logo

Edler Traubenalkohol hat eine große Anzahl von Fans. Sicherlich haben Sie auch eine Lieblingsmarke für solchen Alkohol. Jemand mag Licht, leichte Sorten und jemanden, der dunkel gesättigt ist. Aber kennen Sie den Unterschied zwischen Rotwein und Weißwein?

Was unterscheidet die Technologie der Herstellung von Rotwein von Weißwein

Beginnen wir mit der Tatsache, dass Weiß- und Rotwein nur symbolisch genannt werden.

  • Die Palette der weißen Sorten reicht von hellem Stroh bis hellbraun. Die prickelnde Transparenz von Weinen deutet darauf hin, dass sie eine Mindestdichte haben und nicht in Fässern reifen. Dieser Alkohol hat einen sehr leichten und leicht herzhaften Geschmack. Der Farbunterschied zum Standard wird angezeigt, wenn Alkohol in Fässern gereift ist. Je intensiver und dunkler der Farbton ist, desto reicher ist die Alkoholstruktur.
  • Die Rottöne reichen von blassem Rubin bis hin zu reichem Granat. Im Laufe der Zeit ändert sich die Farbe des Alkohols und es kann ein Niederschlag auftreten, der darauf hinweist, dass das Getränk nüchtern ist.
  • Viele Menschen denken fälschlicherweise, dass nur Trauben der gleichen Art Rohstoffe für Weißwein sind. Tatsächlich wurden für die Herstellung dieses Alkoholtyps Trauben verschiedener Farben verwendet, zum Beispiel - "Pinot Gridgio" -, - "Sauvignon Blanc" -, - "Pinot noir" -. Ausgenommen von der Liste sind nur die Arten im Saft der Beeren, die anfänglich Farbstoffe enthielten.
  • Für roten Alkohol nehmen Sie rote und dunkle Rebsorten wie "Cabernet Sauvignon", "Malbec", "Merlot".
  • Die Produktionstechnologie ist im Grunde die gleiche, aber es gibt einen signifikanten Unterschied, der sich zu Beginn des Herstellungsprozesses bemerkbar macht. Bei der Herstellung von Weißwein wird die Haut mit Farbpigmenten von der Würze befreit. Die Gärung dieses Getränks wird sorgfältiger geregelt, die Temperaturbedingungen werden genau überwacht. Solcher Alkohol wird nicht immer zur Verschlusszeit gesendet.
  • Die Gärung von Rotweinen setzt das Vorhandensein von Schalen und Samen voraus, da diese für die Färbung des Getränks und den Grad der Herbheit verantwortlich sind.

Zu welchen Produkten passt Weiß- und Rotwein?

Der Unterschied zwischen Rot- und Weißwein liegt nicht nur in der Farbe oder Produktionstechnologie, sondern auch in der Verwendung.

Nach den allgemeinen Regeln werden Rotweine im Gegensatz zu Weißweinen, für die es besser ist, leichtes, leichtes Fleisch und Meeresfrüchte zuzubereiten, mit demselben Fleisch und fettem Fisch serviert. Käse kann mit jeder Art verwendet werden.

Alkohol mit einem komplexen aromatischen Bukett und einem reichen Geschmack des Gerichts sollte einfach serviert werden, damit Sie sie schätzen können. Wenn sich das Gericht selbst durch Raffinesse und Komplexität auszeichnet, sollte Alkohol einfach und unauffällig serviert werden.

Betrachten Sie nun den Hauptunterschied zwischen Gerichten, die von Rot- und Weißwein getrunken werden.

Rotwein

Rot befestigt.

Wein wird mit allen Arten von Fisch der gleichen Farbe serviert. Fast alle Desserts eignen sich perfekt für Likörweine. Die einzige Einschränkung ist, dass der Alkoholgeschmack nicht auf dem Hintergrund des Gerichts verloren geht.

Diese Art von Alkohol passt gut zu Nüssen. Käse eignet sich am besten für feste Sorten.

Rot trocken.

Der Hauptunterschied ist, dass der Wein mit einer Vielzahl von Gerichten kombiniert wird, aber am besten zu Fleisch passt. Am häufigsten wird es mit gekochtem Schweinefleisch, Speck, Schinken, geräuchertem Fleisch, Schinken, Würstchen, gebackenem und gebratenem Fleisch sowie Geflügel verwendet.

Auch Hartkäse und Fischtörtchen passen perfekt zu seinem Geschmack. Aber die Frucht ist besser neutral zu wählen, wie Melonen, Birnen, Papayas. Im Gegensatz zu anderen Weinsorten sind leichte Gerichte für diese Art nicht geeignet.

Rot, halbsüss und halbtrocken.

Diese Arten eignen sich hervorragend für Meeresfrüchte, Würste, Wild, Leber, Schimmelkäse. Früchte sollten leichter aufgehoben werden und Desserts einfacher.

Roter Nachtisch.

Dies ist ein Dessertwein. Der Geschmack sollte ausgewogen sein und je süßer es ist, desto einfacher sollte das Dessert sein.

Weißwein

Weiß verstärkt.

Alkohol ist ein guter Aperitif. Der Wein passt hervorragend zu Blauschimmelkäse, Walnüssen, Schokolade, Mandeln und Trockenfrüchten.

Weiß trocken.

Aufgrund des sauren Geschmacks ist der Wein ein ausgezeichneter Aperitif. Frisches Gemüse wird am besten mit neutralem Geschmack gepflückt. Im Gegensatz zu Rotwein eignet sich Weißwein nicht für kräuter- und gewürzreiche Gerichte. Saure und süße Speisen sind auch besser auszuschließen, da sie den Säuregehalt des Getränks selbst erhöhen.

Eine gute Lösung wäre, Wildgeflügel, kaltes Kalbfleisch, Zunge sowie in Folie oder gefülltem Fisch gebacken zu servieren. Die Salate sollten mit einer leichten Sauce gewürzt serviert werden. Törtchen werden am besten mit Pilzpastete oder Kaviar serviert.

Weiß halbsüss und halbtrocken.

Gebackenes und gedünstetes Gemüse eignet sich hervorragend zum Servieren solcher Getränke. Roter Fisch, Garnelen und Austern, marinierter Meeres- und Flussfisch werden harmonisch mit dem Geschmack von halbtrockenem Alkohol kombiniert.

Im Gegensatz zur vorherigen Art ist es besser, mageres Fleisch zu wählen, und es ist besser, für ein Paar zu kochen oder zu backen. Ab den ersten Gängen bevorzugen sie Käse- und Zwiebelsuppen.

Weißer Nachtisch.

Das Getränk wird nach dem Hauptgang serviert. Wenn das Fest zufriedenstellend war, ist es am besten, es alleine ohne einen Snack zu trinken. Wenn die Mahlzeit jedoch aus leichten Gerichten bestand, wird der Dessertalkohol am besten mit süßen Beeren, Bitterschokolade, Käseschnitten oder Pudding serviert. Im Gegensatz zu Rotweinen sollten Käse weiche Sorten wählen.

Ist es möglich, mit Rot- und Weißwein zu stören

Das Mischen verschiedener alkoholischer Getränke, insbesondere von Weinen, ist ein dringendes Problem, da sowohl Geschmacksempfindungen als auch das Wohlbefinden nach ihrem Gebrauch davon abhängen. Am häufigsten erfolgt das Mischen von Edelgetränken bei der Verkostung.

Zu solchen Ereignissen gehört die sorgfältige Auswahl von Alkohol nach Geschmacks- und Aromaeigenschaften sowie nach Stärke. Viele Menschen praktizieren solche Prinzipien zu Hause, aber oft kommt es darauf an, dass sie nur eine Sorte servieren. Obwohl es durchaus akzeptabel ist, Weiß- und Rotweine beim Verzehr zu mischen, besteht die Hauptsache darin, den Grad nicht zu senken.

Zum Beispiel sollte ein roter Dessertwein nicht mit hellem Weiß gemischt werden, da Sie die organoleptischen Komponenten der einzelnen Getränke einfach nicht vollständig erleben können. Es ist auch daran zu erinnern, dass hochdunkle, dunkle Sorten mit viel größerer Wahrscheinlichkeit einen Kater verursachen, der von Kopfschmerzen und unangenehmen Empfindungen begleitet wird.

