logo

Der moderne Konsument von Lebensmitteln, erschrocken und schockiert über den Gehalt an Produkten verschiedener E-Additive. Es gibt verschiedene Gerüchte über Nahrungsergänzungsmittel mit E-Code, manchmal sogar stark übertrieben. Der Mythos der universellen Schädlichkeit von E-Supplements ist in unserer Bevölkerung weit verbreitet, wie Anekdoten über Chapaev.

Sind gesundheitsschädlich, unbedingt alle Ergänzungen E? Und wie schädlich? Ich werde versuchen, diese Fragen in diesem kleinen Artikel zu beantworten.

Also was haben wir. Nahrungsergänzungsmittel mit dem Code E sind in den meisten Ländern der Welt erlaubt.

Experten der Lebensmittelindustrie halten sie für harmlos und ohne Nebenwirkungen. Ihre Vorteile: eine längere Haltbarkeit der Produkte, ein köstliches Aussehen und ein besserer Geschmack des Produkts sowie geringere Kosten als bei Verwendung natürlicher Zutaten. Nach der allgemein anerkannten Meinung von Ärzten und Umweltschützern reichern sich solche Zusatzstoffe im Körper an und verursachen Schäden.

Zweifellos finden schädliche und gefährliche Zusatzstoffe für gesunde Lebensmittel statt. Aber nicht alle Ergänzungen sind schädlich. Scheuen Sie sich daher von der Seite in Form des Buchstabens E auf der Hülle - Paranoia. Um dies zu verhindern, müssen Sie wissen, welche E eindeutig schädlich und welche relativ oder völlig harmlos sind. Schauen wir uns dieses Problem an.

1. schädliche und riskante Zusatzstoffe E. Wir werden nicht auf einem schädlichen Wirkstoffe wohnen ist ein breites Thema in diesem Artikel, wir in der Liste der sogenannten „schädlichen E“ aussehen.

So sind die Liste: Zusatzstoff E102 - E105, E110, E111, E120 - E127, E129 - E131, E141 - E142, E150 - E155, E160, E171, E173, MANDURA 180, E201, E210 - E216, E219, E220, E222 - E224, E228, E230 - E233, E239 - E242, E280, E281 - E283, E310 - E312, E320, E321, E330, E338 - E343, E400 - E405, E450 - E454, E461 - E463, E465, E466, E477, E501 - E503, E510, E513E, E527, E620, E626 - E637, E907, E951, E952, E954, E1105. Die Liste ist natürlich nicht klein. Beachten Sie jedoch, dass diese Liste alle, auch ein wenig verdächtigen Zutaten enthält.

Besonders gefährlich und verboten Zahlen zu verwenden: 103.105.111.121.123, 125,126,130,131,142,152-154,210-216,219,230,240,249,280-283,330,510,513,527,952,954 !.

2. Ergänzungen, die nicht in der obigen Liste aufgeführt sind, sind harmlos oder relativ harmlos. Diese Antioxidantien wie E300 (Ascorbinsäure), Glutamate, Säureregulatoren, Desintegrationsmittel, Verdickungsmittel, Geschmack und Geschmacksverstärker, Farbmittel, usw.

3. Und jetzt endlich einen kleinen Löffel Honig in einem großen Teerfass. Nur wenige Menschen wissen, dass es sogar nützliche E-Supplements gibt. Beispielsweise bezieht sich die Lebensmittelfarbe E163, die aus der Traubenschale hergestellt wird, auf Anthocyane. Antioxidans Е338 und Stabilisator Е450, Phosphate, die das menschliche Knochensystem nähren und stärken. E101 - normale Vitamin B2, die für einen Organismus, E296 notwendig ist - Apfelsäure, E270 - Milchsäure, E306 - E309, es Tocopherole - Vitamin E, E440 - Pektin in Äpfeln enthaltenen stimulieren Darmreinigung und die Ausscheidung von Toxinen. E641 und E642 sind nützliche Aminosäuren. E916 und E917 - Calciumiodat, bereichert unseren Körper mit Calcium und Jod.

Natürlich mit Sicherheit über die vollständige und absolute Unschädlichkeit bestimmter Zusatzstoffe zu sagen, und nicht vorzeitig, sondern auch Angst vor all das auch, wollte nicht mit dem Buchstaben E. assoziiert Ich hoffe, dieser Artikel wird Ihnen bei der Auswahl von Lebensmitteln behilflich sein und möglicherweise den Mythos zerstreuen, dass E immer und unbedingt schädlich und gefährlich ist.

http://www.moscow-faq.ru/articles/house/useful/5700

Nahrungsergänzungsmittel E, gesundheitlich unbedenklich

Nicht alle Nahrungsergänzungsmittel sind schädlich für den Körper. Einige sind vom Standpunkt der Auslösung von onkologischen Krankheiten aus wirklich gefährlich, andere können eine leichte Störung des Verdauungssystems hervorrufen, die Niere und die Leber mit zusätzlicher Arbeit belasten, allergische Reaktionen hervorrufen, aber glücklicherweise gibt es eine bestimmte Menge von Zusatzstoffen, die keine schädlichen Auswirkungen auf den Körper haben, und Ein noch kleineres Teil kann auch von kleinen Kindern benutzt werden. Über Lebensmittelzusatzstoffe E, die für Babynahrung unbedenklich sind, werden wir in diesem Artikel sprechen.

Wir bieten eine Liste von harmlosen und sogar gesunden Lebensmittelzusatzstoffen. Allerdings raten auch ihre Kinderärzte davon ab, häufig Kinder im Vorschulalter zu verwenden.

E140–141 - der Pflanzenbestandteil Chlorophyll, der den Pflanzen eine grüne Farbe verleiht, und seine Verbindungen mit Kupfer.

E160 ist eine Verbindung, die sich im Körper wie Vitamin A verhält. E160 ist ein natürlicher Farbstoff, der aus Karotten, tropischen Pflanzen, Algen und Palmöl gewonnen wird.

E161 - Lutein, kann sogar für die Sehorgane nützlich sein.

E163 ist ein Farbstoff, der auf natürliche Weise aus der Haut von roten Trauben, Johannisbeeren, schwarzen Apfelbeeren usw. gewonnen wird.

E260 ist der Essig, der aus der Fermentation von Naturprodukten gewonnen wird.

E270 - Milchsäure.

E290 - Kohlendioxid, das in kohlensäurehaltigen Getränken enthalten ist.

E296 ist eine Apfelsäure, die als harmlose Substanz gilt. Für Kinder ist es jedoch besser, sie nicht häufig zu verwenden.

E300–302 - Ascorbinsäure, d. H. Vitamin C, das für die Immunität nützlich ist

E306–309 - Vitamin E. Es ist einfach notwendig für den Körper des Kindes. Kann natürlichen und synthetischen Ursprungs sein.

E330 - Zitronensäure.

E375 ist auch ein Vitamin, das auch als PP, B3 oder Nikotinsäure bezeichnet wird.

E338, E450 sind Phosphorverbindungen, stärken Knochen und Zähne und sind harmlos für andere Organe.

E440 ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das nicht nur keinen Schaden anrichtet, sondern sogar von Vorteil ist. Es ist eine Substanz aus natürlichen Früchten (in unserem Land hauptsächlich aus Äpfeln) von geleeartiger Konsistenz, die in der Lage ist, schädliche und unnötige Substanzen aus dem Darm zu sammeln und zu entfernen.

E500 - gewöhnliches Backpulver.

Е641–642 - Aminosäuren, die für das Immun- und Muskelsystem erforderlich sind.

E916–917 - Verbindungen von Kalzium und Jod, beide Elemente sind für den Körper notwendig. Es wird zur künstlichen Anreicherung von Produkten mit Jod verwendet.

E967 ist ein Birkensüßstoff, der Kaugummi und Munderfrischungsmitteln zugesetzt wird. Zucker trägt dagegen nicht zur Kariesentwicklung bei.

Nahrungsergänzungsmittel in Säuglingsnahrung

Zitronensäure (E330) hilft, das Produkt länger zu lagern, zerstört nicht die darin enthaltenen Vitamine, verursacht fast keine Allergien.

Lecithin. Es ist eine notwendige Substanz für das Gehirn und das Rückenmark des Babys. Lecithin ist verantwortlich für Denkprozesse und Gedächtnis, es ist notwendig für die bessere Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, es hilft dem Körper, Energie zu produzieren, was für mobile Kinder so wichtig ist. Und seien Sie nicht beunruhigt, wenn die Verpackung anzeigt, dass es sich um Soja handelt: Es wurde nachgewiesen, dass pflanzliches Lecithin wirksamer ist.

Zitronensäure. Es wird Babynahrung als Konservierungsmittel zugesetzt. Es hat ein Plus - verursacht sehr selten Allergien. Zitronensäure erhöht die Haltbarkeit des Produktes, verhindert die Zerstörung von Vitaminen, den Abbau von Fetten. Daher wird das Bananenpüree in der Bank nicht schwarz, sondern hat eine angenehme helle Farbe.

Stärke Hypoallergene Mais- und Reisstärke werden häufiger bei der Zubereitung von Kartoffelpüree verwendet, um deren Trennung zu verhindern. Der Zusatz von Stärke in Obst- und Gemüsepüree verleiht ihnen die gewünschte Konsistenz, mit der das Gericht leichter auf einem Löffel gehalten werden kann, während Stärke zu einer besseren Verdauung von Obst beiträgt. Es ist wünschenswert, Püree mit Stärkegehalt nicht früher als im Alter von sechs Monaten einzuführen.

Hinweis! Die im Joghurt verwendete rote Farbe wird aus Insekten hergestellt.

Liste anderer Nahrungsergänzungsmittel, die dem Körper keinen Schaden zufügen

E100 - Gelb-Orange-Farbstoffe aus Kurkuma oder Safran, einige Quellen geben Auskunft über ihre wohltuenden Wirkungen auf den Körper.

E162 - natürlicher roter Rote-Bete-Farbstoff.

E170 - ist eine Kalziumquelle, weil es Kreide ist.

E297 - Fumarsäure.

E326 - Milchsäuresalz, das normalerweise in der Zusammensetzung von Schmelzkäse enthalten ist.

E406 - gewonnen aus Algen-Agar-Agar, ohne den man sich die Zubereitung von Marmelade nicht vorstellen kann.

E410-411 - Verdickungsmittel aus Johannisbrot und Hafer.

E420 - Sorbit selbst oder sein Sirup.

Е900–903 - Wachs zur Verarbeitung von Früchten, das deren Haltbarkeit verlängert. Es ist harmlos und dringt nicht in den Körper ein, wenn Obst und Gemüse mit einem Pinsel unter fließend warmem Wasser gewaschen werden, die Haut abschneiden.

E905b, c - wird auch zur Verarbeitung von Gemüse und Obst, Petrolatum und Paraffin verwendet.

E958 - aus Süßholzwurzel gewonnen.

E960 - ein Stoff natürlichen Ursprungs - Steviosid aus Kräutern.

http://babyfoodtips.ru/2020600-pishhevye-dobavki-e-bezopasnye-dlya-zdorovya/

Nahrungsergänzungsmittel E, unbedenklich für Menschen.

Es gibt viele ernährungsphysiologische E-Supplements, von denen die meisten nicht nützlich sind und einige auf die eine oder andere Weise schädlich für den Körper sind. Aber es gibt diejenigen, die nicht nur keinen Schaden anrichten, sondern auch nützlich sind. Einige der sicheren E-Nahrungsergänzungsmittel sind sogar für Kinder zugelassen.

Liste der unschädlichen Lebensmittelzusatzstoffe E.

Nachfolgend finden Sie eine Liste aller sicheren und gesunden Lebensmittelzusatzstoffe E. Dennoch wird die Verwendung auch für Kinder nicht empfohlen.

  • E101 ist ein Vitamin B2.
  • E140–141 ist Chlorophyll (ein Pflanzenbestandteil) und seine Verbindungen mit Kupfer. Gibt Pflanzen grüne Farbe.
  • E160 ist eine Verbindung, die sich beim Menschen wie Vitamin A verhält.
  • E160 ist ein natürlicher Farbstoff, der aus Karotten, tropischen Pflanzen, Algen und Palmöl gewonnen wird.
  • E161 ist Lutein, bringt den Sehorganen wenig Nutzen.
  • E163 ist ein natürlicher Farbstoff, der aus der Haut von roten Trauben, Johannisbeeren, Apfelbeeren und ähnlichen Beeren gewonnen wird.
  • E260 ist Essig, ein Produkt der Fermentation von Naturprodukten.
  • E270 ist Milchsäure.
  • E290 ist CO2, es wird zu Soda hinzugefügt.
  • E296 ist Apfelsäure, gehört zu der Kategorie der harmlosen Zusatzstoffe, aber es ist besser für Kinder, es nicht oft zu verwenden.
  • E300–302 ist Ascorbinsäure - Vitamin C.
  • E306–309 ist Vitamin E - ein sehr wichtiges Vitamin für einen wachsenden Körper. Passiert natürlich und synthetisch.
  • E322 ist Lecithin.
  • E330 ist Zitronensäure.
  • E375 ist Nikotinsäure (PP, B3) - Vitamin.
  • E338, E450 sind Phosphorverbindungen, die für das Skelett und die Zähne nützlich sind. Schädigt den Körper nicht.
  • E440 ist ein nützliches Nahrungsergänzungsmittel. Es wird aus natürlichen Früchten gewonnen (wir haben normalerweise Äpfel), es hat eine Geleestruktur, die schädliche und unnötige Substanzen aus dem Darm sammelt und entfernt.
  • E500 ist Backpulver.
  • E641–642 sind Aminosäuren, die für das Immun- und Muskelsystem wichtig sind.
  • E916–917 - das sind Kalzium- und Jodverbindungen - die der Körper benötigt. Dient zur künstlichen Sättigung von Produkten mit Jod.
  • E967 ist ein Birkensüßstoff. Fügen Sie dem Gummi und den Munderfrischungsmitteln hinzu. Verursacht keine Karies.

Nahrungsergänzungsmittel in Babynahrung.

Nahrungsergänzungsmittel - Lecithin. Lecithin wird für die Entwicklung des Gehirns und des Rückenmarks eines Kindes benötigt, ist für Denkprozesse und das Gedächtnis verantwortlich und trägt zur besseren Aufnahme fettlöslicher Vitamine bei. Darüber hinaus hilft Lecithin dem Körper dabei, die Energie zu produzieren, die Kinder wirklich brauchen.

Wissenschaftler haben gezeigt, dass pflanzliches Lecithin nützlicher ist als natürliches, daher ist Sojalecithin besser.

Nahrungsergänzungsmittel - Zitronensäure. Zitronensäure ist ein Bestandteil der Babynahrung als Konservierungsmittel, ohne jedoch Allergien auszulösen. Zitronensäure verlängert die Haltbarkeit, verhindert den Abbau von Vitaminen und Fetten.

