logo

Die Alveolen im Mund sind charakteristische Vertiefungen im Ober- und Unterkiefer, die zur Fixierung der Zahnwurzeln notwendig sind. Normalerweise hat eine gesunde Person 32 Alveolen, 16 obere Alveolen und ebenso viele untere. Während des Lebens der Zahnalveolen allmählich umgewandelt (dieser Prozess ist individuell, abhängig von den Eigenschaften des Körpers einer bestimmten Person).

Merkmale der Formation und Struktur

Der Kiefer beginnt seine Entwicklung bereits in der Schwangerschaft, die Rudimente werden von den Zahnplatten getrennt, um sie herum erscheinen Knochenstege - die Wände der Zahnalveolen werden gelegt (siehe Abbildung unten). Es ist bemerkenswert, dass sich die Anfänge von bleibenden Zähnen und Milchzähnen in denselben Alveolen befinden.

Von innen sind die Alveolen mit schwammigen Platten ausgekleidet, die der Größe der Zähne entsprechen. Ober- und Unterkieferhöhlen unterscheiden sich nicht voneinander. In jedem von ihnen befindet sich ein Nerv und viele kleine Blutgefäße.

An den Löchern der mittleren und seitlichen Schneidezähne sowie der Eckzähne befinden sich linguale und labiale Seiten. Die Vertiefung großer, kleiner Backenzähne (Backenzähne, Prämolaren) hat bukkale und linguale Platten. Die größte Alveolarrille an den Eckzähnen - ihre Größe kann 18 mm erreichen. Die Wände der Alveolen sind einerseits an den Zähnen, andererseits am Kiefer befestigt.

Funktionen

Es ist unmöglich, den Wert der Alveolen in der Mundhöhle zu überschätzen. Zunächst fixieren sie Dentaleinheiten an einer bestimmten Stelle im Kieferknochen. Durch solche Rillen können sich die Zähne bewegen und die Person kann Lebensmittel kauen. Es ist bemerkenswert, dass, wenn sich die Alveolen des Zahns aufgrund abnormaler Prozesse "entspannen", sie sich wiederum in die eine oder andere Richtung verschieben.

Die Liste der Hauptfunktionen der Löcher umfasst nicht nur die Befestigung von Dentaleinheiten, sondern auch die „Verantwortung“ für das qualitativ hochwertige Kauen von Lebensmitteln. Wenn man bedenkt, wo sich die Alveolen befinden, kann man verstehen, dass sie in direktem Zusammenhang mit der Arbeit des Verdauungstrakts stehen („verantwortlich“ für das qualitative Kauen von Lebensmitteln). Eine unausgewogene Ernährung von schlechter Qualität kann zu einer Erweichung der Alveolen führen - die Rillen werden porös und locker.

Bei der seltenen Verwendung von festen Nahrungsmitteln "entspannt" sich das Loch, wird beschädigt - der Zahn kann zur Seite "herausbewegen". Dies wiederum führt zum Auftreten von Wunden am Zahnfleisch, die aktiv zu bluten beginnen. Um eine Schädigung der Alveolen zu vermeiden, ist eine kompetente Diät erforderlich. In seiner Zusammensetzung müssen sowohl weiche als auch flüssige und feste Lebensmittel enthalten sein.

Ursachen und Behandlung von Entzündungen der Alveolen

In der Zahnarztpraxis bezieht sich Alveolitis auf eine Entzündung, die sich in dem Loch entwickelt und normalerweise als Folge einer Infektion nach einer Zahnextraktion auftritt.

Als Ursachen für das Auftreten von Alveolitis in der Zahnheilkunde werden angesehen:

  • vorherige chirurgische Eingriffe in die Mundhöhle (einschließlich Extraktion des Zahns);
  • das Vorhandensein von offenen Wunden auf der Schleimhaut, dem Zahnfleisch;
  • verminderte Immunität;
  • schlecht durchgeführte medizinische Eingriffe (Füllung, Prothetik, Zahnextraktion);
  • Traumawunden Zahnstein;
  • Nichteinhaltung der Regeln der Mundhygiene.

Alveolitis wird nur von einem Arzt behandelt. Zunächst werden den Patienten Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente (Ketanov, Nimesil, Brustan) verschrieben. Bei Bedarf wird dem Patienten eine systemische Antibiotikatherapie gewählt, die Läsion wird mit lokalen Antiseptika (Spülungen, Anwendungen, Aerosole) behandelt.

Hygiene und Prävention
Um die Brunnen in einem "gesunden" Zustand zu halten, wird empfohlen, ein paar einfache Regeln zu befolgen:

  • ausgewogene Ernährung;
  • erscheinen regelmäßig in der Zahnarztpraxis;
  • putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich (morgens, abends);
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (Alkohol trinken, rauchen);
  • Waschen Sie Ihre Hände rechtzeitig, um das Eindringen von Krankheitserregern - Entzündungserreger - in die Mundhöhle zu verhindern.

Außerdem sollte der Körper bei der Pflege der Alveolarrillen gestärkt werden, Verletzungen von Kiefer und Zähnen vermeiden, Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Zahnseide und Zahnstochern treffen. Es ist besser, wenn die Bürsten einen weichen Haufen von mittlerer Länge haben.

Daher werden Alveolen als 32 Vertiefungen im Ober- und Unterkiefer bezeichnet, von denen jede eine Zahnwurzel enthält. Diese Brunnen sind mit einem Nerv und vielen kleinen Blutgefäßen „ausgestattet“. Die Hauptfunktion der Alveolen ist das Kauen von Nahrung. Wenn eine Infektion in die Zahnbrunnen gelangt, kann sich ein lokaler Entzündungsprozess entwickeln, der als Alveolitis bezeichnet wird.

http://stomaportal.ru/raznoe/zubnye-alveoly

Was sind die Alveolen der Zähne und wo sind sie?

Alveolen im Mund werden als Rillen in den Kieferplatten bezeichnet, die sich an den alveolären Zahnprozessen befinden. Normalerweise entspricht ihre Anzahl der Anzahl der Zähne - 16 an jedem Kiefer. Im Verlauf des menschlichen Lebens unterliegen Struktur und Struktur der Alveolen individuellen Veränderungen, die mit natürlichen Alterungsprozessen verbunden sind.

Die Struktur der Alveolen im Mund

Alveola übersetzt als Zelle. Der Begriff wird in der Pulmonologie, Zahnmedizin und anderen medizinischen Bereichen verwendet. Alveolen haben eine schwammige Struktur, durchdrungen:

  • ein Netzwerk von Nervenenden, die ihre Sensibilität sicherstellen;
  • Ein Netzwerk von Blutgefäßen, die den Alveolarprozess mit Nährstoffen versorgen.

Die Wände der Zahnalveolen sind unterteilt in innere, näher am Hals gelegene, äußere, seitlich an den Lippen gelegene und interdentale. Das Innere des Lochs ist durch dünne knöcherne Septa getrennt, deren Position von der Struktur der Zahnwurzeln abhängt. Ihr innerer Teil ist mit einer schwammigen Platte bedeckt, deren Größe genau der Größe des im Loch befindlichen Zahns entspricht. Die Außenkante wird durch eine kortikale Oberkieferplatte verschlossen.

Foto: Alveolen im Mund

In der Zusammensetzung des Alveolargewebes dominieren elastische Fasern. Die Hauptfunktion der verbleibenden Zellen ist die ständige Wiederherstellung und Erneuerung des Knochengewebes. Das Gleichgewicht zwischen den Prozessen seiner Zerstörung und seines Wachstums hängt von ihnen ab.

Die Zusammensetzung des Knochengewebes umfasst sowohl organische als auch anorganische Partikel. Seine Hauptkomponenten sind:

  • Proteoglykane;
  • Osteoklasten;
  • Kollagen;
  • Osteozyten;
  • Osteoblasten.

Bei Zahnverlust oder Zahnentfernung wächst das Loch ziemlich schnell. Einige Wochen nach der Extraktion heilt das Zahnfleisch und einige Monate später bildet sich eine neue Zahnfleischschicht.

Alveolarzellenfunktionen

Alveolen dienen dazu, die Zähne sicher am Kiefer zu befestigen. Ihre Struktur sorgt für eine stabile Position der Zähne, beseitigt deren Verlagerung und Verlust.

Dank der zahnärztlichen Alveolen können Menschen Lebensmittel kauen, ohne dass sich die Schneidezähne, Eckzähne und Backenzähne lösen oder herausfallen und die Last nicht tragen können.

Die Bindefasern des Parodontalgewebes befinden sich zwischen den Löchern und den Zähnen. Parodontalgewebe dringen in die oberen Schichten des Knochengewebes des Zahns und in die Wände der Zellen ein und binden diese fest, was zur korrekten Position des Zahns im Loch beiträgt. Zusätzlich wirkt das Parodont als Stoßdämpfer, der die Belastung des Gebisses verringert und dessen Zerstörung verlangsamt.

