logo

Der Mensch kann nicht ohne Essen leben. Deshalb gehen wir das Thema Ernährung oft mit voller Verantwortung an, wählen sorgfältig hochwertige Produkte aus und unterziehen sie einer Wärmebehandlung. Trotzdem sind Lebensmittelvergiftungen in unserer Zeit keine Seltenheit. In einigen Fällen liegt dies an der Verantwortungslosigkeit des Herstellers, in anderen Fällen achten wir nicht auf die Verfallsdaten und Eigenschaften der Lebensmittellagerung. Bei den ersten Anzeichen einer Vergiftung sollten Sie nicht nur Ihre Gesundheit so schnell wie möglich normalisieren, sondern auch eine spezielle Diät einhalten. Was Sie mit einer Lebensmittelvergiftung für einen Erwachsenen essen können, werden wir in diesem Artikel untersuchen.

Warum müssen Sie während einer Vergiftung eine Diät machen?

Erbrechen, Durchfall, Fieber und starke Magenschmerzen sind nur oberflächliche Vergiftungssymptome. Tatsächlich ist der menschliche Körper zu diesem Zeitpunkt einer schweren Vergiftung ausgesetzt, und die Magenschleimhaut ist stark entzündet und gereizt. Darüber hinaus kommt es bei Vergiftungen und Durchfall zu einem starken Verlust wichtiger Spurenelemente im Körper.

Durch die richtige Auswahl der Diät wird die Arbeit des Magens allmählich wiederhergestellt und der Heilungsprozess der Schleimhaut beschleunigt. Darüber hinaus wird durch eine ausgewogene Ernährung das Elektrolythaushalt wiederhergestellt und der Körper mit den erforderlichen Proteinen, Vitaminen und Mikroelementen versorgt. Experten sagen auch, dass richtig ausgewählte Produkte helfen, den Würgereflex zu beseitigen oder zu verringern.

Es sei daran erinnert, dass die Weigerung, die Diät zu korrigieren, zu einer Verschlechterung der Gesundheit und zu einer Beschleunigung des Dehydratisierungsprozesses führen kann.

Was im Falle einer Vergiftung zu trinken?

Bei unkontrollierbarem Erbrechen und Durchfall sollte eine Vorspannung getroffen werden, um den Wasserhaushalt im Körper wiederherzustellen. Andernfalls kann es zu einer Dehydration kommen. Dazu müssen Sie am ersten Tag der Vergiftung mindestens 2 Liter warmes Wasser ohne Gase trinken. Die Wasseraufnahme sollte häufig und in kleinen Mengen erfolgen, etwa alle 20 Minuten 100 ml. Es sei daran erinnert, dass in keinem Fall Wasser in einem Zug trinken kann, die Kehlen sollten klein sein.

Anstelle von Wasser empfehlen Experten, Abkochungen von Kamille und anderen Kräutern sowie normalen schwarzen Tee zu verwenden, vorzugsweise mit einer Zitronenscheibe. Nach Möglichkeit können Sie hausgemachte Fruchtgetränke, Fruchtgetränke und Gelee verwenden.

Um die Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts zu beschleunigen, hilft das Medikament „Regidron“: Wenn dieses Medikament nicht zur Hand ist, kann es zu Hause unabhängig hergestellt werden. Dafür benötigen Sie:

  • 1/4 Teelöffel Salz;
  • 5 Liter sauberes warmes Wasser;
  • 2 Esslöffel Zucker;
  • 1 4 Teelöffel Backpulver.

Bevor Sie diese Lösung anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, da er die Merkmale einer Vergiftung kennt und geeignete Medikamente empfehlen kann.

Am zweiten Tag nach der Vergiftung können der Diät leichte Suppen zugesetzt werden. Die ideale Option wäre Hühnerbrühe.

Besonderheiten der Ernährung bei Vergiftungen

Wenn Sie im Falle einer Vergiftung die richtigen Lebensmittel zu sich nehmen, kann sich die Magenschleimhaut schneller erholen. Beachten Sie jedoch, dass sich der Patient besser fühlen möchte. Es lohnt sich, einen Tag im Bett zu verbringen und mehr zu schlafen.

Die Hauptmerkmale der Ernährung bei Vergiftungen sind:

  • Die Verwendung von Mahlzeiten in kleinen Portionen;
  • Eine Erhöhung der Mahlzeiten bis zu 6-8 Mal am Tag;
  • Reduzierte tägliche Kalorienaufnahme;
  • Ausnahmen sind fetthaltige, würzige und salzige Lebensmittel;
  • Essen geschreddert oder Püree.

Essen sollte nur in Form von Hitze sein, da heiße und kalte Speisen die Magenschleimhaut reizen. Vergessen Sie auch nicht die Aufnahme von Sorbentien, die helfen, giftige Substanzen schnell aus dem Körper zu entfernen.

Zulässige und reparierende Produkte

Eine akute Lebensmittelvergiftung hat viele Konsequenzen. Eine strenge Diät und eine spezielle Diät während der Behandlungs- und Erholungsphase sind daher einfach notwendig. Trotz vieler Gegenanzeigen gibt es Produkte, die Patienten speziell zur Wiederherstellung der Magenfunktion und zur Unterdrückung von Würgereflexen und Durchfall essen.

Die Liste solcher Produkte ist nicht lang, aber ihre Aufnahme ist notwendig, um den Gesundheitszustand zu normalisieren:

  • Gekochtes oder gebackenes Gemüse und Obst;
  • Brei auf dem Wasser. Reis ist besonders nützlich;
  • Roggencracker ohne Aromastoffe;
  • Abkochungen von Kräutern;
  • Gedämpfte, fettfreie Fischfilets;
  • Gekochtes gegrilltes Fleisch oder fertige Fleischkartoffelpürees;
  • Trockene Kekse oder Kekse.

Blaubeeren helfen auch, die Anzeichen von Durchfall zu beseitigen. Natursäfte sollten jedoch schonender behandelt werden. Personen mit Magenbeschwerden dürfen Apfel-, Bananen-, Granatapfel- und Karottensaft verwenden. Orange oder Grapefruit sollten verworfen werden, da sie Säuren enthalten, die einen bereits gereizten Magen schädigen können.

Was kann man bei einer Vergiftung nicht essen?

Im Falle einer Vergiftung wird die Verwendung vieler Produkte verboten. Der Grund dafür - ihre schlechte Verdaulichkeit, aber auch oft bestimmte Produkte können spezifische negative Folgen haben. Zum Beispiel Fermentation, Gasbildung und Erhöhung des Säuregehalts. Aus diesem Grund wird den Patienten geraten, nicht gebraten, gesalzen, scharf und geräuchert zu essen. Auch bei Vergiftungen sollten keine Backwaren, Milchprodukte, rohes Obst und Gemüse, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, Süßigkeiten, Kaffee und Pilze gegessen werden. Alle diese Produkte wirken reizend und lösen Erbrechen oder Durchfall aus.

Was können Sie nach einer Vergiftung essen?

Auch nach der Normalisierung des Gesundheitszustands und der Wiederherstellung des Magens wird den Patienten geraten, für mindestens eine weitere Woche eine spezielle Diät einzuhalten. Dies geschieht, damit der Magen seine Mikroflora vollständig wiederherstellen und die Wände der Schleimhaut heilen kann. Zusätzlich hilft Diätnahrung, Wiederzusammenbruch zu verhindern.

Am ersten Tag der Vergiftung empfehlen Experten, auf Lebensmittel vollständig zu verzichten und sich auf die Verwendung von Wasser zu konzentrieren. In extremen Fällen kann es sich der Patient leisten, ein paar Cracker zu essen und sie mit warmem Tee zu trinken.

Am nächsten Tag, wenn Sie sich besser fühlen. Ärzte empfehlen, in kleinen Portionen auf die häufige Verwendung von Lebensmitteln umzusteigen. Zum Frühstück wäre eine gute Option, Reisbrei im Wasser zu essen. Zur Mittagszeit ist Fleischbrühe geeignet. Und zum Abendessen können Sie ein kleines Stück gedämpftes Fischfilet essen. Die Rolle von leichten Snacks kann Bratäpfel, Cracker oder Kekse spielen.

Nach einer vollständigen Verbesserung des Zustands kann der Patient beginnen, Fleischprodukte in die Diät einzuführen, zum Beispiel Hühnerfleischbällchen zu der Zeit oder Hühnerbrust. Sie können auch nach und nach fermentierte Milch, fettfreie Lebensmittel einführen. In diesem Fall ist Kefir die ideale Option. Sie sollten jedoch berücksichtigen, dass ein frisches Produkt Durchfall hervorrufen kann. Wählen Sie daher ein Milchprodukt mit einer Exposition von 2-3 Tagen.

In den folgenden Tagen sollten Sie versuchen, das Menü abwechslungsreicher zu gestalten, aber keine Eile haben, schwerere Produkte einzuführen.

Es sollte nicht vergessen werden, dass das Thema Lebensmittelauswahl mit voller Verantwortung angegangen werden sollte und versucht werden sollte, nur bewährte Produkte zu verwenden, die alle Haltbarkeitsdauern erfüllen und ordnungsgemäß gelagert werden müssen.

http://otrawlenie.ru/chto-mozhno-yest-pishchevom-otravlenii/

Was kann man mit einer Lebensmittelvergiftung essen?

Es gibt verschiedene Arten von Vergiftungen. In solchen Fällen ist es wichtig zu wissen, was während einer Vergiftung gegessen werden kann und was nicht, um den Körper nicht noch mehr zu schädigen. Ein solches Ärgernis kann durch die schlechte Qualität von Lebensmitteln oder Getränken, die darin enthaltenen Giftstoffe und schädliche Bakterien verursacht werden.

Lebensmittelvergiftung und mögliche Risiken

Im Falle einer Vergiftung spielt das Verdauungssystem die Hauptrolle, die Ernährung spielt in solchen Fällen keine untergeordnete Rolle als die medikamentöse Behandlung. Nach der Durchführung von Entgiftungsmanipulationen, der Beseitigung der Hauptsymptome, müssen Sie die Ernährung sorgfältig abwägen.

Vergiftungsursachen

Lebensmittelvergiftungen können abgestandene Produkte verursachen. Eine negative Reaktion des Körpers kann verursachen:

  1. Ungewaschene Früchte.
  2. Schlecht gebratenes Fleisch oder Fisch.
  3. Fermentierte Milchprodukte mit abgelaufener Haltbarkeit.
  4. Giftige Pilze und Beeren.
  5. Gebäck mit verwöhnter Sahne.
  6. Chemikalienhaltige Produkte.
  7. Längst eingelagerte Salate mit Mayonnaise oder Sauerrahmdressing.
  8. Hausgemachte Konserven.