Nahrungsergänzungsmittel - Stärke. Hypoallergene Mais- und Reisstärke werden hauptsächlich zur Herstellung von Fleischpürees verwendet, um deren Trennung zu verhindern. Stärke ermöglicht es Ihnen, die Konsistenz von Kartoffelpüree im gewünschten Zustand zu halten, wenn es besser auf dem Löffel aufbewahrt wird. Darüber hinaus hilft Stärke den Früchten, besser zu verdauen. Püree, das eine Stärke enthält, sollte Kindern über sechs Monate verabreicht werden.

Beachten Sie! Roter Farbstoff in Joghurt wird aus Insekten hergestellt.

http://www.calc.ru/Pishchevyye-Dobavki-Ye-Bezopasnyye-Dlya-Cheloveka.html

Nahrungsergänzungsmittel Nützlich, schädlich oder harmlos

Ein Mann hatte schon lange das Problem, Lebensmittel aufzubewahren. Die ideale Option - abzureissen und zu essen oder sich mit Milch zu betrinken und diese sofort zu trinken oder Tiere zu töten und zu essen - war nicht immer möglich. Wir mussten uns verschiedene Möglichkeiten ausdenken, um Produkte für die Langzeitlagerung zu verarbeiten. Für diese Zwecke verwendeten unsere Vorfahren natürliche Lebensmittelzusatzstoffe: Salz, Pfeffer, Essig, Zucker. In unserer Zeit hat die Entwicklung der chemischen Industrie zur Entstehung einer großen Menge von Lebensmittelzusatzstoffen geführt, von denen es sowohl relativ harmlose als auch sehr schädliche und sogar gefährliche Lebensmittelzusatzstoffe gibt. In einigen Ländern gibt es eine Reihe verbotener Lebensmittelzusatzstoffe, deren vollständige Liste im Internet zu finden ist. Aber die erlaubten sind für Kinder, ältere Menschen und Menschen mit schlechter Gesundheit unerwünscht. Die Tabelle der verbotenen Zusatzstoffe wird nach weiteren Recherchen ständig aktualisiert.

Klassifizierung von Lebensmittelzusatzstoffen

Nahrungsergänzungsmittel haben einen Namen und einen alphanumerischen Code (in EU-Ländern hat jedes Nahrungsergänzungsmittel eine eigene Nummer, die mit dem Buchstaben E beginnt).

Beispielsweise ist E621 - Mononatriumglutamat, ein Geschmacksverstärker, wird bei der Herstellung von Würsten verwendet, E250 wird auch dort verwendet - Natriumnitrit als Konservierungsmittel. Fans von geräucherten Würsten, die diese Nahrungsergänzungsmittel enthalten, laufen Gefahr, an Magen-Darm-Erkrankungen, Diabetes, Übergewicht, Allergien, Nierenerkrankungen und verminderter Immunität zu erkranken. Brühwürste haben die gleichen Zusätze, sind jedoch in kleineren Mengen kürzer haltbar. Je kürzer die Haltbarkeit von Produkten ist, desto weniger Konservierungsstoffe und Chemikalien sind in der Regel enthalten.

Nahrungsergänzungsmittel sind in natürliche und synthetische unterteilt. Nahezu alle natürlichen Nahrungsergänzungsmittel sind harmlos und sogar von Vorteil, wenn Sie die zulässige Tagesdosis einhalten. Gleiches gilt für synthetische Zusatzstoffe, wenn sie in der Tabelle der zugelassenen Zusatzstoffe als unbedenklich eingestuft sind. Solche harmlosen Lebensmittelzusatzstoffe sind nicht sehr viele, die sie kennen müssen.

Tabelle der Lebensmittelzusatzstoffe E

Auch Lebensmittelzusatzstoffe werden in Gruppen eingeteilt (Bedingte Tabelle der Lebensmittelzusatzstoffe E, nützlich oder harmlos)

Lesen Sie die Produkte sorgfältig durch

Lesen Sie die Zusammensetzung der Produkte und Gewürze sorgfältig durch und achten Sie auf das Vorhandensein von Lebensmittelzusatzstoffen E. Wenn die Zusammensetzung Mononatriumglutamat E621, Natriumguanylat, andere Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel enthält, überlegen Sie, ob Sie einen solchen Kauf tätigen müssen. Aromazusätze haben keinen Nutzen, sondern verbessern nur den Geschmack von Lebensmitteln, mit denen die Hersteller den Verbraucher auf ihre Produkte „pflanzen“. An Fast Food zu gewöhnen ist sehr schnell. Normale Lebensmittel ohne Zusatzstoffe wirken frisch und geschmacksneutral, und mit Zusatzstoffen wird mehr als die erforderliche Menge verzehrt. Solche Lebensmittelzusatzstoffe sind besonders schädlich für Kinder und schwangere Frauen. Und ihre zerstörerische Wirkung ist nicht sofort spürbar.

Beispiel: Mononatriumglutamat

Es gibt natürliches Mononatriumglutamat und synthetisches, aber bei der Herstellung wird fast immer synthetisches verwendet, da natürliches um ein Vielfaches teurer ist. Natriumglutamat ist eine natürliche Substanz, Glutaminsäure-Natriumsalz (eine Aminosäure, die Teil von Proteinen ist). Es ist in Eiweißprodukten (Milch, Fleisch, Fisch, Pilzen, Gemüse, Käse, Sojaprodukten) enthalten, beteiligt sich in unserem Körper am Stoffwechsel, an der Arbeit des Nervensystems. Mit der Vorlage von Herstellern, die synthetisches Mononatriumglutamat als Zusatzstoff in Lebensmitteln verwenden, wird daher allgemein angenommen, dass es nützlich ist. Ja, es ist nützlich, nur natürlich, enthalten in Produkten, die nicht verarbeitet wurden, im Gegensatz zu Fast-Food-Produkten - dies sind Chips, schnelle Suppen, Konserven, verschiedene beworbene Gewürze, Cracker, Hamburger, Gerichte chinesischer Restaurants, fleischverarbeitende Produkte. Skrupellose Hersteller dämpfen mit diesem Zusatz den Geschmack minderwertiger Rohstoffe.

Für hochwertige und frische Lebensmittel werden keine Geschmacksverstärker benötigt. Synthetisches Mononatriumglutamat stimuliert die Hirnrinde und kann bei Kindern und Jugendlichen irreversible Veränderungen verursachen. Tierversuche haben zu enttäuschenden Ergebnissen geführt, da der E621 eine ganze Reihe von Krankheiten auslöste. Sehr oft sind Hersteller schlau und ersetzen den vollständigen Namen durch die Definition des „Geschmacksverstärkers“.

Was soll der Verbraucher tun?

Konsumieren Sie keine Produkte mit synthetischen Lebensmittelzusatzstoffen, überprüfen Sie ihre Einstellung zu Lebensmitteln (es wurde bereits nachgewiesen, dass Fleischverarbeitungsprodukte mit schädlichen Lebensmittelzusatzstoffen Onkologie hervorrufen). Es ist besser, ein Stück gekochtes Fleisch, Fisch zu essen, einen Keks oder eine Torte zu backen, Brei und Suppen zu kochen. Dies ist länger, aber es gibt keine gefährlichen Lebensmittelzusatzstoffe in Ihrem Lebensmittel. Und lesen Sie sorgfältig, was in den Produkten enthalten ist.

http://mark-med.ru/stati/pishhevye-dobavki/

Lebensmittel E-Zusatzstoffe: gefährlich oder ungefährlich für Lesezeichen 17

Wir sind was wir essen. Zu diesem Schluss kamen die alten Menschen, die die außerordentliche Bedeutung von Nahrungsmitteln für die menschliche Gesundheit richtig einschätzten.

Und wenn Sie dem folgen, was Sie verwenden, ist die Zusammensetzung des Produkts für Sie von großer Bedeutung.

Sie nehmen also die Zusammensetzung des verpackten Produkts der Langzeitlagerung zu studieren und... oh, Horror! Ja, hier und der Kandidat der chemischen Wissenschaften wird sich den Kopf brechen!

Würste, Käse, Saucen aller Art sind buchstäblich mit synthetischen Zusatzstoffen gefüllt. Der berüchtigte „E-shki“ mit verschiedenen numerischen Indizes schafft „Wunder“ bei Lebensmitteln: Sie verbessern den Geschmack, die Farbe und lagern solche Lebensmittel sehr lange.

Hinter all diesen "Annehmlichkeiten" verbirgt sich jedoch eine große Gefahr für unsere Gesundheit. Schließlich sind die meisten dieser Zusatzstoffe schädlich!

Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich nicht in der komplexen Symbolik von Lebensmittelzusatzstoffen verlieren und wie Sie sich vor den gefährlichsten schützen können.

E-100 - E-182.

Eshki mit den Indizes 100-182 sind Lebensmittelfarben, die verwendet werden, um ein attraktives Aussehen zu verleihen. Unter den Farbstoffen sind sowohl natürliche als auch synthetische.

Synthetische Lebensmittelfarbstoffe können eine Reihe von Krankheiten verursachen, darunter: Tumore, Nierenerkrankungen, Verdauung, allergische Reaktionen.

Unter den Lebensmittelfarbstoffen gelten folgende als sicher:

  • E-100 - Curcumin; Pulver aus Kurkuma Rhizomen. Dieser Farbstoff gilt nicht nur als harmlos, sondern auch als gesundheitsfördernd.
  • E-101 - Riboflavin (Vitamin B2).
  • E-106 - Riboflavin-5-Natriumphosphat.
  • E-140 ist Chlorophyll.
  • E-163 - Anthocyane.

Alle anderen Farbstoffe sind gesundheitsschädlich. Vermeiden Sie sie daher.

E-200 - E-299.

Dies sind Konservierungsstoffe. Sie dienen dazu, Lebensmittel lange aufzubewahren. Es gibt nicht so viele sichere Konservierungsmittel:

  • E-202 - Kaliumsorbat.
  • E-260 - Essigsäure.
  • E-270 - Milchsäure.
  • E-290 - Kohlendioxid.
  • E-297 - Fumarsäure: Synthetische Konservierungsmittel tragen zur Entwicklung von Urolithiasis, Krebs, Magen-Darm-Erkrankungen, Allergien und Erkrankungen des Nervensystems bei.

Das weit verbreitete Konservierungsmittel E-211 hat eine verheerende Wirkung auf die Leber und stört das Nervensystem.

Und Zitrusfrüchte werden oft mit Diphenyl (E-230) - einer giftigen Substanz - behandelt.

E-300 - E-399.

Dies sind Antioxidantien. In der Lebensmittelindustrie verwendet, um freie Radikale zu bekämpfen.

Oft werden fetthaltigen Produkten Antioxidantien zugesetzt, um Ranzigwerden zu vermeiden. Bier und Wein werden auch mit Antioxidantien versetzt, um Oxidation zu vermeiden.

Ascorbinsäure (E-300) und Tocopherole (E-306 - E-309) sind beliebte und nützliche Antioxidationsmittel.

Über die Wirkung anderer Antioxidantien liegen bislang keine genauen Angaben vor. Es ist bekannt, dass E-310 - E-312 Hautausschläge und E-338 - E-366 Verdauungsstörungen verursachen können.

E-400 - E-599.

Emulgatoren und Stabilisatoren. Diese Gruppe von Lebensmittelzusatzstoffen wird verwendet, um nicht mischbare Komponenten (z. B. Wasser und Fett) zu mischen und die Konsistenz des Produkts zu erhalten.

Die folgenden Produkte gelten als harmlos in dieser Familie von Nahrungsergänzungsmitteln:

Zu den gefährlichsten gehören:

E-600 - E-699.

Unter diesen Indizes verbergen sich Geschmacks- und Aromaverstärker. Fast alle Geschmacksverstärker sind ungesund.

Die am häufigsten vorkommende Substanz ist Mononatriumglutamat (E-621). Ein längerer Verzehr von Natriumglutamat wirkt sich schädlich auf die Magenschleimhaut aus, was zu Gastritis und sogar Magengeschwüren führt.

E-900 - E-999.

Die häufigste Ergänzung aus dieser Kategorie ist der synthetische Zuckerersatz E-951, der kohlensäurehaltigen Getränken und Kaugummis zugesetzt wird. Es wird angemerkt, dass Süßstoff E-951 das Nervensystem stört und Depressionen und Demenz verursacht.

Produkte mit viel E:

  • Süßigkeiten, Soda, Kaugummi;
  • Würste, Würste;
  • Geräucherte Produkte;
  • Joghurt;
  • Chips;
  • Eiscreme;
  • Saucen

Teile diesen Artikel mit denen, die der Ernährung folgen!

http://boltai.com/topics/e-dobavki-opasnye-ili-bezvrednye/

Schädliche Lebensmittelzusatzstoffe E: Welche Leckereien und welche Krüppel?

Lass uns weitermachen: nicht so einfach. Wenn Sie die chemische Formel eines gewöhnlichen Apfels aus einem Gartengrundstück zersetzen, besteht sie fast nur aus E-Indizes, aber in den allgemein akzeptierten gefährlichen Substanzen - Nikotin und Alkohol - gibt es keinen Tropfen "Chemie". Wir haben versucht, Informationen aus verschiedenen Quellen zu systematisieren, um Ihre Wahrnehmung zu vereinfachen.

Eshki Ergänzungen werden nicht verspottet

Zu fast jedem Produkt gehören Lebensmittelzusatzstoffe. Auch Brot ist keine Ausnahme. Fast 500 (!) "Yeshek" sind bekannt. Sie sind es gewohnt, uns Kunden zu gefallen, damit das Produkt besser schmeckt, gut aussieht, ein appetitliches Aroma erzeugt und länger frisch bleibt. Bärischer Dienst nicht.

Befürworter von allem Natürlichen (und es gibt übrigens einige) werden argumentieren, dass die Träger der „E“ -Markierung auf den Etiketten viele schreckliche Krankheiten verursachen, einschließlich Krebs. Zum Beispiel zeigten Tests an armen Hamstern und Ratten: Butylhydroxyanisol (E320) kann bei ihnen einen krebsartigen Prozess auslösen, der Mutationen in der DNA von Zellen verursacht.

Dieser gefährliche Zusatzstoff befindet sich auf den Etiketten, es ist erlaubt. Aber keine Sorge: E320 ist in geringen Mengen in Produkten enthalten und schädigt die menschliche Gesundheit nicht. Es sei denn, Sie möchten diesen "Eshkoy" natürlich nicht von morgens bis abends essen.

Kaugummi Sie sind keine Freunde

Der Zusatz E320 ist in Kaubonbons und Kaugummi versteckt. Daher ist der Rat klar: Missbrauche sie nicht. Wie alle Arten von Konzentraten, Halbzeuge. Denken Sie beim Kauf von Süßwaren und fetthaltigen Produkten auch daran, dass diese möglicherweise auch schädliches Butylhydroxyanisol enthalten. Studiere die Komposition.

Natürlich steht die Wissenschaft nicht still: Die erlaubten Zusatzstoffe öffnen manchmal schleichende Eigenschaften. Angenommen, der Farbstoff E128 hat sich als krebserregend erwiesen! Und es stellte sich heraus, dass nach drei Jahrzehnten seiner Verwendung. Jetzt wurde dieser Zusatz in fast allen Industrieländern abgelehnt.