Bildung von Zahnzellen

Foto: Alveolarknochen

Die Alveolarbildung beginnt in der Perinatalperiode. Wenn die Zahnrudimente von der Oberkieferplatte getrennt werden, bilden sich um sie herum Knochenstege, die zukünftigen Wände der Alveolen. Während des Ausbruchs von Behandlungseinheiten bilden sich Vollzellen.

Die Bildung des Alveolarfortsatzes erfolgt im Säuglingsalter unter dem Einfluss der Veränderung des Alveolarknochens, die durch Gewebeveränderungen verursacht wird, die mit dem Ausbruch der Milchschneidezähne, Eckzähne und Molaren einhergehen. Anschließend verschmelzen die Knochenwucherungen und bilden die Löcher, die jeden Zahn umgeben.

Im Erwachsenenalter ändert sich die Struktur der Alveolen der Zähne in umgekehrter Richtung: Im Knochengewebe und in der Pulpa werden atrophische Prozesse aktiviert, wodurch die Elastizität der Kollagenfasern in der Vertiefung verringert wird. Wenn sich der Zustand des Alveolargewebes verschlechtert, steigt das Risiko, dass sich Schneidezähne, Eckzähne und Backenzähne lösen und verschieben.

Die Geschwindigkeit der Entwicklung atrophischer Prozesse hängt vom Zustand des Körpers und des Knochengewebes, der Qualität der Einhaltung der Mundhygiene und der Ernährung ab. Die Lösung des Problems sollte umfassend angegangen werden: Alle Faktoren, die den Zustand der Zellen beeinflussen können, sollten berücksichtigt werden.

Zahnärzte beurteilen den Zustand der Alveolarlöcher anhand der Definition der Diktion und der Stärke der Zähne im Gebiss.

Was ist die Besonderheit der oberen Alveolen der Zähne

Unabhängig davon, welcher Kiefer die Alveolen sind, gibt es keine signifikanten Unterschiede in ihrer Struktur. Die Besonderheit der oberen Alveolen der Zähne liegt nur in der Tatsache, dass ihre Struktur die Diktion und Verständlichkeit der Sprache beeinflusst, die durch die Nähe des Alveolarfortsatzes und des Himmels verursacht wird.

Alveolen sind anfällig für eine Reihe von Zahnerkrankungen, von denen die gefährlichste Alveolenentzündung ist. Die Krankheit kann zu einer Entspannung des Alveolargewebes führen, wodurch sich der Zahn verschieben, lockern oder sogar herausfallen kann. Besteht der Verdacht, dass sich die Zähne zu bewegen begannen, wenden Sie sich unverzüglich an den Zahnarzt.

http://stomaget.ru/o-zubah/alveoly-vo-rtu

Alveolenzähne

Von lat. Alveole - na ja, Zelle.

Die Zahnalveole ist eine Vertiefung im Kieferknochen, in der sich die Zahnwurzeln befinden.

Beim Menschen befinden sich bei normaler Entwicklung die Alveolarlöcher an den Alveolarfortsätzen beider Kiefer. Auf beiden Seiten des Ober- und Unterkiefers befinden sich acht Alveolen, die mit Nervenenden und Blutgefäßen durchbohrt sind.

Alveoläre Zahnlöcher werden durch interalveoläre Septa voneinander getrennt - eine schwammige Substanz, die mit Knochenplatten bedeckt ist. Wenn ein Zahn mehrere Wurzeln hat, dann gibt es zwischen ihnen auch knöcherne Zwischenwurzeln. Die Wände der Alveolen sind auf der einen Seite am Kiefer und auf der anderen Seite an den Zähnen befestigt. Das Anbringen der Zahnwurzeln an den Wänden der Alveolen erfolgt mit Hilfe von Parodontalgewebe.

Die Alveolarlöcher der mittleren und seitlichen Schneidezähne sowie der Eckzähne haben labiale und linguale Seiten und die Löcher der kleinen und großen Molaren (Prämolaren und Molaren) sind bukkal und lingual. Die tiefste Alveolarbohrung bei Hunden kann bis zu 18 mm erreichen.

http://www.startsmile.ru/spravochnik/alveoly_zubov.html

Was ist die Alveolen im Mund, ihre Wirkung auf das Gebiss

Wenn das Wort "Alveolen" zum ersten Mal in den Sinn kommt, die Struktur des Lungengewebes. Aber Alveolen sind nicht nur in der Lunge. Auch Zahnärzte arbeiten nach diesem Begriff. Die Alveolen sind die Löcher, in denen sich die Zahnwurzeln befinden. Die Struktur zahnärztlicher Alveolarzellen, ihre Funktionen und mögliche Pathologien werden nachstehend erörtert.

Wo sind die Zahnalveolen?

Alveolen befinden sich am Rand des Ober- und Unterkiefers und stellen die Aussparungen dar, in denen sich die Zähne befinden. Die Teile des Kiefers mit Zahnrillen werden als Alveolarfortsätze bezeichnet. Zahnlöcher bestehen aus spongiösem Knochengewebe. Ihre äußere Kante verschließt die Kortikalisplatte. Die Wände der Löcher können in Innen-, Außen- und Interdentalwände unterteilt werden.

Die schwammige Struktur ist durchzogen von einem Netzwerk von Gefäßen und Nerven, die die Prozesse mit Nahrung versorgen und deren Sensibilität sicherstellen. Die Maße der Löcher sind für jede Person individuell. Dieser Indikator wird vom Alter, den strukturellen Merkmalen eines Individuums von Geburt an, der Erkrankung des Prozesses und den durchgeführten zahnärztlichen Eingriffen beeinflusst. Jede Alveolarzelle ist intern durch dünne Knochenwände unterteilt, wobei die Struktur des Wurzelsystems berücksichtigt wird.

Das Knochengewebe der Vertiefungen besteht aus organischen und anorganischen Partikeln, zu denen gehören:

  • Proteoglykane;
  • Kollagen;
  • Osteoblasten;
  • Osteozyten;
  • Osteoklasten.

Elastische Fasern überwiegen in der Struktur, sie bilden die poröse Struktur der Alveolen. Andere Zellen sind für die ständige Erneuerung und Wiederherstellung des Knochengewebes verantwortlich und stellen ein Gleichgewicht zwischen den Prozessen seiner Zerstörung und seines Wachstums her.

Alveolarzellenfunktionen

Der funktionelle Zweck der Alveolen besteht darin, die Befestigung der Zähne am Kiefer sicherzustellen. Ihre Struktur ist so, dass die Zähne eine stabile und stabile Position haben. Sie können nicht selbst herausfallen und sich in die eine oder andere Richtung bewegen. Dies wiederum ermöglicht es einer Person, normal Lebensmittel zu kauen. Die korrekte Diktion hängt auch vom Zustand des Gebisses ab. Das Fehlen einzelner Zähne kann zu Aussprachefehlern führen, wie zum Beispiel einem Lispeln.

Zusätzlich zu den Alveolen übernehmen parodontale Gewebe die Funktion, den Zahn zu befestigen. Es ist eine Art Schicht zwischen dem Zahngewebe und dem Loch. Die Basis des parodontalen Gewebes sind die Bindefasern. Sie dringen gleichzeitig in das spezifische Knochengewebe ein, das den Zahnhals und die Zahnwurzel (Zement) sowie die Wände der Alveolarzellen bedeckt, verbindet und zur richtigen Position des Zahns in der Zelle beiträgt. Zusätzlich spielt das Parodont die Rolle eines Stoßdämpfers unter Belastung des Gebisses und schützt es vor Zerstörung.

Wenn sich die Alveolen entwickeln

Die Anfänge von Zahnlöchern beginnen wie bei anderen Organen und Geweben im Stadium der intrauterinen Entwicklung. Der Fötus in einem bestimmten Stadium, die Bildung der Rille, offen an der Seite des Mundes. Es enthält Bereiche von Nervengewebe und Blutgefäßen, die Rudimente von Zähnen. Die vollständige Bildung erfolgt zum Zeitpunkt des Zahnens. Dann erscheinen Zahnlöcher.

Wenn ein Zahn aus dem Zahnfleisch kommt, beginnen Knochenplatten im Alveolarfortsatz zu wachsen, die weiterhin die Wände der Löcher bilden. Im Erwachsenenalter ändert sich die Struktur der Alveolen umgekehrt. Der Prozess des Abbaus des Knochengewebes wird aktiviert, die Kollagenfasern in der Vertiefung verlieren ihre Elastizität und atrophische Prozesse beginnen in den Pulpageweben aufzutreten. All dies führt zu einer Lockerung und Verschiebung der Zähne. Nachdem sie herausgefallen sind, werden die Brunnen schließlich überwachsen.

Pathologische Zustände

Unter den Pathologien, die zu Defekten der Alveolarlöcher führen, kann Folgendes unterschieden werden:

  • Entwicklungsfehler;
  • Entzündung in den Alveolen;
  • Verletzungen, Frakturen;
  • atrophische Prozesse im Gewebe des Alveolarfortsatzes.

