logo

Blauer Agave oder Agaventequila (lat. Agave tequilana, isp. Agave azul) ist eine der Agaventypen, die in der Landwirtschaft zur Herstellung des alkoholischen Getränketequilas weit verbreitet sind. Die höchste Kultur des Agavenanbaus wurde im mexikanischen Bundesstaat Jalisco erreicht. Blaue Agave kommt in freier Wildbahn vor, unterscheidet sich jedoch in seinen Eigenschaften bereits erheblich von der heimischen Sorte.

Der Legende nach konnten die alten Mexikaner nicht feststellen, dass die blaue Agave in ihrem Land dicht wächst. Und dann kam ihnen eine höhere Kraft zu Hilfe: Agave fing Feuer von einem Blitz und ein köstlicher Saft ergoss sich daraus. Erstaunte Inder nahmen diesen duftenden Nektar als Geschenk der Götter an. Und viele Jahre später, im Jahr 1758, lernte Don José Antonio de Guervo, der auf dem ihm vom König von Spanien gewährten Territorium mit dem Anbau von Agaven begann, wie man Agavensaft destilliert und daraus ein alkoholisches Getränk macht. Und da Don Xocé in der Nähe des Dorfes Tequila in der Provinz Jalisco lebte, nannte er sein Getränk genauso - Tequila.

In der Natur gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Agaventypen. Bis 1902 wurden für die Herstellung von Tequila verschiedene Agavensorten verwendet, darunter auch solche, aus denen der Mezcal hergestellt wurde. Damit wurde dem deutschen Wissenschaftler Franz Weber ein Ende gesetzt, der 1896 eigens nach Mexiko kam, um eine für die Herstellung von Tequila optimale Agavensorte zu etablieren. 1902 gelangte er (zu dem die lokale Bevölkerung empirisch gelangte) zu dem Schluss, dass die blaue Agave für diesen Zweck am besten geeignet ist (der später nach ihm Agave Tequilana Weber benannt wurde). Diese Pflanze unterscheidet sich von anderen - sie ist fleischiger, hat eine ähnliche Form wie eine große Rose, ist faserig, bläulich oder grünlich-grau, ist groß, hat harte Blätter und mit Wachs bedeckte Ähren und verhindert so den Wasserverlust.

Viele glauben, dass Agave zur Familie der Kakteen gehört. Aber das ist nicht so.

Die Felder, auf denen die Agave wächst, liegen auf einer Höhe von 1500 m über dem Meeresspiegel. Es ist wichtig, dass der Niederschlag etwa einen Meter pro Jahr betrug, die Temperaturschwankungen 20 Grad nicht überstiegen und die Anzahl der Bewölkungstage pro Jahr zwischen 65 und 105 lag. Der Boden in diesen Gebieten ist speziell - sandig, feuchtigkeitsreich, reich an Eisen und anderen Mineralien. Agavensammler (jimador) verwenden ein spezielles scharfes Werkzeug mit einem langen Griff (coa), durch das sie die langen Blätter und dann die Wurzeln der Pflanzen entfernen. Danach wird der Kopf (Kern) zur Weiterverarbeitung ins Werk geschickt: Saftgewinnung, Fermentation und Destillation.

Die Basis von Tequila, Mezcal und Pulque ist Agavensaft, der aus dem Kern der Pflanze gewonnen wird. Pinas wird über Dampf gekocht, manchmal unter Druck, und dann zerkleinert, wobei der Saft gepresst wird. Die Fermentation von Tequila erfolgt schneller, aber nicht auf natürliche Weise wie bei Mescal, sondern mithilfe von Hefe oder Rohrzucker. Tequila wird zweimal destilliert und wie Mescal mit destilliertem Wasser verdünnt, um den erforderlichen Grad zu erhalten. Die Stärke des Getränks für den Inlandsmarkt ist auf 40-46%, für die Exportversion auf 38-40% reduziert.

Heute ist Tequila der Stolz Mexikos, ohne den kein Film über dieses Land auskommt. Allerdings wissen nicht alle Fans dieses schönen Getränks, wie Tequila am Ende werden wird. Und die Sache ist, dass die blaue Agave nur in Mittelamerika wächst und nur von Mexikanern als Rohstoff verwendet wird. Heutzutage wird Tequila in fünf Bundesstaaten Mexikos hergestellt, die besten Sorten werden jedoch immer noch vom Bundesstaat Jalisco geliefert. Standard-Tequila zeichnet sich durch subtile Aromen und Transparenz aus.

Die blauen Agavenplantagen sind von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen und stehen unter Schutz. Nicht nur Felder, sondern auch lokale Tequila-Fabriken standen unter Schutz.

Heute "erobert" tequila hard die Welt. Bereits 1873 schickte der unternehmungslustige Senobio Sauza, der seine eigene Tequila-Produktion aufgebaut hatte, die erste Charge mehrerer Fässer in die USA. Die Tequila-Marke Sauza, die auf der Weltausstellung in Chicago als "Brandy Mezcal" vorgestellt wurde, wurde mit Interesse aufgenommen und gewann sogar eine Medaille. Erst im Jahr 1910 begann Tequila in der Hauptstadt seiner Produktion genannt zu werden. Und heute bleibt die Stadt Tequila die anerkannte Hauptstadt dieses Getränks. Jedes Jahr Ende November findet eine mehrtägige Tequila-Messe statt, an der alle selbstsichernden Produzenten teilnehmen. Am ersten Messetag hat jeder seiner Besucher das Recht, sich kostenlos mit dem Getränk zu verwöhnen, das er genießt, und seine Verdienste zu würdigen.

Darüber hinaus hat Tequila nur seine besonderen Verwendungsmöglichkeiten, die Neugierde erregen. Der einfachste Weg ist, dass Tequila in einem kleinen schmalen Glas mit einem Hügel aus Salz und grüner Zitronenlimette serviert wird. Der Trinker reibt das Pad der Außenseite der linken Handfläche zwischen Daumen und Zeigefinger mit Zitronensaft ein, gießt einen Hügel Salz auf diese Stelle, leckt es dann ab und trinkt den Inhalt des Glases (50 Gramm Tequila) mit einem Schluck und isst sofort eine Zitronenscheibe.

Eine andere, nicht weniger originelle Art, Tequila zu verwenden, besteht darin, dass eine Portion des Getränks mit Tonic gemischt und dem Besucher serviert wird. Er bedeckt das Glas mit der Hand, schlägt dann scharf mit der Faust auf den Tisch (was das Tonikum zum Kochen bringt) und trinkt es in einem Zug. Diese Methode trägt zu einer signifikanten Steigerung der Besucherzahlen in mexikanischen Bars bei, in denen echte Wettbewerbe in Bezug auf Geschwindigkeit und Beweglichkeit des Trinkens stattfinden.

Heute werden weltweit viele Tequila-Sorten verkauft, aber nur wenige von ihnen haben das Recht, diesen stolzen Namen zu tragen. Einer davon ist der Tequila Olmeca Gold, der als der beste Goldtequila der Welt anerkannt ist. In jüngerer Zeit wurde Olmeca Gold mit der Goldmedaille des Institute for Testing Drinks (Chicago) als bester Premium-Tequila ausgezeichnet.

Um die Bedeutung dieses Ereignisses zu verstehen, können wir nur sagen, dass dem Institut zum Zwecke einer vergleichenden Verkostung über 500 hochwertige Tequila-Marken präsentiert und die Proben von Experten von Weltrang bewertet wurden.

Heute werden weltweit viele Tequila-Sorten verkauft, aber nur wenige von ihnen haben das Recht, diesen stolzen Namen zu tragen. Einer davon ist der Tequila Olmeca Gold, der als der beste Goldtequila der Welt anerkannt ist. In jüngerer Zeit wurde Olmeca Gold mit der Goldmedaille des Institute for Testing Drinks (Chicago) als bester Premium-Tequila ausgezeichnet.

Das Produkt wurde gemäß den folgenden Eigenschaften bewertet: Tiefe und Rundheit des Getränks, Bukett, Nachgeschmack und allgemeine Eigenschaften. Die Ergebnisse der Verkostung identifizierten Olmeca Gold Tequila als den besten Gold Tequila unter den führenden Marken. Das gesamte Sortiment von Olmeca Tequila gilt in diesem Jahr als eine außergewöhnliche und unverzichtbare Zutat für die Herstellung beliebter Cocktails.

Olmeca tequila wird seit 1873 hergestellt. Premium-Tequila ist ein Getränk, das wie Cognac und Champagner in direktem Zusammenhang mit dem Gelände, dem Klima und dem Boden steht. Die Herstellung von Premium-Tequila unterliegt einer strengen gesetzlichen Kontrolle. Die Produktionsstätte von Olmeca Tequila befindet sich in der kleinen Stadt Arandas im Bundesstaat Jalisco. Die Anlage befindet sich auf einer Höhe von mehr als 2000 Metern über dem Meeresspiegel. Hier können wir durch die Harmonie von Boden, Sonne und Niederschlag die saftigste und zuckerblaueste Agave anbauen, die für die Herstellung von Premium-Tequila geeignet ist.