Achtung! Eine Vergiftung verursacht die größten Schäden an den Schleimhäuten, verursacht Störungen in der Funktion der Leber und der Bauchspeicheldrüse. Die Ernährung sollte in solchen Fällen zur Wiederherstellung der optimalen Mikroflora und der Funktionen des Verdauungssystems beitragen.

Vergiftungssymptome

Bei einer Vergiftung treten die Symptome bereits nach 30 Minuten auf. Im Laufe der Zeit nimmt sie zu und bleibt zwei Tage lang ausgeprägt. Lebensmittelvergiftungen können massiv sein, was sie noch gefährlicher macht.

Bei einer Lebensmittelvergiftung wurden folgende Symptome beobachtet:

  • starker Temperaturanstieg;
  • Appetitlosigkeit;
  • Drang zum Erbrechen;
  • Bauchschmerzen;
  • Schwindel;
  • Durchfall;
  • Senkung des Blutdrucks.

Bei schwerer Vergiftung kann eine Person komatös werden.

Bei schwerer Vergiftung ist der Körper dehydriert, die Person fühlt sich träge und schwach. Der Krankheitsverlauf sollte nicht zugelassen werden, da solche Zustände mit Komplikationen behaftet sind, die sich aus dem Mangel an rechtzeitiger Hilfe ergeben. Durch die richtige Therapie können Sie am zweiten Tag eine Besserung erzielen.

Eine Vergiftung schwächt die Person erheblich, wonach eine Erholung erforderlich ist, die eine ordnungsgemäße Ernährung gewährleistet.

Power Rules

In den ersten Stunden nach der Vergiftung können Lebensmittel nicht vollständig verarbeitet werden, es ist schwierig, sie aufzunehmen. In solchen Fällen ist es wichtig, bestimmte Einschränkungen zu beachten. Dies vermeidet eine Überlastung des Körpers und beschleunigt seine Genesung.

Was kannst du essen?

Im Falle einer Vergiftung

Im Falle einer Vergiftung müssen Sie eine Diät einhalten, die darauf abzielt, den Wasser-Salz-Haushalt zu normalisieren und die Magen-Darm-Schleimhaut aufgrund des Verzehrs von leichten Nahrungsmitteln zu heilen.

  • Am ersten Tag der Vergiftung müssen Sie so viel Flüssigkeit wie möglich trinken. Dies kann normales oder Mineralwasser sein, ein Sud aus Reis oder Hagebutten, grüner Tee.
  • Am zweiten Tag sollten leicht setzbare Mahlzeiten in die Ernährung aufgenommen werden. Beste Brühe oder zerkleinerte Kartoffeln. Fleisch, scharfe und saure Gerichte sind verboten.
  • Gemüse ausschließlich gekocht oder gemahlen.
  • Brühe kochen aus Gemüse und Brei auf Wasser, aber nicht auf Milchbasis.
  • Die Mahlzeiten sollten leicht warm sein, nicht heiß oder kalt.
  • Die vergiftete Person sollte in kleinen Portionen essen und dabei die Menge der aufgenommenen Nahrung allmählich erhöhen.
  • Wenn eine Vergiftung ein Teilstromsystem erfordert. Iss 6-7 mal am Tag.

Hinweis! Vorbehaltlich der Empfehlungen wird die Verbesserung zum Ende des ersten Tages kommen.

Nach einer Vergiftung

Wenn sich Ihre Ernährung verbessert, können Sie Kartoffelpüree, fettarme Brühe und Reisbrei mit flüssiger Konsistenz einschließen. Die Liste der zugelassenen Produkte umfasst Cracker und getrocknete Kekse (nicht mehr als 1-2 Stück).

Wenn der Durchfall nicht aufhört, versuchen Sie, Heidelbeergelee oder Aufguss auf der Basis von Hypericum zuzubereiten. Strickende Eigenschaften sind in diesen Getränken inhärent.

Sie können die Erholung mit hausgemachten Gerichten beschleunigen. Bereiten Sie pürierte Gemüsesuppe oder Dampfkoteletts zu (diese Gerichte können erst 3 Tage nach der Vergiftung gegessen werden).

Aufläufe und Quarkpudding, Kekse, Buchweizen- und Reisbrei auf Wasser, gekochtes und gebackenes Gemüse und Obst (nicht sauer) sind willkommen.

Kamille- oder Hagebuttentee hilft, den Magen zu beruhigen (Sie können etwas Honig hinzufügen).

Fermentierte Milchprodukte, die mit Bifidobakterien angereichert sind, können 5-7 Tage lang vorzugsweise hausgemacht in die Nahrung aufgenommen werden. Es normalisiert die Darmflora.

Was kann man nicht essen

Am ersten Tag nach der Intoxikation sollten einige Produkte, die die Schleimhaut reizen, von der Ernährung ausgeschlossen werden. Diese Liste enthält:

  • rohes Obst und Gemüse;
  • Schokolade und Süßigkeiten;
  • gesalzener und gebratener Fisch;
  • Würste;
  • alkoholische Getränke.

Die Liste der verbotenen Lebensmittel ist ziemlich groß. Während der Vergiftungszeit müssen Sie auf scharfe, salzige und frittierte Lebensmittel verzichten. Sie können den Zustand des Patienten während einer Lebensmittelvergiftung verschlechtern, die Magenbeschwerden erhöhen und die Gasbildung provozieren.

Süßigkeiten sollten auch beseitigt werden, da sie die Fermentationsprozesse im Darm anregen.

Was zu trinken

Wenn eine Lebensmittelvergiftung reichlich Alkohol erfordert, hilft dies, Austrocknung zu verhindern. Die nächste Portion Flüssigkeit sollte nach jedem Toilettenbesuch und nach Anfällen von Erbrechen eingenommen werden. Dies ist ein wirksamer Weg, um Vergiftungen zu reduzieren und angesammelte Toxine schnell zu beseitigen.

Vergiftete Personen sollten sauberes gekochtes Wasser oder kohlensäurefreies Mineralwasser trinken. Bei guter Vergiftung helfen Salzlösungen, die in der Apotheke erhältlich sind. Es wird empfohlen, jede Viertelstunde in kleinen Schlucken ohne Eile zu trinken.

  • Salzlösung kann mit Ihren eigenen Händen zubereitet werden, indem ein kleiner Löffel Salz in einem Liter gekochtem Wasser aufgelöst wird.

Dill- und Kamillensud bringen dem Körper auch Vorteile bei Vergiftungen.

Beispielmenü nach Vergiftung

Die Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie, sie muss korrekt sein. Experten empfehlen, Vergiftungen wie folgt zu essen:

  • 1. Tag - Fasten und Verzehr einer großen Menge Flüssigkeit (Abkochungen aus Kräutern und Salzlösungen).
  • 2. Tag - reichliches Getränk und dreimal täglich Brühe in kleinen Portionen, Kartoffelpüree.
  • 3. Tag - Reisbrei auf Wasser, Gemüsebrühe, Kekse.
  • 4. Tag - Hühnerbrühe, Gemüseauflauf (beim Kochen keine Eier verwenden, Gemüse mit Grieß kombinieren), Kekse, gedämpfte Fischkoteletts.
  • 5. Tag - gekochter Reis, Hühnerbrühe mit Fleischbällchen. Zum Nachtisch können Sie Quark-Soufflé.

Prävention von Vergiftungen

Lebensmittelvergiftungen können durch folgende einfache Regeln verhindert werden:

  1. Rohkost getrennt lagern, dann Fertiggerichte.
  2. Verwenden Sie nur hochwertiges Wasser.
  3. Sorgfältige Sauberkeit beim Kochen und Verzehr.
  4. Die Verwendung verschiedener Bretter und Messer zum Schneiden von Gemüse mit Obst, Fleisch und Fisch.
  5. Waschen Sie Ihre Hände gründlich, bevor Sie mit dem Kochen beginnen, und vergessen Sie nicht, Seife zu verwenden.
  6. Produkte, die sich schnell zersetzen, sind bei niedrigen Temperaturen zu lagern.

Lebensmittelvergiftungen können extrem gefährlich sein. In solchen Fällen ist es wichtig, die Behandlung nicht zu vernachlässigen und auf das richtige Ernährungssystem zu achten, was zur raschen Erholung des Körpers beiträgt.

http://vashorganism.ru/chto-mozhno-est-pri-otravlenii/

Was Sie bei einer Vergiftung essen können: Trinkgeld, erlaubte Produkte, Mustermenü

Lebensmittelvergiftung - eine der häufigsten Krankheiten im Alltag. Bei ihm wirkt sich der größte Einfluss auf das Verdauungssystem aus, sodass die Ernährung im Vergiftungsfall genauso wichtig ist wie die medikamentöse Therapie. Nachdem die Entgiftung des Körpers durchgeführt wurde, sind die Hauptsymptome beseitigt, man sollte über die Ernährung des Patienten nachdenken.

Wichtig: In den meisten Fällen kommt es zu Vergiftungen der Magen- (Gastritis) und Darmschleimhäute (Durchfall), zu Funktionsstörungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse. Lebensmittel sollten in diesem Fall darauf abzielen, die normale Mikroflora und die Arbeit der Verdauungsorgane wiederherzustellen.

Lebensmittelvergiftung und damit verbundene Risiken

Die Ursachen für Lebensmittelvergiftungen sind häufig:

  • Produkte, die keiner Wärmebehandlung unterzogen wurden;
  • abgelaufene Produkte;
  • ungewaschenes Gemüse und Obst;
  • rohe Eier;
  • Fleisch mit Blut;
  • Milchprodukte (überfällig);
  • schlecht gekochter Fisch.

Eine Vergiftung schwächt den Körper erheblich und nach der Reinigung ist auch eine Erholung erforderlich, die hauptsächlich durch die Ernährung verursacht wird. Unmittelbar nach einer Vergiftung können die Lebensmittel nicht vollständig verdaut und aufgenommen werden. Daher sollten bestimmte Einschränkungen beim Essen beachtet werden. Dies hilft, den Körper nicht zu überlasten und fördert eine schnellere Genesung. Die Aufgabe einer solchen Diät ist es, das Wasser-Salz-Gleichgewicht sowie die Magen- und Darmschleimhaut durch die schonendsten thermischen, mechanischen und chemischen Wirkungen von Lebensmitteln wiederherzustellen.