Der Alveolarfortsatz kann von Geburt an eine minderwertige Struktur mit Form- und Größenabweichungen aufweisen, die die ordnungsgemäße Bildung von Zahnzellen stören. Defekte Löcher beeinträchtigen wiederum die ordnungsgemäße Konstruktion des Gebisses.

Alveolitis (Entzündung der Zahnzelle) tritt als Folge einer Zahnextraktion auf, die von einer Traumatisierung des Parodontiums und der Alveolen selbst begleitet wird. Der Grund kann eine verminderte Immunität des Patienten, eine schlechte Behandlung oder eine Infektion sein. Der Zustand wird von Rötung und Schwellung des Zahnfleisches, Schmerzen, Fieber und einem unangenehmen Geruch aus dem Mund begleitet. Alveolitis kann 1,5-2 Wochen dauern.

Ein Alveolentrauma entsteht durch einen starken Schlag, wenn eine Fraktur in der Zahnwand auftritt. Symptome dieses Zustands sind: Blutungen, Schwellungen des Zahnfleisches und der Wangen seitens der Verletzung, starke Schmerzen, Verschiebung eines oder mehrerer Zähne, deren möglicher Verlust.

Eine Atrophie von Zahnlöchern kann eine Folge von Osteomyelitis und Osteoporose sein und kann auch durch Zahnverlust und das Fehlen einer zeitnahen Prothese ausgelöst werden. Die Tiefe der Alveolen nimmt ab, dieser Vorgang geht mit der Zerstörung ihrer Wände einher.

http://zub.guru/poleznye-svedeniya/chto-takoe-alveoly-vo-rtu-ih-vliyanie-na-zubnoy-ryad.html

Was ist die Alveolen im Mund

Die Alveolen im Mund sind Vertiefungen im Kiefer einer Person, die sich am Ober- und Unterkiefer befinden. Sie befinden sich direkt in den Zahnwurzeln. Es wird angenommen, dass sie für das Lächeln und Kauen von Lebensmitteln verantwortlich sind.

Funktionen und Lage der Alveolen im Mund

Wo sich die Alveolen im Mund befinden, ist auf dem Foto unten zu sehen. Im expandierten Zustand ist die Lage der Alveolen deutlich sichtbar. Äußerlich sieht es aus wie eine Art Depression im menschlichen Kiefer.

Bei der normalen Struktur der Kieferplatte sind die Alveolen auf der Oberfläche des Ober- und Unterkiefers verteilt.

Normalerweise hat eine Person 32 Alveolen, jeweils 16 im Ober- und Unterkiefer. Während der Periode des menschlichen Lebens ändert sich die Struktur der Alveolen für jede Person individuell. Es hängt normalerweise von seinem Lebensstil ab. Die Struktur der Kieferplatte beginnt im Mutterleib.

Zahnknospen werden von der Zahnplatte getrennt, und um sie herum beginnen sich Knochenstege zu bilden, was zur Bildung der Wände der Zahnalveolen führt. Die Primordien der bleibenden Zähne befinden sich zusammen mit den Milchzähnen in derselben Alveole.

Der Alveolarfortsatz tritt nur in der Kinderkrankheit auf. Auch zu dieser Zeit kommt es zu einer Umstrukturierung des Alveolarknochens, was darauf zurückzuführen ist, dass das Zahnen mit Gewebeveränderungen einhergeht. Als nächstes scheinen sich Knochenwucherungen zu vereinigen und die Zellen zu bilden, die jeden Zahn separat umgeben.

Von innen ist die Alveole mit einer schwammigen Platte bedeckt, sie entspricht der Größe des Zahnes, in dem sie sich befindet. Die oberen und unteren Alveolen sind fast gleich.

Obere Alveolen der Zähne

Dabei werden die oberen und unteren Alveolen der Zähne bestimmt. Wo sind die oberen Alveolen der Zähne? Die obere Alveole ist eine der Komponenten des Oberkiefers. Der Oberkiefer ist ein Knochenpaar, das aus vier Fortsätzen besteht: frontal, zygomatisch, palatal und alveolar.

Der Alveolarfortsatz befindet sich in der Nähe des palatinalen Teils, dessen korrekte Struktur die Aussprache und Verständlichkeit der menschlichen Sprache bestimmt. Wenn die Struktur gestört ist, treten Sprachfehler auf, von denen einige sein können: Lispeln, Grat.

Es ist unmöglich, die Bedeutung von Zahnalveolen zu überschätzen. Sie fixieren die Zähne an einer bestimmten Stelle im Kieferknochen. Diese Funktion wird als entscheidend angesehen, da sich die Zähne dank der Alveolen nicht bewegen können und die Person in der Lage ist, Lebensmittel zu kauen. Es ist erwähnenswert, dass sich die Zähne verschieben oder sogar ausfallen können, wenn sich die Alveolen entspannen.

Bei kleinsten Zahnverlagerungen sollten Sie sofort einen Zahnarzt aufsuchen. Dies ist ein Symptom für eine Alveolitis der Zahnhöhle.

Alveolitis-Zahnlöcher

Alveolitis des Zahnlochs ist eine Zahnkrankheit, deren Auftreten durch eine Infektion der Wunde im Mund während der Zahnextraktion verursacht wird. Die chirurgische Entfernung eines Zahns schädigt häufig das Zahnfleisch und verletzt das Zahnloch. Dies führt zu einem entzündlichen Prozess. In den meisten Fällen heilt die Wunde innerhalb von ein bis zwei Wochen.

Wenn jedoch eine Infektion aufgetreten ist, wird der Vorgang für eine lange Zeit verzögert. Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, muss sichergestellt werden, dass keine Infektion auftritt. Zu diesem Zweck wird dringend empfohlen, der Mundhygiene mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Ursachen der Alveolitis

Glücklicherweise tritt eine Alveolitis eher selten auf. Die Ursache der Krankheit sind einige Faktoren:

  • kürzliche chirurgische Zahnextraktion;
  • offene Wunde im Zahnfleischbereich;
  • verminderte Immunität oder geschwächter Körper;
  • schlechte zahnärztliche Intervention;
  • Eindringen von Zahnstein in den Wundbereich;
  • Nichteinhaltung der Mundhygiene.

Vom Arzt verordnete Behandlung. Es ist strengstens verboten, Alveolitis alleine zu behandeln. Standard-Mundspülung ist nicht wirksam.

Die Krankheit provoziert eine Infektion, die nur Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente überwinden können. Schmerzen vor dem Besuch des Zahnarztes können Schmerzmittel zu der Zeit überwinden:

"Ketanov" - ein Medikament, das entzündungshemmende und milde fiebersenkende Wirkung hat. Aufgrund der analgetischen Wirkung kann es mit Morphium verglichen werden. Erhältlich in Tabletten und Injektionslösung. Nach Verschlucken oder intramuskulärer Infektion beginnt innerhalb von 40 Minuten zu wirken.

"Brustan" - ein Medikament mit entzündungshemmender, analgetischer und fiebersenkender Wirkung. Es ist nur in Tablettenform erhältlich. Unterscheidet sich darin, dass es schnell vom Körper aufgenommen und ausgeschieden wird.

Nimesil ist ein entzündungshemmendes, analgetisches und mildes fiebersenkendes Medikament. Erhältlich nur in Pulverform mit Orangen- oder Zitronenduft. Zieht schnell ein, nach 30 Minuten schon sichtbare Wirkung.

Symptome der Krankheit

In der Regel treten die Krankheitssymptome innerhalb weniger Tage nach einer chirurgischen Zahnextraktion auf. Die Anzeichen einer Alveolitis sind außergewöhnlich und mit nichts zu verwechseln. In dem Loch ist Blut verdickt. Danach treten starke Schmerzen im Bereich der Zahnextraktion auf. Es erstreckt sich auf benachbarte Gebiete. Der Schmerz lässt nicht nach, sondern verstärkt sich nur.

Darauf folgt ein Anstieg der Körpertemperatur auf 38-39 Grad, was auf die Ausbreitung der Infektion zurückzuführen ist. Eine ausgeprägte Kälte beginnt zu spüren. Die Wunde wird von Henna gebildet, das von einem unangenehmen Geruch begleitet wird. Der Bereich um das Loch wird entzündet und rot. In einigen Fällen liegt eine Entzündung der Lymphknoten vor.

Es ist erwähnenswert, dass dies ein wichtiger Grund ist, einen Zahnarzt aufzusuchen, wenn eine Person auch nur einige der oben genannten Symptome hat. Je früher die Behandlung beginnt, desto wirksamer ist sie. Bei unsachgemäßer Behandlung können schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Alveolis im Mund und Ernährung

Alveolen sind zweifellos mit dem Verdauungssystem verbunden, da sie es einer Person ermöglichen, Nahrung zu kauen. Bei einer unausgewogenen Ernährung können die Alveolen der Zähne locker und porös werden. Tatsache ist, dass mit zunehmendem Alter die Alveolen der Zähne stärker werden, was auf eine erhöhte Belastung der Zähne zurückzuführen ist, da der Körper wächst und abwechslungsreichere Nahrung benötigt.