Heute wird Olmeca Tequila in 50 Ländern in Europa, Asien und Afrika verkauft. In Armenien ist Olmeca tequila durch die Bemühungen des offiziellen Vertriebshändlers vertreten - der Firma „Pernod Ricard Armenia“, dem Eigentümer der Yerevan Brandy Factory.

Übrigens wird Tequila von Mexikanern häufig als aromatischer Zusatz zu alkoholfreien Getränken verwendet. Morgens, wenn sie zur Arbeit gehen, geben sie es zu Tee oder Kaffee. Und der berühmteste Cocktail auf Tequila-Basis ist Margarita, die Tequila in den USA populär gemacht hat. Es wird aus dem dreifachen Teil trockenen Tequila und einem Teil Zitronensaft hergestellt und in ein Glas mit Eis gegossen. Die folgende Variante dieses Cocktails ist möglich: Mischen Sie 4 Teile Tequila und einen Teil Orangenlikör (zum Beispiel Cointreau). Zuvor wurden die Kanten des Glases aus feinem Salz "gefroren". Mit jedem Schluck Getränk hat der Trinker die Möglichkeit, an der Salzkante des Glases zu nippen, was sehr praktisch und effektiv ist.

Tequila-Schutzgesetz

Seit dem Zweiten Weltkrieg wurden Versuche unternommen, den Namen "Tequila" zu schützen und die Produktionsmethoden gesetzlich festzulegen. Die ersten Rechtsakte wurden jedoch 1974 erlassen, als die mexikanische Regierung eine 200 Quadratkilometer große Tequila-Abgrenzungszone im Bundesstaat Tequila (Tequila) festlegte.

Zwei Jahre später wurden die wichtigsten Vorschriften für die Herstellung von Tequila - Norma Oficial del Tequila (NORMAS - Staatlicher Standard für Tequila) - ausgearbeitet, in denen alle Aspekte der Herstellung aufgeführt sind. Diesmal durfte man im gesamten Bundesstaat Jalisco (ca. 80.000 km²) Agaven anbauen und Tequila produzieren, in einer Reihe von Gebieten der angrenzenden Bundesstaaten Guanajuato, Michoacan, Nayarit und auch im Bundesstaat Tamaulipas. Gleichzeitig wurde das Urheberrecht des Begriffs „Tequila“ von der mexikanischen Regierung eingetragen. Jedes Unternehmen, das Tequila herstellt, muss bei der Regierung die Erlaubnis zur Nutzung seines geistigen Eigentums beantragen.

Unmittelbar nach der Verabschiedung der spezifizierten NORMAS führte die Regierung die Inspektion und Zertifizierung aller "Tequilocurene" durch. 1992 wurden diese Funktionen an eine Organisation namens Consejo Regulador del Tequila (Tequila Production Supervisory Board, abgekürzt CRT) übertragen, die die Einhaltung der NORMAS-Vorschriften überwacht. Die Ausgangsrohstoffe und der Anteil von Agaven oder anderen Zuckern werden überprüft, CRT-Vertreter versiegeln die Tequila-Fässer zum Altern.

Auf dem Etikett jeder in Mexiko hergestellten Tequila-Flasche befindet sich ein CRT-Zeichen (das die Einhaltung der NORMAS-Vorschriften durch das Unternehmen bestätigt) und die Abkürzung NOM mit der Nummer, die die Handelskammer von Mexiko diesem Unternehmen zuweist. NOM steht für Norma Oficial Mexicana de Calidad - der staatliche Qualitätsstandard Mexikos.

Es gibt 53 Tequila produzierende Unternehmen in Mexiko. Um die Interessen der Landwirte zu wahren, war es diesen Unternehmen bis vor kurzem verboten, Land für Agavenplantagen zu kaufen. Aber jetzt ist das Verbot aufgehoben. 1990 wurde die Asociacion Magueyeros de Oaxaca (Vereinigung der Agavenproduzenten des Bundesstaates Oaxaca) gegründet, und ungefähr zur gleichen Zeit überwacht der Consejo Regulador (Aufsichtsrat), der alle Unternehmen zertifiziert, die verwendeten Rohstoffe und technologischen Prozesse.

http://www.mirkrasiv.ru/nature/agava-golubaja-meksikanskoe-rastenie-iz-kotorogo-proizvoditsja-tekila.html

Tequila-Produktion: von Agave bis Goldgetränk

So beginnt jeder Tequila mit. Agave. Wie bei allen alkoholbezogenen Geschäften entschied der mexikanische Regulierungsrat, dass die Tequila-Produktion in Bezug auf Tequila auf Gebiete in den Bundesstaaten Jalisco, Guanajuato, Michoacan, Tamaulipas und Nayarit beschränkt werden sollte. Warum haben nur diese Länder das Recht, ein legendäres Getränk zu kreieren? Weil sie eine große Menge wertvoller Rohstoffe produzieren - Agaven. Mexiko kann als „Agavenparadies“ bezeichnet werden, da im Land etwa 136 Agavenarten wachsen und die blaue Agave eine der Sorten ist. In den Gebieten der oben genannten mexikanischen Staaten, in denen die Herstellung von Tequila erlaubt ist, haben die Meister ihre Kultur in gleichmäßigen, geordneten Reihen gepflanzt, und es besteht kein Konsens über die Zusammensetzung des Bodens und die Höhe der Agavenpflanzung. Jemand glaubt, dass Agaven besser an den Hängen erloschener Vulkane wachsen, die von der Asche anderer „gepudert“ wurden, während andere behaupten, dass Agaven das Hochland lieben.

Zeigen Sie mir die Person, die immer noch denkt, dass Agave ein Kaktus ist! Ich behaupte nicht, dass diese beiden Pflanzen äußerlich ähnlich sind, aber aus botanischer Sicht ist Agave eine Pflanze aus der Familie der Lilien mit einem kurzen und kräftigen Fass in der Form eines Fasses, aus dem unglaublich große Blätter und Nadeln in verschiedene Richtungen herausragen. Die Länge einiger Agavenblätter kann mehr als zwei Meter betragen. Blaue Agave wächst leise in gepflegten Gärten, den sogenannten "Potreros". Von besonderem Interesse für die Schöpfer der blauen Tequila-Agave ist unmittelbar vor der Blüte, wenn sie die größte Menge an Stärke und Zucker ansammelt. Es ist erwähnenswert, dass die Agave nach 8-10 Jahren ihre Reife erreicht und in dieser Zeit nur einmal blüht. Die Meister haben also die Kultur zerschnitten, sie nicht blühen lassen und ihre einzige Chance im Leben genutzt!

Generell ist Agave ein sehr gewinnbringender und wirtschaftlicher Rohstoff, denn nachdem die Meister mit Hilfe von Spezialmessern alle spitzen Blätter geschnitten haben, bleibt nur eine faserige Knolle übrig, die aussieht wie Ananas oder Fichtenzapfen. Diese Birne wiegt in der Regel 30-50 Kilogramm und ist in der Lage, etwa 15 Liter des fertigen Getränks zu produzieren. Stellen Sie sich vor, wie viel Tequila aus einer ganzen Agavenplantage stammen kann! Ja, in dieser Menge Alkohol kann man schwimmen! Aber wie Sie wissen, passiert ein guter Tequila nicht viel. So arbeiten fleißige Mexikaner von morgens bis abends auf ihren Agavenplantagen und sammeln sorgfältig jede wertvolle Frucht. Interessanterweise findet die Sammlung der blauen Agave fast das ganze Jahr über statt, das heißt, die Früchte werden bei der Reifung der Pflanzen geerntet. Die Ernte der Agaven erfolgt durch Handwerker, die auch Himadors genannt werden. Am häufigsten sind Himadores schlecht ausgebildete, semi-nomadische Arbeiter, die ihr Geschäft perfekt kennen. Das Leben und die Lebensweise der Agavensammler bildeten die Handlung für die berühmte mexikanische Fernsehserie „Cleansing Love“. Wenn Sie interessiert sind, empfehle ich Ihnen, diese Serie anzusehen, da sie die Kultur und das Leben dieser fleißigen Menschen perfekt widerspiegelt. Übrigens haben in Mexiko alle Prozesse im Zusammenhang mit der Herstellung des Nationalgetränks Tequila ihre eigenen spezifischen Namen und Begriffe. So fest ist die Kunst, traditionellen Tequila herzustellen, in das Leben der Mexikaner eingedrungen! Also beugt der Himador mit einem Spezialmesser den Rücken zur Plantage. Es ist interessant, dass bereits Vertreter der dritten Generation von Himadoren auf Plantagen arbeiten und die komplexe Kunst des Agavensammelns von Vater zu Sohn weitergegeben wird. Mit einer methodischen, aber effektiven Arbeitsweise kann ein erfahrener Meister pro Tag fast eine Tonne blaue Agavenkerne verarbeiten.