Allgemeine Ernährungsregeln bei Vergiftungen

  1. Am ersten Tag der Vergiftung wird nur ein reichliches Getränk gezeigt (Wasser, grüner Tee, Reiswasser, Mineralwasser, Tee (schwach), Hagebuttentee).
  2. Ab dem zweiten Tag werden leichte Mahlzeiten eingeführt (Kartoffelpüree, Brühe).
  3. Fleisch, sauer, Milchprodukte, scharf ist verboten.
  4. Gemüse kann nur gekocht und in Kartoffelpüree gemahlen werden.
  5. Brühe nur aus Gemüse in den ersten Tagen.
  6. Haferbrei auf dem Wasser, keine Milch.
  7. Das Essen sollte mäßig warm sein, aber nicht heiß oder kalt.
  8. Iss kleine Mahlzeiten und erhöhe ihr Volumen allmählich.
  9. Kekse dürfen trocken, ohne Sahne, überbacken werden.
  10. Ernährung nur geringfügig - 6-7 mal am Tag.

Beachten Sie: Wenn Sie die Empfehlungen befolgen, wird es am Ende des ersten Tages einfacher. Dann können Sie 1-2 hausgemachte Cracker, Brühe ohne Fett, ein wenig Kartoffelpüree (ohne Öl und Salz), flüssigen Reisbrei essen. Wenn der Durchfall anhält, zeigt sich Heidelbeergelee sowie ein Absud von Hypericum, das adstringierende Eigenschaften hat.

Empfohlene Produkte zur Vergiftung

Eine schnellere Regeneration und Regeneration des Körpers hilft bei hausgemachten Gerichten wie:

  • Suppe, gemahlen in Gemüsepüree;
  • gedämpfte Fleischpastetchen (ab dem 3. Tag der Diät);
  • Aufläufe, Aufläufe und Hüttenkäsepudding;
  • trockene galetny Plätzchen;
  • Fisch gedämpfte Fleischbällchen;
  • Buchweizen und Reis auf dem Wasser;
  • gekochtes und gebackenes Gemüse;
  • Dill-Abkochung;
  • Tee aus Kamille und Wildrose (mit etwas Honig möglich);
  • Mineralwasser ohne Gas;
  • nicht saures Obst, gekocht und gebacken (Birnen, Äpfel);
  • Reissuppe;
  • hausgemachte Croutons;
  • Fleischsouffle;
  • Dampfomelett;
  • Fruchtgelee (ab 3 Tagen).

Wichtig: Nach 5-7 Tagen kann die Diät in die Diät von Milchprodukten aufgenommen werden, die reich an Bifidobakterien sind, um die Darmflora zu normalisieren (Naturjoghurt, Kefir, Ryazhenka, Joghurt).

Getränke, die bei Vergiftungen getrunken werden können

Im Falle einer Vergiftung sollte das Trinkschema genau wie die ärztlichen Vorschriften eingehalten werden. Übermäßiges Trinken ist ein Versprechen für mangelnde Dehydrierung und die Verhinderung eines hypovolämischen Schocks. Die Flüssigkeit muss nach jedem Stuhlgang und Erbrechen (kleine Schlucke) eingenommen werden. In diesem Fall hilft es, die Vergiftung zu verringern und die angesammelten Giftstoffe schnell zu entfernen.

Empfehlungen, was und wie man mit einer Vergiftung trinkt:

  • Trinken Sie nur sauberes, gekochtes Wasser oder Mineralwasser ohne Gas.
  • Es ist optimal, salzhaltige Apothekenlösungen (z. B. Regidron) zu trinken, die zu einem normalen Salz- und Elektrolythaushalt führen.
  • Trinken Sie alle 10-15 Minuten langsam einen Schluck Flüssigkeit.
  • Anstelle von Rehydron können Sie auch selbst eine Kochsalzlösung herstellen (0,5 EL Salz pro 1 Liter kochendem Wasser).
  • In einer Stunde müssen Sie mindestens 200 ml Flüssigkeit trinken.
  • Erlaubt, grünen Tee, Rosinen, Hagebuttenkompott, Kamillensaft zu trinken.
  • Eine Abkühlung von Dill ist auch nützlich (1 TL Dillsamen in 1 Liter Wasser kochen). Nach dem Abkühlen während des Tages wird der Dill in kleinen Schlucken eingenommen.

Was Sie im Falle einer Vergiftung nicht essen sollten

Es gibt Produktkategorien, die in den ersten Tagen und Wochen nach einer Vergiftung aufgrund ihrer Reizwirkung auf die Magen-Darm-Schleimhaut nicht eingenommen werden sollten, starke Resorption. Dazu gehören:

Durch die Einschränkung der Ernährung dieser Produkte können Sie den Körper nach einer Vergiftung schnell wiederherstellen. Sie sind alle ziemlich schwer und enthalten viele unnötige und schädliche Substanzen, die den Zustand des Patienten bei einer Lebensmittelvergiftung nur verschlimmern können. Insbesondere verursachen solche Nahrungsmittel eine erhöhte Gasbildung, Schmerzen und Krämpfe im Magen, provozieren eine übermäßige Stimulierung von Enzymen, verursachen eine Fermentation im Darm.

Suppe kann nur fettarm, ungebraten, idealerweise - vegetarisch sein. Honig wird ungefähr ab dem 4. Tag verabreicht, da der Bonbon die Fermentationsprozesse im Darm fördert. Milch unmittelbar nach der Vergiftung kann nicht getrunken werden, wie Kefir mit Joghurt, sie werden ab dem 5. Tag nicht früher verabreicht. Das Verbot gilt für Eier in jeglicher Form - es ist ein schweres Produkt.

Beachten Sie: In Bezug auf Bananen gibt es unterschiedliche Meinungen. Gegner dieser Frucht sind im Vergiftungsfall der Meinung, dass Bananen deshalb nicht verzehrt werden sollten Sie sind ziemlich süß. Bananen enthalten jedoch genug Kalium (es geht viel bei der Vergiftung verloren), wenige Fruchtsäuren, die die Schleimhäute des Verdauungstrakts reizen (im Gegensatz zu anderen frischen Früchten), haben eine weiche Textur. Daher ist ihre Verwendung gestattet.

Beispielmenü nach Vergiftung

Erster Tag: Hunger und reichliches Getränk (Kräuterkochen, Kochsalzlösung pharmazeutisch).

Zweiter Tag: Bis zu 2 Liter Flüssigkeit, Brühe (3-mal täglich, je 100 ml), mehrere Cracker, Kartoffelpüree (Kartoffeln, Zucchini, Karotten) bis zu 200 gr.

Der dritte Tag: Reis auf Wasser (250 g), Gemüsebrühe (300 g), Cracker und Kekse, reichlich zu trinken.

Vierter Tag: Hühnerbrühe (ohne Knochen) 200 ml, Gemüseauflauf mit Grieß (ohne Eier) - 250 g, gedämpfte Fischfrikadellen oder Fleischbällchen (100 g), hausgemachte Croutons, säuerliche Kekse.

Fünfter Tag: gekochter Reis (300 g), Hühnerbrühe mit Fleischbällchen (500 ml), Cracker, Quark-Souffle (250 g).

Ein Kinderarzt, Dr. Komarovsky, spricht über die Behandlung von Lebensmittelvergiftungen bei Kindern:

Prävention von Vergiftungen

Um Vergiftungen und Ernährung nicht zu behandeln, versuchen Sie, einfache Vorsichtsmaßnahmen in der Küche und beim Kochen zu befolgen:

  1. Lagern Sie rohe Lebensmittel immer getrennt von gekochten Lebensmitteln.
  2. Trinken und verwenden Sie zum Kochen nur hochwertiges Wasser.
  3. Achten Sie beim Kochen und Essen darauf, dass Sie es sauber halten.
  4. Verwenden Sie für Gemüse, Obst, Fleisch und Fisch nur verschiedene Schneidbretter und Messer.
  5. Waschen Sie Ihre Hände vor dem Kochen gründlich mit Wasser und Seife.
  6. Verderbliche Lebensmittel bei niedriger Temperatur im Kühlschrank lagern - fertig und roh.

Betsik Julia, medizinische Gutachterin

Gesamtansichten, 64 Ansichten heute

http://okeydoc.ru/chto-mozhno-est-pri-otravlenii/

Was kann man mit einer Lebensmittelvergiftung essen

Lebensmittelvergiftung - eine ziemlich häufige Krankheit. Trotz aller Bemühungen, nur qualitativ hochwertige Lebensmittel zu sich zu nehmen, besteht immer die Gefahr einer Vergiftung. Manchmal liegt dies an der Verantwortungslosigkeit der Hersteller, manchmal hat der Käufer selbst keine Kontrolle über die Angaben zum Produkt und beachtet nicht die Verfallsdaten, die Lagerungsregeln für Fertiggerichte. Vergiftungen werden vom Körper von Kindern und Erwachsenen schmerzhaft toleriert. Und wenn es nicht möglich ist, sich vollständig davor zu schützen, sollte man wissen, wie man sich verhält, um so schnell wie möglich zu erholen, was man während einer Lebensmittelvergiftung isst.

Symptome des pathologischen Zustands

Lebensmittelvergiftungen treten aus verschiedenen Gründen auf. Trotz der Tatsache, dass es ein Auslöser geworden ist, muss der Staat rechtzeitig überwacht und korrigiert werden. Am häufigsten treten Vergiftungssymptome schnell auf. Die Entwicklungsrate der Krankheit hängt von dem Produkt ab, das sie ausgelöst hat:

  1. Überfälliges Essen führt innerhalb weniger Stunden nach den Mahlzeiten zu Verdauungsstörungen.
  2. Giftige Pflanzen machen sich in fünf bis zwölf Stunden mit einem Anfall von schwerem Durchfall bemerkbar.
  3. Pathogene Mikroorganismen beeinträchtigen sofort das Verdauungssystem und verursachen ausgeprägte Symptome.

Die klassischen Symptome einer Lebensmittelvergiftung sind:

  1. Schmerzhafte Magenkrämpfe.
  2. Übelkeit, Brechreiz.
  3. Darmkolik.
  4. Häufiger Durchfall.
  5. Schwäche, Fieber.
  6. Kopfschmerzen.

Oft werden zusammen mit diesen Symptomen Herzklopfen, Schüttelfrost und Hypersalivation beobachtet. Dies zeigt die Schwere der Erkrankung an und erfordert die Intervention von Spezialisten. Auf den ersten Blick können harmlose Vergiftungen sehr schwere Krankheiten verursachen. Salmonellose und Botulismus bedrohen nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben des Patienten. Toxine können Sehstörungen, Atemprobleme und Störungen des Nervensystems verursachen. Es ist notwendig, giftige Substanzen so schnell wie möglich zu entfernen und eine restaurative Behandlung durchzuführen.

