logo

Spurenelement Selen und Selenmangel

MIKROELEMENT SELEN UND SELENODEFIZIENZ

Funktionen und Wirkmechanismen von Selen

Die organische Form von Selen ist in Selenpropionix bioverfügbar.

Selen (Se) gilt als Element - Antioxidans. Da es in der 16. Gruppe Nichtmetalle gibt, ist Se an den selenorganischen Verbindungen hauptsächlich in Form von Anionen beteiligt. Gleichzeitig kann es die Eigenschaften eines Metalls aufweisen und unter bestimmten Bedingungen Teil von Komplexen mit Bioliganden in Form eines Kations sein.

So ist Se Teil von Selenoproteinen, insbesondere der prothetischen Glutathionperoxidase-Gruppe, die zusammen mit Tocopherolen (Vitamin E) die Zellmembranen vor der zerstörerischen Wirkung von freien Radikalen (CP) schützt, die sich bei einer Reihe von Prozessen spontan im Körper bilden, beispielsweise bei der Aktivierung phagozytischer Zellen oder unter dem Einfluss ionisierender Strahlung. Selenoproteine ​​regulieren auch den Jodstoffwechsel (Deiodinase), von dem die Homöostase von Thyroxin und Calcitonin und damit auch Ca abhängt. Selenoproteine ​​bewirken auch einen antioxidativen und antiviralen Schutz des Körpers (Glutathionperoxidase und Thioredoxinreduktase), und Selenoprotein N steuert die Regeneration von Myozyten. Se ist anscheinend auch Teil einiger Sexualhormone. "Frei", dh nicht im Komplex mit Bioliganden gebunden, ist Se toxisch. Zum Beispiel H2Se ist um eine Größenordnung giftiger als das bekannte Gift Blausäure HCN.

Neben dem Jodmangel ist der Selenmangel auch ein Problem für die Regionen Russlands:

(am Beispiel der Republik Burjatien)

Das Spurenelement SELEN ist ein wesentliches Element des antioxidativen Abwehrsystems des menschlichen Körpers, wirkt immunmodulatorisch, ist an der Regulation der Wirkung von Schilddrüsenhormonen beteiligt. Ein Mangel führt zu einer Kashin-Beck-Krankheit (Arthrose mit multiplen Deformitäten der Gelenke, der Wirbelsäule und der Extremitäten), einer Keshan-Krankheit (endemische Myokardiopathie) und einer erblichen Thrombustion.

Die durchschnittliche Aufnahme von Se mit der Nahrung variiert in verschiedenen geochemischen Regionen: 28 - 110 µg / Tag. Die festgelegten Bedarfsniveaus liegen bei 30–75 µg / Tag. Die obere zulässige Verbrauchsmenge beträgt 300 µg / Tag.

Physiologischer Bedarf an SELEN gemäß den Methodischen Empfehlungen MP 2.3.1.2432-08 über die Normen des physiologischen Bedarfs an Energie und Nährstoffen für verschiedene Bevölkerungsgruppen der Russischen Föderation:

Physiologischer Bedarf für Erwachsene - 55 µg / Tag (für Frauen); 70 µg / Tag (für Männer) (erstmals verabreicht).

Der physiologische Bedarf für Kinder von 10 bis 50 µg / Tag (erstmals eingeführt).

Tabelle 1. Die empfohlene tägliche Aufnahme von Selen, abhängig vom Alter (µg):

Selen funktioniert im Körper

Selen ist ein wesentliches Element des antioxidativen Abwehrsystems des menschlichen Körpers, hat eine immunmodulatorische Wirkung, ist an der Regulation der Wirkung von Schilddrüsenhormonen beteiligt. Im Körper führt die folgenden Funktionen:

  • stärkt die körpereigene Immunität (stimuliert die Bildung von Antikörpern, weißen Blutkörperchen, Killerzellen, Makrophagen und Interferon, beteiligt sich an der Produktion roter Blutkörperchen)
  • ist ein starkes Antioxidans (verhindert die Entwicklung von Tumorprozessen und Alterung, neutralisiert und entfernt Fremdsubstanzen, aktiviert Vitamin E)
  • Reduziert das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken (beugt Muskeldystrophie des Herzens vor, neutralisiert Toxine, stimuliert die Hämoglobinsynthese, beteiligt sich an der Produktion von roten Blutkörperchen und Coenzym Q10)
  • In den meisten Hormonen, Enzymen und einigen Proteinen enthalten.
  • stimuliert Stoffwechselprozesse im Körper
  • schützt den Körper vor toxischen Wirkungen von Quecksilber, Cadmium, Blei, Thallium und Silber
  • stimuliert die Fortpflanzungsfunktion (Teil des Spermas)
  • stabilisiert das Nervensystem
  • normalisiert das endokrine System
  • reduziert die Schwere entzündlicher Prozesse
  • Wohltuende Wirkung auf den Zustand von Haut, Nägeln und Haaren

Manifestationen von Selenmangel

Ein Selenmangel äußert sich in einigen Teilen Chinas in einer endemischen Krankheit („Keshana-Krankheit“), in Osteoarthropathie und Kardiomyopathie bei Frauen und Kindern. Der Verdauungsmangel von Se fördert die Entwicklung und das Fortschreiten der Atherosklerose, verursacht hereditäre Fermentopathien (Glutathionperoxidasemangel, Schädigung der Erythrozytenmembranen und -plättchen), Mukoviszidose mit primärer Läsion der Bauchspeicheldrüse, hereditäre myotone Dystrophie. Die Funktion von Cytochrom P hängt vom Se-Gehalt im Körper ab.450 im endoplasmatischen Retikulum von Leberzellen sowie Elektronentransport in Mitochondrien.

Bei einer idiopathischen eosinophilen Infiltration (eosinophile Enteritis) wird eine Kombination von Se- und Vitamin-E-Mangel beobachtet. Möglicher fetaler Tod des Fötus, insbesondere des Mannes. Bei Frühgeborenen wurde ein Se-Mangel festgestellt, der mit einer Hypoxie und einer Schädigung der Atemwege einhergeht. Mit einem Se-Mangel erhöht eine schwangere Frau das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bösartige Neubildungen und ein plötzliches Todessyndrom beim Fötus und Neugeborenen.

Selen ist an der Produktion roter Blutkörperchen beteiligt und trägt zur Aufrechterhaltung und Erweiterung der sexuellen Aktivität bei. Fast die Hälfte des im männlichen Körper enthaltenen Selens befindet sich in den Samenkanälchen der Hoden. Es geht mit dem Ejakulat verloren, so dass bei Männern der Bedarf an diesem Spurenelement höher ist als bei Frauen.

Das dringlichste Problem bleibt die Verwendung von Selen zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen. In dieser Hinsicht wurden in den letzten Jahren viele große epidemiologische Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit der prophylaktischen Verwendung von Antioxidantien, einschließlich Selen, durchgeführt, die die Rolle des oxidativen Status bei der Entwicklung epidemiologisch bedeutsamer Krankheiten beschreiben.

Die Wirkung von Selen auf das Risiko einer Onkopathologie wird ebenfalls untersucht. Also, in der Arbeit von W.Q. Wei et al. (2004) zeigten eine signifikante Rückkopplung zwischen dem Selengehalt im Blut und Krebs. Ohne Selen kann Erythrozyten-Glutathionperoxidase (GPX), ein Enzym mit starker antioxidativer Wirkung, nicht synthetisiert werden. Der synergistische Mechanismus besteht darin, Peroxidradikale durch Tocopherole einzufangen und sie anschließend durch se-haltiges GPX zu zerstören.

Der Versorgung eines Organismus mit Selen bei neurodegenerativen Erkrankungen (Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson) wird große Bedeutung beigemessen. Die größte und gut organisierte Studie (S. Gao et al., 2007), durchgeführt in den Jahren 2003–2005. In zwei Provinzen Chinas, darunter 2.000 Menschen, wurde festgestellt, dass ein niedriger Selenspiegel mit einem Rückgang der Intelligenz bei Menschen über 65 Jahren korreliert.

Ein weiterer wichtiger potenzieller Verwendungszweck von Selen ist die Parkinson-Krankheit (PD). Es ist bewiesen, dass bei BP die prooxidativen Prozesse signifikant zunehmen. Zahlreiche experimentelle Studien (L. Porcióncula et al., 2001; M. A. Ansari et al., 2004; M. Arakawa et al., 2007) belegen die unterschiedlichen neuroprotektiven Eigenschaften von Selen bei zerebraler Ischämie.

Selen und Jod sind miteinander verbundene Spurenelemente. Es ist zu beachten, dass der Mangel an Selen (Selenoproteinen) zu einem Jodmangel und folglich zu einer Störung der Ca-Homöostase („der wichtigste anorganische Botenstoff“) mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen führt. So entsteht eine statininduzierte Pathomorphose der Polymicroelementose (siehe Selenmangel (Se)). Es gibt relativ wenige Nebenwirkungen, da die von Statinen CS gebildeten Stabilitätskonstanten niedrig sind. Um das Risiko zu verringern, sollten bei der Verschreibung von Statinen zur Vorbeugung und Behandlung von Arteriosklerose der Gehalt und das Verhältnis der Spurenelemente im Blut überwacht werden.

Ein Mangel an Selenoproteinen, einschließlich Glutathionperoxidase, kann durch Langzeitmedikation ausgelöst werden. Beispielsweise werden Statine zur Behandlung von Hypercholesterinämie verschrieben. Statine nehmen insgesamt etwa 25 Millionen Menschen auf. Ihre Aufnahme kann durch Rhabdomyolyse (2-3 Fälle pro 10.000 Patienten) und idiopathische Polyneuropathie (4-5 Fälle pro 10.000 Patienten) erschwert werden. Im Allgemeinen haben sich bei mehreren tausend Patienten Nebenwirkungen durch die Verwendung von Statinen entwickelt. Nebenwirkungen einer Langzeitbehandlung mit Statinen können mit einer Beeinträchtigung des Biosynthesewegs von Selenoproteinen einhergehen.

Die längere Verwendung von Statinen kann nicht nur zu einem Selenmangel führen, sondern auch zu einem Mangel an Mn und Mg und möglicherweise anderen Metallen (Zn, Cu, Fe), wodurch die Aktivität von durch diese Metalle koordinierten Enzymen, insbesondere Polymerasen, sowie Nicht-Häm-Fe- und Cu-haltige Komponenten der Atmungskette.

Darüber hinaus führt der Mangel an Selenoproteinen zu einem Jodmangel und damit zu einer Störung der Ca-Homöostase („der wichtigste anorganische Botenstoff“) mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen. Somit entwickelt sich eine statininduzierte Pathomorphose der Polymikroelementose. Es gibt relativ wenige Nebenwirkungen, da die von Statinen CS gebildeten Stabilitätskonstanten niedrig sind. Um das Risiko zu verringern, sollten bei der Verschreibung von Statinen zur Vorbeugung und Behandlung von Arteriosklerose der Gehalt und das Verhältnis der Spurenelemente im Blut überwacht werden.

Da die Thyroxin-Homöostase von einem Se-haltigen Enzym abhängt, ist es offensichtlich sinnlos, den Jodmangel zu bekämpfen, ohne den Selenmangel und seine Ursachen zu beseitigen. Darüber hinaus kann es aufgrund der Wechselwirkung von überschüssigem Jod mit vielen essentiellen Elementen sowie der direkten Toxizität von "freien" Halogenen gefährlich sein.