Nach der Ernte haben die mexikanischen "starken Männer" eine mächtige Agavenzwiebel in mehrere Stücke geschnitten, die zum Erhitzen und Backen in einen Steinofen gegeben werden. In der unerträglichen Hitze des Ofens schmilzt die Agave, die mit mehreren Schichten von Palmfasern bedeckt und mit Erde und Holzkohle bestreut ist, zwei bis drei Tage lang. Die Temperatur im Ofen beträgt ungefähr 60 bis 85 Grad Celsius. Dieses Ritual, das für Uneingeweihte etwas seltsam erscheinen mag, wird durchgeführt, um die Agave auf die weiteren Stufen der Tequila-Herstellung vorzubereiten. Infolgedessen werden Zucker aus der Agave freigesetzt, die durch den Abbau von Stärke entsteht, und der Rohstoff erhält einen unvergleichlichen Rauchgeschmack, der die Eigenschaften des Endprodukts zweifellos beeinflusst. Daher wird die Technologie der Herstellung von Tequila ohne dieses Stadium als unvollständig angesehen.

Danach wird die ziemlich „gedämpfte“ und gut gedämpfte Agave zu der Konsistenz von Brei zerkleinert. Dies geschieht für die beste Extraktion von zuckerhaltigen Substanzen. Aus dem resultierenden rohen Quetschsaft Rohr- oder Rübenzucker im Verhältnis 1: 8 und sauberes Wasser hinzufügen. All dieser "Trank" wird gründlich gemischt, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Übrigens sollten Sie zu diesem Zeitpunkt sofort eine Reservierung vornehmen. Wie sich herausstellte, halten viele Fans von "Übersee" -Alkohol die mexikanischen Getränke Tequila und Mezcal für austauschbar, das heißt "Geschwister". Lassen Sie mich erklären, dass es sich um unterschiedliche Getränke handelt, auch wenn der Grundstoff für die Herstellung die blaue Agave ist. Bei der Herstellung von Mezcal zum Beispiel fügen Meister dem Agavensaft niemals Zucker hinzu, was einer der technologischen Unterschiede bei der Herstellung dieser beiden mexikanischen Getränke ist. Was den Tequila angeht, versuchen nun echte Hersteller, der Würze keine zusätzlichen Komponenten, einschließlich Zucker, hinzuzufügen, um den Ruf ihrer Marken zu stärken. Es ist logisch, dass Experten auf der ganzen Welt einen solchen "reinen" Tequila sehr schätzen.

Mexikanische Experten fügen dem entstandenen blauen Agavensaft großzügig Hefe hinzu. Dabei handelt es sich nicht um eine einfache Hefe, sondern um eine Spezialhefe, die speziell für die Fermentation von Agavensaft entwickelt und an die Eigenschaften dieses Rohstoffs angepasst wurde. Nachdem der Saft der Agave vollständig für die weitere Gärung vorbereitet ist, wird die entstehende Flüssigkeit in spezielle Stahl- oder Holzbehälter gegossen. In dieser harten "Inhaftierung" ist der zukünftige Tequila gezwungen, vier Tage zu bleiben. Infolgedessen bildet sich ein Brei, dessen Stärke unerheblich ist - nur von 7 bis 12 Grad.

Und jetzt beginnt die wahre „Magie“ - die Destillation und die Umwandlung einer unscheinbaren flüssigen Masse in ein traditionelles alkoholisches Getränk aus dem sonnigen Mexiko! Eine schwache Brag wird in speziellen Kupferapparaten oder Alambika, die bereits „einhundert Jahre alt“ sind, oder in modernen Stahlkolonnenbrennern einer doppelten Destillation unterzogen, wonach das Getränk merklich stärker wird. Der Ethanolgehalt nach der ersten Destillation, die etwa zwei Stunden dauert, beträgt 20%. Die zweite Destillation dauert 3 bis 4 Stunden und ergibt einen Alkoholgehalt von ca. 55%.

Bei der doppelten Destillation erhalten die Hersteller drei Fraktionen: "Kopf" ("Cabeza"), "Herz" ("El Corazon") und "Schwanz" ("Colos"). "Herz" ist die beste Basis für Tequila, sie wird dem Meister zur weiteren Herstellung überlassen. Im Wesentlichen ist das „Herz“ ein junger Tequila, der als Blanco bekannt ist. Es ist ein praktisch durchsichtiges alkoholisches Getränk mit deutlichen Kräutertönen und Agaventönen. So durchläuft der resultierende Tequila Blanco die Prozesse der Doppelfiltration und Verdünnung mit destilliertem Wasser, wodurch eine übliche Stärke von 40 Grad erreicht und in Flaschen abgefüllt wird. Nach der Destillation wird der sogenannte "Kopf" sofort verworfen, da er einen hohen Gehalt an unerwünschten Aldehyden enthält. Nun, der "Schwanz" wird manchmal während der Destillation der nächsten Maische-Charge hinzugefügt, um dem Getränk Festigkeit zu verleihen, oder einfach weggeworfen. Wenn Tequila nach der Destillation vollständig transparent ist, woher kommt dann die bekannte goldene Farbe? Das Aussehen des Schattens ist auf die Alterung des Tequila zurückzuführen, der einige Zeit in Eichenfässern reift. Die Hersteller haben sich natürlich schon lange überlegt, wie sie vertrauensvollen Kunden den Finger um den Kopf legen und ihren ungeschlagenen Tequila mit verschiedenen Farben wie Karamell oder Eichenessenz einfärben können, um Zeit und Geld zu sparen. Infolgedessen ist der junge Tequila unter der gealterten Kopie perfekt getarnt. Also, liebe Leser, seien Sie bei der Auswahl von Tequila äußerst vorsichtig, achten Sie auf das Etikett und vergessen Sie nicht, dass die dunkle Farbe des Getränks nicht das einzige Kriterium für die Beurteilung seiner Qualität ist.

Vor kurzem haben besonders mutige Hersteller von mexikanischem Tequila eine mutige Idee vorgebracht, die in der Verwendung der Dreifachdestillation besteht. Nach einer Analyse des Herstellungsprozesses eines Getränks gelangten die Experten jedoch zu dem Schluss, dass die Tequila-Produktionstechnologie nicht die Verwendung einer Dreifachdestillation implizieren kann, da dies in den meisten Fällen zum Verlust natürlicher aromatischer Töne führt. In der Regel ist dies bereits ein Fehlschlag sowie zehn Jahre Exposition!

Wenn Blancos Tequila direkt nach der Destillation in Flaschen abgefüllt wird, werden Sorten mexikanischer Produkte wie Reposado und Anejo in Eichenfässer mit einem Fassungsvermögen von nicht mehr als 350 Litern gefüllt und zur Reifung geschickt. Der „ausgeruhte“ Tequila-Reposado verbringt in der Regel ein ganzes Jahr in Fässern, und der „alte“ Tequila-Anejo kann ein bis fünf oder acht Jahre alt werden. Um Tequila länger als vier Jahre aufzubewahren, raten die mexikanischen Hersteller jedoch davon ab, da davon ausgegangen wird, dass das Getränk mit zunehmendem Alter seine hellen individuellen Eigenschaften verliert, die ihm die blaue Agave verleiht. Fässer, die für einen bestimmten Zeitraum zum „Unterschlupf“ des Getränks werden, werden am häufigsten verwendet. Mexikaner bekommen diese Container im Ausland von ihren amerikanischen Kollegen - den Meistern des Alkoholgeschäfts. Der meiste Tequila reift in Fässern Bourbon (amerikanischer Whisky), aber manchmal "lebt" er in einem Gefäß, in dem Sherry, Whisky und sogar Brandy vorherrschten. In der Regel bekommen Eichenfässer Tequila in einem ziemlich abgenutzten und ramponierten Zustand - sie sind bereits 50 Jahre oder älter. Seien Sie nicht überrascht, die Mexikaner sparen im Gegenteil nicht an ihrem „alkoholischen“ Stolz - das Altern in Fässern mit „nicht der ersten Frische“ liefert die hervorragenden Aromaeigenschaften des zukünftigen Getränks. In einigen Fällen kann man weißen Tequila (Blanco) mit einer sehr anständigen Reifezeit finden. Der Hersteller lagert ein solches Produkt vor dem Abfüllen absichtlich in Stahltanks, um die kristallklare Farbe des Getränks zu bewahren.

Die Tequila-Produktion endet zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Nach dem Aussetzen wird das Endprodukt mit dem Inhalt der anderen Fässer gemischt, wobei die Hauptbedingung das gleiche Alter der beiden Getränke ist. Dieser Vorgang wird als „Mischen“ bezeichnet. Dadurch erhält der Tequila ein besonders homogenes Aroma und einen harmonischen Geschmack. Jetzt ist das berühmte mexikanische Getränk zur Abfüllung bereit.

Egal wie traurig es ist zu erkennen, aber in der Geschichte des Tequila ereignen sich auch tragische Ereignisse. So war am Ende des 20. Jahrhunderts - zu Beginn des 21. Jahrhunderts - eine Tendenz zu beobachten, die genetische Vielfalt der kultivierten Agave zu verringern, was zu einer Abnahme der Immunität der Pflanzen gegen verschiedene Krankheiten und Parasiten führte. In der Folge war dies der Grund für die Reduzierung der Tequilaproduktion und natürlich für Preiserhöhungen für dieses Produkt. Derzeit arbeiten die Forscher aktiv an der Erhaltung der blauen Agave, da die Pflanze und das legendäre Getränk dringend gerettet werden müssen. Heute können wir mit Sicherheit sagen, dass die Agave "auf dem Weg der Besserung" ist.