Lassen Sie sich nicht mit Lebensmitteln mitreißen, die E239 - Hexamethylentetramin oder Hexamin enthalten. Es hilft, einige Fleisch- und Fischprodukte zu konservieren, ist aber krebserregend für den Körper. Obwohl E239 in minimalen Dosen zugesetzt wird, ist das Toxin ein Toxin und es wird kein Ersatz dafür erfunden.

Oft werden zur Konservierung von Zitrusfrüchten Phenole und Gallate eingesetzt, die Allergien auslösen. Mach dir keine Sorgen! Schneiden Sie die Schale ab oder waschen Sie die Früchte vorsichtig mit Seife - und die Probleme werden vermieden.

Aber absolut vergebens haben die Leute Angst vor den E300 Nahrungsergänzungsmitteln - dies ist ein bekanntes ascorbisches Vitamin C! Nehmen Sie die Produkte auch mit, wenn auf dem Etikett E330 steht: Sie haben Zitronensäure vor sich. Und E162 ist nur ein Rübenextrakt. Das heißt, viele Lebensmittelzusatzstoffe verbergen sogar Nährstoffe.

Nahrungsergänzungsmittel, die Bestandteil vieler Produkte sind, sind überwiegend synthetischen Ursprungs. Eine unkontrollierte Nutzung führt nicht spurlos zur Gesundheit. Eine Tabelle, in der die Bedeutung des Symbols E zur Kennzeichnung von Aromen, Verdickungsmitteln und anderen in der Lebensmittelindustrie verwendeten Zusatzstoffen angegeben ist, hilft, schädliche Auswirkungen zu vermeiden.

Es gibt keine Probleme mit der Dekodierung, wenn Sie sich vorher mit einer Dekodierplatte ausrüsten, die auf gefährliche Inhaltsstoffe hinweist. Mit dem internationalen Klassifizierungssystem können Sie die unerwünschtesten auf einfache Weise identifizieren. Lebensmittelzusatzstoffe sind eine Gruppe von Zusatzstoffen mit einem Code, der bei 1 unmittelbar nach dem E-Index beginnt. Zwei am Anfang des Codes weisen auf das Vorhandensein von Konservierungsmitteln hin. Die Zahl 3 gibt an, welche Antioxidantien verwendet werden. Die Liste geht weiter.

Heute ist das Klassifizierungssystem für Lebensmittelzusatzstoffe Codex Alimentarius weltweit eingeführt worden. Gemäß diesem Code erhält jede Klasse von Nahrungsergänzungsmitteln eine Seriennummer und einen „E“ -Index:

  • unter dem Code von E100 bis E182 sind Lebensmittelfarbstoffe versteckt;
  • E200 - E299 sind Konservierungsmittel;
  • E300 - E399 - Antioxidantien, die Lebensmittel vor Verderb schützen;
  • E400 - E499 - Lebensmittelzusatzstoffe, Stabilisatoren, die die Konsistenz von Produkten bewahren (z. B. Gelee oder Eiscreme);
  • E500 - E599 - Emulgatoren, deren Wirkung Stabilisatoren ähnelt;
  • Е900 - Е999 - entzündungshemmend (Lebensmittelzusatzstoffe, die die Schaumbildung verringern, z. B. bei der Herstellung von Säften);
  • 600 - 699 - Verstärker für Geschmack und Aroma;
  • Е1000 - Süßungsmittel für Süßwaren und Säfte, Substanzen, die das Zusammenbacken von Zucker und Salz verhindern.

Es gibt Produkte, die Benzoesäure enthalten. Zu den gefährlichsten Zusatzstoffen gehört E219, mit dem die Haltbarkeit verlängert werden soll. Produkte, die mit einer solchen Chiffre versehen sind, gehören zur Kategorie der Krebstiere. Schadstoffe reichern sich im Körper an. Nicht alle E sind schädlich, aber die Anzahl der harmlosen in der Gesamtmasse ist gering.

Besonders aufmerksam sollte der Verbraucher auf eine lange Haltbarkeit von Lebensmitteln achten. Es bedeutet das Vorhandensein von Konservierungsmitteln, die sogar Formaldehyd verwenden.

Essen oder nicht essen?

Kinder, ältere Menschen und Allergiker sollten sich besser vor zweifelhaften Nahrungsergänzungsmitteln schützen. Und da dies völlig schwierig ist (schließlich gibt es auch in Backwaren „Eshki“), lohnt es sich, die Reaktion des Körpers auf „E“ zu überprüfen. Essen Sie, um ein wenig von dem Produkt zu starten! Schließlich kann das Nahrungsergänzungsmittel bei einem gesunden Erwachsenen für die Gesundheit unmerklich resorbiert werden und beispielsweise für Asthmatiker gefährlich werden.

Es ist wichtig

Gesunde Menschen beim Anblick des Index "E" geraten nicht in Panik. Ebenso besorgniserregend ist die übermäßige Verwendung von Salz, Zucker und Transfetten.

Kennzeichnung E: gefährlich oder nicht?

Aus Gründen der Klarheit und Bequemlichkeit haben wir die Eigenschaften von Lebensmittelaromen mit dem E-Index in Kategorien unterteilt: schädlich, sicher und bedenklich.

Die gefährlichsten Lebensmittelzusatzstoffe

  • E 110 - sehr gefährlich;
  • E 120 - extrem gefährlich;
  • E 122 - krebserzeugend. In mehreren Ländern verboten. Es wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus;
  • E 124 - extrem gefährlich;
  • E 129 - extrem gefährlich;
  • E 131 - extrem gefährlich;
  • E 150 - gefährliche allergene Eigenschaften;
  • E 172 - Vorsicht walten lassen;
  • E 219 - eines der gefährlichsten Karzinogene;
  • E 220 - der durchschnittliche Grad der Gefahr. Giftig;
  • Е 244 - ungesund;
  • E 250 - erlaubt in EU-Ländern, in der Russischen Föderation und in der Ukraine. Die durchschnittliche Gefahrenstufe. Giftig;
  • E 251 - der durchschnittliche Grad der Gefahr. Mit äußerster Vorsicht verwenden. Eine zu hohe Dosierung kann Allergien und Asthmaanfälle hervorrufen.
  • E 320 - extrem gefährlich;
  • E 322 - wirkt sich nachteilig auf Leber und Nieren aus;
  • E 330 - erfordert Vorsicht bei der Anwendung;
  • E 341 - akkumulationsgefährlich. Nicht empfohlen für Menschen mit Gicht, Magen- und Darmkrankheiten;
  • E 415 - gefährlich;
  • E 451 - gefährlich;
  • E 452 - krebserzeugend. Akkumuliert, praktisch nicht aus dem Körper ausgeschieden;
  • E 461 - ist gefährlich. In mehreren Ländern verboten. In der Russischen Föderation und der Ukraine ist erlaubt;
  • E 470 - bezieht sich auf Zusatzstoffe der mittleren Gefahrenkategorie;
  • E 476 - Zusatzstoff beeinträchtigt die Leber;
  • E 536 - schädigt den Magen-Darm-Trakt;
  • E 553 - gefährlich: krebserzeugend;
  • E 952 - bei Personen mit Nierenerkrankungen mit Vorsicht anzuwenden;
  • E 954 - unsicher.

Sichere E-Supplements

  • E 100 - sicher;
  • E 101 - harmlos;
  • E 104 - harmlos;
  • E 132 - sicher;
  • E 153 - als sicher zugelassener Zusatzstoff;
  • E 160 - erlaubt. Ungiftig, harmlos. Stärkt das Immunsystem;
  • E 163 - sicher;
  • E 170 - sicher. Zur Verwendung freigegeben;
  • E 200 - ein Antagonist von Vitamin B12, kann die Psyche beeinträchtigen. Geringe Toxizität. Zur Verwendung freigegeben;
  • E 223 ist sicher. Erlaubt;
  • Е 224 - in der Russischen Föderation und der Ukraine erlaubt;
  • E 252 - erlaubt. Erfordert Vorsicht in der Anwendung. Kann Nierenerkrankungen verursachen;
  • E 260 - harmlos;
  • E 261 - zulässig und wenig toxisch, wirkt sich positiv auf die Aktivität des Magen-Darm-Trakts aus;
  • E 262 - erlaubt. Sicher;
  • E 296 - nützlich. Töne, lindert Müdigkeit;
  • E 300 - erlaubt. Es hat nützliche Eigenschaften;
  • E 301 - Zusatzstoff ist nützlich;
  • E 306 - in den meisten Ländern erlaubt;
  • E 307 - nützlich. Sättigt Zellen mit Sauerstoff. Sicher;
  • E 319 - sicher;
  • E 321 - zur Verwendung zugelassen;
  • E 331 - erlaubt in der Ukraine, Russland. Bei mäßiger Anwendung ist es nützlich: beseitigt Sodbrennen, senkt den Säuregehalt;
  • E 332 - erlaubt. Nützlich für Stoffwechselprozesse. Entfernt Giftstoffe;
  • E 339 - genehmigt. Es ist mit einem Auswaschen von Kalzium aus den Knochen behaftet;
  • E 401 - nicht gefährlich. In den meisten Ländern zugelassen.
  • E 406 - sicher. Senkt den Appetit;
  • Å 410 ist sicher;
  • E 414 - absolut ungefährlich;
  • E 420 - erlaubt. Nicht empfohlen für Personen, die an Gallensteinerkrankungen und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden.
  • E 422 - harmlos;
  • E 426 - nicht gefährlich;
  • E 440 - äußerst nützlich. Empfohlen zur Verbesserung des Magen-Darm-Traktes;
  • E 460 - Verbessert nachweislich die Leistung des Verdauungstrakts. Völlig harmlos;
  • E 464 - sicher;
  • E 466 - sicher. Nützlich als Antiseptikum;
  • E 471 - zugelassen für den Einsatz in der EU und der Russischen Föderation;
  • E 475 - harmlos;
  • E 481 - ungiftig. Erlaubt;
  • E 491 - sicher;
  • E 492 - erlaubt;
  • E 501 - erlaubt;
  • E 503 - harmlos;
  • E 509 - gilt in der EU als sicher;
  • Е 575 - universell zulässig und sicher;
  • Е 621 - harmloser und gleichzeitig nutzloser Zusatzstoff - Geschmacksverstärker;
  • E 903 - sicher;
  • Е 920 - harmlos;
  • E 951 - erlaubt;
  • Е 955 - zur Verwendung zugelassen;
  • E 960 - harmlos;
  • E 968 - sicher. Es ist bei der Behandlung des endokrinen Systems angezeigt;
  • E 1400 ist sicher;
  • E 1414 - zur Verwendung zugelassen;
  • E 1442 - erlaubt;
  • E 1422 - erlaubt.

Fragwürdige Nahrungsergänzungsmittel

  • E 102 - nicht vollständig erforscht. Erlaubt;
  • E 133 - nicht vollständig erforscht. Sicherheitsmeinungen sind umstritten. Es wird empfohlen, mit Vorsicht zu verwenden;
  • E 141 - Sicherheit ist nicht vollständig nachgewiesen;
  • E 214 - Sicherheit ist nicht vollständig nachgewiesen. Kann Allergien auslösen;
  • E 270 - bedingt unbedenklich (Milchsäure);
  • E 304 - erst am Ende untersucht;
  • E 385 - sicher mit strenger Dosierung;
  • E 433 - nicht vollständig verstanden;
  • E 450 - nicht in allen EU-Ländern erlaubt. In der Russischen Föderation und der Ukraine erlaubt. Es ist gefährlich für Allergien;
  • E 500 - Vorsicht bei Herz- und Nierenerkrankungen. Bei der Einhaltung der Normen der Dosierung ist es nützlich.

Lesen Sie sorgfältig die Zusammensetzung der Produkte und seien Sie gesund!

http://1000sovetov.ru/article_vrednye-pishevye-dobavki-e-chto-lechit-a-chto-kalechit

Nützliche und schädliche Lebensmittelzusatzstoffe - Tabelle

Inhalt des Artikels:

Heute ist Essen nicht mehr nur Frühstück, Mittag- oder Abendessen.

Der Wunsch des Verbrauchers, ständig etwas Neues und Leckeres zu probieren, führte zu einer ganzen Branche, in der bisher unbekannte Fertiggerichte, Konserven und alle Arten von Fertiggerichten hergestellt wurden. Mit dem Aufkommen einer Vielzahl von Produkten entstand die Notwendigkeit, deren Zusammensetzung, von der unsere Gesundheit abhängt, sorgfältig zu untersuchen.

Warum brauchen wir Nahrungsergänzungsmittel - die ganze Wahrheit über den berüchtigten E-Shke

Es ist kein Geheimnis, dass das Ziel des Herstellers weit von der Gesundheit der Bürger entfernt ist, sondern der Wunsch, Milliarden durch den Verkauf seiner Produkte zu verdienen. Deshalb finden wir auf den Etiketten oft ungewohnte Wörter und einige Buchstaben mit Zahlen.

All dies - Lebensmittelzusatzstoffe, die Produkten lange Zeit helfen, ihr marktfähiges Aussehen, ihre Farbe, ihren Geruch und ihren Geschmack zu bewahren. Dank der Konservierungsstoffe bleiben unsere Lieblingsrohlinge in Dosen lange frisch, Geschmacksverstärker lassen einige Produkte besonders wohlriechend erscheinen, und dank Farbstoffen werden blasse Süßigkeiten sehr attraktiv.

Der berüchtigte E-shka ist das gleiche Nahrungsergänzungsmittel, das, wenn nicht in jedem Produkt, in den meisten Waren enthalten ist. Über sie wird in diesem Artikel gesprochen.

Sie haben E-Shku wahrscheinlich überall gefunden - in Eiscreme oder Süßigkeiten, in Fischkonserven oder auf dem Etikett von Fleischprodukten und sogar auf der Verpackung mit Brot. Was sich hinter dem beängstigenden Buchstaben E verbirgt, sind diese Ergänzungen extrem gesundheitsschädlich oder es sind auch nützliche - SpecialFood.ru hat herausgefunden, was wir mit unserer Lieblingscreme oder gefrorenen Schnitzel essen.

Was bedeutet der numerische Code E-shki?

Neben dem Buchstaben E steht immer ein numerischer Code, was bedeutet, dass das Nahrungsergänzungsmittel zu der einen oder anderen Gruppe gehört. Natürlich ist es unmöglich, sich an absolut alle Lebensmittelzusatzstoffe zu erinnern, aber Sie können die E-shki-Gruppe bereits auf einen Blick auf das helle Etikett erkennen. Auf diese Weise können Sie nachvollziehen, warum dieses oder jenes Lebensmittelzusatzmittel in diesem Produkt enthalten ist und ob es wirklich benötigt wird.

Klassifizierung von Lebensmittelzusatzstoffen

Nahrungsergänzungsmittel E-shki werden nach ihrer Herkunft ebenfalls in drei Kategorien unterteilt:

  • Natürlich - pflanzlichen und tierischen Ursprungs, sie enthalten auch einige Mineralien.
  • Identisch mit der Natur - Substanzen, die im Labor gewonnen werden, aber in ihren Eigenschaften der Natur völlig ähnlich sind.
  • Synthetisch - künstliche Zusatzstoffe, die es in der Natur nicht gibt, werden vom Menschen entwickelt und hergestellt.