Die Notwendigkeit, die Diät im Falle einer Lebensmittelvergiftung einzuhalten

Arbeitsstörungen des Verdauungstraktes, schwerer Durchfall, schmerzhafte Bauchkrämpfe und ein Temperaturanstieg sind nur oberflächliche Symptome eines Krankheitsbildes. Der Körper erfährt in diesem Stadium den stärksten Stress: Vergiftung wird zur Ursache für eine Verschlechterung der Gesundheit, Schleimhäute werden entzündet und gereizt, Flüssigkeit geht verloren, bis hin zu starker Dehydration.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die richtige Ernährung zu wählen, um die Funktion aller Verdauungsorgane anzupassen und die betroffene Schleimhaut zu heilen.

Die Ernährung stellt den Elektrolythaushalt wieder her und füllt den Körper mit essentiellen und nicht essentiellen Substanzen.

Eine falsche Ernährung verschärft die Situation und verschiebt die Genesung auf einen späteren Zeitpunkt. Die Hauptaufgabe besteht darin, Schadstoffe so schnell wie möglich in den Körper zu befördern. Um dies zu tun, ist es wichtig, viel Flüssigkeit zu trinken. Wasser beschleunigt den Heilungsprozess und lindert die Vergiftungssymptome.

Richtiges Trinken bei Vergiftung

Nicht jedes Getränk bei Vergiftungen ist gleichermaßen relevant und nützlich, es ist wichtig, nur das zu verwenden, was bei Vergiftungen möglich ist. Es ist von grundlegender Bedeutung, auf Brühen, kohlensäurehaltige Getränke, Milch und fetthaltige Milchprodukte zu verzichten. Der Vorteil ist gewöhnliches sauberes Trinkwasser gegeben. Gute Wirkung gibt grünem Tee, Fitonastie oder Abkochung von Wildrose. Zusätzlich zu diesen üblichen Getränken liefern solche Trinkoptionen ein hervorragendes Ergebnis:

  1. Eine Abkochung von Reiskörnern ist ein wirksamer Weg, um Durchfall zu stoppen und das Wohlbefinden zu verbessern. Um ein Heilgetränk zuzubereiten, müssen Sie Reis im Verhältnis eins zu vier kochen. Die Flüssigkeit muss abgelassen und getrunken werden. Der Effekt tritt sehr schnell auf. Bewältigt Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und reinigt von giftigen Ansammlungen und Schlacken.
  2. Gut etabliert ein Sud aus Kamille oder Minze. Das Getränk hat einen angenehmen Geschmack, ist leicht zu trinken und verträgt die Vergiftungssymptome.
  3. Um das Erbrechen zu stoppen, wird empfohlen, gut gesalzenes Wasser zu trinken. Es trägt zur Linderung von unangenehmen Manifestationen von Verdauungsstörungen bei.
  4. Trockenfrüchte-Abkochungen füllen einen geschwächten Körper mit mineralischen Bestandteilen und Mikroelementen.
  5. Wenn Sie die Haut des Granatapfels eine halbe Stunde lang in Wasser einweichen und dann die Infusion trinken, können Sie die Schmerzen lindern und das Wohlbefinden verbessern.

Eine gut abgestimmte Ernährung im Vergiftungsfall ist ein Erholungsversprechen.

Während der akuten Phase kann der Patient einige Zeit nicht essen oder darüber nachdenken. Wenn sich der Zustand ein wenig stabilisiert, braucht es Kraft, um die Krankheit zu bekämpfen, und Sie müssen wissen, was Sie bei einer Vergiftung essen müssen. Während dieser Zeit darf man in die Diät einsteigen:

  • herzhafte Cracker;
  • viskosen Brei in Wasser gekocht;
  • Magersuppen;
  • gebackene oder gekochte pikante Früchte.

Während sich der Staat stabilisiert, darf man mageres Fleisch und Fisch sowie Quarkaufläufe essen. Es wird empfohlen, alle drei bis vier Stunden in kleinen Portionen fraktioniert zu essen. Verwenden Sie in der Verbesserungsphase nur frisch zubereitete Speisen. Es ist verboten, gestern noch etwas zu essen oder aufzuwärmen. Die Hauptkochmethoden sind Dampfkochen. Die Konsistenz von Speisen - flüssig oder püriert. Eine strenge Diät muss mindestens vier Tage lang befolgt werden, wobei die Diät schrittweise erweitert wird. Schwere, fetthaltige Lebensmittel sind für mindestens zwei Wochen verboten. Die Kombination des Prinzips der richtigen Ernährung und der Verwendung der richtigen Menge an Flüssigkeit ermöglicht es Ihnen, die Krankheit schnell zu überwinden und das Funktionieren des Verdauungssystems wiederherzustellen.

Die beliebtesten Fragen bei Vergiftungen

Oft gibt es kontroverse Situationen im Falle einer Magenvergiftung, weshalb die Ärzte eine Liste der häufigsten Fragen erstellt und Antworten darauf gegeben haben:

  1. Oft wird gefragt, ob bei Vergiftungsstörungen Mineralwasser getrunken werden darf. Die Antwort lautet ja, aber das Wasser sollte kohlensäurefrei sein. Gas ärgert den ohnehin schon ungesunden Schleim.
  2. Auch bei der Frage, ob es möglich ist, Äpfel zu essen, ist die Antwort eindeutig. Frisches Obst kann nicht, aber gebacken, gedünstet sehr wohltuend auf die Gesundheit des Verdauungstraktes wirken, den Appetit anregen, den Heilungsprozess beschleunigen.
  3. Bei der Frage nach den Vorteilen von Milch im Vergiftungsfall ist zu beachten, dass dies in dieser Situation keine Vorteile bringt. Das Produkt entfernt nicht nur giftige Ansammlungen, sondern trägt auch zur Vermehrung der pathogenen Flora bei. Milch reizt die Schleimhaut, verstärkt Blähungen. Außerdem ist das Fettprodukt in dieser Situation ungeeignet.
  4. Ob es bei einer Vergiftung erlaubt ist, Eier zu essen, fragen Patienten häufig Spezialisten. Ärzte haben eine gemeinsame Meinung - nein. Dieses Produkt ist nicht pflanzlichen Ursprungs, so dass die Assimilation mehr Aufwand erfordert. Eine Woche nach der akuten Periode darf das Dampfomelett verwendet werden, in einer anderen Form können Sie die Hoden frühestens nach drei Wochen essen.
  5. Darf man Honig zum Trinken hinzufügen? Jegliche Süßigkeiten, einschließlich Honig, lösen Fermentationsprozesse aus, und dies ist für einen entzündeten Verdauungstrakt nicht sicher.

Was ist im Falle einer Vergiftung verboten?

Bei einer Lebensmittelvergiftung ist die Schleimhaut aller Organe des Verdauungstraktes entzündet und die Mikroflora beeinträchtigt.

Abweichungen in der Ernährung während dieser Zeit können eine ohnehin schwierige Situation verschlimmern: Gastritis und Cholezystitis treten häufig auf. Um so schnell wie möglich wieder normal zu werden, sollten Sie bestimmte Lebensmittel aus Ihrer Ernährung streichen:

  • schweres Essen;
  • fetthaltige Gerichte;
  • Mehlprodukte, Süßigkeiten;
  • grober Brei;
  • Konserven, Innereien;
  • Würste;
  • Tonic-Getränke;
  • Gerichte mit ausgeprägtem Geschmack;
  • Bohnen;
  • Eier;
  • Nüsse;
  • frisches Obst und Gemüse.

Die aufgeführten Produkte sind allgemeine Richtlinien. Die Liste kann vom behandelnden Arzt erweitert werden. Je nach aktuellem Zustand und allgemeinem Gesundheitszustand kann der Arzt zusätzliche Produkte ausschließen. Mit bestimmten Diagnosen essen sie verschiedene Lebensmittel. Unabhängig von der Schwere der Erkrankung ist es wichtig, auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten. Substanzen wirken sich im Krankheitsfall sehr negativ auf das Verdauungssystem aus.

http://shlakov.net/otravlenie/chto-mozhno-est-pri-pishhevom-otravlenii.html

Besonderheiten der Ernährung bei Lebensmittelvergiftungen

Eine ausgewogene Ernährung bei Lebensmittelvergiftungen ermöglicht eine schnelle Wiederherstellung des Körpers, um eine weitere Reizung der Magen-Darm-Schleimhaut zu verhindern. Bei einer starken Vergiftung muss das therapeutische Menü mit Medikamenten kombiniert werden, bei einer leichten ist es ausreichend, sich sparsam zu ernähren und auszuruhen.

Lebensmittelvergiftung und damit verbundene Risiken

Ursachen für Unwohlsein sind oft:

  1. Wärmebehandlung vernachlässigen. Wenn Sie die Zutaten nicht kochen, steigt das Risiko einer bakteriellen Infektion.
  2. Insbesondere die Verwendung von minderwertigen Lebensmitteln mit einer kaputten Haltbarkeit. Die Nichtbeachtung dieser Regel führt zur Verwendung von Komponenten im Fermentationsprozess. Infolgedessen entwickelt sich eine Vergiftung mit charakteristischen Symptomen - Durchfall, Erbrechen. Manchmal sind Provokateure mit ähnlichem Krankheitsbild fermentierte Milchgetränke.
  3. Mangel an Hygiene. Ungewaschenes Gemüse und Obst ruft das Eindringen von Mikroben in den Verdauungstrakt hervor, die sich aktiv vermehren und Vergiftungen verursachen.
  4. Die Einführung in die Ernährung mit rohen Eiern verursacht schwere Krankheiten - Botulismus, der zu einer Tragödie führen kann. Nicht weniger gefährlich sind unzureichend gebratenes Fleisch, schlecht zubereitete Fischgerichte - sie können durchaus lebensfähige Parasiten enthalten.

Um eine Vergiftung zu vermeiden, müssen Sie nur Qualitätsprodukte essen. Es ist ratsam, beim Kauf die Herstellerangaben und das Ausstellungsdatum zu beachten, um einer Pathologie vorzubeugen.

Allgemeine Ernährungsregeln bei Vergiftungen

Wenn die vorbeugenden Maßnahmen nicht erfolgreich waren und unangenehme Symptome auftreten konnten, hilft eine spezielle Diät, sich schnell von den Beschwerden zu erholen. Es ist notwendig, sich an mehrere Empfehlungen zu halten:

  1. Es ist nicht notwendig, den Magen am ersten Tag mit Nahrung zu überlasten. Zu diesem Zeitpunkt wird ein reichhaltiges Getränk gezeigt, das Schadstoffe aus dem Körper entfernt und den Elektrolythaushalt normalisiert.
  2. Leichte, gut verdauliche Gerichte werden ab dem zweiten Tag der therapeutischen Ernährung gezeigt. In der Regel handelt es sich um Brühen und diätetische Gemüsekartoffelpürees.
  3. Es ist unmöglich, Fleischzutaten direkt nach einer Vergiftung zu essen - sie sind zu schwer für einen entzündeten Magen-Darm-Trakt und können eine neue Runde von Krankheiten auslösen.
  4. Oft empfehlen Haferbrei. Sie sollten aber auf dem Wasser gekocht werden.
  5. Alle Produkte werden in Form von Wärme serviert. Warme oder kalte Speisen reizen auch den Magen-Darm-Trakt.
  6. Die Rezeptionen sind moderat, das Volumen der Portionen nimmt allmählich zu. Die optimale Ernährung 6–7 mal am Tag.