Insbesondere bei der seltenen Verwendung fester Nahrung entspannen sich die Alveolen und dies führt zu deren Schädigung. Es kann zu einer leichten Verschiebung der Zähne kommen. Dies führt häufig zu kleinen Wunden im Zahnfleisch, die von Zeit zu Zeit bluten.

Zahnfleischbluten trägt zum Auftreten verschiedener Zahnerkrankungen bei, wie z.

    Karies ist eine Zahnkrankheit, die auftritt, wenn der Zahnschmelz und das Zahnhartsubstanzgewebe zerstört werden. Karies kann Schmerzen im Mund verursachen.

Um eine Entspannung der Alveolen zu vermeiden, sollte die Ernährung ausgewogen sein. Eine Person braucht sowohl feste als auch weiche oder flüssige Nahrung. Diese Artikel sind nicht austauschbar.

Dies gilt insbesondere für schwangere Frauen. Während der Schwangerschaft ist es einfach notwendig, die Ernährung richtig auszugleichen, da der Körper der Frau geschwächt ist und sich alle Arten von Infektionen viel schneller ausbreiten.

Es wird empfohlen, den Körper mit verschiedenen mehrjährigen Vitaminen zu unterstützen, da Kalzium während der Schwangerschaft des Kindes aus dem Körper gespült wird und dies auch zu Alveolendeformitäten führen kann.

Hygienevorschriften

Um die Alveolen in gutem Zustand zu erhalten, müssen Sie einige Hygieneregeln befolgen:

  • tägliche Mahlzeiten richtig ausbalancieren;
  • Zähne putzen zweimal täglich: morgens nach dem Frühstück und vor dem Zubettgehen;
  • systematisch den Zahnarzt zur Vorbeugung aufsuchen;
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (Alkohol, Rauchen, Drogen);
  • Hände häufig und gründlich waschen.

Mundhygiene verhindert die Entwicklung von Erkrankungen der Alveolen

Mundhygiene ist ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Lebens. Hygienemaßnahmen müssen unabhängig vom Aufenthaltsort der Person eingehalten werden. Achten Sie rechtzeitig auf die Signale Ihres Körpers, und Sie werden gesund sein.

http://vashyzuby.ru/poznavatelno/chto-takoe-alveoly-vo-rtu.html

Alveolen im Mund wo sind

Die Alveolen im Mund sind Vertiefungen im Kiefer einer Person, die sich am Ober- und Unterkiefer befinden. Sie befinden sich direkt in den Zahnwurzeln. Es wird angenommen, dass sie für das Lächeln und Kauen von Lebensmitteln verantwortlich sind.

Wo sich die Alveolen im Mund befinden, ist auf dem Foto unten zu sehen. Im expandierten Zustand ist die Lage der Alveolen deutlich sichtbar. Äußerlich sieht es aus wie eine Art Depression im menschlichen Kiefer.

Bei der normalen Struktur der Kieferplatte sind die Alveolen auf der Oberfläche des Ober- und Unterkiefers verteilt.

Normalerweise hat eine Person 32 Alveolen, jeweils 16 im Ober- und Unterkiefer. Während der Periode des menschlichen Lebens ändert sich die Struktur der Alveolen für jede Person individuell. Es hängt normalerweise von seinem Lebensstil ab. Die Struktur der Kieferplatte beginnt im Mutterleib.

Zahnknospen werden von der Zahnplatte getrennt, und um sie herum beginnen sich Knochenstege zu bilden, was zur Bildung der Wände der Zahnalveolen führt. Die Primordien der bleibenden Zähne befinden sich zusammen mit den Milchzähnen in derselben Alveole.

Der Alveolarfortsatz tritt nur in der Kinderkrankheit auf. Auch zu dieser Zeit kommt es zu einer Umstrukturierung des Alveolarknochens, was darauf zurückzuführen ist, dass das Zahnen mit Gewebeveränderungen einhergeht. Als nächstes scheinen sich Knochenwucherungen zu vereinigen und die Zellen zu bilden, die jeden Zahn separat umgeben.

Von innen ist die Alveole mit einer schwammigen Platte bedeckt, sie entspricht der Größe des Zahnes, in dem sie sich befindet. Die oberen und unteren Alveolen sind fast gleich.

Obere Alveolen der Zähne

Dabei werden die oberen und unteren Alveolen der Zähne bestimmt. Wo sind die oberen Alveolen der Zähne? Die obere Alveole ist eine der Komponenten des Oberkiefers. Der Oberkiefer ist ein Knochenpaar, das aus vier Fortsätzen besteht: frontal, zygomatisch, palatal und alveolar.

Der Alveolarfortsatz befindet sich in der Nähe des palatinalen Teils, dessen korrekte Struktur die Aussprache und Verständlichkeit der menschlichen Sprache bestimmt. Wenn die Struktur gestört ist, treten Sprachfehler auf, von denen einige sein können: Lispeln, Grat.

Es ist unmöglich, die Bedeutung von Zahnalveolen zu überschätzen. Sie fixieren die Zähne an einer bestimmten Stelle im Kieferknochen. Diese Funktion wird als entscheidend angesehen, da sich die Zähne dank der Alveolen nicht bewegen können und die Person in der Lage ist, Lebensmittel zu kauen. Es ist erwähnenswert, dass sich die Zähne verschieben oder sogar ausfallen können, wenn sich die Alveolen entspannen.

Bei kleinsten Zahnverlagerungen sollten Sie sofort einen Zahnarzt aufsuchen. Dies ist ein Symptom für eine Alveolitis der Zahnhöhle.

Alveolitis-Zahnlöcher

Alveolitis des Zahnlochs ist eine Zahnkrankheit, deren Auftreten durch eine Infektion der Wunde im Mund während der Zahnextraktion verursacht wird. Die chirurgische Entfernung eines Zahns schädigt häufig das Zahnfleisch und verletzt das Zahnloch. Dies führt zu einem entzündlichen Prozess. In den meisten Fällen heilt die Wunde innerhalb von ein bis zwei Wochen.

Wenn jedoch eine Infektion aufgetreten ist, wird der Vorgang für eine lange Zeit verzögert. Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, muss sichergestellt werden, dass keine Infektion auftritt. Zu diesem Zweck wird dringend empfohlen, der Mundhygiene mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Glücklicherweise tritt eine Alveolitis eher selten auf. Die Ursache der Krankheit sind einige Faktoren:

  • kürzliche chirurgische Zahnextraktion;
  • offene Wunde im Zahnfleischbereich;
  • verminderte Immunität oder geschwächter Körper;
  • schlechte zahnärztliche Intervention;
  • Eindringen von Zahnstein in den Wundbereich;
  • Nichteinhaltung der Mundhygiene.

Vom Arzt verordnete Behandlung. Es ist strengstens verboten, Alveolitis alleine zu behandeln. Standard-Mundspülung ist nicht wirksam.

Die Krankheit provoziert eine Infektion, die nur Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente überwinden können. Schmerzen vor dem Besuch des Zahnarztes können Schmerzmittel zu der Zeit überwinden:

"Ketanov" - ein Medikament, das entzündungshemmende und milde fiebersenkende Wirkung hat. Aufgrund der analgetischen Wirkung kann es mit Morphium verglichen werden. Erhältlich in Tabletten und Injektionslösung. Nach Verschlucken oder intramuskulärer Infektion beginnt innerhalb von 40 Minuten zu wirken.

"Brustan" - ein Medikament mit entzündungshemmender, analgetischer und fiebersenkender Wirkung. Es ist nur in Tablettenform erhältlich. Unterscheidet sich darin, dass es schnell vom Körper aufgenommen und ausgeschieden wird.

Nimesil ist ein entzündungshemmendes, analgetisches und mildes fiebersenkendes Medikament. Erhältlich nur in Pulverform mit Orangen- oder Zitronenduft. Zieht schnell ein, nach 30 Minuten schon sichtbare Wirkung.

Symptome der Krankheit

In der Regel treten die Krankheitssymptome innerhalb weniger Tage nach einer chirurgischen Zahnextraktion auf. Die Anzeichen einer Alveolitis sind außergewöhnlich und mit nichts zu verwechseln. In dem Loch ist Blut verdickt. Danach treten starke Schmerzen im Bereich der Zahnextraktion auf. Es erstreckt sich auf benachbarte Gebiete. Der Schmerz lässt nicht nach, sondern verstärkt sich nur.

Darauf folgt ein Anstieg der Körpertemperatur auf 38-39 Grad, was auf die Ausbreitung der Infektion zurückzuführen ist. Eine ausgeprägte Kälte beginnt zu spüren. Die Wunde wird von Henna gebildet, das von einem unangenehmen Geruch begleitet wird. Der Bereich um das Loch wird entzündet und rot. In einigen Fällen liegt eine Entzündung der Lymphknoten vor.