Im Gegensatz dazu verursachen leichte leichte Sorten solche Nebenwirkungen seltener. Beginnen Sie den Abend am besten mit etwas Leichtem, indem Sie die Festung allmählich vergrößern. So können Sie den Geschmack jedes einzelnen Weins verstehen.

Vergessen Sie auch nicht, dass die Qualität des Alkohols und die Menge des Alkohols, die Sie trinken, eine wichtige Rolle spielen. Es wird auch angenommen, dass, wenn Sie abwechselnd zuerst einen Alkohol und dann einen anderen probieren, die Empfindungen am Morgen nicht so unangenehm sind, als ob Sie nur eine Art getrunken hätten.

Natürlich sollten Sie auch die individuellen Merkmale jeder Person berücksichtigen, wie z. B. Gesundheit, Alter, Geschlecht.

Der Unterschied zwischen den Sorten ist nicht so groß, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Ihr Unterschied hängt höchstwahrscheinlich mit jeder einzelnen Marke und den individuellen organoleptischen Vorlieben von Kennern des edlen Getränks zusammen.

Sie entscheiden, ob die Adstringenz und Sättigung von Rotweinen oder die Säure und Leichtigkeit von Weißweinen besser zu Ihnen passt. Die Hauptsache ist in jeder Hinsicht die Maßnahme.

http://gradusinfo.ru/alkogol/vino/poleznaya-informaciya-4/otlichaetsya-krasnoe-i-beloe-vino.html

Der Unterschied zwischen Weiß- und Rotwein

Sowohl Weißwein als auch Rotwein haben ihre Bewunderer. Die Auswahl einer bestimmten Sorte richtet sich in der Regel nach dem Geschmack. Für Kenner von feinen Getränken ist es natürlich hilfreich zu lernen, wie sich Weißwein von Rot unterscheidet, außer in Bezug auf Geschmack und Farbe.

Definition

Weißwein wird symbolisch genannt. Tatsächlich kann seine Farbe von blassem Stroh bis zu Tönen von gebrühtem Tee reichen. Die transparentesten Weine sind nicht sehr dicht, nicht in Eichenfässern gereift und schmecken leicht und pikant. Intensive Farbtöne weisen auf eine Alterung in Eichenholz hin. Diese Getränke haben eine reichhaltige Konsistenz.

Auch die Farbpalette der Rotweine ist vielfältig: vom blassen Rubin bis zum dunklen Granat. Mit der Zeit verändert sich der Farbstoff und der Wein wird heller (Weißwein hingegen dunkelt nach). Es kann auch ein Niederschlag auftreten, der jedoch die Qualität des Getränks nicht beeinträchtigt. Darüber hinaus gilt es als Beweis dafür, dass der Wein lange genug haltbar ist und noch attraktivere Eigenschaften aufweist.

Vergleich

Ursprüngliches Produkt

Der Rohstoff für Weißwein sind Trauben jeder Farbe (und im Gegensatz zu Wahnvorstellungen nicht nur weiß), da der Saft des Fruchtfleischs meist farblos ist. Ausnahmen sind einige Sorten, die anfänglich Farbstoffe im Saft enthalten.

Um Rotwein zu bekommen, nehmen Sie dunkle Trauben. In der Haut sind Beeren und Pigmente vorhanden, die dem Endprodukt eine charakteristische Farbe verleihen.

Herstellungstechnologie

Weißwein unterscheidet sich von Rotwein in den Merkmalen des Herstellungsprozesses. Bei der Herstellung von Weißwein ist es daher wichtig, den Kontakt der Würze mit der färbenden Haut so gering wie möglich zu halten, damit sie so schnell wie möglich entfernt wird. Während der Fermentation werden die Temperaturbedingungen genauer kontrolliert. Die Belichtung für Weißweine wird nicht immer angewendet.

Rotweingärung ist ein längerer Prozess. An der Gärung sind notwendigerweise Schalen und Knochen beteiligt. Diese Zutaten färben das Produkt und füllen es mit einem herben Geschmack. Es gibt keine "jungen" Rotweine, eine gute Reifung ist eine notwendige Voraussetzung, um ein Qualitätsgetränk zu erhalten.

Der Inhalt

Es wird angenommen, dass der nützlichste der beiden Weine Rot ist. Es sind die Knochen und Schalen, die das Getränk mit Substanzen sättigen, die in der Lage sind, Anämie zu verhindern und sogar zu behandeln, wodurch das Risiko von Problemen mit Herz und Blutgefäßen verringert wird. Unter anderem spüren Sie beim Trinken von Rotwein einen Strickeffekt im Mund, der durch den Gehalt an Tanninen im Produkt erklärt wird. In Weißwein sind solche Bestandteile nicht enthalten.

Verwenden Sie

Natürlich wird empfohlen, jedes der Getränke nach eigenem Ermessen zu genießen, aber ein paar Worte über die bestehenden Traditionen zu sagen, ist nützlich. Was ist der Unterschied zwischen Weiß- und Rotwein? Weißwein ist im Sommer besonders angenehm zu trinken, da er üblicherweise gekühlt serviert wird. Es lässt sich gut mit magerem Fisch, Meeresfrüchten, Obst und Käse kombinieren.

Rotwein wärmt Sie in der kalten Jahreszeit gut auf. Und der ausgezeichnete Snack, der seinen hellen Geschmack und sein Aroma betont, wird mit warmen Fleischgerichten, herzhafter Pizza und Käse serviert.

http://thedifference.ru/chem-otlichaetsya-beloe-vino-ot-krasnogo/

Wie unterscheidet sich Weißwein von Rotwein?

Weiß- und Rotweine: Herstellungsverfahren

Weinkenner bevorzugen traditionell entweder Weiß oder Rot. Am häufigsten liegt dies an dem charakteristischen Geschmacksspektrum, das nicht nur für jede einzelne Weinsorte, sondern auch für die gesamte Klasse einzigartig ist.

Obwohl der Geschmack das verständlichste Merkmal ist, liegen die Unterschiede nicht immer nur in ihnen. Ein wesentliches Merkmal ist die Technologie selbst für die Zubereitung eines bestimmten Getränks, insbesondere die Freilegung des ursprünglichen Materials, das für die Zubereitung verwendet wird.

Zur Herstellung von Rotweinen werden nur Trauben mit roten und blauen Früchten verwendet. Eines der charakteristischen Merkmale, die Winzer bestätigen, ist, dass nicht nur das Fruchtfleisch und der Saft, sondern auch die Knochen der Früchte für Rotwein verwendet werden.

Die Haut wird oft hinzugefügt. Aufgrund des Vorhandenseins dieser Bestandteile erhält jeder Rotwein auf die eine oder andere Weise einen bestimmten säuerlichen und hell genug gesättigten Geschmack. Darüber hinaus erhält das Getränk selbst einen raffinierten und unvergleichlichen Farbton sowohl in sich selbst als auch im Licht.

Wenn wir über Chemie sprechen, dann enthalten Haut und Knochen eine große Menge an Renin und Antioxidantien. Ihnen ist es zu verdanken, dass das Risiko von Blutgerinnseln deutlich reduziert, die Durchblutung verbessert und der Gefäßtonus stimuliert wird.

Es ist erwähnenswert, dass der Nutzen direkt von der Anzahl der Grübchen und der Haut abhängt, die sie in einen bestimmten Verband legen. Oft ist es Rotwein, der sogar als Medikament bei der Behandlung von Anämie eingesetzt wird.

Dies ist sinnvoll, da eine große Menge an gebundenem organischem Eisen die Effizienz der Bildung roter Blutkörperchen signifikant erhöht. Die Herstellungstechnologie des Rotweins umfasst das sofortige Eintauchen der übertragenen Trauben in Bottiche, gefolgt von der Einleitung von Fermentationsprozessen.