Zusammenfassende Daten zu Selen und Selenmangel:

Selenmangel und menschliche Krankheit

In den Regionen, in denen die Selenaufnahme in der Tagesration 2–2,5-mal niedriger als normal ist oder die tägliche Aufnahme des Elements nur 7 μg pro Tag beträgt, werden Krankheiten wie Keshana und Kashin-Bek beobachtet. Dies sind klassische verschlimmerte Formen des Selenmangels mit einem hellen Krankheitsbild.

Klassische Selenmängel: Keshan- und Kashin-Beck-Krankheit.

Die Keshan-Krankheit ist eine endemische Kardiomyopathie (Herzkrankheit), die am häufigsten in Gebieten auftritt, in denen der Selengehalt im Boden niedrig ist, und daher lokal angebaute Produkte in Pflanzen, die darauf angebaut werden.

Betroffen sind vor allem Kinder im Alter von 2-7 Jahren und Frauen im gebärfähigen Alter. Die Krankheit wurde erstmals 1907 im nordchinesischen Keshan registriert. In Russland wurde die Krankheit erstmals 1987 in der Region Chita festgestellt. In der Folge wurden Krankheitsfälle in den Gebieten Burjatien, Jakutien, Irkutsk und Amur sowie in den Städten Moskau, Minsk, St. Petersburg, Wladiwostok und anderen Regionen sporadisch diagnostiziert.

Die Keshan-Krankheit ist gekennzeichnet durch Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen), eine Zunahme der Herzgröße, myokardiale fokale Nekrose (begrenzte Bereiche der Herzmuskelnekrose), gefolgt von Herzinsuffizienz. Manchmal gibt es Anzeichen einer Thromboembolie (Verstopfung von Blutgefäßen mit Blutgerinnseln). Bei Erwachsenen werden neben den wichtigsten pathologischen Veränderungen (multifokale Nekrose des Myokards mit fibröser Degeneration) Skelettmuskelschäden und Leberschäden beobachtet (in 50% der Fälle - fokale biliäre Zirrhose, 5% der Fälle - schwere lobare Zirrhose). Bei 35% der Kinder im Vorschulalter finden sich Läsionen in den Pankreasinseln der Bauchspeicheldrüse, die zu schweren Störungen der Darmresorption führen und die Prozesse der Nekrose im Herzmuskel verschlimmern. Die Krankheit hat eine hohe Sterblichkeitsrate. Die Mortalität bei der Keshan-Krankheit ist mit einer verminderten antioxidativen Aktivität des Blutes und der Pathologie des Fettsäurestoffwechsels verbunden.

Die Kashin-Bek-Krankheit (Urovskaya-Krankheit) ist eine endemische Osteopathie, von der hauptsächlich Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren betroffen sind (die höchste Inzidenz liegt bei 8 Jahren). Betroffen sind jedoch Menschen im Alter von 4 bis 55 Jahren. In der Gruppe der Jugendlichen leiden Jungen 2-mal häufiger als Mädchen. Die Krankheit wurde erstmals 1848 in Transbaikalia im Ur-Kashin-Einzugsgebiet beschrieben, 1849 von I. M. Yurensky und 1906 von E. Bek. Charakteristische Gebiete - der östliche Teil der Region Chita, Gebiete des mittleren Laufs des Flusses Zeya (Region Amur). Bekannt in Nordchina, Nordkorea, ist in Jakutien, Burjatien und anderen Regionen Russlands zu finden.

Die Ursachen sind nicht vollständig verstanden. Es wird vermutet, dass die Krankheit mit einem tiefen Selenmangel, einer hohen Konzentration organischer Verbindungen (insbesondere Folsäure) im Trinkwasser und einer schweren Schädigung von Getreidepilzen einhergeht. Folsäure- und Pilztoxinkörner schädigen die Chondrozyten - die Zellen des Gelenkknorpels - und erhöhen die Lipidperoxidation (POL) der Zellmembran, was zu deren Zerstörung führt. Ein niedriger Selengehalt kann die Zellen nicht vor einer Schädigung durch diese Toxine und POL-Produkte schützen.

Risikofaktoren für die Entwicklung der Kashin-Beck-Krankheit:

  1. Jodmangel in der Selenmangelregion und die damit verbundenen Phänomene der Hypothyreose.
  2. Den größten Beitrag zum Ungleichgewicht von Makro- und Mikronährstoffen leisten die hohen Werte von Phosphaten und Mangan.
  3. In den biogeochemischen Provinzen der Levels sind die Ca / Sr- und Ba / Sr-Verhältnisse niedriger als in den Kontrollregionen, in denen die Level-Krankheit nicht auftritt.

Der Ausbruch der Krankheit erfolgt allmählich. Es gibt eine Schwäche, begleitet von Schmerzen in den Gelenken mit einer Verletzung ihrer Beweglichkeit. Die ersten sind in der Regel zwischen den Phalangealgelenken betroffen, dann sind innerhalb von 1-2 Jahren die Ellbogen-, Knie- und Sprunggelenke betroffen, seltener die Hüft- und Schultergelenke. Mögliche Beschädigung der Sterno-Costal-Gelenke.

In den betroffenen Gelenken ist eine Verdickung der Gelenkhaut festzustellen; Knirschen, von Hand definiert oder in einiger Entfernung hörbar; Die Bildung freier intraartikulärer Körper ist möglich. Die das Gelenk umgebenden Integumente und Gewebe bleiben unverändert. In schweren Fällen ist die Bewegung in den Gelenken schwierig. Mit fortschreitender Krankheit nimmt die Anzahl erkrankter Gelenke zu, anatomische Veränderungen schreiten voran und die Gelenkfunktion verschlechtert sich. Diese Veränderungen führen jedoch nicht zum Tod der Gelenke. Bei 8,9% der Patienten tritt eine allgemeine Wachstumsverzögerung auf, die durch eine Abflachung der Epiphysen der Knochen und eine frühe Verknöcherung verursacht wird.

Die Krankheit hört auf, wenn Sie sich in ein gesundes Gebiet begeben, aber Veränderungen an Knochen und Gelenken sind irreversibel.

Selenmangel und Viren.

Lange Zeit glaubte man, dass der einzige Grund für die Entwicklung der Keshan-Krankheit ein Selenmangel ist. Gegenwärtig ist erwiesen, dass die Ursache der Krankheit eine Enterovirus-Infektion (Coxsacky-OZ-Virus) vor dem Hintergrund eines tiefen Selenmangels und einer unzureichenden Kalziumaufnahme aus der Nahrung ist. Durch oxidativen Stress in der Nahrung (Mangel an Antioxidantien - Selen und Vitamin E) mutiert das Coxsackie-Virus zu einem aggressiven Typ (virulenter Stamm), der Herzschäden verursacht.

Im Haar von Kindern, die in Gebieten mit Selenmangel leben, werden neben sehr niedrigen Selenkonzentrationen niedrigere Werte für Nickel, Magnesium, Calcium und hohe Werte für Blei, Eisen, Aluminium und Titan bestimmt. Eine detailliertere Untersuchung des Genoms des "Selen-defizienten" Coxsackie-Virus ergab das Vorhandensein von mindestens 6 Substitutionen im Vergleich zum Virus des "Wild" -Typs.

Diese Substitutionen führen zum Auftreten von kardiopathogenen (herzaggressiven) Eigenschaften des Coxsackie-Virus, die für dieses zunächst nicht charakteristisch waren. Dieser Prozess (Mutation des Virus) wurde erfolgreich unter Laborbedingungen bei Tieren reproduziert, die während der kalten Jahreszeit mit einer Diät mit einem tiefen Mangel an Selen oder (und) Vitamin E gefüttert wurden. Enterovirus-Infektionen in Gebieten mit Selenmangel (einschließlich Moskau und vielen anderen Regionen) während Ausbrüchen kann einen hohen Prozentsatz an Herzkomplikationen verursachen, gerade wegen der mutierten Formen des Virus, die eine schwere virale Myokarditis hervorrufen.

Ein Mangel an Selen und anderen Antioxidantien in der Nahrung kann die Aggressivität (Virulenz) von Viren und anderen Arten beeinträchtigen. Diese Wahrscheinlichkeit ist nicht nur für Enterovirus-Infektionen, sondern auch für andere (RNA-haltige) Viren verschiedener Typen recht hoch. Beispielsweise sind INFLUENZA-Virusmutationen eng mit bestimmten Arten von Nährstoffmängeln im menschlichen Körper verbunden.

Die interessantesten Daten sind jedoch, dass die Region der primären Ausbreitung des AIDS-Virus nicht aus Versehen auf die Gebiete der zentralafrikanischen Länder (Zaire, Ruanda, Burundi usw.) beschränkt ist.

Diese Region zeichnet sich durch eine weit verbreitete Kombination von Selen- und Jodmangel aus!

Ein möglicher Mechanismus für die Entstehung der humanen AIDS-Variante ist eine Mutation im Genom des Affenvirus (ebenfalls mit Selenmangel behaftet) mit dem anschließenden Übergang dieser Virusform durch die „interspezifische Barriere“ (z. B. bei angebissenen infizierten Tieren) und deren weitere Ausbreitung in der menschlichen Bevölkerung. Aktuelle klinische Daten zeigen übrigens überzeugend, dass die Versorgung von HIV-Infizierten mit einem „Antioxidans-Cocktail“ aus Selen, Kupfer, Zink und Glutathion zu einer starken Hemmung der Vermehrung des AIDS-Virus in ihrem Körper beiträgt.

In jüngerer Zeit wurden Daten erhalten, die Aufschluss über die Beziehung zwischen Selenmangel und dem Mechanismus der Entstehung einer schrecklichen Infektion mit der höchsten Mortalität - dem afrikanischen hämorrhagischen Fieber (Ebola-Virus) - geben. Im Genom dieses Virus wurde ein Gen mit 17 Selenocystein-Codons nachgewiesen (17 Blöcke, für deren Funktion Selen in einem Virus notwendig ist!). Eine solch große Menge an Selen, die im viralen Protein enthalten ist, kann zu einer starken Abnahme des Selens im Körper einer Person führen, die mit dem Ebola-Virus infiziert ist, gefolgt von der Entwicklung von starkem oxidativem Stress und Tod.

Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, dass die klinischen Symptome der beschriebenen Erkrankungen in weniger ausgeprägter, ausgelöster Form für andere chronische Erkrankungen des Herzens und der Gelenke ausreichend charakteristisch sind, die sich einer herkömmlichen Behandlung nur schwer unterziehen lassen und in Bereichen mit Selenmangel (Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, Arthritis) aktiv fortschreiten.

Da es in den medizinischen Einrichtungen dieser Regionen keine klinischen und labortechnischen Untersuchungen zum Mangel an Mikroelementen gibt, wird der Schluss gezogen, dass ein großer Prozentsatz der Selenmangelzustände nicht diagnostiziert und „unter dem Deckmantel“ anderer chronischer Krankheiten behandelt wird.

Umso notwendiger ist es, unspezifische Symptome eines Selenmangels aus anderen Organen und Systemen zu behandeln, auf die weiter unten näher eingegangen wird, da diese Symptome das klinische Gesamtbild des Selenmangels recht gut ergänzen.

Andere Manifestationen von Selenmangel.

Die Symptome von Krankheiten, die durch eine unzureichende Zufuhr von Spurenelement Selen in den menschlichen Körper verursacht werden, sind sehr einfach. Die charakteristischen Symptome von Selenmangelzuständen werden nicht identifiziert, es wird jedoch festgestellt, dass viele Menschen mit geringer Selenversorgung einen niedrigen Muskeltonus aufweisen.