Es ist erwähnenswert, dass dies ein wichtiger Grund ist, einen Zahnarzt aufzusuchen, wenn eine Person auch nur einige der oben genannten Symptome hat. Je früher die Behandlung beginnt, desto wirksamer ist sie. Bei unsachgemäßer Behandlung können schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Alveolis im Mund und Ernährung

Alveolen sind zweifellos mit dem Verdauungssystem verbunden, da sie es einer Person ermöglichen, Nahrung zu kauen. Bei einer unausgewogenen Ernährung können die Alveolen der Zähne locker und porös werden. Tatsache ist, dass mit zunehmendem Alter die Alveolen der Zähne stärker werden, was auf eine erhöhte Belastung der Zähne zurückzuführen ist, da der Körper wächst und abwechslungsreichere Nahrung benötigt.

Insbesondere bei der seltenen Verwendung fester Nahrung entspannen sich die Alveolen und dies führt zu deren Schädigung. Es kann zu einer leichten Verschiebung der Zähne kommen. Dies führt häufig zu kleinen Wunden im Zahnfleisch, die von Zeit zu Zeit bluten.

Zahnfleischbluten trägt zum Auftreten verschiedener Zahnerkrankungen bei, wie z.

Um eine Entspannung der Alveolen zu vermeiden, sollte die Ernährung ausgewogen sein. Eine Person braucht sowohl feste als auch weiche oder flüssige Nahrung. Diese Artikel sind nicht austauschbar.

Dies gilt insbesondere für schwangere Frauen. Während der Schwangerschaft ist es einfach notwendig, die Ernährung richtig auszugleichen, da der Körper der Frau geschwächt ist und sich alle Arten von Infektionen viel schneller ausbreiten.

Es wird empfohlen, den Körper mit verschiedenen mehrjährigen Vitaminen zu unterstützen, da Kalzium während der Schwangerschaft des Kindes aus dem Körper gespült wird und dies auch zu Alveolendeformitäten führen kann.

Hygienevorschriften

Um die Alveolen in gutem Zustand zu erhalten, müssen Sie einige Hygieneregeln befolgen:

  • tägliche Mahlzeiten richtig ausbalancieren;
  • Zähne putzen zweimal täglich: morgens nach dem Frühstück und vor dem Zubettgehen;
  • systematisch den Zahnarzt zur Vorbeugung aufsuchen;
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (Alkohol, Rauchen, Drogen);
  • Hände häufig und gründlich waschen.

Mundhygiene verhindert die Entwicklung von Erkrankungen der Alveolen

Mundhygiene ist ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Lebens. Hygienemaßnahmen müssen unabhängig vom Aufenthaltsort der Person eingehalten werden. Achten Sie rechtzeitig auf die Signale Ihres Körpers, und Sie werden gesund sein.

Die Alveolen im Mund sind charakteristische Vertiefungen im Ober- und Unterkiefer, die zur Fixierung der Zahnwurzeln notwendig sind. Normalerweise hat eine gesunde Person 32 Alveolen, 16 obere Alveolen und ebenso viele untere. Während des Lebens der Zahnalveolen allmählich umgewandelt (dieser Prozess ist individuell, abhängig von den Eigenschaften des Körpers einer bestimmten Person).

Der Kiefer beginnt seine Entwicklung bereits in der Schwangerschaft, die Rudimente werden von den Zahnplatten getrennt, um sie herum erscheinen Knochenstege - die Wände der Zahnalveolen werden gelegt (siehe Abbildung unten). Es ist bemerkenswert, dass sich die Anfänge von bleibenden Zähnen und Milchzähnen in denselben Alveolen befinden.

Es ist wichtig! Eine Formation wie der Alveolarfortsatz tritt viel später auf, wenn die ersten Zähne auszubrechen beginnen.

Von innen sind die Alveolen mit schwammigen Platten ausgekleidet, die der Größe der Zähne entsprechen. Ober- und Unterkieferhöhlen unterscheiden sich nicht voneinander. In jedem von ihnen befindet sich ein Nerv und viele kleine Blutgefäße.

An den Löchern der mittleren und seitlichen Schneidezähne sowie der Eckzähne befinden sich linguale und labiale Seiten. Die Vertiefung großer, kleiner Backenzähne (Backenzähne, Prämolaren) hat bukkale und linguale Platten. Die größte Alveolarrille an den Eckzähnen - ihre Größe kann 18 mm erreichen. Die Wände der Alveolen sind einerseits an den Zähnen, andererseits am Kiefer befestigt.

Die unterschiedlich tiefen Löcher, in denen sich Zahnwurzeln befinden, werden Alveolen genannt.

Es ist unmöglich, den Wert der Alveolen in der Mundhöhle zu überschätzen. Zunächst fixieren sie Dentaleinheiten an einer bestimmten Stelle im Kieferknochen. Durch solche Rillen können sich die Zähne bewegen und die Person kann Lebensmittel kauen. Es ist bemerkenswert, dass, wenn sich die Alveolen des Zahns aufgrund abnormaler Prozesse "entspannen", sie sich wiederum in die eine oder andere Richtung verschieben.

Die Liste der Hauptfunktionen der Löcher umfasst nicht nur die Befestigung von Dentaleinheiten, sondern auch die „Verantwortung“ für das qualitativ hochwertige Kauen von Lebensmitteln. Wenn man bedenkt, wo sich die Alveolen befinden, kann man verstehen, dass sie in direktem Zusammenhang mit der Arbeit des Verdauungstrakts stehen („verantwortlich“ für das qualitative Kauen von Lebensmitteln). Eine unausgewogene Ernährung von schlechter Qualität kann zu einer Erweichung der Alveolen führen - die Rillen werden porös und locker.

Bei der seltenen Verwendung von festen Nahrungsmitteln "entspannt" sich das Loch, wird beschädigt - der Zahn kann zur Seite "herausbewegen". Dies wiederum führt zum Auftreten von Wunden am Zahnfleisch, die aktiv zu bluten beginnen. Um eine Schädigung der Alveolen zu vermeiden, ist eine kompetente Diät erforderlich. In seiner Zusammensetzung müssen sowohl weiche als auch flüssige und feste Lebensmittel enthalten sein.

Es ist wichtig! Bei geringsten Anzeichen von Abweichungen der Zahnarztpraxis von der normalen Position sollten Sie sofort einen Zahnarzt aufsuchen - dies weist auf einen entzündlichen Prozess in der Zahnöffnung hin (Alveolitis).

In der Zahnarztpraxis bezieht sich Alveolitis auf eine Entzündung, die sich in dem Loch entwickelt und normalerweise als Folge einer Infektion nach einer Zahnextraktion auftritt.

Als Ursachen für das Auftreten von Alveolitis in der Zahnheilkunde werden angesehen:

Die Nichteinhaltung von Hygiene- und Hygienestandards während der Extraktion des Zahns durch den Zahnarzt selbst oder die Nichtbeachtung der Wundversorgung in der postoperativen Zeit kann zu einer Infektion des Lochs und der Entwicklung eines lokalen Entzündungsprozesses (Alveolitis) führen.

Alveolitis wird nur von einem Arzt behandelt. Zunächst werden den Patienten Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente (Ketanov, Nimesil, Brustan) verschrieben. Bei Bedarf wird dem Patienten eine systemische Antibiotikatherapie gewählt, die Läsion wird mit lokalen Antiseptika (Spülungen, Anwendungen, Aerosole) behandelt.

Hygiene und Prävention
Um die Brunnen in einem "gesunden" Zustand zu halten, wird empfohlen, ein paar einfache Regeln zu befolgen:

  • ausgewogene Ernährung;
  • erscheinen regelmäßig in der Zahnarztpraxis;
  • putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich (morgens, abends);
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (Alkohol trinken, rauchen);
  • Waschen Sie Ihre Hände rechtzeitig, um das Eindringen von Krankheitserregern - Entzündungserreger - in die Mundhöhle zu verhindern.

Außerdem sollte der Körper bei der Pflege der Alveolarrillen gestärkt werden, Verletzungen von Kiefer und Zähnen vermeiden, Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Zahnseide und Zahnstochern treffen. Es ist besser, wenn die Bürsten einen weichen Haufen von mittlerer Länge haben.

Daher werden Alveolen als 32 Vertiefungen im Ober- und Unterkiefer bezeichnet, von denen jede eine Zahnwurzel enthält. Diese Brunnen sind mit einem Nerv und vielen kleinen Blutgefäßen „ausgestattet“. Die Hauptfunktion der Alveolen ist das Kauen von Nahrung. Wenn eine Infektion in die Zahnbrunnen gelangt, kann sich ein lokaler Entzündungsprozess entwickeln, der als Alveolitis bezeichnet wird.

Wenn das Wort "Alveolen" zum ersten Mal in den Sinn kommt, die Struktur des Lungengewebes. Aber Alveolen sind nicht nur in der Lunge. Auch Zahnärzte arbeiten nach diesem Begriff. Die Alveolen sind die Löcher, in denen sich die Zahnwurzeln befinden. Die Struktur zahnärztlicher Alveolarzellen, ihre Funktionen und mögliche Pathologien werden nachstehend erörtert.