Nach dem Ende der für jede Weinsorte charakteristischen offenen Gärung wird der Wein in Eichenfässern gelagert, in denen er 1-2 Jahre lang ausgebaut wird.

Traditionell ist Rotwein aufgrund seines Aussehens und hell genug Geschmacks am besten für die entsprechende Farbe von Fleisch sowie Geflügel und warmen Gerichten geeignet, da sein Geschmack nicht auf dem Hintergrund von Lebensmitteln verloren geht.

Für Weißwein sind weiße Trauben der Rohstoff dafür. Damit der Wein innerhalb weniger Stunden nach erfolgreicher Gärung seine charakteristische Leichtigkeit und Luftigkeit erhält, wird die gesamte Schale vollständig aus der Masse entfernt.

Infolgedessen werden alle nachfolgenden Stufen tatsächlich mit teilweise fermentiertem Saft durchgeführt. Dadurch erhält jeder Weißwein einen sehr raffinierten und extrem raffinierten Geschmack. Es ist erwähnenswert, dass Weißwein nicht zum Reifen in die Fässer geschickt wird.

Unmittelbar nach Ende der Fermentationszeit wird es in Flaschen abgefüllt. Zuvor wird natürlich die Klärung auf die charakteristische Honigfarbe und die Filtration eventueller Einschlüsse durchgeführt.

Wenn wir über die Besonderheiten der Produktion sprechen, dann gibt es in der Heimat der Schaumweine, in der Champagne in Frankreich, eine spezielle Technologie, die es ermöglicht, Weißwein aus roten Trauben herzustellen.

Durch den Einsatz von riesigen und extrem leistungsstarken Pressen können Sie den Saft sehr schnell aus den Trauben pressen. Dadurch erhält es keine charakteristischen Farbtöne, da sich der Farbstoff nur in der Haut befindet.

Der Saft wird farblos und verwandelt sich durch bestimmte geheime Manipulationen der Meister in einen erlesenen Weißwein, der sich durch eine hervorragende Kombination der leichtesten Rotweintöne auszeichnet.

Es ist erwähnenswert, dass Weißwein im Gegensatz zu Rotwein in größerem Umfang hergestellt wurde, um den Durst erfolgreich zu stillen. Gute Sorten leisten in der Sommerhitze hervorragende Arbeit.

Viele Experten versichern, dass Weißwein auch besondere Heilkräfte besitzt. Insbesondere seine Verwendung wirkt sich günstig auf die Arbeit der Lunge aus, unterstützt die Aktivität des Herzmuskels und regt den Stoffwechsel an.

Weißwein ist auch reich an Antioxidantien, mit einer Konzentration von ungefähr der Hälfte von Rot, was zur effektivsten Absorption und Anpassung der Gesamtmenge im Körper beiträgt.

Die Herstellungstechnologie von Weißwein beinhaltet eine gewisse Konservierung in der Luft nach dem Zerkleinern und Pressen. Um die resultierende Mischung vor der aktiven Verarbeitung einer Vielzahl von Bakterien aus der Luft zu schützen, greifen Experten auf die Beschichtung solcher Wannen mit einer Schicht aus schwerem Schwefeldioxidgas zurück.

Es stoppt vorübergehend alle biologischen Prozesse und blockiert auch die Aktivität von Hefebakterien. Auf diese Weise können Sie die Fermentation erheblich verschieben und die natürliche Filtration des Gemisches sicherstellen.

http://glav-inform.ru/chem-beloe-vino-otlichaetsya-ot-krasnogo/

Rot- und Weißwein. Was ist gesünder?

“In vino veritas! Die Wahrheit liegt im Wein! “- diese sakramentale Redewendung bezeugt, dass die Menschen diesem göttlichen Traubengetränk schon in der Antike große Bedeutung beigemessen haben und natürlich über seine wertvollen heilenden Eigenschaften Bescheid wussten.

Mit der Entwicklung von Medizin und Wissenschaft wurde diese Tatsache oft in Frage gestellt, und bis jetzt gibt es heftige Debatten darüber, ob Wein gut für die Gesundheit ist oder nicht. Studien haben gezeigt, dass die positiven Auswirkungen einer Exposition gegenüber dieser Art von Alkohol tatsächlich bestehen. Dabei bleibt die Frage offen, welcher Wein die wertvollsten Eigenschaften für den menschlichen Körper hat: Weiß oder Rot?

Auch sind die Menschen oft daran interessiert, anhand welcher Kriterien der Grad der Nützlichkeit verschiedener Weinsorten bestimmt wird. Und auch, wie man solche Getränke trinkt, um den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen.

Kriterien zur Bestimmung des Nutzens von Traubengetränken

Es scheint unglaublich, dass alkoholische Getränke nützlich sein können, aber dies gilt auch für Wein. Dieses Getränk enthält viele nützliche Substanzen, die sich positiv auf die Funktion der inneren Organe und Systeme des menschlichen Körpers auswirken.

Darüber hinaus gibt es die Enotherapie - eine ganze Abteilung der modernen Medizin, die die Auswirkungen von Traubenwein auf den menschlichen Körper sowie die Eigenschaften dieses edlen Getränks untersucht.

Der Nutzen von Wein wird von mehreren Faktoren beeinflusst. Erstens ist es eine Rebsorte, aus der das Getränk hergestellt wird. Zweitens den Zuckergehalt. Hier ist trockener oder halbtrockener Wein am nützlichsten, der weniger Glukose enthält und daher weniger schädlich für die Bauchspeicheldrüse ist.

Weinmaterialien spielen auch eine wichtige Rolle für die Nützlichkeit des Produkts. Bei Verstößen gegen Lagerbedingungen oder Produktionstechnologie sollten Sie nicht auf die nützlichen Eigenschaften dieses Weins hoffen. Auch beim Transport von Rohstoffen für die Getränkeherstellung ist der Kontakt mit Tanks von Vorteil, da hier ein erheblicher Teil der wertvollen Komponenten verbleibt.

Naturwein aus verschiedenen Rebsorten hat die gleiche chemische Zusammensetzung, die sich aus den ursprünglichen Rohstoffen ergibt. Die Menge an nützlichen Bestandteilen jedes Getränks ist jedoch unterschiedlich. Es stellt sich heraus, dass gerade diese Menge eines der Kriterien für die Nützlichkeit eines solchen Produkts ist.

Die chemische Zusammensetzung einer Weinmarke kann durch die folgenden Komponenten dargestellt werden:

  • Wasser, das von den Trauben auf ihn überging;
  • Ethanol;
  • Essigsäure, Äpfelsäure und Weinsäure;
  • Zucker, dessen Menge von der Art des Getränks abhängt;
  • aromatische Substanzen, die den Geschmack und Geruch des Getränks verleihen;
  • Tannine, die dem Wein Adstringenz und adstringierenden Geschmack verleihen;
  • Mineralstoffe, bei denen Kalium und Eisen besonders zugeteilt sind;
  • Vitamin-Komplex, der Vitamine der Gruppe B, Vitamin P und Ascorbinsäure enthält.

Nützliche Eigenschaften von Wein und Kontraindikationen

Wein galt in der Antike als Allheilmittel gegen alle Krankheiten. Aber der Missbrauch dieses berauschenden Getränks führt mit Sicherheit zu Alkoholabhängigkeit und schadet dem Körper.

Moderater Weinkonsum wirkt sich so wohltuend auf den Körper aus:

  • erhöht die Vitalität des Körpers;
  • Natürliche Antioxidantien in ihrer Zusammensetzung, die das Wachstum und die Entwicklung von Krebszellen verlangsamen, tragen zur Vorbeugung von Krebs bei.
  • nährt den menschlichen Körper mit nützlichen Mineralien und Vitaminen, beugt der Frühling beriberi vor;
  • es hilft bei Erkrankungen der Atemwege, Bronchitis und Lungenentzündung, es ist für solche Zwecke in erhitzter Form besonders wirksam;
  • trägt zu einer besseren Verdauung von Nahrungsmitteln bei, insbesondere von Fett, reinigt die Blutgefäße von schädlichem Cholesterin und ist eine vorbeugende Maßnahme gegen Arteriosklerose;
  • normalisiert den Blutzuckerspiegel, dient als vorbeugende Maßnahme bei Diabetes mellitus;
  • Beruhigt das Nervensystem, lindert Müdigkeit und Verspannungen, heilt stressige Zustände und wirkt gegen Schlaflosigkeit.