Im Falle einer Vergiftung können ab dem nächsten Tag Zutaten wie hausgemachte Croutons, Reis oder Haferflockenbrühe, flüssige Kartoffelpüree ohne Zugabe von Salz und Öl in die Speisekarte aufgenommen werden.

Therapeutische Diät

Nach einer Intoxikation sollten Anstrengungen unternommen werden, um den Körper wiederherzustellen. Aus diesem Grund wird ein gut zusammengestelltes Menü empfohlen, das die Belastung von Magen und Darm verringert und dabei hilft, Giftstoffe aus der Leber zu entfernen.

Es ist notwendig, nicht nur auf das zu achten, was ist.

Gleichzeitig mit der Anpassung der Diät verwendeten Arzneimittel-Sorptionsmittel, beispielsweise Smektu, Enterosgel, Aktivkohle oder Filtrum-STI.

Diese Medikamente binden und entfernen Schadstoffe perfekt. Aber oft unter den nachteiligen Faktoren der Darmflora. Für seine Normalisierung ist es notwendig, einen Kurs von Probiotika zu trinken.

Therapeutische Diätziele

Die Hauptziele des Menüs nach einer Vergiftung:

  1. Verhindern Sie eine weitere Reizung der Magen-Darm-Schleimhaut.
  2. Beseitigen Sie Symptome wie Übelkeit, Würgen, Durchfall.
  3. Reduzieren Sie die Verschlimmerung von Erkrankungen des Verdauungssystems - Gastritis, Pankreatitis, Diabetes. Im Übrigen weist eine chronische Vergiftung manchmal auf das Anfangsstadium von Krebs hin und entwickelt sich akut als Folge einer Läsion mit Rotovirus.

Wenn Sie die Möglichkeit hatten, sich selbst zu vergiften, müssen Sie einen Arzt anrufen, der dem Patienten Erste Hilfe leistet und empfiehlt, was er essen soll, um Ihren Zustand nicht zu verschlimmern.

Vorteile

Sie können eine Reihe nützlicher Eigenschaften der diätetischen Ernährung definieren:

  1. Normalisierung des Elektrolythaushalts.
  2. Rückgewinnung der benötigten Menge an Mineralien und Vitaminen.
  3. Reduktion schwerer Symptome bei akuter Vergiftung.
  4. Beseitigung der Reizbarkeit der Schleimhäute des Verdauungstraktes.

Wenn Sie sich gesund ernähren, können Sie die charakteristische Dehydrierung durch Intoxikation sowie Erschöpfung vermeiden. Daher ist die Wiederherstellungszeit viel kürzer.

Empfohlene Produkte

Die Ernährung im Vergiftungsfall richtet sich nach dem Gesundheitszustand der Person, dem Auslöser der Krankheit. Zum Beispiel erfordert die Beseitigung von Alkohol, Quecksilberdämpfen, Essig, Nitraten, Chlor und die Überdosierung mit Medikamenten eine spezielle Behandlung. Oft wird der Patient bewusstlos ins Krankenhaus gebracht, die Situation wird durch schwere Organverbrennungen erschwert. In diesem Fall können Sie natürlich nicht alleine essen. Alle Mineral- und Vitaminkomplexe werden intravenös verabreicht.

Bei Speiseläsionen wird ein solches Bild selten beobachtet, wenn beispielsweise eine Person Pilze essen wollte und sie versehentlich einen blassen Giftpilz konsumierte. Oft ist eine Lebensmittelvergiftung nicht mit solchen schrecklichen Folgen verbunden und kann zu Hause behandelt werden.

Kochen ist erlaubt:

  1. Gemüsesuppe, die zum Abwischen in Kartoffelpüree erwünscht ist.
  2. Frikadellen und Fischbällchen dämpfen.
  3. Auflauf vom Quark.
  4. Gekochter Reis und Buchweizen auf Wasser.
  5. Gebackenes Gemüse, Birnen oder Äpfel.
  6. Eiweißomelett
  7. Kissel.

Sie können den Patienten mit einem trockenen Keks füttern, trinken vorzugsweise Mineralwasser mit freigesetztem Gas, schwache Tees. Es sind Milchprodukte nach 5-7 Tagen erlaubt. Das Set sollte nicht nur Milch, sondern auch Kefir, Joghurt und Joghurt enthalten, um die Darmflora zu normalisieren.

Regenerative Produkte

Es gibt Komponenten, die bei Vergiftungen heilend wirken. Sie nehmen Schadstoffe auf, verbessern die Darmmotilität, ziehen schnell ein.

Liste nützlicher Inhaltsstoffe:

  1. Wasser - beseitigt Giftstoffe, reinigt den Verdauungstrakt, hält das Gleichgewicht der Elektrolyte aufrecht. Sie können Mineral zum Beispiel Borjomi nehmen.
  2. Reisbrei aus Getreide - reduziert Durchfall.
  3. Bananen sind reich an Ballaststoffen und Vitaminen.
  4. Hühnerbrühe - reduziert den Hunger, wirkt umhüllend.
  5. Hagebuttentee - füllt die Menge an Ascorbinsäure auf, die der Körper benötigt, verbessert die Urinsekretion und führt dazu, dass Giftstoffe austreten.
  6. Schwarzbrot hausgemachte Cracker - enthalten Gruppe B und Ballaststoffe.
  7. Kompott aus getrockneten Früchten - bekämpft Durchfall.

Vor der Anwendung der Diät sollten Sie mit dem Arzt Kontraindikationen klären. Vielleicht können Sie einige Lebensmittel wegen chronischer Krankheiten nicht essen.

Getränke bei Vergiftung

Es ist notwendig, ein striktes Regime der Flüssigkeitsaufnahme im Körper einzuhalten, um keine Dehydration zu provozieren. Eine solche Komponente in kleinen Portionen zu nehmen ist nach jeder Entleerung der Blase oder des Darms notwendig.

Es dürfen jedoch nur solche Produkte getrunken werden:

  1. Wassergekocht oder Mineral ohne Gas.
  2. Zuckerfreier grüner Tee.
  3. Brühe Hüften, Dill, Kamille.
  4. In einer Apotheke gekaufte Salzlösungen - Regidron.

Wenn die Vergiftung sehr schwierig ist, ist es wünschenswert, am ersten Tag nichts zu essen, um der Flüssigkeit mehr Aufmerksamkeit zu schenken, die dabei hilft, den Körper von schädlichen Substanzen zu befreien. Es wird empfohlen, 200 ml pro Stunde in langsamen Schlucken im Abstand von 15 Minuten zu trinken.

Was kann man bei einer Vergiftung nicht essen?

Die verbotene Liste enthält eine erhebliche Anzahl von Komponenten:

  1. Konserven - Sprotten, Eintopf und sogar hausgemachte Marmelade können nicht verzehrt werden.
  2. Süßes Gebäck - verschiedene Pasteten, Kekse stören den Magen-Darm-Trakt zusätzlich.
  3. Nüsse - Erdnüsse, Mandeln, Haselnüsse und andere haben eine hohe Nährstoffqualität. Im Vergiftungsfall lohnen sie sich aber nicht, weil sie lange verdaut werden und die Schleimhaut schädigen.
  4. Fette Suppen und Brühen. Es ist besser, vegetarische Gerichte zu bevorzugen.
  5. Honig - provoziert Fermentationsprozesse, ist nicht früher als 4 Tage erlaubt.
  6. Zitrusfrüchte - die von vielen bevorzugten Orangen und Mandarinen enthalten zu viel Säure und können den Verdauungstrakt zusätzlich schädigen.
  7. Früchte - Mango, Granatapfel, Trauben, Kaki, Pflaumen - werden nicht empfohlen, da sie zu Reizungen führen.
  8. Milch und Milchzutaten - nützlich für die Erholung, aber nur von 4-5 Tagen.
  9. Eier sind ein schwer verdauliches Produkt.
  10. Schokolade, Käse, Eis, Säfte, Makkaroni und Austern sind nicht akzeptabel.

Es können Zutaten nach Methoden wie Braten, Kochen zubereitet werden. Es ist wünschenswert, das Essen abzuwischen, dann ist die Wirkung des Essens auf den Magen-Darm-Trakt mild.

Medizinische Speisekarte nach einer Vergiftung

Wenn ein Erwachsener betrunken ist, dürfen schnell verdauliche Bestandteile konsumiert werden, die die Belastung der Leber und der Bauchspeicheldrüse nicht erhöhen. Halten Sie sich an eine ähnliche Diät, die mindestens 1-1,5 Wochen dauern wird.

Beispielmenü

Eine solche Diät wird in den ersten Tagen nach einer Vergiftung empfohlen.

Während Sie sich erholen, werden dem Menü nach und nach andere Gerichte hinzugefügt - Spaghetti, Eieromeletts, Suppen und Sauermilch. Bei leichtem Unwohlsein einen Arzt konsultieren.

Manchmal wird empfohlen, eine Wassermelonenvergiftung zu behandeln, da die Beeren das Wasserlassen anregen und die Entfernung schädlicher Substanzen fördern. Die Belastung der Verdauungsorgane ist jedoch groß genug und eine solche beliebte „Therapie“ kann zu Nierenfunktionsstörungen führen.

Diät mit schwerer Vergiftung

Im Falle einer schweren Verletzung sollte das folgende Menü befolgt werden:

  1. Der erste Tag - Hunger Modus, viel zu trinken.
  2. Der zweite - Reisbrei ohne Salz und Öl, muss auf Wasser gekocht werden, abends Hühnchen und Reisbrühe.
  3. Drittens - am Morgen 500 ml H2O, nach 30 Minuten gekochter Buchweizen. Zum Mittagessen gedämpfte Pastetchen, zum Abendessen geriebenes mageres Fleisch. Zulässiges und leicht gesüßtes Kompott.

Manchmal bezweifeln sie: Kann man bei einer Vergiftung Bananen essen? Normalerweise empfehlen Ärzte Obst, da es viel Kalium enthält, die Konsistenz eher weich ist und den Magen nicht schädigt.