Alveolen befinden sich am Rand des Ober- und Unterkiefers und stellen die Aussparungen dar, in denen sich die Zähne befinden. Die Teile des Kiefers mit Zahnrillen werden als Alveolarfortsätze bezeichnet. Zahnlöcher bestehen aus spongiösem Knochengewebe. Ihre äußere Kante verschließt die Kortikalisplatte. Die Wände der Löcher können in Innen-, Außen- und Interdentalwände unterteilt werden.

Die schwammige Struktur ist durchzogen von einem Netzwerk von Gefäßen und Nerven, die die Prozesse mit Nahrung versorgen und deren Sensibilität sicherstellen. Die Maße der Löcher sind für jede Person individuell. Dieser Indikator wird vom Alter, den strukturellen Merkmalen eines Individuums von Geburt an, der Erkrankung des Prozesses und den durchgeführten zahnärztlichen Eingriffen beeinflusst. Jede Alveolarzelle ist intern durch dünne Knochenwände unterteilt, wobei die Struktur des Wurzelsystems berücksichtigt wird.

Das Knochengewebe der Vertiefungen besteht aus organischen und anorganischen Partikeln, zu denen gehören:

  • Proteoglykane;
  • Kollagen;
  • Osteoblasten;
  • Osteozyten;
  • Osteoklasten.

Elastische Fasern überwiegen in der Struktur, sie bilden die poröse Struktur der Alveolen. Andere Zellen sind für die ständige Erneuerung und Wiederherstellung des Knochengewebes verantwortlich und stellen ein Gleichgewicht zwischen den Prozessen seiner Zerstörung und seines Wachstums her.

Der funktionelle Zweck der Alveolen besteht darin, die Befestigung der Zähne am Kiefer sicherzustellen. Ihre Struktur ist so, dass die Zähne eine stabile und stabile Position haben. Sie können nicht selbst herausfallen und sich in die eine oder andere Richtung bewegen. Dies wiederum ermöglicht es einer Person, normal Lebensmittel zu kauen. Die korrekte Diktion hängt auch vom Zustand des Gebisses ab. Das Fehlen einzelner Zähne kann zu Aussprachefehlern führen, wie zum Beispiel einem Lispeln.

Zusätzlich zu den Alveolen übernehmen parodontale Gewebe die Funktion, den Zahn zu befestigen. Es ist eine Art Schicht zwischen dem Zahngewebe und dem Loch. Die Basis des parodontalen Gewebes sind die Bindefasern. Sie dringen gleichzeitig in das spezifische Knochengewebe ein, das den Zahnhals und die Zahnwurzel (Zement) sowie die Wände der Alveolarzellen bedeckt, verbindet und zur richtigen Position des Zahns in der Zelle beiträgt. Zusätzlich spielt das Parodont die Rolle eines Stoßdämpfers unter Belastung des Gebisses und schützt es vor Zerstörung.

Die Anfänge von Zahnlöchern beginnen wie bei anderen Organen und Geweben im Stadium der intrauterinen Entwicklung. Der Fötus in einem bestimmten Stadium, die Bildung der Rille, offen an der Seite des Mundes. Es enthält Bereiche von Nervengewebe und Blutgefäßen, die Rudimente von Zähnen. Die vollständige Bildung erfolgt zum Zeitpunkt des Zahnens. Dann erscheinen Zahnlöcher.

Wenn ein Zahn aus dem Zahnfleisch kommt, beginnen Knochenplatten im Alveolarfortsatz zu wachsen, die weiterhin die Wände der Löcher bilden. Im Erwachsenenalter ändert sich die Struktur der Alveolen umgekehrt. Der Prozess des Abbaus des Knochengewebes wird aktiviert, die Kollagenfasern in der Vertiefung verlieren ihre Elastizität und atrophische Prozesse beginnen in den Pulpageweben aufzutreten. All dies führt zu einer Lockerung und Verschiebung der Zähne. Nachdem sie herausgefallen sind, werden die Brunnen schließlich überwachsen.

Unter den Pathologien, die zu Defekten der Alveolarlöcher führen, kann Folgendes unterschieden werden:

  • Entwicklungsfehler;
  • Entzündung in den Alveolen;
  • Verletzungen, Frakturen;
  • atrophische Prozesse im Gewebe des Alveolarfortsatzes.

Der Alveolarfortsatz kann von Geburt an eine minderwertige Struktur mit Form- und Größenabweichungen aufweisen, die die ordnungsgemäße Bildung von Zahnzellen stören. Defekte Löcher beeinträchtigen wiederum die ordnungsgemäße Konstruktion des Gebisses.

Alveolitis (Entzündung der Zahnzelle) tritt als Folge einer Zahnextraktion auf, die von einer Traumatisierung des Parodontiums und der Alveolen selbst begleitet wird. Der Grund kann eine verminderte Immunität des Patienten, eine schlechte Behandlung oder eine Infektion sein. Der Zustand wird von Rötung und Schwellung des Zahnfleisches, Schmerzen, Fieber und einem unangenehmen Geruch aus dem Mund begleitet. Alveolitis kann 1,5-2 Wochen dauern.

Ein Alveolentrauma entsteht durch einen starken Schlag, wenn eine Fraktur in der Zahnwand auftritt. Symptome dieses Zustands sind: Blutungen, Schwellungen des Zahnfleisches und der Wangen seitens der Verletzung, starke Schmerzen, Verschiebung eines oder mehrerer Zähne, deren möglicher Verlust.

Eine Atrophie von Zahnlöchern kann eine Folge von Osteomyelitis und Osteoporose sein und kann auch durch Zahnverlust und das Fehlen einer zeitnahen Prothese ausgelöst werden. Die Tiefe der Alveolen nimmt ab, dieser Vorgang geht mit der Zerstörung ihrer Wände einher.

Das Loch nach dem Entfernen eines Zahns heilt auf seine eigene Weise. Die Hauptpunkte des Prozesses finden jedoch normalerweise in einer bestimmten Reihenfolge statt.

Ganz am Anfang ist die Wunde mit weißer Blüte bedeckt. In keinem Fall sollten Sie es selbst beseitigen. Es gibt jedoch einige Krankheiten, bei denen dieses Symptom auftritt. Wenn das Zahnfleisch nach einem Tag voller Schmerzen anschwillt und die Körpertemperatur steigt, wenden Sie sich umgehend an einen Zahnarzt. Solche Anzeichen deuten darauf hin, dass eine Entzündung des Brunnens aufgetreten ist.

Um schwerwiegende Komplikationen auszuschließen, wird eine Röntgenuntersuchung empfohlen. Eine solche Diagnose ist insbesondere im Kindesalter oder bei der Extirpation eines kürzlich durchgebrochenen Zahns erforderlich.

Um zu verstehen, wie ein Brunnen nach einer Operation aussieht, müssen Sie wissen, was nicht sein sollte:

  • starke Blutung;
  • starke Schmerzen nach 24 Stunden;
  • ausgeprägter entzündlicher Prozess;
  • Schwellung des Zahnfleisches;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen und Unwohlsein.

Wenn sich ein Blutgerinnsel gebildet und fest genug fixiert hat, ist dies bereits ein guter Indikator für den Regenerationsprozess. Die Wunde sollte also normal aussehen.

In den ersten 2-3 Tagen klagt fast jeder über eine Schmerzreaktion. Um es zu beseitigen, genügt es, Schmerzmittel einzunehmen oder den Wundbereich mit einem ähnlichen Gel zu behandeln. Eine topische Behandlung in Form eines Spülens mit antiseptischen Präparaten verhindert oder beseitigt den begonnenen pathologischen Prozess.

Die Heilungsstadien des Lochs nach dem Entfernen des Zahns verlaufen wie folgt:

  • 1 Tag Beobachtet Schwellung des umliegenden Gewebes, Ausbreitung von Schmerzen, die Bildung eines Blutgerinnsels.
  • 3 tage. Das Vorliegen ausgeprägter Epithelisierungsprozesse von Weich- und Hartgewebe wird bestimmt. Die postoperativen Symptome nehmen ab, es kommt zu keiner Blutung, die Schwellung nimmt deutlich ab. Die Wunde ist während dieser Zeit normalerweise mit weißer Blüte bedeckt. Manchmal sieht es nach dem Entfernen wie ein Loch aus und eine Woche später.
  • 5 tage. Es gibt signifikante Veränderungen im Bereich des Blutgerinnsels. Es wird allmählich durch Granulationsgewebe ersetzt. Die Ränder der Wundoberfläche bedecken eine junge Epithelschicht. Unangenehme Empfindungen fehlen praktisch.
  • 8 Tage. Spuren eines Blutgerinnsels verbleiben in der Tiefe des Lochs. Loch nach Zahnextraktion fehlt vollständig. Während dieser Zeit beginnt die Reifung des neu gebildeten Knochengewebes.
  • 14 tage. Die Wunde ist vollständig epithelisiert. Sein Hohlraum ist mit Granulationsgewebe gefüllt, der Knochen wird aktiv wiederhergestellt.
  • 30 Tage. Volles Knochengewebe wird durch die Mantelfläche bestimmt. Das Zentrum des Brunnens ist mit ausgereiftem Epithel bedeckt, aber festes Gewebe in diesem Bereich befindet sich in der Erholungsphase.
  • 3 Monate später. Knochen ist mit Mineralien gesättigt. Die Restauration ist fast abgeschlossen, jedoch zeigen einige Bereiche des Alveolarfortsatzes auf dem Röntgenbild die Zentren der Osteoporose.
  • Für 5-6 Monate. Wenn die Heilung ohne Komplikationen verlief, ist dies der optimale Zeitpunkt für die Implantation. Die Prozesse der Osteogenese sind abgeschlossen, die harten Gewebe der Wundstelle sind vom umgebenden intakten Knochen praktisch nicht zu unterscheiden.