Für Mädchen ist es eine wertvolle Information, dass der junge Rotwein auch für die Figur nützlich ist. Durch den moderaten Gebrauch werden Fettdepots effektiv verbrannt, das Körpergewicht reduziert und eine dünne Taille gebildet.

Wie viel sollten Sie Wein trinken, um den Körper nicht zu schädigen? Männern wird empfohlen, 250 ml pro Tag zu trinken, und 140 ml sind genug für Frauen. Das akzeptabelste ist - ein Glas Wein zum Abendessen einmal am Tag oder zwei Tage. Mit solchen Dosen wird der Schaden eines solchen alkoholischen Getränks für den Körper nicht bringen.

Es gibt aber auch Kontraindikationen für den Erhalt von Wein. Dazu gehören:

  • depressive Zustände;
  • Bluthochdruck, jedoch sind einige Sorten mit Bluthochdruck sogar erlaubt;
  • eingeschränkte Leberfunktion;
  • kardiovaskuläre Pathologien im akuten Stadium;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • chronischer Alkoholismus.

Schwangerschaft ist ein umstrittenes Thema. Einige Ärzte lehnen den Konsum von alkoholischen Getränken in dieser Zeit entschieden ab, andere sagen, dass ein Glas Wein bei einem Fest natürlich nicht schadet, wenn die werdende Mutter den Wunsch hat, es zu trinken.

Aber in der Kindheit sollten Sie ein solches Getränk nicht verwenden, auch nicht in verdünnter Form.

Heutzutage gibt es so viele verschiedene Weine, und viele fragen sich, welcher von ihnen nützlicher ist.

Rotwein

Dieses Getränk wird während der Gärung der Trauben zubereitet. Darüber hinaus wird es in diesem Prozess zusammen mit dem Peeling verwendet, das dem Getränk wertvolle und nützliche Substanzen verleiht und eine satte rote Farbe verleiht. Rotwein enthält mehr Antioxidantien als sein weißes Gegenstück. Seltsamerweise enthält der Traubensaft viel weniger Nährstoffe als ein alkoholisches Getränk.

Was ist nützlicher Rotwein:

  • schützt den menschlichen Körper vor Strahlenbelastung;
  • hat eine Antitumorwirkung;
  • verlangsamt den Alterungsprozess von Zellen, verhindert deren Oxidation und Tod;
  • verhindert atherosklerotische Plaques, verhindert die Ablagerung von schädlichem Cholesterin;
  • reduziert das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt;
  • hat eine ausgeprägte antimikrobielle Wirkung aufgrund des Vorhandenseins von Tanninen;
  • fördert die körpereigene Abwehr und stärkt die Immunität
  • Hilft, zusätzliche Pfunde effektiv loszuwerden, trägt zur Bildung einer schlanken Figur und einer dünnen Taille bei;
  • Verbessert die Verdauung, fördert eine bessere Absorption von Ascorbinsäure.

Übrigens hat der Extrakt praktisch keinen Einfluss auf die wohltuenden Eigenschaften des Getränks, so dass jedes Produkt zur Behandlung verwendet werden kann, sondern nur natürlich. Dazu eignet sich am besten selbst gemachter Wein.

Darüber hinaus hilft Rotwein sehr bei Blutarmut, vor allem Cagor, das von Eisen dominiert wird, das das Hämoglobin erhöht, wird von dieser Eigenschaft besonders geschätzt.

Außerdem ist dieses Produkt reich an Jod, Magnesium und Kalium, was sich positiv auf den Zahnschmelz auswirkt und die Entstehung und das Auftreten von Karies verhindert.

Weißwein

Weißwein wird durch Gärung von Trauben ohne Haut hergestellt, zu diesem Zweck wird nur Fruchtfleisch verwendet. Gleichzeitig kann die Beerenvielfalt sowohl weiß als auch rosa und rot sein.

Ein solches alkoholisches Getränk hat folgende Auswirkungen auf den Körper:

  • verbessert die Atemwege, fördert eine bessere Belüftung der Lunge;
  • erhöht das Hämoglobin im Blut signifikant;
  • normalisiert und beschleunigt den Stoffwechsel, trägt zu einer besseren Aufnahme von nützlichen Vitaminen und Mineralstoffen bei;
  • verbessert die Funktion des Herzmuskels;
  • fördert die Immunität.

Die Franzosen sagen, dass Weißwein den Durst perfekt stillt. Dies liegt an seiner leichten Textur, dem geringeren Gehalt an säuerlichen Tanninen und Flavonoiden. Eine geringere Menge an Antioxidantien trägt mehr zur besseren Verdaulichkeit bei.

Andere Weinsorten

Neben dem Traubenwein, der wertvolle heilende Eigenschaften besitzt, gibt es noch andere Arten, die es wert sind, beachtet zu werden.

Apfelwein. Es enthält einen wunderbaren Vitaminkomplex, dargestellt durch die Vitamine A und B, und Ascorbinsäure. Darüber hinaus enthält es Aminosäuren, Fructose und wertvolle Mineralien. Apfelwein verbessert das Verdauungssystem, hilft, überflüssiges Gewicht loszuwerden, normalisiert den Blutdruck, verbessert die Nierenfunktion, den Herzmuskel und die Blutgefäße und beugt auch dem Auftreten von Atemwegserkrankungen vor.

Wein aus Aronia. Ziemlich seltene, aber nicht weniger nützliche Weinsorte. Dieses Produkt zeichnet sich durch einen deutlich höheren Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen aus als die Vorgänger. Aufgrund dieser wertvollen Zusammensetzung verbessert dieses alkoholische Getränk die Funktion der Gefäße und des Herzens, stabilisiert den Blutdruck, beugt der Entstehung von Gastritis und Geschwüren sowie anderen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts vor.

Zusammenfassend

Es ist unmöglich, genau zu sagen, welcher Wein gesünder ist. Auf jeden Fall kann nur argumentiert werden, dass der Konsum eines solchen alkoholischen Getränks in moderaten Dosen die Gesundheit nicht beeinträchtigt und sogar dem Körper einen gewissen Nutzen bringt. Niemand ist jemals an einem Glas Wein gestorben. Die Franzosen vernachlässigen dieses Getränk weder beim Abendessen noch beim Abendessen, weshalb die Sterblichkeitsrate aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und onkologischen Erkrankungen in Frankreich erheblich gesenkt wird. Dieses Phänomen wurde sogar als französisches Paradox bezeichnet.

http://stopalkogolizm.ru/krasnoe-i-beloe-vino-chto-poleznee-dlya-zdorovya/

Zwei Universen: Was ist der Unterschied zwischen Weiß- und Rotwein?

So viel wie die Welt existiert, so viele Streitigkeiten darüber, welche der Getränke aromatischer und gesünder sind - Weiß- oder Rotwein - lassen nicht nach. Und alle Teilnehmer dieser Auseinandersetzungen haben Recht. Tatsache ist, dass jeder Wein sich durch ein exquisites Bouquet auszeichnet. Nur Sie können es nicht jedem recht machen: Geben Sie jemandem eine rote Variante, während andere nur weiße Getränke bevorzugen. Gibt es einen großen Unterschied zwischen ihnen? Tatsächlich ist es nicht so groß, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.

Geschichte

Wenn Sie sich mit der Mythologie einer der europäischen Nationen befassen, ist die Entstehung von Wein ausschließlich mit dem Eingreifen höherer Mächte verbunden - Götter, guter Geister und anderer Vertreter der Pantheons.

In der Tat ist dies ein echtes Wunder - der Traubensaft, der einige Zeit unter bestimmten Bedingungen verbracht hat, wird wohlriechender und schmackhafter und beginnt sich zu betrinken. Nicht nur Menschen mögen es, auch einige Affen bevorzugen fermentierte Früchte, die in eine Art Trunkenheit verfallen.