Bei einem Mangel an Selen wird eine Aktivierung der Lipidperoxidation von Zellmembranen in Organen und Geweben beobachtet - eine Zunahme der Anzahl von Peroxiden und anderen stärksten Oxidationsmitteln (Malondialdehyd) im Blutserum. Bei ausreichender Zufuhr von Selen nimmt die Menge an Oxidationsmitteln ab und die Menge an Vitamin E zu.

Selen und Herzerkrankungen.

Ein Selenmangel (unter 45 µg / l im Serum) stellt einen Risikofaktor für die Entstehung von Herzkrankheiten dar, insbesondere bei einer Kombination aus Selen- und Vitamin-E-Mangel. Vitamin E und Selen verringern die Konzentration von Cholesterin im Gefäßgewebe und verlangsamen die Entstehung von Arteriosklerose.

Es wurde eine umgekehrte Beziehung zwischen der Höhe des Blutdrucks bei hypertensiven Patienten mit erhöhten Selenkonzentrationen im Trinkwasser festgestellt. Unter denjenigen, die selenarmes Trinkwasser konsumieren, ist die Prävalenz der arteriellen Hypertonie doppelt so hoch wie bei Trinkwasser mit normalem Selengehalt.

Selen- und Lebererkrankungen.

Im Tierversuch wird die Schutzfunktion von Selen gegen Virushepatitis B und Leberkrebs gezeigt. Als Ergebnis von vierjährigen Beobachtungen wurde festgestellt, dass bei Anreicherung von Tieren mit Selen die Inzidenz von viraler Hepatitis B um 77,2% und von präkanzerösen Leberläsionen um 75,8% abnahm. Beobachtungen an Menschen zeigten, dass mit der Bereitstellung von Selen präkanzeröse Läsionen der Leber um 35,1% abnahmen. Es wurde festgestellt, dass bei Patienten mit viraler Hepatitis B, die 200 mg Selen pro Tag erhielten, keine präkanzerösen Veränderungen in der Leber beobachtet wurden, und dass bei denselben Patienten, die Placebo (Schnuller) erhielten, der Prozentsatz der präkanzerösen Leberläsionen 6,2% betrug.

Bei Patienten mit Leberzirrhose wurden niedrige Serum-Selenkonzentrationen gefunden, und das Interessanteste ist, dass die Tiefe des Selenmangels proportional zur Schwere der Erkrankung ist (!). Die Behandlung mit Selen, Vitamin E und Zink senkt die Mortalität von Patienten mit aktiver alkoholischer Hepatitis signifikant (von 40% auf 6,5% (!)).

Selen- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen.

Wenn plötzliche Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auf eine akute Pankreatitis hinweisen, kann Selen lebensrettend sein. Die Einführung dieses Elements lindert Entzündungen der Bauchspeicheldrüse im Laufe des Tages.

Mukoviszidose (Mukoviszidose der Bauchspeicheldrüse) ist eine Erbkrankheit in jungen Jahren. Jüngste klinische und experimentelle Studien haben jedoch gezeigt, dass die Basis dieser Krankheit der Mangel einer Reihe von Elementen, insbesondere Selen, in der pränatalen Periode ist. Es wurde festgestellt, dass die Diät-Therapie mit dem Zusatz von Selen mit einer Verbesserung des Stoffwechsels und der endokrinen Funktionen sowie einer guten klinischen Wirkung einherging.

Selen und Epilepsie.

Selenmangel ist ein auslösender Faktor für das Auftreten und die Entwicklung bestimmter Arten von Epilepsie. Es wurde festgestellt, dass durch die Einnahme von Selen seltene Anfälle beseitigt werden, die einer Behandlung mit Antikonvulsiva nicht zugänglich sind. Gleichzeitig können Patienten sowohl niedrige als auch normale (!) Selenkonzentrationen im Blutplasma aufweisen.

Selen und Krebs.

Eine Serumselenkonzentration unter 45 µg / l ist ein prädisponierender Faktor für die Krebsentstehung. Selen hat eine karzinoprotektive Wirkung aufgrund der selektiven Anreicherung in Tumorzellen, und seine Konzentration in lebensfähigen Tumoren ist 5-10 mal höher als in nekrotischen. Selen reichert sich in Tumorzellen an und wirkt direkt toxisch auf diese Zellen. Es wird festgestellt, dass die zusätzliche Aufnahme von Selen in der Region mit Selenmangel zur Krebsprävention beiträgt und bei der Behandlung von Patienten mit bestimmten Antikrebsmedikamenten deren toxische Wirkung auf die Nieren und die hemmende Wirkung auf das Knochenmark verringert.

Selen und plötzlicher Kindstod (SIDS).

Zur Zeit erwies es sich, dass die Grundlage von SIDS ist das Selen und Vitamin E-Mangel: Plazentainsuffizienz, bakterielle Selenzufuhr während der Schwangerschaft Funktion der Schilddrüse (Schilddrüsenfunktion) in den Fötus hemmen, die dann an SIDS führen kann. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Gabe von Selen den Zustand von Frühgeborenen verbessert. Die Behandlung mit Selenpräparaten bei Neugeborenen mit Blutvergiftung trug dazu bei, die Mortalität von 40% auf 15% zu senken.

Selen und andere pathologische Prozesse.

Bei Menschen mit Selenmangel ist die Lebenserwartung aufgrund vorzeitiger Hautalterung verringert. Eine geringe Selenversorgung ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Tumoren der Balkan-Nephropathie und der Harnwege.

Der Konsum von Selendrogen bei Männern mit niedrigem Selenstatus führte zu einer Verbesserung der Spermienmotilität bei 56%.

Eine Anreicherung der Ernährung mit Selen verringerte die Karieshäufigkeit bei jungen Finnen (Finnland weist auch Selenmangel auf). Darüber hinaus wurde die Schutzwirkung von Selen- und Zinkpräparaten gegen banale Infektionen nachgewiesen.

Der Bedarf an Selen und seinen Quellen

Der menschliche Körper enthält 14 mg Se, hauptsächlich in den Zellkernen. Bei Männern befinden sich 50% des Selens in den Hoden und Samensträngen. Da beim Schamhaar, Bart, im Bereich des Solarplexus und der Achselhöhlen der Se-Gehalt wesentlich höher ist als beim Haar des Haares, ist der Selengehalt mit dem Sexualhormongehalt verbunden. Se trägt zur Aufrechterhaltung und Erweiterung der sexuellen Aktivität bei. Da ein großer Teil des im männlichen Körper enthaltenen Se mit dem Ejakulat verloren geht, brauchen die Männer dieses Elements mehr.

Wie bereits erwähnt, liegt der festgestellte Bedarf an Selen bei 30-75 µg / Tag. Die obere zulässige Verbrauchsmenge beträgt 300 µg / Tag.

Die Hauptquelle in den Festlandländern ist Weizengrobmehl im Rohzustand. Je nach Zusammensetzung des Bodens, ist Selen auch in Knoblauch, rohem Mais, astrogalos, Dill, Kleie, grüne Zwiebeln, Eberesche, Leguminosen, brauner Reis, Spargel, Tomaten, Blumenkohl, Brokkoli, Paranüsse keshyo, Schöllkraut, podofile Schilddrüse, Walderdbeere, Kamille, rosa Quarantäne, Kürbis, Pastinake, Rhodiola rosea.

Meeresfrüchte sind besonders reich an diesem Spurenelement (Meersalz, Krabben, Hummer, Hummer, Garnele, Tintenfisch, Thunfisch) sowie Nieren von Schweinefleisch, Rindfleisch, Leber, Herz und Eigelb.

Auf die eine oder andere Weise ist das Problem jedoch immer noch nicht gelöst. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass russische Lebensmittel selenarm sind, da ihr Bodengehalt niedrig ist. Jede Lebensmittelverarbeitung reduziert den Se-Gehalt. In Gegenwart von Zucker wird es tatsächlich nicht vom Körper absorbiert, so dass ein Überschuss an süßen (insbesondere Mehlprodukten) die Menge an Se im Körper dramatisch reduziert und die Immunität unterdrückt.

Daher ist die Entwicklung von Functional Foods mit Selen von großer Bedeutung (siehe Abschnitt Functional Foods).

Um das Risiko eines Selenmangels (einschließlich Jodmangels) und damit verbundener Krankheiten zu verringern, wird empfohlen, Se-Mikroelement in einer organischen, bioverfügbaren, verdaulichen und sicheren Form einzunehmen, wie dies bei Probiotika Selenpropionix der Fall ist.

Selen ist ein wirksames Antioxidans

Se reduziert das Risiko, an Haut-, Lungen-, Magen- und weiblichen Genitalkrebs zu erkranken. Seine Präparate eignen sich bei allen Krankheiten, die mit einer Schädigung der Zellmembranen durch freie Radikale einhergehen, insbesondere wenn sie zusammen mit einem anderen starken Antioxidans, Vitamin E, eingenommen werden.

Jüngste onkologische Studien haben bestätigt, dass Selen ein wirksames Mittel gegen Krebs und zur Immunmodulation ist. Es wurde festgestellt, dass bei Krebspatientinnen der Selengehalt im Körper stark reduziert ist und bei Frauen mit Brustkrebs Selen im Körper praktisch nicht vorhanden ist. Selen spielt eine wichtige Rolle im antioxidativen Abwehrsystem. Ohne Selen ist die Synthese von Glutathionperoxidase, einem Enzym mit starker antioxidativer Wirkung, unmöglich. Mit einem Mangel an Se ist der Körper machtlos gegen Krankheiten, die mit der Exposition gegenüber freien Radikalen verbunden sind, sowie gegen Atherosklerose, rheumatoide Arthritis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Katarakte.

Der Mechanismus der synergistischen Wirkung dieser Antioxidantien umfasst das Einfangen von Peroxidradikalen durch Tocopherole und deren anschließende Zerstörung durch Se-haltige Erythrozyten-Glutathionperoxidase (GPX). Dieses Tandem ist in der Prävention von Krebs durch Strahlung oder Exposition gegenüber Karzinogenen von Nitraten und Nitriten, krebserregend und toxischen Wirkungen auf dem menschlichen Fötus, Immunität und Antikörperkontrolle zu verbessern, sowie die Normalisierung des Blutdruckes bei Hypertonie. Ein ähnlicher Effekt wird in Gegenwart von Vitamin C beobachtet. Die Verbindung dieser Antioxidantien ist so eng, dass der Körper bei einem Mangel an Vitaminen nicht immer das mit der Nahrung eingenommene Se verwenden kann.

Selen ist auch an der Bildung roter Blutkörperchen beteiligt. Se-Präparate fördern das Quetschen von Nierensteinen und deren Entfernung aus dem Körper, beugen vorzeitiger Hautalterung vor, begünstigen den Verlauf rheumatischer Erkrankungen. Die Liste der positiven Effekte kann fortgesetzt werden.

Eine Überdosierung dieses Elements sowie anderer Spurenelemente ist jedoch gefährlich. Wenn der Gehalt an Se in der Nahrung mehr als 2 ug / kg beträgt, entwickeln die Tiere eine akute und chronische Vergiftung. Ein Überschuss an Se führt zur Hemmung von Redoxenzymen, zur Störung der Biosynthese von Kollagen und Elastin, zu Anämie und Alopezie.