Ärzte sagen, dass jede Ergänzung, ob es sich um eine natürliche Substanz handelt oder im Labor synthetisiert wird, gefährlich sein kann, wenn sie in höheren Dosierungen angewendet wird. Es ist wichtig zu bedenken, dass die tägliche Dosis des Verzehrs von Lebensmittelzusatzstoffen nicht nur vom Alter und Gewicht einer Person abhängt, sondern auch vom Gesundheitszustand, der Verträglichkeit bestimmter Substanzen, dem Vorhandensein von Allergien und anderen Faktoren.

Hinweis! Da die Wissenschaft nicht stillsteht, wird das internationale Verzeichnis der Lebensmittelzusatzstoffe ständig aktualisiert und mit neuen Artikeln aktualisiert. Übrigens ist es gerade mit der Zunahme der Anzahl von Zusatzstoffen und den neuen Anforderungen der Gesetze der meisten Länder, eine detaillierte Zusammensetzung des Produkts zu schreiben.

Nutzen und Schaden von Lebensmittelzusatzstoffen: Über nützliches, neutrales und das gefährlichste E in den Tabellen

Unsere Tabelle hilft Ihnen, diese geheimnisvolle E-Schka zu verstehen, die auf den Verpackungen Ihrer Lieblingssüßigkeiten, -würste, -konserven und anderer Produkte angegeben ist.

Beginnen wir mit nützlichen Lebensmittelzusatzstoffen, um den Mythos zu zerstreuen, dass sie alle extrem schädlich sind.

Da die Liste der Zusatzstoffe sehr umfangreich ist und jährlich aktualisiert wird, werden in den dargestellten Tabellen nicht alle Lebensmittelzusatzstoffe beschrieben, sondern nur die beliebtesten und am häufigsten von Lebensmittelherstellern verwendeten.

Die Liste der nützlichsten E - welche Nahrungsergänzungsmittel E Ihrem Körper nützen können

E-160b - Annatto-Extrakt

E-160d-Lycopin

Die Liste der neutralen Lebensmittelzusatzstoffe (harmlos, aber ohne besonderen Nutzen)

E-412 - Guargummi

E-415 - Xanthangummi

E-917 - Kaliumiodid (auch als Jod bezeichnet)

http://specialfood.ru/sf-sovety/pravilnoe-pitanie/poleznye-i-vrednye-pishhevye-dobavki-nastolnaya-tablica/

Nützliche und schädliche E-Ergänzungen - Tabelle mit Dekodierung

Die Herstellung von Lebensmitteln und der grenzüberschreitende Handel erfordern die Systematisierung der im Herstellungsprozess verwendeten Stoffe. Um schädliche Lebensmittelzusatzstoffe von neutralen und nützlichen zu trennen, müssen deren Eigenschaften untersucht werden.

Allgemeine Merkmale von E-Ergänzungsmitteln

Nahrungsergänzungsmittel werden nach Eigenschaften klassifiziert:

  • e100-182 hinzugefügt, um die Mischung zu färben;
  • E200-299 werden verwendet, um die Frische des Produkts zu bewahren;
  • E300-399 - Antioxidationsmittel;
  • e400-499 - Emulgatoren;
  • e500-599 - dient zur Einstellung des Säuregehalts;
  • e600-699 verstärken den Geschmack oder den Geruch;
  • e700-899 - Ersatzwerte;
  • e900 - Substanzen mit individuellen Eigenschaften (zum Beispiel e950 - Süßstoff).

Nahrungsergänzungsmittel werden auch nach ihren Auswirkungen auf den Menschen klassifiziert:

  • nützlich;
  • harmlos oder neutral;
  • schädliche Substanzen.

Die Wirkung von Lebensmitteln E Zutaten auf den Körper

Lebensmittelprodukte sind ständig verwendete Lebensmittelzusatzstoffe. Zu Hause wird Essig, Zitronensäure, Soda usw. verwendet. In der industriellen Produktion ist auch eine Verbesserung der Eigenschaften des Endproduktes erforderlich. Mit E-Konservierungsmitteln können Sie beispielsweise Lebensmittel mehrmals länger frisch halten, als dies unter natürlichen Bedingungen möglich ist.

Um alles über das E-Präparat zu erfahren, führen Wissenschaftler zahlreiche Tests durch. Sichere Substanzen dürfen verwendet werden.

Schädliche Lebensmittelzusatzstoffe können Tumore, chronische Krankheiten und innere Organe schädigen. Sie dürfen nicht verwendet werden.

Tabellenkatalog der am häufigsten verwendeten Lebensmittelzusatzstoffe

Die vollständige Tabelle E ist zu groß. Die Liste enthält Tausende von Stoffnamen. Das Folgende ist daher eine Beschreibung der häufigsten Substanzen in der Lebensmittelindustrie.

http://zpp.guru/torg/tablica-e-dobavok/

Tabellen gesunder und harmloser Lebensmittelzusatzstoffe E: Wie wirken sich diese ungefährlichen Stoffe in Lebensmitteln auf die Gesundheit aus?

Die Medien fürchten die Gefahren von Lebensmittelzusatzstoffen. Nicht so einfach. Viele der Verunreinigungen mit dem Buchstabencode E sind nicht nur harmlos, sondern auch nützlich.

Sehr geehrte Leser! Unsere Artikel behandeln typische Lösungsansätze für rechtliche Probleme, aber jeder Fall ist einzigartig.

Wenn Sie genau wissen möchten, wie Sie Ihr rechtliches Problem lösen können, rufen Sie einfach an, es ist schnell und kostenlos!

Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Substanzen?

Nahezu alle unbedenklichen Zusatzstoffe E in der folgenden Tabelle sind Antioxidantien - Substanzen, die eine Oxidation (Zerstörung) von Zellen und Strukturen verhindern.

Einige verbessern den Nährwert des Produkts, andere erhöhen die Immunität.

Was sind keine schädlichen Lebensmittelzusatzstoffe E?

Die Tabelle der nützlichen Lebensmittelzusatzstoffe E in Produkten:

Auf der Verpackung des Warenherstellers kann der chemische Name des Zusatzstoffes angegeben und nur der Index angegeben werden.

Um nützliche Verbesserer auswendig zu lernen, lerne ein Gedicht auswendig:

I E 101 und ohne mich wirst du keinen Tag machen.

B2 geben - Riboflavin - ein wichtiges Vitamin für das Leben.

I E 440. Ich liebe Pektin.

I E 300. Mein Vitamin C ist für die Gesundheit notwendig.

Alle Ergänzungen sind gut eingestreut, und zusammen sind wir nützliche Hunde.

Was ist harmlos?

Tabelle der harmlosen Lebensmittelzusatzstoffe E:

Trotz der Unbedenklichkeit können einige „harmlose“ Es allergisch oder unverträglich sein. Kinder sollten sich auf die reiche Lebensmittelindustrie beschränken.

Warum gelten solche Substanzen als harmlos?

Kein gefährliches E in der obigen Tabelle - dies sind Substanzen, die auch langfristig keine Nebenwirkungen haben, sich nicht im Körper ansammeln und nicht zur Entwicklung von Krankheiten oder Gesundheitsstörungen führen. Dieselben chemischen Verbindungen zeigen jedoch keine vorteilhaften Eigenschaften.

Alle pH-Regler sind harmlos. Die Liste der schädlichen und nützlichen Lebensmittelverbesserer ändert sich ständig und wächst, deshalb sollten Sie sie nicht missbrauchen. Künstlich synthetisierte chemische Verbindungen bieten keine Vorteile, wie sie der Natur zu verdanken sind. Jeder von ihnen sollte in Maßen verwendet werden.

http://moepravo.guru/vozvrat-i-obmen/obsshaya-informatsiya/sostav/pishhevye-dobavki/poleznye.html

Nutzen oder Schaden

Tabelle der schädlichen Lebensmittelzusatzstoffe ("E")

In Supermärkten gibt es heute eine Vielzahl verschiedener Produkte, die leicht zu verwechseln sind. Helle Verpackungen, verführerische Bilder, glänzende Etiketten und all dies werden durch Aktionspreise ergänzt, und wir tätigen einen Kauf. Hör auf, du musst zuerst die Verpackung genau untersuchen, nämlich - die Zusammensetzung dieses Produkts. Je weniger verschiedene unverständliche Wörter darin vorkommen, desto besser. Zum Beispiel enthält Gostovskoye Kondensmilch nur natürliche Milch und Zucker, aber dasselbe Produkt, das von TU hergestellt wird, hat eine völlig andere Zusammensetzung. Es enthält Stabilisatoren und Emulgatoren sowie verschiedene Substanzen mit der Kennzeichnung E. Wir werden heute darüber sprechen: Eine Tabelle mit schädlichen Lebensmittelzusatzstoffen sollte vorhanden sein, um deren Verzehr zu verhindern.

Wofür werden verschiedene Lebensmittelzusatzstoffe verwendet?

Zuallererst sollten Sie auf die Kennzeichnung "E" aufmerksam gemacht werden - diese kennzeichnet Lebensmittelzusatzstoffe, die weltweit als Konservierungs- und Stabilisierungsmittel, Geschmacks- und Aromaverstärker, Verdickungsmittel und Backpulver verwendet werden. All dies ist notwendig, um das Aussehen und die Ernährungseigenschaften des Produkts zu verbessern sowie seine Haltbarkeit zu erhöhen.

Warum benötigen Sie eine Tabelle mit schädlichen Lebensmittelzusatzstoffen und sind alle mit "E" gekennzeichneten Stoffe schädlich? Nein, es gibt neutrale, schädliche und sogar gefährliche, und deshalb ist es für jeden von uns wichtig, sie zu kennen und unterscheiden zu können. Schließlich hängen Qualität und Dauer unseres Lebens stark davon ab, was wir essen. Je mehr Vitamine und Mineralien in der Nahrung und je weniger "Chemie", desto besser.

Natürlich oder künstlich

Trotz der Zusicherungen der Hersteller sind fast alle Zusatzstoffe künstlich und daher potenziell gefährlich. Dies sind Chemikalien synthetischen Ursprungs. Wenn wir bedenken, dass selbst die sichersten von ihnen bei besonders empfindlichen Menschen manchmal eine Reaktion hervorrufen, ist es klar, dass die Tabelle der schädlichen Lebensmittelzusatzstoffe allen bekannt sein sollte. Es gibt jedoch noch eine weitere Besonderheit: Nicht alle Hersteller warnen Sie, dass ihr Produkt Zusatzstoffe mit dem Index "E" enthält. Oft kosten gängige Sätze wie "Enthält keine künstlichen Farben und Aromen." Andere bemerken das Vorhandensein von Stabilisatoren und Verdickungsmitteln, geben jedoch nicht an, welche speziellen Additive verwendet wurden. In diesem Fall gibt es nur einen Ausweg: den Kauf abzubrechen und einen ehrlicheren Hersteller zu wählen. Dies ist besonders wichtig, wenn die Waren importiert werden, da niemand garantiert, dass sie keine verbotenen Produkte enthalten. Vielleicht können Sie so Produkte in Supermärkten anders betrachten, denn trotz des ansprechenden Aussehens enthalten fast alle Konservierungsstoffe.

Was bedeutet der Zahlencode neben dem Buchstaben "E"

Im Folgenden werden wir untersuchen, was die Tabelle der schädlichen Lebensmittelzusatzstoffe enthält. Lassen Sie uns jedoch zunächst analysieren, was diese mysteriösen Zahlen bedeuten. Wenn der Code mit eins beginnt, liegt ein Farbstoff vor Ihnen. Bei 2 beginnen alle Konservierungsmittel, die Zahl 3 gibt Antioxidantien an - sie werden verwendet, um das Verderben des Produkts zu verlangsamen oder zu verhindern. Alle 4 sind Stabilisatoren, Substanzen, die dazu beitragen, die Konsistenz des Produkts in der gewünschten Form zu erhalten. 5 bezieht sich auf Emulgatoren, sie sind mit Stabilisatoren gepaart und behalten die Struktur des Produkts bei. Geschmacks- und Aromaverstärker, die die von uns so geliebten Noten und Nuancen erzeugen, beginnen bei 6. Einige schaumverhindernde Produkte sind mit speziellen Produkten versehen, die mit der Nummer 9 gekennzeichnet sind. Wenn Sie einen vierstelligen Index haben, weist dies auf das Vorhandensein von Süßungsmitteln hin. Die Realität des Lebens zeigt, dass Sie schädliche Lebensmittelzusatzstoffe ("E") kennen müssen. Die Tabelle hilft Ihnen rechtzeitig, Produkte zu identifizieren, die nicht verwendet werden sollten.

Solche verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel "E"

Hinter dieser Markierung können sich völlig ungefährliche und sogar nützliche Substanzen befinden, beispielsweise Pflanzenextrakte. Dies ist die bekannte Essigsäure (E260). Relativ sichere Zusatzstoffe E können als Backpulver (E500), Calciumcarbonat oder normale Kreide (E170) und viele andere angesehen werden.

Schadstoffe sind jedoch weit mehr als nützlich. Sie täuschen sich, wenn Sie denken, dass sie nur künstliche Zusatzstoffe enthalten, natürliche auch mit einer negativen Auswirkung auf den Körper sündigen. Je öfter sie angewendet werden, desto stärker und ausgeprägter ist ihre Wirkung.

Nützliche Ergänzungen

Sie sollten das Produkt nicht sofort in das Regal zurückgeben, nur weil es E hat. Es ist notwendig zu untersuchen, welche Substanz sich dahinter verbirgt. Die Tabelle der schädlichen und nützlichen Lebensmittelzusatzstoffe hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen. Beispielsweise enthält der häufigste Apfel Pektin, Ascorbinsäure und Riboflavin, dh E300, E440, E101, kann aber nicht als schädlich bezeichnet werden.

Die gebräuchlichsten Nahrungsergänzungsmittel sind Curcumin oder E100 - diese Substanzen helfen bei der Gewichtskontrolle und sind bei der Herstellung von Fitnessprodukten weit verbreitet. E101 ist ein gewöhnliches Vitamin B2, das für die Synthese von Hämoglobin bekannt ist und am Stoffwechsel beteiligt ist. E160d ist Lycopin und stärkt das Immunsystem. E270 ist ein starkes Antioxidans, das in der Pharmakologie weit verbreitet ist. Zur Anreicherung der Produkte mit Jod wird der Zusatz E916, also Calciumjodat, verwendet. Wir können nicht über Lecithin E322 vergessen - dieses Additiv unterstützt das Immunsystem und verbessert die Blutbildung.

Relativ harmlose Nahrungsergänzungsmittel

Heute ist das Thema unseres Gesprächs "Tabelle der Lebensmittelzusatzstoffe" E ". Nützlich und schädlich, sie sind überall in den gängigsten Lebensmitteln vorhanden. In dieser Gruppe sollten wir die Farbstoffe erwähnen, die die bekanntesten Süßwarenhersteller verwenden, um Cremes und Gebäck ein attraktives Aussehen zu verleihen. Dies ist Chlorofirol, oder E140, grüner Farbstoff, auch als Betanin bezeichnet, dh der Farbstoff ist rot und wird aus der am häufigsten vorkommenden Zuckerrübe gewonnen, deren Saft zu Hause perfekt mit Sahne getönt ist.