Andererseits ist jeder Alkohol eine Quelle des großen Übels. Übermäßiger Konsum dieser Getränke führt zum Zerfall des Individuums, zu ernsthaften Gesundheitsproblemen, zum Zusammenbruch von Familien, zum Zusammenbruch von Karrieren und sogar zum Tod von Menschen.

Hab einfach keine Angst: gerade genug, um zu verstehen, wann es besser ist, auf Wein zu verzichten und wie oft du ihn trinken kannst. Die Einhaltung dieser Regeln wird dazu führen, dass das Trinken von leichten alkoholischen Getränken nur der Seele Freude bereitet und dem Körper zugute kommt.

Es ist wichtig! Diabetiker, Schwangere, Kinder und Besitzer chronischer Krankheiten können keinen Wein trinken. Es ist auch notwendig, auf Alkohol für diejenigen zu verzichten, die einmal unter Alkoholabhängigkeit gelitten haben.

Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Weinsorten beruht auf unterschiedlichen Würzesorten. Bei der Weinbereitung wird die Würze als Traubensaft bezeichnet, der zur Gärung und Umwandlung in Wein bestimmt ist.

Es ist logisch, dass Rotwein aus dunklen Rebsorten und Weißwein aus hellen Rebsorten hergestellt wird. Nur hier ist es nicht immer wahr. Tatsache ist, dass das Fruchtfleisch jeder Traube farblos ist. Die Färbung des Getränks erfolgt während des Zubereitungsprozesses aufgrund von Wechselwirkungen mit der Haut der Beeren. Je länger dieser Kontakt dauert, desto dunkler wird das Getränk. Eine dunkle Färbung ist natürlich nur möglich, wenn eine schwarze oder rote Art duftender Beeren verwendet wird.

Produktionstechnik

Nach dem Namen werden viele gewöhnliche Leute denken, dass Weißwein nur aus leichten Rebsorten hergestellt wird. Das ist ein Irrtum. Champagner wird beispielsweise nur aus drei Arten von Beeren hergestellt:

Von diesen ist nur Chardonnay weiß und der Rest ist entweder dunkelrot oder vollständig schwarz. Champagner ist jedoch immer leicht (es gibt nur rosafarbene Sorten, aber ihre wahren Winzer erkennen dies nicht als klassisches Getränk an und behaupten, die Technologie sei verfälscht).

Während der Gärung (Gärung) zerfallen die Weinschalen. Infolgedessen beginnt das Getränk mit der einen oder anderen Farbe zu sättigen. Bei der Herstellung werden Weißwein oder leichte Trauben verwendet, oder die Gärung wird in einem bestimmten Stadium unterbrochen, in dem das Getränk noch keine Zeit hatte, richtig zu färben. Dies ist eine ausgereifte Technologie, und der Wein wird teuer sein. Meistens machen es Winzer leichter - die Haut wird zusammen mit dem Farbpigment entfernt und die Würze wird fermentiert.

Rotwein wird fast immer aus roten und schwarzen Rebsorten hergestellt, obwohl Winzer manchmal mit künstlichen Mitteln helle Würze malen. Um nicht zu sagen, dass sich das Getränk dadurch stark verschlechtert, aber wenn der Farbstoff nicht die Schale der Beeren ist, sondern ein chemischer Ersatz, dann leiden auch der Geschmack und das Aroma und der Schatten. Gleichzeitig wird Rotwein nicht so fein filtriert wie Weißwein, wodurch sein Geschmack herber und gesättigter ist, obwohl viele Leute ihn als grob erkennen.

Es ist wichtig! Nach dem Ende der Gärung reift der Rotwein etwa eineinhalb Jahre in Fässern verschiedener Holzarten, um ihn mit neuen Aromen anzureichern. Weiß wird unmittelbar nach der Gärung in Flaschen abgefüllt.

Schmecken

Weißwein wird von Fachleuten als weicher und leichter als Rot erkannt. Manche Sommeliers nennen den Geschmack dieses Getränks sogar liebevoll "Stroh". Dieses Wort verbindet den leichten Schatten des Weins mit seinem luftigen, fast schwerelosen, aber sehr delikaten Geschmack.

Da der Weißwein dünner und leichter ist, passt er gut zu nicht sehr schweren Gerichten. Beispielsweise eignen sich weiße Sorten hervorragend als Begleiter zu Käse, einigen Früchten und Desserts (süße Sorten).

Rotwein ist herber und gesättigter. Um seinen Geschmack voll zur Geltung zu bringen, müssen Sie das Getränk mit einer dichteren und "schwereren" Nahrung kombinieren. Zum Beispiel ist dieses Getränk gut für fetthaltige Fleischgerichte geeignet:

Fischgerichte sind auch ausgezeichnete „Freunde“ des Rotweins. Leichte Snacks in Kombination mit einem Getränk werden nicht nur ihren Geschmack offenbaren können, sondern auch nicht die Eigenheiten ihres Geschmacks demonstrieren.

Es ist wichtig! Weißwein verträgt es überhaupt nicht, wenn er zusammen mit würzigen Gerichten getrunken wird - der Geschmack und das Getränk und die Speisen verschlechtern sich. Das rote Produkt hingegen verbindet sich perfekt mit Schärfe, entfaltet sein Bouquet vollständig und hinterlässt einen hervorragenden Nachgeschmack.

Als nützlich

Wenn Sie mäßig trinken und nicht jeden Tag, dann bringt ein edles Getränk dem Körper große Vorteile. Tatsache ist, dass während des Fermentationsprozesses fast alle Vitamine, die in Trauben enthalten sind, nahezu unverändert bleiben. Eine Reihe anderer Weinsubstanzen erleichtern deren Aufnahme. So wird der Körper durch die regelmäßige Verwendung kleiner Mengen Weißwein und Rotwein mit den für ein volles Leben erforderlichen Mikroelementen gesättigt.

Eine große Anzahl von Antioxidantien im Weißwein verjüngt die Haut und beugt der Entstehung von Arteriosklerose vor. Es ist zu bemerken, dass die Menschen, die diesen Wein in ihrem Leben regelmäßig konsumierten, bis ins hohe Alter ein relativ jugendliches Aussehen hatten. Darüber hinaus behalten Liebhaber solcher Weine auch im Alter von 80 Jahren oder älter die Fähigkeit zu rationalem Denken, exzellentem Gedächtnis und hellem Bewusstsein.

Einfluss auf das Herz kann auch nicht außer Acht gelassen werden. Rotwein stärkt die Wände von Blutgefäßen, wodurch das Risiko, sich einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zuzuziehen, deutlich abnimmt. In der heutigen Zeit sind dies häufig auftretende Krankheiten, und mit Wein können Sie sich zumindest ein wenig schützen.

Aber denken Sie daran, dass diese nützlichen Eigenschaften sofort verschwinden, wenn eine Person anfängt, Weine zu missbrauchen. Neben Alkoholismus und persönlichen Problemen wird er auch nichts bekommen, denn Alkohol ist sehr gerissen!

Tipps

Kaufen Sie den ersten verfügbaren Wein kann nicht. Es wird nicht aus Trunkenheit getrunken, sondern zum Vergnügen. Wenn Sie also das falsche Getränk während des gekochten Abendessens zu sich nehmen, wird der Genuss des Geschmacks beeinträchtigt.

Sie sollten auch nicht sparen - niemand bittet darum, absolut elitäre Sorten für Tausende von Dollar zu kaufen, aber guter Wein, sowohl roter als auch weißer, kostet selten weniger als 700-800 Rubel für 0,75 Liter.

Wenn Sie wirklich Zweifel haben, welche Art von Getränk Sie benötigen, wenden Sie sich an Ihren Händler. Wo finde ich es? In einem guten Geschäft sollten Sie Wein und auch anderen Alkohol kaufen.

Interessantes Video: Wie man ein Getränk auswählt

Ein Sommelier erklärt, wie man einen Wein wählt.