Die Wechselwirkung von Selen mit anderen Spurenelementen

Selen ist ein Antagonist von Quecksilber (Hg). Daher schützt es den Körper vor seiner toxischen Wirkung sowie vor der Wirkung von Cadmium, Blei, Arsen, Thallium und Tellur. Se erhöht die Aktivität der entsprechenden schwefelhaltigen Enzyme. Aus diesem Grund wird es wegen seiner Fähigkeit, S zu ersetzen, als Gegenmittel gegen Hg-Vergiftungen eingesetzt. Selen schützt auch die Nervenzellen vor den toxischen Wirkungen von Vanadium. Es wurde ein negativer Zusammenhang zwischen dem Selen- und Chromgehalt festgestellt, dessen Gehalt sich auch bei Selenmangel verringert. Mangel an Selen führt zu Eisenablagerungen in Nieren und Leber. Es sind Selen und Vitamin E, die einen antioxidativen Schutz bieten, wenn der Körper mit Eisen überladen ist. Es wird festgestellt, dass lebende Organismen bei Kobaltmangel (Vitamin B12) empfindlicher auf Selenmangel reagieren.

Wie oben erwähnt, ist Se für die Produktion von Schilddrüsenhormonen notwendig, Selenoproteine ​​sind am Jodstoffwechsel beteiligt.

Bei Hypotonie trägt die Zugabe kleiner Mengen anderer Spurenelemente synergistisch zur Wirkung von Se bei. Zum Beispiel tragen im Experiment Salze von Cäsium (Cs) und Selen in optimalen Dosen zur raschen Normalisierung des katastrophalen niedrigen Blutdrucks bei verschiedenen Arten von Schock und Kollaps bei. Sie verstärken und verlängern die Wirkung endogener vasomotorischer Wirkstoffe.

Da Se ein Antagonist von Fluor (F) ist, kann die Bekämpfung seines "Mangels" leicht zur Entwicklung von Polymicroelementose führen. Fluorid ist für die Aufnahme von Fe und die Stärkung des Knochengewebes notwendig. Daher geht die Selentoxizität (Selenose) des Nahrungsmittels mit einer Dermatitis, einer Schädigung des Zahnschmelzes, einer Anämie und neurologischen Störungen einher. Darüber hinaus können sich eine selenotoxische Leberdegeneration und eine vergrößerte Milz sowie eine typische Läsion der Nägel und Haare entwickeln.

Es soll beachtet werden, dass eine Überdosierung von Selen im menschlichen Körper, wenn selenhaltigen Zubereitung mit - probiotisch „Selenpropioniksa“ aufgrund seiner organischen Form kaum möglich ist, und die Dosierung, so dass diese Biokonzentrate ideal für präventive Zwecke, dh Der systematische Verzehr als Nahrungsergänzungsmittel und eine einzigartige Bakterienzusammensetzung sorgen zudem für eine Entgiftung und einen antimutagenen Schutz des Körpers.

Spurenelement Selen - welche Bedeutung hat dieses Spurenelement?

Gesundheit!

LINKS ZU ABSCHNITT ÜBER VORBEREITUNGEN PROBIOTIKA

http://propionix.ru/mikroelement-selen-i-selenodeficit

Calcium, Selen, Zink - Eigenschaften, Funktionen im Körper. Keshana-Krankheit

Keshana-Krankheit. Eigenschaften und Funktionen von Selen, Calcium, Zink

Was ist die Keshana-Krankheit?

Keshan-Krankheit oder Keshan-Krankheit ist eine Krankheit, die aufgrund des Mangels an Spurenelement Selen auftritt. Diese Krankheit wird auch als kongestive Kardiomyopathie bezeichnet - eine potenziell tödliche Herzerkrankung.

Zum ersten Mal wurde die Krankheit in der Provinz Keshan (Heilongjiang, China) registriert.

Es wurde später festgestellt, dass die Krankheit in ganz China vom Südwesten bis zum Nordosten endemisch ist. In den 1960er Jahren hat diese Krankheit bereits Tausende von Menschenleben gefordert. Der Boden war schlecht mit Selen gesättigt.

Neben China besteht das Risiko einer Keshan-Krankheit in Russland, Finnland und Neuseeland. Am anfälligsten für die Krankheit sind Frauen und Kinder.

Selen - Eigenschaften, Funktionen

Selen ist ein Spurenelement, das der Körper in geringen Mengen benötigt, um seine normale Funktion aufrechtzuerhalten. Selen ist auch für alle Tiere notwendig. Da der Körper es nicht selbst herstellen kann, muss Selen aus der Nahrung stammen. Das Element befindet sich im Boden, von wo es in die Pflanzen gelangt. Es kann in Form von anorganischen Salzen (Natriumselenit) oder in organischen Verbindungen, beispielsweise in Selenomethionin und Selenocystein, gefunden werden. Die Proteine, aus denen die Selenocysteine ​​bestehen, werden Selenoproteine ​​genannt.

Selenocystein wird beim Menschen als 21. Aminosäure bezeichnet. Alle Nahrungsquellen von Selen bilden durch Metabolisierung Selenoproteine. Insgesamt gibt es 25 Selenoproteine ​​im menschlichen Körper, von denen viele Enzyme sind und den Körper vor oxidativen Schäden schützen.

Selen ist bekannt für seine antioxidativen Eigenschaften. Es beugt Zellschäden durch natürliche Nebenprodukte des Sauerstoffmetabolismus vor - aktive Radikale. Diese Substanzen können so schädliche Wirkungen wie DNA-Schäden und Oxidation von Zellproteinen haben, dass Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und neurodegenerative Erkrankungen auftreten. Allerdings haben nicht alle Selenoproteine ​​eine antioxidative Funktion. Einige sind wichtig für die qualitative Funktion der Schilddrüse, insbesondere für die Produktion von Hormonen. Selen ist auch wichtig für die ordnungsgemäße Funktion des Immunsystems und hat antivirale Eigenschaften.

Selenoproteine ​​hemmen entzündliche Reaktionen.

Calcium - Eigenschaften, Funktionen

Calcium ist ein Spurenelement, das Teil des Knochengewebes und der Zähne ist. Kalzium ist eng mit Vitamin D verwandt, es wird aufgrund seines Mangels viel schlechter resorbiert. Dieses Mineral muss ständig mit der Nahrung aufgenommen werden, damit das Knochengewebe dauerhaft und der Kalziumspiegel im Blut konstant bleibt.

Das Baby beginnt im dritten Schwangerschaftsdrittel, Kalzium in den Knochen anzureichern. Die Anreicherung von Kalzium im Knochengewebe setzt sich fort, bis der Kalziumspiegel im Blut zu sinken beginnt (Rückgang um 1% pro Jahr).

Die Abnahme der Calciummenge erfolgt, weil die Knochen ständig umgebaut werden, der Körper mit der Zeit nicht mehr genügend Zeit hat, um die richtige Calciummenge anzusammeln, und Osteoporose auftritt. Calcium ist für die Blutgerinnung notwendig, stabilisiert den Blutdruck und normalisiert die Gehirnfunktion.

In der Regel ist die Menge an Kalzium in der Zelle im Vergleich zu der im Blut enthaltenen Menge sehr gering. Zellen lassen Kalzium als Reaktion auf eine große Anzahl von Chemikalien wie Hormone eindringen. Dieser chemische Reiz ist notwendig für:

  • Glukoseverarbeitung und Energieerzeugung;
  • Übertragung von Nervenimpulsen auf den Muskel;
  • Muskelzellkontraktion;
  • Erleichterung des Transports von Spermien zur Befruchtung in die Eizelle.

Zink - Eigenschaften, Funktionen

Zink ist ein essentielles Spurenelement, das für die volle Funktionsfähigkeit des Körpers notwendig ist. In Bezug auf die Körperkonzentration ist Zink nur Eisen unterlegen. Dieses Spurenelement kommt in den Zellen des Körpers vor. Es ist zur Aufrechterhaltung der Immunität, Zellteilung, Wundheilung sowie zur Aufspaltung von Kohlenhydraten notwendig. Ohne eine ausreichende Menge Zink kann ein Mensch nicht schmecken und riechen.

Während der Schwangerschaft, in der Zeit nach der Geburt und in der Kindheit benötigt eine Person Zink, um richtig zu wachsen und sich zu entwickeln. Zink verstärkt auch die Wirkung von Insulin.

Ursachen der Keshan-Krankheit und Verdauungsmangel von Selen, Zink, Kalzium

Ursachen der Keshan-Krankheit

Die Keshan-Krankheit wird in erster Linie durch einen Mangel an Spurenelement Selen in der Nahrung verursacht. Einige Ärzte glauben, dass Koksaki-Viren teilweise für die Keshan-Krankheit verantwortlich sind. Es wird angenommen, dass Coxsackie-Viren unter Selenmangelbedingungen zu kardiotoxischen Formen mutieren können.

Ursachen für Mangelernährung von Selen

Der Gehalt an Selen in Lebensmitteln hängt von dem Gehalt an Selen in dem Boden ab, auf dem Pflanzen wachsen. Selen kann auch aus Fleisch und Meeresfrüchten gewonnen werden. Tiere, die Getreide oder Pflanzen essen, die in Böden mit ausreichend Selen angebaut wurden, haben einen höheren Selengehalt in den Muskeln.

Selen ist in Brot und Nüssen enthalten.

Die Hauptursachen für Selenmangel sind:

  • das Fehlen dieses Spurenelements in Lebensmitteln;
  • Enzymstörungen;
  • Fasten;
  • Essstörungen.

Ursachen für Mangelernährung Zink

Zink dringt auch aus dem Boden, in dem es wächst, in die Pflanzen ein. Es gibt mehrere Hauptursachen für einen Zinkmangel in der Ernährung. Dazu gehören:

1. Unzureichende Verwendung von zinkhaltigen Produkten.

Zink kommt in Fleisch, Nüssen, Bohnen und Hülsenfrüchten vor. Die empfohlene tägliche Mindestmenge an Zink beträgt 8 mg. Die empfohlene tägliche Zufuhr von Zink beträgt 15 mg für Erwachsene und etwa gleich viel für Kinder über vier Jahre.

2. Mängel der Absorption.

Der angeborene Mangel an ZIP4-Protein, einem Träger von Zink, führt zu einer unzureichenden Absorption von Zink im Darm. Dieser Zustand äußert sich in Wachstumsstörungen, schwerem Durchfall, Haarausfall, Hautausschlag, Candidiasis und bakteriellen Infektionen. Ein weiterer Faktor sind die multiplen Darmerkrankungen, die zur Zerstörung oder zu Defekten der Schleimhaut führen.

Übermäßiger Alkoholkonsum erhöht die Mangelquote. Änderungen der Darmresorption und -permeabilität, die insbesondere mit der Aktivität viraler, protozoaler oder bakterieller Krankheitserreger verbunden sind, können auch den Zinkverlust im Stuhl stimulieren.

4. Intensiver Zinkkonsum durch den Körper.

Es kann mit intensivem Wachstum, Schwangerschaft und aktivem Sport verbunden sein.

5. Chronische Krankheiten.

Zum Beispiel Morbus Wilson, Sichelzellenanämie, chronische Nierenerkrankung, chronische Lebererkrankung, Adipositaschirurgie, Quecksilber und Tartrazin.

Ursachen für Calciummangel

Die Hauptursachen für Calciummangel sind:

  • natürlicher Alterungsprozess;
  • Alter vor den Wechseljahren oder Wechseljahren;
  • Diabetes mellitus;
  • Hypoxie;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Unterernährung, Fasten, Unterernährung;
  • Monodiäten;
  • Angeborener Kalziummangel (neonatale Hypokalzämie, die mit einem Mangel an Kalzium im Körper der Mutter und einer mangelhaften Ernährung einhergeht).

Im Alter ist eine normale Kalziumaufnahme ein Muss zur Vorbeugung von Osteoporose. Während und nach den Wechseljahren müssen Frauen etwa 1500 mg Kalzium pro Tag zu sich nehmen.