Einfallsreiche Mexikaner sind ziemlich fröhliche Menschen, daher wird ihr Nationalgetränk häufig in originellen, nicht standardmäßigen, hellen Flaschen auf den Weltmarkt gebracht, die zweifellos die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf sich ziehen. Im Allgemeinen hat der in Mexiko geborene Tequila all seine Eigenschaften von seinen "Eltern" übernommen. Tequila ist vielleicht das fröhlichste, positivste und fröhlichste alkoholische Getränk in der Gesellschaft, in der es keine Zeit gibt, sich zu langweilen. Wenn das Schicksal Sie plötzlich mit einer sauren Zitrone beworfen hat, holen Sie sich dringend eine Flasche Tequila und verbringen Sie verdammt viel Zeit! Übrigens, für Tequila müssen Sie nicht weit gehen, denn in unserem Online-Shop können Sie ein Getränk bestellen. Wir garantieren eine hohe Qualität und Echtheit aller im Katalog enthaltenen alkoholischen Produkte, und das bestellte Getränk wird in kürzester Zeit an die angegebene Adresse geliefert. Das ist alles Niemals verpassen, entmutigt sein und daran denken: Gemeinsam sind wir stark - Salz, Zitrone und Tequila!

http://www.cigarpro.ru/AboutTequila/tequila-making/

Arten von Tequila - die umfassendste Klassifizierung

Starkes mexikanisches Getränk Tequila gewann fest die Sympathie der Liebhaber von außergewöhnlichem Alkohol auf der ganzen Welt. Gleichzeitig kann der Durchschnittsverbraucher von Tequila, der sich in einem Fachgeschäft befindet, dessen Sortiment weit über den Rahmen gewöhnlicher Supermärkte hinausgeht, nicht immer feststellen, was genau im Regal steht. Deshalb schlagen wir vor, zusammen mit den Whipped die Klassifikation des Tequila zu verstehen.

Unterschiede in der Zusammensetzung

Am einfachsten und offensichtlichsten ist die Typologie des Tequila, die auf der Menge des im Getränk enthaltenen Blue Agave-Destillats basiert. In diesem Fall haben wir es nur mit zwei seiner Sorten zu tun.

    Tequila 100% Blaue Agave

Tequila 100% Blaue Agave. Wie der Name schon sagt, sollten Getränke dieser Kategorie nichts anderes als Agavendestillat enthalten. Sie dürfen nur in fünf mexikanischen Bundesstaaten hergestellt und abgefüllt werden: Jalisco, Michoacan, Guanajuato, Nayarit und Tamaulipas. Auf den Flaschen mit dem oben genannten hochwertigen Alkohol sind mit Sicherheit Etiketten mit der Aufschrift „Tequila 100% Puro de Agave“ oder einfach „Tequila 100% De Agave“ angebracht.

Tequila mixto

Tequila gemischt. Diese Kategorie umfasst Getränke, die 99 bis 51% des destillierten Safts der Blauen Agave enthalten. Die restlichen 1-49% sind Rohr- oder sogar Mais-Destillate sowie verschiedene Arten von Farbstoffen und Aromen: Eichenextrakt, Karamell, Zuckersirup, Glycerin, Vanille usw. Tequila dieser Art können seit 2006 in Flaschen abgefüllt (aber nicht hergestellt!) Werden. Darüber hinaus nicht nur in Mexiko selbst, sondern auch in jedem anderen Land der Welt. Flaschen mit ähnlichem Alkohol sind mit dem Lapidar-Etikett „Tequila“ gekennzeichnet.

Belichtungsunterschiede

Die Herstellungstechnologie des berühmten Getränks besteht in vielen Fällen darin, es in speziellen Fässern zu lagern. Diese Fässer werden aus amerikanischer, selten französischer Eiche hergestellt. Kapazitäten, die zuvor Wein, Brandy, Whisky oder Bourbon enthielten, werden von einigen Getränkeherstellern besonders geschätzt. Es stimmt, es gibt ein anderes Extrem. Um ein übermäßiges Verdampfen des Destillats zu vermeiden, können schrullige Tequileros Holzfässer nur in der ersten Phase der Alterung verwenden. Danach wandern die zukünftigen Getränke der Spitzensorten in unscheinbare Edelstahltanks.

Aufgrund der Qualität, die mit dem Expositionsfaktor oder seiner Abwesenheit verbunden ist, kann Tequila in 6 Kategorien eingeteilt werden.

Tequila Silver - silberner Tequila. Armes, ungewürztes Getränk vom Typ Mixto, in dem es in der Regel Aromen gibt und der Anteil an Fremdalkoholen in der Regel 49% erreicht. Als Ausnahme von der Regel verweisen Experten auf die Marke „Legenda del Milagro Silver“, die vor dem Hintergrund ihrer Kollegen sehr anständig aussieht.

Tequila Gold (Oro, Joven) - Gold oder junger Tequila. Zu dieser Sorte gehören auch Mixto-Getränke in Fässern. Die fehlende Belichtung wird hier bedingt durch die Anwesenheit der oben genannten Farbstoffe kompensiert, deren Menge 1% des Gesamtvolumens der Flüssigkeit nicht überschreiten sollte. Der aus unserer Sicht akzeptabelste Vertreter dieser Kategorie ist das bekannte „Sauza Gold“.

Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regel. Fachleuten zufolge kann unter dem Namen "Gold" manchmal eine Mischung verkauft werden, die aus einer zu hundert Prozent ungewürzten Agave und einer kleinen Menge gealterten Agavendestillats besteht.

Tequila Blanco (Weiß, Plata, Platin) - weißer oder platinierter Tequila. Das beliebteste Getränk der Mexikaner, das keine Farbe hat, aber den ursprünglichen Geschmack von Agavendestillat bewahrt. Dieser Tequila unterliegt in den meisten Fällen keiner Alterung und ist wie alle nachfolgenden Sorten zu 100% Agave. Zur gleichen Zeit gehört auch diese Klasse von Getränkefässern, deren Extrakt zwei Monate nicht überschreitet, zu dieser Klasse. Die besten in dieser Kategorie sind: "Sauza Tres Generaciones Plata" und "Chinaco Blanco".

Achtung! Bei der Auswahl der von Tequila genannten Sorten müssen Sie das Etikett sorgfältig studieren. Häufig werden Getränke der Klasse „Silber“ als „Blanco“ gekennzeichnet und manchmal - und umgekehrt. Das entscheidende Kriterium ist in diesem Fall das Vorhandensein oder Fehlen der Marke „100% de Agave“.

Tequila Reposado - ausgeruhter Tequila. Trinken Sie in Fässern von zwei Monaten bis zu einem Jahr. Erholter Tequila hat von Natur aus eine goldene Farbe und einen relativ milden, ausgewogenen Geschmack. Die Führer dieser Klasse von Getränken sind: "Herradura Reposado" und "Cabo Wabo".

Tequila Añejo - gewürzter Tequila oder Tequila in Jahren. Ehrwürdiger Elite-Alkohol, dessen Reifezeit zwischen einem und drei Jahren liegt. Unterscheidet sich durch satte Bernsteinfarbe, weichen, tiefen Geschmack und satten Nachgeschmack. Nach mexikanischem Recht sollten für die Herstellung dieser Tequilasorte Fässer verwendet werden, deren Volumen die Sechshundert-Liter-Grenze nicht überschreitet. Beispiele für solche bevorzugten Getränke sind: "Doña Celia Anejo", "Villa Lobos Anejo" und "Casa Noble Anejo", obwohl diese Marken alles andere als erschöpfend sind.

Tequila Extra Añejo - Super gealterter Tequila. Die Sorte erschien Ende 2005 dank der Entscheidung des mexikanischen Nationalen Komitees für Normung. Diese Kategorie umfasst Sammlergetränke mit einer Reifezeit von mehr als drei Jahren. Wie im vorherigen Fall sollte das Fassvolumen die 600-Liter-Barriere nicht überschreiten. Einige Meister bringen in ihre alkoholischen Meisterwerke einen besonderen Höhepunkt als Ergänzung zur vier- oder fünfjährigen Basis der n-ten Menge älterer Spirituosen ein. Extra Añejo-Getränke zeichnen sich durch eine tiefgoldene Farbe mit einer rötlichen Färbung, einem unbeschreiblichen Geschmacks- und Aromabereich sowie einem langen facettenreichen Nachgeschmack aus.

Wenn Sie sich für Tequila entscheiden, sollten Sie sich an drei Grundprinzipien halten:

  1. Nimm nur 100% Agave.
  2. Nicht alles Gold (na ja, Silber), das glänzt.
  3. Eine lange Expositionsdauer kann fiktiv sein.

Daher empfehlen wir Ihnen echte Blanco-Tequila- oder Reposado-Getränke.

http://vzboltay.com/alcohol/tequila/447-vidy-tekily.html

Mexikanische Pflanze Agavenblau: Wie sieht es aus und welche Eigenschaften hat es?

Blaue Agave ist ein Vertreter der Asparagaceae-Familie, einer mehrjährigen stammlosen Pflanze.

Die Heimat der blauen Agave ist das sonnige Mexiko, wo die Produktion und Sammlung enorm ist.

Die Größe der Pflanze ermöglicht es, Sorten für die Seele unter Innenbedingungen und für industrielle Zwecke auf freiem Feld anzubauen. Erfahren Sie mehr über diese Pflanze und was sind die Feinheiten, um Agaven zu Hause zu halten?