Fazit

Rot- und Weißweine sind erstaunliche Getränke, die nur Rohstoffe, das heißt Trauben, kombinieren. Im Verlauf der Zubereitung gehen die Techniken auseinander, was zu unterschiedlichen alkoholischen Getränken führt, von denen jedes seine eigenen erstaunlichen Eigenschaften aufweist. Um alle Vorteile von Wein nutzen zu können, müssen Sie wissen, wann Sie aufhören müssen. Wein mag es nicht, wenn er im Leben eines Menschen zu viel Platz einnimmt und ihn streng bestraft.

http://suhoy.guru/alkogolnye-napitki/raznitsa-belogo-krasnogo.html

Der Unterschied zwischen Rot- und Weißwein

Vielleicht kennen Sie den Wein noch nicht oder sind einfach nur neugierig und möchten wissen, was der Unterschied zwischen Rot- und Weißwein ist? Tatsächlich ist die Antwort ganz einfach.

Der Unterschied zwischen Weiß- und Rotwein besteht hauptsächlich in einem kleinen Anteil von Tanninen, was zu einem Farbunterschied führt. Rotwein enthält in der Regel eine viel größere Menge dieser Substanzen als Weißwein, was nicht nur die Farbe, sondern auch den Geschmack und andere Eigenschaften des Getränks beeinflusst.

Beginnen wir mit einer Untersuchung, wie Rot- und Weißweine hergestellt werden. Anschließend können wir nachvollziehen, welche Auswirkungen dies auf das Farbschema des Getränks, sein Aroma und andere Eigenschaften des Weins hat.

Was ist der Unterschied bei der Herstellung von Rot- und Weißwein?

Der Hauptunterschied in der Produktion hängt davon ab, wie sie hergestellt werden.

  • Weißweine werden hergestellt, indem der Saft aus den Trauben gepresst und nur der Saft fermentiert wird.
  • Rotwein wird durch Fermentieren von Traubensaft hergestellt, der in den Traubenstücken und in der Schale der Frucht enthalten ist.

Bei der Herstellung von zwei Sorten werden Feststoffe nach Abschluss des Fermentationsprozesses entfernt.

Die Tatsache, dass der Rotwein-Fermentationsprozess tatsächliche Traubenpartikel enthielt, bedeutet bereits, dass ein roter Farbton erhalten wird, da der Saft die in diesen Partikeln enthaltenen Tannine aufnimmt.

Was sind Tannine?

Tannine oder Tannine (von fr. Tannin) - ist ein Bestandteil, der in der Haut von Trauben sowie in den Samen enthalten ist. Tatsächlich kommt Tannin als Gerbstoff nicht nur in Trauben, sondern auch in vielen Pflanzen, Samen, Rinde, Holz, Blättern und anderen Arten von Fruchtschalen (Granatapfelschalen) vor.

All dies ist ein natürliches Polyphenol, das von vielen konsumiert werden kann, schon weil es sogar in Tee enthalten ist. Es enthält den hohen Gehalt an Tannin, der Getränken Farbe und zusätzliche Eigenschaften verleiht.

In der Natur regulieren Tannine das Pflanzenwachstum. Sie neigen zu adstringierender Verstopfung, die ein Gefühl von Trockenheit und Kater im Mund hervorruft, was für einige Rotweine mit einem sehr hohen Tanningehalt charakteristisch sein kann. Wenn Sie zum Beispiel schwarzen Tee trinken, ohne Zucker hinzuzufügen, können Sie ein Gefühl der Trockenheit in der Mitte der Zunge und des Mundes spüren, was auf Tannine zurückzuführen ist.

Der Tanninunterschied bei Rot- und Weißweinen

Wie bereits erwähnt, ist der Tanningehalt bei Rotweinen viel höher als bei Weißweinen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Schale der Trauben zur Herstellung von Rotwein verwendet wird. Die Schale enthält einen viel höheren Anteil an Tanninen, die während des Gärprozesses des Getränks in den Wein gelangen und deren tiefrote Farbe ergeben. Tatsächlich ist es nicht Traubensaft, der zur Farbe beiträgt - denn Traubensaft ist selbst in Trauben, die für Rot- und Weißwein verwendet werden, weitgehend farblos.

Bei der Herstellung von Weißweinen ist es in der Regel vorzuziehen, höhere Tanningehalte zu vermeiden, und häufig wird nur Traubensaft zur Herstellung eines Getränks verwendet. Oft werden dem Wein Farbstoffe zugesetzt, um die Tannine so gut wie möglich zu entfernen. Wenn Tannine entfernt werden, ergibt sich eine transparentere (oder weißere) Farbe, die für Weißwein charakteristisch ist.

Rot- und Weißwein - der Unterschied im Alkoholgehalt

In den meisten Fällen hat Rotwein einen höheren Alkoholgehalt als Weißwein. Um zu erklären, warum dies so ist, müssen Sie verstehen, woher Alkohol in Wein kommt. Alkohol entsteht tatsächlich durch den in den Trauben enthaltenen Zucker, der während des Fermentationsprozesses bei der Weinherstellung zu Alkohol wird.

Rotwein hat in der Regel einen höheren Zuckergehalt als Weißweintrauben, da er zu einer reiferen Beere führt. Dieser höhere Zuckergehalt führt daher nach Abschluss der Getränkezubereitung zu einem höheren Alkoholgehalt der Rotweine.

Der Geschmacksunterschied zwischen Rot- und Weißwein

Die meisten Rotweine haben eine größere Geschmacksvielfalt als Weißweine, und dies ist auf drei Hauptfaktoren zurückzuführen:

  • Alkoholgehalt;
  • die Menge an Tanninen;
  • der Fermentationsprozess, durch den sie fermentiert werden.

Bei Rotweinen werden bei der Gärung in der Regel alle Trauben verwendet, während bei der Herstellung von Weißweinen nur Saft verwendet wird.

Dies bedeutet, dass alle Traubenkerne (Stiele, Schalen) bei der Herstellung von Rotweinen intakt bleiben. Dies führt zu einer dunkleren Farbe und einem intensiveren Geschmack.

Der Geschmacksunterschied zwischen Rot- und Weißwein

In dieser Hinsicht ist es sehr schwierig, eine Unterscheidung zu treffen, da es eine große Anzahl von Getränken und anderen Arten gibt. Gleichzeitig muss gesagt werden, dass Rotweine in der Regel immer reicher sind. Sie enthalten duftende Fruchtnoten, die mit ungewöhnlichen Gewürzen verflochten sind. Die Weißweine zeichnen sich durch einen delikaten und delikaten Geschmack aus.

Wenn Sie weitere Details zum Unterschied zwischen Rot- und Weißwein kennen, teilen Sie uns dies bitte in den Kommentaren unten mit. Jeder Ihrer Notizen wird für die Leser des Blogs interessant sein.

http://samvinodel.ru/dom-vin/raznitsa-mezhdu-krasnym-i-belym-vinom.html

Was unterscheidet Rotwein von Weißwein?

Wenn wir über die Farbe des Weins sprechen, ist die Auswahl gering. Seit langem kennt die Menschheit nur drei Sorten - Rot, Weiß und Rosa, von denen die letzte aus Trauben dunkler Sorten hergestellt wird. Der bedingungslose Aufschwung der letzten Jahre - der blaue Wein - ist nichts anderes als eine Mischung, die mit organischen Pigmenten getönt ist. Orangenwein ist das gleiche Weiß, nur mit einer Haut und Steinen. Daher gibt es noch zwei Sorten - Rotwein und Weißwein.

Der Unterschied in der Technologie der Herstellung von Rot- und Weißwein

Der erste und wichtigste Unterschied zwischen Rot- und Weißwein besteht in den Rebsorten, aus denen das Getränk hergestellt wird. Weißwein wird aus weißen Rebsorten hergestellt, rot - aus schwarz (oder, wie sie auch genannt werden, rot) oder rosa.

Es gibt jedoch Ausnahmen: Einige Weißweine werden auch aus roten oder rosafarbenen Trauben hergestellt, zum Beispiel aus Grauburgunder. Die Hauptsache ist, dass das Fruchtfleisch von der Haut getrennt wird, die den Grundfarbstoff enthält. Dies gilt auch für weiße Trauben - die Schale wird entweder vor dem Beginn des Gärprozesses oder kurz nach dem Pressen der Beeren abgetrennt, wofür der zukünftige Wein mit der notwendigen Farbe gefüllt werden muss.