Andere Ursachen für Kalziummangel sind:

  • Malabsorption;
  • Enteropathie;
  • strenge Diäten.

Symptome der Keshan-Krankheit und Symptome eines Nährstoffmangels an Kalzium, Selen und Zink

Symptome der Keshan-Krankheit

Die Hauptsymptome der Keshan-Krankheit sind:

  • Durchfall;
  • Erbrechen;
  • Fieber;
  • Muskelschmerzen;
  • Entzündung des Herzens;
  • Arrhythmie;
  • Herzinsuffizienz;
  • Erschöpfung des Herzmuskelgewebes;
  • Lungenödem.

Symptome von Kalziummangel

Die Hauptsymptome eines Kalziummangels sind:

  • Gedächtnisverlust;
  • Muskelkrämpfe;
  • Taubheit und Kribbeln in Händen, Füßen und Gesicht;
  • Depression;
  • Halluzinationen.

Ein Calciummangel im Frühstadium kann asymptomatisch sein. Mit fortschreitender Krankheit entwickeln sich jedoch Symptome.

Symptome von Mangelernährung Selen

Die Hauptsymptome eines Selenmangels sind:

  • Myokardnekrose;
  • Knorpelnekrose;
  • gemeinsame Zerstörung;
  • Anfälligkeit für durch Lebensmittelvergiftung oder Infektionskrankheiten verursachte Krankheiten;
  • Keshan-Krankheit;
  • Hypothyreose;
  • geistige Behinderung;
  • Fehlgeburten;
  • Verlangsamung der mentalen Reaktionen.

Symptome von Zinkmangel

Die Symptome hängen von der Schwere des Zinkmangels ab. Bei mäßigem Versagen sind die Hauptsymptome:

  • Magersucht;
  • Lethargie;
  • Durchfall;
  • verzögertes Knochenwachstum;
  • beeinträchtigte Immunfunktion.

Symptome eines schweren Mangels:

  • verzögerte Pubertät;
  • Impotenz;
  • Hypogonadismus;
  • Hyposospermie;
  • Alopezie, Dermatitis, Paronychie;
  • geistige Behinderung;
  • Beeinträchtigung der Nervenleitung und Schädigung des Nervensystems;
  • Gewichtsverlust;
  • Makuladegeneration;
  • schlechte Wundheilung;
  • Berührungslosigkeit und Geschmackssinn.

Behandlung der Keshan-Krankheit und Behandlung von Nährstoffmangel an Kalzium, Selen, Zink

Behandlung der Keshana-Krankheit

Die Behandlung dieser Krankheit besteht darin, der Nahrung Selen hinzuzufügen. Viele Studien haben die prophylaktische Wirkung von anorganischem Natriumselenit gezeigt. Wenn Sie beginnen, die Keshan-Krankheit in einem frühen Stadium zu behandeln, können die Folgen dieser Krankheit minimal sein. Eine Schädigung des Herzmuskels kann jedoch nicht rückgängig gemacht werden, so dass in schweren Fällen Selenzusätze nur die Entwicklung der Krankheit stoppen. Rauchen und Alkohol müssen vollständig ausgeschlossen werden, da sie den Zustand des Herzens verschlechtern.

  • gesunde ausgewogene Ernährung;
  • Qualität ruhen;
  • Vermeidung von Stress.

Prävention der Keshan-Krankheit

Die empfohlene Zufuhr von Selen über die Nahrung beträgt 55-60 µg pro Tag für Erwachsene. Schwangere Frauen benötigen 60 µg, stillende Frauen 70 µg Selen pro Tag. Die Aufnahme von Meeresfrüchten, Knoblauch, Pilzen und Paranüssen in die Nahrung (die reichste Quelle für Selen) kann dazu beitragen, einen Mangel an diesem wichtigen Spurenelement zu verhindern.

Behandlung von Kalziummangel

Ein Kalziummangel ist in der Regel leicht zu behandeln. Die Behandlung besteht aus dem Verzehr von Kalziumpräparaten. Selbstmedikation ist kontraindiziert. Die Einnahme von Vitaminen und Spurenelementen muss mit dem Arzt abgestimmt werden, um eine Hypervitaminose zu vermeiden. Eine Überdosierung von Kalzium kann tödlich sein!

  • Diätkorrektur;
  • tägliche Spaziergänge an der frischen Luft (zur Herstellung von Vitamin D);
  • Kalzium-Injektionen bei schwerem Mangel.

Behandlung von Selenmangel

Wie bei der Behandlung der Keshan-Krankheit spielt bei der Behandlung des Selenmangels die Änderung (Korrektur) der Ernährung die Schlüsselrolle.

Nahrungsquellen für Selen sind: Paranuss, Thunfisch, Kabeljau, Hühnerbrust, Eier, Hüttenkäse, Haferflocken, weißer und brauner Reis.

Behandlung von Zinkmangel

Umfassende Behandlung von Zinkmangel ist:

  • Befestigungen (Hinzufügen von Zink zu Lebensmitteln);
  • die Verwendung von Produkten wie Rindfleisch, Schweinefleisch, Lammfleisch, Nüssen und Vollkornprodukten;
  • Verwendung von oralen Medikamenten wie Zinkgluconat oder Zinkacetat.

Zink kann auch weiter aus Lutschtabletten, Nasensprays und Nasengelen gewonnen werden.

http://www.medicinform.net/endocrine/endocrine59.htm

Keshana-Krankheit

Ansichten
5891

Medizinisches Nachschlagewerk → Keshana-Krankheit

- Es handelt sich um eine endemische Kardiomyopathie, die in Gebieten mit geringem Selengehalt im Boden auftritt. Die Krankheit wurde erstmals 1907 beschrieben und wird als Keshan-Krankheit bezeichnet, da sie im Bezirk Keshan in Nordchina registriert wurde.

Kinder von 2-7 Jahren und junge Frauen erkranken hauptsächlich. In Russland wurde die Krankheit erstmals 1987 in der Region Chita diagnostiziert. Dann wurden ähnliche Fälle in Jakutien, Burjatien, der Region Irkutsk und der Region Amur aufgedeckt. Einzelne Krankheitsfälle wurden in Moskau, St. Petersburg, Minsk, Wladiwostok gemeldet.

Symptome der Keshan-Krankheit

Die Keshana-Krankheit manifestiert sich in einer Vergrößerung des Herzens, der Entwicklung einer fokalen Myokardnekrose und Arrhythmien mit dem daraus folgenden Auftreten einer Herzinsuffizienz. Manchmal wird eine vaskuläre Thromboembolie beobachtet. Bei erwachsenen Patienten tritt neben einer Schädigung des Herzmuskels häufig eine Leberschädigung auf (in 50% der Fälle eine fokale biliäre Zirrhose und in 5% eine schwere lobarische Zirrhose) und eine Schädigung der Skelettmuskulatur. Bei 35% der kranken Kinder werden Läsionen im Pankreasgewebe festgestellt, die zum Abbau der Nährstoffaufnahme im Darm beitragen und pathologische Vorgänge im Herzmuskel erschweren.

Mortalität bei Keshan-Krankheit

Die Mortalität bei der Keshan-Krankheit ist sehr hoch. Lange Zeit glaubte man, dass der einzige Grund für die Entwicklung der Keshan-Krankheit ein Selenmangel ist. Inzwischen ist jedoch nachgewiesen, dass die Enterovirus-Infektion (Coxsaki-B3-Virus) vor dem Hintergrund eines tiefen Selen- und Calcium- sowie Vitamin-E-Mangels aktiv am Auftreten der Krankheit beteiligt ist: Ein Mangel an Antioxidantien (Selen und Vitamin E) führt zur Mutation des Coxsackie-Virus zu einem aggressiven Stamm, der Herzschäden verursacht.

Selenmangel bei Keshan-Krankheit

In Gebieten mit Selenmangel, in denen die Keshan-Krankheit auftritt, sind im Haar von Kindern niedrige Konzentrationen an Nickel, Magnesium, Kalzium und hohe Konzentrationen an Blei, Eisen, Aluminium und Titan zu finden.

Detailliertere Untersuchungen des Coxsackie-Genoms zeigten, dass unter Selenmangelbedingungen mindestens 6 Substitutionen im Genom des Virus im Vergleich zum Genom des üblichen „wilden“ Virus vorkommen, was zum Auftreten von kardiopathogenen Eigenschaften führt, die ursprünglich für dieses Virus nicht charakteristisch waren.

Ein Mangel an Selen und anderen Antioxidantien in Lebensmitteln kann die Aggressivität anderer Viren (insbesondere RNA-haltiger Viren) beeinträchtigen, beispielsweise des Influenza-Virus, das schwere virale Myokarzite hervorrufen kann.

Es ist sehr wichtig anzumerken, dass die primäre epidemische Ausbreitung des AIDS-Virus in der Region (zentralafrikanische Länder - Zaire, Ruanda, Burundi und andere) durch einen weit verbreiteten Mangel an Selen und Jod gekennzeichnet ist. Ein möglicher Mechanismus für die Entstehung der humanen Variante des AIDS-Virus ist eine Mutation im Genom des Affenvirus aufgrund eines Selenmangels.

Kürzlich wurde ein Zusammenhang zwischen Selenmangel und dem Entwicklungsmechanismus des durch das Ebola-Virus verursachten afrikanischen hämorrhagischen Fiebers hergestellt, der durch die höchste Sterblichkeitsrate gekennzeichnet ist. Im Genom dieses Virus wurde ein Gen gefunden, das 17 Selenystoin-Codons enthält (d. H. 17 Blöcke, für deren Funktion Selen in einem Virus benötigt wird). Ein derart hoher Selenverbrauch durch das Virus kann zu einer starken Abnahme des Selens im Körper mit der Entwicklung von starkem oxidativem Stress und Tod führen.

http://nourriture.ru/content/meditsinskiy-spravochnik/bolezn-keshana/

Selen und die menschliche Gesundheit (Literaturübersicht)

Gruppen von Regionen durch die Bereitstellung von Selen. Das klinische Bild endemischer Krankheiten - Keshan- und Kashin-Bek-Krankheiten. Biochemische und physiologische Störungen im Körper durch unzureichende Aufnahme von Selen. Prävention von Selenmangel.

Senden Sie Ihre gute Arbeit in der Wissensdatenbank ist einfach. Verwenden Sie das unten stehende Formular.

Studenten, Doktoranden, junge Wissenschaftler, die die Wissensbasis in ihrem Studium und ihrer Arbeit nutzen, werden Ihnen sehr dankbar sein.

Gepostet am http://www.allbest.ru/

Irkutsk State Medical University

Selen und die menschliche Gesundheit (Literaturübersicht)

Reshetnik L.A., Parfenova E.O.

Selen (Se) ist ein Metalloid, das zur sechsten Gruppe des Periodensystems gehört, eines der 19 lebenswichtigen Elemente für den Menschen [18].

Die Konzentration von Selen im Boden variiert stark in verschiedenen Regionen [13], daher isoliert [6]:

- Gebiet mit einem ausgeprägten Selenmangel

- Bereiche, in denen Selen in der Umwelt fehlt

- Gebiete mit relativ normalem Selenstatus

- Bereiche mit überschüssigem Selengehalt

- Abschnitte von Selenanomalien.

In Russland gibt es drei Gruppen von Regionen für die Versorgung von erwachsenen Bewohnern mit Selen: mit niedrigem (Konzentration von Selen im Blutserum von Erwachsenen - 60-80 μg / l), mittlerem (81-115 μg / l) und hohem (mehr als 120 μg / l) Spiegel [ 3]. Aufgrund der vorgelegten Daten kann davon ausgegangen werden, dass in der erwachsenen Bevölkerung ein Selenmangel vorliegt, wobei ein Element im Serum unter 60 μg / l liegt.