Durchschnittlich drei Monate heilt das Loch nach der Zahnextraktion. Diese Stadien der Regeneration sind die Norm und berücksichtigen nicht den Zeitpunkt der Rehabilitation bei Komplikationen. Wenn sich eine Pathologie anschließt, wird auch Zeit für ihre Therapie aufgewendet.

In der Regel heilt eine nach dem Zahnextrahieren entstandene Wunde lange, wenn pathogene Mikroorganismen in sie eindringen. Dies ist nicht immer ein Fehler des Arztes. Am häufigsten tritt das Problem aufgrund der Nichteinhaltung der Verhaltensregeln durch den Patienten auf.

Darüber hinaus kann sich der Entzündungsprozess ausbilden, wenn die Entfernung vor dem Hintergrund vorhandener Infektionsherde der Mundhöhle durchgeführt wurde. In der Tat ist dies eine Kontraindikation für die Extirpation der Zähne. Oft muss die Operation jedoch dringend durchgeführt werden, um schwerwiegendere Komplikationen zu vermeiden. Dann sollte der Patient alle Empfehlungen des Zahnarztes genauer befolgen, damit die Heilung erfolgreich ist.

Wie viele Wunden heilen, kann selbst ein Arzt nicht mit Sicherheit sagen. Die Genesungsprozesse jeder Person sind individuell.

Die Hauptprobleme, die aufgrund der Zahnextraktion auftreten können, sind die folgenden:

  • Alveolitis. Die Hauptsymptome sind vermehrte Schmerzen im Operationsbereich, das Auftreten von unangenehmem Geruch aus dem Mund, ständige Blutungen aus der Wunde. Vor diesem Hintergrund kommt es zu einem Anstieg der Körpertemperatur, allgemeiner Schwäche, Unwohlsein und Kopfschmerzen. Komplikationen sind insofern gefährlich, als sie in kurzer Zeit zu einer schwereren Erkrankung werden können, beispielsweise einer Osteomyelitis des Alveolarfortsatzes. Der Erfolg der Behandlung hängt in diesem Fall weitgehend von einem rechtzeitigen Arztbesuch ab.
  • Entzündung des Zahnfleisches. Tritt normalerweise vor dem Hintergrund einer traumatischen Entfernung auf, wenn ein Blutgerinnsel herausfällt oder wenn ein „trockener Brunnen“ vorhanden ist. Die Wunde wird allmählich mit eitrigem Exsudat-, Faser- oder Granulationsgewebe gefüllt. Das Zahnfleisch ist sehr geschwollen, manchmal sogar pulsierend, blutend und wund. Die Ursache für diese Pathologie kann die Bildung von Zysten sein. Wenn eine parodontale Entzündung am Rand der Zahnfleischoberfläche lokalisiert ist. Während der Extirpation der Zähne wird die Zyste normalerweise zusammen mit ihnen entfernt. Verbleibt es in der Wunde, kommt es zu einem Entzündungsherd. Die Behandlung erfolgt umfassend. Lokal indizierte Kürettage, antibakterielle und antiseptische Therapie. Im Inneren verschreibt der Arzt Antibiotika oder Sulfonamide. Lesen Sie mehr über Zahnfleischentzündungen →
  • Flussmittel. Nach Zahnextraktion und Periostitis heilt die Wunde noch lange. Die Krankheit ist eine Entzündung des Periosts des Alveolarfortsatzes des Kiefers. Das Zahnfleisch und das umliegende Gewebe sind hyperämisch und schmerzhaft. Die Wundoberfläche ist lange Zeit nicht mit Epithelgewebe bedeckt. Komplikationen entstehen durch die fehlende Behandlung von Alveolitis oder die versehentliche Zerstörung eines Blutgerinnsels. Um das Problem zu beseitigen, führt der Arzt eine Autopsie des suppurativen Fokus im Bereich der Übergangsfalte durch. Eine Nekrektomie des Brunnens selbst und eine antibakterielle Therapie sind indiziert. In diesem Fall dauert die Regeneration länger als gewöhnlich und erfordert regelmäßige Besuche beim Arzt.

Damit die Heilung des Lochs nach der Entfernung des Zahns ohne Komplikationen und schnell vonstatten geht, müssen bestimmte Empfehlungen des Arztes befolgt werden.

Nämlich:

  • Berühren Sie die Wunde 2-3 Tage lang nicht mit der Zunge oder anderen Gegenständen.
  • Vermeiden Sie am ersten Tag Maßnahmen, die ein Vakuum in der Mundhöhle erzeugen können (Trinken von Getränken mit einem Strohhalm, Pfeifen) - dies kann die Zerstörung eines Blutgerinnsels hervorrufen oder es aus einer Wunde ziehen.
  • 2-3 Tage müssen Sie sich weigern, das Bad, die Sauna, das Sonnenbad zu besuchen;
  • Versuchen Sie, auch in den ersten 24 Stunden keine übermäßige körperliche Anstrengung auszuüben.
  • Es ist verboten, warme Kompressen zu verwenden, um Schmerzen und Schwellungen zu lindern. Dies erhöht die postoperativen Symptome und kann zur Bildung einiger Komplikationen führen.
  • Das Kauen von Lebensmitteln sollte nur auf der gesunden Seite des Kiefers erfolgen.
  • während des Schlafes sollte sich auf der gegenüberliegenden Seite befinden;
  • innerhalb von 3-4 Tagen, um den Verzehr von zu sauren, würzigen, salzigen und süßen Lebensmitteln zu begrenzen;
  • Alkohol sollte für eine Woche aufgegeben werden;
  • Es wird nicht empfohlen, die Zähne in den ersten 8 bis 9 Stunden zu putzen. Die weitere Pflege der Mundhöhle sollte jedoch mit nicht reizenden Hygieneprodukten gründlicher erfolgen.
  • Es ist wichtig, Hypothermie im Bereich der Operation sowie im gesamten Körper zu vermeiden
  • Es sollte mindestens ein paar Tage dauern, bis der Aufenthalt an Orten mit einer großen Anzahl von Menschen begrenzt ist. Dies verhindert eine mögliche Infektion mit verschiedenen Infektionen, die durch Tröpfchen in der Luft übertragen werden.

Nach der Operation ist unbedingt mit dem Arzt zu klären, welche Schmerzmittel angewendet werden können. Die meisten Zahnärzte verschreiben solche Mittel wie Ketorol, Ibuprofen und Ketanov.

Nach dem Herausziehen des Zahnes legt der Zahnarzt ein Mullkissen in den Operationsbereich. Es wird 20-30 Minuten im Mund gehalten. Es wird nicht empfohlen, den Kiefer während dieser Zeit zu lockern.

Ungefähr 3-4 Stunden nach der Operation sollten Sie nicht essen, keine Säfte und keinen Tee trinken und auch nicht den Mund ausspülen. All dies kann die Zerstörung eines entstehenden Blutgerinnsels auslösen. Infolgedessen wird die Wunde geöffnet und pathogene Mikroflora dringt leicht in sie ein, was den Regenerationsprozess stört.

Die Wundheilung nach der Zahnextraktion ist schneller, wenn die optimale Mikroflora in der Mundhöhle erhalten bleibt. Zu diesem Zweck wird die Mundspülung mit verschiedenen Medikamenten empfohlen. Der Arzt sollte sie unter Berücksichtigung des Grundes, aus dem die Extirpation durchgeführt wurde, verschreiben.

Am ersten Tag ist es besser, Mundbäder zu verwenden, anstatt zu spülen. Das Verfahren ist wie folgt: Eine antiseptische Lösung wird in der Mundhöhle gesammelt und 1-2 Minuten im Bereich der Operation gehalten, dann wird das Antiseptikum ausgespuckt. Der Vorgang wird bis zu 7-8 Mal am Tag wiederholt.