Diese Gruppe umfasst Calciumcarbonat (E170) und normales Backpulver. Obwohl diese Substanzen keine Lebensgefahr darstellen, können sie in großen Mengen das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper stören. E290 ist gewöhnliches Kohlendioxid, alle kohlensäurehaltigen Getränke werden damit hergestellt. Jede Küche sollte eine Tabelle mit Lebensmittelzusatzstoffen E haben. Nützlich und schädlich, sie werden jetzt in einer so großen Anzahl präsentiert, dass es sehr schwierig ist, sich zu erinnern, was diese oder jene Substanz bedeutet.

Ergänzungen zu vermeiden

Heute enthält die Tabelle 11 Gruppen von Zusatzstoffen, darunter gefährliche, verbotene, hautschädigende und blutdruckverletzende Substanzen. Da jeder Produkte vermeiden muss, die gefährliche E-Shki enthalten, werden wir jede Gruppe separat betrachten. Vernachlässigen Sie nicht Ihre Gesundheit und hoffen Sie auf den Hersteller. Viele von ihnen orientieren sich nur an kurzfristigen Gewinnen und denken nicht an Reputation. Darüber hinaus ist es viel einfacher, die Produktion von Zeit zu Zeit zu schließen und unter einem anderen Namen zu öffnen, wodurch Produkte mit neuen Etiketten freigegeben werden. Deshalb sollten Sie die schädlichen Nahrungsergänzungsmittel "E" kennen. Die Tabelle hilft Ihnen beim Navigieren und vergisst nicht, was ein bestimmter Code bedeutet. Also fangen wir an.

Gefährliche Zusatzstoffe

Diese Gruppe enthält viele Farbstoffe. Wenn Sie also Gebäck in leuchtenden Farben sehen, überlegen Sie, ob Sie es Ihren Kindern bringen sollen. Achten Sie darauf, die schädlichen Lebensmittelzusatzstoffe "E" zu untersuchen: Die Tabelle wird regelmäßig angepasst, daher müssen Sie den Ausdruck aktualisieren, der besser neben dem Küchentisch aufbewahrt werden sollte.

Dies beinhaltet E102, nämlich Tartrazin. Es verursacht Asthmaanfälle und ist in mehreren Ländern verboten. E110 ist ein gelber Farbstoff, der in vielen Ländern verboten ist, da er allergische Reaktionen und Übelkeit hervorruft. E120 - Carminsäure (bis die Studie sich als gesundheitsschädlich erwiesen hat, die Ärzte jedoch nachdrücklich empfehlen, dies zu vermeiden). Rote Farbstoffe E124, E127 und E129 sind in einer Reihe von Ländern verboten, da sie krebserregend sind. Es enthält auch E155 (brauner Farbstoff) und E180 (Rubinrit).

E220 - Schwefeldioscid - sollte bei Patienten mit Niereninsuffizienz mit Vorsicht angewendet werden. Es steht Ihnen frei, Produkte, die E220, E222, E223, E224, E228, E233, E242 enthalten, auszusetzen. E400, E401, E402 werden als gefährlich eingestuft.

Sehr gefährlich

Wenn die vorherige Gruppe von Zusatzstoffen gefährlich oder potenziell gefährlich ist, sollten Vertreter dieser Kategorie mehr als vorsichtig behandelt werden. Die Tatsache, dass die Tabelle der Ergänzungen Ihnen nur die Code-Notation gibt, die die Substanzen verbirgt, die das Wachstum von Krebszellen stimulieren. Um den Kontakt mit ihnen vollständig zu vermeiden, müssen Sie den größten Teil der Süßwaren aufgeben und Ihre Sicht der Ernährung ernsthaft überdenken. Je einfacher, desto besser. Kleie, Müsli und Obst sind die sicherste Wahl.

Aber zurück zu unserem Gespräch. Die Tabelle der gefährlichsten Zusatzstoffe "E" enthält Farbstoffe wie E123 (Amaranth). Es ist auf der ganzen Welt verboten, da es beim Fötus Entwicklungskrankheiten hervorruft. Darüber hinaus umfasst diese Gruppe E510, E513E, E527.

Verbotene Substanzen: die schädlichste Lebensmittelzusatzstoff-Tabelle "E"

Es ist anzumerken, dass es in Russland sehr weiche Regeln für produzierende Unternehmen gibt. Nur 5 Supplements sind offiziell verboten, obwohl ihre Anzahl weltweit viel höher ist. Dies ist E952 - cyclische Säure und ihre Natrium-, Kalium- und Calciumsalze. Dies ist ein Zuckerersatz, der aus der Produktion entfernt wurde, da festgestellt wurde, dass es ein starkes Karzinogen ist. E-216 - para-Hydroxybenzoesäurepropylether - ist in Russland ebenfalls verboten. Dies sind jedoch nicht alle schädlichen Lebensmittelzusatzstoffe ("E"). Die Tabelle bezieht sich auf eine bestimmte Gruppe von Farbstoffen - dies sind E152, E130, E125, E126, E121, E111.

Hautausschläge

Die Wirkung von Karzinogenen auf den Körper stellt sich jeder vor, daher muss man alles Notwendige tun, um Produkte mit den schädlichsten Lebensmittelzusatzstoffen aus dem Speiseplan auszuschließen. Der zur Verfügung stehende Tisch hilft Ihnen, rechtzeitig anzuhalten und keine unnötigen Einkäufe zu tätigen. Frauen sollten besonders darüber nachdenken, da viele bedingt sichere Nahrungsergänzungsmittel zu einer Verschlechterung der Haut führen. Dies ist E151 (schwarz, glänzend BN) - in einigen Ländern ist dies generell verboten. Der zweite in der Liste ist E231 (Orthophenylphenol) und E232 (Calciumorthophenylphenol). Aspartam oder E951 - ein beliebter Zuckerersatzstoff - hat auch eine Reihe von Nebenwirkungen und wird nicht ohne besonderen Grund zum Verzehr empfohlen.

Fassen wir zusammen

Jeden Tag kann dieser Tisch für Sie nützlich sein. Nahrungsergänzungsmittel, deren schädliche Wirkungen nicht vollständig verstanden werden, sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Diese Gruppe enthält viele verschiedene "E" - dies ist E124, E122, E141, E150, E171, E173, E247, E471. Um Ihre Ernährung zu optimieren und möglichst wenig synthetische Zusatzstoffe zu sich zu nehmen, lesen Sie vor dem Kauf die Verpackung des Produkts. Je weniger Komponenten und undurchsichtige Begriffe zusammengesetzt sind, desto besser. Kaufen Sie keine unbekannten Produkte sowie solche, deren Verpackung nicht zusammengesetzt ist, und bevorzugen Sie namhafte Hersteller.

Vermeiden Sie Produkte mit hellen, unnatürlichen Farben. Sie können zu viele Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Bevorzugen Sie Naturprodukte, Getreide, fermentierte Milch sowie Gemüse und Obst. Eine solche Diät enthält garantiert keine schädlichen und gefährlichen Substanzen. Um die Gesundheit so lange wie möglich zu erhalten, vermeiden Sie Produkte, die schädliche Lebensmittelzusätze ("E") enthalten. Ein Tisch mit den wichtigsten wird zu Ihrem zuverlässigen Assistenten.

Nahrungsergänzungsmittel - nützlich und schädlich, Einstufung und Auswirkungen auf den menschlichen Körper

Heutzutage ist es fast unmöglich, in den Regalen von Geschäften Produkte zu finden, die keine Nahrungsergänzungsmittel enthalten, und sie oft sogar in Brot zu stecken. Die einzige Ausnahme ist, dass es sich nur um natürliche Lebensmittel handelt - Fleisch, Getreide, Milch, Gemüse usw., aber auch in diesem Fall kann man nicht vollständig sicher sein, dass Chemie in ihnen vorhanden ist. Beispielsweise werden Früchte häufig mit Konservierungsstoffen behandelt, um ihr marktfähiges Aussehen so lange wie möglich zu erhalten.

Nahrungsergänzungsmittel sind synthetische chemische oder natürliche Substanzen, die niemals alleine konsumiert werden, sondern nur in Produkte eingebracht werden, um ihnen bestimmte Eigenschaften zu verleihen, z. B. Geschmack, Textur, Farbe, Geruch, Lagerzeit, Aussehen. Über die Durchführbarkeit ihres Einsatzes und ihre Auswirkungen auf den Körper wurde in letzter Zeit viel geredet. Heute haben wir uns auch dazu entschlossen, dieses Thema anzusprechen.

Arten von Nahrungsergänzungsmitteln

Die Phrase "Lebensmittelzusatzstoffe" macht vielen Angst. Die Menschen begannen jedoch vor vielen Jahrtausenden, sie zu benutzen. Dies gilt natürlich nicht für komplexe Chemikalien, wir sprechen von Salz, Milchsäure und Essigsäure, Gewürzen, Gewürzen usw. Ja, sie gelten auch als Lebensmittelzusatzstoffe. Beispielsweise wurde in biblischen Zeiten Carmin, ein Farbstoff, der von Insekten abstammt, aktiv verwendet, um Produkten eine besondere violette Farbe zu verleihen. Jetzt heißt dieser Stoff E120.

Bis etwa zum 20. Jahrhundert wurden bei der Herstellung von Produkten nur natürliche Ergänzungsmittel verwendet. Allmählich entwickelte sich eine Wissenschaft wie die Lebensmittelchemie, und die meisten natürlichen Ergänzungsmittel ersetzten künstliche Zusatzstoffe. Die Produktion verschiedener Qualitäts- und Geschmacksverbesserer wurde in Betrieb genommen. Da die meisten dieser Lebensmittelzusatzstoffe lange und unverständliche Bezeichnungen hatten, die nur sehr schwer auf einem Etikett angebracht werden konnten, hat die Europäische Union aus praktischen Gründen ein spezielles Kennzeichnungssystem entwickelt. Ihr zufolge muss der Name jedes Lebensmittelzusatzstoffs mit "E" beginnen, dieser Buchstabe bedeutet nichts weiter als "Europa". Danach müssen die Zahlen folgen, sie zeigen die Zugehörigkeit dieser Art zu der einen oder anderen Gruppe an und weisen auf einen bestimmten Zusatz hin. Anschließend wurde ein solches System etwas modifiziert und dann für die internationale Klassifikation übernommen.

Klassifizierung der Lebensmittelzusatzstoffe nach Code

  • von E100 bis E181 - verschiedene Farbstoffe gehen;
  • von E200 bis E296 - sind Konservierungsmittel;
  • von E300 bis E363 - Antioxidantien, Antioxidantien;
  • von E400 bis E499 - sind Stabilisatoren, die die Konsistenz beibehalten;
  • von E500 bis E575 - Emulgatoren sowie Treibmittel sind im Angebot;
  • E600 bis E637 - sind Aromen, Geschmacksverstärker;
  • von E700 bis E800 - dies ist eine Reserve, Reservepositionen;
  • von 900 bis 1999 - Anti-Flamingos werden verwendet, um Schaum, einige Süßstoffe und andere Substanzen zu reduzieren;
  • von E1100 bis E1105 - biologische Katalysatoren, Enzyme gehen;
  • von E 1400 bis E 1449 - modifizierte Stärken schaffen die nötige Konsistenz.
  • E 1510 bis E 1520 sind Lösungsmittel.

Säureregulatoren, Süßstoffe, Treibmittel und Beschichtungen sind in allen aufgeführten Gruppen enthalten.

Die Zahl der Nahrungsergänzungsmittel nimmt täglich zu. Neue, effektivere und sicherere Substanzen verdrängen alte. Beispielsweise sind komplexe Additive, die aus einer Mischung verschiedener Additive bestehen, in letzter Zeit populär geworden. In diesem Zusammenhang wird jedes Jahr die Liste der zugelassenen Zusatzstoffe mit neuen ergänzt, in der Regel haben solche Stoffe nach dem Buchstaben E einen Code größer als 1000.

Klassifizierung der Lebensmittelzusatzstoffe nach Anwendung

  • Farbstoffe (Е1...) - Diese Stoffe sollen die Farbe von Produkten wiederherstellen, die bei der Verarbeitung verloren gehen, ihre Intensität erhöhen, Lebensmitteln usw. eine bestimmte Farbe verleihen. Natürliche Farbstoffe werden üblicherweise aus Wurzeln, Beeren, Blättern und Blüten von Pflanzen gewonnen, sie können auch tierischen Ursprungs sein. Natürliche Farbstoffe enthalten biologisch aktive, aromatische und aromatisierende Substanzen, die Lebensmitteln ein angenehmes Aussehen verleihen. Dazu gehören: Carotinoide (gelb, orange, rot), Lycopin (rot), Annattoextrakt (gelb), Flavonoide (blau, lila, rot, gelb), Chlorophyll und seine Derivate (grün), Zuckerfarbskala (braun), Karmin (lila) usw. Es werden auch Farbstoffe synthetisch erhalten. Ihr Hauptvorteil gegenüber natürlichen ist sattere, lebendigere Farben, größere Stabilität und lange Haltbarkeit.
  • Konservierungsmittel (E2...) - Diese Substanzen sollen die Haltbarkeit von Produkten verlängern. Essigsäure, Benzoesäure, Sorbinsäure und Schwefelsäure, Salz und Ethylalkohol werden am häufigsten als Konservierungsmittel verwendet. Auch Konservierungsstoffe können wirken und Antibiotika - Nisin, Biomitsin, Nystatin. Synthetische Konservierungsstoffe dürfen nicht zu Lebensmitteln der Massenproduktion hinzugefügt werden - Babynahrung, frisches Fleisch, Brot, Mehl, Milch usw.
  • Antioxidantien (E3...) - Diese Substanzen verhindern das Verderben von Fetten und fetthaltigen Produkten, verlangsamen die Oxidation von Wein, Erfrischungsgetränken und Bier und schützen Obst und Gemüse vor dem Verdunkeln.
  • Verdickungsmittel (E4...) - Sie werden zugesetzt, um die Struktur der Produkte zu erhalten und zu verbessern. Mit diesen Substanzen können Sie Lebensmitteln die notwendige Konsistenz verleihen. Emulgatoren sind auch für die plastischen Eigenschaften und die Viskosität verantwortlich. So veralten Backwaren nicht mehr. Alle zugelassenen Verdicker sind natürlichen Ursprungs. Zum Beispiel E 406 (Agar) - aus Seetang gewonnen, wird es häufig zur Herstellung von Torten, Cremes und Eiscreme verwendet. E 440 (Pektin) - aus Äpfeln, Zitrusschalen, Rübenschnitzel, wird Eis, Gelee usw. zugesetzt Gelatine ist tierischen Ursprungs, ihre Hauptquelle sind Knochen, Sehnen und Knorpel von Nutztieren. Stärken werden aus Erbsen, Sorghum, Mais, Kartoffeln gewonnen. Der Emulgator und in Kombination das Antioxidans E 476, E 322 (Lecithin) werden aus Pflanzenölen extrahiert. Auch zum natürlichen Emulgator gehört Eiweiß. In letzter Zeit werden jedoch in der industriellen Produktion zunehmend synthetische Emulgatoren eingesetzt.
  • Geschmacksverstärker (Е6... und andere) - ihr Hauptzweck ist es, das Produkt geschmackvoller und aromatischer zu machen. Zur Verbesserung von Geruch und Geschmack werden vier Arten von Zusatzstoffen verwendet: Aromastoffe, Geschmacksverstärker, Säureregulatoren und Aromastoffe. Frischprodukte wie Gemüse, Fisch und Fleisch haben ein ausgeprägtes Aroma und einen ausgeprägten Geschmack, da sie eine große Anzahl von Nukleotiden enthalten. Diese Substanzen verbessern die Geschmackswahrnehmung, indem sie das Ende der Geschmacksknospen stimulieren. Während der Verarbeitung oder Lagerung wird die Anzahl der Nukleotide reduziert, so dass sie künstlich hergestellt werden. Zum Beispiel verbessern Ethylmaltol und Maltol die Wahrnehmung von Cremes, Früchten und einigen anderen Aromen. Diese Substanzen verleihen kalorienarmer Mayonnaise, Eiscreme und Joghurt ein Gefühl des Fettgehalts. Sehr oft zu verschiedenen Produkten hinzugefügt, das bekannte Mononatriumglutamat, das einen sehr skandalösen Ruf hat. Viele Süßstoffe, insbesondere Aspartam, das bekanntermaßen fast 200-mal süßer ist, sorgen für große Kontroversen. Er versteckt sich unter der Markierung E951.
  • Aromastoffe - Sie sind in natürliche, künstliche und sogar mit natürlichen identisch. Die ersten enthalten nur natürliche Aromastoffe, die aus pflanzlichen Materialien gewonnen werden. Es können Destillatoren für flüchtige Stoffe, Wasser-Alkohol-Extrakte, Trockenmischungen, Essenzen sein. Mit natürlichen Aromastoffen identische Aromastoffe werden durch Extraktion aus natürlichen Rohstoffen oder durch chemische Synthese erhalten. Sie enthalten chemische Verbindungen, die in Rohstoffen tierischen oder pflanzlichen Ursprungs enthalten sind. Künstliche Aromen enthalten mindestens eine künstliche Komponente und können zusätzlich identische natürliche und natürliche Aromen enthalten.