Was ist das und wie sieht es aus?

Die Pflanze ist eine mehrjährige, hohe, fleischige, rosafarbene, edel bläuliche oder grünlichgraue Pflanze mit harten ledrigen Blättern, die in der Rosette gesammelt, mit Wachs bedeckt und am Ende mit Stacheln besetzt sind. Sie kann 2 m hoch werden.

Die Lebensdauer einer Agave beträgt 15 Jahre, am Ende ihres Lebens wirft sie eine schöne, stachel- oder schneebesenartige Blüte von bis zu 10 m Höhe aus (wenn es sich um eine Pflanze im Freiland handelt). Seine Blüte kann 2 bis 3 Monate dauern, Agavenblüten mit kleinen gelben Blüten (ob Agavenblüten und wie es geschieht, wird hier beschrieben). Danach stirbt die Pflanze ab. Daher darf Agave in der Landwirtschaft nicht blühen: Der Stiel wird entfernt und gepflanzt, er schlägt Wurzeln und gibt einer neuen Pflanze Leben - seinem eigenen Klon.

Für die Indoor-Zucht werden Agavensorten mit geringem Durchmesser und geringer Höhe gezüchtet, und diese Agave blüht viel häufiger - einmal alle 5 oder 8 Jahre.

Unten sehen Sie ein Foto einer blauen Agave:

Was wird vom Fötus erhalten?

Viele Arten von Agaven werden in der Industrie für die Herstellung von groben Textilfasern verwendet, aber die blaue Agave ist weltberühmt geworden, weil ihr Saft als Rohstoff für die Herstellung von alkoholischen Getränken verwendet wird: Mescal, Pulque und der berühmte Tequila. Daher ist der zusätzliche Name der blauen Agave Tequila.

Wie lange wächst die Agave für Tequila? Die Ernte für die weitere Herstellung von Tequila erfolgt erst im 12. Lebensjahr der Pflanze. Bei der Herstellung wird die Frucht der Agave verwendet, aus der alle Blätter und Wurzeln vorgeschnitten sind. sein Gewicht erreicht 70 kg. Die Früchte werden je nach Größe in zwei oder vier Stücke gehackt und gekocht, und der Saft in fermentierter Form wird zu Tequila verarbeitet. Der Geruch des Saftes ist leicht säuerlich und süßlich wie der des Tequila selbst, aber im Geschmack erinnert er an Honig. In diesem Fall hat der Saft einen niedrigen glykämischen Index.

Die Ureinwohner hielten diese Pflanze lange Zeit für unbrauchbar. Nach verschiedenen Legenden waren es die Götter, die die Menschen auf die wohltuenden Eigenschaften der blauen Agave aufmerksam machten und sie lehrten, daraus köstlichen Saft zu machen, aus dem sie im Altertum ein alkoholarmes Pulquegetränk herstellten, das zu rituellen Zwecken verwendet wurde.

Mitte des 18. Jahrhunderts begann der Saft zu destillieren und in starken Alkohol umzuwandeln. Es war dieses Getränk, das einen Ort namens Tequila im Bundesstaat Jalisco auf der ganzen Welt verherrlichte, an dem das Ritual des Trinkens stattfand - mit Salz und einem Stück Limette. Auf einer Flasche Tequila aus einer blauen Agavenpflanze muss unbedingt 100% Agave stehen, und die Inschrift Hecho en Mexico besagt, dass das Innere ein Produkt traditioneller ungekürzter Produktion ist.

Über die heilenden Eigenschaften der Agave können Sie hier lesen.

Hat diese Pflanze eine Beziehung zu einem Kaktus?

Agavenkaktus oder nicht? Die Dornen an den Blattspitzen können einige über die Zugehörigkeit einer Agave zu Kakteen verwirren. Tatsächlich haben diese Pflanzen nur eines gemeinsam: Sie sind beide Sukkulenten, das heißt, sie können Wasser anreichern. Diese Fähigkeit ist bei den meisten Pflanzen, die in heißen und trockenen Klimazonen wachsen, unabhängig von Gattung und Familie. Die meisten Wüstenpflanzen sind aus diesem Grund sehr saftig. Agave ist jedoch nicht in der Anzahl der Kakteen enthalten und kein Baum.

Die Unterschiede zwischen Agave und Kaktus und Aloe werden in diesem Artikel diskutiert.

Wachsen und züchten zu Hause

Agave - eine fruchtbare Pflanze, es gibt verschiedene Methoden der Fortpflanzung. Das Verfahren ist in der Regel erfolgreich, da in allen Fällen eine gute Keimung beobachtet wird. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass sich diese Pflanze nur langsam entwickelt. Außerdem braucht er ein besonderes Land, viel Sonne und Wärme.

Wie man zu Hause Agaven züchtet, wird hier beschrieben.

Samen

Die Pflanze produziert einmal im Leben Samen: vor dem Tod, danach endet ihr Lebenszyklus. Samen sind in einem hohen Stiel enthalten. Sie werden am Ende des Winters bei einer Umgebungstemperatur von mindestens +22 o C direkt in den Boden gesät und mit Polyethylen bedeckt. In einer Woche werden die ersten Triebe erscheinen. Wenn sie fünf Blätter wachsen, können Sie sie in separaten Töpfen pflücken.

Kinder

Wenn es nicht möglich war, die Samen zu finden und zu keimen, besteht die Möglichkeit, Agavenkinder oder Seitennachkommen zu pflanzen.

Junge Pflanzen werden mit einem scharfen Messer vom Elternteil getrennt, zwei Stunden lang getrocknet und dann in den Boden gepflanzt.

Mach es besser im Mai und Juli. Es muss keinen Treibhauseffekt hervorrufen, und damit die Pflanze besser wurzelt, muss sie mäßig gewässert werden.

Zu kleine Nachkommen für die Vermehrung von Agaven werden nicht verwendet, sie müssen ein eigenes Wurzelsystem bilden.

Blatt

Das Blatt ist nur zur Vermehrung von Agaven geeignet, wenn es wurzelt. Viele Sukkulenten haben die Fähigkeit, sich mit Blättern zu vermehren, aber das Vorhandensein von Wurzeln ist notwendig, sonst wird die Flucht einfach im Boden trocknen. Es kann sowohl im Wasser als auch in feuchter Erde Wurzeln schlagen.

Stiel

Sobald sich zu Beginn der Blüte ein kleiner Stiel des Stiels bildet, kann dieser abgetrennt und zur Vermehrung von Agaven verwendet werden. Er wird Wurzeln schlagen und sein Leben vollständig leben, und die Mutterpflanze wird gerettet. Unter den Bedingungen Russlands blüht die Agave im Alter von etwa 10 Jahren äußerst selten. Es macht also keinen Sinn, darauf zu warten, dass das Material auf diese Blume gesetzt wird.

Darüber hinaus verschlechtert sich die Qualität der Agavenselektion aufgrund einer solchen Transplantation, da keine Bestäubung stattfindet und die neue Pflanze ein Klon ist.

Pflegeeigenschaften

Für diese Pflanze ist es sehr wichtig, folgende Bedingungen zu erfüllen:

  • Beleuchtung: hell, mit einem Mangel an natürlichen - künstlichen;
  • Temperatur: Platzierung auf der Südseite, Vorhandensein von Zentralheizungsbatterien oder heißes Klima, im Winter sind Temperaturen von 6-8 Grad zulässig, Frost sollte jedoch ausgeschlossen werden;
  • Bewässerung: Agaven müssen selten, aber reichlich bewässert werden - im Sommer reicht es einmal pro Woche, im Winter - einmal im Monat
  • Lüften: regelmäßig;
  • top dressing: granuliert ist am besten, und nicht mehr als einmal pro Saison - Agave nimmt Nährstoffe sehr langsam auf und es ist auch sehr wichtig, keine großen Mengen stickstoffhaltiger Verbindungen in Düngemitteln zuzulassen;
  • Boden: sandig, kalkhaltig, mit reichlicher Drainage, pH-Wert nahe alkalisch;
  • topfweite, aber nicht tiefe, vorzugsweise unglasierte Keramik;
  • Transplantation - bei Jungpflanzen jedes Jahr, bei Erwachsenen alle drei Jahre - Der Wurzelhals sollte immer auf der Bodenoberfläche bleiben.

Mehrjährige Blüte

Wie bereits erwähnt, blüht diese Pflanze prächtig und schön, aber nur einmal: vor dem Tod. Wenn die Agave nicht blüht, hat sie nicht das gewünschte Alter erreicht. Es macht keinen Sinn, eine Blüte zu erzielen, sie wird zu gegebener Zeit noch blühen, wenn die Lebensbedingungen dafür geeignet sind, und die Blüte wird für eine lange Zeit andauern, bis zu 3 Monaten, es wird nicht möglich sein, dieses Schauspiel zu verpassen.

Erfahren Sie hier mehr über Agavenblüten.