Menü mit der Rezeption von Volksheilmitteln

Selbstgemachte Rezepte helfen, Vergiftungssymptome zu beseitigen und den Mangel des Vitamin-Mineral-Komplexes auszugleichen:

  1. Ingwertee. Bestehen Sie auf 20 Minuten 1 TL. gehackte Wurzel in 200 ml kochendem Wasser. Bekämpft bakterielle Infektionen, lindert Krämpfe.
  2. Abkochungsdill. In 200 ml heißem Wasserdampf 1 TL. Rohstoffe. Stehen Sie eine Viertelstunde. 30 Minuten vor dem Essen einnehmen. Lindert Schmerzen, erhöht das Wasserlassen.
  3. Leinsameninfusion. Brauen Sie ein Glas kochendes Wasser 1 TL. Produkt. Gelegentlich 1/4 Stunde schütteln. Nützlich bei chronischer Kolitis und Entzündungen.

Sie können das Geld für 3-4 Tage verwenden.

Wochenmodus nach Vergiftung

Was man infolge einer Vergiftung isst, hilft, den Tisch zu kennen.

Dieser Ansatz zur Ernährung wird den Körper wiederherstellen.

Vegetarische Ernährungstabelle

Toxikologen glauben, dass der Mangel an Fleisch in der Nahrung die Genesung beschleunigen wird, insbesondere wenn es um Lebensmittelvergiftungen geht.

  1. Stellen Sie das Weizenmehlbrot von gestern vor. Frisches Gebäck ist verboten.
  2. Sie können keine Suppen mit Nudeln essen. Ausnahme - Hähnchenfiletbrühe ist erlaubt.
  3. Sie können Dampf-Fisch-Pastetchen essen.
  4. Alle Arten von Konserven, Quark, Milch sind kontraindiziert.
  5. Die Grundlage der Ernährung bilden gekochtes und püriertes Gemüse, Reis oder Buchweizenbrei.
  6. Ein paar Tage später wird das Eieromelett gezeigt, aber nicht gebraten, sondern gebacken.
  7. Jam Harm, Ziel Kompotte aus Heidelbeeren, Hartriegeln, Vogelkirsche und Birne, Quitte, Hagebutte, Johannisbeere.

Wir müssen auf Kaffee, Saucen und Kakao verzichten.

Besonderheiten der Ernährung von Kindern nach Lebensmittelvergiftung

Säuglinge vertragen Intoxikationen nur schwer, Jugendliche haben es leichter - eine gebildete Immunität bekämpft die Krankheit.

Regeln für die Niederlage des Babys:

  1. Wenn Sie über ein Baby sprechen, können Sie in den ersten Stunden nach der Vergiftung nicht essen. Ansonsten verstärken sich Symptome wie Übelkeit, Würgen und Durchfall. Es wird jedoch nicht empfohlen, viel Flüssigkeit zu verabreichen. Genug, nachdem der Magen geleert wurde, um dem Baby 1 EL zu geben. l Wenn der Angriff erneut auftritt, reduzieren Sie die Lautstärke auf 1 TL. Und erst nach 60 Minuten geben.
  2. Sie können Ihrem Getränk ein wenig Zucker und Salz hinzufügen - pro 200 ml 1 TL. Dies hilft, den Elektrolythaushalt zu normalisieren. Apothekenlösungen werden gezeigt.
  3. Nach 6 bis 10 Stunden, wenn der Körper des Kindes von Schadstoffen befreit ist, mit Kamille oder Wildrose getränkt, Aufguss von Dill.
  4. Nach der Beseitigung des akuten Vergiftungssyndroms erhält das Baby eine leichte Suppe mit püriertem Gemüse. Es ist ratsam, die Karotte einzuführen, da sie eine fixierende Wirkung hat. Man muss aber lange kochen, sonst wird es schwach.
  5. Verboten frisches Obst, Kompotte und Gelee vorbereiten.
  6. Sie können das Omelett ohne Milch, Hüttenkäse füttern.
  7. Kashi - Buchweizen und Reis, andere Getreide sind schlecht verdaulich.
  8. Erlaubt Kartoffelpüree, nicht mit Butter gewürzt.
  9. Nützliche fettarme Hühnerbrust.

Eine ähnliche Diät ist 14 Tage nach der Vergiftung einzuhalten.

Frauen während der Schwangerschaft sollten vorsichtig sein - eine Vergiftung beeinträchtigt die Entwicklung des ungeborenen Kindes. Beim Stillen gelangen auch Schadstoffe, Bestandteile von Tabletten zur Behandlung der Mutter, in den Körper der Kinder. Daher müssen Sie auf Lebensmittel achten, nicht auf verbotene Lebensmittel.

Prävention

Um nicht krank zu werden, genügt es, einfache Regeln zu befolgen:

  1. Bewahren Sie frische und bereits gekochte Lebensmittel nicht zusammen auf.
  2. Essen Sie keine Zutaten, die abgelaufen sind.
  3. Hygiene nicht vernachlässigen - Hände vor dem Kochen gründlich waschen. Gemüse und Obst können mit einer Lösung von Kaliumpermanganat gespült werden.
  4. Es wird empfohlen, nur abgefülltes oder gefiltertes Wasser zu trinken.
  5. Fleisch-, Fisch- und Gemüsezutaten nicht auf demselben Brett schnitzen.

Durch Prävention wird das Vergiftungsrisiko erheblich reduziert.

Expertenmeinung

Es ist egal, wer betrunken war, ein Kind oder eine ältere Person. Sie sollten den Arzt anrufen, besonders wenn es ein schmerzhaftes Syndrom gibt, die Temperatur steigt - ähnliche Symptome entwickeln sich häufig mit Blinddarmentzündung.

Wenn ein Problem aufgetreten ist, muss Erste Hilfe geleistet werden. Von den Handlungen anderer hängt maßgeblich der Zustand des Opfers ab. In jedem Fall müssen Sie den Patienten jedoch ins Krankenhaus bringen, wo er die richtige Behandlung durchführt und die optimale Ernährung für eine schnelle Genesung empfiehlt.

http://bezotravleniy.ru/vidy/chto-mozhno-est-pri-otravlenii.html

Was im Falle einer Vergiftung zu essen

Inhaltsseite:

Wie Sie wissen, ist eine Lebensmittelvergiftung eine enorme Belastung sowohl für das Verdauungssystem als auch für den gesamten Organismus. Oft gehen Lebensmittelvergiftungen mit Durchfall, Erbrechen, Unwohlsein, Bauch- und Magenschmerzen, Fieber und je nach Vergiftungsgrad mit anderen Symptomen einher.

Wenn spezielle Pillen nicht helfen, müssen Sie einen Arzt anrufen. Am besten ist jedoch ein Krankenwagen, der Sie bei Bedarf in ein Krankenhaus bringt und Sie rechtzeitig unterstützt. Nachdem die akuten Schmerzen verstrichen sind, kann es zu Beschwerden im Unterleib kommen, und ein Gefühl des „Sprudelns“ im Inneren ist zu spüren - all dies wird verstrichen sein. Weiterlesen: Chlorvergiftung: Symptome und Behandlung.

Eine Lebensmittelvergiftung ist ein gefährlicher Zustand des Verdauungssystems, der normalerweise innerhalb von 24 Stunden nach dem Verzehr von Lebensmitteln auftritt, die mit pathogenen Bakterien, Toxinen oder Viren kontaminiert sind. Zu den Symptomen einer Lebensmittelvergiftung zählen Übelkeit, Durchfall, Erbrechen und Krampfanfälle sowie manchmal Schüttelfrost und Fieber.

Analysieren Sie, wo und was Sie essen

  • Ungewaschenes Gemüse oder Obst;
  • Ungewaschene Hände vor dem Essen;
  • Das Verfallsdatum des Produkts;
  • Chemische Kontamination des Produkts;
  • Wenn das Produkt aufgrund unsachgemäßer Lagerung fehlt.

Die Ursache der Vergiftung muss festgestellt werden, damit Sie nicht erneut vergiftet werden und bei Ihnen keine Vergiftung Ihrer Familie vorliegt.

Nachdem Sie eine spezielle Diät festgelegt haben, machen Sie einfach eine Diät. Wenn Sie keinen Appetit haben, ist es unnötig, sich etwas zu essen zu stopfen. Es ist möglich, dass Sie bei einer starken Lebensmittelvergiftung einen Tag lang nicht essen möchten - dies ist ganz normal und sollte am nächsten Tag vergehen, wenn nicht, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es ist notwendig, schrittweise zu einer vollwertigen Diät zurückzukehren, und Sie müssen ab dem Moment mit dem Essen beginnen, in dem Sie nach einer Vergiftung Appetit bekommen.

Wie man bei einer Vergiftung isst

Im Falle einer Vergiftung sind die Hauptanstrengungen auf die Beseitigung der Dehydration und die Schaffung eines sanften Regimes gerichtet. Gleichzeitig müssen Giftstoffe und andere schädliche Substanzen aus dem Körper entfernt, das Verdauungssystem entlastet und die Funktionalität von Magen und Darm wiederhergestellt werden. Standardverfahren sind:

  • Magenspülung.
  • Verwendung von Adsorbentien - Smecta und Aktivkohle - zur Bindung und Ausscheidung von Toxinen.
  • Empfang von Regidron zur Wiederherstellung des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts.
  • Verwendung erhöhter Flüssigkeitsmengen.

Gleichzeitig lässt sich das Problem der Magenvergiftung nicht lösen - selbst bei schwerer Vergiftung gibt es in Ihrer Umgebung mitfühlende Freunde, die das Opfer „zur Genesung“ ernähren möchten. In der Zwischenzeit, am ersten Tag der Vergiftung, wird Essen tabu. Aber es ist notwendig, so oft wie möglich zu trinken, ohne Kohlensäure gereinigtes Wasser, Kräutertees vorzuziehen:

  • Ingwergetränk eignet sich hervorragend zur Entgiftung, dazu in einem Glas kochendem Wasser ca. 20 Minuten auf einem kleinen Löffel zerkleinerten Ingwers bestehen. Bei Vergiftungsgetränk in einem großen Löffel trinken.
  • Mit der Übelkeit, die jede Vergiftung begleitet, wird Minztee, der anstelle des Aufbrühens verwendet wird, perfekt bewältigt.
  • Im Falle einer Alkoholvergiftung wird empfohlen, den Flüssigkeitsverlust mit einer Mischung aus schwarzem Tee und Kräuterbestandteilen wiederherzustellen. Nehmen Sie zwei Teile schwarzer Teeblätter, fügen Sie ein Stück Himbeere, Brombeerblätter, die gleiche Menge Zitronenmelisse und Vogelbeeren hinzu. Die Mischung wird gemahlen, als Tee gebraut, bestehen 15 Minuten, danach trinken sie ohne Zusatzstoffe.