Bei der Herstellung einiger Produkte (häufig fermentierte Milch) werden häufig auch biologisch aktive Zusatzstoffe verwendet. Sie dürfen nicht mit Lebensmittelzusatzstoffen verwechselt werden. Die erste kann im Gegensatz zur zweiten separat als Nahrungsergänzung verwendet werden. Sie können natürliche oder identische Substanzen sein. Nahrungsergänzungsmittel gehören in Russland zu einer eigenen Lebensmittelkategorie. Ihr Hauptzweck wird im Gegensatz zu herkömmlichen Lebensmittelzusatzstoffen darin gesehen, den Körper zu verbessern und mit nützlichen Substanzen zu versorgen.

Nützliche Nahrungsergänzungsmittel

Hinter der E-Kennzeichnung steckt nicht nur schädliche und gefährliche Chemie, sondern auch völlig harmlose und sogar nützliche Substanzen. Haben Sie keine Angst vor allen Lebensmittelzusatzstoffen. Viele der Substanzen, die als Zusatzstoffe wirken, sind gewöhnliche Extrakte aus Naturprodukten und Pflanzen. Zum Beispiel gibt es in einem gewöhnlichen Apfel viele Substanzen, die mit dem Buchstaben E bezeichnet sind. Zum Beispiel Ascorbinsäure (E300), Pektin (E440), Riboflavin (E101), Essigsäure (E260) usw.

Obwohl der Apfel eine so große Menge an Substanzen enthält, die in der Liste der Lebensmittelzusatzstoffe aufgeführt sind, kann er nicht als gefährliches Produkt bezeichnet werden. Gleiches gilt für viele andere Produkte.

Betrachten Sie einige der beliebtesten, aber gleichzeitig auch nützlichen Ergänzungen.

E100 - bedeutet Curcumin. Diese Substanzen helfen bei der Gewichtskontrolle.

E101 - steht für Riboflavin, auch bekannt als Vitamin B2. Diese Substanz ist aktiv an der Synthese von Hämoglobin und Stoffwechsel beteiligt.

E160d - bezeichnet Lycopin. Es stärkt das Immunsystem.

E270 - bedeutet Milchsäure. Diese Substanz hat antioxidative Eigenschaften.

E300 - bedeutet Ascorbinsäure, es ist auch Vitamin C. Es hilft, die Immunität zu verbessern, verbessert den Hautzustand und bringt viele weitere Vorteile.

E322 - bezeichnet Lecithin. Es unterstützt die Immunität, verbessert die Qualität der Gallen- und Blutbildungsprozesse.

E440 - bezeichnet Pektine. Diese Substanzen helfen, den Darm zu reinigen.

E916 - bezeichnet Calciumiodat. Es wird verwendet, um Lebensmittel mit Jod anzureichern.

Neutrale Nahrungsergänzungsmittel sind relativ harmlos.

E140 - bezieht sich auf Chlorophyll, dank dieser Substanz werden die Pflanzen grün.

E162 - bedeutet Betanin, es ist ein Farbstoff, der eine rote Farbe hat. Gewinnung aus Rüben.

E170 - bezieht sich auf Calciumcarbonat, wenn einfacher - die übliche Kreide.

E202 - bezeichnet Sorbit-Kalium, dieser Stoff ist ein natürliches Konservierungsmittel.

E290 - steht für Kohlendioxid und hilft dabei, ein gewöhnliches Getränk in kohlensäurehaltiges umzuwandeln.

E500 - Backpulver. Diese Substanz kann zwar als relativ harmlos angesehen werden, da sie in großen Mengen den Darm und den Magen schädigen kann.

E913 - Lanolin. In der Regel wird es als Überzugsmittel eingesetzt, besonders gefragt ist es in der Süßwarenindustrie.

Schädliche Lebensmittelzusatzstoffe

Schade, aber schädliche Zusätze sind mehr als nützlich. Dazu gehören nicht nur synthetische, sondern auch natürliche Substanzen. Lebensmittelzusatzstoffe können sehr schädlich sein, insbesondere wenn sie regelmäßig und in großen Mengen zusammen mit Produkten verwendet werden.

Folgende Zusatzstoffe sind derzeit in Russland verboten:

  • Brot- und Mehlverbesserer - E924a, E924d;
  • Konservierungsmittel - E217, E216, E240;
  • die Farbstoffe E121, E173, E128, E123, Rot 2G, E240.

Tabelle der schädlichen Lebensmittelzusatzstoffe

Dank der Forschung moderner Spezialisten werden die Listen der zugelassenen und verbotenen Zusatzstoffe regelmäßig geändert. Es ist ratsam, diese Informationen ständig im Auge zu behalten, da einige skrupellose Hersteller gegen die empfohlenen Produktionstechnologien verstoßen, um die Kosten für Waren zu senken.

Nicht überflüssig sein, auf Zusätze synthetischen Ursprungs zu achten. Natürlich sind sie nicht offiziell verboten, aber viele Experten halten sie für gesundheitsschädlich.

Beispielsweise scheint Mononatriumglutamat, das unter der Bezeichnung E621 verborgen ist, ein sehr beliebter Geschmacksverstärker zu sein. Auch im Gegenteil, unser Gehirn und Herz brauchen es, wenn sein Körper fehlt, er kann diese Substanz selbst produzieren. Ein Überschuss an Glutamat kann jedoch eine toxische Wirkung haben, wobei die Leber und die Bauchspeicheldrüse am meisten davon profitieren. Darüber hinaus kann es süchtig, allergisch, Gehirn-und Augenschäden sein. Besonders dieser Stoff ist gefährlich für Kinder. Auf den Packungen ist jedoch in der Regel nicht angegeben, wie viel Natriumglutamat im Produkt enthalten ist. Daher ist es besser, Lebensmittel, die es enthalten, nicht zu missbrauchen.

Zweifel und Sicherheit E250. Diese Substanz kann als universelles Additiv bezeichnet werden, da sie als Farbstoff, Antioxidans, Konservierungsmittel und Farbstabilisator verwendet wird. Trotz der Tatsache, dass der Schaden von Natriumnitrat nachgewiesen wurde, werden die meisten Länder weiterhin verwendet. In der Regel ist es Bestandteil von Wurst- und Fleischprodukten, kann aber auch in Hering, Sprotten, Räucherfisch, Käse enthalten sein. Natriumnitrat ist besonders schädlich für Menschen, die an Cholezystitis, Dysbakteriose sowie Leber- und Darmproblemen leiden. Einmal im Körper solcher Menschen, wird diese Substanz in ziemlich starke Karzinogene umgewandelt.

Surf synthetische Farbstoffe sind kaum sicher zu finden. Sie können mutagene, allergene und krebserzeugende Wirkungen haben.

Antibiotika, die häufig als Konservierungsmittel verwendet werden, verursachen Dysbiose und können viele Darmerkrankungen verursachen. Verdickungsmittel neigen dazu, sowohl schädliche als auch nützliche Substanzen aufzunehmen, die die Aufnahme von Mineralien und anderen für den Körper notwendigen Bestandteilen beeinträchtigen können.

Die Aufnahme von Phosphat kann die Calciumaufnahme beeinträchtigen, was zu Osteoporose führen kann. Saccharin kann einen Blasentumor verursachen, und Aspartam ist in Bezug auf den Schaden mit Glutamat ziemlich konkurrierend. Bei Erhitzung wird es zu einem starken Karzinogen, beeinflusst den Gehalt an Chemikalien im Gehirn, ist gefährlich für Diabetiker und hat eine Reihe von schädlichen Auswirkungen auf den Körper.

Gesundheits- und Nahrungsergänzungsmittel

Lebensmittelzusatzstoffe haben sich in ihrer langen Geschichte als nützlich erwiesen. Sie spielten eine bedeutende Rolle bei der Verbesserung des Geschmacks, der Haltbarkeit und der Qualität der Produkte sowie bei der Verbesserung anderer Eigenschaften. Natürlich gibt es viele Nahrungsergänzungsmittel, die den Körper nicht optimal beeinflussen können, aber es ist auch nicht ganz richtig, die Vorteile solcher Substanzen vollständig zu ignorieren.

Zum Beispiel verhindert Natriumnitrat, das in der Fleisch- und Wurstindustrie sehr beliebt ist und unter der Bezeichnung E250 bekannt ist, trotz der Tatsache, dass es nicht so sicher ist, die Entwicklung einer so gefährlichen Krankheit wie Botulismus.

Leider ist es auch unmöglich, die negativen Auswirkungen von Lebensmittelzusatzstoffen vollständig zu leugnen. Manchmal schaffen Menschen, die den größtmöglichen Nutzen erzielen wollen, aus der Sicht des gesunden Menschenverstands keine so ungesunden, aber absolut ungenießbaren Produkte. Infolgedessen erkrankt die Menschheit häufig.

Tipps zur Nahrungsergänzung

  • Schauen Sie sich die Produktetiketten an und versuchen Sie, diejenigen auszuwählen, die die Mindestanzahl an verschiedenen E-Stücken enthalten.
  • Kaufen Sie keine unbekannten Produkte, insbesondere wenn deren Zusammensetzung reich an allen möglichen Zusatzstoffen ist.
  • Vermeiden Sie Produkte, die Zuckerersatzstoffe, Geschmacksverstärker, Verdickungsmittel, Konservierungsmittel und Farbstoffe enthalten.
  • Bevorzugen Sie natürliche, frische Produkte.

Nahrungsergänzungsmittel und die menschliche Gesundheit sind Konzepte, die sich heute immer mehr durchsetzen. Viele Studien werden in diese Richtung durchgeführt, wodurch viele neue und neue Fakten enthüllt werden. Viele moderne Wissenschaftler glauben, dass eine Zunahme der Ernährung mit künstlichen Zusatzstoffen und eine Abnahme des Verbrauchs von frischen Lebensmitteln einer der Hauptgründe für das vermehrte Auftreten von Krebs, Asthma, Fettleibigkeit, Diabetes und Depressionen ist.

Zusatzstoffe 'E', gesundheitsschädlich und sicher

Fortschritt bringt leider nicht immer nur positive Dinge in das Leben der Menschen. Manchmal, besonders wenn Innovationen im Bereich der menschlichen Ernährung eingeführt werden, wird ein negativer Effekt beobachtet. Zum Beispiel ist die Erfindung verschiedener Lebensmittelzusatzstoffe, die den Geschmack verbessern, als Verdickungsmittel und Farbstoffe, Aromen und Konservierungsmittel wirken, ein weiterer Test für den menschlichen Körper geworden. Die Folgen ihres Gebrauchs beginnen nicht sofort zu wirken, und daher ist eine Person nicht immer in der Lage, angemessen auf die Ursachen von Krankheiten zu reagieren.

Lebensmittelzusatzstoffe umfassen künstliche und natürliche Substanzen, die zur Verbesserung der Eigenschaften des Produkts, seiner längeren Lagerung und seines Transports verwendet werden. Der Name jeder Beilage enthält den Buchstaben "E" und die Nummer. Das Vorhandensein von Zusatzstoffen muss auf dem Produktetikett vermerkt sein - dies ist Voraussetzung.

Es sind giftige und für den Menschen unbedenkliche Lebensmittelzusatzstoffe. Auf der ganzen Welt sind verboten: E121, E123, E216, E217, E240, E924a, E924b. Dies ist ein schädliches Nahrungsergänzungsmittel "E". Die übrigen Nahrungsergänzungsmittel gelten als sicher, aber einige von ihnen verursachen allergische Reaktionen und beeinträchtigen den Magen-Darm-Trakt.

In Speziallabors werden Versuche zur Wirkung von Lebensmitteln durchgeführt, die Zusatzstoffe "E" enthalten. Erst wenn die Wirkung solcher Zusatzstoffe auf den menschlichen Körper festgestellt wurde, dürfen Produkte verkauft werden, die sie enthalten.

Der Schaden, den einige „E“ -Additive verursachen, ist in der folgenden Tabelle aufgeführt:

E 102 verursacht Allergien;

E128 tragen zur Entwicklung von Onkologie und angeborenen Missbildungen bei;

E 216 und 217 verursachen schwere Vergiftungen;

E 250 trägt zur Entwicklung von Hypoxie und Onkologie bei, verursacht Avitaminose und Vergiftung;

E 320 bewirkt einen Anstieg des Cholesterins;

E 400-499 kann Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verursachen;

E510, E513 und E527 stören den Darmtrakt, lösen Stuhl- und Lebererkrankungen aus;

E951 verursacht psychische Störungen und verringert den Serotoninspiegel in der Großhirnrinde.

Achten Sie beim Kauf von Waren auf die Angaben auf dem Etikett.