Fazit

Agave - recht unprätentiöse und sehr zierende Pflanze. Die Eigentümer haben mehr als ein Jahr Zeit, um sich über seine Anwesenheit im Haus zu freuen, nachdem sie für ihn Lebensbedingungen geschaffen haben, die dem Üblichen nahe kommen.

http://dacha.expert/domashnie-rasteniya/sukkulenty/agava/golubaya.html

Tequila

Tequila ist ein stark alkoholisches Getränk, das durch Destillieren von Saft aus dem Kern einer monokotylen blauen Agavenpflanze hergestellt wird. Interessanterweise machen sie basierend darauf auch Pulque, Mescal und Kokui. Dies sind traditionelle amerikanische alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von 38% bis 56%.

Es ist ein Fehler zu glauben, dass Tequila aus Kakteen hergestellt und aus Agaven hergestellt wird. Der Stängel der Pflanze ist verkürzt und bildet eine Rosette aus fleischigen, dornigen Blättern. Agave blüht nicht vor dem 6. Lebensjahr, bildet eine Blume mit einer großen Anzahl von Blüten. Die Höhe des Sprosses erreicht 12 Meter. Und die Anzahl der Blumen - bis zu 17.000.

Aus einer 45 Kilogramm schweren Agavenzwiebel ergeben sich 15 Liter fertiger Tequila.

Die Pflanze wächst ausschließlich in der Trockenregion von Mexiko, in den Bundesstaaten Jalisco, Guanajuato, Tamaulipas, Michoacan, Nayarit. Gemäß den regulierten Standards der Fachbehörde des Landes "Tequila Regulatory Council" in diesem Tequila beträgt der Mindestalkoholgehalt aus blauer Agave 52%. Interessanterweise stehen die Regionen, in denen der Anbau einer Pflanze erlaubt ist, unter dem Schutz der UNESCO.

Historische Informationen

Die ersten Tequila-Variationen wurden von den Azteken hergestellt. Das indische Volk nannte dieses Getränk "Oktli" oder "Pulka". Er war die Grundlage für die Zubereitung des ersten Tequila. Im 16. Jahrhundert, als die spanischen Konquistadoren ihren Brandy beendeten, organisierten sie die Destillation von Pulque. Infolgedessen erhielt das Destillat aus dem fermentierten Getränk den neuen Namen Mezcal und war ein starker mexikanischer Wodka. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts baute der Marquis Pedro Sanchez de Tahle die erste Spezialbrennerei und startete eine Massenproduktion von Tequila. Und ab 1608 eine Steuer auf den Verkauf eines brennbaren Getränks eingeführt.

Nach der Idee von Don José Cuervo wird seit 1758 blaue Agave angebaut. Und bereits im 19. Jahrhundert wurde Tequila (ein moderner Typ) in Guadalajara erstmals in die Massenproduktion „eingeführt“. Im Jahr 2000 wurde die blaue Agave von einer TMA-Krankheit befallen, die Hunderte Hektar Pflanzenplantagen zerstörte. Infolgedessen verringerte sich die Produktionsmenge des Getränks um mehr als das Fünffache und die Kosten erhöhten sich proportional.

Bei der Herstellung von mexikanischem Tequila verbreitete sich die Kontinuität der Generationen. Die Schöpfer der legendären Weltmarken für Starkgetränke sind Nachfahren spanischer Einwanderer. Dazu gehören: "Jose Cuervo", "Sauza", "Tequila Sauza Blanco", "Sauza Extra Gold", "Sauza Hornitos Reposado", "Olmeca". Das Rezept zur Herstellung von Tequila wird streng vertraulich behandelt und von Generation zu Generation in einem engen Familienkreis weitergegeben.

Klassifizierung

Tequila ist in zwei Indikatoren unterteilt: Expositionsdauer und Zusammensetzung der Alkohole. Je höher der Gehalt an Agavensaft in einem Getränk ist, desto teurer ist es.

Die Zusammensetzung von Tequila ist in zwei Arten unterteilt:

  1. Standard (gemischt) - "Tequila Mixto". Dieses Getränk besteht zu 51% aus blauem Agavensaft (nicht niedriger) und zu 49% aus Zucker. Bei der Herstellung von Tequila Mixto werden folgende Zutaten verwendet: Eichenextrakt-Aroma, Karamellfarbe, Glycerin, Sirup auf Zuckerbasis.
  2. Premium (sauber) - "100% Blue Agave". Das Getränk wird nur aus natürlichem blauen Agavensaft hergestellt und enthält keine Fremdeinschlüsse.

Arten von Tequila-Extrakt:

  1. Silber (Plata, Platin, Blanco, Weiß). Es ist ein Getränk, das ausschließlich aus dem Kern der blauen Agave hergestellt wird und keinen Extrakt enthält. Silbergeschmack ist intensiv mit natürlicher Süße. Das Getränk wird unmittelbar nach der Destillation in Flaschen abgefüllt oder bis zu 4 Wochen in Edelstahlbehältern gelagert. Um einen milden Geschmack zu erhalten, wird Tequila nicht länger als 2 Monate aufbewahrt.
  2. Gold (Joven, Oro). Es ist eine Art junger, ungewürzter Tequila von satter goldener Farbe. Oft ist es gemischt ("Mixto"). Um eine charakteristische Farbe des Getränks zu erhalten, wird Karamell getönt. Um das Aroma zu verbessern, werden Aromastoffe und Farbstoffe hinzugefügt. Das Ergebnis ist ein junger, verdünnter Alkohol, der Verunreinigungen enthält. Dieses Getränk ist kostengünstig und wird in Bars zur Herstellung von Cocktails verwendet. Die Ausnahme ist Gold Tequila (Joven), der durch Mischen von "Reposado" oder "Añejo" mit "Silber" hergestellt wird. Infolgedessen behält das resultierende Getränk alle Eigenschaften des mexikanischen Wodkas bei, der aus natürlicher, reiner 100% blauer Agave hergestellt wird.
  3. "Reposado". Dies ist ein ausgeruhter, gereifter Tequila der ersten Phase des Alterns. Sie besteht auf Metallbehältern oder Holzfässern von 2 bis 11 Monaten. Das gereifte Getränk spiegelt die Balance von Holz- und Agavenaromen wider, hat einen goldenen Farbton. Wenn Sie Tequila in einem Fass aufbewahren, in dem zuvor Cognac, Whisky, Bourbon oder Wein gereift sind, erhält er interessanterweise den Geschmack des alten Alkohols.
  4. Añejo (reife, lange Belichtung). Hersteller dieser Art von Tequila bestehen mindestens 1 Jahr in Fässern mit einem Fassungsvermögen von bis zu 600 Litern. Dadurch erhält das Getränk eine satte Bernsteinfarbe, einen satten, vielseitigen und weichen Geschmack.
  5. "Extra Añejo" (zusätzliche Belichtung). Die Produktion dieser Art von Tequila begann im Jahr 2006. Extra Añejo hat eine Mindestalterungszeit von 3 Jahren. Tequila bestehen in Eichenfässern bis zu 600 Liter. Während des Zeitraums der "zusätzlichen" Exposition erhält das Getränk einen dunkelroten Farbton und einen starken Geschmack, der für alkoholische Produkte "mit Erfahrung" charakteristisch ist. Um es zu erweichen, wird Tequila nach dem Einweichen in Fässern mit destilliertem Wasser verdünnt.

Heute wird mexikanischer Wodka mit einer Vielzahl von Aromen und aromatischen Zusatzstoffen hergestellt. Die beliebtesten sind: "Tequila-Aufgüsse", "Tequila-Liköre", "Tequila-Mixto", "Tequila-Cremes". Diese Getränke werden nicht nur in reiner Form konsumiert, sondern bereiten auch Restaurantgerichte, Desserts und Cocktails zu.

Produktionstechnik

Das Herstellen eines starken alkoholischen Getränks ist ein langer Prozess, der herkömmlicherweise in die folgenden Stufen unterteilt wird:

  • Sammlung, Verarbeitung von Agave;
  • Kochpflanzenkerne (Pinyas);
  • Spinnen;
  • Gärung;
  • flüssige Destillation / Verdampfung;
  • Abfüllung

Betrachten Sie jeden Prozess im Detail.

Stufe №1 "Sammlung, Verarbeitung von Rohstoffen"

Verwenden Sie von den 136 bekannten Agavensorten für die Herstellung von Tequila nur eine - Blau. Um das Verschwinden der Plantagenarten zu vermeiden, werden die Pflanzen ständig aktualisiert. Die Agavenfrucht - Pina ähnelt optisch einem Fass oder einer riesigen Ananas und wiegt je nach Alter des Strauchs zwischen 30 und 100 Kilogramm. Darüber stechen Nadelblätter mit einer Länge von bis zu 2 Metern.

Für die Herstellung von Tequila aus reifen, saftigen Früchten, die 8 - 12 Jahre alt werden. Um die Masse der Pina zu erhöhen, werden während der Blüte Blütentriebe abgeschnitten, die Nährstoffe verbrauchen, um Samen zu bilden und zu reifen. Nach Angaben der Hersteller ist diese "Operation" aus wirtschaftlicher Sicht vorteilhaft. In diesem Fall sagen Biologen das Gegenteil - aufgrund dieser Manipulationen wird die Population von Fledermäusen (Langnasen), die Agavenblüten bestäuben, verringert. Dadurch wird die Anzahl der Wildpflanzen reduziert.