Probleme mit der Nahrung treten am zweiten Tag auf, es stellt sich natürlich die Frage, was nach einer Magenvergiftung gegessen werden kann, um den Körper nicht erneut zu schädigen. Zuerst müssen Sie einfache Regeln lernen:

  • Die Diät dauert mindestens drei Tage.
  • Die Mahlzeiten sollten in Bruchteilen zubereitet werden - kleine Portionen nehmen bis zu sechs Mal pro Tag ein.
  • Magerkochprodukte werden bevorzugt - sie erschweren die Arbeit des Verdauungssystems nicht.
  • Die Mahlzeiten sollten nicht übermäßig heiß oder kalt sein.
  • Die Konsistenz des Geschirrs sollte flüssig oder kartoffelpüreeähnlich sein.
  • Das Menü sollte nicht besonders abwechslungsreich sein, die Flüssigkeit sollte in erhöhten Mengen eingenommen werden.

Am nächsten Tag nach der Intoxikation ist es ratsam, auf ungesüßten Teecrackern zu "sitzen". Und nur wenn der Körper normal auf Trinken und Brot reagiert, können Sie zu schwereren Produkten wechseln. Obwohl die Liste nicht zu umfangreich ist, ist es notwendig, sich daran zu halten und dabei den Gesundheitszustand beim Essen zu beachten:

  • Reisbrei mit Wasser zubereiten, Reisbrühe ist auch sehr nützlich. Dieses Getreide ist ein natürliches Adsorptionsmittel, das Abkochen hat einhüllende Eigenschaften und ist ein zusätzlicher Schutz für die Schleimhaut.
  • Buchweizen und Haferflocken werden beim Kochen weichgekocht.
  • Brühen auf diätetischem Fleisch sollten sekundär und fettarm sein.
  • Geflügel- oder Kaninchenfleisch wird gekocht verzehrt.
  • Sie können geriebene Karotten und Apfelmus, gehackte Bananen essen.
  • Tee - grün ist besser - muss schwach sein, Kaffee oder Kakao ist verboten.
  • Kräuterkompositionen werden zubereitet, bevorzugt Heckenrose, Heidelbeere, Jäger und Schwarze Johannisbeere - diese Pflanzen haben straffende und adstringierende Eigenschaften.
  • Sie können Kussel als Heilmittel trinken, das den Magen einhüllt.

Symptome einer Lebensmittelvergiftung

Die ersten Vergiftungssymptome treten erst 2-6 Stunden nach dem Verzehr des „gefährlichen“ Produkts auf:

  • Körpertemperatur steigt schnell an (kann auf 39 ° C ansteigen);
  • Anzeichen von Fieber treten auf;
  • Übelkeit wird zu Erbrechen;
  • trockener Mund (in einigen Fällen weiße und raue Zunge);
  • scharfe Schmerzen im Magen und Darm;
  • lose Stühle;
  • starkes Aufblähen;
  • viel Schweiß.

Eine Person kann das Bewusstsein verlieren, in seltenen Fällen treten Krämpfe in den Gliedmaßen auf. Vielleicht das Auftreten von Kopfschmerzen. Brechreiz setzt sich fort, auch wenn der Magen bereits leer ist. Der Patient erbricht Galle und Magensaft.

Wenn die Vergiftung des Anfangsstadiums, können Sie damit selbst fertig werden. Dafür passen Apothekenwerkzeuge und schonender Modus. Häufig wird eine häusliche Vergiftung „auf die Füße“ übertragen (bei der Arbeit oder auf Reisen). Aber wenn eine Person sehr krank ist, starke Schmerzen und ständiges Erbrechen hat, ist es dringend erforderlich, sich an das Krankenhaus zu wenden.

Wie man sich bei der üblichen Vergiftung verhält

So kann eine leichte Vergiftung ohne die Intervention von Ärzten erlebt werden. Es müssen nur bestimmte Vorschriften eingehalten werden:

  1. Bettruhe Keine aktiven und plötzlichen Bewegungen. Es ist ratsam, eine bequeme Haltung einzunehmen (z. B. auf dem Bauch oder zur Seite, Beine unter sich hochheben) und die ersten Stunden nach der Vergiftung abzuwarten, wenn der Körper auf natürliche Weise Giftstoffe aus dem Körper entgiftet.
  2. Versuche so viel wie möglich zu trinken. Die Flüssigkeit hilft, Zersetzungsprodukte und schädliche Substanzen zu entfernen und schützt vor Austrocknung, die durch Durchfall verursacht werden kann.
  3. Wenn möglich, machen Sie eine Magenspülung mit einer Manganlösung (die Farbe der Lösung sollte transparent mit einem rosa Schimmer sein).
  4. Verwenden Sie natürliche absorbierende Produkte, die das Gift aus dem Körper entfernen (Aktivkohle und Tagansorbens).
  5. Trinken Sie Kefir, um die Mikroflora von Magen und Darm wiederherzustellen.
  6. Achten Sie nach zwei oder drei Stunden nach der Reinigung des Magens auf einen Biss (Brühe oder flüssig fermentierte Milchprodukte). Dies nimmt die Arbeit des Magens wieder auf und hilft, den Schwächezustand zu überwinden.

Wenn es möglich ist, die Behandlung bei den ersten Anzeichen einer Vergiftung zu beginnen, brauen Sie die Johanniskraut mit Minze. Diese Brühe muss alle 15 Minuten in kleinen Portionen getrunken werden. Rechtzeitiges Handeln hilft, den Krankheitsverlauf zu lindern.

Eile nicht zu Durchfallmedikamenten. Der Körper muss natürlich gereinigt werden. Geschieht dies nicht, wird das Gift von den Magen- und Darmwänden aufgenommen, was zu einer schweren Vergiftung führt. Klistiere im Falle einer Vergiftung können ebenfalls dazu beitragen, Toxine zu eliminieren. Es ist jedoch besser, eine Magenspülung durchzuführen.

Lebensmittel nach Lebensmittelvergiftung

Nach einer Lebensmittelvergiftung muss der Patient eine sehr strenge Diät einhalten. Für zwei oder drei Tage entfällt die Verwendung von schweren, fetthaltigen Lebensmitteln und festen Lebensmitteln im Allgemeinen. Es ist am besten, auf der Brühe und der therapeutischen Brühe zu bleiben, die der Magen leicht verarbeiten kann.

Auch für ein paar Tage muss man bei der Ernährung aller Arten von Gewürzen auf Salziges, Würziges, Saures und Süßes verzichten. Nur mageres Essen ist erlaubt.

Einen Tag nach der Vergiftung können Sie Gemüsekartoffelpüree und gut gekochtes Getreide (Buchweizen und Reis) in die Nahrung aufnehmen. Wenn sich der Patient wohlfühlt und Appetit hat, versuchen Sie, Cracker in kleinen Mengen in das Menü aufzunehmen.

Produkte, die während der Rehabilitationsphase in die Ernährung aufgenommen werden sollen:

  • zerdrücktes gekochtes Gemüse;
  • gedämpftes Fleisch (gehackt oder gehackt);
  • gedämpfter Fisch (in Form von Hackfleisch);
  • Reis und Buchweizenbrei ohne Gewürze und gebraten;
  • Cracker;
  • krümelige Kekse (nicht süß und ohne Zusatzstoffe);
  • Gemüse, das einer Wärmebehandlung unterzogen wurde (Dampf- oder Wasserbad);
  • sauberes Trinkwasser;
  • grüner Tee und medizinische Abkochungen;
  • im Ofen gebackene Früchte (Äpfel und Birnen);
  • fermentierte flüssige Milchprodukte oder Bifidobakterien;
  • Soufflé und leichte Aufläufe;
  • ungesüßtes Gelee.

Grundregeln für das Essen

Es gibt kleine, fraktionierte Portionen von 4-6 Mal pro Tag. Konzentrieren Sie sich auf den Zustand des Körpers während einer Mahlzeit. Iss nicht zu viel, wenn der Körper Widerstand leistet. Sogar zwei Löffel Brei, die "von der Jagd" verzehrt werden, tragen zur Genesung bei.

Was kann man mit einer Lebensmittelvergiftung essen

In der Zeit der akuten Vergiftung (am Tag nach dem Einsetzen der ersten Symptome) wird dringend empfohlen, nicht zu essen. Dies kann die Freisetzung von Magensäure auslösen, die wiederum die bereits gereizte Magenoberfläche schädigt. Ja, und es ist unwahrscheinlich, dass der völlig erschöpfte Körper Nahrung aufnehmen kann. Infolgedessen sind während der Zeit der Lebensmittelvergiftung absolut alle Produkte kontraindiziert.

Sie können ab dem zweiten Krankheitstag essen. Es sind jedoch nicht alle Produkte verwendbar. Und über Fleisch und müssen für eine Woche vergessen.

Verbotene Produkte bei Vergiftung

  • gebratenes, geräuchertes, gekochtes Fleisch;
  • Würste (insbesondere geräuchert);
  • süßes Mehl und Konditorwaren;
  • kohlensäurehaltige Getränke und Säfte;
  • Kaffee;
  • alkoholische Getränke;
  • Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Konservierungsstoffen;
  • eingelegtes Gemüse;
  • Konserven;

Produkte über die Vorteile falscher Gerüchte:

  1. Milch Es wird angenommen, dass Milch Giftstoffe aus dem Körper entfernt. Dies ist in Situationen gerechtfertigt, in denen die Vergiftung durch Schwermetalle verursacht wird. In anderen Fällen wird die in der Milch enthaltene Laktose die Situation nur verschlimmern. Und fetthaltige Milch löst neue Erbrechen aus.
  2. Joghurt Die Vorteile von Store-Joghurt sind höchst fraglich. Es enthält viele Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe und Farbstoffe. Chemische Verunreinigungen verursachen Reizungen der Speiseröhrenwände.
  3. Eier Trotz der Tatsache, dass Eier oft empfohlen werden, um die Arbeit des Magen-Darm-Trakts zu normalisieren, ist dieses Produkt schwer zu verdauen. Eier, Omeletts und Aufläufe können erst eine Woche nach der Vergiftung in die Ernährung aufgenommen werden.
  4. Schatz Die einhüllenden Eigenschaften von Honig helfen nicht, sondern schädigen die geschädigten Wände des Magens. Darüber hinaus provozieren die Komponenten des Honigs Fermentationsprozesse.
  5. Früchte. Der rohe Verzehr von Früchten ist kontraindiziert (sie provozieren wie Honig die Gärung im Verdauungssystem). Und Fruchtsäure frisst die beschädigte Oberfläche der Speiseröhre und des Magens weg.
  6. Kompott. Am ersten Tag nach der Vergiftung des Patienten ist es grundsätzlich unmöglich, Kompotte zu verwenden. Das saure Milieu des Magens gerät in Konflikt mit der in der Beerenbrühe enthaltenen Säure. Dies kann eine Voraussetzung für die Entstehung einer Gastritis sein. Das Vorhandensein einer großen Menge Zucker wird sich auch auf den Zustand des Patienten auswirken, ist nicht der beste Weg.