Denken Sie daran, dass es weniger Zusatzstoffe gibt, bei denen die Haltbarkeit geringer ist!

Die gefährlichsten Produkte, die Zusatzstoffe "E" enthalten, sind:

- Kaugummis, weil sie Süßstoffe in ihrer Zusammensetzung enthalten, die zur Kariesbildung führen können;

- "flüssiger Rauch";
- farbige und kohlensäurehaltige Getränke;
- "Galina Blanca" -Würfel und ähnliche Würzmittel, die Mononatriumglutamat enthalten und bei häufiger Anwendung Allergien, Hörverlust und Glaukom verursachen;
- Einige Schokoladen von Herstellern wie: "Nestle", "Alpen Gold", "Nesquik", "Sweet", "My Family", "Air".
- einige Milchprodukte mit langer Haltbarkeit;
- einige Würste.

Sehr geehrte Kunden, lesen Sie unbedingt, was auf der Verpackung steht! Sie müssen sich daran erinnern, dass Sie das Recht haben, das Produkt zurück in den Laden zu bringen, wenn Sie zu Hause gefährliche Lebensmittelzusatzstoffe auf dem Etikett gesehen haben. Sie können, ohne auf das Etikett zu schauen, ein Produkt kaufen, das viele schädliche Zusatzstoffe enthält. Einige Substanzen in ihnen können sich anreichern und krebserzeugend wirken, wodurch verschiedene Mutationen im Körper verursacht werden.

Daher wird der Gebrauch solcher Substanzen eines Tages zu spüren sein. Verwenden Sie Naturprodukte aus Ihrem eigenen Ferienhaus oder kaufen Sie sie bei anderen Gärtnern. Solche Lebensmittel enthalten keine schädlichen Substanzen, die Ihren Körper schädigen können. Gemüse und Obst aus dem Garten enthalten keine Zusatzstoffe "E", haben aber nützliche Eigenschaften. Es ist besser, Milchprodukte von einem Nachbarn zu nehmen, der eine Kuh hält - Sie werden solche Milch in keinem Geschäft kaufen.

Achten Sie auf die Produkte, die Sie verwenden, dann können Sie nicht für ihre gesunde Zukunft fürchten! Lebe glücklich und ohne Zusatzstoffe "E"!

Konservierungsstoffe, Lebensmittelzusatzstoffe, E ***

Diese Informationen helfen Ihnen bei der Auswahl der von Ihnen gekauften Lebensmittel und tragen zum Erhalt der Gesundheit Ihrer gesamten Familie bei - viele sogar zugelassene Chemikalien sind, sofern sie gültig sind, bei der Ernährung nicht immer nützlich und notwendig.

Denken Sie daran - nicht alles, was verkauft wird, sollte gegessen werden.

Nahrungsergänzungsmittel (sie sind mehrere hundert) - eine einfache und preiswerte Möglichkeit, dem Produkt ein attraktives Aussehen und Farbe zu verleihen, verbessern Geschmack und verlängert die Haltbarkeit.

Zuvor vollständig die Namen dieser Chemikalien auf den Etiketten der Produkte geschrieben, aber sie nehmen so viel Platz, dass im Jahr 1953 in Europa, wurde beschlossen, die vollständigen Namen der chemischen Lebensmittelzusatzstoffe durch einen Buchstaben mit digitalen Codes zu ersetzen. Index E (aus Europa) in der Europäischen Gemeinschaft die Präsenz in dem Lebensmittelprodukt von irgendwelchen Nahrungsergänzungsmitteln zu bezeichnen, identifiziert nach dem International Classification System (IN). Nach diesem System werden Lebensmittelzusatzstoffe nach dem Wirkprinzip in Gruppen eingeteilt. Die Gruppe wird durch die erste Ziffer bestimmt, die nach dem Buchstaben E.E100 - E182 angezeigt wird. Erhöhen Sie die Farbe des Produktes.
E200 - E299 Konservierungsmittel (verlängern die Haltbarkeit des Produkts). Chemisch sterilisierende Zusätze. Vor Mikroben, Pilzen, Bakteriophagen schützen.
E300 - E399 Antioxidantien (langsame Oxidation, z. B. durch Ranzigwerden von Fetten und Verfärbung; ähnlich wie Konservierungsstoffe in der Wirkung)
Stabilisatoren E400 - E499 (die gewünschte Konsistenz der Produkte beibehalten). Verdickungsmittel - erhöhen die Viskosität.
E500 - E599 Emulgatoren (ein homogenes Gemisch nicht mischbarer Produkte wie Wasser und Öl aufbewahren). Durch ähnliche Wirkung wie Stabilisatoren)
Е600 - Е699 Verstärker für Geschmack und Geruch
E700 - E899 reservierte Zimmer
E900 - E999 Entschäumer (verhindern oder verringern die Schaumbildung). Anti-Flaming und andere Substanzen

Sicheres E

Gemäß dem vorliegenden (aber nicht offiziell) harmlos kann nur als eine kleine Menge von Nahrungsergänzungsmitteln beschrieben werden, aber auch ihre Ärzte empfehlen nicht für Kinder bis zu 5 Jahren zu verwenden.

E100 - Curcumin (ein Farbstoff), kann in Currypulver bezvreda, Saucen, Fertiggerichte mit Reis, Marmelade, Kandirovanny Obst, Fischpastete

E363 - Bernsteinsäure (Säuerungsmittel), enthalten in Desserts, Suppen, Brühen, Trockengetränken

E504 - Magnesiumcarbonat (Backpulver), kann in Käse, Kaugummi, Speisesalz bezvreda

E957 - Thaumatin (Subgenerator) kann in Eis, getrockneten Früchten, zuckerfreiem Kaugummi bezvreda

Die schädlichsten E-Supplements

Am schädlichsten sind Konservierungsstoffe und Antioxidantien.

Konservierungsmittel. In einer Umgebung, in der ein solches Medikament vorhanden ist, wird das Leben unmöglich und Bakterien sterben ab, wodurch das Produkt nicht länger verderben kann. Der Mensch besteht aus einer Vielzahl verschiedener Zellen und hat eine große Masse (im Vergleich zu einem einzelligen Organismus), daher stirbt er im Gegensatz zu einzelligen Organismen nicht an der Verwendung eines Konservierungsmittels (in einigen Fällen auch wegen der im Magen enthaltenen Salzsäure) zerstört das Konservierungsmittel). Somit E240 Konservierungsmittel (Formaldehyd) können in Dosen vorliegen (Pilze, Kompotte, Konfitüren, Fruchtsäfte, etc.)

Konservierungsmittel und Stabilisatoren wirken wie Antibiotika.

Viele schädliche Zusätze unter den Farbstoffen. Insbesondere sind verboten: E121 (Citrus Red Dye) und E123 (Amaranth Dye). Sie sind normalerweise in süßem Soda, Süßigkeiten und gefärbtem Eis enthalten.

Bereits wissenschaftlich belegt, dass alle drei Präparate zur Entstehung von bösartigen Tumoren beitragen können.

Emulgatoren werden häufig durch mineralische Substanzen dargestellt, zum Beispiel: E500 - Soda (Natriumbicarbonat); E507 - Salzsäure; E513 - Schwefelsäure.

Darüber hinaus gibt es chemische Verbindungen, die nicht als gefährlich gelten und für die weltweite Verwendung zugelassen sind. Überzeugen Sie sich jedoch selbst, wie angemessen es ist, über ihre Unbedenklichkeit zu sprechen. Hier sind einige der häufigsten:

* E250 - Natriumnitrit
* E251 - Natriumnitrat
* E252 - Kaliumnitrat

Ohne diese Zusätze sind Würste nicht vorstellbar. Bei der Verarbeitung von Wurst verliert das Fleisch seine hellrosa Farbe und verwandelt sich in eine graubraune Masse. Dann werden Nitrate und Nitrite verwendet, und aus dem Schaufenster schaut uns die bereits gekochte kalbsfarbene Wurst an.

Nährstoffzusätze sind nicht nur in Würsten enthalten, sondern auch in geräuchertem Fisch, Sprotten, Heringskonserven. Fügen Sie sie Hartkäse hinzu, um das Aufblähen zu verhindern.

Menschen von Lebererkrankungen, Darmdysbiose leiden, empfohlen cholecystitis von den Diätprodukten diese Additive enthalten ausgeschlossen. Bei solchen Menschen wandelt sich ein Teil der Nitrate, die in den Magen-Darm-Trakt gelangen, in giftigere Nitrite um, die wiederum ziemlich starke Karzinogene bilden - Nitrosamine.

E - Süßstoffe

In letzter Zeit sind verschiedene Zuckeraustauschstoffe immer beliebter geworden, diese Zusatzstoffe werden mit Codes bezeichnet

E954 - Saccharin
E952 - Cyclamansäure und Cyclamate
E950 - Acesulfankalium
E951 - Aspartam
E968 - Xylitol

- Diese Substanzen wirken sich in unterschiedlichem Maße nachteilig auf die Leber aus.

Vermeiden Sie Produkte, die solche Ergänzungen enthalten, innerhalb von sechs Monaten nach einer Hepatitis. Vorsicht ist geboten bei Xylit. Es kann Dysbiose verursachen.

Die Liste der ungesunden Lebensmittelzusatzstoffe EE 102 gefährlich
E 103 verboten
E 104 verdächtig (?)
E 105 verboten
E 110 gefährlich
E 111 verboten
E 120 ist gefährlich
E 121 verboten
E 122 verdächtig (?)
E 123 sehr gefährlich verboten
E 124 ist gefährlich
E 125 verboten
E 126 verboten
E 127 verboten
E 129 ist gefährlich
E 130 verboten
E 131 Brecher
E 141 verdächtig (?)
E 142 kann Krebs erzeugen.
E 150 verdächtig (?)
E 151 ist hautschädlich.
E 152 verboten
E 153 kann Krebs erzeugen.
E 154 verursacht Darmerkrankungen, verletzt den Blutdruck.
E 155 ist gefährlich
E 160 hautschädlich.
E 171 verdächtig (?)
E 173 verdächtig (?)
E 180 ist gefährlich
E 201 ist gefährlich
E 210 kann Krebs und Steinnierenerkrankungen verursachen.
E 211 ist verboten. Kann Krebs erzeugen. Zulässige Höchstdosis in Erfrischungsgetränken - 150 mg / l!
E 212 kann Krebs erzeugen.
E 213 kann Krebs erzeugen.
E 214 kann Krebs erzeugen.
E 215 kann Krebs erzeugen.
E 216 ist verboten. Propylether (Alkohol). Kann Krebs erzeugen
E 217 ist verboten. Propylether. Krebs
E 219 kann Krebs erzeugen.
E 220 ist gefährlich
E 221-Raster. Därme
E 222 ist gefährlich
E 223 gefährlich
E 224 ist gefährlich
E 226-Raster. Därme
E 228 ist gefährlich
E 230 kann Krebs erzeugen
E 231 ist hautschädlich.
E 232 hautschädlich.
E 233 ist gefährlich
E 239 hautschädlich.
E 240 ist verboten. Kann Krebs erzeugen
E 241 verdächtig (?)
E 242 ist gefährlich
E 249 kann Krebs erzeugen.
E 250 verletzt den Blutdruck
E 251 bricht den Blutdruck
E 252 kann Krebs erzeugen.
E 270 ist gefährlich
E 280 kann Krebs erzeugen
E 281 kann Krebs erzeugen.
E 282 kann Krebs erzeugen.
E 283 kann Krebs erzeugen.
E 310 ist hautschädlich, verursacht einen Hautausschlag.
E 311 ist hautschädlich, verursacht einen Hautausschlag.
E 312 ist hautschädlich, verursacht einen Hautausschlag.
E 320 Cholesterin
E 321 Cholesterin
E 330 kann Krebs erzeugen.
E 338 verursacht Verdauungsstörungen
E 339 verursacht Verdauungsstörungen
E 340 verursacht Verdauungsstörungen
E 341 verursacht Verdauungsstörungen
E 343 verursacht Darmerkrankungen
E 400 ist gefährlich
E 401 ist gefährlich
E 402 ist gefährlich
E 403 ist gefährlich
E 404 ist gefährlich
E 407 rass. Bauch
E 405 ist gefährlich
E 450 verursacht Verdauungsstörungen
E 451 verursacht Verdauungsstörungen
E 452 verursacht Verdauungsstörungen
E 453 verursacht Verdauungsstörungen
E 454 verursacht Verdauungsstörungen
E 461 verursacht Verdauungsstörungen
E 462 verursacht Verdauungsstörungen
E 463 verursacht Verdauungsstörungen
E 465 verursacht Verdauungsstörungen
E 466 verursacht Verdauungsstörungen
E 477 verdächtig (?)
E 501 ist gefährlich
E 502 ist gefährlich
E 503 gefährlich
E 510 ist sehr gefährlich
E 513 ist sehr gefährlich
E 527 ist sehr gefährlich
E 620 ist gefährlich
E 626 verursacht Darmerkrankungen
E 627 verursacht Darmerkrankungen.
E 628 verursacht Darmerkrankungen.
E 629 verursacht Darmerkrankungen.
E 630 verursacht Darmerkrankungen.
E 631 verursacht Darmerkrankungen.
E 632 verursacht Darmerkrankungen.
E 633 verursacht Darmerkrankungen.
E 634 verursacht Darmerkrankungen
E 635 verursacht Darmerkrankungen.
E 636 ist gefährlich
E 637 ist gefährlich
E 907 ist hautschädlich, verursacht einen Hautausschlag.
E 924a verboten
E 924b ist verboten
E 951 hautschädlich.
E 952 verboten
E 954 kann Krebs erzeugen.
E 1105 ist hautschädlich.

Besonders schädliche und verbotene Lebensmittelzusatzstoffe E laut INFO des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation:

E 102; E 104; E 110; E 120; E 121; E 122; E 123; E 124; E 127; E 128; E 129; E 131; E 132; E 133; E 142; E 151; E 153; E 154; E 155; E 173; E 174; E 175; E 180;

E 214; E 215; E 216; E 217; E 219; E 226; E 227; E 230; E 231; E 233; E 236; E 237; E 238; E 239; E 240; Е 249... Е 252; E 296; E 320; E 321; E 620; E 621; E 627; E 631; E 635;

E 924 ab; E 926; E 951; E 952; E 954; E 957.

Rospotrebnadzor Experten halten gefährlich die folgenden Zusatzstoffe: E102, E110, E120, E124, E127, E129, E155, MANDURA 180, E201, E220, E222, E223, E224, E228, E233, E242, E270, E400, E401, E402, E403, E404, E405, E501, E502, E503, E620, E636 und E637. Die Liste ist sehr gefährlich gelisteten E123, E510, E513 und E527, aber sie sind noch nicht aus unbekannten Gründen verboten. Verdächtige namens E104 Zusätze, E122, E141, E150, E171, E173, E241 und E477.

Natriumbenzoat (E 211)

Das Natriumsalz der Benzoesäure hat eine wichtige konservierende Funktion - es verhindert die Fermentation von Säften und verhindert die Vermehrung von Bakterien. Es wird zu Soda und Chips, Fleisch und Ketchup hinzugefügt. Eine längere Anwendung von E 211 in Lebensmitteln kann zu Stoffwechselstörungen und Krebs führen.

