschließend muss gesagt werden, dass bei rechtzeitig erkanntem Hydrozephalus mit seiner korrekt diagnostizierten Form und der gewählten Behandlungsmethode die positive Prognose fast 100% beträgt.

Natürlich geht es um einen harmlosen Prozess, korrekte Indikationen und die rechtzeitige Installation des Shunts, sorgfältige Überwachung seiner Arbeit (um übermäßiges Abfließen und Anhaften der Ventrikel zu vermeiden), Ventilprogrammierung, erforderlichenfalls Änderung des Shuntsystems und sorgfältige Vorbeugung von Thrombose und Infektion.

http://mozgius.ru/bolezni/nevrologiya/gidrocefaliya-u-vzroslyh.html
Up