In den Regionen, in denen die Selenaufnahme in der Tagesration 2–2,5-mal niedriger als normal ist [14] oder die tägliche Aufnahme des Elements nur 7 μg beträgt [13], werden Krankheiten wie Keshan und Kashin-Beks beobachtet.

Die Keshan-Krankheit ist eine endemische Kardiomyopathie, die am häufigsten in Gebieten auftritt, in denen der Selengehalt im Boden und folglich in den darauf angebauten Pflanzen niedrig ist. lokal hergestellte Produkte [1,6,13,14].

Lange Zeit glaubte man, dass Selenmangel die einzige Ursache für die Entwicklung dieser Krankheit ist. Derzeit ist nachgewiesen, dass die Ursache der Krankheit eine Enterovirus-Infektion (Сoxsackivirus В3) ist [21], die auf einem tiefen Selenmangel und einer unzureichenden Kalziumaufnahme aus der Nahrung beruht [15.40]. Darüber hinaus kann der Coxsackie-Virus durch oxidativen Stress in der Nahrung (Mangel an Selen und Vitamin E) zu einem virulenten Stamm mutieren, der Herzschäden verursacht [20]. Huminsäure ist ein potentielles Gift für diese Krankheit [65]. Neben sehr geringen Selenkonzentrationen im Haar von Kindern in endemischen Gebieten wurden niedrigere Werte für Nickel, Magnesium, Calcium und hohe Werte für Blei, Eisen, Aluminium und Titan bestimmt [73].

Betroffen sind vor allem Kinder im Alter von 2-7 Jahren und Frauen im gebärfähigen Alter. Erstmals registriert 1907 im nordchinesischen Keshan. In Russland wurde die Krankheit erstmals 1987 in der Region Chita festgestellt. In der Folge wurden Krankheitsfälle auf dem Territorium von Burjatien, Jakutien, Irkutsk und den Amurregionen sowie sporadische Fälle in den Städten Moskau, Minsk, St. Petersburg, Wladiwostok usw. diagnostiziert [13, 14, 16].

Arrhythmien, eine Vergrößerung des Herzens, eine fokale Myokardnekrose, gefolgt von Herzversagen, sind charakteristisch für die Keshan-Krankheit. Manchmal gibt es Anzeichen einer Thromboembolie. Bei Erwachsenen sind die wichtigsten pathologischen Veränderungen die multifokale myokardiale Nekrose mit fibröser Reinkarnation, fokale biliäre Zirrhose (50%), schwere lobare Zirrhose (5%) und Schädigung der Skelettmuskulatur. Morphologische Läsionen in Pankreasinseln, die als pathognomonisch für Mukoviszidose gelten (Atrophie, Abnahme der Anzahl, Geräteanomalie und Degeneration von Inselzellen), die zu einem Malabsorptionssyndrom führen und den Verlauf der Nekrose im Myokard belasten, werden bei 35% der Vorschulkinder gefunden [92, 99, 107]. Geringe Konzentrationen von Selen in Blut, Serum und Urin werden bestimmt. Die Krankheit hat eine hohe Sterblichkeitsrate.

Es gibt vier klinische Formen der Krankheit: akut (Selengehalt im Blutserum von Kindern - 11,35 + 0,28 µg / l), subakut, chronisch (Selengehalt im Blutserum von kranken Kindern - 32,4 + 0,28 µg / l) und latent (der Gehalt an Selen im Blutserum kranker Kinder - 51,2 + 0,86 μg / l) [14]. Die Mortalität bei der Keshan-Krankheit ist mit einer Beeinträchtigung der antioxidativen Aktivität des Blutes und der Pathologie des Fettsäurestoffwechsels verbunden [48].

Die Kashin-Beck-Krankheit (Urovskaya-Krankheit) ist eine endemische Osteopathie, von der hauptsächlich Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren betroffen sind (die höchste Inzidenz liegt bei 8 Jahren). Betroffen sind jedoch Menschen im Alter von 4 bis 55 Jahren [1,2,6,14]. In der Gruppe der Jugendlichen leiden Jungen 2-mal häufiger als Mädchen. Die Krankheit wurde erstmals 1848 in Transbaikalia im Becken des Level Level von Kashin, später von I.M. Jurenski 1849 und 1906 von Evgeny Bek. Endemische Gebiete - der östliche Teil der Region Chita, Gebiete im mittleren Bereich des Flusses Zeya, Region Amur. Bekannt in Nordchina, Nordkorea [6,14]. Sporadisch in Jakutien, Burjatien und anderen Regionen Russlands zu finden [14].

Ätiologische Faktoren sind nicht vollständig verstanden. Es wird vermutet, dass die Krankheit mit einem tiefen Selenmangel, einer hohen Konzentration organischer Verbindungen (insbesondere Folsäure) im Trinkwasser und einer schweren Schädigung des Getreides durch den Pilz Fusarium oxysporum oder Alternaria alternata einhergeht [76]. Zusätzlich wirkt Huminsäure als Chelatbildner [65,106]. Folsäure- und Mykotoxinkörner schädigen die Chondrozyten und erhöhen die Lipidperoxidation, und ein niedriger Selengehalt kann die Zellen nicht vor einer Schädigung durch diese Toxine und POL-Produkte schützen [76]. Es besteht die Ansicht, dass ein Jodmangel in der Selendefizienzregion und die damit verbundenen Hypothyreosen ein Risikofaktor für die Entwicklung der Kashin-Beck-Krankheit sind [71]. Den größten Beitrag zum Ungleichgewicht von Makro- und Mikroelementen leisten nach Ansicht einiger Autoren die Werte von Phosphaten und Mangan [14]. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Ca / Sr- und Ba / Sr-Verhältnisse in den biogeochemischen Provinzen niedriger sind als in den Kontrollregionen, in denen keine Blei-Krankheit gefunden wird [11].

Der Ausbruch der Krankheit erfolgt allmählich. Es liegt eine Schwäche vor, die von Gelenkschmerzen mit einer Beeinträchtigung ihrer Beweglichkeit begleitet ist [13]. Die Interphalangealgelenke sind in der Regel zuerst betroffen, dann sind innerhalb von 1-2 Jahren die Ellbogen-, Knie-, Hand- und Sprunggelenke in den Prozess involviert. Seltener - Hüft- und Schultergelenke. Mögliche Beschädigung der Sterno-Costal-Gelenke. In den betroffenen Gelenken ist eine Verdickung der Gelenkenden festzustellen; Knirschen, von Hand definiert oder in einiger Entfernung hörbar; Die Bildung freier intraartikulärer Körper ist möglich. Die das Gelenk umgebenden Integumente und Gewebe bleiben unverändert. In schweren Fällen ist die Bewegung in den Gelenken schwierig. Mit zunehmender Krankheitsdauer nimmt die Anzahl erkrankter Gelenke zu, anatomische Veränderungen schreiten voran, die Gelenkfunktion verschlechtert sich, führt jedoch nicht zu einer Ankylose. Bei 8,9% der Patienten tritt eine allgemeine Wachstumsverzögerung auf, die durch eine Abflachung der Epiphysen der Knochen und eine frühe Ossifikation verursacht wird. Die Krankheit wird gestoppt, wenn Sie sich in ein gesundes Gebiet begeben, aber Veränderungen an Knochen und Gelenken sind nicht reversibel [2]. Viele Kranke haben verfärbte Zähne, was anscheinend nicht mit der Krankheit assoziiert ist [106]. Eine bestimmte Kombination von Lebensmitteln mit hohem Proteingehalt wirkt bei dieser Pathologie schützend [106].

Die charakteristischen Symptome von Selenmangelzuständen werden nicht identifiziert, es wird jedoch festgestellt, dass viele Menschen mit geringer Selenversorgung einen niedrigen Muskeltonus aufweisen [59, 64]. Bei Tieren mit tiefem Selenmangel ist die Weißmuskeldystrophie eine extreme Manifestation der Muskeltonusreduktion [14].

Die Symptome von Krankheiten, die durch unzureichende Aufnahme eines Elements in den menschlichen Körper verursacht werden, sind sehr bunt.

Bei einem Selenmangel wird die Lipidperoxidation aktiviert [30, 31]: eine Zunahme der Anzahl von Hydroperoxiden, Malondialdehyd im Blutserum [102], während sichergestellt wird, dass Selen die Menge an Malondialdehyd und die Menge an Vitamin E verringert [56, 92]. Selen wird zur Behandlung des Risikos von oxidativem Stress empfohlen [37].

Ein Selenmangel (unter 45 µg / L im Serum [93]) ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Herzkrankheiten [23,58,66,69,97,100], insbesondere wenn ein Selenmangel mit einem Vitamin-E-Mangel kombiniert wird [53].

Es wurde eine umgekehrte Beziehung zwischen der Höhe des Blutdrucks bei hypertensiven Patienten mit erhöhten Selenkonzentrationen im Trinkwasser festgestellt. Unter denjenigen, die selenarmes Trinkwasser konsumieren, ist die Prävalenz der arteriellen Hypertonie doppelt so hoch wie bei Trinkwasser mit einem ausreichenden Elementgehalt [5,35,69,86].

Bei Menschen mit Selenmangel ist die Lebenserwartung aufgrund vorzeitigen Alterns reduziert [98].

Eine geringe Selenversorgung ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Balkan-Nephropathie und Harnwegsgeschwülsten [66].

In Entenexperimenten wird die Schutzfunktion von Selen gegen virale Hepatitis B und Leberkrebs gezeigt. Als Ergebnis von vierjährigen Beobachtungen verringerte sich bei der Anreicherung von Tieren mit Selen die Inzidenz von viraler Hepatitis B um 77,2% und die Präkanzerosen der Leber um 75,8%. Beobachtungen an Menschen zeigten, dass mit der Bereitstellung von Selen präkanzeröse Läsionen der Leber um 35,1% abnahmen. Es wurde festgestellt, dass bei Patienten mit viraler Hepatitis B, die 200 mg Selen pro Tag erhielten, keine präkanzerösen Veränderungen in der Leber beobachtet wurden, und bei denselben Patienten, die „Placebo“ erhielten, der Prozentsatz der präkanzerösen Leberläsionen 6,2 betrug [104].

Bei Patienten mit Leberzirrhose wurden niedrige Serumselenkonzentrationen gefunden, und die Tiefe des Selenmangels ist proportional zur Schwere der Erkrankung [27]. Die Behandlung mit Selen-, Alfatocoferol- und Zinkpräparaten senkt die Mortalität von Patienten mit aktiver alkoholischer Hepatitis signifikant (von 40% auf 6,5%).

In Tierversuchen wird die Wirkung eines Spurenelements auf Immunprozesse gezeigt. So wird mit der Einführung von Selenverbindungen eine ausgeprägte Abnahme der Immunantworten auf das Proteinantigen beobachtet. Darüber hinaus reduziert eine einmalige Verwendung von Verbindungen während der primären Immunantwort gleichzeitig die sekundäre Immunantwort. Darüber hinaus ist bei zellmangelhaften Ratten sowohl die zelluläre als auch die humorale Immunität vermindert [62,82].

Mukoviszidose der Bauchspeicheldrüse (Mukoviszidose) ist eine frühkindliche Erbkrankheit. Klinische und experimentelle Studien haben gezeigt, dass die Pathogenese dieser Krankheit ein Mangel einer Reihe von Elementen, insbesondere Selen, in der Perinatalperiode ist. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Diät-Therapie mit dem Zusatz eines Spurenelementes von einem verbesserten Stoffwechsel und endokrinen Funktionen begleitet war, was sich klinisch günstig auswirkte [1,56,57,77].