Aspartam (E 951)

Dieser Süßstoff und Geschmacksverstärker ersetzt Zucker in diabetischen Lebensmitteln. Aspartam wird Kaugummi, Getränken, Konserven, Gewürzen usw. zugesetzt. In den USA, wo es sehr häufig angewendet wird, gibt es jedoch seit einigen Jahren eine Kampagne zum Verbot von E 951. Produkte mit Aspartamzusatz können Migräne, Hautausschläge und eine Verschlechterung der Gehirnaktivität verursachen.

Natriumglutamat (E 621)

Eine Chemikalie namens Natriumglutamat verleiht dem Gericht den Geschmack und Geruch von Fleisch (es wird zu Brühwürfeln hinzugefügt, um den Geschmack zu verbessern). Wenn Sie die Norm überschreiten (einige Beutel in eine Tasse Nudeln gießen), können Sie sich vergiften. In Amerika treten jährlich Hunderttausende solcher Vergiftungen auf.

FAO-Liste der E-Nachträge

Einstufung von Lebensmittelzusatzstoffen in das Codex-Alimentarius-System, das von der Internationalen Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) der Vereinten Nationen entwickelt wurde. Alle diese Daten werden den Herstellern von Produkten zur Kenntnis gebracht. Da es sich bei der FAO jedoch um eine öffentliche Organisation handelt, sind ihre Informationen nur beratender Natur.

* E103, E105, E121, E123, E125, E126, E130, E131, E142, E153 - Färbung. Enthalten in süßem Soda, Bonbons, buntem Eis. Kann zur Bildung von bösartigen Tumoren führen.

* E171-173 - Farbstoffe. Enthalten in süßem Soda, Bonbons, buntem Eis. Kann Leber- und Nierenerkrankungen verursachen.

* E210, E211, E213-217, E240 - Konservierungsmittel. Es gibt in Konserven jeglicher Art (Pilze, Kompotte, Säfte, Marmeladen). Kann zur Bildung von bösartigen Tumoren führen.

* E221-226 - Konservierungsmittel. Wird bei allen Konserven verwendet. Kann zu Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts führen.

* E230-232, E239 - Konservierungsmittel. Enthalten in Konserven jeglicher Art. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

* E311-313 - Antioxidantien (Antioxidantien) Es gibt Joghurts, Milchprodukte, Wurst, Butter, Schokolade. Kann Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verursachen.

* E407, E447, E450 - Stabilisatoren und Verdickungsmittel. Enthalten in Marmelade, Marmelade, Kondensmilch, Schokoladenkäse. Kann Leber- und Nierenerkrankungen verursachen.

* Å461-466 - Stabilisatoren und Verdickungsmittel. Es gibt in Marmeladen, Marmeladen, Kondensmilch, Schokoladenkäse. Kann Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verursachen.

* Е924a, Е924b - Entschäumer. In kohlensäurehaltigen Getränken enthalten. Kann zur Bildung von bösartigen Tumoren führen.

Listen aus anderen Quellen für Schäden E

Verbotene Ergänzungen

E103 E105 E111 E121 E123 E125 E126 E130 E152 E952

Gefährliche Zusatzstoffe

E102 E110 E120 E124 E127 E129 E155 E180 E201 E220 E222 E223 E224 E228 E233 E242 E270 E400 E401 E402 E403 E404 E405 E501 E5 E3 E636 E636 E636 E637

Hautzusätze

E151 E160 E231 E232 E239 E951 E1105

Krebstiere

E131 E142 E153 E210 E211 E212 E213 E214 E215 E216 E219 E230 E240 E249 E252 E280 E281 E282 E283 E330 E954

Sehr gefährliche Zusätze

E123 E510 E513 E527

Magenverstimmung Nahrungsergänzung

E338 E339 E340 E341 E450 E451 E452 E453 E454 E461 E462 E463 E465 E466

Blutdruck-Ergänzungsmittel

Hautausschläge Additive

E310 E311 E312 E907

Ergänzungsmittel für Darmerkrankungen

E154 E343 E626 E627 E628 E629 E630 E631 E632 E633 E634 E635

Informationen aus einer anderen Quelle

  • Gefährliche Ergänzungsmittel: Verursacht bösartige Tumore: E103, E105, E121, E123, E125, E126, E130, E131, E142, E152, E210, E211, E213-217, E240, E330, E447.
  • Verursacht Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes: E221-226, E320-322, E338-341, E407, E450, E461-466.
  • Allergene: E230, E231, E232, E239, E311-131.
  • Verursacht Leber- und Nierenerkrankungen: E171-173, E320-322.

Seit dem 1. März 2005 ist die Verwendung der Konservierungsstoffe E216 und E217 in einheimischen lebensmittelverarbeitenden Unternehmen verboten.

Schlussfolgerungen

Lesen Sie die Etiketten auf den Etiketten sorgfältig durch. Ohne hinzusehen, ist es möglich, Stärke mit dem Geschmack, Geruch und der Farbe von Wurst zu kaufen.

Einige Nahrungsergänzungsmittel sind nur in großen Mengen schädlich, aber Karzinogene reichern sich im Körper an. Im Laufe der Zeit wird sich dies bemerkbar machen. Jegliche Modifikation der Produkte kann gesundheitsschädlich sein. Die Verwendung von synthetischen Geschmacks- und Farbverstärkern täuscht Ihren eigenen Organismus.

Essen Sie Bio-Lebensmittel - frisches rohes Gemüse, Obst und Beeren.

Kaufen Sie keine Produkte mit einer langen Haltbarkeit, die auf dem Etikett angegeben ist - ein Zeichen dafür, dass viele Konservierungsmittel vorhanden sind.

  • Vitamintabletten brauchen wir? Ist es wirklich schädlich ?,
  • Teflonbeschichtung ist gesundheitsschädlich
  • Volksrezepte ohne gesundheitliche Beeinträchtigung. Haushaltschemikalienersatz

Tabelle verbotener und schädlicher Lebensmittelzusatzstoffe.

Liste der schädlichen Lebensmittelzusatzstoffe E.

Bezeichnungen von Lebensmittelzusatzstoffen mit dem Buchstaben E erschienen nach 1996 auf allen Verpackungen von Lebensmitteln in Russland.
Die Aufschrift auf der Verpackung „E124 ist ein sicherer Lebensmittelzusatzstoff, der gemäß den ES-Normen zugelassen ist“ garantiert nicht die Sicherheit des Zusatzstoffs! Erstens bedeutet dies nicht, dass diese Ergänzung in beliebiger Menge konsumiert werden kann.

Zweitens ist in Russland nicht alles erlaubt, was in Europa erlaubt ist.

Die Ergebnisse neuer wissenschaftlicher Forschungen führen zur Entstehung einiger und begrenzen den Verbrauch anderer Zusatzstoffe, auch wenn diese zuvor als sicher angesehen wurden.

E 100 - 199 - Farbstoffe
Produkte mit roten und gelben Farbstoffen wie Tartrazin E102 verursachen häufig Nahrungsmittelallergien. Dieser Farbstoff wird in Süßigkeiten, Eis, Süßwaren und Getränken verwendet.

E127 wirkt toxisch und provoziert Schilddrüsenerkrankungen.

E 200 - 299 - Konservierungsmittel
Die berüchtigten Nitrite und Nitrate von Natrium sind E250 und E251. Sie werden immer noch überall eingesetzt, obwohl sie eine Vielzahl von allergischen und entzündlichen Reaktionen, Kopfschmerzen, Koliken, Reizbarkeit und Müdigkeit hervorrufen.

Substanzen mit den Bezeichnungen E231 und E232 sind hautschädlich. Diese Zusatzstoffe werden zur Herstellung verschiedener Würste, Fleischprodukte mit langer Haltbarkeit und Konserven verwendet.

Farbstoffe und Konservierungsstoffe beeinträchtigen das Immunsystem stark, verletzen die natürliche Darmflora. Und Funktionsstörungen des Darms führen manchmal zu onkologischen und kardiovaskulären Erkrankungen. Stoffwechsel und Leber leiden. Am 22. Februar 2005 wurde in Russland die Verwendung von Zusatzstoffen mit dem Index E216 und E217 verboten, um die Gefahr von Massenerkrankungen (Vergiftungen) der Bevölkerung durch nicht übertragbare Krankheiten zu verhindern. Wissenschaftler sprechen härter - diese Substanzen können das Auftreten von bösartigen Tumoren provozieren. Zuvor wurden diese Zusatzstoffe bei der Herstellung von Fleisch und Süßwaren verwendet.

E 300 - 399 - Antioxidantien
Antioxidantien (auch Antioxidantien genannt) verlangsamen den Oxidationsprozess in Fett- und Ölemulsionen. Fette auf diese Weise werden nicht ranzig und ändern ihre Farbe mit der Zeit nicht.

E311 kann Allergien und Asthmaanfälle verursachen. Ein Asthmaanfall kann auch die Nahrungsergänzungsmittel E320 und E321 auslösen (in einigen fetthaltigen Produkten und Kaugummis enthalten). E320 speichert Wasser im Körper und erhöht den Cholesterinspiegel.

E 400 - 499 - Verdickungsmittel, Stabilisatoren
Verdickungsmittel und Stabilisatoren erhöhen die Viskosität. Fast immer werden sie fettarmen Produkten zugesetzt - Mayonnaise und Joghurt. Eine dicke Textur erzeugt die Illusion eines "Qualitätsprodukts". Kann Erkrankungen des Verdauungssystems verursachen.

E 500 - 599 - Emulgatoren
Emulgatoren erzeugen eine gleichmäßige Mischung von nicht mischbaren Produkten wie Wasser und Öl. Beeinträchtigen die Leber negativ, verursachen Magenverstimmung. In dieser Hinsicht sind die Emulgatoren E510, E513 und E527 besonders gefährlich.

E 600 - 699 - Geschmacksverstärker
Mit "Miracle Seasoning" sparen Sie bei natürlichem Fleisch, Geflügel, Fisch, Pilzen und Meeresfrüchten. Einige zerkleinerte Fasern eines Naturprodukts oder sogar seines Extrakts werden dem Gericht zugesetzt, großzügig mit einem Verstärker aromatisiert, und es wird ein "echter" Geschmack erhalten. Der Zusatzstoff maskiert erfolgreich die schlechte Qualität des ursprünglichen Produkts, beispielsweise altes oder minderwertiges Fleisch. Fast alle Fisch-, Hühner-, Pilz- und Soja-Halbfabrikate sowie Pommes Frites, Cracker, Saucen, verschiedene Trockengewürze, Brühwürfel und Trockensuppen sind geschmacksverstärkend. Kein Rezept in einem Fast-Food-Restaurant kann ohne Geschmacksverstärker auskommen. In diesem Fall können die zulässigen Normen überschritten werden - die maximale Dosierung dieses Additivs sollte die Illusion eines „Qualitätsprodukts“ hervorrufen. Kann Erkrankungen des Verdauungssystems verursachen.

Der bekannteste Geschmacksverstärker ist Mononatriumglutamat E621. Um diese Beilage wurde seit vielen Jahren heftig diskutiert. Der amerikanische Neurophysiologe John Olney entdeckte Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts, dass Mononatriumglutamat bei Ratten Hirnschäden verursachen kann. Ein japanischer Wissenschaftler, Hiroshi Oguro, hat kürzlich nachgewiesen, dass dieser Lebensmittelzusatz die Netzhaut des Auges schädigt. 30% der Menschen, die häufig mit Mononatriumglutamat essen, klagen über Kopfschmerzen, erhöhten Herzschlag, Muskelschwäche, Fieber und Brustschmerzen. Besonders häufig wird dieser Zusatzstoff in der östlichen Küche verwendet, daher wurden die beschriebenen Symptome von den Fachleuten mit dem Begriff „Syndrom eines chinesischen Restaurants“ kombiniert. Natriumglutamat ist das Natriumsalz einer Glutaminaminosäure. Es steckt zum Beispiel viel in der Selleriewurzel. Diese Aminosäure und ihre Salze sind an der Übertragung von Impulsen im Zentralnervensystem beteiligt, wirken stimulierend und werden in der Psychiatrie eingesetzt. In seiner reinen Form hat dieser Stoff weder Geschmack noch Geruch, sondern verbessert den Geschmack eines Gerichts. Eine Person, die oft Mononatriumglutamat, natürliches Essen, konsumiert, scheint geschmacklos zu sein, weil Geschmackserkennungsrezeptoren an Empfindlichkeit verlieren. So wird eine Person zum "köstlichen Würzen" süchtig. Um den Käufer nicht abzuschrecken, nennen die Hersteller das E621-Gewürz nicht immer nach ihrem Namen. Oft wird es als "Geschmackszusatz" oder "Geschmacksverstärker" bezeichnet. Manchmal ist E622, Kaliumglutamat, das für die Verwendung in Russland verboten ist, unter dieser Formulierung verborgen. Von den 18 bekannten Geschmacksverstärkern in Russland sind 6 zulässig, sie können jedoch kaum als nützlich angesehen werden.

E 900 - 999 - Entschäumer, Glasurovat, Süßungsmittel, Treibmittel.
Diese Zusätze verhindern oder verringern die Schaumbildung, erzeugen eine glänzende glatte Hülle, verleihen dem Produkt einen süßen Geschmack und machen den Teig üppiger. Entschäumer, Glasurovat und Backpulver stellen keine große Gefahr für den Körper dar.

Die schwerwiegendsten Ansprüche werden an den Süßstoff Aspartam gestellt.
Es ist Teil von mehr als 6000 Produkten. Bei 30 Grad Celsius beginnt sich Aspartam in Methanol (Methylalkohol) und Formaldehyd zu zersetzen, das als krebserregend gilt. Die regelmäßige Einnahme von Aspartam führt häufig zu Kopfschmerzen, Tinnitus, Allergien und Depressionen.
Ein weiterer Süßstoff, Cyclamat, ist seit 1969 in den USA, Frankreich, Großbritannien und einigen Ländern verboten. Es wird vermutet, dass es zu Nierenversagen kommt. Diese Süßstoffe werden häufig bei der Herstellung von Erfrischungsgetränken verwendet. Sie steigern den Appetit und verursachen Durst.

E-Zusatzstoffe in Russland verboten
E121 - Zitrusrot, Farbstoff
E123 - roter Amarant, Farbstoff
E240 - Formaldehyd, Konservierungsmittel
E-Zusatzstoffe in Russland erlaubt, aber als gefährlich eingestuft
Verursacht das Wachstum von bösartigen Tumoren: E103, E105, E121, E123, E125, E126, E130, E131, E143, E152,
E210, E211, E213-217, E240, E330, E447.
Verursacht Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes: E221-226, E320-322, E338-341, E407, E450, E461-466.
Allergene: E230, E231, E232, E239, E311-313.
Verursacht Leber- und Nierenerkrankungen: E171 173, E320-322.

http://polvr.ru/pv/dobavki-e-tablica-vrednye-i-poleznye.html
Up