Die Risikogruppe umfasst Produkte aus der Kategorie Fast Food, die auf der Straße verkauft werden. Hot Hot Dogs, Sandwiches und Burger werden oft unter unhygienischen Bedingungen aus billigen, minderwertigen Rohstoffen zubereitet. Laut Statistik treten etwa 30% der Vergiftungen durch den Verzehr von Fast Food auf.

Was im Falle einer Vergiftung zu trinken

Trinken ist der wichtigste Teil der Behandlung von Vergiftungen. Verwenden Sie so viel Mineralwasser wie möglich (ohne Kohlensäure). Es reinigt den Körper und hilft, das Mineral-Salz-Gleichgewicht wiederherzustellen, das durch Durchfall und Erbrechen zerstört wird.

Trinken Sie jede Stunde Wasser (ein halbes Glas). Sie können den Flüssigkeitshaushalt mit Regidron-Lösung auffüllen. Es normalisiert den Elektrolytgehalt im Blut und verhindert das Auslaugen von Kalium.

Ärzte empfehlen medizinische Abkochungen, die helfen, den Magen zu beruhigen und den Magen-Darm-Trakt wiederherzustellen:

  • Pflanzliche Abkochungen enthalten den gesamten Vitaminkomplex und helfen, die Kraft wiederherzustellen.
  • Abkochung des Dills hüllt leicht den Magen ein und beruhigt ihn;
  • grüner Tee entfernt Giftstoffe und entspannt das Nervensystem;
  • Reiswasser (Stärkewasser) umhüllt den Magen und wirkt als Nährstoff;

Einen Tag nach der Vergiftung können Sie Brühe Hüften, Säfte aus frischem Gemüse, starken Tee trinken.

Prävention von Vergiftungen

Der Hauptgrund für die Vergiftung ist die Missachtung der Hygienevorschriften.

  1. Waschen Sie sich vor dem Essen gründlich die Hände. Auch wenn Sie denken, dass sie sauber sind, sind Mikroben und Krankheitserreger nicht wahrnehmbar auf der Haut und "warten in den Flügeln".
  2. Waschen Sie Obst und Gemüse vor dem Essen. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die Produkte aus der Hand nehmen, in Zelten und auf dem Markt. Sie wissen nicht genau, wer einen süßen Apfel oder eine süße Tomate auf der Theke anfassen könnte, und Sie wissen definitiv nicht, wie sauber andere Käufer sind.
  3. Überprüfen Sie sorgfältig die Haltbarkeit der Produkte. Etwa 45% der Vergiftungen sind auf abgelaufene Produkte zurückzuführen.
  4. Bewahren Sie geöffnete Dosen nicht länger als 3 Tage im Kühlschrank auf. Übertragen Sie den Inhalt der originalen Metallverpackung nach Möglichkeit in ein Glas. Dadurch wird das Risiko einer Beschädigung des Produkts verringert.
  5. Steaks mit Blut und ein Cocktail mit der Zugabe von rohen Eiern ist sehr lecker. Aber rohe Lebensmittel können ein Katalysator für Vergiftungen sein. Vor dem Servieren das Fleisch erhitzen. Sushi ist besser mit gesalzenem oder getrocknetem Fisch zu bestellen und nicht roh wie im klassischen Menü.

Trinkmodus für Lebensmittelvergiftung

Nach einer Vergiftung mit minderwertigen Produkten gibt es in der Regel niemanden, der dies wünscht. Zum Teil kann dies als eine Abwehrreaktion des Körpers angesehen werden: Es ist nicht notwendig, Lebensmittel, auch die nützlichsten und frischesten, mit Gewalt zu sich zu nehmen. Es ist jedoch notwendig, die Flüssigkeit zu trinken. In den ersten Tagen nach der Vergiftung ist das Trinken sehr wichtig, um den Flüssigkeitsverlust mit Erbrochenem und flüssigem Stuhl aufzufüllen und den Körper von Giftstoffen zu reinigen.

Ein Erwachsener sollte mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. In der akuten Phase müssen Sie häufig trinken, aber allmählich kann eine große Menge Wasser einen Erbrechenanfall hervorrufen. Es wird empfohlen, jede halbe Stunde 50 ml Flüssigkeit zu trinken. Das Getränk sollte warm oder Raumtemperatur haben, kalte Flüssigkeit kann Reflexkrämpfe der Speiseröhrenmuskulatur verursachen und Übelkeit und Erbrechen verursachen.

Am besten ist es, gekochtes Wasser mit Zitronensaft und Zucker, Brühe, Apfel-Birnen-Kompott, kräftigem Schwarztee mit Zucker und Zitrone, verdünnten Beerenfruchtgetränken, Kräutertees (Minze, Kamille) zu trinken. Um Elektrolytverluste infolge wiederholten Erbrechens und reichlich vorhandenen flüssigen Stuhls auszugleichen, wird empfohlen, Kochsalzlösungen zu trinken.

Fertige Pulver für ihre Herstellung (Regidron, Oralit, Hydrovit usw.) können in der Apotheke gekauft werden. Aber eine ähnliche Lösung ist sehr einfach, sich zu Hause vorzubereiten. Dazu muss in 1 Liter gekochtem Wasser 1 Teelöffel Salz, 6–8 TL gelöst werden. Zucker und ½ TL. Soda trinken. Solche Zucker-Salz-Lösungen müssen langsam in kleinen Schlucken getrunken werden. Um überschüssige Salze im Körper zu vermeiden, müssen Salzlösungen mit anderen Getränken abgewechselt werden.

Was wird nicht empfohlen, um nach einer Vergiftung zu essen?

  • Gemüse mit groben Ballaststoffen (Weißkohl, Radieschen, Rüben, Radieschen), Hülsenfrüchten (nur grüne Erbsen in Dosen), Zwiebeln, Knoblauch;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch, Konserven, Pasten, geräuchertes Fleisch sowie Marinaden, Gurken, Gewürze, Gewürze, Meerrettich, Senf, Ketchup und andere Produkte, die die entzündete Magen- und Darmschleimhaut reizen und die Nahrungsverdauung verlangsamen können;
  • Hirse, Mais, Graupen, Grieß;
  • Früchte, die Fermentationsprozesse im Darm auslösen und die Peristaltik erhöhen können (Trauben, Aprikosen, Pflaumen);
  • Vollmilch;
  • irgendwelche Süßigkeiten;
  • kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Kakao, Alkohol.

Es wird empfohlen, alle diese Produkte frühestens 4 Wochen nach einer Lebensmittelvergiftung schrittweise in die Ernährung aufzunehmen. Bei häufigem wiederholtem Erbrechen oder häufigem losen Stuhlgang, starken Bauchschmerzen und schwerem Intoxikationssyndrom sowie einer plötzlichen Verschlechterung der Gesundheit sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Diese Symptome können Anzeichen für schwerwiegende Krankheiten sein, die fachkundige ärztliche Hilfe erfordern.

Was tun nach einer Vergiftung?

Die Erholung von einer Vergiftung erfolgt allmählich. Vergiftungssymptome - Erbrechen, loser Stuhl, Fieber - helfen bei der Entfernung und Zerstörung von Toxinen, Bakterien oder Parasiten, die für die menschliche Gesundheit gefährlich sind. Nach Beendigung dieser Selbstreinigung werden Schwäche, leichte Übelkeit, Appetitlosigkeit und verbleibende Bauchschmerzen zum üblichen Zustand.

Es stellt sich natürlich die Frage: "Kann man nach einer Vergiftung essen?" Wahrscheinlich werden Sie sie fragen, wenn Ihr Appetit zurückkehrt, was bedeutet, dass der Körper die Vergiftungsursachen fast ausgemerzt und beseitigt hat. Jetzt braucht er Unterstützung in Form von reichlichem Trinken sowie leichter und hochwertiger Ernährung.

Diät nach einer Lebensmittelvergiftung

Lebensmittel nach einer Vergiftung sollten den Körper nicht überlasten, dessen gesamte Kraft nun auf die Entfernung von Giftstoffen gerichtet ist. Auch wenn Sie nicht versuchen, sich gesund zu ernähren, müssen Sie sich in den ersten Tagen um eine Diät kümmern, die nur sichere Lebensmittel enthält.

Um zu verstehen, wie der Magen nach einer Vergiftung wiederhergestellt werden kann, stellen Sie sich vor, in welchem ​​Zustand er sich gerade befindet. Sie müssen in kleinen Portionen essen, um den gereizten Magen nicht zu überfluten und den Darm nicht zu dehnen. Lebensmittel nach der Vergiftung sollten nicht zu heiß und nicht kalt sein. Es wird empfohlen, flüssiges oder püriertes Essen zu sich zu nehmen, um die Verdauung in einem geschwächten Magen zu erleichtern.

  • Menü nach der Vergiftung sollte nicht verändert werden. Am ersten Tag nach der Vergiftung ist es wünschenswert zu verhungern, aber Sie müssen viel trinken, damit Sie dem Körper helfen, sich zu reinigen und Austrocknung zu vermeiden. Weiterlesen: Diät gegen Vergiftungen.
  • Ärzte empfehlen eine Diät von mindestens drei Tagen. Es ist nur mageres, gekochtes Geschirr erlaubt, das die Arbeit des Magen-Darm-Trakts nicht erschwert. Essen sollte 5-6 mal am Tag sein. Eine Diät nach einer Lebensmittelvergiftung beinhaltet eine große Menge Flüssigkeit (Wasser, Kompott aus getrockneten Früchten, Kräuterkochen), Suppen mit fettarmer Brühe, Brei auf Wasser, gekochtes Fleisch.
  • Die Einhaltung einer rationellen Ernährung im Falle einer Vergiftung ist eine der wichtigsten Phasen einer vollständigen Wiederherstellung des Körpers, die es Ihnen ermöglicht, die Vergiftung viel schneller zu beseitigen.
  • In erster Linie sollte eine richtige Ernährung die frühere, vollwertige Funktion des Magen-Darm-Trakts normalisieren. In der Regel wird dem Patienten in den ersten 12 bis 24 Stunden nach der Vergiftung die Verwendung von Nahrungsmitteln nicht empfohlen, da zu diesem Zeitpunkt der Darm des Körpers stark gereizt ist.
http://ototravleniya.ru/chto-mozhno-kushat-pri-otravlenii/
Up