Die Ernte beginnt nach dem Auftreten rötlicher Flecken auf Agavenblättern. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Frucht die erforderliche Menge an süßem Saft enthält.

Zuerst schneiden die Himadoren die Blätter, dann schneiden sie die Pinie mit Hilfe eines langen, scharf geschärften Coa-Spatens.

Stufe 2 "Kochen des Pflanzenkerns"

Viertel oder halbierte Gipfel werden in traditionellen Steinöfen platziert, wo sie zwischen 12 und 72 Stunden bei einer Temperatur von 70 Grad schmachten. Der Zweck der Wärmebehandlung von Agavenfrüchten ist die Spaltung von Inulin in Glucose, Fructose. Gebildete Zucker lösen sich leichter in Wasser, können fermentiert und von den Fasern entfernt werden. Gleichzeitig ist es nicht möglich, die Temperatur im Ofen auf über 80 Grad zu erhöhen, da dies zur Karamellisierung von Zucker und zur Schädigung von Rohstoffen führen kann.

Nach dem Erhitzen werden Agavenstücke abgekühlt.

Stage Nummer 3 "Spin"

Nachdem die Kernteile abgekühlt sind, werden sie in Mühlen zerkleinert, Zellstoff abgequetscht.

Stufe 4 "Fermentation"

Saft, der 12% Zucker enthält, wird in Stahlfermenter gefüllt und bei einer Temperatur von 30 - 40 Grad fermentiert. Dieser Vorgang dauert 7 bis 10 Tage. Infolgedessen wird die Würze zu Pulque (Brago) und enthält 4 bis 7 Grad Alkohol.

Stufe №5 "Destillation / Verdampfung einer Flüssigkeit"

Tequila muss doppelt destilliert werden.

Zum Eindampfen von Flüssigkeiten werden spezielle Destillationswürfel (Alambics) oder Kolonnenbrenner eingesetzt, die in Aufbau und Wirkungsweise Apparaturen zum Filtern von Whisky und Brandy gleichen.

Nach der ersten Reinigung, die 2 Stunden dauert, wird Alkohol "gewöhnlich" erhalten. Seine Festung ist 25 Grad.

In der zweiten Destillation wird nur der mittlere Teil des destillierten Getränks (El Corazon, Herz) verarbeitet. Die Dauer dieses Vorgangs beträgt 4 Stunden. Am Ausgang bildet sich Tequila mit einem Alkoholgehalt von bis zu 55%.

Die Stärke des Getränks wird durch destilliertes oder Quellwasser reguliert und beträgt 38 - 42%.

Stufe 6 “Butylierung”

Dies ist die letzte Stufe, in der das fertige Getränk auf die Verschlusszeit gelegt wird. Weißer Tequila wird unmittelbar nach der Destillation in Flaschen abgefüllt oder direkt in Stahlfässern gelagert. Das alkoholische Getränk erhält durch Alterung oder Einbringen spezieller Zusatzstoffe (Karamell) eine charakteristische Farbe. Vor dem Abfüllen wird der Tequila durch Zellulose- oder Kohlefilter gefiltert. Dieser Vorgang ist jedoch optional.

Nach dem Aufguss in Holzfässern bekommt das Getränk eine bernsteinfarbene Farbe, einen Eichengeschmack und einen reichen Geruch. Wenn das Produkt gereift ist, wird es gemischt und in Glasflaschen gegossen.

Denken Sie daran, dass die Produktion von Tequila streng nach mexikanischem Standard kontrolliert wird - vom Anbauort der blauen Agave bis zur Methode ihrer Blockierung.

Die Aufschrift „NOM-006-SCFI-2005“ befindet sich auf dem Etikett des originalen hochwertigen Getränks. Sie weist darauf hin, dass bei der Herstellung von Tequila alle regulierten Normen eingehalten werden.

Was nützt das?

Agave ist eine Heilpflanze mit schleimlösender, entzündungshemmender, fiebersenkender, desinfizierender und analgetischer Wirkung. Aus diesem Grund ist Tequila mit heilenden Eigenschaften gefüllt. Den größten Wert liefert ein Getränk, das älter als drei Jahre ist und einen Höchstgehalt an Agavensaft enthält.

In moderaten Mengen (bis zu 50 Milliliter pro Tag) wirkt sich Tequila positiv auf den menschlichen Körper aus. 100 Milliliter Heißgetränk enthalten 200 bis 250 Kalorien.

Vorteile für den Körper:

  • stärkt das Immunsystem;
  • reinigt das Blut von freien Radikalen;
  • reduziert die Schmerzempfindlichkeit;
  • regt Darm, Magen und Leber an;
  • verhindert das Auftreten von End-to-End-Geschwüren;
  • erhöht die Darmperistaltik;
  • entfernt Schlacken aus der Leber;
  • beschleunigt den Stoffwechsel;
  • erweitert Blutgefäße;
  • verringert die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken;
  • verlangsamt die Entwicklung von Fäulnisbakterien, das Wachstum von onkologischen Formationen;
  • verringert die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • stärkt die Haarfollikel;
  • hilft gegen Schlaflosigkeit;
  • normalisiert die Aktivität der Gallenblase;
  • verbessert die Struktur des Haarbandes;
  • beschleunigt das Wachstum der nützlichen Mikroflora.

Darüber hinaus wird Tequila zur Vorbereitung von Reiben und Kompressen verwendet, die den Zustand von Patienten erleichtern, die an Radikulitis, Rheuma leiden. Um die erkrankten Gelenke zu erwärmen, die nicht beweglich sind, falten Sie die Gaze in mehreren Schichten, nehmen Sie Alkohol auf und heften Sie sie an die wunde Stelle. Um den Effekt zu verstärken, wird die Kompresse mit Plastikfolie und einem warmen Tuch abgedeckt. Nach dem vollständigen Trocknen der Gaze entfernen.

Wer kann schaden?

Bei übermäßigem Konsum des Getränks auf Agavenbasis wird die Funktion des Magens, der Leber, der Bauchspeicheldrüse und des Zentralnervensystems beeinträchtigt. Der Missbrauch alkoholischer Getränke führt zu Abhängigkeit, die in schweren Stadien zu Leberzirrhose, Absterben von Gehirnneuronen, Auftreten von Geschwüren und Krebs der Verdauungsorgane, Zerstörung roter Blutkörperchen führt.

Tödliche Alkoholdosis im menschlichen Körper - bis zu 6 ppm. Mit anderen Worten, 1 - 1,5 Liter Tequila können tödlich sein. Gleichzeitig hängt der Grad der Vergiftung, das Risiko der Entwicklung irreversibler Prozesse von Geschlecht, Körpergewicht, Alter, Lufttemperatur, der Geschwindigkeit des Alkoholeintritts in den Körper, der Alkoholtoleranz, dem Vorliegen von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-, Harn- und Magen-Darm-Systems ab.

Gegenanzeigen für die Verwendung von Tequila:

  • Schwangerschaft;
  • Stillzeit;
  • Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre;
  • Diabetes mellitus;
  • Gicht;
  • Hypotonie, Hypertonie;
  • Pankreatitis;
  • Nierenversagen;
  • Lebererkrankung (Hepatitis);
  • Gastritis mit niedrigem Säuregehalt;
  • erhöhte Bluttriglyceride;
  • Einnahme von Antibiotika;
  • Anfälligkeit für Allergien;
  • ein Geschwür;
  • Knochenprobleme (Osteoporose);
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems im Stadium der Exazerbation;
  • Zeit nach der Operation.

Die Aufnahme von Tequila ist Minderjährigen und alkoholabhängigen Personen strengstens untersagt.

Anwendungsmöglichkeiten

Tequila zu trinken ist ein Ritual für die Menschen der westlichen Kultur, das bestimmte Kenntnisse und Fähigkeiten erfordert.

Betrachten Sie die sechs Methoden zur richtigen Verwendung dieses Getränks:

  1. Volley. Schneiden Sie eine Zitronen- oder Limettenscheibe vor und streuen Sie von der Außenseite der Handfläche zwischen Zeigefinger und Daumen eine Prise Salz ein. Tequila in ein Glas geben. Das Prinzip des Trinkens: Salz von der Handfläche lecken, ein Getränk trinken, Zitrusfrüchte essen. Kurz gesagt - „Lizni! Knock down! Habe einen Snack! "
  2. Mit Orange und Zimt. Diese Methode, Tequila zu trinken, ist genau die gleiche wie die vorherige. Gleichzeitig wird Salz durch gemahlenen Zimt und Zitrone durch Orange ersetzt. Das Ergebnis ist eine interessante harmonische Kombination, die den Geschmack von Alkohol mildert. Diese Methode ist in Deutschland weit verbreitet.

Es ist interessant, dass Frauen lieber Tequila mit Zimt und Orange trinken, während Männer das klassische Salz-Zitronen-Schema einhalten.

  1. Mit Bier (mexikanischer Kampfläufer). Für die Zubereitung eines brennbaren Cocktails 330 Milliliter eines leichten, berauschenden Getränks und 33 Milliliter Tequila mischen. Trinken Sie in einem Zug. Mexikanischer Kampfläufer ist schnell berauschend, weshalb er unter Amerikanern den stillschweigenden Namen "Fog" erhielt.
  2. Cocktail Margarita. Dies ist das beliebteste alkoholische Getränk auf Tequila-Basis. Jedes Jahr trinken Amerikaner mehr als 750 Millionen Portionen dieses Cocktails. Das Getränk wurde 1948 von der texanischen Aristokratin Margarita Seyms erfunden, zu deren Ehren sie ihren Namen erhielt.