Selen verbessert die Fähigkeit von Lymphozyten, auf Antigenstimulation zu reagieren, sich zu vermehren und zu differenzieren [59]. Die Einnahme von Selenzubereitungen verringert die Anzahl der zirkulierenden Leukozyten und erhöht das Verhältnis von Agranulozyten zu Granulozyten bei Mäusen [50]. Selen hat als unspezifischer Immunmodulator eine gute therapeutische Wirkung bei Asthma bronchiale und Neurodermitis [85]. Darüber hinaus wurde die Schutzwirkung von Selen- und Zinkpräparaten gegen banale Infektionen nachgewiesen [41,55].

Es wird gezeigt, dass Vitamin E und Selen die Konzentration von Cholesterin im Gefäßgewebe senken und die Entwicklung von Atherosklerose verlangsamen [34, 52, 56, 68, 86, 93].

Selenmangel ist ein Auslöser für die Ätiopathogenese der Epilepsie. Es wurde festgestellt, dass durch die Einnahme von Selen seltene Anfälle beseitigt werden, die für die Behandlung mit Antikonvulsiva nicht geeignet sind [80]. Gleichzeitig können Patienten sowohl niedrige als auch normale Selenkonzentrationen im Blutplasma aufweisen [101].

Serumselenkonzentrationen unter 45 µg / l sind ein prädisponierender Faktor für die Krebsentstehung [93]. Selen hat eine karzinoprotektive Wirkung aufgrund der selektiven Anreicherung in Tumorzellen, und die Konzentration in einem lebensfähigen Tumor ist 5-10 mal höher als in nekrotischen. Selen reichert sich in Tumorzellen an und hat eine direkte toxische Wirkung auf diese Zellen und nicht nur auf die Proliferation, sondern auch auf die Interphase [25, 67, 70, 75]. Es wird angenommen, dass die zusätzliche Datscha von Selen in der Region mit Selenmangel zur Prävention von Krebs beiträgt [22,37,54,78,81,83] und bei der Behandlung von Patienten mit bestimmten Krebsmedikamenten deren nephrotoxische Wirkung und hemmende Wirkung auf das Knochenmark verringert [51].

Bei Selenmangel wird die Diiodinaseaktivität gehemmt, der T4-Spiegel steigt in peripheren Geweben an und der T3-Spiegel sinkt, was den Jodmangel verschlimmert, falls er auftritt [24,26,56,61,87,95,96,103]. Gleichzeitig führt eine isolierte Linderung des Selenmangels ohne Linderung des Jodmangels zu einer Abnahme der Schilddrüsenfunktion [33].

Durch die Untersuchung des Elementarstoffwechsels wurde die Ursache des Syndroms des „plötzlichen“ Kindstodes (SIDS) verstanden. Gegenwärtig ist bewiesen, dass der SDS-Mangel auf Selen und Vitamin E beruht: Plazenta-Insuffizienz, bakterieller Verbrauch von Selen (Escherichia if) während der Schwangerschaft hemmt die Schilddrüsenfunktion im Fötus, was weiter zu SIDS führen kann [61]. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Datscha aus Selen den Zustand von Frühgeborenen verbessert [94].

Durch die Behandlung mit Selen bei Patienten mit Sepsis konnte die Mortalität von 40% auf 15% gesenkt werden [108].

Eine Anreicherung der Ernährung mit Selen verringerte das Auftreten von Karies bei jungen Finnen [74], und indische Wissenschaftler glauben, dass Häufigkeit und Schweregrad von Karies mit einem hohen Selengehalt im Trinkwasser zusammenhängen [39].

Der Einsatz von Selenzubereitungen bei Männern mit niedrigem Selenstatus bei 56% führte zu einer Verbesserung der Spermienmotilität [84].

Selen ist ein Antagonist von Quecksilber [72,89] und schützt daher den Körper vor seiner toxischen Wirkung [42] und darüber hinaus vor Cadmium [105], Blei, Arsen, Thallium [1] und Tellur [63]. Es schützt Rattennervenzellen vor den toxischen Wirkungen von Vanadium [47]. Es wurde eine negative Korrelation zwischen dem Selengehalt und Chrom gefunden [45]. Ein Mangel an Selen bei Ratten führt zu einer Eisenablagerung in Nieren und Leber [32], und Vitamin E und Selen bieten einen antioxidativen Schutz, wenn der Körper mit Eisen überladen ist [19]. Es wurde beobachtet, dass lebende Organismen bei Kobaltmangel empfindlicher auf Selenmangel reagieren [7]. Die Schutzwirkung von Selen gegen ionisierende Strahlung [10], gegen krebserzeugende und embryotoxische Nitrate und Nitrite [4] wurde nachgewiesen.

Die Risikogruppe für Selenmangel umfasst Kinder mit Phenylketonurie auf halbsynthetischer („gereinigter“) Diät [29,44,46,82,102], Kinder mit „nach Ahornsirup riechendem Urin“ [46]; Patienten mit vollständiger parenteraler Ernährung [17,38,43,64,91] oder anhaltender Hämodialyse [60] mit Kurzdarmsyndrom [79] und Kinder mit Proteinmangel in der Nahrung [38,64,88]. In all diesen Fällen geht die Gabe von Selen mit einer positiven therapeutischen Wirkung einher [1,12,28,91,102]. Die Selenkonzentration in Plasma und Serum ist bei Kindern mit chronischer intrauteriner Hypoxie [8], bei Kindern mit Gallenatresie und anhaltendem Durchfall [90] verringert. Darüber hinaus kann die Bestätigung der Diagnose einer chronischen intrauterinen Hypoxie beim Fötus eine Abnahme des Selengehalts von weniger als 2,5 mg% sein [9].

Selenmangel endemische Keshan Kashin

Liste der verwendeten Quellen

1. Avtsyn A.P., Zhavoronkov A.A., Rish M.A., Strochkova L.S. Menschliche Mikroelementosen - M.: Medicine, 1991.- P.126-144.

2. Beck E.V. Zur Frage der Arthrose deformans endemica im Transbaikalraum: Dis. Dr. med Wissenschaften // Gemeinsame Sache.- Nowosibirsk: Sibirischer Chronograph, 1996.- S. 103-171.

3. Golubkina N.A. Untersuchung der Rolle von Heilpflanzen bei der Bildung des Selenstatus der russischen Bevölkerung: dis. Dr. Agrarwissenschaften.- M.- 1999.

4. Deryagina V.P., Zhukova G.F., Vlaskina S.G. Auswirkung von Selen auf die Bildung von krebserzeugenden N-Nitrosaminen // Nutrition Issues Nr. 3. 1996.- P.31-33.

5. Dulsky V.A. Hygienische Beurteilung des Einflusses der Trinkwasserzusammensetzung auf die Prävalenz der arteriellen Hypertonie: dis. Cand. Schatz Sciences.- Irkutsk.- 1994.

6. Probleme der Biogeochemie und der geochemischen Ökologie: Coll. wissenschaftlich Tr. / Institut für Geochemie und Analytische Chemie im.VI Vernadskogo / Otv. ed. V.V. Ermakov.- M.: Science, 1999.- P.160-166.

7. Ivlev I.M. Biogeochemistry, -M.: Science, 1986.-129 p.

8. Klyuchnikov S.O., Deschekina M.F., Demin V.F. Die Mineralzusammensetzung des Blutserums von Neugeborenen in der frühen Neugeborenenperiode // Pädiatrie.- 1995.- № 3.- S. 28-32.

9. Klyuchnikov S.O., Deschekina M.F., Demin V.F. Der Gehalt an Makro- und Mikronährstoffen im Serum von Neugeborenen als eines der Kriterien zur Beurteilung des Geburtszustandes // Pädiatrie.- 1994.- №6.- S. 53-55.

10. Knizhnikov V.A., Komleva V.A., Shandala N.K. // Medical Radiology- 1993.- №2.- S. 42-45.

11. Kovalsky V.V. Geochemical Ecology.- M: Science.- 1974.- P.189-198.

12. Ladodo K. S., Oshchenko A. P., Skvortsova V. A., Tkhu V. Selenspiegel in der Muttermilch und angepasste Milchformulierungen / Heinz Nutrition Institute // Mikronährstoffmangel bei Säuglingen und Kindern: IV Internationales Symposium Sep. 1995. - S. 86-92.

13. Luzhen Gu. Selenmangel: Ursache und Wirkung / Heinz Nutrition Institute // Mikronährstoffmangel bei Säuglingen und Kleinkindern: IV. Internationales Symposium, Sep. 1995.- S. 93-105.

14. Selen im Leben von Mensch und Tier Nikitina L. P., Ivanova V. N.- M.: VINITI, -1995.- 242 p.

15. Obukhova T.I. Die Bedeutung der Bestimmung von Selen für die Diagnose der Keshan-Krankheit // Spurenelemente in der Biologie und ihre Verwendung in der Landwirtschaft und Medizin - Samarkand, 1990.- S. 479-480.

16. Osipova T. R., Ponyatova R. M., Voschenko A. V. Keshan-Krankheit und biochemischer Status in Transbaikalia // Spurenelemente in der Biologie und ihre Anwendung in der Landwirtschaft und Medizin, Samarkand, 1990.- P.292-295.

17. Alfieri MA, Leung FY, Grace DM. - Selen- und Zinkspiegel bei Patienten, die eine vollständige parenterale Ernährung erhalten. - Biol Trace Elem Res, 1998 Jan, 61: 1, 33-9.

18. Avtsyn-AP. Mangel an essentiellen Spurenelementen und Pathologien, essentielle und wirtschaftliche Entwicklung, Patria, Arkh-Patol. 1990; 52 (3).- S. 3-8.

19. Bartfay WJ, Hou D., Brittenham GM, Bartfay E., Sole MJ, Lehotay D., Liu PP. Mausherzen...- Can J Cardiol.- 0828-282.-14.7.- 1998 Jul Die synergistischen Wirkungen von Vitamin E und Selen bei eisenüberladenen Mäusen.

20. Beck MA, Levander OA. Diätetischer oxidativer Stress und die Potenzierung von Virusinfektionen - Annu Rev Nutr.- 0199-9885.- 18.- 1998.

21. Beck-MA, Kolbeck-PC, Rohr-LH, Shi-Q. Das beningende humane Enterovirus wird in selenarmen Fällen virulent. J-Med-Virol. 1994 Jun; 43 (2): 166 & ndash; 70.

22. Beno I., Ondreicka R., Magalova T., Brtkova A., Grancicova E. - Bratisl Lek Listy, Dezember 1997, 98:12, 674-7, Präzisionszustände und Karzinome des Magens und Kolorektums.

23. Bjerregaard P..- Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Umweltschadstoffe: der arktische Aspekt. - Arctic Med Res, 1996, 55 Suppl 1: 25–31

24. Bogye G, Tompos G.-Ordemic Iodmangel, Ord Hetil, 1996 Feb, 137: 6.- S. 287-290.

25. Boone WT. Darmkrebs-Chemoprävention - J Miss State Med Assoc. - 0026-6396.- 39.- 9. - 1998 Sep.

26. Bouvier N, Millart H. Beziehungen zwischen Selenmangel und 3,5,3'-Triiodthyronin (T3) -Synthese. Ann Endocrinol (Paris), 1997, 58: 4.- S. 310-315.