Am zweiten Tag können Sie bereits eine vollständige Spülung verwenden, jedoch ohne übermäßigen Aufwand. Das einfachste Mittel in diesem Fall ist Sodalösung mit der Zugabe von 1-2 Tropfen Jod. Für diese Zwecke können Sie Arzneimittel wie Miramistin oder Chlorhexidin verwenden. Bei der Anwendung wird ein ausgeprägter Heileffekt beobachtet. Wenn eine systematische Spülung nicht möglich ist, können sie durch resorbierbare Lutschtabletten ersetzt werden. Die stärkste antiseptische Wirkung wird bei der Anwendung von Faringosept, Grammeidan und Septolete beobachtet.

Wie lange das Loch heilt, hängt auch davon ab, welcher Zahn entfernt wurde. Üblicherweise bildet sich beim Extirpieren von 3 Malern, insbesondere am Unterkiefer, eine große Wundfläche, und häufig werden Nähte zur besseren Regeneration angelegt.

Normalerweise sind alle Erholungsperioden abhängig. Ein wichtiger Punkt ist die Beobachtung des eigenen Wohlbefindens. Wenn die Schmerzreaktion vor dem Hintergrund einer erhöhten Körpertemperatur nicht verringert wird, muss die Klinik um Hilfe gebeten werden. Die rechtzeitige Behandlung von Komplikationen beschleunigt den Heilungsprozess und vermeidet schwerwiegende Folgen.

Autor: Alexander Grebennikov, Zahnarzt,
speziell für Karies.pro

Merkmale der Formation und Struktur

Der Kiefer beginnt seine Entwicklung bereits in der Schwangerschaft, die Rudimente werden von den Zahnplatten getrennt, um sie herum erscheinen Knochenstege - die Wände der Zahnalveolen werden gelegt (siehe Abbildung unten). Es ist bemerkenswert, dass sich die Anfänge von bleibenden Zähnen und Milchzähnen in denselben Alveolen befinden.

Von innen sind die Alveolen mit schwammigen Platten ausgekleidet, die der Größe der Zähne entsprechen. Ober- und Unterkieferhöhlen unterscheiden sich nicht voneinander. In jedem von ihnen befindet sich ein Nerv und viele kleine Blutgefäße.

An den Löchern der mittleren und seitlichen Schneidezähne sowie der Eckzähne befinden sich linguale und labiale Seiten. Die Vertiefung großer, kleiner Backenzähne (Backenzähne, Prämolaren) hat bukkale und linguale Platten. Die größte Alveolarrille an den Eckzähnen - ihre Größe kann 18 mm erreichen. Die Wände der Alveolen sind einerseits an den Zähnen, andererseits am Kiefer befestigt.

Funktionen

Es ist unmöglich, den Wert der Alveolen in der Mundhöhle zu überschätzen. Zunächst fixieren sie Dentaleinheiten an einer bestimmten Stelle im Kieferknochen. Durch solche Rillen können sich die Zähne bewegen und die Person kann Lebensmittel kauen. Es ist bemerkenswert, dass, wenn sich die Alveolen des Zahns aufgrund abnormaler Prozesse "entspannen", sie sich wiederum in die eine oder andere Richtung verschieben.

Die Liste der Hauptfunktionen der Löcher umfasst nicht nur die Befestigung von Dentaleinheiten, sondern auch die „Verantwortung“ für das qualitativ hochwertige Kauen von Lebensmitteln. Wenn man bedenkt, wo sich die Alveolen befinden, kann man verstehen, dass sie in direktem Zusammenhang mit der Arbeit des Verdauungstrakts stehen („verantwortlich“ für das qualitative Kauen von Lebensmitteln). Eine unausgewogene Ernährung von schlechter Qualität kann zu einer Erweichung der Alveolen führen - die Rillen werden porös und locker.

Bei der seltenen Verwendung von festen Nahrungsmitteln "entspannt" sich das Loch, wird beschädigt - der Zahn kann zur Seite "herausbewegen". Dies wiederum führt zum Auftreten von Wunden am Zahnfleisch, die aktiv zu bluten beginnen. Um eine Schädigung der Alveolen zu vermeiden, ist eine kompetente Diät erforderlich. In seiner Zusammensetzung müssen sowohl weiche als auch flüssige und feste Lebensmittel enthalten sein.

Ursachen und Behandlung von Entzündungen der Alveolen

In der Zahnarztpraxis bezieht sich Alveolitis auf eine Entzündung, die sich in dem Loch entwickelt und normalerweise als Folge einer Infektion nach einer Zahnextraktion auftritt.

Als Ursachen für das Auftreten von Alveolitis in der Zahnheilkunde werden angesehen:

  • vorherige chirurgische Eingriffe in die Mundhöhle (einschließlich Extraktion des Zahns);
  • das Vorhandensein von offenen Wunden auf der Schleimhaut, dem Zahnfleisch;
  • verminderte Immunität;
  • schlecht durchgeführte medizinische Eingriffe (Füllung, Prothetik, Zahnextraktion);
  • Traumawunden Zahnstein;
  • Nichteinhaltung der Regeln der Mundhygiene.

Alveolitis wird nur von einem Arzt behandelt. Zunächst werden den Patienten Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente (Ketanov, Nimesil, Brustan) verschrieben. Bei Bedarf wird dem Patienten eine systemische Antibiotikatherapie gewählt, die Läsion wird mit lokalen Antiseptika (Spülungen, Anwendungen, Aerosole) behandelt.

Hygiene und Prävention
Um die Brunnen in einem "gesunden" Zustand zu halten, wird empfohlen, ein paar einfache Regeln zu befolgen:

  • ausgewogene Ernährung;
  • erscheinen regelmäßig in der Zahnarztpraxis;
  • putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich (morgens, abends);
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (Alkohol trinken, rauchen);
  • Waschen Sie Ihre Hände rechtzeitig, um das Eindringen von Krankheitserregern - Entzündungserreger - in die Mundhöhle zu verhindern.

Außerdem sollte der Körper bei der Pflege der Alveolarrillen gestärkt werden, Verletzungen von Kiefer und Zähnen vermeiden, Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Zahnseide und Zahnstochern treffen. Es ist besser, wenn die Bürsten einen weichen Haufen von mittlerer Länge haben.

Daher werden Alveolen als 32 Vertiefungen im Ober- und Unterkiefer bezeichnet, von denen jede eine Zahnwurzel enthält. Diese Brunnen sind mit einem Nerv und vielen kleinen Blutgefäßen „ausgestattet“. Die Hauptfunktion der Alveolen ist das Kauen von Nahrung. Wenn eine Infektion in die Zahnbrunnen gelangt, kann sich ein lokaler Entzündungsprozess entwickeln, der als Alveolitis bezeichnet wird.

Lage und Struktur

Zahnalveolen (manchmal auch Alveolarlöcher oder -zellen genannt) sind Vertiefungen im Alveolarknochen des Ober- und Unterkiefers. Alveolarknochen wird durch zwei Komponenten dargestellt:

  • Alveolarfortsatz (anatomischer Teil, der das sogenannte "Zahnbett" bildet, an dem alle Zähne des Oberkiefers befestigt sind);
  • Alveolarteil (anatomische Knochenoberfläche zur Befestigung der Zähne am Unterkiefer).

Die Alveolarfortsätze sind mit knochenschwammiger Substanz gefüllt, deren Osteone (Struktureinheiten) die Wände des Alveolarbrunnens bilden. Im Inneren sind die Zahnzellen durch knöcherne Septa getrennt, dh in einem Loch können sich ein bis drei oder vier Rillen befinden, in denen sich die Zahnwurzeln befinden, die von parodontalem Gewebe umgeben sind. In seltenen Fällen kann die Anzahl der Depressionen bis zu fünf betragen, wenn bei einer Person der Ausbruch anomal modifizierter "Achter" ("Weisheitszähne") mit einem komplexen Wurzelsystem diagnostiziert wird.

Die Struktur der Alveolarzellen ist porös (aufgrund der großen Menge an lockerem Bindegewebe). Die Ernährung des Alveolarknochens erfolgt durch Diffusion durch die in den parodontalen und parodontalen Fasern sowie in der schwammigen Knochensubstanz befindlichen Blutgefäße. Die Struktur der Alveolen enthält auch Nervenplexus und Lymphgefäße.

Embryogenese

Die Bildung von Zahnalveolen beginnt in der Zeit der Embryonalentwicklung des Fötus, wenn sich Zahnkeime bilden. Die Rudimente der Milchzähne bilden sich etwa in der 8. bis 10. Schwangerschaftswoche, und die Bildung der Molaren beginnt erst am Ende des vierten Monats des intrauterinen Wachstums. Trotz der Tatsache, dass die Zahnanfänge selbst erst zu Beginn des dritten Schwangerschaftsmonats auftreten, werden die Elemente, aus denen sie gebildet werden, viel früher gelegt (bis zu 6-7 Wochen). Daher ist es wichtig, dass die Frau im ersten Trimester eine ausreichende Menge an essentiellen Mineralien erhält: Kalzium, Phosphor, Magnesium, Eisen.

Tisch Embryogenese und Stadien der Bildung von Zähnen und Zahnalveolen.

http://delhimodi.com/rot/alveoly-vo-rtu-gde-nahodyatsya.html
Up