Der Hauptunterschied bei der Herstellung von Rot- und Weißwein besteht darin, dass die weißen Trauben zusammen mit den Kämmen gepresst werden und die Flüssigkeit dann sehr schnell von Fruchtfleisch und Trümmern getrennt wird, bevor die Gärung beginnt. Weißweine sind solche, deren Farbe unter das Spektrum fällt: von hellem Stroh über Bernstein bis hin zu Safran.

Der Unterschied zwischen Rotwein besteht darin, dass er mehr Nährstoffe enthält und eine satte Farbe hat, da die Saftgewinnung auch über die Haut erfolgt. In der ersten Verarbeitungsstufe fallen schwarze Trauben in einen speziellen Mechanismus, der die Kämme (Zweige) von den Beeren trennt. Dieser Prozess ist notwendig, damit bei der Gärung, die zusammen mit den Gruben und Schalen stattfindet, keine bitteren und unangenehmen Geschmacksstoffe von den Graten in den zukünftigen Wein gelangen.

Wenn der Gärungsprozess beginnt, werden Farbstoffe und Tannine aus der Haut der Trauben freigesetzt - sie bestimmen die Farbe und den bitter-adstringierenden Geschmack des Rotweins. Und nur wenige Tage später wird der Saft vom Fruchtfleisch getrennt und in riesigen Holzfässern zum Reifen gebracht. Im Fass kann Rotwein bis zu 5 Jahre verweilen. Je älter der Rotwein, desto tiefer und gehaltvoller der Geschmack.

Die Verträglichkeit von Weiß- und Rotwein mit Produkten

Der Unterschied zwischen Rotwein und Weißwein besteht nicht nur in Farbe und Produktionstechnologie. Weißwein ist leichter zu verdauen, daher wird nicht empfohlen, ihn mit Rotwein zu mischen. Es ist wichtig, sich vor jeder Mahlzeit zu erinnern, wann es verlockend sein kann, alles zu probieren.

Wenn Weißwein leichter zu verdauen ist, warum ist es dann üblich, Rotwein mit schwerem Fleisch zu kombinieren? Es geht nicht nur um die ähnliche Farbe von Essen und Trinken. Trockener Rotwein ist zwar schwerer für den Magen, regt aber die Verdauung an und hilft durch die enthaltenen Tannine bei der Aufnahme von fetthaltigen Nahrungsmitteln. Aus diesem Grund halten die Franzosen, deren Essen nicht diätetisch ist, ein Glas Wein zum Mittag- und Abendessen für die Norm.

Es wird davon ausgegangen, dass Rotwein nur mit Fleisch und roten Gerichten und Weißwein kombiniert wird - zu allen Meeresfrüchten und leichten Speisen. Wenn es sich jedoch um mageres Fleisch, gebackenes Geflügel oder leichten Salat mit Tomaten handelt, ist ein Glas Weißwein für diese Gerichte durchaus geeignet. Und umgekehrt: Besser Rotwein zu würzigem, fettigem, gebratenem Fisch oder herzhaften Meeresfrüchten.

In unserem Restaurant Jäger finden wir das perfekte Gericht für Rot- oder Weißwein.

http://www.jagerhaus.ru/geschichten/chem-otlichaetsya-krasnoe-vino-ot-belogo/

Rotwein vs. Weißwein: Was ist gesünder?

Bevorzugen Sie in der Regel Weiß- oder Rotwein, eine Geschmackssache?

Aber wenn Sie die gesündeste Wahl brauchen, sollten Sie wählen?

Rotwein hat aufgrund seines Forschungspotenzials große Aufmerksamkeit auf sich gezogen, um das Risiko von Herzerkrankungen zu verringern und seine Lebensdauer zu verlängern.

Hat Weißwein die gleichen Vorteile?

In diesem Artikel werden wir uns ansehen, was Sie über Rot- und Weißwein wissen müssen, wie sie hergestellt werden, was zu beachten ist und was gesünder ist.

Was ist Wein?

Wein wird aus fermentiertem Traubensaft hergestellt.

Die Trauben werden geerntet, zerkleinert und in Eimer oder Fermenter gefüllt. Der Fermentationsprozess wandelt natürlichen Zucker in Traubensaft in Alkohol um.

Die Fermentation kann auf natürliche Weise erfolgen, aber die Winzer fügen manchmal Hefe hinzu, um den Prozess zu kontrollieren.

Zerkleinerte Trauben durch eine Presse, die Schalen und andere Ablagerungen entfernt. Ob dieser Schritt vor oder nach der Gärung durchgeführt wird, bestimmt zusammen mit der Farbe der Trauben, ob der Wein rot oder weiß wird.

Um einen Weißwein herzustellen, werden die Trauben vor der Gärung gepresst. Rotwein wird normalerweise nach der Gärung gepresst.

Nach diesem Schritt wird der Wein in Edelstahl- oder Eichenfässern ausgebaut, bis er für die Abfüllung bereit ist.

Zusammenfassung: Wein wird aus fermentiertem Traubensaft hergestellt. Die Trauben werden geerntet, zerkleinert und dann in Eimern oder Bottichen vergoren.

Was ist der Unterschied zwischen Rot- und Weißwein?

Der Hauptunterschied zwischen Weiß- und Rotwein hängt mit der Farbe der verwendeten Trauben zusammen. Es hängt auch damit zusammen, ob Traubensaft mit oder ohne Traubenschale fermentiert wird.

Um einen Weißwein herzustellen, werden die Trauben gepresst und die Häute, Samen und Stängel werden vor der Gärung entfernt.

Bei der Herstellung von Rotwein werden die zerkleinerten roten Trauben jedoch direkt in die Fässer gegeben und von Haut, Samen und Stielen fermentiert. Traubenhäute verleihen dem Pigment Wein sowie viele charakteristische Gesundheitsstoffe, die in Rotwein vorkommen.

Durch das Einweichen in Weinschalen ist Rotwein besonders reich an den in diesen Schalen enthaltenen pflanzlichen Verbindungen wie Tanninen und Resveratrol (1).

Auch Weißwein enthält einige dieser gesunden Pflanzenstoffe, die jedoch in der Regel viel kleiner sind (2).

Für die Weinherstellung verwendeten verschiedene Rebsorten, darunter Pinot Gris, Syrah und Cabernet Sauvignon.

Während zur Herstellung von Rotwein Rotweinsorten verwendet werden, kann Weißwein tatsächlich aus roten oder weißen Trauben hergestellt werden. Zum Beispiel wird traditioneller französischer Champagner aus roten Pinot Noir-Trauben hergestellt.

Viele Länder produzieren Wein. Einige der wichtigsten Weinregionen befinden sich in Frankreich, Italien, Spanien, Chile, Südafrika, Australien und Kalifornien in den Vereinigten Staaten.

Während in den meisten Regionen mehrere Rebsorten angebaut werden, sind einige Orte besonders für ein oder zwei bekannt, wie der Nara Valley Chardonnay, der spanische Tempranillo und der südafrikanische Chenin Blanc.

Zusammenfassung: Traubenenzyme Weintrauben werden von der Haut abgestoßen, was dem Wein eine eigene Farbe verleiht und nützliche Pflanzenstoffe liefert. Trauben für Weißwein entfernen dagegen die Haut.

Leistungsvergleich

Rot- und Weißwein haben sehr ähnliche Ernährungsprofile.

Anhand des Nährstoffgehalts im 5-Unzen-Stapel (148 ml) können Sie jedoch feststellen, dass es einige Unterschiede gibt (3, 4):

In Bezug auf Nährstoffe ist Rot- und Weißwein der Hals und Nacken. Rotwein hat jedoch einen etwas höheren Gehalt an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen.

Die Vorteile von Rotwein Rotwein ist sehr reich an pflanzlichen Verbindungen, die viele gesundheitliche Vorteile mit sich bringen, da er mit Traubenschalen und Samen gesäuert ist.