27. Burk RF, frühe DS, Hill KE, Palmer IS, Boeglin ME. Medizinische Klinik, Medizinische Fakultät der Vanderbilt University, Nashville, TN, USA. 98.- Plasma-Selen bei Patienten mit Leberzirrhose.

28. Calomme-MR; Vanderpas-JB; Francois-B; Van-Caillie-Bertrand-M; Herchuelz-A; Vanovervelt-N; Van-Hoorebeke-C; Vanden-Berghe-DA: Schilddrüsenfunktionsparameter während einer Selen-Repletitions- / Depletionsstudie bei Phenylketonurikern. 1995 Dec 18; 51 (12): 1208 & ndash; 15.

29. Calomme-M; Vanderpas-J; Francois-B; Van-Caillie-Bertrand-M; Vanovervelt-N; Van-Hoorebeke-C; Diät mit eingeschränkter Phenylalanin-Konzentration - Biol-Trace-Elem-Res. 1995 Jan-Mar; 47 (1-3): 349 & ndash; 53

30. Cals MJ, Succari M, Meneguzzer E., Ponteziere C., Bories PN, Devanlay M., Desveaux N., Gatey M., Luciani L., Blonde Cynober F. Marker. Die Forschungsgruppe für Altern (GERBAP).- Coudray Lucas C.-Nutrition, 1997 Apr, 13: 4, 319-26

31. Cerhata D. J, Madaric A, Ginter E. Antioxidans in der Region Bratislava (Slowakei).- Z Ernahrungswiss.-0044-264X-37-2-1998 Jun.

32. Chareonpong-Kawamoto Nawarath, Higasa Takahiko, Yasumoto Kyoden. Histologische Untersuchung von Eisenablagerungen bei Ratten mit Selenmangel. Biosci, Biotechnol and Biochem. 1995. 59, Nr. 10.- S. 1913-1920.

33. Contempre-B, Dumont-JE, Ngo-B; Wirkung der Selensupplementation bei jodarmen Probanden mit Selen; J-Clin-Endocrinol-Metab. 1991 Jul; 73 (1): 213 & ndash; 5.

34. Abteilung für Pathologie, Wake Forest University, Winston-Salem, NC 27157-1072, USA. 1998.- 24. August.

35. Djordjevic VB-, Grubor-Lajsic G-, Jovanovic-Galovic A-, Pavlovic D-, Cvetkovic T-, Pejovic M-, Lecic N.-Selen-abhängige GSH-Px- und ACE-Hemmer.- 0731-8898. 17.- 1998.- P.3-4.

36. Flotte JC. Nahrungsergänzung mit Selen. - Nutr Rev. 1997, 55: 7, 277-9

37. Flohe L.- Selen im Peroxidstoffwechsel.- Med Klin, 1997 Sep, 92 Suppl 3: 5-7.

38. Foster LH, Sumar S.-Selen in Gesundheit und Krankheit: eine Überprüfung. - Crit Rev Food Sci Nutr, 1997, April 37: 3.- S. 211-228.

39. Gauba-K; Tewari-A; Chawla-HS.- J-Indianer-Soc-Pedod-Prev-Dent. 1993 Mar; 11 (1): 15 & ndash; 9

40. Ge LY. Auswirkungen eines niedrigen Calciumgehalts auf die Prävention. Chung-hua Ping Li Hsueh Tsa Chih, 22. Juni 1993: 3, 133-6.

41. Girodon F, Lombard M., Galan P., Brunet Lecomte P., Monget AL, Arnaud J., Preziosi P., Hercberg S. - Wirkung der Mikronährstoff-Supplementierung auf die Infektion. - Ann Nutr Metab, 1997, 41: 2, 98-107.

42. Goyer RA.- Toxische und essentielle Metallwechselwirkungen.- Annu Rev Nutr, 1997, 17: 37-50

43. Gramm HJ, Kopf A, Bratter P.-Wichtigkeit und die physiologischen Ernährungserfordernisse der parenteralen Ernährung.- Med Klin, 1997 Sep, 92 Suppl 3: 20-2.

44. Greeves-LG, Carson-DJ, Craig-BG, McMaster-D. Potenziell lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung mit Selenmangel und Phenylketonurie. - Acta-Pededr-Scand. 1990 Dez; 79 (12).- S. 1259-1262.

45. Gromadzinska J; Wasowicz W; Sklodowska M; Bulikowski W; Rydzynski K. - Environ Health Perspect, Dezember 1996, 104: 12, 1312-6

46. ​​Gropper-SS, Naglak-MC, Nardella-M, Plyler-A, Rarback-S, Yannicelli-S. Nährstoffaufnahme von Jugendlichen mit Phenylketonurie und Säuglingen und Mütter-Sirup-Urin-Krankheit bei semisynthetischer Ernährung.- J-Am-Coll-Nutr. 1993 Apr; 12 (2).- S. 108-114.

47. SS Haider, AA Abdel-Gayoum, M. el-Fakhri, KM Ghwarsha. - Auswirkungen auf das Gehirn der Ratte.

48. Hensrud-DD, Heimburger-DC, Chen-J, Parpia-B.- Antioxidansstatus, Erythrozytenfettsäuren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in China Eur-J-Clin-Nutr. 1994 Jul; 48 (7).- S. 455-464.

49. Hill KE, Burk RF.- Selenoprotein P: Aktuelle Studien an Ratten und Menschen. - Biomed Environ Sci, 1997 Sep, 10: 2-3.- S. 198-208.

50. Hogan GR. Selenat- und Selenomethionin-induzierte Leukopenie bei weiblichen ICR-Mäusen - J Toxicol Environ Health - 0098-4108.- 53.- 2.- 1998 Jan 23.

51. Hu YJ; Chen Y; Zhang YQ; Zhou MZ; Lied XM; Zhang BZ; Luo L; Xu PM; Zhao YN; Zhao YB; Cheng G. Die Sekretion von Cisplatin-haltigen Chemotherapien bei Krebspatienten. - Biol Trace Elem Res, 1997 Mar.- 56: 3, S. 311-341

52. Hughes K., Choo M., Kuperan P., Ong CN, Aw TC.-Aterosclerosis-1998. 137: 2, -253-8.

53. Hughes K, Ong CN. Vitamine, Selen, Eisen und koronare Herzkrankheit. Singapore Epidemiol Community Health.- 0143-005X.- 1998 Mar.- S. 52-53.

54. Jansson B.- Kalium, Natrium und Krebs: eine Übersicht. - J Environ Pathol Toxicol Oncol, 1996, 15: 2-4, 65-73

55. Johnson MA, Porter KH.- Mikronährstoffsupplementierung und Infektion bei institutionalisierten Ältesten. - Nutr Rev., 1997 Nov., 55:11 Pt. 1, 400-4

56. Kauf-E, Dawczynski-H, Jahreis-G, Janitzky-E, Winnefeld-K.-Natriumselenit-Therapie und angeborene Hypothyreose. Biol-Trace-Elem-Res. 1994 Mar; 40 (3).- S. 247-253.

57. Kauf-E, Janitzky-E, Vogt-L, Winnefeld-K, Dawczynski-H, Forberger-M, Jahreis-G, Vogel-H.-Sealotherapie bei Mukoviszidosepatienten.- Med-Klin. 1995 Jan 15; 90 Suppl 1: 41-5.

58. Kendler BS.- Herz-Kreislauferkrankungen. - Prog Cardiovasc Nurs, 1997 Sum, 12: 3, 3-23.

59. Kiremidjian-Schumacher L, Roy M. Selen und Immunfunktion. - Z. Ernahrungswiss. - 0044-264X. - 37 Beilage 1.-1998.

60. Kostakopoulos-A, Kotsalos-A, Alexopoulos-J, Sofras-F, Deliveliotis-C, Kallistratos-G. Serumselenspiegel bei gesunden Erwachsenen. - Int-Urol-Nephrol. 1990; 22 (4).- S. 397-401.

61. Kvicala-J, Zamrazil-V, Soutorova-M, Tomiska-F. Korrelation des Halbleiters in der Region mit niedrigem Selengehalt.- Analyst. 1995 Mar; 120 (3): 959 & ndash; 65.

62. Kukreja R, Khan A. Indian J Exp Biol. - 0019-5189.- 36.- 2.- 1998 Feb. Wirkung von Selenmangel und Säuremangel.

63. Larner AJ. - Alzheimer-Krankheit, Kuf-Krankheit, Tellur und Selen. Med Hypotheses, 1996 Aug, 47: 2, 73-5.

64. Litov-RE, Combs-GF Jr. Selen in der pädiatrischen Ernährung.- Pädiatrie. 1991 Mar; 87 (3): 339 & ndash; 51.

65. Liu Y, Wang XQ, Xie CL, Qu SS, Deng FJ, Guo Y. Mikrokalorimetrische Untersuchung der Zellen der Oryctolagus cuniculus domestica-Leberzellen. Chemosphere, 1996 Jul, 33: 1.- S. 99-105.

66. Maksimovic Z, Djujic I. Selenforschung in Serbien, Jugoslawien. J. Environ Pathol Toxicol Oncol, 0731-8898, 17, 3-4, 1998.

67. Malvy-DJ, Burtschy-B, Arnaud-J, Sommelet-D, Leverger-G, Dostalova-L, Drucker-J. Beta-Carotin und antioxidative Mikronährstoffe im Serum bei krebskranken Kindern. Französische Studiengruppe "Krebs bei Kindern und die antioxidativen Mikronährstoffe". - Amedee-Manesme-O.-Int-J-Epidemiol. 1993 Okt; 22 (5).- S. 761-771.

68. Marano-G, Spagnolo-A, Morisi-G. Menotti-A Veränderungen von Serumselen und Serumcholesterin bei Kindern während der Geschlechtsreife // J-Trace-Elem-Electrolytes-Health-Dis. 1991 Mar; 5 (1).- S. 59-61.

69. Mihailovic MB, DM Avramovic, IB Jovanovic, OJ Pesut, DP Matic, VJ Stojanov. Selektive Pathologie Toxicol Oncol.- 0731-8898.- 17.- 3-4.- 1998.

70. Mikac-Devic-M, Ferenec-D, Tiefenbach-A. Serumselenspiegel bei unbehandelten Kindern mit lymphoblastischer Leukämie. - J-Trace-Elem-Electrolytes-Health-Dis. 1990 Mar; 4 (1).- S. 7-10.

71. Moreno-Reyes R., Suetens C., Mathieu F., Begaux F., Zhu D., Rivera MT, Boelaert M., Kashin-Beck-Osteoarthropathie im Jodstatus. Neve J., Perlmutter N., Vanderpas J. -N Engl J Med.- 0028-4793.-339.- 16.- 1998.- 15. Oktober.

72. Mussalo Rauhamaa H; Kantola M; Seppanen K; Soininen L; Koivusalo M.- Nordöstliches Finnisches Lappland 1982-1991. Eine Pilotstudie. - Arctic Med Res, 1996, April 55: 2, 83-91

73. Ohta-Y; Nakano-A; Mitsumoto-M.-Nippon-Eiseigaku-Zasshi. 1992 Okt; 47 (4): 811 & ndash; 7

74. Parko-A. Unter anderem in Finnland.- Proc-Finn-Dent-Soc. 1992; 88 (1-2): 57-9; Diskussion 59-60

75. Patterson BH, Levander OA. Natürlich vorkommende Selenverbindungen in Studien zur Krebschemoprävention: eine Zusammenfassung des Workshops. - Cancer Epidemiol Biomarkers Prev, 6. Januar 1997: 1.- S. 63-69.

http://otherreferats.allbest.ru/medicine/00397600_0.html
Up