Kochrezept: Mischen Sie einen Teil Zitronensaft und Cointreau-Orangenlikör mit drei Teilen Tequila, fügen Sie ein paar Eiswürfel hinzu. Gut in einem Shaker schlagen. Vor dem Servieren wird das Getränk filtriert und in einem Margaritaglas mit Salzrand serviert.

  1. Cocktail "Sangrita". Es ist ein traditionelles mexikanisches Getränk, das kürzlich in Europa eingeführt wurde.

Bereiten Sie für die Zubereitung von Sangrites die folgenden Zutaten zu: Tomaten - 6 Stück, Zwiebeln - 1 Stück, Salz, Zucker, Pfeffer - je 5 Gramm, Saft aus drei Orangen und zwei Zitronen, Tequila - 500 Milliliter, Eis - 50 Gramm.

Gemüse wird geschält, in mehrere Stücke geschnitten. Alle Komponenten in die Schüssel des Mixers geben und glatt schlagen.

Der mexikanische Amerikaner Sangarit erinnert geschmacklich an die europäische "Bloody Mary".

  1. Cocktail "Rapido" oder "Tequila Boom". Dieses Getränk ist bei jungen Leuten sehr gefragt, es belebt sofort und ist in Nachtclubs weit verbreitet.

Um einen Cocktail zuzubereiten, mischen Sie zu gleichen Anteilen süßes Sprudelwasser mit jeder Art von Tequila. Decken Sie dann das Glas mit Ihrer Hand ab und klopfen Sie leicht auf das "Bein" der Bartheke (vorsichtig, um nicht zu brechen). Nach dem Schäumen wird Rapido in einem Zug getrunken.

Was beißen?

Tequila-Snacks werden in folgende Kategorien unterteilt: leicht, kalt, heiß, "flüssig". Die Wahl hängt von der Situation ab. Der Hauptzweck von warmen und kalten Snacks - die Verhinderung von Vergiftungen. Wenn die Entscheidung getroffen wird, 1 bis 2 Gläser (für ein kurzes Meeting) Tequila zu beschränken, eignen sich normale Früchte als Snack. In diesem Fall reicht es nicht aus, wenn Sie eine lange Party ohne heiße Beilage planen.

  1. Leichtgewicht Bis zu 150 Milliliter Tequila pro Nacht sind auf die folgenden Früchte beschränkt: Orangen, mit Zimt bestreut, Ananas (frisch oder aus der Dose), saure Äpfel.
  2. Kalt Mexikanisches Getränk wird mit Pommes Frites, Brot mit der üblichen scharfen Soße der lokalen Küche kombiniert.

Klassische Variationen von kalten Vorspeisen: In Scheiben geschnitten (Weichkäse, Champignons, Oliven, Fleisch), Törtchen mit Tomaten, Käse, Zwiebeln, Olivenöl und Chili, Pilz-Garnelen-Salat mit Zitronensaft, Burrito.

  1. Heiß. Geeignet für ein großes Fest mit alkoholischen Getränken. Heiße Snacks sollen das Gleichgewicht im Körper wiederherstellen und eine Vergiftung verhindern. Mahlzeiten sollten daher fetthaltig und kalorienreich sein. Dazu gehören: gebratenes Fleisch, Kartoffelpüree. Denken Sie jedoch daran, dass heiße Speisen den würzigen Geschmack von Alkohol auf Agavenbasis stark dämpfen.
  2. Getränke Tequila wird nicht mit anderem Alkohol kombiniert. Eine Mischung aus brennbaren Getränken verursacht eine negative Reaktion des Körpers und wird von schwerer Vergiftung und Kater begleitet. Eine Person fühlt sich übel, schwach, schwindelig und erbricht häufig. Und das alles wegen der Tatsache, dass die Leber und die gereizten Magenwände keine Zeit haben, mit der Verarbeitung des Alkoholmixes fertig zu werden.

Um Anzeichen für einen Kater am Morgen zu vermeiden, trinken Sie nur eine Gruppe von Getränken: Weinbrand, Getreidebrand (Wodka, Whisky), Agavenbrand (Tequila, Sotol, Mescal), aromatisierte Brände (Gin, Akvavit, Absinth).

Tequila wird am besten mit alkoholfreiem Sangrita kombiniert - einer Mischung aus Orangen- und Tomatensaft, gewürzt mit Ihren Lieblingsgewürzen. Das mexikanische Getränk wird in reiner Form bei Raumtemperatur serviert, es sollte langsam schlürfen. Traditionell wird Tequila in ein schmales, keilförmiges Glas mit einem Fassungsvermögen von bis zu 60 Millilitern ("Cabalito") gegossen. Lieber gealterter Alkohol wird aus Sniftergläsern getrunken, die für Whisky und Brandy verwendet werden. So können Sie das Aroma eines stark aufgegossenen Getränks besser einschätzen.

Abgefüllter Tequila verändert im Gegensatz zu Wein seinen Geschmack während der Lagerung nicht. Die Hauptbedingung - nach dem Trinken fest Korken.

Top Tequila Ranking in der Welt

10 - Gran Patron Platinum. Weiche, ölige Konsistenz mit Zitrusgeschmack. Die Flasche kostet 250 US-Dollar.

9 - "Don Julio Real". Premium Tequila. Der Preis für eine Flasche beträgt 350 US-Dollar.

8 - "Casa HerraduraSeleccion Suprema". Die Farbe des Getränks ist bernsteinfarben, die Konsistenz ölig. Die Flasche kostet $ 360.

7 - Tres Cuatro Cinco. Das Getränk ist eine 3, 4, 5 Jahre alte Tequilmischung mit einem Verhältnis von 3: 4: 3. Die limitierte Auflage beträgt 1000 Flaschen. Der Preis des Artikels beträgt 390 $.

6 - Rey Solanejo. Eine Besonderheit ist ein Vanille-Karamell-Geschmack mit einer scharfen Note. Das Getränk wird 5 Jahre in Holzfässern aufgegossen. Kosten - 400 $.

5 - "Clase Extra Anejo". Es hat eine blutrote Farbe aufgrund der Alterung in Fässern Sherrywein, einen säuerlichen Geschmack, ein holziges Traubenaroma. Pro Jahr werden nur 100 Flaschen produziert. Die Kosten für einen von ihnen betragen 1.700 US-Dollar. Bei der Herstellung von Flaschen verwendeten wertvolle Materialien (Platin, Silber, Gold).

4 - "1800 Coleccion". Für die Zubereitung dieses Tequilatyps werden verschiedene blaue Agavensorten verwendet. In französischen Eichenfässern aufgegossen trinken. Die Flasche kostet 1800 Dollar.

3 - "Barrique Ponciano Porfidio". Dies ist ein Elite-Getränk, das in Fässern angeboten wird und in Japan verkostet werden kann. Der Preis für eine Flasche beträgt 2000 US-Dollar.

2 - Asombroso Del Porto. Das Getränk zeichnet sich durch seine Weichheit aus, reift 11 Jahre in Fässern. Die Flasche kostet 2800 Dollar.

1 - Ley 925 Azteca. Dies ist der beste Tequila der Welt, der Traum eines jeden Elite-Getränkesammlers. Für seine Herstellung mit selektiven blauen Agaven. Die Kosten für eine Flasche hochwertigen Lei 925 beginnen bei 225.000 US-Dollar. Der beeindruckende Preis ist darauf zurückzuführen, dass Sie nicht nur für das Aroma von reinem Tequila und leuchtendem, unvergesslichem Geschmack bezahlen, sondern auch für das Design der Flasche, die von Hand hergestellt und mit Edelmetallen, Steinen und dem Platin-Logo verziert wird.

Fazit

Tequila - ein starkes alkoholisches Getränk, das auf der ganzen Welt bekannt ist und keinen Kater verursacht. Seine Farbe, sein Aroma und sein Geschmack hängen von der Expositionsdauer ab, die zwischen 2 Monaten und 3 Jahren liegt. Elite Sorten bestehen bis zu 11 Jahren.

Die Tequila-Premium-Klasse ist für den Menschen von größtem Nutzen, da sie zu 100% Agavensaft enthält, was sich positiv auf die Körperarbeit auswirkt. Es reinigt nämlich das Blut, entfernt Giftstoffe, widersteht der Entwicklung einer pathogenen Flora, regt den Verdauungstrakt an und verbessert den Haarzustand. Darüber hinaus wird Tequila als Kompresse zum Erwärmen von Gelenken verwendet.

Die Kosten einer Flasche eines edlen Getränks werden von folgenden Faktoren beeinflusst: Alterung, Agavensaftgehalt, Markenbekanntheit, Verpackungspreis. Es wird empfohlen, folgenden bewährten Unternehmen den Vorzug zu geben: Olmeca, Sauza und Jose Cuervo. Ihre Produkte kombinieren angemessenen Preis und gute Qualität.

http://foodandhealth.ru/alkogolnye-napitki/tekila/
Up