Es kann helfen, das Risiko von Herzerkrankungen zu verringern.

Rotwein ist das vermeintliche Geheimnis des französischen Paradoxons.

Dies ist die Tatsache, dass es in Frankreich eine relativ kleine Herzkrankheit gibt, trotz der Tradition, eine Diät mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren zu essen (5, 6).

Studien haben gezeigt, dass der Verzehr von Rotwein das Herz-Kreislauf-System schützen kann (7, 8).

Tatsächlich ist dies mit einem um 30% geringeren Risiko für einen Herztod verbunden (9).

Dies kann insbesondere daran liegen, dass der Wein Verbindungen enthält, die sowohl antioxidativ als auch entzündungshemmend wirken. Sie tragen dazu bei, das Risiko von Herzerkrankungen zu verringern (10).

Es kann helfen, das „gute“ HDL-Cholesterin zu erhöhen.

Es wurde auch gezeigt, dass Rotwein den Gehalt an "gutem" HDL-Cholesterin erhöht, was mit geringeren Raten an Herzerkrankungen verbunden ist (11).

Eine kleine Studie ergab, dass Erwachsene, die vier Wochen lang täglich 1-2 Gläser Rotwein trinken mussten, um 11–16% zunahmen, verglichen mit denen, die lediglich Wasser oder Wasser und Traubenextrakt tranken (11).

Es kann den Verfall des Gehirns verlangsamen.

In mehreren Studien wurde vermutet, dass das Trinken von Rotwein den altersbedingten geistigen Niedergang verlangsamen kann (12, 13, 14, 15).

Dies kann zum Teil auf die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung von Resveratrol zurückzuführen sein, einer antioxidativen Verbindung in Rotwein (16, 17).

Resveratrol scheint die Bildung von Proteinpartikeln zu verhindern, die als Beta-Amyloide bezeichnet werden. Diese Beta-Amyloide spielen eine Schlüsselrolle bei der Bildung von Plaques im Gehirn, die ein Zeichen der Alzheimer-Krankheit sind (18).

Andere Vorteile von Resveratrol

Resveratrol wurde hinsichtlich seiner potenziellen Vorteile als Ergänzung umfassend untersucht. In diesen konzentrierten Dosen scheint Resveratrol die folgenden Vorteile zu haben:

lindert Gelenkschmerzen:

Dies verhindert eine Beschädigung des Knorpels (19, 20).

  • Hilft bei Diabetes: Erhöht die Insulinsensitivität. In tierexperimentellen Studien verhinderte Resveratrol Diabetes-Komplikationen (21, 22, 23, 24, 25).
  • Erhöht die Lebensdauer verschiedener Organismen: Dazu werden Gene aktiviert, die die Krankheiten des Alterns widerspiegeln (26, 27).
  • Kann bei Krebs helfen: Das Resveratrol-Potenzial zur Vorbeugung und Behandlung von Krebs ist weitgehend untersucht worden, die Ergebnisse sind jedoch uneinheitlich (23, 28, 29).
  • Zusammenfassung: Rotwein ist mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen verbunden. Es wird angenommen, dass es das Risiko von Herzerkrankungen verringert, das HDL-Cholesterin erhöht und die mit dem Alter verbundene psychische Störung verlangsamt.
Andere mögliche gesundheitliche Vorteile von Wein Ein großer Teil der Forschung konzentriert sich auf Rotwein, aber Weißwein und andere Arten von Alkohol sind auch mit gesundheitlichen Vorteilen verbunden.

Hier sind einige der wichtigsten:

Reduzierung des Risikos für Herzerkrankungen:

Mehr als 100 Studien haben gezeigt, dass moderater Alkoholkonsum das Risiko für Herzerkrankungen um 25–40% senkt (30).

  • Verringerung des Risikos, an Herzkrankheiten oder Schlaganfällen zu sterben: In der dänischen Studie starben Menschen, die nur eine geringe Menge Wein tranken, seltener an Herzkrankheiten oder Schlaganfällen als Menschen, die Bier oder andere alkoholische Getränke tranken (31).
  • Höheres Cholesterin: Eine moderate Menge Alkohol verbessert auch den Cholesterinspiegel (32).
  • Verringerung des Sterberisikos: Viele Bevölkerungsstudien haben gezeigt, dass das Trinken von Wein ein geringeres Sterberisiko aus allen Gründen, einschließlich Herzerkrankungen, aufweist (33).
  • Reduziertes Risiko für die Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen: Leichte und moderate Weintrinker oder andere Alkohole haben im Vergleich zu Nicht-Erregern ein geringeres Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson (33, 34).
  • Verringerung des Osteoarthroserisikos: Mindestens eine Studie ergab, dass Weintrinker ein geringeres Krankheitsrisiko haben als Biertrinker (35).
  • Verringerung des Risikos für bestimmte Krebsarten: Beobachtungsstudien zeigen, dass Weintrinker möglicherweise weniger Lungenkrebs haben (36).
  • Es ist wichtig zu bedenken, dass diese Studien beobachtender Natur sind. Sie können Ursache und Wirkung nicht nachweisen und müssen mit Salz eingenommen werden. Zusammenfassung:

Im Allgemeinen ist ein geringer und mäßiger Alkoholkonsum mit einem geringeren Risiko für bestimmte Krankheiten verbunden.

Nachteile des Weintrinkens Die größten Nachteile des Weintrinkens sind zu viel Alkohol (37).

Wie viel hängt davon ab, wen Sie fragen, da die Empfehlungen für den risikoarmen Alkoholkonsum von Land zu Land unterschiedlich sind.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt nicht mehr als zwei Standardgetränke pro Tag an fünf Tagen in der Woche (37).

In vielen Ländern, einschließlich den USA, wird empfohlen, den Alkoholkonsum auf weniger als zwei Getränke pro Tag für Männer und ein Getränk pro Tag für Frauen zu beschränken. In einigen Ländern sind die Obergrenzen sogar noch niedriger.

Ein Standardgetränk ist definiert als ein 5-Unzen-Glas (148 ml) mit 12% igem alkoholischem Wein (38).

Beachten Sie, dass viele „große“ Rotweine, zum Beispiel aus Kalifornien, häufig einen höheren Alkoholgehalt aufweisen, der zwischen 13 und 15 Vol.-% liegt.

Die gesundheitlichen Vorteile von Rotwein können leicht negiert werden, zu viel zu trinken. Darüber hinaus kann es zu Organschäden, Sucht- und Hirnschäden kommen (35, 37).

Zu viel zu trinken kann auch das Risiko einer Infektionskrankheit erhöhen, da es Ihr Immunsystem schwächen kann (39).

Darüber hinaus scheint das Trinken von Alkohol das Risiko zu erhöhen, an verschiedenen Krebsarten zu erkranken (40).

Diese ernsten Risiken sind die Hauptgründe, warum Gesundheitsexperten die Menschen auffordern, aus Gesundheitsgründen nicht mit dem Trinken zu beginnen.

Das Trinken von Alkohol jeglicher Art kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, insbesondere wenn Sie zu viel trinken.

Ist Rotwein gesünder als Weißwein? Wenn Sie Wein trinken, ist Rotwein offensichtlich viel gesünder - oder weniger schlecht - als Weißwein.

Mit anderen Worten, Rotwein ist ein klarer Gewinner, wenn es um gesundheitliche Auswirkungen geht.

Wenn Sie sagen, dass Alkohol trinken sollte

Stehe niemals auf

als eine Möglichkeit, die Gesundheit zu verbessern, da schädliche Wirkungen massiv sein können, wenn Sie zu viel trinken. Darüber hinaus sind die meisten Studien, die Nutzen zeigen, beobachtender Natur, das heißt, sie können Ursache und Wirkung nicht nachweisen. Wenn Sie Wein trinken möchten, ist Rotwein die beste Wahl, aber der Alkoholkonsum zu begrenzen (oder ganz zu vermeiden) ist immer die sicherste Wahl.

http://ru.medic-life.com/red-wine-vs-white-wine-which-is-healthier-17958
Up